Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



v-«^ 



•■ ^^^ 



14 DAYS 
BOOK 



5ft^-^'»x^' 






J-^»* 






.-^vv 






.(P'.;: .i^ai" 




l^arbarti College l.ibrar5 

FROM THB BEqySST OF 

JOHN AMORY LOWELL, 

(Ctasf off 1815). 

This fund is $20,000, and of iU income threc quarters 

shall be spcnt for books and one quarter 

bc added to the principal. 




J 



1 1'^. 




ARCHIV 

FÜR DAS 

STUDIUM DER NEUEREN SPRACHEN 
UND LITERATUREN 



BEGRÜNDET VON LUDWIG HERRIG 

HERAUSG SOEBEN 

VON 

ALOIS BRANDL UND HEINRICH MORP 



LVn. JAHRGAKG, CXL BAND 

DEE NEUEN SEBIE XL BAND 






BRAUNSCHWBIG 

DEUCK UND V£&LAa VON aEOBGE WESTERMA^N 
1903 



(?. \tcol.-ir6~ 



^- 



Inhalts-Verzeiclinis des CXI. Bandes, 

der neuen Serie XL Bandes« 



Abhandlungen. 

Die OsnabiUckische Liederhandachrift vom Jahre 1576. Von Arthur Kopp. I. 1 
Der SpraebatUu des Deutschen Reiche und die elslMiache Dialektforsohnng. 

Von Ferd. Wrede 29 

Die Oniabrackieche Liederhandechrift vom Jahre 1575. Von Arthur Kopp. 

n. (Forteetsung) 857 



Zn den altengÜsehen RAteeln. Von Edmund Erlemann 49 

Dae HandsckriftenverhUtnia in Chaucers Tarlement of foules'. Von John 

Koch. L 64 

Zar Textgeschichte von Defoes Robinson Crusoe. Von Hermann Ullrich 98 
Studien sa M. G. Lewis' Roman 'Ambrosio, or the monk*. Von Otto Ritter 106 
Drei nordhumbrische Urkunden um 1100. Herausgegeben von F. Lieber- 
mann 275 

Vindieta Salyatoris. Mittelenglisches Qedicht des 18. Jahrhunderts, zum 

erstenmal herausgegeben von Rudolf Fischer. 1 285 

Du HaadschriftenTerhIltnis in Chaucers 'Parlement of foules*. Von John 

Koch. n. (Fortsetzung statt SchluA) 299 

Die eigentliche Quelle von Lewis' *Monk'. Von Georg Herzfeld ... 316 

Du franaOeische VolksUed. Von H. Horf 122 

Efaie fiwnaOsisehe Novelle des 15. Jahrhunderts und ein indisches BiArchen. 

Von A. L. Stiefel 158 

Die «Geisel Ogier*. Von Leo Jordan 824 

Die konischen Quellen von Chamisso und Mirimee. Von Max Kuttner 350 

Qibt es Mundartgreuzen? Von L. Gauch at 865 



GAuoi 



^xS" 



^- 



Inhalts-Yerzeiclinis des GXL Bandes, 

der neuen Serie XI. Bandes. 



Abhandlungen. 

Die Onabrfickische Liederhandachrift vom Jahre 1576. Von Arthur Kopp. I. 1 
Der Sprachatlas des Deutschen Reichs und die elsAssische Dialektfbrsohung. 

Von Ferd. Wrede 29 

Die Omabrflckische Liederhandschrift Tom Jahre 1575. Von Arthur Kopp. 

n. (Fortsetning) 857 



Zu den altenglisohen Rfttseln. Von Edmund Erlemann 49 

Dal Handschriftenverhiltnis in Chancers Tarlement of fonles'. Von John 

Koch. L 64 

Zar Teztgeschiohte von Defoes Robinson Crusoe. Von Hermann Ullrich 98 
Stadien zu H. 6. Lewis' Roman 'Ambrosto, or the monk*. Von Otto Ritter 106 
Drei nordhumbrische Urkunden um 1100. Herausgegeben von F. Lieber- 
mann 275 

^mdicta Salvatoris. Mittelenglisches Gedicht des 13. Jahrhunderts, zum 

erstenmal herausgegeben von Rudolf Fischer. 1 285 

Das Handschriftenverhftltnis in Chauoers 'Parlement of fonles'. Von John 

Koch. n. (Fortsetzung statt SchluA) 299 

Die eigentUehe Quelle von Lewis' 'Monk'. Von Georg Herzfeld ... 316 

Dm fraoifisiBche Volkslied. Von H. Morf 122 

ßoe finumBaiBehe Novelle des 15. Jahrhunderts und ein indisches Mirchen. 

Von A. L. Stiefel 158 

Die «Geisel Ogier*. Von Leo Jordan 324 

Die Icorsisehen Quellen von Chamisso und MMmee. Von Max Kuttner 350 

Gibt es Mundartgreuzen? Von L. Gauchat 365 



IV 

Kleine MitteUnngen. 

S«i 

Gessner und Thomson. (O. Bitter) 170 

Zu Goethes *Mlldchen von Oberkirch'. (Otto Bitter) 170 

Die Qaelle von Bflrgers Gedicht Tenelope'. (Otto Bitter) 171 

Zu den mhd. Sabstantiven mit dem Suffix -ier. (Theodor Maxeiner) 404 

Zur Sprache Bürgere. (B. Sprenger) 404 

». Zu Schulen «Wallenetein' und «Macbeth'. (B. Sprenger) 405 

Zu Beowulf ▼. 1825 und S222. (Otto Krackow) 171 

Zum Willie o Winebnxy. (Hans Hecht) 172 

Aus einem Handschriftenkatalog. (F. Liebermann) 176 

Zum Fairfkx-Liederbuch. (Budolf Imelmann) 177 

Zu Lylys 'Alexander and Campaspe'. (E. Koeppel) 177 

<^Tedos Orpheus-Gedichte in England. (Otto Bitter) 178 

Zur Aussprache von engl, neiiker, (Otto Bitter) 179 

SheUeyana. (Otto Bitter) 179 

Mambres Angels&ehsisch. (F. Liebermaun) 406 

Mittelenglische Handschriften. (F. Li eher mann) 406 

Sftdenglische Wörter über Landwirtschaft um 1208. (F. Lieber mann) . 407 

Schottische politische Lyrik um 1295. (A. B.) 408 

Me. bellen *to swell'. (Erik Björkman) 408 

Trajano Boecalinis EinfluA auf die englische Literatur. (Budolf Brotanek) 409 

'The Piokwick controversy*. (O. Jiriciek) 414 

Etymologien. (F. Holthausen) 416 

High and dry. (H. Wille rt) 419 

'Lon Boucas de Sisife' von Frederi Mistral. (A. Bertuch) 181 

Die Gründung einer Sod4t4 des Etudes Babelaisiennes. (H. M.) . . . . 185 

Soci4t^ amicale Gaston Paris. (H. M.) 186 

Zur Geschichte und Benennung der Zigeuner. (W. Weyh) 421 

Ein Landsmann Jasmins. (B.-B.) 422 

Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

J. J. Ammann, Das Yerhttltnis von Strickers Karl zum Bolandslied des 
Pfaffen Konrad mit Berflcksichtigung der Chanson de Boland. (Max 

Boediger) 430 

Gustav Albert Andreas, Stndies in the idyl in German literature. 

(B. M. M.) 462 



V 

Seltt 
OttoBehaghel, Der Heiland und die alte. Qenesis. (Max Roediger) . . 189 

Ewild A. Boncke, Wort und Bedeutung in Goethes Sprache. (B.Woemer) 438 

Die JakobflbrUder Ton Enni Kiatener, herantgeg. von Karl Eulin g. (Joseph 

SeemOUer) 192 

Eono Francke, A history of German literature aa determlned by social 

forces. (Beinhold Steig) 189 

Albert Fries, Goethes Achilleis. (R. Woemer) 197 

Karl Detlev Jessen, Heinses Stellung lur bildenden Kunst. (Reinhold Steig) 442 
Camillo ▼. Kieme, The treatment of nature in the worlcs of Nikolaus Lenan. 

(Richard M. Meyer) 199 

A. Koch, Über den Versbau in Goethes Tasso und Natürlicher Tochter. 

(EL Woemer) 198 

Kraeger, Heinrich: C. F. Meyer, Quellen und Wandlungen seiner Gedichte. 

(M. Oeltering) 199 

Joarnal of comparätive literature. (A. B.) 426 

Deatsche Dichter des 19. Jahrhunderts. Ästhetische Erläuterungen für Schule 

und Hans. Herauageg. von Otto Lyon. (Richard M. Meyer) . . . 202 

Wilhelm Miefsner, Tiecks L3rrik. (M. Oeftering) 435 

Erich Petzet, Platens dramatischer Nachlaft. (R. Woemer) 437 

Modem phliology, a quarterly Journal devoted to research in modern langnages 

and literatures. (A. B.) 426 

Hoffimann von Fallersleben, Unsere volkstttmlichen Lieder. 4. Auflage, neu- 
bearbeitet von Karl Hermann Prahl. (J. E. Wackemell) .... 444 

Hennann Reich, Der Mimus. (Richard M. Meyer) 427 

Tbe Scottish historical reriew, belng a new series of the Scottish antiquary 

establiahed 1886. (F. Liebermann) 425 

Joeeph GOrres als Herausgeber, Literarhistoriker, Kritiker im Zusammenhange 

mit der jüngeren Romantik dargestellt von Franz Schultz. (A. Kopp) 440 
Hermann Tardel, Studien zur Lyrik Chamissos. (M. Oeftering) .... 438 
Ühde-Bernays, Hermann, Der Mannheimer Shakespeare. (M. Oeftering) 195 
Johann Christoph Rost. Ein Beitrag zur Geschichte der deutschen Literatur 

im 18. Jahrhundert von Gustav Wahl. (Harry Maync) 195 

Kr. Hebbel, Sämtliche Werke. Histor.-krit Ausg. bes. von R. M. Werner. 

Zweite Abteilung: Tagebücher. L Bd. (Richard M. Meyer) .... 444 

Bjdrkman, Erik, Scandinavian loan-words in Middle English. Part H. 

(Karl Luick) 451 

Albert S. Cook, A flrst book in Old, English. S^^ ed. (A. B.) . . . . 447 
Tbe Christ of Cynewnl^ a poem in three parts: the advent, the ascension, 
and the last judgment, edited with introduction, notes, and glossary, by 
A. 8.Xook, (A. Brandl) 447 



VI 

Seit« 
Liidwjg Fahrmann, Die Belesenlieit des Jungen Byron. (Georg Hersfeld) 219 

H. Garnett, English literature, an Ulnstrated record in fonr vols. Vol. I: 

From the beginnings to the age of Henry Vm. (A. Brandl) .... 445 

A. B. Gongh, The Constance saga. (M. Weyraoch) 453 

Christoph Fr. Griebs englisch-deutsches und dentsch-englisches W5rterbnch. 

10. Auflage, nenbearbeitet von Arnold Sehr 5 er. (W. Frans) . . . 220 
Sir Walter Scott's Minstrelsy of the Scottish border edited by T. F. Hen- 

derson. (Hans Hecht) 205 

The gentle craft By Thomas Deloney. Edited with notes and introduetion 

by Alexis F. Lange. (Emil Koeppel) 213 

Charles Plummer, The life and times of Alfred the Great; being the Ford 

lectures for 1901. (F. laebermann) 449 

Arnold Schröer, s. Christoph Fr. Griebs. 

Ifaz Stolze, Zur Lautlehre der altenglischen Ortsnamen im Domesday Book. 

(M. Konrath) 203 

Ashley H. Thorndike, The influence ofBeaumont and Fletcher on Shake< 

speare. (R. Fischer) 211 

Frederic Ives Carpenter, The life and repentaunce of Marie Magdalene by 

Lewis Wag er. (Rudolf Imelmann) 209 

Rudolf Alscher, s. Johann Fetter. 

Ronsseaui Du Contrat social, nour. Edition avec une introduetion et des notes 

explieatlves par G. Beaulavon. (H. M.) 465 

L. Darapsky, G. A. Becquers Gedichte ins Deutsche Übertragen. (G. Carel) 242 

Otto E. Dickmann und Joseph Heuschen, Französisches Lesebuch für 

die mittleren Klassen höherer Lehranstalten. (Max Kuttner) .... 232 

Diehl, s. Kuhn. 

Karl Dieter ich, Geschichte der byzantinischen und neugriechischen Litera- 
tur. (Karl Dieterich) 247 

L. Donati: Corso prktico di lingua italiana per le scuole tedcsche. (Oskar 

Hecker) 238 

J ohann Fetter und Rudolf Alscher, Französisches Übungs- und Lesebuch 

fllr H&dehenlyzeen und rerwandte Lehranstalten. (George Carel) . . 466 

F. Gohin, Les transformations de la langue firan^aise pendant la deuxi^e 

moitii du XVUl^ sifecle (1740—1789). (Eugene Rigal) 458 

Max Grofs, Ge£Erei Gaimar. Die Komposition seiner Reimchronik und sein 

Verhältnis zu den Quellen (V. 819--3974). (F. Liebermann) ... 455 

Joseph Heuschen, s. Otto £. Dickmann. 

Paul Hörn, Geschichte der türkischen Moderne. (Karl Dieterich) ... 248 

Erich Krüger, Voltaires Temple du goftt. (Alfred Pillet) 222 

Kühn und Diehl, Französisches Elemcntarbuch ftlr lateinlose und Reform- 
schulen. (Emil Penner) •....' • *68 



vn 

Seite 
Heinrieh Lfidecking, FransOsischeB Leaebnch. Zweiter Teil. Fttr mittlere 

und obere Klassen. 11. Auflage. (M. Gisi) 234 

Gostsre Mich an t, Les Epoquea de la Pens^e de Paseal. Deuzi^me Edition 

reTue et angmentie. (F. Ueuckenkamp) 457 

P. Petrocchi, La lingua e la storia letteraria dltalia dalle origini flno a 

Dante. (Berthold Wieae) 469 

L>)D Gansoimiö de la Prouv^n^o, adoaba phr TBecolo Parisenco d6u Felibrige. 

(H. M.) 237 

M Biege 1, Pftdagogiache Betrachtangen eines Neuphilologen. (Emil Peuier) 230 
ägmond Scholl, Guillaume Tardif und seine französische Übersetzung der 

FabebB des Lanrentius Valla. (R M.) 464 

C. St ein weg, Schlufs! Eine Studie zur Schuh-eform. (Ad. Müller) ... 463 
0. Tbiergen, Methodik des neuphilologischen Unterrichts. (G. Tanger) . 460 
Miloflch Triwunatz, Guillaume Bndi's De l'institution du prince. (P. Toldo) 227 
Carl Voretzseh, Einführung in das Stadium der altfranzösischen Sprache 

mm Selbstunterricht für den Anf&nger. 2. Auflage. (H. M.) . . . . 465 
F. J. Wershofen: Frankreich. Realienbuch für den franzödschen Unter- 
richt (Paul Selge) 286 

Elise Wilm, Sprachvergleiche und Sprachgeschichte in M&dchenschule und 

Semmar. (Emil Penner) 231 

A. Znberbflhler, Kleines Lehrbuch der italienischen Sprache, II. Teil, 

Lese- und Übungsbuch. (Oskar Hecker) 241 

Adolphe Zttnd-Biirguet, Methode pratique, physiologique et comparöe de 

Prononeiation Fran^aise. (Schulta-Gk)ra) 465 

YeReichnis der vom 7. Juni bis zum 25. Juli 1903 bei der Bedaktion ein- 
gelaufenen Drucksdiriften 249 

Verzeichnis der vom 26. JaU bis zum 18. Dezember 1903 bei der Redaktion 

eingelaufenen Druckschriften 472 




ARCHIV 



FÜR DAS 



STUDIUM DER NEUEREN SPRA 
UND LITERATUREN 




BEGRÜNDET VON LUDWIG HERRIG 

HERAUSGEGEBEN 
VON 

ALOIS BRANDL UND HEINRICH MORF 



CXL BAND, DER NEUEN SERIE XL BAND 
1. u. 2. HEFT 



•MSN'- 




BRAÜN SCHWEIG 

BREITESTBA»SB 2 

DRÜCK UND VERLAG VON GEORGE WESTERMANN 
1903 




Inhalt. 

CXI. Band^ der neuen Serie XL Band^ 
1. XL 2. Heft 

SehlnTs der Kadalttioii 20. September 1903. 
<J&hrlieh erschtinen zwei Binde. Vier Hefte bilden einen Band. — Preis pro Band 8 Mark.) 



Abhandlungen. g^j^ 

Die Omabiückische Liederhandachrift vom Jahre 1575. Von Arthur Kopp. I. 1 
Der Sprachatlas des DeutselieD Reichs und die elsKanflche DialektforM^nng. 

Von Ferd. Wrede 29 

ZvL den altenglischen Bfttseln. Von Edmund Erlemann 49 

Das Handschriftenverhftltnis in Chaucers *Parlement of foules'. Von John 

Koch. L 64 

Zur Textgeschichte von Defoes Bobinson Crusoe. Von Hermann Ullrich 98 

Studien su M. Q. Lewis' Boman 'Ambrosio, or the monk*. Von Otto Ritter 106 

Das franaösischc VolksUed. Von H. Horf 122 

Eine firanzOsische Novelle des 15. Jahrhunderts und ein indisches Märchen. 

Von A. L. Stiefel 158 

Kleine Mitteilungen. 

Gessner und Thomson. (O. Bitter) 170 

Zu Goethes *Hftdchen ron Oberkirch'. (Otto Bitter) 170 

Die Quelle von Bürgers Gedicht Tenelope*. (OttoBitter) 171 

Zu Beowulf Y. 1225 und 2222. (Otto Krackow) 171 

Zum WiUie o Winsbuxy. (Hans Hecht) 172 

Aus ünem Handschriftenkatalog-. (F. Liebermann) 176 

Zum Fairfaz-Liederbuch. (Budolf Imelmann) 177 

Zu Lylys 'Alexander and Campaspe'. (E. Koeppel) 177 

Queredos Orpheus-Gedichte in England. (Otto Bitter) 178 

Zur Aussprache ron engl. meUktr, (Otto Bitter) 179 

SheUejana. (Otto Bitter) 179 

*Lou Boucas de Sisife' von Frederi Mistral. (A. Her tu oh) 181 

Die Gründung einer Sociitö des Etudes Babelaisiennes. (H. M.) .... 185 

Soci6t6 amicale Gaston Paris. (H. M.) 186 

Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Kuno Francke, A history of German literature as determined by social 

forces. (Beinhold Steig) 189 

Otto Behaghel, Der Heiland und die alts. Genesis. (Max Boediger) . . 189 

Die Jakobsbrüder von Kuns Kistener, herausgeg. von Karl Euling. (Joseph 

Seemüller) 192 

Johann Christoph Bost. Ein Beitrag sur Geschichte der deutschen Literatur 

im 18. Jahrhundert von Gustav Wahl. (Harry Maync) 195 

Uhde-Bernays, Hermann, Der Mannheimer Shakespeare. (M. Oeftering) 195 

(Fi^rtsetznng des Inhalts auf der 3. Seite des Umschlags.) 




Die Osnabrfielisehe Liederliandsehrift vom Jahre 1575. 

(Berlin, Kgl. Bibl. Mgf 758.) 



Unter den Liederhandschriften des 16. Jahrhunderts ist nach 
dem schon von Görres ausgiebig benutzten und jedem Forscher wohl 
bekannten Heidelberger Codex germ. Pal. 343. fol. die sogenannte 
Yxemsche Handschrift, welche der Berliner Gymnasialprofessor Yxem 
dem in seinem ßammeleifer unermüdlichen und von allen Seiten 
unterstützten Freiherrn von Meusebach schenkte, und welche nun 
unter der Bezifferung Ms. germ. fol. 753 der Königlichen Bibliothek 
zu Berlin angehört, die reichhaltigste. Die Lieder des Codex Pal. 
zählt vollständig auf mit einigen literarischen Nachweisungen dazu 
Bartsch, Die altdeutschen Handschriften d. Ühiversitäts-Bibliotfiek in 
Heidelberg (Katalog d. Handschriften d. Üniv.-Bibl. in Heidelberg, 
Bd. 1), 1887, S. 95 — 100. Die sonst nur selten benutzte und fast 
ganz unbekannte Berliner Handschrift Mgf 753 hat bisher niemand 
etwas genauer angesehen, aufser Bolte, der daraus 'Ein Lied auf die 
Fehde Danzigs mit König Stephan von Polen (1576)': Ältpreufs, 
Monatsschr. 25, 1888, S. 333—338, mitgeteilt und bei dieser Gelegen- 
heit einige kurze, der Hauptsache nach völlig zutreffende Bemer- 
kungen über die Handschrift gemacht hat. 

Auf der Vorderseite des mit mannigfachem Zierat versehenen 
Lederdeckels eingeprefst findet man die Buchstaben GWMGW, 
die jedenfalls den Weihespruch *Geh's wie mein Gott will' andeuten 
sollen; darunter steht die Jahreszahl 1575^ darunter sieht man, die 
Mitte der Fläche füllend, ein weibliches Wesen mit Schwert und 
Wage, noch eigens gekennzeichnet durch die Unterschrift JUSTITIA. 
Innen stöfst man zunächst auf sechs leere Blätter, sodann auf 128 
erst neuerdings durchgezählte, wovon die vorderen 96 beschrieben 
sind und 150 schon bei der ersten Anlage mit Nummern sorgfältig 
bezifferte Lieder mit spärlich dazwischen gestreuten Nameneintra- 
gungen und etlichen Sprüchen enthalten, die letzten Blätter leer sind 
bis auf das Bl. 122, dessen Vorderseite den Anfang eines Registers, 
mit B bereits abbrechend, enthält. * Später sind noch hinten ange- 

* Die La^en bestehen aus je sechs Blättern, aulser Bl. 47 — 50 und 
117—120, sowie den beiden an die Deckelhälften vom und hinten au- 
stofsenden Lagen. Das Wasserzeichen hat die Form eines Wappenschildes, 
deasen innere Gestaltung zu erkennen unmöglich scheint. 

Arehtv f. n. Sprachen. CXI . \ 



2 Die Osnabrückische Liederhandschrift vom Jahre 1575. 

heftet zwei gefaltete Blätter, mit einem von des Freiherrn von Meuse- 
bach Hand geschriebenen, bei Nr. 48 abbrechenden Inhaltsverzeich- 
nis, und zwei Briefe von Yxem an Meusebach vom 22. Nov. 1832 
und vom 24. Dez. 1830. 

Nirgends deutet eine Spur auf die Person des ersten Stifters 
oder Besitzers, nirgends ist Bestimmung oder Ursprung bezeichnet, 
nicht einmal Yxem hat für nötig befunden, anzugeben, woher sein 
kostbares Besitztum stammte. Dennoch läfst sich die Heimat un- 
serer Handschrift unzweifelhaft nachweisen. Auf der Innenseite der 
hinteren Deckelhälfte ganz unten am Rande in der Ecke rechts be- 
merkt man einige teilweise stark verwischte, kaum noch lesbare 
Zeichen, aus denen man mit Mühe so viel entziffern mag: Constat 
ddUr{i bezw. -o) Osnab. Anno < 75, Diese wenigen Zeichen sind für 
die Frage nach der Herkunft der Handschrift sehr wichtig. Zu 
Osnabrück also hat jemand im Jalire 1575 das gebundene, noch 
nicht angeschriebene Buch für einen Taler gekauft Dafs es dann 
bald nach diesem Ankauf vollgeschrieben wurde, spätestens ins Jahr 
1577 hinein, beweisen die Lieder, deren keines in spätere Zeit gehört, 
deren eines aber, eben das von Bolte veröffentlichte, wohl unmittel- 
bar unter dem frischen Eindruck der Zeitereignisse, bei lebhafter 
Teilnahme an den Tagesbegebenheiten aufgezeichnet worden ist 

Die Lieder sind von ein und derselben Hand, von der auch 
die den Kauf des Buches betreffende Notiz herrühren könnte, mit 
ungewöhnlicher Sorgfalt geschrieben. Trotz aller Sauberkeit und 
peinlicher Genauigkeit läfst die Schrift viel Unsicheres bestehen; so 
sind a, e und o sdten sicher auseinanderzuhalten. Der Wortlaut ist 
ein beständig zwischen hochdeutscher und niederdeutscher Mundart 
schwankender, nach verschiedenen Gegenden in mannigfachen Fär- 
bungen hinüberschillernder Mischmasch, den einer bestimmten Land- 
schaft zuweisen zu wollen vergebliches Bemühen wäre, eine mehr 
persönlich zufällige denn lokal gesetzmäfsige Sprechweise, eine solche, 
wie sie Leuten eigen zu sein pflegt^ die sich in mancher Herren Län- 
dern getummelt und überall etwas angenommen haben. Schreibart 
und Sprechweise sind ganz willkürlich, schwankend und fehlerhaft 
Sehr störend wirkt die häufige Verwendung von 'die', vermittelt durch 
niederd. *de', für 'der'. Die geringe Schulbildung des Schreibers ver- 
rät sich besonders in der beständigen Verwechselung von 'mir' und 
'mich'; letzteres wird entschieden bevorzugt 

Den Stifter und wahrscheinlich auch in derselben Person den 
Schreiber dieser Liedersammlung wird man, wie noch öfter, auf einem 
Landedelsitze suchen müssen, unter den wackeren ritterlichen Hau- 
degen, die mit dem Schwerte besser umzugehen verstanden als mit 
der Feder. Dazu stimmen auch die Nameneintragungen, die sich bis- 
weilen zwischen den Liedern finden: Georg von Dalwigk 1576; 
Jo. V. D. der mitler 1576; Samuel v. D. Georg von Dincklage; 
H. V. D. Hnr. v. D. J. v. D. f 1 588 zu Gloppenburch ; Thomas v. D. f zu 



Die OBDabrückische Liederhandschrift vom Jahre 1575. d 

Bremen, begraben zu Verden; Ewald von Hertingßhausen u. a. 
Alle Geschlechternamen, die vorkommen, weisen in die Gegenden 
von Oldenburg über Osnabrück nach Westfalen. Ebendahin wird 
man geleitet, wenn man die Beziehungen ins Auge fafst, in denen 
unsere Handschrift zu Georg Niege von Allendorf steht, und wenn 
man behutsam den Fäden folgt, durch welche diese Liedersammlung 
mit den Gedichten jenes Mannes verknüpft ist Nieges Gedichte 
liegen in fünf starken Quartbänden der Königlichen Bibliothek zu 
Berlin unter der Bezeichnung Mgq 864 vor; diesen Wust langweilig- 
ster Poeterei durchzuarbeiten, hat sich niemand bisher entschliefsen 
können. Drei Lieder daraus hat Birlinger abgedruckt: Deutsche 
Lieder, Festgrufs an L, Erk, 1876, S. 19, 21 und 89; eins gibt Bolte: 
Der Bauer im deutschen Liede: Ada gemi, 1, 1890, 8. 258 — 262; den 
versprochenen ausführlicheren Bericht über die Person des Georg 
Niege sowie seinen handschriftlichen umfangreichen Nachlafs von 
Gedichten scheint Bolte bisher nicht geliefert zu haben. Im dritten 
Bande schildert Niege seinen Lebenslauf, wobei er dem Leser zu- 
mutet, die Jahreszahlen durch umständliche Rechnungen zu ermitteln. 
Nach einem reich bewegten Leben wird er durch Vermittelung seines 
Gönners Jürg von Holle* Hauptmann in Diensten des Grafen Lud- 
wig von Nassau, sodann Kommissar des Stiftes Minden, und in 
Diensten des Bischofs Herman von Minden Oberaftntmann über das 
Haus zum Berge, später Commenthur zu Hervorden usw. Sein dichte- 
rischer Nachlafe bietet die wichtigsten Belegstellen für unsere Hand- 
schrift zu den Sprüchen hinter Nr. 19 und zu Nr. 34, 120, 123, 132. 
Die merkwürdigste Tatsache läfst sich aber aus Nr. 14 erschliefsen. 
Dieses Lied, beginnend *Helf Gott waß schall ich syngen', verläuft 
in neun Strophen, wovon die ersten acht in ihren Anfängen ergeben 
H-i-1-m-a-r-von-Qu-. Es leuchtet ein, dafs hier ein vor seiner voll- 
etändigen Durchführung abgebrochenes Akrostichon vorliegt Nun 
führt unser biederer Hauptmann und Reimschmied Niege zuletzt 
unter seinen besonderen Gönnern, die für ihn sorgten, und denen er 
Dank schuldete, Hilmar von Quernheim auf, der ihn zum Verwalter 
einsetzte. Dieser Edelmann ist wohl der Verfasser des Namenliedes, 
und in seinem Kreise mag die Handschrift entstanden sein.^ 

Den ganzen Lihalt der Handschrift Lied für Lied und Wort 
für Wort wiederzugeben, würde den Aufwand an Zeit, Geisteskraft 



* C. Spangenberg, Ädelspiegel II, 1594, BL 257 a; Umversal- Lexikon 13, 
1735, Sp. 638. 

* Hilmar von Quernheim, 1575 Drost zu MorinMn, f 1581. Quern- 
heim ist eine Ortschaft in Westfalen, Fürstentum Minden, Grenze von 
Osnabrück. Vgl. Ünirersal-Lex. 30, 1741, Sp. 21tJ. Nie. Selneccer, Psalmetty 
1587, erwähnt m der Erinnerung an den Leser Mes frommen Hauptmanns 
Georgij Niddij schöne melodeyen' und gibt S. 41 dessen Bearbeitung von 
Ps. 79. Mützell, Oeiatl. Lieder S. 464, gedenkt auch des G. Nigidius. 
Mgq 864. III. BL 94 'Der lauf meines lebens' bis Bl. 130. 



4 Die Osnabrückische Liederhandschrift vom Jahre 1575. 

und Kosten der Drucklegung nicht wert sein. Wo die Handschrift 
zu allbekannten, in zahlreichen Fassungen gedruckt vorliegenden 
Liedern gar nichts Neues aulser vielleicht anderen Lesarten von 
zweifelhaftem Wert bietet, da ist es nützlicher, die einzelnen Lieder 
in den literarischen Zusanunenhang einzufügen und bei der Gelegen- 
heit womöglich die sonst ermittelten Belegstellen zu vermehren und 
zu sichten, als immer wieder den ganzen Wortlaut vorzuführen, ohne 
dals dabei Ergebnisse für die Geschichte des Liedes oder kritische 
Behandlung des Textes gewonnen würden. Eigenartiges aber und 
zugleich Wertvolles bietet die Handschrift nicht viel. Zwei Drittel 
des Ganzen sind anderwärts ebensogut oder besser anzutreffen. Für 
etwa 85 Nummern liefert allein das Ambraser Liederbuch meist 
bessere, nur selten minderwertige gedruckte Fassungen: Hs. 1. 3. 5. 
6. 8. 9. 11. 12. 18. 19. 20. 23. 25—29. 31. 35—71. 74—76. 83. 88. 
89. 90. 92—102. 110 (=A 110). 114. 115. 120. 124. 126. 129. 134. 
142. 145. 146. 150. Auffällig sind bei dieser starken Übereinstim- 
mung längere Reihen wie 92 — 102 und namentlich 35 — 71. Inner- 
halb solcher Ketten entspricht sich sogar im Ambraser Liederbuch 
und in der Handschrift beiderseits mehrere Glieder hindurch die 
Reihenfolge: z.B. Hs. 50 = 1582 A 55, 51 == A 56, 52 = A 57, 
53 — A 58, 54 = A 60, 55 = A 61 usw. Auch der Wortlaut 
stimmt bei manchen Liedern beiderseits auf das genaueste sogar in 
seltsamen Formen und Wendungen überein. Es muTs ein enger Zu- 
sammenhang zwischen der Handschrift und einem Vorläufer der 
Liedersammlung vom Jahre 1582 bestanden haben, und in gewissem 
Sinne darf man der Handschrift selbst wohl den Wert eines Vor- 
läufers zu jenem wichtigen Liederbuche beilegen und sie derselben 
vielgenannten Gruppe von Liederbüchern als gleichwertig einreihen. 
Vielleicht ist unsere Handschrift sogar höher zu bewerten als die 
bedeutendste gedruckte Sammlung, die Ambraser, und die bedeu- 
tendste handschriftliche, die Heidelberger. Wenn auf einem Gebiete 
für Erzeugnisse, die zum gröfsten Teil längst aus anderen Quellen- 
schriften bekannt sind, eine zuvor nicht ans Licht gezogene Samm- 
lung zum erstenmal vollständig durchgemustert wird, so läuft man 
Gefahr, den Wert dieser neuen Quellenschrift, sofern sie nicht über- 
raschend viel Eigenartiges bringt^ zu gering zu veranschlagen. Manche 
Mängel der anderen grofsen Sammlungen sind in unserer Handschrift 
vermieden. Wenn im Ambraser Liederbuch prosaische Stücke wie 
Nr. 233 und 234 oder 254 mit unterlaufen, wenn zahlreiche Meister- 
gesänge darin aufgenommen sind, wenn auch die Heidelberger Hs. 
nicht ganz den Meistergesang (s. Nr. 66 *Ich han gelessen ein Coppey') 
vermieden hat, wenn diese zunächst zehn geistliche Lieder voran- 
schickt und von jenen geschmacklosen Liedern, worin die Liebste 
durch einen einzelnen Buchstaben bezeichnet ist, wimmelt (wie Nr. 24 
*E du mein schätz', 25 *P höchste frucht', 2G *E weiplich bildt', 
27 *Ach W nit brich', und eben dieses Lied noch einmal Nr. 30 *Ach 



Die Osnabruckische LiederhaDdschrift yom Jahre 1575. 5 

E iiit brich' usw.), wenn beide Sammlungen, Ämbraser und Heidel- 
berger, viele Lieder zweimal geben, so verlieren diese beiden gröfseren 
Sammlungen im Vergleich zur Berliner Handschrift schon wesentlich 
an Umfang und Wert Die Berliner Handschrift kann demgegen- 
über auf den Vorzug bessei'er Auswahl und grofserer Einheitlichkeit 
Anspruch erheben. Zwar fehlt es auch in ihr keineswegs an recht 
platten, unerquicklichen Reimereien, aber ganz ungenieisbares, durch- 
aus unerträgliches Zeug ist selten. Doppelt sind: 12 = 61, 71 = 
124, 99 =^ 145, 70 ähnlich 88, 45= Str.I— V, 146 = Str. VI— XI 
ein und desselben Liedes. 

An eigentlich historischen Liedern trifft man im ganzen Ver- 
laufe nur zwei, das von Bolte zum erstenmal veröffendichte 'Hort 
tho wat ich will singen' (Nr. 143) und, als genügend bekannt zu be- 
zeichnen, 'Bommey bommey ihr Polen' (Nr. 96). Dafs der Sammler 
nur gerade diese beiden auf Polen bezüglichen Lieder aushob, wäh- 
rend er sonst um historische Lieder sich nicht kümmerte, dieser Um- 
stand kann auch nur in persönlichen Verhältnissen seinen Grund 
haben, den unzweifelhaft nachzuweisen freilich mit den geringen 
hier vorgefundenen Spuren nicht möglich sein dürfte. Auch sonstige 
Gedichte von erzählender oder darstellender Gattung sind spärlich 
vertreten. Als erzählendes Lied mit historischer Grundlage läfst sich 
anführen Nr. 55, Albrecht von der Rosenburg, und als eins mit 
sagenhaftem Hintergrunde Nr. 115, eine Tageweise, die einen ähn- 
lichen Stoff* wie die Sage von Pyramus und Thisbe darstellt; beide 
Gredichte sind mehrfach überliefert und neuerdings oft abgedruckt. 
Zahlreicher vertreten sind Gedichte, die historischen Persönlichkeiten 
in den Mund gelegt sind und von diesen zum Teil auch verfalst zu 
sein scheinen, worin jedoch nur Stimmungen, keine Begebenheiten 
zur Darstellung kommen, so : Nr. 5 'Mein fleiß und müh hab ich 
nicht gespart*, Lied G. von Frundsbergs; 24 'Ach Gott mich thut 
verlangen', der Herzogin Sibylla zu Sachsen, 73 'Ich armes Fürst- 
lein klage mein leidf, dem Herzog Johann Wilhelm zu Sachsen, 
94 'Ich schwing mein hörn', dem Herzog Ulrich von Württemberg 
zugeeignet, u. dgl. 

Das interessanteste Stück aus der ganzen Sammlung ist ein 
bisher in keiner anderen Fassung bekanntes, nirgend abgedrucktes 
oder auch nur erwähntes Lied, welches man nicht sowohl historisch 
als vielmehr politisch nennen kann, worin ein Edelmann seinem ehr- 
lichen Zorn gegen das überwuchernde Gelehrtentum und die sich 
auf Kosten des Adels in einflufsreichen Stellungen breit machende 
Schreiberzunft mit klobigen Worten wie mit Keulenschlägen Luft 
macht: 'WoU auf ihr Frommen vom Adel gut, | Helft schlan alle 
Doctom und Schreiber zu totf beginnt Nr. 87, ein schöner Gedanke, 
leider nicht zur Ausführung gekommen I Wenn dabei so recht 'ein 
politisch Lied' als 'ein garstig Lied' erscheint, so kann die kultur- 
liistorische Bewertung desselben dadurch nicht beeinträchtigt werden, 



6 Die Osnabrückische Liedcrhandechrift vom Jahre 1575. 

vielmehr bleibt dieser dichterische Gewaltausbruch in seiner geistigen 
Unbeholfenheit, in seiner Neigung, mit eiserner Faust frischweg 
dreinzuhauen und alles kurz und klein zu schlageir, ein für jene 
Zeit charakteristisches Dokument allerersten Ranges. Auch werden 
manche deutschgesinnten Seelen nicht abgeneigt sein, diesen treu- 
herzigen, aufrichtigen und mannhaften Rittern beizupflichten, wenn 
sie es bitter empfanden, sich durch elende Federfuchser verdrängt 
zu sehen, wenn sie darauf hinwiesen, wie es in diesem Liede geschieht 
und wie man's noch immer bisweilen hören kann, dafs sie für Für- 
sten und Volk ihr Blut niemals geschont haben, dafs sie mit Leib 
und Leben für das, was auf ihr Anraten geschieht, einzutreten stets 
bereit gewesen sind, wenn sie das arme Landvolk vor den Kniffen 
und Schlichen gieriger Rechtsverdreher und Wucherer geschützt sehen 
wollten. Es weht etwas wie ein Hauch vom Geiste des biederen 
Götz durch dieses Gedicht. 

Sonst unterscheidet sich der Inhalt der Handschrift nicht von 
demjenigen gleichartiger Sammlungen. Lieder von der Liebe Lust 
und Leid, vom Scheiden und Meiden sind am zahlreichsten, daneben 
machen sich schon durch ihre Vereinzelung bemerkbar aufser den 
wenigen historischen und politischen Liedern ein paar geistliche und 
in etwas gröfserer Menge Lieder von moralisierender Tendenz, be- 
sonders Klagen über zunehmende Treulosigkeit und Falschheit in 
Handel und Wandel. Hoffentlich wird man jetzt nach diesen kurzen 
einleitenden Bemerkungen der Handschrift, welche für Geschmack 
und Bildungsstand des deutschen Landadels im allgemeinen und 
besonders im Gebiet von Osnabrück, dem angrenzenden Westfalen 
und Oldenburg sehr bezeichnende Stücke vereinigt, bei der Durch- 
sicht im einzelnen ein wenig Aufmerksamkeit nicht versagen. 

Eyn Hubseh Newes I^dtt: 1. Der vorlaren Dienste vnd der seindt 
vlell, Der ich mich allBeitt ynderwnnden hab ... 3 neunz. Str. = 1582 
A 101, B42; Forster III 1549 u. ö. Nr. 73 mit je 3 eütspr. Str. Fl. Bl. 
Ye 64: Vier schöne liebliche Lie-jder. Das erst: Der verlornen dienet vnd 
der sind vil . . . ... Das vierde: Hertz eini- ger trost auff erden. (Bild- 
chen, Lanzknecht u. weibl. Wesen darst.) Am Dchiufs: Gedruckt zu Nürn- 
berg, durch Val. Neuber. (4 Bl. 8** o. J. Rückseite des ersten u. d. letzten 
Blattes leer. Wegen des vierten Liedes s. später Hs. Nr. 69.) Basel, Uni- 
versitäts-Bibl. Sammelb. Sar. 151 St. 38 'Vier Hübsche newe Lieder, Das 
erst. Der verlornen dienst vnnd der seind veü* o. O. u. J. (3 Str.). Hand- 
schriftlich oben stehendes Lied noch Beri. Hs. 1568 Nr. 41 ; 1569 bezw. 1575, 
V. Helm storff sehe, Nr. 21; Liederhs. f. Ottilia Fenchlerin zu Strafsburg 
V. J. 1592: Birlinger, Alemannia 1, 1873, S. 50 fälschlich in 5 statt der 
überall nur vorhandenen 3 Strophen (die beiden ersten Abschnitte bilden 
zusammen eine Strophe, der fünfte Abschnitt gehört gar nicht zu diesem 
Liede). — Görres S. 86 (Pal. 343 Nr. 22). 

Ein ander. 2. 
Hertzlich wünsche ich micli bey ihr dan alleine der Todt, 

allein zu sein mitt fieuwden, vnd sunst keine noeth 

die ich vor alles guden begere, schall sulche liebe nicht schieden, 

kein Minsche schall sie mir nicht leitten, 



Die Osnabrückische Liederhandschrift vom Jahre 1575. 7 

Ob ich nicht allseitt bey ihr sey. Der Liebe Gott muße ihr beschutzer 

daromb schaJstu Hertzlieb nicht truren, Bein, 

ich laO^ bey ihr hertz mueth vnd vnd sie be waren vor liede, 

synne, eß bringet meinem hertzen schwere peine, 

rede ich ohne alles löghen, daß ich mich von ihr mueß schieden, 

mein Jungs hertz darumb spare sie Gott gesandt, 

bleibtt stedes jegen ihr vnuorkertt zu aller stundt, 

in rechter liebe vnd treuwe. hilff vns zusamende mit freuwden. 

Nach dieser Probe mag man sich ein urteil bilden über die trostlose 
Verwilderung, der die meisten Lieder innerhalb vorliegender Handschrift 
oDheim^fallen sind. Die Liebste wird bald in zweiter Person angeredet, 
bald wird von ihr in dritter Person gesprochen ; Beim und Mafs wollen 
durchaus nicht stimmen. Pal. 843 Nr. 136 ebenfalls in 3 Str. 

Str. I Z. 1 'ihr* im Reim auf Z. 3 *begere'; es stand ursprünglich 
niederd. 'by ehr' im Reim auf 'begehr*. 

Z. 4 'leitten' im Reim auf Z. 2 'freuwden', Z. 7 'scheiden'; zu lesen 
ist wahrscheinlich 'leiden' im Sinne von 'verleiden d. i. abwendig machen, 
leid machen'. 

Str. II Z. 1 'sey' im Reim auf Z. 3 'synne', 1. 'bin' : 'sinn'. 

Z. 2, 4, 7 Reim Worte: 'truren, löghen, treuwe; ursprünglich schlössen 
die Zeilen wahrscheinlich mit 'rüwe, schüwe, trüwe'. 

Z. 5 u. 6 'hertz' im Reim auf 'unvorkert'; 1. 'hert'. Diese Stelle ist 
besonders eeeiniet, darzutun, dafs vorliegendes Lied aus niederdeutscher 
Mundart abzuleiten ist. 

Str. III Z. 2, 4, 7 Reim Worte: liede, schieden, freuwden; liest man 
leiden, scheiden, freuden', so stimmen die Reime wohl zusammen und 
eigentlich besser, als wenn man diese Worte mit niederdeutschem Yokalis- 
mus versieht, doch sind in den Volksmundarten die Laute stets weniger 
bestimmt, und zumal die Vokale schillern leichter in allen möglichen 
Klanjffarben als in einer fest geregelten Schriftsprache. 

Die Zeilen auf eine bestimmte Zahl von Hebungen zu bringen und 
somit auch die Strophenform in allen drei Absätzen gleichmäfsig zu ge- 
stalten, geht ohue grofse Gewaltsamkeit der Änderungen in diesem Falle 
wohl kaum an und ergibt selbst im besten Falle nur Wahrscheinliches, 
nicht Sicheres — ein Druck, der vielleicht gefunden wird, kann eher eine 
feste Grundlage für Besseruug des Wortlautes geben. Die Form der 
Strophe scheint nach folgendem Schema zu gehen: 

Hebungen 4 3 4 3 2 2 3 Hebungen 

a D a b c c b 
Der Gedankengang des Liedes, das jeglicher Eigenart entbehrt und 
sich durchaus in den formelhaften Wendungen und üblichen Reimen da- 
maliger Technik bewegt, ist klar und bietet für das Verständnis keine 
Schwierigkeiten; es wird hier Abschied genommen unter Versicherung be- 
ständiger Treue nebst entsprechender Mahnung, auch Treue zu wahren. 
Das Lied füllt wenig mehr als die Hälfte der Seite, darunter steht 
folgendes geschrieben: ^g ^ ^^ 

Q.G.W.J.B. «»^adt dir Gott. 
Ewaldt von IlertingOhauscn. 

Gnadt dir Gott, gleichbedeutend mit: Gott sei deiner Seele gnädig, 
wird in dieser Handscnrift wie sonst in Stammbüchern den Eintragungen 
später zugesetzt, um den inzwischen erfolgten Tod des Betreffenden an- 
zudeuten. GGWJB wahrscheinlich: Gott gewähre, was ich begehre 
(wohl nicht: Gott getreu weil ich bin). Vgl. z. ß. Lobe, AM. Sinnsprüche 
S. 14 *0 Gott, gewähr, ' Was ich begehr'. 



8 Die Osnabrückische Liederhandschrift yöm Jahre 1575. 

8. Salich ist der Dach, der mich das glack Torlenet hatt . . . 
8 vierz. Str. Als unzweifelhaft auf demselben Grundstock beruhend und 
eng damit zusammengehörig, aber nicht vollkommen gleich, sondern nur 
ähnlich stellt sich dar ein Lied, welches meist beginnt *Selig ist der tag, 
der mir dein lieb(e) verkündiget hat' und gleichfalls in 8 vierz. Strophen 
verläuft; so 1582 A 95, B 40, Fl. Bl. Yd 7850. 38 *Drey schone Lieder' 
Nürnberg, Val. Fuhrmann (o. J.), in diesen drei Fassungen mit 8 nach 
Wortlaut und Beihenfolge sich entsprechenden Strophen. In einem flie- 

f enden Blatt, das an erster Stelle Nr. 18 unserer Hs. bietet, steht an 
ritter und letzter Stelle obiges Lied mit 8 Strophen, entsprechend 1, 2, 5 
der anderen Fassungen : Ye 453 Drey Schöner Lieder, , Das Erste, ' Toll 
vnd Törricht nimmermehr klug ... Das Dritte, Ein ßerg-reyen, Selig ist 
der Tag ... (4 Bl. 8*» o. O. u. J . Bückseite des ersten u. d. letzten Blattes 
leer.) Eine nach Inhalt und Keihenfol^ der Strophen vollkommen mit 
derjenigen unserer Hs. v. J. 1575 übereinstimmende Fassung bietet eine 
andere Berliner Hs., Mgf 752 v. J. 1568 unter Nr. 69. Bemerkt zu werden 
verdient, dafs die genannten Drucke späterer Zeit ein Akrostichon *Simson', 
die handschriftlichen beiden Fassungen früheren Ursprungs ein solches 
auf den Namen 'Sidonia' zu ergeben scheinen. VgL nocn Melchior Franck, 
Musical Berakreyen, 1602, Nr. 6 in 4 Str. = 1582 I-IV. Pal. Nr. 97 u. 
185 in je 7 Str. 

Voriges Lied füllt nicht die ganze Seite; auf dem freien Räume dar- 
unter findet sich, offenbar und merkwürdigerweise von derselben Hand 
wie die Eintragung hinter Nr. 2, folgendes eingetragen: 

1576 

W. G. F. M. G. 

Samuel v. Dalwigk. 

Die Buchstaben bedeuten: 'Wie Gott fügt, mir genügt'; umgekehrt 
in dem Stammbuch des Frdherm von Reinenberg (Sourenirs S. 209): 
M. G.W. G. F. *Mir genügt, wie Gott fügt'. Vgl. auch Hoffmann, Findlinge 1 , 
1860, S. 434 *Mir begnügt | Wie's Gott fü^'. Alemannia 17, 1889, S. 251 
*Godt füget, daran mich genüget'. Lobe S. 5, 9, 10, 15. 

Ein ander. 4. mich dauchte auf alle meine treuwc, 

Laeß tzu geluck mitt freuwden, ich sach nie schöner bildt, 

wendt mir mein noeth darin ich byn, ^eundleicher gestallt getziret, 

die Aller Schonesten ich mueß meiden, gantz thugentreich vnd miltt, 

dauon mein hertz leidet pein, keine mir beßer gefeltt 

von der Liebsten mueß ich mich schieden, tt _^ ah t u * ^ a^ 

v u* 11 -j j i_ Hertz Allerliebste auf erden, 

geschieht alles wider memen danck, , . ,. , . v vn« u • i** 

r . .. . , . -o 1 -j deine hebe ich billigh preisen soltt, 

bringtt meinem hertzen groiß leiden, , r m x n n • i^ i. 

, *, «u-^ ' Zj. ^ 1 nhun feilet eß woU einen gelerten, 

darumb mein hertze wirtt kranck, , . . , . *u -, i** 

, « . . . , j t_ von hertzen ichs gern thun woltt, 

schanett mcnnigen schweren gedauck. , ji. • u j • * #» 

* ^ kondt ich deine treuw ermeßen, 

In treuwen thu ich stetzs ringen keine Schone ist dir gleich, 

nach einer die ist hübsch vnd fein, frenndleicher gestallt getziret, 

in ihrem dienste zu bleiben, dartzu gantz thugentreich, 

woltt ich allzeitt vorpflichten mich, Hertz Allerliebste vorlaß du mich nicht. 

groß hertzeleidt thuet mich zwingen, t n j« v • i «j u 

?u * V. -j * 1, j u* Laeß dich mein leiden erbarmen, 

ich tranre beide tagh vnd nacht, j * n i* • i. * * • * 

, n xi. Vi. ft • !• du Außerweite meines hertzen troist, 

ach Gott mocht eß mir gelingen, ..^ ., „,, jt.« 

, rt . , ji X. i.4. V. \j. loiße mich auß klagen vnd karmen, 

daß ichs zum ende nette bracht vir. -vuj* u * 

. n 1 ji. j V 1 1 L schleuß mich ahn deine brüst, 

mein groß elendt vnd schwere klagh. ^^.^ ^.^^^^ .^^ ^^j^^ y^.^^^> 

Ahne dich Hertzliebste vor allen, so dirs gefallen thuth, 

keine stundt ich frolich leben magk, deweill ich hab daß leben, 

mitt liebe wart ich vmbfangen, dahin dringtt mich die noeth, 

do ich dich erstmals ahn sach, mich erfreuwet dein mundtlein roedtt. 



Die OflnabruckiBche liederhandschrift vom Jahre 1575. 9 

Auch dieses Lied ist nicht wenig von der ursprünglichen Vorlage 
abgewichen. Es wirtschaftet ebenfalls übermafsifi; mit dem stehenden 
Formelkram jener Zeit, bietet nirgend einen besonderen Einfall, eine selb- 
ständige Gedanken Wendung, ein lebhaftes Bild, sondern käut die bekannten 
abgedroschenen Stilblüten und Redensarten wieder, ja, besteht eigentlich 
von Anfang bis zu Ende fast ganz daraus. Bei diesem gedankenlosen 
Ableiern und Nachplappern stellen sich aber Abirrungen zu gleichbedeu- 
tenden Formeln gerade besonders leicht ein, und so zeigen sich auch hier 
die Eeimworte vielfach verwischt, indem statt der ursprünglichen Wort- 
verbindungen sinnverwandte sich unversehens eingeschlichen haben. Am 
deutlichsten zeigt sich dies Abirren am Schlufs der dritten und vierten 
Strophe. Nach den beiden ersten Strophen zu schlielsen, würde das ur- 
sprunglich beabsichtigte Strophen schema folgendes sein: 
H. 848434844 H. 

wmwmwmwmm 
B. ababacacc B. 
jedoch, wie die weiteren, vielleicht zum Teil anderswoher entlehnten Stro- 
phen beweisen, mit nachlässigem Einlenken in die bequemere Form: 
H. 348483833 H. 

wmwmwmwmm 
K a b a b a' c a' c c B. 
Der Vorsatz, die vier Zeilen mit weiblicher Endung durch denselben Beim 
zu binden, war nicht ganz bequem durchzuführen, wurde demnach nicht 
feet^dbalten^ sondern im weiteren Verlaufe fallen gelassen, und so könnte 
Tielleicht schon der erste Entwurf im Strophenbau geschwankt haben 
imd mit Bewuistsein oder unwillkürlich zu einer leichteren Form über- 
gegangen sein. 

Str. II Z. 3 u. 4 im Beime zu ringen, zwingen, gelingen : bleiben ; im 
Reime zu fein: mich; ursprünglich mag es geheifsen haben: ich wolt in 
allen dingen | zu ihren diensten allzeit sein. 

Str. III Z. 3 vmbfangen im Beime zu vor allen; vielleicht wäre zu 
lesen: mit lieb' wart ich l^fallen. Z. 7 geziret im Beime zu treuwe; viel- 
leicht: Z. 5 mich daucht in allen treuwen, Z. 7 du kanst mein herz er- 
freuwen. 

Str. IV Z. 7 geziret im Beime zu ermessen; vielleicht Z. 7 u. 8: ich 
kan dein nicht vergessen, | du bist ganz tugentreich. 

So liefse sich das ganze Gedicht in eine regelrichtigere Form bringen 
durch Einsetzung anderer, damals landläufiger Wendungen; doch bleiben 
alle solche Mafsnahmen gewaltsam und sehr unsicher, da man bei den 
Dichtem jener Zeit weder in Metrum noch Beim die Sorgfalt voraus- 
setzen darf, wie sie etwa von den Vertretern der gelehrten Dichtkunst in 
»Däterer Zeit als das höchste Ziel erstrebt wurde. Anklänge wie leben : 
bleiben, klag : bracht wird man als ursprünglich berechtigte Beime für 
voll anerkennen müssen, und im Versbau mufs man sich zufrieden geben, 
wenn die Silbenzahl nur stimmt. Auch dies Lied könnte zu denjenigen 
gehören, die, von einer niederdeutschen Mundart ausgehend, bei der An- 
näherung an die Schriftsprache schlimme Verrenkungen erdulden mufsten. 
Hier verbleibt jedoch alles bei ganz unsicheren Vermutungen, und nicht 
einmal das läfst sich bestimmt entscheiden, ob hier ein von Anbeginn zu- 
sammenhängendes Lied vorliegt, oder ob etwa Stücke von zwei verschie- 
denen, aber nach Inhalt und Versbau ähnlichen Liedern zu einem neuen 
Ganz^ absichtlich verbunden oder zufällig zusammengeraten sind. 

5. Mein fleifs ynd muhe hab ich nicht gespart ... 3 zehnz. Str. = 
1582 A 5, B 57; Forster I 1539 u. ö. Nr. 105 ; Gassenhawer vnd Reiitterliedlin 
0.0. u. J. Nr. 58; Goed. 112 S. 29 Gerle 1532, S. 30 Ott 1534 (121 Lieder 



10 Die OBnabrückische Liederhandschrift vom Jahre 1575. 

Nr. 39 u. 40 in 3 Str.) S. 35 u, ö. — Fl. Bl. Yd 7821 (Einband v. J. 1539) 
St. 5: Drey schöner lieder. Das erst, Mein fleyß ynd müe. Das { ander, 
Mein hertz hat sich mit lieb verpflicht. Das | dritt, Wo ich mit leib , nit 
kummen mag, 1 da ist alltag. I (Bildchen) (4 Bl. 8<^ o. O. u. J. Rücka. des 
ersten Bl. und d. letzte leer. Am Schluüs: Lieb haben vnd nicht geniessen 
Das möcht den teüfel verdriessen.) Yd 7821 St. 7 : Drey schöne Lieder, 
Das Erst, Die weyber mit den ' Flöhen, die haben ein stetten krieg. ' Im 
thon, Entlaubet ist vns der walde. Das Ander, Wie schön I blüt vns der 
Maye. Das | Dritt, Mein fley6 vnd müh, ich nie etc. | (Bildchen) Am 
Schlufs: Gedrückt durch Hans Guldenmundt. [Druckort also Nürnberg] 
(4 Bl. 8^ .J. Bücks. des ersten u. des letzten Blattes leer.) Wegen des 
zweiten Liedes vgl. unten Nr. 47. Yd 7821 St. 37 : Ein hübsch new Lied, ' 
Mein fleilj vnd mhü jch nie hab gespart. ! Evn ander Liede, Ich armer 
Boß, bin gantz verirt, etc. (Bildchen) Am Schlufs : Getruckt zu Nürn- 
berg durch Kune^nd Hergotin. (4 Bl. 8" o. J. Rucks, des ersten und 
des letzten Blattes leer.) — Ye 425: Dre lede volgen: Dat Erste, Ent- 
louet ys I vns de Walde. Dat Ander, Myn \ flith vnd möy ick nü hebb 
gespart. | Dat Drüdde, Is ein ledt vam ' Hoffleuende, vnde der Forsten , 
vnde Heren vngnade tho ; Houe, vth erfaringe ' gemaket, etc. (Bildchen) 
Am Schlufs: Gedrücket tho Wulffenbüttel, | durch Cordt Hörne. (4 Bl. 8° 
o. J.) Wegen des in diesem Einzeldruck ersten Liedes vgl. unten Nr. 42. 
— London, Brit. Mus. 11, 522 df 11: Drey Schöner Lieder, | Das erst, 
Mein fleiß vnnd mhü, ich nie { hab gespart. Das ander. Die Sonn | die 
ist verplichen etc. Das drit, ; So wolt ich Gott das | es seschech etc. 

1 Bildchen) Am Schlufs: Gedruckt zu Nürnberg, durch ! Friderich Gut- 
enecht. (4 Bl. 8^ o. J. Rucks, des letzten Bl. leer.) Wegen des in diesem 
Einzeldruck zweiten Liedes vgl. unten Nr. 53. — Zwickau, Ratsschulbibl. 
Sammelb. XXX, v, 22 St. 35 (vgl. Yd 7821 St 7): Drey schöne Lieder, | 
Das Erst, Die weyber mit den j Flöhen, die haben ein stetten | krieg. 
Im thon, Entlaubet { ist vns der walde. Das | ander. Wie schön blüt I 
vns der Meye. Das i Dritt, Mein fleyß | vnd müe, ich nie j hab gsjpart. 
(Bildchen) Am Schlufs: Gedrückt durch Hans Guldenmundtf pTürn- 
bere] (4 Bl. 8^ o. J. Rucks, des ersten und letzten Blattes leer.) 'Mein 
fleyß vnd müe* 3 Str. Wegen des zweiten Liedes vgl. unten Nr. 47. — 
Weim. Liederhdschr. v. J. 1537, Hoffmann: Weim. Jahrh, 1, 1854, S. 105; 
Berl. Hdschr. 1569 bezw. 1575, von Helmstorffsche, Nr. 7; München, 
Universitats-Bibl. Ms. 328 Bl. 79; Pal. Nr. 167. — Wunderh. II S. 344; 
Goedeke- Tittmann S. 275; Böhme, AÜd, Lb, Nr. 391, Liederh, II S. 75 
Nr. 272. — Vgl. noch A. Reüaner, Hütoria Herrn 0, t*. Herrn C. von 
Frundsberg, 1572, Bl. 186B (zuerst 1568 ersch.), 1620, Bl. 173B; Spangen- 
bergk, AMspiegel II, 1594, BL 231 A; F. W. Barthold, Q, v, Frundsberg, 
1833, S. 70. 1573 

G M H B M L S G V E 
Johann von Wulkenn 

Die Buchstaben mögen bedeuten: Gott mein Herr bei mir lafs sein 
Glück und Ehre (oder: Gott mein Herr beschere mir Leben Seligkeit 
Glück und Ehre), oder: Gx)tt mein Herr behüte mir Leib Seele Gut und 
Ehre. Vgl. zu dieser Mutmafsun^ über den Spruch noch 1582 A 124 
(entspr. unten Nr. 11) ^Frisch frölich und frey' Str. 4 *bewar mich Herr, 
seel leib und ehr' u. Anm. dazu, Bibl. d. lit. V. 12. 1845, S. 142: 'Auf der 
Brust der schönen Rüstung Heinrichs von Ranzow (1526 — 1599) in der 
k. k. Ambraser Sammlung sind die Worte zu lesen: Got behuth nicht 
mehr den leib sehl und ehr*. Reiffenberg, Nouv. Souvenirs d^ Allem. 1, 1843, 
S. 214 in dem Liede *Ach Gott, ich muß dir danken' Str. IV Z. 3: Gott 
wolle 'unser sele, ehr, leib und ^t' behüten. Lobe S. 44 ; '0 Herr, behüt 
mir nicht mehr, | Denn Seel' Lab und Ehr'. 



Die Osnabrück ische Liederhandschrift vom Jahre 1575. 



11 



6. Wammb scholdt ich nicht frolioh sein, so weith als mirfs ge- 
boret ... 5 achtz. Str. FassuD^ sehr entstellt, fast alle Beime zerstört. 
1582 A 251 u. niederd. Lb. 89 in 5 einander entsprechenden Strophen, 
wovon die 3 ersten ungefähr zu den 3 ersten der Hs. stimmen, die 4. mit 
der 5. der Hs. zusammengehört, so dals von der handschriftlichen Fassung 
die 4., von der gedruckten die 5. Strophe für sich bleibt. Nach 1582 A 
druckt auch Bönme daa Lied ab Im Liederhart III S. 574 Nr. 1801. 
F. V. d. Aelst, mumm u, Äufsb, 1602 S. 48 Nr. 58 ebf. in 5 Str. Jahrb. 
f. niederd. Spraehf, 26, 1900, S. 33. 

Ein ander. 7. 

Die Schoneate auf dußer erden, 
die ich habe gesehen, 
von sucht eher vnd schoneß geberde, 
die warhcitt die mueß ergehen, 
whar yindt man jhres gleichen 
in dar gantzen weiten weltt, 
im gantzen heiligen romischen reiche 
kein Hegdlein mir beßer gefeltt. 

Sie haet zwo &lcken ogelein klare, 
dartzn einen roten mundt, 
mein hertz ist ihr gantz vnd gare, 
meinen dienst Hertzlieb za aller 

Btnndt, 
mein lieb vnd auch mein lebendt 
stehet alles in Gtotts gewalt, 
mein junges hertze dameuen, 
Gott iß mein hofbungh vnd haltt. 

Anxeiger f. Kunde d, teutaohen Vorxeü, herausgeg. von F. J. Mone, 
7. Jahrg. 1838, Sp. 239: Das ist die aller holtseligst auf erden, die ich 
jhe gesehen han . . . 3 achtz. Str. 'Aus der Pfälzer Hs. Nr. 343, Bl. 33'. 
Str. 2 beginnt: 'Nun wolt ich ghem wissen', vgl. oben III; Str. 3 be- 
ginnt: 'Sy hatt zwey prauner auglein klare', vgl. oben IL Die SchluDs- 
strophe fehlt bei Mone. Die beiden Fassungen dienen einander zu berich- 

r; bei Mone Str. I Z. 2 u. 4 'hau' im Keim auf 'sol', unsere Hs. ge- 
: ergehn; in unserer Hs. Str. I Z. 7 u. 8 um zwei bis drei Silbisn 
za lana^, bei Mone fehlt Z. 7 'eantzen', und Z. 8 lautet: 'mir keine nit 
pas gereit', wo 'nit' noch zu vid ist. 

Dementsprechend vergleiche man Zeile für Zeile der handschriftlichen 
Fassung mit folgender bei Mone (Pal. Nr. 37): 

1. Das ist die aller holtseligst auf erden, htlbach ist ir zucht, weiß und geperden. 



Itz wold ich gerne wißen, 
offt sie jemandts tadellen konde, 
ob einer mitt neith were geflißen 
vnd ethweß strafflich ahn ihr wüste, 
von zucht, ehr vnd schönes geberde, 
dartzn von schöner gestaltt, 
keiner kan eß mitt der warheltt reden, 
hie dede ihr große gewaltt. 

Adde da anßerwelts Hegdlein, 
adde Hertzlieb ich mueß dauon, 
scheide ich itz mitt dem leibe, 
so bleibett daß junge hertze bey dyr, 
der Hebe Godtt wirt vns beiden woU 

bewaren, 
kein vngcluck stoße dich nicht ahn, 
damitt weß dem lieben Gott befolen, 
adde Hertzlieb ich mueß dauon. 



die ich jhe gesehen han; 

babsch ist ir zucht, weiß und gheperde, 

die warheit ich reden sol, 

min llndt nit ires gleichen 

m diaser ganzen weit, 

im heyligen römischen reiche 

mir keine nit pas gefeit. 

3. Nun wolt ich ghem wissen, 
ver mir sie scheiden khundt, 
verdt dan anß neit geflissen, 
ob er etwas unrecht an ir flindt, 



ist alles an irer gestalt, 
änderst darf niemandts reden, 
er thuet uns beiden gewalt 

3. Sy hatt zwey prauner auglein klare, 
dar zne ein roten mandt, 
der hatt mein junges herz nmbfangen 
jetz und zue aller stundt, 
mein leib und auch mein leben 
stet ganz in irem gewalt, 
mein treu hab ich ir geben, 
sie meins herzens ein auffendthalt. 

8. Its scheiden bringrtt schwer, vnd maket ffanta tranrigrh mir . . . 

3 achtz. Str. = 1582 A 12, B 64; niederd. Lb. 80; hierzu zahlreiche Nach- 



12 Die OsDabrückische Uederhandschrift vom Jahre 1575. 

Weisungen aus Liederbüchern, Einzeldrucken und Handschriften im Jahr- 
buch f. nd. Sprf, 26, 1900, S. 31. — Vgl. noch ferner Wackemagel, 1841, 
S. 855. — Basel, Üniv.-Bibl. Sar. 151 St. 54 *Zwey hübache newe Lieder' 
(J. F. S., d. i. Jacob Frölich, Strafoburg, als Drucker), an zweiter Stelle: 
Yetz scheyden bringt mir schwer ... 3 Str. — London, ßrit. Mus. 11, 522 
df 33 Drey schöner Lieder. Das ; £rst. Zart schöne Fraw, etc. Das ! 
ander, Jetz schayden bringt mir | chwer [!]. Das drit. Ich ' bin schabab 
macht I mich nit grab. (Bildchen) Am Schlufs: Getruckt zu Augspurff, 
Durch Hans Zimmermann. (4 bezw. 3 Bl. S^ o. J. Rucks, des ersten Bl. 
u. das vierte leer.) Jetzt schaiden ... 3 Str. Wegen des ersten Liedes 
vgl. unten Nr. 29. Pal. Nr. 137 in 3 Str. 

9. Yngnad begher ich nicht von ihr, ich hoffe dafs mir, snlohes 
nicht wirt angemefsen ... 4 vierzehnz. Str. 1582 A 1, B 53 in je 3 Stro- 
phen (letzte fehlt); 115 Liedletn, Nürnberg, Joh. Ott, 1544, Nr. 19; Otth 
Sigfriden Harnisch Neive lustige Teudsche Liedlein, 1591, Nr. 30; Äfelch. 
Franck, Opusculum Etlicher Reuterliedlein, 1603, Nr. 1; vgl. Goed. 112 
S. 39. 56 u. ö. Niederd. Lb. 24: Jahrb, /l nd, Spraehf. 26, 1900, S. 15. — 
Fl. Bl. Berlin, Kgl. Bibl. Yd 9476 *Zwey schöne Lieder, Das Erst, Vngnad 
beger ich nit von jr' . . . Nümbere, Wächter, o. J. 3 Str. — Basel, Univ.- 
Bibl. Sar. 151 St. 44 *Vier Hups(3ie nüwe Lieder' 'Getruckt zu Bemn, by 
Samuel Apiario 1563' zweites Lied in 3 Str. — London, Brit. Mus. 11, 522 
df 37 'Drey Hüpscher newer Lieder' 'Getruckt zu Augspurg, durch Matth. 
Francken* o. J., drittes Lied in 3 Str. — Handschriftlich Berl. 1568 Nr. 30, 
Weim. 1537 (Jahrb. 1, 1854, S. 104) in je 4 der Hs. v. J. 1575 entspr. Str. 
München, Üniv.-Bibl. Ms. 328 Bl. 39 in 3 Str. PaL Nr. 65 in 8 Str. — 
Vgl. noch Wackemagel, Kirchenl., 1841, S. 849; Erk-Böhme, Liederh, III 
S. 475 Nr. 1673. 

Ein ander. 10. 

Ich weiß mir ein Hegdlein ist habsch mitt adeleichen tugenden getziret, 

vnd fein, ei wie konde sie schöner sein. 

daß wolte mein stedige trcuwc sein t% t» ^ l i_ • v x. • 

. ^ , . j . ,®_ Der Reuter schwanck sich auf sein 

in cncnten ynd m eheren, . , 

deweill ich habe daß lebendt mein, , , .. u • l • ' u i 

, T\' • V Ml • ebr gordett vmb sich sein schmales 

ehr Diener ich will sem. * u ji-i 

schwerdtt, 

Ehr mundlein rodt wie ein robyn, sein roßlin dedc einen sprunck, 

eher ogelein klar wie der helle sunnen damitt schiedet ehr von dannen, 

schein, nu spar ine Gk)tt gesundt 

roMnfarb .yn ehre wengeleln ^ ^5^^ ^ „^^ 

dannne dragett sie awo ogelein, j j- u • j i • u *. j ^ 

. i_ j ^^ . . • Q vnd dich in adeleichen tagenden spar, 

wie konden sie schöner sein? , .« j^j »j ul* 

biß daß du widerumb kumpst 

Ehr lieff Ist gerade vnd woU gestaltt, vnd bringst mein hcrts auß traurent 

ehr gemute vorendertt sich nicht baldt, schwer, 

stanthafftigh ist ihr gemate, nicht liebers ich begher. 

Die drei ersten Strophen in wesentlich besserer Fassung bietet Hoff- 
mann, Oesellschl. 12 Nr. 10 nach Kosth, 30 Oalliardt 1593. Die beiden 
letzten Strophen stehen in keinem inneren und notwendigen Zusammen- 
hang mit den voraufgehenden, sie gehören zu jenen formelhaften Wen- 
dungen des Volksgesan^s, die zur fxillung und zum Ausputz in mancher- 
lei verschiedenartigen Liedern, wo sie zum Inhalt irgend pafsten, und bis- 
weilen auch sehr überflüssig und sogar störend aufserhalb jeglichen Sinnes 
und Zusammenhanges eingeschoben oder angehängt wurden. Die vierte 
Strophe findet sich mit ähnlichem Wortlaut in dem Liede 'Ich habe so 
lang gestanden', s. Hs. unten Nr. 70. 



Die Osnabruckisclie Llederhandschrift vom Jahre 1575. 



13 



Ein ander. 11. 

Frolich und frei, 
nicht stolz dabey, 
schwich und lydt, 
alle boßheit meidt, 
weß stOl und fromb 
nnd aich dich woll umb, 
die weit ist geschwindt, 
an eheren blintt, 
viell dnsent list drifft Adams kindt. 

Mitt gudt und geltt 
trinmpbierett die weit, 
woll dag nicht haet, 
voret keinen staeth, 
Tiel*trotz und pracht 
hatt alles macht, 
fromtcheitt und eher 
wirt wienigh geacht, 
die Retchen dryven großen pracht. 

Hoffnnngh ich drage, 
eß kommen die dage 
nnd bringt die zeit 
die beiderley maket queidtt, 
frommicheit und ehr 
wertt gelten meher, 
alse auch furwar 
aver dnsent jar 
vor allen dingen ein ider sein ehr bewar. 



Dan dußer vall 
itz überall 
befunden wirt 
auf dußer erdt, 
daß man nicht acht 
und weinigh betracht 
waß Yolgen will 
ahm lesten ziU, 
dadurch geschehen der snnde viell. 

£ß kumpt die zeit 
nnd ist nicht weith, 
daß unser Gott 
der Gottlosen spott 
geschwindt und behendt 
wirt machen ein endt, 
den glovigen sjrn 
[zu trost nnd gewin] 
wirt geven daß ewige levendt fein. 

Darnmb hab acht, 
ein ider woll betracht 
daß lebent sein, 
daß ehr eß allein 
zu Gotts eher 
und Christi leher 
gebrauche recht 
wie ein treuwer Knecht, 
mit leve den Negesten nicht vorletz. 



Alle sonstigen Fassungen verkürzt und im einzelnen viel stärker noch 
verdorben als vorstehender Wortlaut, so 1582 A 124, B 132, nd. Lb. 107 
in je 4 Strophen; aus einer westfäl. Handschr. Mone: Anxeiger. f, Kunde 
(L teutsehen Vorxeü 7, 1838, Sp. 78; nd. Lb. 16 in 3 Stroi)heD, entspr. den 
3 ersten Strophen der Hs. v. J. 1575 und der beiden Liederbücher v. J. 
1582, deren 4. bezw. letzte Strophe für sich steht und mit den 3 letzten 
Strophen der Hs. nichts Gemeinsames hat. Hoff mann, Oesellschl. Nr. 391, 
Goedeke-Tittm- S. 178. Jahrb. f, nd. Sprf. 26, 1900, S. 13. 

1578 



Georg : v : Dincklage 

Omnibus adde modum, modus est pulcherrima virtus : 

Wehr dys wol halten kan, wirth geachteth ein weyser Man: Aber dyse 

fyndt men ghar selten. 

Ein ander. 12. 



Uenlieb mochte ich stedes bey dyr 
sein, 
oieht lebers woltt ich begheren, 
da bringst große freuwde dem herze mein, 
kein lieber hab ich auf erden, 
heimlich nnd stille, 
daß ist mein wiUe, 
dich Herzlieb dienen zu gefallen. 

Ach guder Geselle woll auf deine wortt 
kan ich dich kein anthwurtt geben, 



eß getzimpt sich nicht ahn dußen ordt 

mitt dir in frouwden zu lieben, 

eß brechte groß gefeher 

meiner zucht und eher, 

dich Herzlieb dienen zu gefallen. 

Der Heltt der war von frouwden also 
holtt, 
sie ist mich wertt vor alles goltt, 
ehr kußet sie auf ihr wcngelein roedt, 
sie kan mich erretten auß aller noeth. 



14 Die OanabrückiBche Liederhandschrift vom Jahre 1575. 

lob eher und sucht, adde adde tzu guder nacbtt, 

da mein eddeles iruchti hoet dich vor falsche zungeui 

du bringst mir groß heimlich leident. und gedenk ahn mich 

Diß leidt sei dyr Herzlieb gemacht, ^^*^^^ ^^** "^V ^*^^' ^ .^ 
und dir zu gefalle[n] gesungen, ^^ ^^'^ '^"^ °^«"^*°^* '^^^^^''' 

1582 A 67, und noch einmal 154, B 135 in je 4 der Hs. entsprechenden 
Strophen, bei Verstflmmelung der dritten Strophe. Fl. Bl. Yd 7850 St. 5 : 
Drey schöne newe Lieder, Das | Erste, Nun grüß dich Gott, mein | Mflnd- 
lein rot^ Das ander. Kein Lieb ohn j Leyd, mag mirs nicht widerfahren. { 
Das dritte, Schönes Lieb j möcht ich bey dir i geseyn. | (Bildchen, ein 
Paar darstellend.) Am Schluis: Lieb haben in Ehrn, , Soll mir niemand 
wehrn. | Gedruckt zu Nürnberg, durch | Valentin Fuhrmann. (4 Bl. 8"* 
o. J. Bücks. des ersten u. letzten Bl. leer.) Wegen des zweiten Liedes 
vgl. unten Nr. 48. Das dritte Lied entspricht den beiden Liederbüchern 
V. J. 1582 auch in der Verstümmelung der dritten Strophe. Ye 48: Drey 
schöne Newe Lie-|der. Das erste, Nun grüß dich Gott, \ ... : i (Bildchen, 
ein Paar darst.) Am Schlufs: Lieb haben inn Ehren, ' Sol mir niemand 
wehren. ' Gedruckt zu Nürnberg, | durch Valentin , Newber. (4 Bl. 8** 
o. J. Kücks. des letzten Bl. leer.) Es liegen in diesem Einzeldruck die- 
selben drei Lieder vor, die der vorgenannte Druck von Fuhrmann enthält. 
Das zweite dieser Lieder unten Nr. 48. — Berl. Hs. 1568 Nr. 125 in 
3 Str. — Dieses Lied kommt in unserer Hs. noch einmal vor, ebenfalls 
in 4 siebenzeiligen Strophen, Nr. 61, beginnend 'Schons Lieb mocht ich 
bey dir sein, nichts liebers woltt ich mir begeren' ... — Auch in des 
P. V. d. Aelst Blumm u. Aufabund, Dev. 1602 S. 181 [Nr. 138], e. vierstr. 
Lied 'Mocht ich feins Mägdlein steths bey dir sein, nicht liebers wolt ich 
begeren', wovon die beiden ersten Strophen den sonstigen Fassungen ent- 
sprechen, doch die Strophen überhaupt zu zehnzeiligen erweitert sind, 
indem das metrische Schema von Z. 5 — 7 noch einmal gesetzt ist. — Vgl. 
dazu des Val. HoU Hdschr. 1526 (Nürnberg, German. National -Mus.) 
Bl. 123 B : Feins lieb möcht ich \>%j dir gesein, nit mer wolt ich begeren . . . 
5 zehnz. Str. — 'Heimlich und stille, das ist mein wille' kommt in Lie- 
dern und Sprüchen und auch für sidi allein mehrfach vor; es gehört zu 
den stehenden, sprichwörtlichen B>eden8arten damaliger Zeit. Niederrh, 
Liederhdschr. v, J. 1574, Bl. 108 A: Gedenck der iahr, \ Du weiß woU 
wahr. I Heimlich vnnd still, ! Das ist mein wil . . . 1582 A 49 und noch 
einmal' 248 *Ey wie (so) gar Ä*eundlich, lieblich erzeigstu dich', vgl. B 101, 
Schlufs: 'heimlich und still, | das ist schöns lieb allzeit mein will'. 1582 
A203 und noch einmal 249 'Jung schön von art, lieblich und zart, bistu 
herzlieb ob allen', vgl. B 163, Str. II Schlufs: 'heimlich und still, | wer 
es dein will, ' wie möcht mir bas geschehen'. Liederhdschr. d. Herzogin 
Amalia von Cleve: Zeitschr. f. deutsehe Phüol 22, 1890, S. 399: 'Stede vnd 
stvlle I dat ist myn wylle'. Weim. Lhs. v. J. 1537: Weim. Jahrh, I S. 132; 
Lhs. f. O. Fenchlerin 1592: Alemannia I S. 22; Lobe S. 75 usw. 

Ein ander. 13. 

Kein freuwd ohne leidt wirt erfunden, Geluck laß dich erbarmen, 

deß byn ich wurden inne, meinen kummer vnd schwere klage, 

mein freuwd ist mir vorschwunden, vorlaß mich nicht mich armen, 

krencktt mir hertz mueth vnd sinne, gib mir dein hulffe vnd schein, 

bringtt mir ein schweres leiden, ich byn so hartt vorwundet, 

daß ich muß trauren beide tagh vnd nacht, nach einen zartten mundlein rodt, 

ach Gott wie wehe thut scheiden, mitt Venus flammen entzündet, 

geschach meinen hertze nie so leide, so bartt mitt der Liebe durchgrundett, 

wiewoU ichs niemandt klage. ach Gott hilff mir auß sulcher nocth. 



Die OBnabrückische Liederhandschrift vom Jahre 1575. 



15 



daß ich doch nicht Yormagh, 
ich redeß hey alle meinen thagen, 
schoneß Megdleln yornim mein klagen, 
daß ich zu dir in meinem hertsen trage. 

Trenwe Liebe stedes in £hi*en 
Bolta finden Hertz Lieb bey mir, 
nicht liebera wolte ich begeren, 
legge du alle falschcitt von dir, 
byn ich nicht deines gleichen 
von gewalt, pracht, gelt vnd großem 

gudt, 
80 will ich noch nicht von dir weichen, 
ich ho£fe noch deine hulde zu erreichen, 
mein hertz dich allzeitt preisen thut. 

Nicht laß midi feinß Megdlein setzen 
all mein vortruwend vmb Bunst, 
thu mich meines leides ergetzen, 
nicht wende von mir deinen gunst, 
daß ich dich zuuortruwe, 
gunne dir gndes vor allen, 
eß wirtt dir nicht gercuwen, 
geluck wirt sich bald wenden 
zu mir in kurtzer frist 

VgL R V. d. Aelst, Blumm u. Aufshund 1602 S. 146 Nr. 156 'Kein 
lieb onn leyd wirt funden' (fehlt, wie schon im Register von 1602, so 
auch bei Goedeke 112 g. 43), in 6 Strophen, die sonst zu der handschrift- 
lichen Fassung stimmen, aufser dafs die hier befindliche 4. Strophe bei 
P. Y. d. Aelst fehlt und sodann jede Fassung ihre besondere bchluls- 
strophe hat. 

1575 

wwww 

Jarg Ketteier. 
Eän ander. 14. 



Trostleicher hortt oben alle, 
deine schonheitt, weise vnd getsir 
die thun mir so woll gefallen^ 
weil in dem hertze mein, 
ihr schonen ogelein klar, 
die geben ghar hellen schein, 
golttfarbe seind ihre hare, 
ihr wengelein seind wiß vnd klare,'] 
ihr munttlein ist wie ein rodt robyn. 

leh ermane dich ahn die stunde, 
do ich dich zum ersten macll sach, 
daß ist dir noch woll künde, 
io eheren daß alles geschagh, 
ich bitte laß eß alß bleiben 
alfltetz bey dem alten gesetz, 
Ton dir will ich nicht weichen, 
ich hoffe noch gnade zu erreichen, 
ach du mein edler schätz. 

Ahn dir ist nichts vorgeßen, 
du bist von edler artt, 
deine tuget steit nicht zu ermeßen, 
wie freundlich lieblich vnd wie zartt, 
soll ich dein lob außpreisen, 



Helff Qott waß schall ich syngen, 
vntreuw nimpt die auerhandt, 
deith mennigen zu troren dwingen, 
daß mein ist Godt bekant. 

Iß doch schier kein treuw auf erden 
in doßer gantzen weltt, 
daß kan nicht beßer werden, 
deweile vntreuw behalt daß feltt. 

Lebede ich den dagh vnd stunde, 
so wurde mein hertz firo, 
daß alle falsche munde 
TOD vntraw wurden stum. 

Mein hertze muß sich leiden 
vnd dulden ehren fenein, 
viell frouwde muß ich meiden, 
Daß bringtt meinem hertzen groß pein. 



Ach daß ich konde wünschen, 
daß vntreuw breke sein bein, 
waß wurde man mennigen Hinsehen 
von vntreuw hincken sehen. 

Richte ich nach ehren willen 
doch alle sache mein, 
doch konde ich sie nicht stillen, 
so gyfftigh ist ehr fenein. 

Von idelen großen schmertzen 
vorwar singe ich diß leidt, 
daß thuth mich wee im hertzen 
schwer ich bey meinem eitt. 

Queme doch die zeitt vnd daß gelucke, 
daß man erkennen kondt, 
die hinder frommer Leuthe rucke 
alle eher zu schänden wendt. 



Diß leith hab ich gesungen 
auß traurichem wider mueth, 
Gott sehende alle falsche sungen, 
sie seind von Judas Bluth. 



16 



Die Osnabrückische liederhandBchrift vom Jahre 1575. 



Die AnfangsbuchstabeBL der Strophen ohne die letzte: H I L M A B 
Von Que — eeben unverkennbar ein allerdings nicht ganz vollstandi^eB 
Akroetichon, aas aber unzweifelhaft zum Namen Hilmar von Quemheim 
ergänzt werden muls und nur auf jenen Gönner und Beförderer (f 1581) 
des Hauptmanns Georg Niege bezogen werden kann. 



Ein ander. 15. 

Der wynter will uns dwingen, 
dartzu der kalte sehne, 
ich horde die vogelein singen, 
darnach kumpt ans der mey, 
ich merchs hey dem feore, 
daß hols ist hie dore, 
groen loefif en brenth nicht ballt, 
eß seindt beschloßene mehre, 
eines andern Mannes sehre 
dar hinkt nema[n]dt8 ahn. 

Ich habe hören sagen, 

waß nu und offt geschieht, 

man schall nicht offte kommen, 

dar man einem gerne sieht, 

voll ein Herzlieb hatt außerkaren, 

der schall auch recht erfaren, 

wie ehr sich halten soll, 

seinen schimph schall ehr behüten 

bey andern frembden Leuten, 

so bringet ehr sich nicht in last. 

Woll nach zucht und eher will ringen 
umb seines Bulen willen, 
ob ehme den waß wurde gelingen, 
darmitt ehr schweige still, 
ist ehr von sulcher glöse, 

Ein ander. 16. 

Sie hatt mein herz getroffen, 
die reine ist wolgemueth, 
zu ihr so will ich hoffen, 
eß wirt noch allaeitt gndt, 
sie liebet mir die reine 
woll in dem herze mein, 
sie ißet und die ich meine, 
ihr Diener ich will sein. 

Wehr mich unkundt ihr hulde, 
daß wher mich warlich Icidt, 
daß red ich woll auf mein schulde 
und redes bey meinem eidt, 
daß mich doch alle meine thage 
ihres dienstes nie vordroeth, 
deß muß ich armer Heltt klagen 
meinen kummer und große nodt. 



daß ehr nicht viele en köese, 
und rede von nemandts quadt, 
80 magh ehr freuwde bedriuen 
bey andern schonen Leutheü, 
dar ihme sein hau nach steith. 

Nhu hab ich hören sagen, 
was nu und offte geschieht, 
daß sich menniger thut berhumen, 
daß ehr doch nicht begeitt, 
waß halte ich von sulchen affpen, 
die stedes leigen und klaffen 
und melden ehr egene bicht, 
dieselben scholl man schelten, 
nicht teilen mangk gute gesellen, 
sey sein eß wirdigh nicht. 

£ß geschagh in Jerfnem jhare, 
in jenner sommer zeit, 
daß mir wart offenbare, 
daruon singh ich ein leidt, 
daß leidt daß sey gesungen 
dem Alten alß dem Jungen, 
die hier nach hören will, 
der sehe zu zu seinem zill 
und riße der boßen nicht zu viell 
so hatt ehr gewunnen spill. 



Noch will ich tzu ihr setzen, 
herz mueth und alle mein syn, 
ich hoffe sie wirt mich deß ergetzen, 
machte ich stedes bey ihr sein, 
stedigleichen bey ihr zu bleiben 
und nummer von ihr gelan, 
mein unmueth muß sich wenden, 
mein trorent muß sich Ihan. 

Der hoffhungh der ich liebe 
die hat mich offt ernert, 
wirt sie mich keinen trost nicht geben, 
so werd ich bald vortzertt, 
und alle mein trost auf erden 
daran hatt sie den theil, 
daß wünsch ich der Aller Schonesten 
viel glucks und alles heil. 



Aus einer westfälischen Handschrift mitgeteilt, findet sich das Lied 
in vier nach Wortlaut und Reihenfolge entsprechenden Strophen bei Mone : 
Anxetger 7, 1838, Sp. 83. Schon im Augsbur^er Liederbuch v. J. 1454 
trifft man das Liea, Holte: Alemannia 18, 1890, S. 203 Wolckenstainer. 
Sy hat mein hertz getroffen, die schön, die woigemut . . . (> achtzeilige 



Die Osnabrückische Liederhandschrift vom Jahre 1575. 



17 



Strophen, wovon die erste und, mit Überffehung der zweiten und dritten, 
die vierte bis zur letzten Strophe den Beiden anderen Fassungen ent- 
sprechen. Unter den Liedern des Osw. y. Wolkenstein (f 1445, Gedichte 
heranseeg. von Beda Weber 1847) findet sich vorstehendes nicht, vielleicht 
hat sich der Name, der auch über der unmittelbar folgenden Nummer 
des Augsburger Liederbuches, und zwar an dieser zweiten titelle mit gutem 
Becht, steht, nur versehentlich nach unserem Liede verirrt Vgl. noch Frankf . 
Archiv 3 (1815) S. 272; Pal 184 in 8 Str. Die Fassung bei Bolte lautet: 

Wttrd mir [verkert] ir hulde^ 
eß wftr mir jmmer laid, 
eß geschuch an all mein schulde, 
schwer ich auf meinen aid, 
das ich hey meinen tagen 
ir liehe nie verkoß, 
80 mnst ich aber clagen 
und wer mein unmut groß. 

Doch will ich von ir nit lassen, 
sjr ist mein hoch8te[r] gfwjynn, 
an sy so will ich setzen 
herz, mut und all mein sinn, 
ob es sy wolt erparmen 
mein trauren, das ich trag, 
Schluß sy mich an ir arme, 
vergangen wer mein dag. 

Der hoffnung will ich leben, 
sy hett mich dick emert, 
würd mir kun trost gegeben, 
so han ich gar verzert 
zwar all mein freud auf erde, 
dar an hat sy ein tail, 
doch wttnsch ich ir ye bey der weyllen 
gelflck und alles halL 



Sy hat mein herz getroffen, 
Die schön, die wolgemut, 
zu ir so wil ich hoffen, 
es wart noch alles gut,' 
so finey ich mich der rainen 
woll in dem herzen mein, 
ich waiß woll, wen ich mainen, 
der aigen wil ich sein. 

Wölt sy sich noch bedenken, 
die hübsch, die seiberlich, 
von ir wolt ich nicht wenken 
ymmer und ewynklich, 
gar stat bis an mein ende, 
on alles abelon, 
eflst maß ich sein eilende, 
weil ich das leben han. 

Ob ich mit schimpfen, mit scherzen 
an anderen ende [bin] fro, 
bey ir bin ich in herzen 
und änderst [n]inderß swo, 
in rechter lieb und trew[en] 
ich ir doch nie vergaß, 
eß must mich ymmer rewe[n], 
trug sy mir dar umb haß. 

Ein ander. 17. 

Ach Oodt wem schall Ichs klagen, 
daß ich so trourigh byn, 
hab ich doch alle meine thage 
keine lieber hatt in meinen syn, 
wie schold ich snlchs vorgeßen, 
herz trost und Zuversicht, 
deweil ich habe das lebend, 
will ich gedenken ahn dich. 

Heirlieb ich thu dich fragen, 
du woldest mich recht vorstahen, 
schold ich noch lenger Jagen, 
ehr ich dich konde fahen, 
ich habe dich außerkaren 
woll in daß herze mein, 
aagh SchonsLieb scholdest sein vorlaren, 
trouren moste mein eigen sein. 

Nach ehren schaltu ringen, 
Henlieb in stedigkeit, 
kehie ander schall dich vordringen, 
wher eg allen Kleffem leith, 

Areldv f. n. Sprachen. GXL 



und horstu waß von mich sagen, 
daß dich m zweiffell brochte, 
darnach schalstu nicht fragen, 
du schalst mich die Leveste sein. 

Ich wolde auch gerne wißen, 
gib mich der warheit ein schein, 
kerne ich auß deinen äugen, 
schold ich vorgeßen sein, 
ach nein du bleibest eß alleine, 
und werstu noch so weith, 
keinen andern will ich lieb haben 
dan dich Herzlieb allein. 

Ein wordt hab ich gehöret 
auß deinem rotermundt, 
kondt ich deiner treuwe geneißen 
auß deines herzen grundt, 
in frouden woltt ich leben, 
in deinem dienste bereitth, 
bey dich so wold ich bleiben, 
gundt eß Gott, in ewigkeit. 

2 



18 Die Osnabrückische Liederhandschrift vom Jahre 1575. 

1576 
D. M. 8. L. 

Cha. Vincke. 
Die beiden ersten Strophen des Liedes entsprechen den bdden ersten 
von Nr. 29 im nd. Lb. und von Nr. 14 L im Antw. Lb. 1544 (Hoffmann, Hör. 
Bdg. XI S. 210). Alle diese Fassuneen scheinen stark verkürzt und ent- 
stellt zu sein aus einem langen Wechselgespräch, das vollständig zweimal 
mit 16 Strophen geboten wird in des P. v. d. Aelst Blumm und Aufsbund 
(Dev. 1602) 8. 15ü Nr. 159 und S. 176 Nr. 179. Vgl dazu Jahrb. f, nd. 
Sprf. 26, 1900, S. 16. 

18. Dull Tnd töricht, nimmer mher klng^k, die weit ist g^etsiret 
mit STrofsem homnth ... 5 eifz. Str. = 1582 A 125, BS; Ye 45» 'Drey 
Schöner Lieder' (Beschr. s. oben zu Nr. 3) an erster Stelle mit 5 Str. 
Niederd. Lb. 105, vgl. Jahrb. 26 S. 86. Die Hs. weicht von den Drucken 
in der Strophenfolge ab, indem die sonstige zweite Strophe hier erst an 
vierter Stelle zu finden ist. 

19. Kher wider gluck mitt fireuwden, Tnd treib vngefail Ton mir . . . 

3 siebenz. Str. = 1582 A35, B88; Goed. 112 s. 27 Schöffer 1513, S. iJb 
Bergr. S. 36 G. Forster (III 1549 u. ö. Nr. 25) u. a. Demantius, Conv. 
delic. 1608 Nr. 13 in 3 entspr. Str. Fl. Bl. Yd 7«21. 26: Drey hübsche 
Lieder, | Das erst, Wort laß jch nit be- kümmern mich. | Das ander, Jch 
rew vnd klag, das | jch meyn tag. | Das dritte, Ker wider glück mit , 
frewden, etc. | (Bildchen) Am Schluis: Gedruckt zu Nürmberg | durch 
Künigund | Hergotin. (4 Bl. 8^ o. J. Bückseite des ersten u. letzten Bl. 
leer.) Wegen des zweiten liedes vgl. unten Nr. 74. *Ker wider' 3 den 
sonstigen Fassungen entspr. Str. — Yd 9126: Ein hübsch lied, Mein 
eynigs A. | Ein anders, So wünsch | ich jr ein gutte nacht. | Ein anders 
lied, Ich hab | verschüt mein habermuß, des muß. | Noch ein lied lein, 
lieb- lieh hat sich gellet, mein. | Item noch ein anders | liedlein, Ker 
wider glück mit freüden. | Am Sdiluls: Gedrückt zu Nürenberg | durch 
Jobst Gutknecht. (4 Bl. 8'^ o. J. Rucks, des ersten u. letzten Bl. leer.) 
2. So wünsch . . . s. unten Nr. 39; 4. Lieblich hat sich ... Nr. 92; *Ker 
wider* in 3 enispr. Str. — Ye 22: Drey Schöne Lieder, j Das erst, Tag 
vnd nacht leid ich 1 groß not. Imm thon, Nach [willen dein, etc. | Das 
ander. Ich rew vnd | klag, das ich mein tag. | Das dritte, Ker wider , 
Glück mit frewden, etc. | (Bildchen) Am Schlufs : Gedruckt zu Nürnberg, 
durch I Valentin Neuber. | (4 Bl. 8" o. J. Rucks, des ersten u. letzten Bl. 
leer.) Wegen des zweiten Liedes s. unten Nr. 74. *Ker wider' 4 Strophen; 
Schlulsstr. mehr, beginnend *Dem klaffer dem geschieht layde'. — Im 
Sammelbande Basel, Sar. 151 St. 42, befindet sich ein verstümmelter 
Druck, der als viertes Lied (und wahrscheinlich letztes) enthält *Keer wider 
glück mit fröuden' 3 Strophen. — Einen niederdeutschen Einzeldruck aus 
Tübingen, Univ.-Bibliothek, führt an A. v. Keller, Fastnachtsp. 3 (Bibl. 
d. lit. V. 30) S. 1471. — Berl. Hs. v. J. 1568 Nr. 23 bietet das Lied mit 
drei den anderen Fassungen entsprechenden Strophen, aufserdem aber 
Nr. 2 ein Lied gleichen Anfangs mit fünf ebenso gebauten, inhaltlich 
davon verschiedenen siebenzeiligen Strophen. Pal. 162/3 in 8 u. 3 Str. — 
Erk-Böhnie, Liederh. III S. 467 Nr. 1662. 

Quam dactunis es habeat P quinque puolla, 
Sit proba, ait prndens, pulchra, pudica, pia, 
Pecuniosa quoqne. 
Die du wiltt nemen zu der Eh' Godtfurchtig, Gchorsamb vnd Getreu w, 

Soll haben drey H drey F drey G, Hübsch, Hurticb,Heu01ichkumpt hie bey. 

Daß ist, sie soll ohne falschen Schein Ein R, daß sie ahn guctenn Reich, 

Fromb Freundlich vnd Fursichtich sein, So flndt man selten Ihres gleich. 



Die Osnabrückische Liederhandschrift vom Jahre 1575. 19 

Bei Georg Niege, Berl. Mcq 864, IV. Bl. 129 B, findet man: Dem 
Freier. | Die du wilt nemen zu der Eh | Sol han drey F, drey H, drey G . . . 
12 Zeilen; BL 180 A: Der Freierschen. | Den du wilt nemen zu der Eh | 
Sol han drey F, drey H, drey G ... 12 Zeilen. — Das ABC c, not vor, 
1703 S. 74 : L. A. M. v. W. Zeitvertr. Quam eis ducturus teneat P quinque 
puella ... (3 Distichen) ... Misand. 1. c. p. 1111. 

20. Schon byn ich nicht, mein hohester hordt, lafs mich dafs nicht 
entgelden ... 3 zehnz. Str. = 1582 A 181, B 137; Berl. Hs. 1568 Nr. 108 
ebf. in 3 entspr. Strophen, doch Schlufs der letzten Strophe nach dem- 
ieni^eo der zweiten abirrend. Fl, Bl. Yd 7821. 33 'Drey schöne newe 
Lieder' Nfirnberg, Kunegund Hergotin, o. J. 2. Lied 'Schön bin ich nit 
mein höchster hört' 3 entspr. Str. Yd 7850. 7 *Drey schöne Lieder' Nürn- 
berg, Val. Fuhrmann, o. J. 3. Lied 'Schön bin ich nicht, zu gleich wie 
da' in 3 zehnzeiligen, genau so wie bei vorgezeichnetem Liede gebauten 
Strophen, doch dem Wortlaut nach ganz davon abweichendes, besonderes 
Lied. — Des Knaben Wtmderh. 3, 1808, S. 77 'Schön bin ich nicht, mein 
höchster Hort' 22 Zeilen; Z. 9 'Ihr findet in Geschichten | Vom Fisch 
Delphin genannt . . .'. Als Quelle dieser seltsamen Zusammenklitterung 
rerschiedener Lieder wird angegeben *Seköne Ideder Henrici Finkeis (! statt 
FInkens) 158ö'. Vgl. Goed. 112 8. 83 (in London, Brit. Mus., auch ein 
Exemplar von Fincks Liedern). Hoff mann, Oesellschl. Nr. 14, gibt das 
Lied mit 3 den sonstigen Fassungen entsprechenden Strophen aus Nie. 
Rosth, Ander Theü Newer Lieblieher Oalliardi, 1593. Vgl. Goed. 112 S. 56. 
Goedeke-Tittm. S. 13 steht das Lied mit 3 Strophen unter Berufung auf 
1582 A 181 und Th. Mancinus Nr. 29; dieses Hehnst. 1588; vgL Goed. 
112 S. 57. 

Eän ander. 21. 

Aaf erden lebt ihres gleichen nicht, Von hersen grundt byn ich erfrouwt, 

der ich mich hab ergeben, verschwunden ist mir all mein leidt, 

fromb ist sie und seuberlich its kumpt die froleiche Sommerzeit, 

aod faret ein suchtigh lebend, ich hoffe eß glucke uns beiden, 

freundlich dabey, daß wir offt 

dunmb liebe ich sey zusamen kommen 

allein vor die andern alle, unser leith mitt scherz znvertreiben, 

ill ihr begirtte dein freundleichs angesicht 

erfülle ich gerne, erfrouwet mich, 

ibr zu liebe und freundleichem gefalle. dein will ich sein und bleiben. 

Allein zu dir mein hoffnungh stehet, Hofflich steith all ihr geberde, 

<lieh hab ich mich ergeben, freundlich thut sie sich ertzeigen, 

TOD dich wend mich kein liebe oder leith, ich thu alles waß ihr Jungs herz beghiert, 

ohne dich kan ich nicht leben, ich gebe mich ihr zu eigen, 

kein angenblick kein ungefall 

entkumpetu mich nicht mich schieden sali 

anß meinem jungen herze, von ihr auf dieser erden, 

da bist mein wunne, thu deß gleichen 

mein trosterinne, du Erenthreiche 

da wendest mir alle meine schmerzen. und laß dich nemandt lieber werden. 

Verschieden hiervon sind Lieder wie 'Ihrs gleichen lebt auff erden 
oicht, der ich mit lieb yerpunden bin' 65 Lieder, StraQburg, Schöffer u. 
Apiarius, o. J., Nr. 22; Forster I 65; vgl. Goed. 112 S. 32 u. 35; oder 
'Inrs gleichen lebt auff erden nicht, der ich mich hab mit lieb verpflicht' 
P. V. d. Aelst, De arte am, 1602 S. 42; Fl. Bl. Yd 7850. 10 'Drey Schöne 
Lied^ o. O. u. J., 3. Lied; u. dgl. Hoffmann, QeseUschl. Nr. 88 das Lied 
nach P. V. d. Aelst. 



I 



20 Die Osnabruckiaclie Liederhandsdirift vom Jahre 1575. 

t 
15 * • ♦ 76 

A G H M ^ ,. 

Anno ^ 88 ~ den '^ b '*' Aognsti zar Cüoppenborch gestorben 
A G H M wohl zu vervoUfitandigen: Ach Qott hilf mir! 

Ein aader. 22. 

Ich erfrouwe mich einer abendstunde, Ach Hegdlein wie whar dich zu muthe, 

merch auf feins Megdlein wie ichB mjrene, do dich der Jungh Gesell kußde, 

mir ist eine froliche bottschait gekomen, mich danchte wie ich Snoker aß, 

mein Bole schlefft heut alliene, in einem rosen garten ich saß, 

ach Gott wher ich der bottschaft fro, zu gueter nacht, daß Megdlein sprach, 

und meinem schonen Bolen wher also, wir zwo wir lebdten in freuwden. 

davor neme ich kein sylber noch rotes golt t?« /. i* i_ • T"" Z~~ j. ^ » ■> 

robyn und edelgegteiie. ^ ^*'' "?«"" ^"""t ^^ «"'^ »"•"*• 

^ .. — — man muß ibn dan trosthch yellen, 

Ach Megdlein wie whar dir zu muthe, ach Megdlein du bist hübsch and fein, 

do dich der alte Man knßde, du tragest einen schwachen glauben zu 

mich dauchte wie ich schieben aß, mir, 

in einem dornen Strauche ich saß, darumb ist eß zeit, 

zu gueter nacht, daß Megdlein sprach, daß ich dich meith 

wir zwo wir mußen uns scheiden. und wir zwo uns schieden. 

1575 

Quicqoid delirant reges, plectuntur Achiyi. 

GV8WG 

H. y. Dincklage 

Alius peccat AUus plectitur. 

28. loh armes Megdlein beklage mich seher. wo schal mich nn ge- 
schehen ... 4 neunz. Str. 1582 A 7, B 59 in 8 Strophen, ohne die letzte 
der Hdschr. Qass&ih. u, ReuUerl, o. O. u. J. 44 u. 45 Anfangsatrophe. 
115 Liedlein, Nürnberg Ott 1544, Nr. 47 in 3 Str. Forster III 1549 u. ö. 
Nr. 81 in 4 der Hdschr. entspr. Str. (III 82 Mel. II 67 anderes Lied.) 
P. V. d. Aelst, Blumm u. Äufsb, 1602 S. 124 Nr. 130 ebf. in 4 Str. Goed. 
112 S. 80, 36, 88, 48 u. ö. — Fl. Bl. Yd 7821. 10: Zwey Schöner Lieder ] 
Das erst, Idi armes maydlein klag | mich seer. Das ander, Brinnende | 
lieb du haysser flamm ... i; (Bildchen) Fehldruck, auTser der Titelseite 
nur Bl. 2B und 8A bedruckt mit der letzten bezw. vierten Strophe des 
ersten und den ffinf ersten Strophen sowie den Anfangs werten zur sechsten 
des zweiten Liedes; dieses unten Nr. 110. — Yd 7ö21. 16: Ein hübsch 
new Lied | Ich armes maydlein klag I mich seer. | Ein ander Liede, Brin- 
nende lieb I du heysser flamm J . . . || (Bildchen) Am Schlufs: Gedruckt 
zu Nürmberg durch | Kuneguna Hergotin. (4 BL 8® o. J. Rückseite des 
ersten u. letzten Bl. leer.) Wegen des zweiten Liedes s. unten Nr. 110. 
'Ich armes maydlein' 4 Str. — Yd 9862: Ein hübsch new Liedt, | Ich 
armes meydlein klag | mich seer: | Ein ander hübsch Lied, | Brinnende lieb 
du heisser flamm I ... {| (Bildchen^ Am Schlufs: Gedruckt zu Nürnberg | 
durch Valentin | Newber. | (4 Bl. 8» o. J. Kücks. des ersten u. letzten Bl. 
leer.) Vgl Nr. 110; 'Ich armes meydlein' 4 Str. — Basel, Üniv.-Bibl. 
Sar. 151 St. 59 «Drey hübsche newe Lieder' J. F. d. i. Jacob Frölich, Stras- 
burg 0. J. 2. Ich armes Meydlein ... 4 Str. — Pal. 138 in 4 Str. — Görres 
1817 S. 125, Wackemagel 1841 S. 855 in je 4 Str. Uhland Nr. 71 in 
8 Str. Hoffmann, Oeseüsehl. Nr. 67 nur die erste Strophe; Böhme, Ältd, 
Lb. Nr. 212, LA. II S. 800 Nr. 479. 



Die Osnabrückische LiederhandBchrift vom Jahre 1575. 21 

24. Ach Oott mioli tlmt Torlangen, nach dem die ist gefangnen . . . 

K sechsz. Str. Fl. BL Ye 3581 Drey schöne newe Lieder, | Das erste, von 
der Statt Ma^de-'burg . . . | . . . Das ander, Ein klaglied der | Hochgebomen 
Frawen Sybillen | Hertzogin zu Sachsen . . . 4 | (Bildchen) | Das aritt ein 
klagh'ed zu Gott, | von aUen frommen Christen, von der statt 1 Magden- 
burg... II Am Schluls: Getruckt zu Strasburg, bey | Thiebolt Berger. 
(8 ßl 8<^ o. J. Rucks, des ersten u. letzten Bl. leer.) 1. O Magdeburgk 
halt dich feste ... 2. Ach Gott mich thut verlangen ... 5 Str. 8. Gantz 
eilend schreyen Herr zu dir 1 Vil hochbetrübter hertzen ... 24 Strophen. 
GCIRI,AKVE8,EHNAV, SAPOT, ECKEr: d. i. bei Vertauschung 
der 12. und 13. Strophe: G. Ciriak Vesenhaus Apotecker.) Heyse, Bücher- 
sfkatx S. 84 Nr. 1319; Des Knabm Wunderhom II S. 111, Görres 8. 277, 
Liliencr. IV 8. 445 Nr. 568. Neuerdings aus einem Liederbuch, das als 
Vorläufer der Frankfurter Gruppe v. J. 1578, 1582 usw. zu betrachten 
ist, mitgeteilt von dessen Besitzer Wolkan im Euphorion 6, 1899, S. 649 
bis 662, Nr. 61. — Pal. 62 in 5 Str. ~ Vgl. noch fl. Bl. Frankfurt a. M. 
Stadtbibl. Auct. germ. L 522 St. 10 'Zwey Schöne Lieder' 1551 o. 0. 
2. Ach Gott mich thut verlangen, | Nach dem der yetzt gefangen . . . 
8 Str. 'Durch Petrum Watzdorff. 

25. Mein gemuete viid ffebludt, ifs gar entsund, in liebe Tnd brendt, 
vnd fleht mitt macht ... 6 neunz. Str. = 1582 A 63, B 110 ; Forster I 85 
die ersten drei Strophen; Goed. 112 S. 31 Gassenh. 1585, S. 35 Forster, 
S. 40 Nürnberger Druck v. 68 Liedern, S. 41 Bicinia 1558, S. 56 Harnisch 
(Liedlein 1591 Nr. 27 in 3 Str.) u, ö. Fl. Bl. Yd 7801 (v. Nagler) St. 44 
'Ain schön lied mein gemüt vnd plüt ist gantz enzint' ... 5 Str. := Hs. 
1575 Str. I, IV, VI, III, V (II f^t). — Yd 9483: Zwey schöne Lieder , 
Das Eni, Ach lieb mit leyd, | wie hast deyn bscheyd. j Das ander, Meyn 
|i;müt vnd | blüt, ist gantz entzint. | (Bilddien) Am Schluls: Gedruckt zu 
Nürmberg 1 bey Georg Wächter. | (4 Bl. 8** o. J. Rucks, des ersten und 
letzten BL leer.) Wegen des ersten Liedes s. unten Nr. 38, das zweite 
lied in 5 Str. entspr. Hs. I— V. — Ye 437 Sös lede volgen, | Dat erste. 
Wat werdt ydt | doch, des Wunders noch. Dat ander. Als | wert vor- 
kert . . . i ... Dat Soste, | Min gemöte vnde | blot. | (Bildchen) (4 Bl. 8^^ 
0. 0. u. J.) Wegen des zweiten Liedes s. unten Nr. 91, das sechste ver- 
läuft in 6 der Hs. nach Wortl. u. Beihenf. entspr. Str. — Handschriftl. 
Lb. d. Herzogin Amalia von Cleve, Bolte: Zeüschr. f. deutsche PküoL 22, 
1890, 8. 408; Weimarische Liederhandschr. v. J. 1537, Hoffmann: TFet- 
marieehee Jahrb. 1, 1854, 8. 105. 

26. Von edler ardt, ein Frouwlein zart, biatn ein krön ... 3 zwölfz. 
Str. = 1582 A 15, B 67; 121 Lieder 1534 Nr. 28 in 4 Str. Forster I 35 
ebf. in 3 entspr. Strophen, vgl. V 20 u. 21. Niederd. Lb, Hamburg 1883 
Xr. 71 bezw. 65: Jahrbuch f. niederd. Spraehf. 26, 1900, S. 28. Goed. 112 
S. 27, 29, 30, 31, 35, 37, 40, 41 u. ö. Fl. BL Yd 7801 (v. Nagler) St. 61; 
Yd 9755 Nürnberg, V. Neuber; Heyse, BüeherachaU Nr. 1017. Niederd. 
Einzeldr. b. KeUer, Fastnaehüp. 3 (Bibl. d. lit V. 30) S. 1472. Weim. 
Liederhandschr. v. J. 1537: Weim. Jahrb. 1, 105. Berl. Hs. v. J. 1568 
Nr. 22. PaL Nr. 187. — Wackem^el, Kirchenlied, 1841, 8. 851; Goedeke- 
Tlttmann 8. 20; Böhme, ÄUd. Lb. Nr. 130, La. IU 8. 479 Nr. 1677. 

Anno domini 1576 

W. D. Ohelle mpp. 
Daneben: Gnade dyr | Gott. | Goatorben | den 24 | Septemb. Anno <« 76 '*' 

27. leli Tdfh ein mall spataieren, durch einen jnronen waltt . . . 

5 fünfz. Str. 1582 A 147, B 11 in je 13 Strophen; die Hs. entspricht mit 



22 Die Osoabrackische Liederhandscbrift vom Jahre 1575. 

ihren drei ersten Strophen den drei ersten der Liederbücher v. J. 1582, 
die vierte Strophe setzt wie die fünfte ein und schliefst wie die sechste 
der längeren Fassungen, die Schlufsstrophe der handschriftlichen Fassung 
steht für sich besonders: 

Diß Leidlein sey gesnagen, der hertz alderliebsten mein, von ihr hyn ich 

vordrangen, eß kan nicht anders gesein, und wem daß Ledt nicht behaget, der 

stehe auf drie stund vorm dage, und hebe ein ander ahn. 

Die Berl. Hs. v. J. 1568 Nr. 118 hat 8 Strophen, wovon I— III, VI 
u. VIII in der Hs. v. J. 1575 wiederkehren; Schlufsstr. 1568: 

Deiß lyedtt hab ich gesungenn, So woU als ich es kan, So iemantz eß nitt 
behagett. Der stahe auff drei stundte fSr dem taghe, vnnd heb ein bessere ahn. 

Wunderk, IV S. 6; Böhme, ÄUd, U, Nr. 138 u. 139, La. II S. 260 
Nr. 440. 

28. loh horde ein kummer klagen, Ton einem Weibs gebiltt ... 
4 siebenz. Str. 1582 A31, B 83 nur 3 Str.; Forster III 61 in 4 Str. 
Bergr. 1574 Nr. 58 in 6 Str. Meiland 1575 Nr. 5 in 4 Str. Niederd. Lb. 
Nr. 70: Jahrh, f, nd, Sprachf. 26. 1900, S. 28 in 6 Str. Fl. Bl. Yd 7801 
(v. Na^ler) St. 31, Yd 7850. 16 'Drey schöne Lieder' Straßburg, J. Martin 
(0. J.) in je 6 Str. ; in letzterem Sonderdruck auch Nr. 51 u. 129 (s. unten), 
desgl. in Yd 9565. 66. 68. Berl. Hs. v. J. 1574 Nr. 38 in 3 Str. Pal. 146 
in 4 Str. Hs. 1575 gibt von den 6 Stroi>hen der vollständigen Fassung 
nur I, III, V und hat an zweiter Stelle eine besondere Strophe zwischen- 
geschoben. Noch im Bergliederbüchlein des 18. Jahrhunderts (1700/10) 
Nr. 160 'Ich hört ein Fräulein klagen' 3 Str. — Wunderh, 1, 1806, S. 314 ; 
Görres S. 120, ühland Nr. 87, Goedeke-Tittmann S. 81 (vgl. 91); Böhme, 
AUd. Lb. Nr. 117, LA. II S. 605 Nr. 805. 

29. Zartt schone Franw, gedenck Tnd sohauw ... 8 sechzehnz. Str. 
= 1582 A 2, B 54; Harnisch 1591 Nr. 26; P. v. d. Aelst, Blumm U. Äußb. 
1602 S. 27 Nr. 41; P. v. d. Aelst, De arte amandi 1602 S. 112 u. ö. De- 
mantius, Oormv, Ddiciae 1608 Nr. 16 — stets in 3 entspr. Str. Goed. II 2 
S. 27, 29, 31, 44, 56 u. ö. — Fl. BL Yd 7801 (v. Nagler) St. 72: Ein 
schon lied. Zart schone fraw . . . ebf. 3 entspr. Str. Ye 8 'Drey hübsche 
Lieder, Das erste, Zart schöne Frau' . . . Nürnberg, VaL Neuber o. J. — 
Niederd. Lb. Nr. 74: Jahrb, f, nd. Sprachf. 26, 1900, S. 29. 

Fl. Bl. Basel, Üniv.-Bibl. Sar. 151 St. 39 'Vier hüpsche Lieder, Das 
erst. Zart schöne frouw' ... o. O. u. J. — London, Brit. Mus. 11, 522 
df 33 *Drey schöner Lieder. Das Erst, Zart schöne Fraw' . . . Augspurg, 
H. Zimmermann o. J. Beschr. s. oben Nr. 8. — Weimar, Sammelb. St. 62 
'Dr^ hubscher Lieder, Das Erste, Zart schöne fraw' . , . Nürnberg, 
K, Hergotin o. J. (Dieselben 3 Lieder wie Ye 8.) — Bestand auch überall 
3 entspr. Str. 

Emen verstümmelten niederdeutschen Einzeldruck, der dies Lied an 
zweiter Stelle bietet, führt aus dem früher Uhlandschen, nunmehr der 
Tübinger Univ.-Bibl. zugehörigen Sammelbande vor A. v. Keller, Fast- 
fiaekUpiele atts dem 15. Jahrk. 3 (Bibl. d. lit. Vereins in Stuttg. 30. 1853) 
S. 1472. 

Berl. Hs. Mgq 718 (vgl. 4». 731) Bl. 27 B ebf. in • entspr. Str. Berl. 
Hs. V. J. 1568 Mgf 752 Nr. 14 desgl. Wdm. Liederhdschr. v. J. 1537: 
Weim. Jahrb. I S. 105. Pal. 63 u. 203 in je 3 Str. 

Wackernagel, Ktrchml. 1841 S. 854; Erk-Böhme, Liederh. III S. 483 
Nr. 1681. 

30. Ob mir grofs vngefall schwerlich betrübt, dafs mnfs ich leiden 
gant8 duldichlich ... 3 zehnz. Str. = Lb. Metz, P. Schöffer 1513 Nr. 60; 
Forster III 1549 u. ö. Nr. 48; vgl. Goed. 112 S. 27 u. 36. 



Die Osnabrückifiche Liederhandschrift vom Jahre 1575. 23 

31. Mocht ioli graust haen, bey dir dafs kan iok nioht Toralaen ... 
;« neunz. Str. = 1582 AI 90, B 147; Förster I 1539 u. ö. Nr. 52 ebf. in 
3 entspr. Str. — FL Bl. Zwickau, Rataschulbibl. Sammelb. XXX, V, 22 
St 36 : Sonderdruck, 2 Lieder enthaltend, [Nürnberg] G. Wächter o. J. 
'Mocht jch' an zweiter Stelle mit 5 Str. 

32. Elendt bringet pein, dem jungren hertse mein ... 3. Str. Akrost. 
'Els[a]' = Forster I 92, III 79; 66 Lieder, Straßburg, P. Schöffer u. 
M, Apiarius o. J. Nr. 43; 115 lAedkin, Nürnberg, J. Otho 1544, Nr. 76; 
Öassenh. u, ReutterL o. O. u. J. Nr. 51; Goed. 112 S. 82, 84, 36, 88 u. ö. 
— Fl. Bl. Yd 9575 Vier schöner Lieder, Das | erst, Elendt bringt peyn 
dem jungen hertzen | mein. Das ander, Elend bin ich biß das | sie mich. 
Das dritt. Wie schon jplüet | vnns der Meye. Das vierdt. Ich | muß vonn 
hinnen scheidenn. | (Bildchen) (B bezw. 4 BL 8® o. J. Bücks. des ersten 
und das ganze vierte BL leer.) 'Elendt pringt peyn* 3 entspr. Str. Wegen 
des dritten Liedes vgL unten Nr. 47. — BerL Hs. v. J. 1568 Nr. 97 ebf. 
3 entspr. Str. PaL 67 desgL 

33. Ach Tnfals neidt, so lange zeitt, hab ich mennige stund er- 
duldet ... 3 zwölfz. Str. Forster I 89 in 3 Strophen, die sonst denjenigen 
der Hs. entsprechen, auXser dafs die zweite und dritte ihre Plätze ver- 
tauscht haben. FL BL Weimar, Sammeib. St. 2: Schöner außer | lesener 
lieder. x. | l Vil glück vnd heyL | 2 Ach vnfals neydt. | 3 Ich rew vnd 
klag. I 4 Ach werde frucht. | 5 Ach weyblich art. | 6 Wol kumpt der 
Mey. I 7 Man sieht noch woL | 8 Mich zwingt darzu. | 9 Ein Thumier 
sic& er- [haben hat. I 10 So wünsch jch jr ein (gute nacht | (Am Schlufs:) 
Gedruckt zu Nümoerg durch | Eunegund Herffotin. | (7 bezw. 8 Bl. &* 
0. J. Rucks, des ersten und das ganze letzte Blatt leer.) 2 Ach vnfals 
nevdt ... 3 entspr. Str. Wegen des dritten und des zehnten Liedes vgl. 
unten Nr. 74 und 39. FL Bl. I^ndon, Brit Mus. 11. 515 a 48 St. 12: 
Schöner auß- erleßner Lieder I Zehen. | 1 Vil glück vnd heyl. | 2 Ach vn- 
fals neydt. | ... | 10 So wünsch ich jr ein | gute nacht. | (Am Schlufs:) 
Gedruckt zu Nürmberg | durch Valentin I Neuber. | (8 BL 8« o. J. Rucks, 
des ersten und des letzten BL leer. Vorders. des letzten BL enthält auch 
nur den Druckvermerk, sonst nichts.) 2. Ach vnfals neidt ... 3 entspr. 
Strophen; Anfang der dritten Strophe fehlt, indem eine Zeile des Druckes 
ausgefallen ist. Diese beiden Nürnberger Drucke, welche dieselben zehn 
Lieder in derselben Reihenfolge vorführen, finden sich erwähnt bei Goe- 
deke II ^ 8. 30; nicht erwähnt werden andere Zehn-Lieder-Sonderdrucke, 
wie z. B. BerL Yd 7850 St. 2 *Zehen Schöner Lieder* Augspurg, Mich. 
Manger o. J. Yd 7850. 3 »Zehen Schöne Weitüche Lieder» o. O. u. J. — 
Eine niederdeutsche Fassung vorbezeichneten Liedes enthält ein Sonder- 
druck BerL Ye 26ö5 *Ve^ lede' o. O. u. J. 'Dat veerde. Ach vnuals nydt, 
iK) lange tyd, hebb ick mennge stund erduldet^ ... 3 der Hs. nach Wortl. 
u. auch B^eihenfolge entspr. Str. 

34. loh kan nioht gnngsam aohelten, die Vntrenw dieser Weltt . . . 
5 achtz. Str. = G. Ni^e, Mgq 864. IV. BL 7 B. 

35. Deine gesund meine frende, du mein einiger trost ... 7 fünfz. 
Str. -= 1582 A 68; 1582 A 151 u. B 16 haben 10 Strophen, wovon I-IV, 
IX, VI, VIII in dieser angeffebeneu Reihenfolge zur siebenstrophigen 
Fassung angewandt sind. Vgl. P. v. d. Aclst, Blumm u. Aufsb. S. 142 
Xr. 151 'Dem gesundheit ist mir lieb' 10 Str. — FL Bl. Yd 9904: Zwey 
schöne newe Lieder, | Das erste, Frölich bin ich auß | hertzen grundt. , 
Das ander. Dein gsundt mein frewdt du mein eyniger trost. Wie offt, etc. 
(Bildchen) Am Schluis : Gedruckt zu Nürnberg | durch Valentin I Newber. 
(4 BL 8" 0. J. Rucks, des ersten u. des letzten Bl. leer.) Wegen des ersten 



24 Die Osnabrückische Liederhiindsclirift Tom Jahre 1575. 

Liedes vgL unten Nr. 67; ,Dein gsand' 10 Strophen entspr. 1582 B 16. — 
Basel, Univ.-Bibl. Sar. 151 St. 50: Zwey HOpsche | neüwe Lieder, Das 
Erst, I FrÖlich bin ich auß hertzen ffrundt, | Das ander, Dein gsund mdn 
freud, J mein einiger Trost, etc. | (Bilacben) Am Schluß: GetrucKt zu Basel, 
bey I Samuel Apiario. | 1569. (4 Bl. 8^ Rucks, des ersten leer.) Die beiden 
Lieder entspr. Yd 9904. 

86. loh reitt ein maell bh Busohwert ahn ... 8 fimfz. Str. == 1582 
A 69; A 148, B 18 in je 10 Str. Niederd. Lb. 67 bezw. 62, Hamburg 1883 
8. 43: Jahrb. f, nd. Spracht. 26, 1900, S. 27, in 8 der Hs. entspr. Str. 

Fl. Bl. Berlin. Yd 7850. 3: Zehen Schöne j Weltliche Lieder. 1 Das 
erste, Ach Winter kalt, wie | . . . | Das ander. Was mich nicht brendt | ... 
Das dritt, Ich erschell mein Hom | . . . | Das vierdt, Hertz einiger trost 
auff I Erden, etc. | Das fünffte | Es war ein wacker | Meidlein wolgethan. 
Das sechste, Ist mir ein kleins wald | Vögelein eeflogen, etc. | Das siebend, 
Vntrew du thust mich | meiden, etc. | Das acht, Elendt du hast deine I 
weile ... I Das neundte, Man singt von schö-|nen Jungfrawen vil. | Das 
zehende. Ich reit ein mal zu | Buschwart an, etc. | (8 Bl. 8^ o. O. u. J.) 
Sechs von den Liedern dieses Einzeldrucks finden sich in der Hs., 1 s. 
Nr. 44, 3 s. Nr. 94, 4 s. Nr. 69, 8 s. Nr. 108, 9 s. Nr. 63. 10 vorbezeich- 
netes Lied in 8 entspr. Str. — Yd 9876 (3 Lieder) *Ein Schön New Liedt, 
Ich reytt ein mal zu Braunschweyg auß' 10 Str. entspr. 1582 A 148 u. B 13. 

FL BL Basel, Univ.-BibL Sar. 151 St. 41, Bruchstück o. T. o. O. u. J. 
'Ich reyt eins mals zu Brunschweig auß' 9 Str. — Zürich, Stadtbibl. GaL 
KK 1552 St. 76 'Vier Hübsche Weltliche Lieder' 1613 o. O. 4: Ich ritt 
ein mal zu Braunschweig auß ... 10 Str. — London, Brit. Mus. Sammelb. 
11, 515 a 53 'Vier Hüpsche Weltliche Lieder' 1611 o. O. 4: Ich ritt eins 
mals zu Braunschwei^ auß ... 10 Str. — Brit Mus. 11, 522 df 38 (be- 
sonderes Heftchen) : Em schön News | Lied : Ich rytt eins mals zu J Braun- 
schweyg auß etc. Von | einem Schönen brawn | Mägetlein etc. | In seiner 
aygnen Melodey. | (Bildchen) Am Schlufs: Getruckt zu Augspurg, | durch 
Mattheum | Francken. (4 BL 8® o. J. Bückseite des ersten Blattes leer.) 
'Ich ritt' 9 Str. 

Antw. Lb. 1544 Nr. 84: Hoffmann, Horae Belg, XI S. 127 'Ic reede 
een mael in een bossche dal' 6 Str. Weimarer Liederhdschr. v. J. 1537: 
Weim. Jalirh, I S. 104 ebf. 6 Str. — Beri. Hs. 1574 Nr. 53 in 10 Str. 

ühland Nr. 154; Böhme, AM. Lb. Nr. 429, LA. III S. 193 Nr. 1307 
u. 1308. 

37. Nach willen dein, ich dir allein, in trewen ihn ertzeigen . . . 

3 zwölfz. Str. = 1582 A 3, B 55; Forster I 43; Öglin 1512 Nr. 26 in je 
3 Str. P. V. d. Aelst, Mumm u. Äufsb. S. 165 Nr. 171 in 8 Str. 

FL BL Yd 7801 (v. Nagler) St. 51 (offenes Blatt ohne Überschrift, 
links oben Bildchen) 'Nach willen dein, mich dir allein, in trewen zu er- 
zaigen' ... 8 Str. — Yd 9209 'Drey hübsche Lieder, Das Erst, Nach 
willen deyn' Nürnberg, K. Hergotin o. J. 8 Str. — Zürich, StadtbibL 
XVIII 2017 St. 13 'Drey schöne lieder, Das erst: Nach willen dein' o. O. 
u. J. (dieselben 3 Lieder wie Berl. Yd 9299) 'Nach willen dein' 8 Str. — 
Einen niederdeutschen Einzeldruck aus dem früher Uhlandschen, nunmehr 
der Tübinger Univ.-BibL einverleibten Sammelband führt an A. v. Keller, 
Fastnachtsptele 3 (Bibliothek d. Ht. V. 30. 1853) S. 1472. 

Die Strophen 4 — 8 der längeren Fassung sind schwerlich aus einem 
Gusse mit den 3 vordersten, die der kürzeren Fassung entsprechen. Diese 
3 Strophen sind zwölfreimig, jene 5 zehnreimig, indem die Binnenreime 
der vorderen Strophenhälfte fallen gelassen und so statt je 2 Zeilen von 
2 Hebungen eine von je 4 Hebungen vorliegt Diese Verschiedenheit be- 
dingt keinen Wechsel der Tonweise, viele Gedichte des 16. Jahrhunderts 



Die OsnabiiSckische Liederhandschrift vom Jahre 1575. 25 

gehen auch ohne weiteres von der einen zur anderen Bauart über und 
sdhwanken zwischen beiden herum; in vorliegendem Falle sind aber die 
3 ersten Strophen ganz folgerichtig nach 1*2 Beimzeilen, die 5 anderen 
ebenso regelr^t nach 10 Keimzeilen eingerichtet, so dals man genötigt 
ist, entwMer zwei voneinander zu trennende Teile desselben Gedichtes 
oder zwei besondere Gedichte anzunehmen, was im Grunde auf dasselbe 
Ziel hinauslauft. 

Berl. Hs. 1568 Nr. 5, 1569/75 (v. Helmstorffsche) Nr. 29 in je 8, 1574 
Nr. 22 in 8 Str. - Liederh. III S. 471 Nr. 1667. 

38. Aoh Lieb viid Leid, wie hastu dein Bescheid ... 3 vierzehnz. 
Str. = 1582 A 6, B 58; Forster I 97; Öglin 6; Elumm u. Aufsb, S. 180 
Nr. 183 — überall in je 3 entspr. Str. Goed. 112 S. 26, 27, 34, 42 u. ö. — 
FL EL Yd 9483 *Zwey schöne Lieder Das Erst, Ach lieb mit leyd' Nurn- 
bere, G. Wächter o. J. Beschr. s. oben Nr. 25. *Ach lieb' 3 entspr. Str. 

— Frankfurt a. M., Stadtbibl. Sammelb. Auct eerm. L 522 St. 10 'Zwey 
hüpsche Lieder. Das erst Ach heb mit leid' o. 0. u. J. 'Ach lieb' :s Str. 

- Berl. Hs. 1568 Nr. 58 in 3 entspr. Str. München. Hof- u. Staats-Bibl. 
Cgm 1137 Bl. 865 'Ach lieb mit layd wie hast dein beschaid' in 3 Str. 
PaL 104 in 3 Str. — Wackemagel, Kirchenlied 1841 S. 860; Erk-Böhme, 
lAederh, III S. 455 Nr. 1444 (1. 1644). 

39. So Wunsch ich ihr eine gnU nacht, zu hundert tansent stan- 
den ... 3 zehnz. Str. = 1582 A 10, B 62; Forster 1 130; Blumm u, Aufsb, 
S. 87 Nr. 94 ; M. Franck, MtMiecU, Bergkreyen Nr. 7 — überall in je 
B entspr. Str. Oassenh. u. ReutterL Nr. 25 Mel. mit untergelegter An- 
fangsetrophe. Harnisch 1587 Nr. 11 desgl. — Fl. Bl. Yd 7801 (v. Nagler) 
8t. 64 'So winsch ich ir ein gutten nacht, zu hundert dausend stunde' 
3 entspr. Str. — Yd 7821. 19: Druck v. 3 Liedern: 'Ein hübsch lied, Dein 
murren macht' Nürnberg, K. Hergotin o. J. 3. Lied 'So wünsch ich' 
3 entspr. Str. — Yd 9126, Druck v. 5 Liedern, Nürnberg, J. Gutknecht 
0. J. 2. Lied 'So wfinsch ich' 3 Str. Beschr. oben Nr. 19; v^ unten 
Nr. 92. — Weim. 'Schöner außerlesener lieder. x.' Nürnberg, K. Hergotin 
0. J. Lond. 'Schöner außerleßner Lieder Zehen' Nürnberg, Y . Neuber o. J. 
(Beschr. s. oben Nr. 33) 10. Lied 'So wünsch ich' in je 3 Str. — Berl. 
Ha. 1568 Nr. 49 in 3 entspr. Str. Nürnberg, Germ. National-Mus. Val. 
HoUs Hb. 1526 Bl. 155 B 'So wünsch ich' 3 Str. Pal. 183 in 3 Str. - 
Hoffmann, Qesdlsehl. Nr. 135; Goedeke-Tittm. S. 65. 

40. Ich habs g^ewagtt, du schone Magd, in rechter lieb imd trewe . . . 
3 zwölfz. Str. = 1582 A 14, B 66; Forster I 16 in je 3 entspr. Strophen. 
Xicdcrd. Lb. Nr. 1: Jahrb. f. nd. Sprach f. 26, 1900, S. 9, ebf. 3 entspr. 
Str. — Fl. Bl. Yd 9946 'Zwey Schöner newer Lieder' Nürnberg, V. Neuber 
0. J. 2. 'Ich habs gew^' 8 entspr. Str. — Ye 821 'Vier Schöne Newe 
Lieder' Magdeburg, W. Kofi o. J. 2. 'Ich habs gewagt' 3 entspr. Str. — 
Heyse, Büehersehaix Nr. 940 entspr. Ye 821. — Basel, Üniv.-Bibl. Sar. 
151 St 5*2 'Drey schöne neuwe Lieder, Das erst, Ich habs gewagt, frisch 
vnuerzagt' o. O. u. J. 3 Str. — Frankfurt a. M., Auct. germ. L 522 St. 17 
'Zwey sdiöne newe lieder' o. O. u. J. 2. 'Ich habs gewagt, Frisch vn- 
uerzagt' 8 Str. — London, Brit. Mus. 11, 522 df 16 'Zwey Schöner newer 
Lieder* Nürnberg, G. Wächter o. J. (Nürnberger Einzeldruck Yd 9946 ent- 
hält dieselben 2 Lieder) 2. 'Ich habs gewagt, frisch vnuerzagt' 3 Str. — 
Bari. Hs. 1568 zweimal: Nr. 18 u. 20 in je 3 entspr. Str. 1569/75 (v. Helm- 
storffsche) Nr. 19 in 3 entepr. Str. — Böhme, AM. Lb. Nr. 203, La. 11 
S. 318 Nr. 496. 



5 



41. So wnnsch Höh] ihr eine gute nacht, bey der ich war alleine . . . 
Biebenz. Str. = 1582 A 13; B 65 nur 4 Str. (ohne die letzte), Forster 



26 Die OsnabrückiBche Liederhandschrift vom Jahre 1575. 

III 1552 (noch nicht III 1549) Nr. 17 in 5 entspr. Str. (V 19 MeL}. Ander 
ieyl der Berckreyen, 1574, Nr. 16 in 4 Str. Franck, Musical. Bergtareyen 18 
in 3 Str. Fl. Bl. Yd 7831. 73 (2 Lieder) *Ein echön lied, von deß Fürsten 
Tancredi Tochter* Straubing, H. Burger o. J. 2, 'So wünsch ich' 5 Str. — 
Yd 9630 : Ein schön New Lied, i So wünsch ich jr ein gute nacht, | bey 
der ich was alleine, etc. | Elin ander Lied, Mein | feines lieb ist von Flan- 
dern, vnd I hat ein wancklen muth, etc. | Noch ein Lied, Ich bin | versagt, 
gegen einer Magd, etc. | (Bildchen) Am Schlufs : Gedruckt zu Nürnberg, 
durch Friderich | Gutknecht. (4 Bl. 8^ o. J. Rückseite des ersten u. des 
letzten Bl. leer.) Das dritte Lied ist nicht zu verwechseln mit dem soeben 
vorgekommenen, Hs. Nr. 10, welches beginnt 'Ich habs gewagt, du schöne 
Magd' oder 'Ich habs gewagt, frisch unverzagt'. Wegen des zweiten Liedes 
vgl. unten Nr. 64. 'So wünsch ich' 5 Str. — Zuridi, Stadtbibl. Gal. KK 
1552 St. 52 'Fünff schöne newe Lieder' Nürnberg, Lantzenberger, 1610. 

4. Lied 'So wünsch ich' 5 Str. — St. 56 'Drey Hüpsche Neuwe Lieder' 
Basel, Schröter, 1608 'So wünsch ich' 5 Str. — Vgl. zu diesen beiden 
Drucken auch unten Nr. 47 u. 51. — XVIII t?0l7 St. 0: Ein schöne Tag 
weiß: Mir ist verkundt | meina hertzen ein Krön. | Ein gar schön new 
Lied : So | wünsch ich jhr ein gute nacht, etc. | (Bildchen) M.D.LXXX VI. 
(4 Bl. 8® 0. 0. Rucks, des ersten u. des letzten Bl. leer.) 'So wünsch ich' 
5 Str. — Berl. Hs. 1574 Nr. 46, beginnend 'So wünsch ich ir ein gnete 
nacht, zu hundert thausendt stunden , nicht = Nr. 39 oben, sondern mit 
5 entspr. Str. = vorbezeichneter Nr. 41; Liederhs. d. Frh. Frdr. v. Reiffen- 
berg: Baron de Reiffenberg, Nouv. Souvenirs d' Allem. 1 S. 223, vgl. Archiv 
f, d Studium d. ». i^. CV S. '273. Pal. 20 in 4 Str. — Wunderh. I, 1806, 

5. 110; Görres S. 103; Hoffmann, Oesellschl. Nr. 39; Uhland Nr. 73; Goe- 
deke-Tittmann S. 71; Böhme, Altd. Lb, Nr. 435, Lßi. III S. 187 Nr. 1300. 

42. Entlaubtt ist Tns der Walde, gegen disem Winter kaltt ... 
3 achtz. Str. = 1582 A 16, B68; Forster I 61, III 5 in je 3 entspr. Str. 
65 Lieder, Straßburg, P. Schöffer o. J. Nr. 42 ebf. 3 entspr. Strophen. 
115 IJedlein, Nürnberg, Ott 1514, Nr. 54 ebf. 3 Str. (Nr. 55 Mel. mit 
Str. I). Goed. 112 s. 29 Gerle 1532, S. 32, 34, 36 u. ö. — Fl. Bl. Yd 
9287, enth. 2 Lieder, Nürmberg, Künigund Hergotin o. J. 2: Entlaubet 
ist vns der walde ... 3 entspr. Str. — Yd 9672 : Ein schön new Lied, 
Ich I sähe mir für einem Walde, ein fei- nes Hirschlein stan, etc. | Ein 
ander schön Lied, In | einem hohen Thon zu singen, | Entlaubet ist vns 
der I Walde, etc. | (Bildchen) Am Schlufe: GedrucSct zu Nürnberg, durch 
Friderich Gutknecht. (4 Bl. 8*> o. J. Rucks, des ersten u. des letzten Bl. 
leer.) 'Entlaubt' 12 Strophen, wovon nur die erste der Anfangsstrophe 
der kürzeren Fassung entspricht, die elfte wie derselben dritte beginnt 
und wie deren zweite schüelst. — Yd 9676 : Ein Schön new Liedt, | Ich 
sach ... 5 I (Bildchen anders, übrigens entsprechend Yd 9672) Nürnberg, 
V. Neuber o. J. — Das erste Lied in diesen beiden Einzeldrucken s. unten 
Nr. 58. — Dieselben beiden Lieder treten auf in einem Einzeldruck zu 
London, Brit. Mus. 11, 522 df 46: Zwev schöne | newe Lieder: Das Erst, 
Ich sadi mir vor einem Walde, ein ein feines Hirschlein stan Das Ander. 
Entlaubet ist vnns der Walde etc. | Inn einem hohen thon zu | singen. . 
(Bildchen) Am Schlufs : Getruckt zu Augspurg, | durch Mattheum | Fran- 
cken. (4 Bl. 8'^ o. J. Rucks, des ersten u. des letzten Bl. leer.) Ich sach 
mir ... 6 achtz. Str. Entlaubet ... 12 achtz. Str. Wegen des ersten 
Liedes s. unten Nr. 58. — Eine niederdeutsche Fassung des Liedes bietet 
ein Berliner Einzeldruck: Ye 425 (vgl. oben Nr. 5): 'Dre lede volgen: Dat 
Erste, Entlouet ys vns de Walde' Wulffenbüttel, durch C. Home o. J. 
12 achtz. Str. — Mone, Anxeiger f. Kunde d. teiäschen Vorxeit 7, 1838, 
Sp. 79 aus der westfäl. Hs. des Frh. v. Haxthausen: Entlaubet ist der 
waldt ... 3 entspr. Str. Sp. 240 aus Cod. Pal. 343 (Nr. 114) 'Entlaubet ist 



Die Osnabrückische Liederhandschrift vom Jahre 1575. 27 

der walde' ebf. 3 entspr. Str. — Ein anderes Lied, welches mit vorstehendem 
nicht verwechselt werden darf, b^innt 'Der wald hat sich entlaubet'. — 
ühlandNr.68; Hoffmann, GtsdlschL'Sr.A] Goedeke-Tittm.S. 152; Böhme, 
Ältd, Lb, Nr. 257, Lh. II S. 549 Nr. 744. 

48. Mir ist ein feins branns Megdelein g^efaUen in meinen syn . . . 

5 achtz. Str. = 1582 A 24, B 76; Forster III 68 (vgl. V 15); P. v. d. Aelst, 
mumm u. Aufsh. S. 70 Nr. 78. — Fl. Bl. Yd 7881 (Einband v. J. 1566) 
St. 63 *Drey schöne newß üeder. Das erst, Mir ist* ... o. O. u. J. 5 entspr. 
Str. — Ye 15 Drey hübsche Lieder, | Das erste, Lieblich hat sich gesellet j 
Das ander, Dein lieb durch drin^ | meyn junges hertz. Das drit Liede, 
Mir ist ein feins brauns Meydelein | gefallen in meinen sin. i (Bildchen) 
Am Schlula: Gedruckt zu Nürnberg, durch | Valentin Neuber. (4 Bl. 8<^ 
0. J. Rucks, des ersten u. des letzten Bl. leer.) 'Mir ist' 4 Str., wovon 
die drei ersten mit den estsprechenden der fünfstrophigen Fassung zu- 
sammenstimmen, wogegen die vierte für sich besonders steht, jedocn an 
die SchluTsstrophe der anderen Fassung deutlich anklingt. Wegen des in 
diesem Einzeldruck an erster Stelle ^botenen Liedes s. unten Nr. 92. — 
Ye 476 'Yeer lede' o. 0. u. J. 2 : Mir is ein fyn bruns medelin, gefallen 
TD mynen syn ... 6 Str., die mit vorgezeichnetem liede wenig gemeinsam 
haben. — Niederd. Lb. Nr. 22: Jahrb. f. nd. Spraehf. 26, 1900, S. 15 in 
5 entspr. Str. — Basel, IJniv.-Bibl. Sar. 151 St. 45 *Dry Hüpsche Lieder* 
Bemn, by Sam. Apiario o. J. 8. Mir ist ein feyus bruns Magetlin, ge- 
fallen inn meinen synn ... 5 Str. — St. 48 *Drey Hflpsche nüwe Lieder* 
Bern, Sani. Apiarius o. J. 2. 'Mir ist' 5 Str. — London, Brit. Mus. 11,522 
df 31 'Drey schöne neüwe Lieder: Das erst, Mir ist' ... 'Gedruckt zu 
Angspurg, durch Mattheum Francken' o. J. *Mir ist' 5 Str. Dieser Lon- 
doner Einzeldruck enthält dieselben drei Lieder wie Berl. Yd 7831. 68. — 
BerL Hs. 1569/75 (v. Helmstorffeche) Nr. 25, 1574 (niederrheinische) Nr. 52 
je 5 entspr. Str. Pal. 168 in 4 Str. — Böhme, AM, Lb, Nr. 196, Lh. II 
S. 270 Nr. 450. 

44. Aoh Winter kalt, wie manigfalt krenckstn mein harte mneth 
lad STnne ... 6 neunz. Str. = 1582 A25, B 77; niederd. Lb. 82 bezw. 71 : 
Jdirb. 26, 32. Fl. Bl. Yd 7850. 8 (s. oben Nr. 36): Zehen Schöne Welt- 
liche Lieder. Das erste. Ach Winter kalt . . . o. O. u. J. Berl. Hs. 1568 
Xr. 61, 1574 Nr. 47; Kopenh. Liederhdschr. des P. Fabricius: Jahrb. f. nd. 
Spraehf. 18, 61 — überall mit je 6 nach Wortl. u. Reihenf. entspr. Str. 
&k-Bohme, Liederh. III S. 456 Nr. 1645. — Ein anderes Lied mit gleichem 
Anfange bei Goedeke-Tittm. S. 161 aus Harnisch, Hortulus; vgl. Goed. 
112 s. 56. 

45. Bas loh so ann vnd elend byn, noch tragh ich einen stetigen 
gyan ... 5 fünfz. Str. = 1582 A 27, B 79 u. noch einmal 174 je 5 entspr. 
Str. 1582 A227 längere Fassung von 20 Strophen, dieselbe lückenhaft 
im niederd. Lb. Nr. 52: Jahrb. 26, 28. P. v. d. Aelst, Blumm u. Aufab. 
S, 160 Nr. 167 ebenf. in 20 Str. Forster V 49 Mel. — Fl. Bl. Yd 7831 
(Einband v. J. 1566) St. 60 *Ein schön New lied, Ob ich schon arm vnd 
Elend bin' . . . Straubing, H. Burger o. J. 20 Str. Yd 9823 *Ein schön 
Dcw Lied, Ob ich schon arm vnnd eilend t bin* ... Nürnberg, V. Neuber 
0. J. 20 Str. — Strafsburg, Landes- u. Üniv.-Bibl. Sammelm. I 17 *Ein 
schön News Lied: Ob ich schon Armm vnnd Eilend bin' Augspurg, 
M. Manger o. J. 20 Str. — Basel, Univ.-Bibl. Sar. 151 St. 57: Zwey 
schöne newe Lieder, | Das erst, Wiewol ich Arm vnd Eilend | bin, So trag 
ich doch ein staten | sinn, etc. | (Bildchen) | Das ander. Dort fern vor 
jhenem wal de, sach mir ein hirschlein stan, etc. | Am Schlufs: Getruckr [I] 
zu StraGburg, bey | Christian Müller. {A Bl. 8« o. J. Rucks, des letzten Öl. 
leer.) * Wiewol ich' 20 Str. Wegen des anderen Liedes vgl. unten Nr. 58. — 



28 Die OBnabrückische Liederhandechrift vom Jahre 1575. 

Berl. Hs. 1568 Nr. 66, 1574 Nr. 61 in je 5 Str. Pal. 88 in 4 Str. Westfäl. 
Hs. bei Mone, Änx, 7, 1838, Sp. 80. Vgl. auch Liederhdßchr. f. O. Fench- 
lerin bei Birlinger, Alemannia 1, 1878, S. 49. — Am frühesten vielleicht in 
der Liederhdßchr. des Joh. Ketzmann (Mflnchen, Hof- und Staats-Bibl. Cgm 
980) El. 245 A *Ein abschiedt liedt: 1551. Wiewol ich yezundt elendt vnd 
arm bin, so füre ich doch ein stetten sin' ... (7 Str.) . . . ^Scripsi Spirae 
17. Februarii, Anno 1552. J. Eetzmannus.' Jedenfidls darf Ketzmanns 
Fassung als die der ursprünglichen nächstverwandte gelten, da sie 7 Stro- 
phen hat, eenau so viele, wie in den Einzeldrucken, die das Lied zwanzi^- 
strophig, dabei 'gemehrt mit dreyzehn Gesätzen' bieten, als ursprünglidk 
vorausgesetzt werden. — Görres 8. 87; ühland Nr. 72; Hoffmann, Oe- 
seUschL Nr. 101; Böhme, Ältd. Lb. Nr. 431, LA. II S. 552 Nr. 747. 

46. Fur zelten war ich lieb Ynd werth ... 5 achtz. Str. = 1582 
A 28, B 80; niederd. Lb. Nr. 59 bezw. 55: Jahrb. 26, 25; P. v. d. Aelst, 
Blumm u. Äufsb. S. 124 Nr. 129. — Fl. Bl. Yd 9661, enth. drei Lieder, 
Nürnberg, F. Gutknecht o. J. 8. 'Vor zelten* 5 entspr. Str. Yd 9958 *Zwey 
schöne Lieder, das erste, Vor zeyten was ich lieb vnd wert' . . . Nürnberg, 
V. Neuber o. J. 5 Str. — Basel, Üniv.-Bibl. Sar. 151 St. 56 *Drey schöne 
Lieder, Das Erst, Vor zelten ward ich lieb vnd werd' . . . Straßburg, Chrn, 
Müller 0. J. 5 Str. — Zürich, Stadtbibl. XVIII 2021 St 18 'Fünff Schöne 
newe Weltliche Lieder' Auespurg, Joh. Schultes o. J. 3, 'Vor zeiten* 5 Str. 

— Berl. Hs. 1569/75 (v. HeUnstorffsche) Nr. 26, 1574 Nr. 33 in je 5 entspr. 
Str. Liederhdschr. r. O. Fenchlerin bei Birlinger, Alemannia 1, 40 ebf. in 

5 Str. Pal. 53 desgl. — Görres S. 67; Goedeke-Tittmann S. 39; Böhme, 
Ältd. Lb. Nr. 210, Lh. II S. 284 Nr. 462. 

47. Wie Bohon blnhet tbs der Mey. der Sommer fhert dahin . . . 

4 siebenz. Str. = 1582 A 80, B 32 u. 82; Forster III 19 bezw. 20 in 

6 Str. Meilandus, Neuwe aufserl. Teutsche Oesäng 1575 Nr. 2 in 4 Str. 
P. V. d. Aelst, Mumm u. Aufab. S. 95 Nr. 102, u. niederd. Lb. Nr. 68 
bezw. 63: Jahrb. 26, 27 in je 5 einander entspr. Str. — FL Bl. Yd 7821. 7 
(Beechr. s. oben Nr. 5) *Drey schöne Lieder* Nürnberg, H. Gulden mundt 
o. J. 2. 'Wie schön' 5 Str. — Yd 9575 (Beschr. s. oben Nr. 32) 'Vier 
schöner Lieder' o. O. u. J. 3. 'Wie schön' 5 Str. — Weim. Sammelb. St. 55 
'Drey hübsche Lieder' Nürnberg, K. Hergotin o. J. 3. 'Wie schön* 5 Str. 

— Zürich, SUdtbibl. Gal. KK 1552 St. 48 'Drev schöne newe Lieder' o. O. 
u. J. 3. 'Wie schön' 5 Str. — St. 52 (vgl. oben Nr. 41) 'Fünff schöne 
newe Lieder' Nürnberg, Lantzenberger 1610. 'Wie schön' an zweiter Stelle 
mit 5 Str. — Zwickau, RatsschulbibL Sammelb. XXX, V, 22 St. 35 'Drey 
schöne Lieder' Nürnberg, H. Guldenmundt o. J. (Beschr. s. oben Nr. 5) 
'Wie schön' an zweiter Stelle mit 5 Str. — Berl. Hs. 1568 Nr. 118 in 3, 
1574 Nr. 37 in 4 Str. — Kopenh. Liederhdschr. des Bostocker Studenten 
P. Fabricius Nr. 74 in 5 Str. — Pal. 17 u. 193 in je 8 Str. — Des Knaben 
Wunderh. I S. 378; Görres S. 100; Uhland Nr. 58; Hoffmann, OeseüaM. 
Nr. 139; Simrock S. 204; Goedeke-Tittm. S. 163; Böhme, AM. Lb. Nr. 264, 
Lh. II S. 201 Nr. 390. 

(Fortsetzung folgt.) 

Berlin. Arthur Kopp. 



Der Sprachatlas des Dentschen Reichs 
nnd die elsässische Dialektforschung. 



Ein hochverdienter Strafsburger Gelehrter, der sich mit den 
Veränderungen in seiner Heimat seit 1870 nie hat befreunden kön- 
nen, schrieb 1890 in die Vorrede zu seinem Wörterbuch der Strafs- 
burger Mundart mürrisch, dals ein elsässisches Idiotikon von einem 
'Eingewanderten' geplant sei. Der alte Herr ist 1895 gestorben und 
hat von diesem Wörterbuch der elsässischen Mundarten nichts mehr 
erlebt Wenn irgend etwas, so hätte der jetzt fertig vorliegende erste 
Band des grofsen Werkes ^ ihn, einen langjährigen Führer heimischer 
Wissenschaft, wo nicht aussöhnen, so doch zur Achtung zwingen 
müssen vor den Ergebnissen elsässischer Volksforschung unter Lei- 
tung des 'eingewanderten' Professor Martin. In der Tat konnte vor 
vier Jahren die Kaiser- Wilhelms-Universität zu ihrem fünfundzwanzig- 
jährigen Jubelfeste sich kaum eine charakteristischere Festgabe auf 
den Geburtstagstisch legen als die erste Lieferung des Wörterbuches. 
Von Söhnen des Landes aus all seinen Bezirken zusammengetragen, 
von einem Lehrer und einem ehemaligen Zuhörer der Landesuniver- 
sität bearbeitet, bringt es unter den neuen Verhältnissen zum Ab- 
schluls, was unter den alten vor allem August Stöber, der Begründer 
der elsässischen Philologie, und sein Vetter Liebich mit ihren reichen 
Sammlungen begonnen hatten. Die elsässische Landesforschung, 
die moderne Sprachwissenschaft und die gesamte deutsche Volks- 
kunde haben in gleicher Weise den Herausgebern für ein Buch zu 
danken, das in seiner Ausführung ihre Gelehrsamkeit nicht minder 
wie ihre vielfache Entsagungsfähigkeit bewundern läfst 

Ich hatte es übernommen, das Werk in diesen Blättern zu be-' 
sprechen. Dafs dies bisher nicht geschehen ist, will ich nicht ent- 
schuldigen, obwohl ich es könnte. Jetzt aber scheint es mir richtiger, 
die Anzeige überhaupt noch aufzuschieben bis zu der nicht mehr 
fernen Vollendung des rüstig fortschreitenden Ganzen. Denn mir 
soll nicht daran liegen, etwa eine mühsame Nachlese zusammen- 



* Wörterbuch der elsässischen Mundarten, bearbeitet von E. Martin 
und H. Lienbart, I. Band, Stra&burg (Trübner) 1899. 



30 Der Sprachatlas des Deutschen Keicbe 

zustoppeln oder diesen und jenen Artikel kritisch zu zerpflücken, 
sondern daran, vor allem das zu versuchen, was das elsässische wie 
jedes ähnliche Idiotikon selbst nicht leisten kann: aus dem Reichtum 
des zusammengetragenen Wortschatzes das herauszuheben, was gerade 
und nur für das Elsafs charakteristisch ist im Gegensatz namentlich 
zu den Nachbargebieten. Kommen Martin und Lienhart an ihr Ziel, 
dann werden auch Hermann Fischer und die Schweizer Lexikogra- 
phen ein gutes Stück weiter vorgerückt sein, und der Vergleich wird 
sich lohnen zwischen dem Bestand bei Martin -Lienhart einerseits 
und bei Birlinger und Fischer im Osten, den Schweizern im Süden 
andererseits. 

Für heute aber will ich den Dank, den wir den beiden Heraus- 
gebern schulden, in eine andere Form giefsen. Es wurde erwähnt, 
dafs in dem elsässischen Wörterbuch u. a. der wertvolle Nachlafs 
des Pfarrers Liebich benutzt werden konnte, desselben, dessen elsäs- 
sische Grammatik einst von der französischen Begierung mit einem 
Preise ausgezeichnet worden ist. Jetzt führen seine sorgsam gehüteten 
Fragebogen zu einem neuen Plane, mit dessen Verwirklichung die 
rührige Dialektforschung des Elsals sich ein weiteres Verdienst um 
Heimat und Heimatsforschung erwerben will, zu dem Plane eines 
elsässischen Sprachatlas! Da sei mir denn, nachdem ich die recht- 
zeitige Besprechung des ersten Wörterbuchbandes versäumt habe, 
bei diesem neuen Bauprojekt elsässischen Gdehrtenfleifses gestattet, 
dem anderen Extrem zu verfallen und heute schon einige Gedanken 
darüber zu äufsern, wie sie sich von dem grofsen Wenkerschen 
Sprachatlas aus sofort einstellen bei dem Auftauchen eines solchen 
landschaftlichen Sonderplanes. Dazu kommt ein anderes: Wenkers 
Lebenswerk hätte in diesem Jahre (1901) sein fünfundzwanzigjähriges 
Jubiläum feiern können. Das gibt das Recht zu einem Rundblick 
über seine bisherigen Ergebnisse. Die daraus fliefsenden prinzipiellen 
Anschauungen, die ich kürzlich bereits in einer für Historiker be- 
stimmten Arbeit andeuten konnte, will ich hier für Philologen ent- 
wickeln. Und auf dies mehr oder weniger theoretische Exempel soll 
alsdann die elsässische Probe gemacht und damit zur Wegebnung 
für den elsässischen Sprachatlas ein bescheidenes Stück beigesteuert 
werden. — 

Das Jahr 1876, in das Wenkers dialektstatistische und dialekt- 
geographische Anfänge fallen, ist bekanntlich auch dasjenige Jahr, 
in dem jener folgenschwere Kampf innerhalb der sprachwissenschaft- 
lichen Welt entbrannte, der diese und in erster Linie die Germa- 
nisten in zwei fanatsiche Heerlager schied, der mit geistreicher Tiefe, 
aber auch mit persönlicher Schärfe gefochten wurde und dauernde 
Parteigegensätze von seltener Schroffheit geschaffen hat ^ Es war 

* £s ist auch das Jahr, in dem der uns viel zu früh entrissene Jo- 
hannes Schmidt an die Berliner Universität berufen wurde. 



und die elsässische DialektforschuDg. 81 

der Kampf um die Lautgesetze: 1876 ist Leskiens Deklination im 
Slavisch' Litauischen und im Germanischen erschienen mit der un- 
umwundenen Formulierung, dafs die Wirkung der Lautgesetze aus- 
nahmslos seL Wir dürfen heute in Ruhe sagen, dafs es im wesent- 
lichen ein Kampf um Theorien gewesen ist Im selben Jahre 1876 
aber schickt Wenker seine ersten Fragebogen aus und bereitet so, 
gegenüber jenem Streit um Theorie und Prinzip, eine sachliche An- 
schauung des Tatbestandes, wenigstens auf deutschem Sprachgebiete, 
Tor. Ist dieser Zusammenfall beider Daten lediglich Zufall gewesen ? 
Die Sprachwissenschaft nennt sich eine Gesellschaftswissen- 
schaft, und sie hat damit recht, wenn sie sich nach Zweck und 
Wesen ihrer Materie benennt In Bezug auf ihre Methode hin- 
gegen ist die deutsche Sprachwissenschaft des 19. Jahrhunderts 
gerade im Gregenteil vorwiegend eine Indiyidualwissenschaft gewesen. 
Ihr Charakteristikum war die Betrachtung des Sprechens als pho- 
netischen Phänomens, die lautphysiologische Betrachtungsweise, die 
Lautlehre im engeren Sinne. ^ Diese Art der Spracherklärung aber 
wird immer eine indiyiduale sein, sie ist exakt möglich nur am Indi- 
viduum; und wenn wir auch noch so sicher uns bewuTst bleiben, 
dafs das oder die Individuen hier eine gröfsere Sprachgemeinschaft 
vertreten, tatsächlich führt die Untersuchung, die Feststellung des 
Tatbestandes uns immer wieder, wie den Anatomen oder Physiologen, 
auf den Einzelorganismus. Alle Lautphysiologie ist also^ so wenig 
sie es in der Regel auch Wort haben will, im Grunde eine Indi- 
yidualwissenschaft Neben ihr jedoch mufs stehen, um keinen Deut 
minder gewichtig, das soziallinguistische Moment, das aber bisher 
die Sprachforscher, zumal die Germanisten, zumeist arg vernachlässigt 
haben. £s umfafst alle die sprachlichen Erscheinungen und Wand- 
lungen, bei deren Erklärung das Individuum im Stich läfst, wo viel- 
mehr allein das Aufeinanderwirken vieler Individuen in Betracht 
kommt vo mannigfache Kultureinflüsse und alle möglichen Ver- 
kehrsakte, wo vor allem Bevölkerungsmischungen zu Grunde liegen. 
Diese Erkenntnis einer Zweiteilung, die Auffassung der Sprach- 
wissenschaft teils als einer Individual-, teils als einer Sozialwisscn- 
schaft hat in der Theorie freilich nie gefehlt, schon seit den Tagen 
eines Wilhelm von Humboldt^^ aber über das Theoretische ist sie 
selten hinausgekommen,' und fast alle Fortschritte der Grammatik 
im 19. Jahrhundert liegen auf jener, nicht auf dieser Seita Scherers 

* Vgl. zuletzt Wechfeler in den Forschungen zur roman. Philologie 
(Festgabe für Suchier) S. 383 ff. 

' Vgl. Scherer, Joe. Grimma S. 165; ausführlicher Wechfsl^r a. a. O. 

• Vgl. z. B. über Rud. v. Räumer Jellinek, Indog, Forsch. XII, Itil ff. 
Voraus waren in dieser Beziehung die Romaniaten, ich nenne nur Ascoli 
and Schuchardt. Sonst liegea neuerdings Anläufe in einigen Arbeiten 
TOD Hirt vor und eine erste einzelsprachliche Glanzleistung in Kretsch- 
mers EinL in d, Oeseh. d, grieeh, Spn 



82 Der Sprachatlaa des Deutschen Beichs 

fundamentales Buch Z. Oesch. d. deutsch. Spr. hebt zwar in seinen 
herrlichen Widmungsworten die nationalen Gesichtspunkte der Sprach- 
wissenschaft hervor, ist aber sonst^ indem sein Wert in einer ersten 
systematischen Verwertung der Lautphysiologie für die Geschichte 
der Sprache liegt, im wesentlichen individuallinguistisch, Pauls Prin- 
zipien zeigen unter ihren 28 Kapiteln zwar auch eins über Sprach- 
spaltung, eins über Sprachmischung und eins über Gemeinsprache, 
aJle anderen zwanzig hingegen sind in unserem Sinne vorwiegend 
individuallinguistisch. Die beiden Bände von Wundts Völkerpsycho- 
logie, die von der Sprache handeln, besprühen gar oft dem Titel des 
Werkes und den in seiner Einleitung betonten Kautelen zum Trotz 
gerade Spracherscheinungen, deren exakte und experimentelle Fest- 
stellung und Analyse, seien sie physiologisch oder psychologisch, 
immer nur beim Individuum, nicht beim ganzen Volke möglich ist 
('Ausdrucksbewegungen', ^Gebärdensprache' usw.). Oder im besonderen 
die zahlreichen deutschen Dialektgrammatiken, die seit den siebziger 
Jahren wie Pilze aus der Erde geschossen sind, sie beschreiben die 
Mundart ihrer Herren Verfasser, werfen aber über deren Studierstube 
hinaus auf ihre engeren oder gar weiteren Heimatsgenossen nur selten 
einen Blick Kurz überall eine unbestreitbare individuallinguistische 
Einseitigkeit, die uns zu der bewundernswerten lautphysiologischen 
Arbeitsweise geführt hat, über die wir heute verfügen. Und diese Ein- 
seitigkeit besteht, solange es eine indogermanische Sprachwissenschaft 
gibt; in Hülle und Fülle wären hierfür Einzelbelege möglich, schon 
von Franz Bopp an bis namentlich zu August Schleicher hin: sie 
lassen Leskiens Axiom von der Ausnahmslosigkeit der Lautgesetze 
lediglich als letzte Konsequenz einer langen geradlinigen Entwicke- 
lung erscheinen.^ 

Was aber sagt Wenkers Massenmaterial dazu? Nun, kaum 
braucht hier wiederholt zu werden, dafs es die Grenzen desselben 
Lautunterschiedes für verschiedene Paradigmen gleicher Kategorie 
sich nur selten decken, dafs es vielmehr Abweichungen, kleinste und 
kleine, grolse und gröfste, die Regel sein läfst Es weist vor allem 
darauf hin, dals die linguistische Fragestellung bisher eine falsche, 
weil eben eine einseitige, war. Ein möglichst einfaches Beispiel wird 

* Wechfsler a. a. O. Abseite von dieser geschlossenen Reihe steht 
Jakob Grimm. 'Allsemein-lo^schen Begriffen,' sa^t er in der Vorrede zur 
Gramm, I^ S. VI, *\Atl ich m der Grammatik femd; sie führen schein- 
bare Strenge und Geschlossenheit der Bestimmungen mit sich, hemmen 
aber die Beobachtung, welche ich als die Seele der Sprachforschung be- 
trachte. Wer nichts auf Wahrnehmungen hält, die mit ihrer faktischen 
Gewifsheit anfangs aller Theorie spotten, wird dem unergründlichen 
Sprachgeiste nie näher treten.' Damit ist Grimm stets über den Parteien 

f ablieben, und als spater die Gegensätze sich immer schroffer heraus- 
ildeten, hat er allen Kichtungen gleichmäfsi^ als der Vater der deutschen 
Grammatik gegolten, dessen sachlicher Blick durch keine Theorie subjektiv 
getrübt worden war. 



und die elBfisaische Dialektforschung. SB 

das deutlich machen. Wenn man den Vokal in haltst, hält durch 
einstigen i-Umlaut erklärt^ so ist diese Deutung eine abstrakte oder 
Üieoretische oder ideale, die jene Wortformen vollkommen loslöst von 
bestimmtem Boden, von bestimmter Dialektgemeinschaft Konkret 
oder praktisch oder realiter trifft sie aber nur für bestimmte Teile 
des deutschen Sprachgebietes zu, keineswegs für alle, in denen jene 
Umlautsformen gelten. Es genügt dabei, von den verschiedenen 
Möglichkeiten die folgenden vier herauszuheben. 1) HäUst, haU be- 
ruhen in der Tat auf i-Umlaut in Gegenden, die einst haUis, haUit 
gehabt haben; hier genügt mithin diese physiologische Erklärung. 
2) In weiten Gebieten hemmt die Konsonantenverbindung It sonst 
den Umlaut; wenn man trotzdem hier und da umgelautetes hältst hält 
antrifft und dies nun durch Analogiewirkung etwa von fängst fängt, 
ßüsi fälÜ u. ä. deutet, so ist diese Erklärung eine psychologische. 
Diese beiden Fälle nenne ich individuallinguistisch, man kann sich 
die betreffenden Prozesse exakt nur beim Individuum vorstellen, sie 
experimentell nur beim Individuum beobachten. Hingegen 8) in ur- 
sprünglich dialektgemischter Gegend, also etwa in Bezirken des jung- 
deutschen Ostens oder auch in spät besiedelten Bezirken des alten 
Westens, treten zuerst nebeneinander, wie die buntsprachigen Be- 
siedler selbst, haltst und haltst auf, und bei dem allmählichen Aus- 
gleich zu einer neuen dialektischen Einheit siegt dann die Form 
haust, hältst verschwindet Oder endlich 4) ursprüngliches haltst wird 
durch schriftsprachliches hältst beeinflufst und verdrängt. Diese Fälle 
8) und 4) nenne ich soziallinguistisch, die exakte Beobachtung an 
einem oder selbst an mehreren Individuen hilft zu ihrem Verständ- 
nis nichts. 

Von diesen vier Fällen, die a priori überall gleichmöglich sind 
oder gleichberechtigt sein können, bevorzugte die sprachwissenschaft- 
h'che Praxis immer die beiden ersten: Lautgesetze (d. i. unser Fall 1) 
wirken ausnahmslos, Ausnahmen erklären sich durch Analogie (d. L 
unser Fall 2); Fall 8) und 4) existierten eigentlich nur in der Theorie. 
Die Gründe hierfür liegen auf der Hand: für das Verständnis von 
Fall 1) und 2) reicht die Kenntnis der physischen und psychischen 
Fähigkeiten des Einzeldrganismus aus, Fall 8) und 4) erfordern mehr, 
sie beanspruchen aUe Augenblick die Hilfe des Historikers im wei- 
teten Sinne, des politischen, des Territorial- und Lokalhistorikers, 
des Kultur- und Literarhistorikers. Und auf diese nur wenig be- 
tretenen Pfade in der Dialekt- und Sprachforschung neben den aus- 
gefahreneren Geleisen der Individuallinguisten weist Wenkers Werk. 
Leskien, mit seinem Dogma von der Ausnahmslosigkeit der Typus 
dieser Individuallinguisten, findet in Wenker, dem Soziallinguisten 
mit seiner Massenaufnahme deutschen Dialektgutes, seine notwen- 
dige Ergänzung. Gegen Leskiens Dogma als den Schlufsstein einer 
rond halbhundertjährigen sprachtheoretischen Entwickelung bedeu- 
ten Wenkers Kartenbilder die endliche Reaktion. Nicht als ob 

ArebW f. n. Sprachen. 0X1 3 



84 Der SprachatLas des Deutschen Beichs 

nicht jedes Blatt seines Atlas reichliches Material böte auch für 
physiologische und psychologische Spracherscheinungen, für Laut- 
gesetz und Analogie; doch neben diesen, ebenso reichlich und ebenso 
wichtig, nur viel schwieriger zu erkennen, stehen jene Fälle 3) und 
4). Die ganze Sprachgeschichte des jungdeutschen Ostens hat in 
solchen ihren Schwerpunkt Aber auch im alten Westen begegnen 
sie auf Schritt und Tritt, wenn sie auch begreiflicherweise z. B. im 
alt und einheitlich besiedelten Eisais nicht so ins Auge fallen als 
etwa in jüngeren Bezirken Ripuariens oder im bevölkerungsdurch- 
wirbelteu Thüringen. Die von Wenker gelegentlich beigebrachten 
charakteristischen Beispiele ^ wären leicht zu häufen. Ich beschränke 
mich hier auf ein elsässisches. 

Die Diminutivendung des Singulars ist im elßässischen Norden 
4, im Süden -b, die Grenze zwischen beiden entspricht ganz unge- 
fähr der zwischen den Kreisen Rappoltsweiler und Eolmar; im Nor- 
den also lautet das 'Stückchen' stM, * im Süden sükh; und so immer, 
wenn die Diminution noch wortschöpferisch empfunden wird, wenn 
das Simplex neben dem Diminutiv selbständig existiert Bei einem 
Worte jedoch, wo diese Ableitung nicht mehr deutlich im Bewulst- 
sein lebendig ist, wo an das Simplex kaum noch gedacht wird, bei 
einem Worte wie 'bischen' liegt die Sache anders: zwar im Norden 
heilst es noch nach jener Regel pisl, im Elreise Kolmar auch noch 
pish, weiter südlich hingegen tritt eine ganz andere Bildung ein: 
pUsi heifst es dort mit dem alten -in-, nicht dem -/-Suffix und dem 
auf einstige Gemination des Stammauslautes hindeutenden z; pUsi 
stellt sich korrekt zu altalem. zichi, kitzi^ mit demselben Suffix 
und gleicher Eonsonantengemination, und die Belege des Wörter- 
buches für elsässisch küsi 'kleine Ziege' (S. 254) stammen alle aus 
unserem pUsi-OebieL Da finden sich nun in den Gebirgsgegenden 
des Westens, im St Amarintal und nördlicher im Gregoriental, ^ 
Formen wie pUsl, pUsdh, also mit jenem südelsässischen z, aber mit 
der -^ Diminution des Nordens: zweifellos eine Mischform aus Nord 
und Süd. Es handelt sich um verhältnismälsig spät besiedelte Gre- 
birgsorte, deren keiner auf Menkes alter Gaukarte liegt: das Schlofs 
St Amarin ist erst Mitte des 13. Jahrhunderts entstanden, die um- 
liegenden Ortschaften sind zum erstenmal noch viel später bezeugt; 
gleiches scheint trotz des hohen Alters der Benediktinerabtei St Gre- 
gorien mit den Orten in Münsters Nachbarschaft der Fall zu sein.^ 



» Verhandl. rf. 43, Versamml. dtseh. Pkilol. u. Sehulm, S. 39 f. 

* Ich wähle die Transskriptionsweise des Wörterb, d. eis, Mundarten. 
' Vgl. Braune, AM, Qr,^ § 196, 3; Wilmanns, Dtsch, Or. II, S. 313. 
^ Es wird sich empfehlen, beim Lesen dieses Aufsatases eine Karte 

des ElsaCs zur Hand zu haben, am besten gleich die unten S. 38, 1 ge- 
nannte. 

* Ich* verdanke diese und alle noch folgenden Einzelheiten aus der 
elsässischen Landesgeschichte der vortrefflichen Publikation im 27. Heft 



und die elsässische Dialektforschung. 85 

Jedenfallß dürfte also der dortige Lokalforscher, der sein pitsl ledig- 
lich aus sich erklären, etwa gar das x, wie in 'kitzeln' u. ä., mit dem 
/-Suffix in Zusammenhang bringen möchte, auf falschem Wege sein ; 
den richtigen zeigt ihm erst der Blick über seine Lokalgrenzen 
hinaus und auf die landschaftliche und dialektgeographische Lage 
seiner jpi/«/-£nklave zwischen dem südlichen pUsi und dem nörd- 
lichen pi8l{d). ' 

Die richtige Deutung dieser Dialekterscheinung ist mithin un- 
möglich ohne Orts- und Geschichtskenntnis. Und wie hier, so 
überall und zu allen Zeiten; eine und dieselbe Dialektform kann 
auf verschiedenen altgriechischen Inschriften ganz heterogene Er- 
klärung fordern. Ganz und gar nicht vermag ich daher einen oft 
citierten Satz aus Pauls Prinzipien (3 8. 5) zu unterschreiben: *Es 
gibt keinen Zweig der Kultur, bei dem sich die Bedingungen der 
Entwickelung mit solcher Exaktheit erkennen lassen als bei der 
Sprache.' Das Gegenteil scheint mir richtiger. Und wenn ich die 
schwerwiegenden Resultate des Sprachatlas nach dieser Richtung 
mit zwei knappen Sätzen zusammenfassen wollte, so würden diese 
etwa lauten: keine Laut- oder Worterklärung darf Laut oder Wort 
von seinem Entstehungsort losreifsen, eine und dieselbe Laut- oder 
Wortform kann in verschiedenen Gegenden ganz verschiedene Ur- 
sache und Vorgeschichte haben. Das bedeutet anders ausgedrückt: 
Ist die Sprachwissenschaft im 1 9. Jahrhundert stark unter das Zei- 
chen der Naturwissenschaft getreten, so möchte das Lebenswerk 
Wenkers sie wieder zurück zur Historie führen. Landes- und Orts- 
geschichte versprechen in zahllosen Fällen die Lösung sprachlicher 
Probleme, wo Lautgesetzlichkeit oder Analogiewirkung versagen. 
Ja, man darf dies «Ergebnis sogar umdrehen und behaupten, dais 
Wenkers Karten für den Historiker eine wertvolle Fundgrube dar- 
stellen. Freilich nicht für alte ethnologische und stammesgeschicht- 
liche Fragen, um so reicher aber für die Geschichte des sich neigen- 
den Mittelalters und der anhebenden Neuzeit. ^ 

•ler SUUist. Mitteü, über Ms.-Lothr, {'Die cUten Territorien des Elsafs', 
Straikbure 1896). Das beigefügte sorgsame Ortsverzeichnis läfst jede 
701) mir Denutzte Stelle leicht wiederfinden, so dafe ich mir alle Gitate 
sparen darf. 

* Auch rechtsrheinisch im ganzen südlichen Baden und weiter ost- 
wärts bis an die Hier herrschen pitsdh, pitsh u. ä., die auch vereinzelt 
im ebasisischen pitsi-Gehiet sich finden; sie erklären eich einfach aus der 
bei der Diniinution so gewöhnlichen Suffixhäufung: einstiges pitsi ist 
durch das geläufigere -?- oder -l- 4- -in-Suffix erweitert. Dafs wir aber 
init dieser mechamschen Erklärung dort bei der isolierten westelsässischen 
Enklave nicht auskommen, lehrt ein Blick auf AVenkers Karte. Schon 
Mar liegt eine anschauliche Illustration zu dem gleich zu betonenden und 
weiter zu belegenden Satze vor, dais dieselbe Sprachform an verschiedenen 
Orten leicht verschiedenen Ursprungs sein kann. 

' Das ist letzthin ausführlich dargelegt worden in meinem Aufsatz der 
Skbr, Ssckr. Bd. 88 (N. F. 52), S. 22 ff., der hier vorausgesetzt wird. 



86 Der Sprachatlas des Deutschen Beichs 

Für solche Ketzereien sei nun der Versuch einer Probe an den 
elsassischen Verhältnissen gemacht Geläufig und selbstverständlich 
scheint die Vorstellung, dafs das ElsaTs nicht etwa blofs ein geo- 
graphischer Begriff, dafe viebnehr seine gesamte Geschichte eine ein- 
heiüiche und in sich geschlossene ist Dennoch ist das umstritten. 
Unter den Historikern des ElsaTs waren Schöpflin und Grandidier 
von der geschichtlichen; ursprünglichen und in sich begründeten 
Einheit des Landes überzeugt während Pfister und Reufs sie ge- 
leugnet haben. Jüngst hat Bloch einen interessanten und andeutungs- 
reichen Vortrag gehalten, ^ in dem er wieder die Einheitshypothese 
verteidigt Nun, dais diese die richtige ist^ lehrt auch die Sprache 
unwiderleglich. Schon der erste Band des Wörterbuches lehrt es 
mit Idiotismen, die weder für die rechtsrheinische Nachbarschafty 
noch für die südlich angrenzende Schweiz von ihren Lexikographen 
verzeichnet, aber dem ganzen Elsals von Basel bis Weifsenburg 
eigentümlich sind.^ Und wie im Wortschatz, so auch in der Gram- 
matik. Ich kenne in der Tat auf oberdeutschem Boden kein Terri- 
torium, wo der politische und der dialektgeographische Begriff sich 
so decken wie im Eisais. Man denke dabei nicht sowohl an Laut- 
erscheinungen, die auch weiteren anstofsenden deutschen Landschaf- 
ten eigen sind, aber hier im Westen gerade die Grenze des ElsaTs 
zu der ihrigen gemacht haben, wie die mangelnde 'neuhochdeutsche' 
Diphthongierung, die anscheinend gerade am Selzbache, der einstigen 
Nord- oder Nordostgrenze des ElsaTs, Halt gemacht hat, ^ oder die 
bewahrten alten Diphthonge (mhd. ie, tu), üe) oder die oberdeutsche 
jt'/p/'- Verschiebung, deren heutige Scheidelinien dort ebenfalls deut- 
lich die alte Nord- und Nordwestscheide des ElsaTs noch erkennen 
lassen. Man denke vielmehr an spezifische Erscheinungen, die nur 
elsässisch und allgemein elsässisch sind, vor allem an den Übergang 
der alten unumgelauteten Länge u in ü (und die ähnliche Palatali- 
sierung des u in den alten Diphthongen mhd. tu) und ou\ der sehr 
alt isty der in den elsässischen Urkunden von Anfang an zu beob- 
achten isty ^ den man mit den eigenartigen i/-8chreibungen bei Otf rid 
in Zusammenhang gebracht hat, ja dessen Keim schon bis in das 
keltische Altertum des Landes zurückdatiert worden ist Wenkers 
Kartenblätter lassen diese und andere spezielle Alsatica (z. B. die 
offenste Aussprache des alten e als a in Wörtern wie *Feld', 'Herz', 
'Pfeffer', 'Wetter' u. a.) sich augenfälligst abheben und rufen jedes- 
mal sofort das Bild einer sprachlichen Geschlossenheit und Einheit- 

^ KorrespondenxbL d, Oesamivereins d. dtsch, Oeseh.- u, ÄUertumsveretne 
Bd. 48 (1900), S. 37 ff. 

' Vgl. auch Martin in der Strafsburger Festschrift x, 46, Vers, dtsch, 
Phüol. u, Sehulm, (StraTsburg 1901), S. 37 f. 

' Doch vgl. unten S. 42. 

* Haendeke, Die tnundartl, Elemente t. d eis. Urk. (Diss., Stra&b. 
1894), S. 14 ff. 



und die elsässische Dialektfonchusg. 37 

lichkeit hervor, die nur Reflexe einer ebenso geechlossenen und ein- 
heitlichen Landesgeschichte sein können. 

Und doch: dafs auch die äulsere Umgrenzung dieses einheit- 
lichen Oeschichtsbezirkes heute noch — von der nordwestlichen, 
nicht zum alten ElsaTs gehörigen Hälfte des Kreises Zabem, dem 
sogenannten 'krummen Eisais', abgesehen — so klar in die Augen 
epringt, das liegt nicht sowohl an dieser historischen Einheit im 
ganzen, als vor allem an der Tatsache, dafs diese alte Begrenzung 
des Landes gerade auch in den letzten Jahrhunderten im allgemeinen 
immer dieselbe geblieben ist^ vor, während, nach der französischen 
Periode.^ Im allgemeinen, sage ich; denn im einzelnen haben 
Schwankungen stattgefunden, und es ist lehrreich, gerade diese in 
ihren mundartlichen Wirkungen zu beobachten. Es sei deshalb die 
Nordscheide näher ins Auge gefafst, von der französischen Landes- 
grenze westlich von Straüsburg an bis zur unteren Lauter im Nord- 
osten. 

Im Westen zunächst ist das südlichste Stück der jetzigen 
dsässischen Bezirksgrenze bis nach Pfalzburg hin nicht mehr Dia- 
lektgrenze, die elsässischen Charakteristika haben vielmehr ins loth- 
ringische Land hinübergegriffen, wenn auch nur auf wenige Ort- 
schaften. Es handelt sich dabei um Gebiete der alten Beichsgraf- 
Bchaft Dagsburg und des Beichsfürstentums Pfalzburg. Hier wage 
ich 80 lange keine Erklärung, als die vortreffliche Darstellung der 
Alien Terräorien des Bezirkes Lothringen nicht fertig vorliegt* Nur 
ein paar Andeutungen. In ältester Zeit war die Grafschaft Dags- 
burg kirchlich geteilt zwischen den Bistümern Metz und Strafsburg, 
ebenso gehörte sie politisch teils zum Kalmenzgau, teils zum elsässi- 
schen Nordgau; femer ist einerseits die elsässische Herkunft der 
ältesten Herren von Dagsburg wahrscheinlich, andererseits weist die 
spatere Geschichte des Territoriums vorwiegend nach Lothringen und 
Metz: sieht es da nicht wie eine dialektgeographische Illustration 
dieser Territorialgeschichte aus, wenn das oberste Kriterium für 
nördliche Abgrenzung des elsässischen Dialektbezirkes, die charak- 
teristische und sehr konservative pf-Grenue, das Ländchen noch 
heute in eine p- und eine p/'-Hälfte teilt? Und gerade die ältesten 
Orte, Walscheid, dessen Kirche schon um 1050 bezeugt ist, und 



' So sollen auch sonst im deutschen Sprachgebiet hier und da Zu- 
sammenhänge zwischen heutigen Dialekt- und alten sogenannten Stammes- 
grenzen keineswegs vollBtändig geleugnet werden. Sie haben aber ihren 
Grund nicht in der Zähigkeit urwüchsiger Stammeseigenheiten, sondern 
lediglich darin, dals die alten Stammesgrenzen, wie wir die Grenzen der 
altdeutschen Herzogtümer gern, jedoch unklar nennen, auch nach Er- 
löachen dieser unter irgendwelchem sonstigen politischen oder admini- 
strativen Namen bis in die neuere Zeit als Grenzen und Verkehrsscheiden 
fortbestanden haben. 

* Bisher nur Teil 1 im 28. Heft der Statist Mitteü. üb. Els.-Lothr. 
i^tra&burg 18Ö9), noch ohne Karte und Register. 



38 Der Sprachatlas des Deutschen Kelchs 

Dagsburg selbst haben unverschobenes p-, wie dem Sprachatlas 
auch durch Lienharts Material bestätigt wird ; der Weiler Hub hin- 
gegen, gleich osdich bei Dagsburg und 1719 auf einer Rodung ent- 
standen, hat bereits pf. Sonst scheint dort das Elsässische über das 
Lothringische die Oberhand zu besitzen: alle Orte der Grafschaft 
haben den zischdi statt des 'Dienstags-, und nur im alten Wal- 
scheid scheint man noch auf brunem perde zu reiten, während 
sonst des Elsafs briines rofs vorgezogen wird. 

Bei dem nordwärts sich anschließenden Reichsfürstentum Pfalz- 
burg, das immer zu Lothringen, nie zu Elsafs gehört hat, sei nur 
notiert, dafs die Stadt gleichen Namens, 1570 gegründet, heute Grenz- 
ort der pf-lAme ist: ihr einwandfreies Sprachatlasformular überliefert 
in den Beispielsätzen nur p-, als Ortsaussprache ihres Namens aber 
Pfalxhurri mit pf. 

Ostlich von Pfalzburg nun zweigt von der heutigen Grenze 
der Bezirke Lothringen und Unterelsafs die Grenze des alten Elsafs 
ab, die bis 1789, zum Teil nicht einmal so lange, nordwärts zog 
und sich erst östlich von Bitsch mit der jetzigen wieder vereinigt 
Das damit gen Westen abgeschnittene Stück vom heutigen Unter- 
elsafs, das sogenannte krumme Elsafs, zum Kreise Zabem gehörig 
und die Kantone Saarunion, Drulingen und teilweise Lützelstein um- 
fassend, zeigt nun zwar schon deutliche Dialektspuren seiner hun- 
dertjährigen Zugehörigkeit zum alten Elsafs: das so echt elsässische 
ü statt u z. B. wächst in diesen Zipfel hinein, seine unsichere Um- 
grenzung hier auf Wenkers Blättern zeigt deutlich, wie der Prozels 
noch im Werden begriffen ist Andere Spracherscheinungen aber 
halten fest an jener älteren Scheide, die — abgesehen von wenigen 
schwankenden Grenzorten — weder von der lothringischen Mono- 
phthongierung der alten Diphthonge ito, ie gen Osten, noch von der 
elsässischen j?/*- Verschiebung gen Westen überschritten wird. Aber 
die schwankenden Grenzorte sind gerade wieder interessant! 

Dafs östlich von Pfalzburg St Johann und Eckartsweiler ^ 
heute ganz elsässisch sprechen, obwohl sie nicht altelsässisch sind, 
wundert nicht, wenn man ihre isolierte Lage, die sie ganz auf den 
Osten und Süden anzuweisen scheint, bedenkt, ebenso die Nähe von 
Zabern usw. Aulser diesen beiden also nötigenfalls schon land- 
schaftlich erklärlichen Ausnahmen — über ihre einstige territoriale 
Zugehörigkeit habe ich nichts feststellen können — stimmt die 
pf-hinie (und mit ihr Wenkers ^mder -Linie u. a.) genau zur alten 
Elsafsgrenze von Pfalzburg bis Lützelstein: Orte wie Pfalzweier, 
Eschburg, Graufthal, Schönburg, Lützelstein, als Grafschaftsdörfer 
der Reichsgraf Schaft Lützelstein von jeher westlich der Scheide, 
sind auch heute noch unerschütterte jt?- Orte. Dann aber bei Lützel- 

* Ganz leicht wird meiner Darstellung folfren können, wer die treff- 
liche, den Alten Territor, cL Ms. beigefügte Karte zur Hand hat 



und die elsäsBische Dialektforschung. 39 

stein verläfst die pf-ltinie, auf die wir uns beschranken wollen, die 
alte Landesgrenze und zwar diesmal gen Nordost, dergestalt, daüs 
nun einige Grenzorte des alten Elsafs noch unverschobenes p haben. 
Dies sind: Zittersheim, Erkartsweiler, Sparsbach (dies aber schon 
unsicher); Wimmenau, Reipertsweiler, Lichtenberg. Die Urographie 
zeigt zunächst) dafs es die letzten Orte im Gebirge, deren noch keiner 
auf Menkes alter Gaukarte verzeichnet ist, dals die gegenüberliegen- 
den pf-Orte Weitersweiler, Weinburg, Ingweiler, Rotbach, Offweiler, 
Zinsweiler ebenso deutlich die Randorte der hier beginnenden Rhein- 
ebene sind : aber wie lange haben wir verlernt^ solchen Naturgrenzen 
grofsen sprachlichen Wert beizulegen! wie oft werden nicht viel ge- 
wichtigere von den Sprachlinien ignoriert I wie sollte gerade hier die 
etwas jüngere Besiedelung in den Bergen sich dialektisch noch so 
geltend machen, nachdem politischer und sonstiger Verkehr diese 
kleinen orographischen Hindernisse schon Jahrhunderte hindurch 
überwunden hati Und in der Tat treten ortsgeschichtliche Momente 
als erklärende mindestens hinzu. Die drei erstgenannten Dörfer 
Zittersheim, Erkartsweiler, Sparsbach bildeten, wie die genannte 
schöne Territorialkarte zeigt, für sich zusammen einen geschlossenen 
Bestandteil der alten Herrschaft Oberbronn.* Und die drei zuletzt- 
genannten Wimmenau, Reipertsweiler, Lichtenberg waren zusammen 
allodialer Besitz der mächtigen Herrschaft Hanau - Lichtenberg, 
auiserdem seit französischer Zeit durch die Kantongrenze von den 
übrigen Teilen derselben grofsen Herrschaft isoliert, dagegen mit 
jenen drei Oberbronner j9-0rten demselben Kanton zugewiesen. 

Nördlich von Lichtenberg bleiben sodann zwei Orte, die heute 
im lothringischen Kreis Saargemünd liegen, aber früher zum alten 
Elsafs gehörten, dennoch wieder p-, nicht pf-Orte, Bärenthal und 
Philippsburg: auch sie schon in den Bergen, während die nächsten 
gegenüberliegenden pf-Orte, Ober- und Niederbronn, am Rande der 
Talebene liegen; dazu kommt aber wiederum, dafs Bärenthal und 
Philippsburg, übrigens von 1810 bis 1874 zu einer Gemeinde ver- 
einigt^ schon 1790 zum Kanton Bitsch und früher territorial zum 
Hanau -Lichten bergischen Amte Lemberg gehörten, dessen ganze 
Yorgeechichte, wie gleich zu erwähnen sein wird, nach dem nicht- 
verschiebenden Norden weist Weiter nordöstlich deckt sich die 
heutige pf-JAnie mit der heutigen und ehemaligen Elsafsgrenze eben- 
falls nicht, Dambach und Obersteinbach im Kanton Niederbronn 
und Kreis Hagenau haben p (Dambach allerdings dem Anschein 
nach schon schwankend): sie bildeten mit den vorher genannten 
nichtverschiebenden Grenzorten Bärenthal und Philippsburg dasselbe 
Amt Lemberg, das bis 1570 den Grafen von Zweibrücken-Bitsch ge- 
hörte, dann mit der Herrschaft Bitsch vereinigt als herzogliches 



* Das teilweise dazu gehörige östlichere Weinburg liegt seit fran- 
zosischer Zeit in anderem Kanton. 



40 Der Sprachatlas des Deutschen Reichs 

Lehen von Lothringen eingeisogen und erst 1606 durch Erbyergleich 
an Hanau-Lichtenberg abgetreten wurde. So erklärt sich klar und 
deutlich aus ihrer Geschichte, dafs Ober- und Niedersteinbach, zwei 
heute zum selben Kanton gehörige, kaum eine halbe Stunde vonein- 
ander entfernte und durch bequeme gerade Straise verbundene Dör- 
fer trotz alledem dialektisch so deutlich noch divergieren! 

Jetzt sind wir mit der p/'-Linie dicht an der elsassischen Landes- 
grenze angelangt, und dennoch biegt jene nicht sofort in diese ein: 
das zwischen Niedersteinbach und Weifsenburg mit diesen im selben 
Kanton und Kreis gelegene Dorf Wingen hat trotzdem noch zähe 
P' festgehalten, und es liegt ebenso auf der Territorialkarte isoliert, 
rings umgeben von der ausnahmslos pf sprechenden Herrschaft 
Fleckenstein, als Enklave der Herrschaft Hohenburg, deren Stamm- 
schloisruine noch heute in seinem Gemeindebannei liegt, es stand 
femer 1458 unter dem pfälzischen Amte Wegeinburg und wurde 
1544 von Karl V. als Erblehen des Franz Konrad von Sickingen 
erklärt 

Erst jetzt stölst die pf-Sdieide mit der heutigen Landesscheide 
zusammen und folgt ihr im allgemeinen von Weüsenburg an lauter- 
abwärts. Im allgemeinen, nicht haarscharf I Gleich fik das Dorf 
Bott, südwestlich dicht bei Weüsenburg, wird uns zwar pf über- 
liefet;!^ aber hinzugefügt, dals neben der pflaume selten noch die 
ältere plaume vorkomme : vielleicht eine letzte historische Erinnerung 
daran, dafs das Dorf (zusammen mit sechs benachbarten, die heute 
alle pf haben, wie Bott im allgemeinen auch) im 14. Jahrhundert 
als Pfälzer Lehen bekannt war und zu dem älteren Besitze des kur- 
pfälzischen Hauses gehörte. 

Weifsenburg hat heute, anders als Otfrid, pf. Aber ich will 
daran erinnern, dafs östlich davon in der Pfalz ein Bezirk von 14 
im Sprachatlas vertretenen Ortschaften Otfrids Lautstand unver- 
ändert zeigt,* nämlich p- im Anlaut, -pf- im Lilaut {pund, aber apfel). 
Wann Weifsenburg sein anlautendes pf- erhalten hat, dafür können 
vielleicht folgende Daten etwas ergeben: 1353 hat sich die Stadt der 
elsässischen Dekapolis angeschlossen; ferner das Dorf Weiler, dicht 
westlich vor den Toren der Stadt, und das Dorf Schweigen, nördlich 
davor und heute zur Pfalz gehörig, haben ebenfalls — Schweigen 
sehr auffällig als Pfälzer Ort links der Lauter^ — wie Weifsenburg 
anlautendes pf, sie gel^örten (nebst drei heute verschwundenen Dör- 
fern) der kaiserlichen Stadt Weifsenburg seit dem 14. Jahrhundert^ 
wo sie von Heinrich von Fleckenstein an die Stadt verkauft wurden, 
was 1360 Karl IV. bestätigte. Dafs wir mit diesem verhältnismäfsig 



1 Vgl. Zeüsekr. f dtsch. AU, 86, 136 f., 37, 295. 
Danach ist Ztsehr. 36, 187 zu ändern; damals wurde nur die allein 
fertige iy^ntf-Karte des Sprachatlas benutzt, die Kritik des gaozen Frage- 
bogens erfordert aber obige Änderung. 



und die elsassische Dialektforschung. 41 

hohen Alter von also rund einem halben Jahrtausend für dies nord- 
elsassische und unotfridische pf werden rechnen müssen, folgt viel- 
leicht noch aus einer anderen Kombination. Die heutige ^/'-Grenze 
io\^ der Lauter abwärts und greift damit viel weiter als die Grenze 
des alten Elsafs, das nur bis zun! Selzbach sich erstreckte. Aber 
zwischen Lauter und Selz lag das grolse Mundatsgebiet, die Emunitas 
inferior, mit der die Abtei Weifsenburg schon durch die Merowinger 
ausgestattet war: dies ganze Mundatsgebiet hat also heute ji^/l Der 
gröÄere Teil dieses Territoriums ist aber der Abtei früh wieder ver- 
loren gegangen, an die Kurfürsten von der Pfalz, die Hohenburger 
und Pfalz- Zweibrücken spätestens im 14. Jahrhundert, an das Bis- 
tum Speier spätestens 1545, zum Teil früher. Bis zu den Zeitpunkten 
dieser Zersplitterung und der Beziehungen zum nichtverschiebenden 
Norden wird das pf als einheitliches Kennzeichen der Abtei und 
ihres Mundats fertig gewesen sein müssen. Ja als die jüngere 'nhd.' 
Diphthongierung vom Nordosten oder Osten heranrückt, ignoriert sie 
bereits wieder die ehemalige Weifsenburger Mundatsgrenze und dehnt 
ach aus bis zu den jüngeren Grenzen des nunmehr Pfälzer und 
Speirer Machtbereichs, bis zum Selzbach. Noch jünger ist die 'md.' 
Monophthongierung der alten uo, ie, üe, die ihrerseits bereits diese 
jungen Territorialscheiden überschreiten und bis dicht an den Hage- 
nauer Forst, eine derbe Naturgrenze, ausgreifen durfte. 

Für die letzte Ausnahme, Nieder -Lauterbach auf dem rechten 
Ufer der untersten Lauter mit unverschobenem p in dem anschei- 
nend guten und zuverlässigen Sprachatlasformular, verweise ich auf 
Zeüsekrifl f. dtsch. Alt 37, 295; lokale Bestätigung bleibt abzu- 
warten. 

Damit haben wir die Nordgrenze des alten Elsafs in ihren Be- 
ziehungen zur pf-liinie oder umgekehrt die j^/'-Verschiebung in ihren 
Beziehungen zur alten Elsafsscheide Ort für Ort untersucht Wohl 
gemerkt: nur die Grenzen. Mit der physiologischen Erklärung 
des Verschiebungsaktes haben wir es hier gar nicht zu tun, nur mit 
<ier Grenzgestaltung, mit den letzten Ausläufern der Bewegung am 
ebässischen Nordrande, und zu deren Verständnis verhalf uns die 
politische Grenzgeschichte. Das will sagen: verschob sich hier 
die territoriale, administrative oder sonstwie amtliche Grenze, so ver- 
bciioben sich auch die Bedingungen für den näheren Verkehr der be- 
treffenden Ortschaften; Hinübersiedeln, Hinüberheiraten, Bevölke- 
niDgs-, Blut- und mit ihnen Dialektmischung nehmen eine andere 
Richtung an. 'Mehr noch als die stark ausgeprägte Lidividualität 
des ursprünglichen Stammes,' heifst es einmal in Lorenz - Scherers 
^reseh. (L Elsasses, 'entscheiden in den Wandlungen der Völker und 
iü den Mischungen der Rassen Verhältnisse von Grundbesitz und 
Ha' Folglich: das oberdeutsche ^Z* in Mülhausen und Kolmar und 
Strasburg erklärt sich anders als das in Weifsenburg und Lauter- 
boTg, jenes vermutlich im wesentlichen physiologisch (unser Fall 1 



42 Der Sprachatlas des Deutschen Reichs 

oben S. 33), dieses durch Mischung von p und pf und Sieg des 
letzteren (unser Fall 3). 

Fassen wir nun noch einmal die alte Nordostscheide des Elsals 
am Selzbach ins Auge unter Vergleich mit der schon erwähnten 
Grenze der nhd. Diphthongierung. Die physiologische Erklärung des 
Prozesses glaube ich vor einigen Jahren gegeben zu haben: ^ hier 
heute soll es sich wieder nur um die Grenzgestaltung • im einzelnen 
handeln. Diese Grenze nun, d. h. die des Unterschiedes von ü und 
eis, hüs und haus, die von einem Grenzpunkt östlich von Bitsch 
nach Selz zieht, sie ist — eine wirkliche Seltenheit im Sprachatlas — 
haarscharf und ausnahmslos! Ich erwähne das ausdrücklich, weil 
damit wieder einmal eine kleine Probe von der kostbaren Zuver- 
lässigkeit seines Materials geboten wird. Wenkers Formulare ent- 
halten 33 Beispiele für inlautende Diphthongierung vor Konsonant; 
sie alle habe ich für sämtliche längs unserer Strecke in Betracht 
kommenden Grenzorte, ca. 40 an der Zahl, verglichen, und sie 
stimmen genau: es giebt auf jedem dieser 40 Fragebogen entweder 
nur 33 i^ i^ oder 33 ei, au, äu. Sowie wir die Grenze weiter verfolgen 
nach Baden oder nach Lothringen hinüber, beginnen alsbald die 
Besonderheiten: in Baden zeigt die Linie vor Nasal anderen Verlauf 
als sonst usw. Wie erklärt sich jene auffällige Schärfe und tatsäch- 
liche Ausnahmslosigkeit ? 

Mit heutigen politischen Grenzen hat diese Lautlinie nichts zu 
tun; die Kantongrenzen nehmen ganz anderen Verlauf. Und wie 
steht es mit den ältesten? Reicht die Diphthongierung nicht ganz 
deutlich bis an den Selzbach, des Elsafs älteste Scheide? Keiner der 
alten elsässischen Ortsnamen auf -heim liegt, worauf Bloch hinge- 
wiesen hat, jenseits der Selz und, wie ich hinzufügen kann, auch 
nicht diesseits der Diphthongierungslinie. Da aber drängt sich aus 
unserer vorigen ;?/*- Betrachtung alsbald die Gegenfrage auf: die 
neuen Doppelvokale, vom Nordosten kommend, sollen im 16. Jahr- 
hundert — denn früher dürfen wir sie hier schwerlich datieren — 
die alte Stammesscheide noch so respektiert, sie als so sprachtrennend 
empfunden haben, während einige Jahrhunderte vorher die sonst so 
konservative Lautverschiebung dieselbe Scheide ungehindert bis zur 
Lauter überschreiten konnte? Nun, sehen wir genau zu, so deckt 
sich die alte sogenannte Stammesgrenze, die zugleich Grenze der 
Diözesen Speier und Strafsburg war, doch nicht so ganz mit unserer 
neuen Lautlinie: Mitschdorf und Preuschdorf im jetzigen Kanton 
Wörth, die uns sowohl als Grenzorte der Diözesangrenze wie auch 
als nördlichste Lokalitäten des Pagus alsacinse gegen den Pagus 
spirensis oder nemetinsis überliefert werden,^ sind nicht auch Grenz- 
orte für die eis- und ^t^-Linie, die vielmehr etwas östlicher verläuft 

» Ztsckr, f dtsch. AU. 39, 257 ff. 

» Vgl Sdiricker, Strafshurger Studien 2, 329. 



und die elsässisehe Dialektforschung. 43 

Hingegen deckt sich diese yollkommen mit den Scheiden von Herr- 
schaftsgebieten, wie sie uns durch die Territorienkarte des Elsafs 
jetzt Yor Augen geführt sind. 

Die neuen Diphthonge gelten heute in den Bezirken der Herr- 
schaft Hohenburg (mit den Grenzorten Wingen, Elimbach, Kefie- 
nach), des zum Pf alz - Zweibrückenschen Besitz gehörigen Amtes 
Kleeburg (mit den Grenzorten Eleeburg, Birlenbach, Höfen), des 
Mundats Weifsenburg (mit Schönenburg), des dem Bistum Speier 
gehörenden Amtes Lauterburg (mit Oberrödern, Stundweiler), des 
Amtes Rödem, das zum Teil kurpfälzisch, zum Teil markgraflich 
badisches Lehen und früher Eigentum der kaiserlichen und von 
aliers her unter der Vogtei der Markgrafen von Baden stehenden 
Abtei Selz war (mit Bühl, Niederrödern), endlich des kurpfälzischen 
Amtes Selz, das früher gleichfalls der ebengenannten Reichsabtei 
Selz gehörte (mit Kesseldorf, Selz). Die alten Monophthonge hin- 
gegen gelten heute in den gegenüberliegenden Bezirken der Herr- 
schaften Fleckenstein - Dagstuhl und Fleckenstein - Sulz (mit den 
Grenzorten Lembach, Lobsann, Memmelshofen, Betschweller, Sulz, 
Hermersweiler, Forstfeld), des Amtes Hatten wie überhaupt in der 
ganzen gröfsten und reichsten elsässischen Grafschaft Hanau- 
Lichtenberg (mit den Grenzorten Eühlendorf, Bittershofen, Hatten), 
endlich der Herrschaft Beinheim, die seit 1515 zu Baden-Baden 
gehörte. 

Nur zwei Ausnahmen sind vorhanden, leicht erklärliche Aus- 
nahmen mit eis statt is, nicht mit is statt eis. Die eine ist Drachen- 
bronn im Kanton Sulz, das trotz seiner einstigen Zugehörigkeit zur 
Herrschaft Fleckenstein -Sulz heute diphthongiert: die Territorial- 
karte zeigt aber sehr deutlich, dafs es von der übrigen Herrschaft 
ganz nach Norden isoliert lag in einem ins Diphthonggebiet hinein- 
ragenden Zipfel; und zum Überflufs könnte erwähnt werden, dafs es 
1547 an den Herzog Wolf gang von Zweibrücken zu Lehen gegeben 
ward. Die andere ist Leitersweiler im gleichen Kanton Sulz mit 
neuen Diphthongen heute, obwohl es zu dem sonst monophthon- 
gischen Amte Hatten (dem alten Hattgau) gehörte: der Ort liegt, 
wie die heutige Karte zeigt, durch bequeme Stralse verbunden, kaum 
eine Viertelstunde von dem nördlicheren, mit Recht diphthongierenden 
Dorfe Höfen. 

Das sind in der Tat, meine ich, überraschende Zusammenhänge 
and für die landschaftliche Dialektforschung im allgemeinen, für die 
über so schönes und reiches Material verfügende elsässische im be- 
sonderen neue verheifsungsvolle Wegweiser! Hier für das übrige 
Eisais nur noch ein paar weniger ausführliche Andeutungen in 
gleicher Sichtung. 

Wie schon erwähnt, ist die geschichtliche Einheit des Elsafs be- 
stritten worden. Den Grund dafür gibt dieselbe Territorialkarte, die 
uns schon so treffliche Dienste geleistet hat: sie steht an Zerrissenheit 



44 Der Sprachatlas des Deutschen Reichs 

und Zersplitterung in zahllose Kleingebiete keiner anderen Provinz 
nach. Und wenn ich nun daneben alle inneren Sprachgrenzen, die 
der Sprachatlas bisher für das ElsaTs geliefert hat» auf einer Karte 
kombinieren wollte, so würde das dialektische Kartenbild an Bunt- 
heit und Zerfahrenheit jener Territorialkarte nichts nachgeben. Dabei 
fällt sofort ins Auge, dafs auf beiden Karten die Buntscheckigkeit 
vor allem auf ihren nördlichen zwei Dritteln herrscht» dafs das süd- 
liche Drittel, ganz roh vom 48. Breitengrade oder vom Kreise Geb- 
weiler an gerechnet, etwas einheitlicher scheint Auch hier ein 
politisch-historischer Zusammenhang? Ich glaube, ja: das südliche 
Drittel umfafste einst den Besitz des Hauses Habsburg- Österreich, 
die beiden anderen Drittel zerfallen in nicht weniger als 41 Einzel- 
gebietchen, deren gegeneinander gerichtete Schlagbäume auch für 
die Dialektentwickelung ihre Bolle gespielt haben werden. Die 
Habsburger aber, seit uralter Zeit im Oberelsafs begütert, sind hier 
bis zur französischen Zeit hin Landgrafen gewesen. Bei der Kreis- 
einteilung im 16. Jahrhundert wurden Sundgau (und Breisgau) zum 
österreichischen Kreise geschlagen, das Niederelsals hingegen zu dem 
ebenso kunterbunten wie grofsen oberrheinischen. Ja noch mehr: 
wenn wir die Territorialkarte etwas genauer mit der modernen 
Dialektskizze vergleichen, so zeigt sich, dafs jene relative mundart- 
liche Einheitlichkeit im Süden auTser den österreichischen Bezirken 
zumeist auch noch die angrenzenden Bezirke des Mundates Rufach 
und der Reichsabtei Murbach umfafst, und alsbald lehrt uns ihre 
Vergangenheit, dafs die Habsburger hier seit ältester Zeit die 
Vogteien inne hatten, die, wie so häufig, für die Ausbildung des 
habsburgischen Territorialbesitzes im Elsafs von grofser Wichtigkeit 
gewesen sind. 

Kurz, immer wieder Geschichte, Orts- und Landesgeschichte! 
Und zwar nicht die jüngste Greschichte, aber auch nicht die älteste, 
sondern die mittlere. Die heutige E>eiseinteilung des Elsafs hatte 
bis 1887 — da sind die Fragebogen des Sprachatlas ausgefüllt 
worden — noch keine greifbare DiaJektwirkung geäuffiert, während 
in anderen Gegenden, z. B. in Hessen, gerade die Kreisgrenzen aus- 
geprägte Mundartenlinien darzustellen pflegen: sehr begreiflich, da 
die Kreiseinteilung des Elsafs eine Neuschöpfung von 1871 ist 
Andererseits versagt auch die älteste Greschichte. So vermag ich 
Wittes deutliche Linie zwischen den östlichen Ortsnamen auf -heim 
und den westlichen auf -weiler nirgends mundartlich wiederzuer- 
kennen; sie ist zu alt, um in der jetzigen Sprache noch reflektiert 
zu werden, zu alt, obwohl die -weiler -Orte an sich jünger sind als 
die -Äeiw-Orte, wie ein Blick auf Menkes Gaukarte sofort lehrt. 
Jene sind vielmehr von der östlichen Nachbarsprache assimiliert 
worden, etwa gerade so, wie Saale und Elbe heute keine Sprach- 
grenze mehr bilden, sondern ihre rechten Ufer einfach die Charakte- 
ristika der linken übernommen haben und fortsetzen. Auch im 



und die elaässische Dialektforschung. 45 

dsaBsischen Wörterbuch habe ich bisher keine nennenswerten öst- 
lich-westlichen Unterschiede finden können, immer nur nördlich- 
südliche. 

Unter den mithin vorwiegend horizontalen Mundartenlinien ist 
nun auch die heutige Bezirksgrenze zwischen Ober- und Unterelsafs 
gar wohl wiederzufinden: setzt sie doch nicht nur die frühere fran- 
zösische Departementsgrenze, sondern auch die uralte Scheide 
zwischen Sund- und Nordgau längs dem Eckenbach oder Land- 
graben bei Schlettstadt seit dem 9. Jahrhundert fort^ die zugleich 
bis zur französischen Revolution die Bistümer Basel und Strafsburg 
getrennt hat und somit tatsächlich immer die bedeutungsvollste 
Innengrenze des ElsaTs gewesen ist Aber unverrückt, Ort für Ort, 
scheint sie doch nicht geblieben zu sein. St Pilt z. B. gehört heute 
zum Obereisais und in der Franzosenzeit ebenso zum Departement 
Haut-Rhin, während es vorher, als nördlich vom Eckenbach gelegen, 
zum Nordgau gehörte, und dorthin weist der Sprachatlas es dialek- 
tisch noch heute, der mehr als zweihundertjäbrigen Verwaltungs- 
praxis zum Trotz. Wenn andererseits Markirch im oberen Lebertale 
kirchlich noch zu Strafsburg und daher wohl auch politisch zum 
Nordgau gehörte, heute hingegen sprachlich zum Süden neigt, so 
li^ auch hierfür die Ursache in der Ortsgeschichte: die Gegend 
war bis rund 1 500 noch rein romanisch und ist erst seit Beginn der 
deutschen Bergmannseinwanderung sehr allmählich im Laufe der 
Neuzeit germanisiert worden, da aber hat die französische Departe- 
mentsgrenze Markirch zum Süden geschlagen. 

Auch son^ bietet die alte Sundgaugrenze als Dialektscheide 
mancherlei Wenn und Aber. Ja wenn wir sie als solche vergleichen 
mit jener etwas südlicheren Grenze des erwähnten österreichischen 
Macht- und Literessenbezirks, so kann es keinem Zweifel unterliegen, 
dals für die moderne Dialektgestaltung diese letztere die bedeutungs- 
vollere gewesen ist: in der Lautlehre Grenzen wie die zwischen inter- 
vokalischem g als Spirans im Norden und Verschlulslaut im Süden, 
in der Flexionslehre eine Grenze wie die zwischen Abfall im Norden 
und scheinbarer Erhaltung des Endungs-6 bei den Femininen im 
Süden,* in der Wortbildung Grenzen wie die zwischen Imperativ ke 
•geh' im Norden und kari im Süden, nix im Norden und nit im 
Süden, plsk 'bischen' im Norden und pUsi im Süden, sie haben zwar 
alle individuellen und au&erdem anscheinend sehr unsicheren und 
längst alterierten Verlauf, stimmen aber trotzdem immer noch viel 
eher zu jener habsburgischen Territorial- als zu der nördlicheren 
alten Eckenbach-Grenze. Das ausgehende Mittelalter eben und seine 
nächste Folgezeit, sie geben immer handgreiflicher für unsere heu- 
tigen Dialektgestaltungen den Mutterboden ab, in den der Pflug der 
Forschung einzusetzen hat 



^ Es ist tatsächlich schwaches *-e». 



46 Der Sprachatlas des Deutschen Reichs 

Es wurde schon berührt, dafs bei Deutschlands Kreiseinteilung 
von 1512 der habsburgische Süden des Elsafs zusammen mit dem 
Breisgau in den österreichischen Kreis einbezogen wurde. Wie diese 
Kreiseinteilung überhaupt allerorten noch einmal mit der heutigen 
Dialektgeographie gründlich zu vergleichen sein wird,^ so fällt auch 
jene Zusammengehörigkeit des Sund- und des Breisgaus für eine 
ganze Reihe mundartlicher Eigenheiten des Südens, namentlich des 
äufsersten Südzipfels, ins Gewicht, was ein Blick auf die betreffenden 
Sprachatlasblätter sofort verrat: so für den Abfall des -n in einsil- 
bigen Wörtern auch nach kurzem Vokal {mä st man), für dimi- 
nutives 4i statt -h, auch für die dialektgeographisch immer mit 
Recht in den Vordergrund geschobene Ac/cA- Verschiebung des Anlauts 
u. a. Über diese letztere noch ein Wort. Ihren Verlauf hatte ich 
Anz, f. dUch. ÄÜ. 23, 221 f. genau Ort für Ort beschrieben. Ohne 
davon zu wissen, hat sie kürzlich Bohnen berger Alemannia N. F. 1, 
124 ff. auf Grund schriftlicher Anfragen ebenfalls Ort für Ort er- 
kundet Eine solche Nachprüfung war um so nötiger, als diese 
Ä;/c/^- Verschiebung den Leuten nicht so kraTs ins Gehör zu fallen 
scheint als die entsprechende Labialverschiebung nördlicher oder gar 
der ^^-Unterschied an der niederdeutschen Sprachgrenze; vermutlich 
wenden die c/i-Sprecher dies ch leicht auch unbewufst beim Schrift- 
deutschsprechen an. Trotzdem war das Resultat ein vortreffliches, 
für die Güte und Zuverlässigkeit des Sprachatlasmaterials aufs neue 
zeugendes. Bohnenberger hat für den ganzen Verlauf der Linie von 
der französischen Grenze bis zum Bodensee 87 Orte, wovon bei 
Wenker 9 fehlen, so dafs beiden Gelehrten 78 gemeihsam sind; und 
von diesen 78 Orten stimmen bei beiden 73 überein, die übrigen 5 
sind unsicher oder müssen an Ort und Stelle noch einmal aufge- 
nommen werden. Ich füge noch hinzu, dafs die 14 Ortschaften, 
die Lienhart für seinen Entwurf der elsässischen hind-Kaxtd mit- 
teilt,^ sämtlich zu Wenkers Angaben stimmen. Aber für unseren 
hiesigen Zusammenhang ist noch wichtiger, dafe Bohnenberger bei 
der historischen Erklärung der Grenze zu Resultaten kommt, die den 
in dieser Arbeit gewonnenen analog sind. Er sagt S. 131: 'Die 
letzten c^-Orte Pfetterhausen, Niederlarg, Bisel, Feldbach, Riespach 
bilden die Nordgrenze der Herrschaft Pfirt gegen die Herrschaften 
Beifort und Altkirch. Von den drei Herrschaften gehören Pfirt und 
Altkirch von den ältesten Zeiten zusammen, um die Wende des 
13. Jahrhunderts ist Beifort dazu gekommen, 1324 sind alle zu- 
sammen an Osterreich gefallen. Zuvor führte dort die Nordgrenze 
des Eisgaus vorbei. Zu diesem gehörte neben Pfetterhausen aber 
auch noch Sept Geht die Verkehrs- und Sprachgrenze bis auf die 
Gaugrenze zurück, so hat sie sich nachher im Anschlufs an die 



* Vgl z. B. Eist, Ziichr, 88 (N. F. 52), 39, 1. 

' SJ^espondenxbl. d, Oesamtvereins 48, 62; vgl. unten S. 47. 



und die elBässische Dialektforschung. 47 

Herrschaftsgrenze verschoben. Das Alter der Sprachgrenze ist aus 
diesen politischen Verhältnissen nicht entnehmbar.' Bohnenberger 
und ich kommen also mit unseren ganz unabhängig voneinander 
entstandenen Untersuchungen auf denselben Weg! 

Ich breche damit ab, obwohl in gleicher Weise für die Zu- 
sammenhänge von Dialekt- und Ortsgeschichte im Elsafs noch 
mancherlei beizubringen wäre. Ich kehre nicht zurück zu der ein- 
gangs erwähnten ^^^/-Enklave im St Amarintal, das, obwohl einst 
ganz vom habsburgischen Interessenkreise umgeben, doch zahlreiche 
dialektische Besonderheiten zeigt; es wäre sonst darauf hinzuweisen, 
dafs während die in der Ebene verstreuten Besitzungen Murbachs 
von den österreichischen Herrschaften gänzlich aufgesogen wurden 
und schon in einem Urbar von 1803 nicht mehr von den althabs- 
borgischen AUodialgütern zu unterscheiden sind, hingegen das 
Sl Amarintal im 13. Jahrhundert von der habsburgischen Vogtei 
losgelöst worden und seitdem unverändert bis zur französischen Re- 
volution im Alleinbesitz des Klosters geblieben ist. Ich führe nicht 
aus, dais die von Mankel behandelte Mundart des Münster- oder 
Gregorientais ^ mit ihren Eigenheiten nicht blofs, wie Mankel wollte, 
in ihrer orographischen Isoliertheit, sondern vor allem darin ihren 
Grund hat, dais dies alte Gebiet der Benediktinerabtei St Gregorien 
bis zur französischen Revolution reichsunmittelbar gewesen ist Ich 
empfehle ferner nur kurz einer sprachpolitischen Untersuchung den 
etwa durch die Grenze des Landkreises Strafsburg umschlossenen 
Bezirk, der sich vom ganzen übrigen ElsaTs durch eine Reihe an- 
scheinend altertümlicher und zäh festgehaltener Dialektbesonder- 
heiten auf den Karten deutlich abhebt Usw. — 

Alle diese Ausführungen wollen natürlich nicht eine Dialekt- 
geschichte des Elsafs, sie wollen lediglich ein Programm bieten; ein 
Programm, das der elsässischen Philologie gerade jetzt gelegen 
kommen dürfte. Wie ich schon im Anfang mitteilte, ist das kostbare 
Idiotikon noch nicht vollendet, und schon taucht der Plan eines 
elsassischen Sprachatlas auf! Lienhart hat ihn vor zwei Jahren in 
einem Vortrage entwickelt ^ und dabei über 23 fertige Karten- 
entwürfe berichtet Von diesen 28 Karten sind 19 bereits auch in 
Wenkers Sprachatlas fertig: wieder ergibt der Vergleich ein vor- 
zügliches Resultat, ganz ähnlich wie einst bei Hermann Fischers 
schwäbischem Atlas. Wir Marburger dürfen uns ein solches Urteil 
erlauben; denn während Lienharts aus dem Nachlafs des Pfarrers 
Liebich stammendes und 1874 eingesammeltes Material sich auf 
600 Gemeinden erstreckt, ist in Wenkers Sammlungen das deutsche 
Elsafs mit rund 900 Orten vertreten. Hält sich sonach Lienharts 



» Strafshurger Studien 2, 113 ff. 

* Korrespondenxbl. d, OesanUvereins d, dlsch, Geschichts- u. Altertums- 
tereme 48 (1900), 59 ff. 



48 Der Sprachatlas des Deutschen Reichs. 

Plan in etwas engerem Rahmen, so hat er andererseits den gewaltigen 
Vorteil, vorhandene Zweifel oder Lücken an Ort und Stelle be- 
seitigen zu können. Vom Sprachatlas des Deutschen Reichs sind 
augenblicklich 173 süddeutsche Blätter fertig; das bedeutet ebenso- 
viele, 173, elsässische Sprachkarten, und ihre Zahl erhöht sich von 
Semester zu Semester. Damit werden eine Anzahl Direktiven auch 
für die elsässische Mundartenbegrenzung gegeben. Aber auch nur 
Direktiven und nur eine Anzahl. Die genaue Kontrolle Ort für Ort 
und die Ergänzung durch gerade spezifische Alsatica vermag nur 
die intimere Lokal- und Landesforschung: hier wird der Schwer- 
punkt des geplanten elsässischen Schwesterunternehmens liegen 
müssen! Und derselben Landesforschung mufs dann vorläufig auch 
die höhere Verarbeitung der geschaffenen Kartenbilder überlassen 
bleiben, ihre historische Deutung, für die diese Zeilen zu interessieren 
suchten, jene höhere Verarbeitung, die uns Marburgern vorläufig 
versagt ist Kommt aber die elsässische Dialektforschung, an- 
scheinend der anderer Gegenden weit voraus, zu solcher nicht nur 
beschreibenden, sondern auch entwickelungsgeschichtlichen Auf- 
fassung und Arbeit, dann wird sie mir gewifs in dem Satze recht 
geben, mit dem ich schliefsen möchte: die elsässische Mundart ist 
nicht blofs ein Stück der deutschen Sprache, sie ist vor allem auch 
ein Stück elsässischer Qeschichte! 

Marburg i. H. Ferd. Wrede. 



Zn den altenglischen Rätseln. 



Die folgenden Zeilen bezwecken eine Klarstellung der Rätsel 
n— IV (Grein -Wülker, Bibl. d. aas. Poesie IH, 1, S. 184 ff.) 
und einen Versuch zur Lösung des lateinischen Rätsels LXXXX 
CibA 8. 235). 



Was die Rätsel 11 — IV angeht, so macht ihre Lösung an- 
scheinend gar keine Schwierigkeit Dietrich fand sie schon im 
Jahre 1859 als ^Sturm' (Zs. f. d. Altertum XI, S. 459). Seit- 
dem hat man sich damit begnügt Doch nicht ganz mit Recht 
Bei dieser Losung Dietrichs, die nur im allgemeinen zutrifft^ 
bleibt das Verhältnis der einzelnen Teile ganz im unklaren, 
besonders das von Rä. m zu Rä. IV, 17—35 inkl. Dietrich 
sieht — fälschlicherweise — in Rä. III die Schildenmg eines 
Seesturmes und ist dann gezwungen^ in Rä. IV, 17 — 35 inkl. 
die Fortsetzung davon zu sehen, also wiederum ^Seesturm', nur 
'in etwas anderer Weise' (a. a. O. S. 460). Der Dichter aber 
stellt in seiner Zusammenfassung am Schlüsse von Rä. IV, 
Vers 67 ff. diese beiden Teile als ebenso verschiedene Schilde- 
rungen hin, als er das beispielsweise mit Rä. HI und Rä. IV, 
36 — 66 inkl. tut — durch das jedesmalige hioilum. Den vier 
hwilum der Zusammenfassung entsprechen nämlich inhaltlich 
genau die vier mit einem hwilum anhebenden Abschnitte der 
eigentüchen DarsteUung: Rä. m, 1; Rä. IV, 1; Ra, IV, 17; 
Rä. IV, 36 — nur die Reihenfolge ist nicht genau dieselbe (vgl. 
Dietrich a. a. O. S. 460); davon weiter imten. Es müssen also 
auch^ wenn anders diese Zusammenfassung einen Sinn haben soll, 
in diesen Abschnitten wirklich verschiedene Erscheinungen des 
Sturmes geschildert werden. 

In Rä. IV, 1 — 16 inkl., worin Dietrich richtig die Schilde- 
rung eines 'Erdbebens' erkannte, ist das Verhältnis zum Ganzen, 
zum 'Sturm^ der ja in allen Abschnitten als ic spricht, am klar- 
sten: der Sturm ist nach der Auffassungdes Dichters die natur- 
wissenschaftliche Erklärung des Erdbebens. Es lag nahe, 
in den anderen Teilen ein ähnliches Verhältnis zum Ganzen zu 
vermuten und deshalb Aufklärung in den Schriften des Mannes 

AjrdiiT f. n. Sprachen. OXI. 4 



50 Zu den altengliBchen BätBeln. 

zu suchen; der uns die naturwissenschaftlidien Anschauungen 
jener Zeit am besten übermittelt hat, ich meine Bedas. 

Was zunächst diesen Abschnitt^ Ba. IV^ 1 — 16^ betrifil, so 
schreibt Beda in seinem Werkchen De natura rerum^ cap. 49 
(Mignc; PatroL tat. 90, Spalte 275 ff.): De terrae motu. Terrae 
motum vento fieri dicunt, ejus visceribus instar spongiae 
cavemosts incluso, qui hanc horribili tremore percurrens, et 
ev ädere nitens, vario murmure concutit et se tremendo vel 
dehiscendo cogit effundere. Unde cava terrarum his motibus 
svhjacent, utpote venti capacia: arenosa autem et solida carent, 
Neque enim fiunt, nisi coelo marique tranquillo, et 
vento in venas terrae condito, Beda gibt damit die im 
Mittelalter gangbarste Erklärung des Erdbebens, die er seiner- 
seits wieder aus Isidors von Sevilla^ gleichnamiger Schrift De 
Natura Rerum schöpfte. Man sieht, es ist genau dieselbe Vor- 
stellung, auf welcher der ags. Dichter seme Rätsel aufbaut: der 
Wind, in die Erdhöhlen eingeprelst, sucht mit Gewalt nach oben 
zu dringen, so entsteht das, Erdoeben. Das evadere nitens — cogit 
effundere bei Beda enthält das ags. Räsel in nuce. 

Am Schlüsse desselben K!apitels fügt dann Beda hinzu: 
Fiunt simul cum terrae motu et inundationes maris, eodem 
viddicet spiritu infusi vel residentis sinu recepti,^ Dem simtd 
nach zu urteilen, meint hier Beda jene oft beobachteten Begleit- 
erscheinungen von Erdbeben, die in der Nähe der Küste statt- 
finden, wobei das Meer sich ohne Wind und Flut jählings erhebt 
und mit ungeheurer Geschwindigkeit eine gewaltige Welle ans 
Ufer wirft Möglich auch, da(s er jene selbständigen Meeres- 
erscheinungen meint, die unsere heutige Geophysik unter dem 
Namen 'Seebeben^ begreift und von den ersteren, den Begleit- 
erscheinungen von Erdbeben, als selbständige submarine Erd- 



' Wohl schon im Jahre 703 geschrieben und herausgegeben, zu^am- 
men mit dem Büchlein De temporibus liber; vgl. A. Ebert, Allgemeine 
Oesch, der Lit. des Mittelaiters I'^ S. 649 und 043. 

■ In die Werke Isidors wiederum, diese Schatzkammer des ^nzen 
Mittelalters, mündet ja das klassische Altertum so gut wie die Ansichten 
der christlichen Schriftsteller der ersten Jahrhunderte unserer Zeitrech- 
nung ein: Die wissenschaftliche Anschauung der im Erdinnern einge- 
schlossenen Winde als Erreger der Erdbeben geht auf Piato zurück. Die 
beiden anderen Erklärungsweisen des Altertums — innere Strukturver- 
änderungen der Erde durch Einbrüche. Verschiebungen (Anaximenes von 
Milet) und Strömungen und Druck der im Erdinnern eingeschlossenen 
Wassermassen (Demokritos von Abdera) — wurden durch diese Wind- 
theorie in den Hintergrund gedrängt. 

' Ob Beda diesen Satz aus eigener Beobachtung hinzutut, bleibt 
zweifelhaft; bei Isidor, De natura rerum cap. 46 fehlt er. Dem Angel- 
sachsen mochte die Erwähnung dieser Meereserscheinung ja nahe li^en. 
Auch hier geht das Altertum dem Mittelalter voraus; vgl. MüllenCoff, 
D. AUertumsIcunde I, S. 364 und G. Ehrismann in Qermama 35, S. 56. 



Zu den altengliechen BatBeln. 51 

beben scheidet (vgl. R Rudolph^ Über submarine Erdbeben und 
Eruptionen, Beiträge zur Geophysik I, S. 133 ff.). Finden 
diese Seebeben bei geringer Meerestiefe statt, also in der Nähe 
der Küste, so zeigen sich neben den gewöhnlichen Erscheinungen 
— Aufwallen und Trübung des Wassers, Emporschiefsen von 
Schaum und Dampfsäulen — auch direkte Spuren subozeanischer 
vulkanischer Eruptionen, Emporwerfen von Lava und Bimsstein, 
verbunden mit submarinem Donner. Ein solches Naturphänomen, 
ein Seebeben, liegt zweifellos der Schilderung in Rä. III zu- 
grunde. Die einzelnen Momente stimmen genau: 

gifen biß gewreged 

, fam geiffealeen; 

ßuPtBimere hlimmedf hlude grimmed; 
streamas stapu becUaä, stundum weorpap 
on stealc hleoPa atane ond sonde 
wäre ond tocege, (Rä. III, 8 — 8.) 

Auch die zweite Hälfte des ersten Verses: swa ne wenaß 
men erhält bei dieser Deutung erst ihre rechte B^ründung, sie 
soll das plötzliche, unerwartete Auftreten der Naturerscheinung 
malen, zi^leich auch das geheimnisvolle, dem Menschen ver- 
b(H^ene Wirken des Sturmes; beides trifft doch bei der Lösung 
'Seesturm' nicht zu. Wie bei Beda, so ist auch bei dem ags. 
Dichter die Erklärung die nämliche wie beim Erdbeben: der 
Sturm, der vom Grunde des Meeres emporstrebend die Wasser- 
massen aufwühlt Gerade die Anschaulichkeit der Erklärung, 
welcher der Dichter aufser den oben angeführten fast alle an- 
deren Verse des Rätsels widmet, wehrt gegen die Auf&ssung 
als Seesturm und pafst nur auf die eben gegebene: Der Sturm 
sitzt unter den Wogen, vgl. under yßa geßrcec V. 2, holmmmgne 
bißeaht V. 9, sundhelme ne mceg losian V. 10 — 11, streamas, 
. . . J5e m^c (Br wrugon V. 15. Er sitzt auf dem Grunde des 
Meeres und wühlt nicht sowohl die Wogen als den Meeres- 
boden selbst auf: ic gewite under yßa geßrcsc eorßan secan, 
garsecges grund V. 2 — 3 (die folgende Schilderung gifen biß 
gewreged etc. ist die natürliche sichtbare Folge der geheimen 
Tätigkeit des Windes), ferner ic winnende hrusan styrge, side 
scegrundas V. 10—11. Der Dichter .fühlte wohl das Be- 
dürfnis, durch diese genauen, fast im Ubermafs auftretenden 
Hinweise das Rätsel III möglichst scharf von Rä. IV, 17 — 36 
inkl^ der Schilderung eines wirklichen Seesturmes, abzugrenzen. 
In der Zusammenfassung am Schlüsse von Rä. IV stellt er dann ' 
beide Schilderungen nochmab so scharf als möglich gegenein- 
ander: hwilum yßa sceal / hean underhnigan hwilum holm 
ufan / streamas styrge, V. 68 — 70. 

So liefert der dritte der mit hwilum anhebenden Abschnitte 
des ganzen Rätsels, Rä. IV, 17 — 36 inkl., nicht also blofs eine 



52 Zu den altengÜBchen R&tseln. 

Fortsetzung des ersten Abschnittes, BS. 111, sondern eine 
wirklich ganz verschiedene Darstellung: ^Sturm au£ See', mit 
allen Mitteln künstlerischer Virtuosität geschildert — sogar ein 
Schiff tritt als Staffage auf. Das ganze Batsei ist jetzt nur 
Schilderung, nicht wie Ba. IQ zu zwei Dritteln der Verse 
Erklärung der Naturerscheinung — der Sturm tritt ja hier 
wirklich auf, nicht blofs wie in Bä. HI und Bä. IV, 1 — 16 inkL 
als die gedachte Ursache der Erscheinungen des Erdbebens und 
des Seebebens. Auch im einzelnen ist die Schilderung in Bä. IV, 
17 — 36 inkL eine ganz andere als in Bä. lU, kaum ein Zug ist 
beiden gemeinsam. 

Anders wiederum verhält es sich mit dem letzten Abschnitt 
des ganzen Bätsels, Bä. IV, 36—66 inkL Die g^ebene Lösung 
als 'Gewittersturm' trifil nicht zu, sondern die Losung mu£ 
heifsen 'Gewitter' selbst, der Sturm ist auch hier wieder blofs 
die wissenschaftliche Erklärung der Naturerscheinung, ebenso wie 
beim Erd- und Seebeben. Erst von Vers 63 ab: ßonne ic hnige 
eft under lyfte hdm lande near etc. tritt der Sturm wirklich 
als solcher hervor; bis dahin ist er nur nach der Vorstellung der 
damaligen Zeit und ihren naturwissenschaftlichen Anschauungen 
als Ursache der geschilderten Erscheinungen, besonders des Don- 
ners, vorhanden. In demselben Kapitel 49 schreibt Beda: Et 
hoc est in terra tremor quod in nuoe tonitruum: hocque hiatus 

äuod fulmen, sodann in den entsprechenden Kapiteln, die über 
en Blitz und Donner handeln, fo^ndes: De ionitruo: Toni- 
trua dicunt ex fragore nubium generari, cum spiritus 
ventorum eorum einu concepti eese ibidem vereando per- 
errantes, et virtutis euae nobilitate in quamlibet partem vio- 
lenter errumpentes, magno concrepant murmure, instar 
exilentium ae stabulis quadrigarum vd vesicae, quae, licet 
parva, magnum tarnen sonitum displosa emittit {De rerum 
natura cap. 28, Migne 90, Spalte 249 ff.). De fvlminibus: 
Fulmina nubium attritu na sei in modum silicum colli- 
eorum, concurrente simvl et tonitruo, sed sonitum tardius 
aures, quam fulgorem oculos penetrare. Kam omnium rerum 
collisio ignem creat (ibd. cap. 29, Spalte 250 ff.). Dieselben 
Vorstellungen sind von dem ags. Dicnter in dem letzten Teil 
seiner Sturmdichtung zu herrlichster Poesie verarbeitet Der 
Sturm sitzt in den Wolken, er zerrt sie weit auseinander und 
läfst sie dann wieder zusammenschnellen, er wirft die 'schwarzen 
Wasserfässer' hierhin und dorthin; treffen sie aufeinander mit 
ihren Bändern, dann entsteht 'der Getöse lautestes'. 'Die schwar- 
zen Geschöpfe schwitzen Feuer', wenn Schneide auf Schneide 
trifil (dem Dichter schwebt das Bild zweier aufeinander Jjreffen- 
der, funkensprühender Schwerter vor; die umgekehrte Übertra- 
gung vom Blitz auf das Schwert ist ja eine gewöhnliche), 'fech- 



Zu den altenglischen Bätsein. 58 

tend fahren sie dahin^ ein Getöse vollführen sie mit mächtigem 
Schall'. So lafst der Dichter auch den Donner ebenso wie den 
Blitz eigentlich nur durch das blofse Aufeinanderschlagen der 
Wolken entstehen, ohne den 'fragor^ ausdrücklich zu erwähnen, 
aber dieses Zerbersten der Wolken ist bei dem Dichter als selbst- 
verständlich vorausgesetzt, denn er fahrt unmittelbar fort: feallan 
• IcBtad sweart / sumsendu seaw of boame, / wcetan of wombe 
(V, 46 — 48), was ja eben die Folge des 2jerberstens ist Von 
Vers 48 ab verläfst der Dichter dann diesen Vorstellungskreis: 
der Sturm die Ursache des Gewitters; seine Phantasie ist ganz 
erfüUt von dem Bild des Kampfes der dahinfahrenden Wolken 
und kann noch nicht zur Ruhe kommen. Das Bild spinnt sich 
fort: Winnende fareS atol eoredßreat; altheidnische mythische 
Vorstellungen mögen dabei wachgerufen sein und hier durch- 
schatten, aber sie werden wieder zurückgedrängt durch christ- 
liche Empfindungen und Vorstellungen. Das atol spinnt sich 
zunächst fort in egsa astiged / mied modßrea monna cynne / 
brogan on burgum und mündet dann in die alttestamenÜiche 
Vorstellung ein: 

Dol htm ne andraded da deacüperu, 
swylieä kwahret gif kirn aod meotud 
on geryhtMjmrh regn ufan 



of gesHme ksteä siraie ftwgan 
fori 



farende flan: fea pat '^ 

ßara ße geraeed rynegtedea wcepen, (V. 53—58.) 

Vgl. dazu Stellen wie Et misit aagittaa suas et dissipavit 
eos: fulgura multiplicavit et conturbavit eoa {Vulgata, Liber 
psalm. XVn, 15), ähnlich ibd. CXTiTTT, 6 und Begum Hb. 11, 
Kap. XXn, 15 neben manchen anderen hierhergehörigen. Mit 
Vers 59 kehrt dann der Dichter wieder zu seinem ursprüng- 
lidien Thema zurück, der Sturm spricht wieder: Ic p<B8 orleges 
or anstelle etc., und hier tritt auch der ^fragor nubium^ als 
UiBache des Donners im Ausdruck selbst auf: biersted hlude 
heah hlodgecrod. 

Wie also in diesen vier mit hwilum anhebenden Abschnitten 
jedesmal eine verschiedene Erscheinungsart des Sturmes geschil- 
Jert ist, so in Bä. IE der Sturm überhaupt Darum auch findet 
Rä. H in der Zusammenfassung am Schlüsse des Granzen keine 
SteUe. 

Was nun die Reihenfolge der einzelnen Schilderungen an- 
geht, so habe ich schon zu Anfang darauf hingewiesen, dafs 
diese nicht genau mit der Zusammenfassung stimmt. Dort steht 
das Seebeben (Rä. HI) vor, hier nach dem Erdbeben (Rä, IV, 
1 — 16 inkL). Beides hat seine guten Gründe; ich daube nicht, 
dafe eine Störung des Textes, eine Umstellung von Kä. IQ und 
Ka. IV, 1 — 16 mkL vorliegt. In der Zusammenfassung 



54 Zu den alten glischen Rätseln. 

mag die bequemere Yersfügang es mit sich gebracht haben, dafs 
auf die genaue Reihenfolge der einzehien Teile nicht sonderlich 
geachtet wurde; möglich auch, dafs der Dichter Ra. IV, 1 — 16 
hier vorwegnahm, um Ra. HI und Ra. IV, 17—35 nebenein- 
anderstellen und dadurch besser kontrastieren zu können: bald 
soll ich unter den Wogen (Seebeben), bald über den Wogen 
(Seesturm) kämpfen. In der eigentlichen Schilderung da- 
g^en beginnt der Dichter mit dem Naturereignis, bei welchem 
der Schauplatz der Wirksamkeit des Sturmes am tiefsten gelegen 
ist, mit dem Seebeben: der Sturm befindet sich tief auf dem 
Boden des Meeres. Es folgt dann das Erdbeben: der Sturm 
unter der Erdoberflache, dann der Seesturm: der Sturm über der 
Meeresfiäche, und endlich das Gewitter: der Sturm hoch in den 
Wolken. 

So stellt sich Ra. II-^IV unzweifelhaft als ein mit schärfster 
Konsequenz aufgebautes Ganzes dar. Die jetzige Dreiteilung 
bei Grein -Wülker beruht auf der dreimaligen Wiederholung der 
Rätselfrage am Ende dieser drei Teile. Aber nach allem Ge- 
sagten wird man ihr nicht mehr das Gewicht beilegen können, 
als Einteilungsmerkmal zu gelten. Übrigens tritt die Ratselfrage 
ja auch innerhalb von Rä. IV noch einmal auf, nämlich Vers 35, 
wenn auch nicht so umfangreich wie am Ende von Ra. 11, III 
und IV. Femer bietet die Handschrift zwischen Rä. m und 
Rä. IV keinen Absatz, das hwilum in Rä. IV, Vers 1 beginnt 
mit kleinem Anfangsbuchstaben. Der Absatz zwischen lä 11 
und Rä, m ist schon eher verständlich: in Rä. 11 der Sturm 
überhaupt, in Rä. m und Rä. IV die einzelnen Erscheinungs- 
arten des Sturmes. Aber auch dieser kann sehr leicht auf Kosten 
des Schreibers kommen. Durch die Rätselfrage verleitet, glaubte 
er, dafs Rä. 11 mit Vers 15 beendet sei, es konnte ein neues 
Rätsel ja sehr gut mit hwilum (Rä. III, 1) beginnen. Bei dem 
zweiten hwüum (Rä. IV, 1) mag er dann, aufmerksam geworden, 
die Zusammengehörigkeit der Abschnitte erkannt und darum 
keinen Absatz mehr gemacht haben. 

Was endlich noch das auffallende Hervortreten der An- 
schauung: Gott der Beherrscher und Gebieter des Windes, an- 
langt, so hat das seine Quelle zum gröfsten Teil wieder in der 
Naturanschauung des Alten Testamentes, wie schon oben das 
Bild des seine Pfeile, d. s. seine Blitze sendenden Gottes. In 
der alttestamentlichen Poesie ist der Wind, wie ja eigentlich jede 
Naturkraft, nicht blofs stets der Wind 'Gottes', von ihm geschaffen 
und in seinem Dienste verwendet, sondern es heifst auch da: 
(Devs) . . . qui producit ventos de thesauris suis, Psalm, liber 
CXXXIV, 7 und Jerem. X, 13. Darauf beruht dann auch 
wohl, was Beda a. a. O. Spalte 246 in Kapitel 26 sagt: De 
ventis. Ventus est ner covimotus et agitatus, sicut flabello brevi 



Zu den altenglischen Rätseln. 55 

potsst approbari, nee aliud intelligitur quam fluctus aeris, 
qui, ut Clemen$ aii, ex quibusaam montibus excelsis 
velut compressus et coangustatus ordinatione Dei cogitur 
et exprimitur in ventos, ad excitandos fluctus, a^estusque tem- 
perandos.^ Sodann aber mögen auch Erzählungen und Siüiationen 
aus dem Neuen Testament auf den a^. Dichter eingewirkt haben, 
worin Christus als der Beherrscher d er N aturkrafte auftritt, vor- 
nehmlich die Erzählung bei Matth. Vm, 23 ff., Christus stillt 
den Seesturm: Tunc surgens increpavit vento et mari, et facta 
est tranquillitas magna, porro homines mirati sunt dicentes: 
qualis est hie quia et venti et mare oboediunt eif 
Hieran lehnt sich ja die Frage beim ^Seesturm', BS. lY, 35 fast 
an, vielleicht erwartet sogar der Dichter auf das hwa gestilled 
piBt f die spezielle Antwort 'Christus' statt der all^meinen 'Gott'. 
Wie bdiebt gerade diese Situation und VorsteUung: 'Christus 
auf dem Meere stillt den Sturm' bei den Angebachsen war, 
läCst auch ein anderes ags. Werk erkennen, der Andreas, wo sie 
weit über den Rahmen der Quelle hinaus ausgemalt ist (Übri- 
gens zeigen die hier behandelten Rätsel mit dem Andreas, auch 
was Stil und Wortschatz anlangt^ die nächste Verwandtschaft.) 
Dieses Auftreten des christlichen Elementes, Gott der Be- 
herrscher des Windes, hat also auch seine christliche Quelle; es 
ist nicht, wie Herzfeld (Die Rätsel des Exeterbuches, Acta 
Germanica ü, 1) meint, darin die strenge, echt germanische 
Auffassung des Dienst- und Untertanenverhaltnisses zu erblicken 
und daraus gar ein Beweis für Cynewulfs Verfasserschaft zu 
ziehen (vgl. auch Madert, Die Sprache der altenglischen Rätsel 
des EoMterbuches und die Cynewulf frage. Marburger Diss. 1900, 
S. 19). Vollends unverständlich ist mir, was Prehn {Komposition 
und Quellen der Rätsel des Exeterbuches, Paderborn 1883) be- 
treffs dieser Vorstellung ausführt, der ags. Dichter habe dadurch 
den ersten Vers des Aldhelmschen Rätsels I, 2 De Vento: Cer- 
nere me nvlli possunt, nee prendere palmis nachbilden oder 
ersetzen wollen — denn dieses Rätsel sowie Eusebius 21 und 23 
seien seine Quellen gewesen. Von beiden kann gar nicht die 
Rede sein (vgl. Zupitza, Deutsche Litztg, 1884, 872), die Rätsel 
n — rV sind Eigengut des ags. Dichters. Wohl aber glaube ich, 
daCs der lateinische Dichter für sein nee prendere palmis 
wieder die nfimUche Quelle hatte wie der ags., die Bibel; vgl. Lib, 

* Beda entlehnt dies wiederum seiner Quelle, dem gleichnamigen 
Werk Isidors, cap. 36. Wie sehr die Bibel auch in diesen naturwissen- 
schaftlichen Anscnauungen des Mittelalters Quelle und Norm war, zei^t 
noch mehr Abschnitt 3 oei Isidor: Venti auiem interdum angehrum inteHi- 
guntur spirüus qui a seeretis Dei ad salutem humani generis per uni- 
rersum mundum mUtuntur . . ., wozu als Quelle Psalm, hber CHI, 4: Qui 
fatis angehe tuos BpirOus . . . 



56 Zu den altenglischen Rätseln. 

proverb. XXX, 4: quis continuit spiritum in mantbus suis 
und Lib, eccles. XXXIV, 2: Wer auf Traume hält, ist quasi 
qui apprehendit umbram, et persequitv/r ventum, 

Icn habe bisher Bedas De natura verum nur herangezogen, 
um dadurch die richtigen Liosungen und den Zusammenhang der 
einzekien Teile festzustellen. ]^ drangt sich dabei notwendig 
die Frage auf, ob Bedas Schrift dem ags. Ratseidichter wirklich 
als unmittelbare Quelle vorgel^en hat. 

Ich glaube, man wird diese R«ge verneinen müssen. Zu- 
nächst finden sich keine direkten Entlehnungen, wie sie doch in 
diesem Falle zu erwarten wären. Von den Vergleichen zum 
Beispiel, die Beda gebraucht, hat der ags. Dichter nichts. Nur 
ein einziges Mal scheint eine nähere Beziehung vorzuliegen: 
Beda, De terrce motu: Neque enim fiunt niai codo marique 
tranquillo et vento in venas terrce condito stimmt ziemlich 
wortlich zu: Stille ßynceS / lyft ofer lande ond lagu swige/opßcBt 
ic of enge up apringe. Aber dieser Anklang beweist noch nicht 
literarische Entlehnung: Inwieweit die Bemerkung auf Beob- 
achtung beim Erdbeben beruht, weifs ich nicht, ich habe nir- 
S^nds etwas darüber gefunden. Bei Beda soll sie offenbar den 
eweis erhärten, dais der Wind beim Erdbeben ganz sicher 
unter der Erde eingeschlossen sei. Dasselbe scheint mir der 
Grund zu sein, weshalb der ags. Dichter den Zusatz hat Es 
war das eben die naive volkstümliche Beweisführung für die 
Richtigkeit der Erdbebenerklärung: Nirgends sonst, weder auf 
dem Lande noch über dem Meere, ist der Wind zu spüren, also 
mufs er in der Erde eingeschlossen sein. Da ihn überdies Bedas 
gelehrte Quelle, Isidor von Sevilla, nicht hat, so wird auch er 
ihn wohl dem allgemeinen Volksglauben entlehnt haben. Der 
ags. Dichter braudit also deshalb noch nicht Bedas Werk not- 
wendig vor sich gehabt zu haben. 

Sodann werden die einzelnen Erscheinungen ja auch bei 
Beda nicht alle direkt nacheinander oder alle unter demselben 
Gesichtspunkt, nämlich ihrem Verhältnis zum Sturm, gleichsam 
in ein System gebracht, behandelt, sondern über die Erscheinun- 
gen des Gewitters handelt Beda ca. zwanzig Kapitel früher als 
über die des Erdbebens, und die Beziehung zum Wind geht nur 
als Erklärung nebenher. 

Was mir aber vor allem g^en Beda als direkte Quelle zu 
sprechen scheint, ist die Art, wie diese Anschauungen hier ver- 
wendet sind: Ich halte dieses Rätsel nicht nur für die Glanz- 
nummer der ganzen Sammlung, sondern auch für mit zum Besten 
gehörend, was wir überhaupt von altgermanischer Naturschilde- 
rung besitzen. Nirgends versagt die veranschaulichende Kraft 
des Dichters, und es werden doch hier gewifs hohe Anforderun- 
gen an sie gestellt, überall haben wir Leben xmd Bewegung, 



Zu den altengliBchen RätselD. 57 

Dirgends ist leere Beschreibung^ die Bilder sind kühn^ aber nie 
gewaltsam, und wie psychologisch fein sind die Stimmungen des 
Sturmes als eines Kämpen im Dienste Gottes wiedergegeben! 
Zu einem solchen Meisterwerk gehört mehr als eine momentane 
Anr^mg durch ein trockenes, naturwissenschaftliches Buch, die 
Vorstellungen, auf denen eine solche Darstellung sich aufbauen 
kann, müssen von der Phantasie eines Dichters ganz und gar 
Besitz ergriffen haben, sie müssen ihm von Jugend an vertraut 
sein. Und in der Tat bleiben sie ja auch trotz des wissenschaft- 
lichen Gewandes, in dem sie bei Beda auftreten, so ganz im 
Rahmen einer naiven Anschauungsweise, dafs ihre Kenntnis und 
Verwendung nicht notwendig eine gelehrte Entlehnung vor- 
aussetzen muis. Auch im Volke haben wir neben den mythi- 
schen Ausgestaltungen auffallender Naturphänomene solche naiven 
rationalistischen Erklärungsmethoden offenbar in weiterem Um- 
fange als lebendig vorauszusetzen, als man dazu von vornherein 
geneigt sein könnte. Freilich wird daran im letzten Grunde auch 
wieder der gelehrte Unterricht den gröfsten Anteil gehabt haben 
(siehe weiter unten). 

Für die volkstümliche Verbreitung der uns gerade am selt- 
samsten anmutenden Erscheinung und Erklärung des Seebebens 
haben wir ein Zeugnis aus der mhd. Literatur. Herr Professor 
Max Koediger hatte die Güte, mich auf die beiden Aufsätze 
von G. Ehrismann, Germania 35, 55 ff., und K Sievers, P. B. B. 
V, 544 ff., hinzuweisen, die sich mit dem mhd. gruntwdle und 
sdpwege beschäftigen. Beiden Wörtern li^, wie Ehrismann dies 
schon gezeigt hat, keine Fabelei oder Sage zugrunde (vgl. Sievers 
a. a. O. S. 545), sondern jene selbe volkstümliche Deutung des 
Seebebens, die wir auch bei dem ags. Dichter gefunden haben; 
vgl. besonders die Stelle bei Hartmann, I. Büchlein, 352 ff. 

. . . und hebet sieh üf von gründe ein mnt: 

dax heixent st selpteege 

and machet grdxe wideskge 

und hat vü manne den tdt gegeben . . . 

Selbstverständlich fehlt dabeijede Erwähnung vulkanischer Erup- 
tionen wie in dem ags. Rä. Hl, da wir es hier mit Erscheinungen 
auf hoher See, dort mit einem Seebeben ganz in der Nähe der 
Koste zu tun haben. Sievers hat dieses selpwege sogar schon 
in ahd. Glossen nacl^ewiesen und dadurch cue allgemeine Ver- 
breitung der in Frage stehenden Vorstellungen dargetan. Dem 
Angelsachsen mochten ja solche Meereserscheinungen erst recht 
vertraut gewesen sein. 

Scheinen mir die angeführten Momente die Annahme einer 
direkten Entlehnung aus Beda nicht zu gestatten, so hindern 
sie jedoch nicht eine indirekte Beziehung zwischen dem ags. 
Rä. und Bedas Schrift. Ich meine: die naturwissenschaftlichen 



58 Zu den aVteDglischen Katselo. 

Anschauungen, die der Dichter in so genialer Weise behandelt, 
dafs sie ihm wohl notwendigerweise von Jugend auf vertraut 
gewesen sein müssen, können ihm am ehesten durch den Un- 
terricht übermittelt sein. Denn da(s unser Dichter unzweifelhaft 
eine geistlich-gelehrte Bildung besessen hat, geht ja zur Genüge 
aus den obigen Ausführungen hervor. Bedas naturwissenschaft- 
liche Schriften aber lagen damals dem Unterricht in den Realien 
in fast allen Elosterschulen Englands zugrunde, als Lehrer 
hatte Beda sie ja auch verfalst.^ Hier in der Schule mag dann 
auch bei einer rekapitulierenden Frage, was alles der Sturm be- 
wirke, jene Zusammenfassung, wie sie der Dichter am Schlüsse 
seines Kätsels selbst gibt, vorgekommen sein. Sie mag sich in 
dieser Form leicht in seinem Gedächtnis bewahrt und den An- 
stofs zu dem Ratsei gegeben haben. 

Eine solche mittelbare Beziehung zu Beda wird auch durch 
eine allgemeinere Erwaming nah^elegt: Wir haben uns die ags. 
Rätselsammlung mit emiger Sicherheit doch im Anschlufs an 
die damals, vor der Mitte des 8. Jahrhunderts, so zahlreich an 
die Öffentlichkeit tretenden lateinischen Rätselsammlungen 
entstanden zu denken, gleichsam als ein nationales Gegen- 
stück dazu. Die Verfasser aller drei lateinischen Rätselsamm- 
lungen, Aldhelm, Tatwine und Eusebius — die Rätsel des Boni- 
fatius kommen für unsere Untersuchung nicht in Betracht — 
waren nun einerseits Zeitgenossen Bedas, der letztere sogar ein 
Freund Bedas. Wie Hahn {Forschan. z. deutsch. Gesch. aXVI, 
597 ff.) gezeigt' hat, ist Eusebius nämlich identisch mit dem Freunde 
Bedas, Hucetberbt— Eusebius, dem Abte von Wearmouth— Schwester- 
kloster von Yarrow, dem Beda vorstand. Beda l^e ihm seine 
im Jahre 727 erschienene Schrift De temporum ratione zur 
Durchsicht vor.^ Andererseits hat der ags. Rätseldichter alle 
lateinischen Rätselsammlungen gekannt und den Eusebius be- 
sonders benutzt. Man sieht, die Beziehungen greifen ineinander, 
ja es ist keine geringe Wahrscheinlichkeit, dafs der ags. Dichter 
entweder mit zu diesem literarischen Kreise gehorte oder durch 
den Schulunterricht mit den Werken Bedas sowohl wie mit den 
Rätseldichtungen des Eusebius, Tatwine und Aldhelm vertraut 
war. Möglich sogar, dafs er in einem der Klöster Wearmouth 
und Yarrow seine gelehrte Bildung genossen hat. 

^ Aus spaterer Zeit igt uns dann auch eine Kompilation aus den drei 
naturwissenschaftlichen Werken Bedas, De rerum natura. De temporOms 
und De temporum ratione erhalten, eine Art lieitfaden, wiederum für den 
Unterricht bestimmt, und zwar sogar fiir den Laienunterricht, denn er 
ist in der einheimischen Sprache abgefafst (vgl. Reum, Anglia 10,157 ff.). 

' Eusebius borgt auch für den dritten Teu seiner Aenigmata den Stoff 
bei demselben Manne, dem auch Beda seine naturwissenschaftlichen Kennt- 
nisse entlehnt, Isidor von Sevilla (Hahn a. a. O. 619 ff.). 



Zu den altenglischen Hätseb. 50 

Auch für das Alter der ags. BatselsammluDg bieten sich 
dabei einige Anhaltspunkte. Ist sie nämh'ch im Anschlufs an 
die lateinischen entstanden^ hervorgerufen durch das von jenen 
am Rätsel geweckte Interesse^ so dürfen wir sie nicht allzuweit 
von ihnen abrücken. Welches Jahr aber käme als terminus a quo 
in Betracht? Leider wissen wir nicht das Jahr mit Bestimmtheit 
anzugeben^ in dem Eusebius, der jüngste der lateinischen Dichter 
und nachweislich von dem ags. benutzt^ seine Rätsel dichtete. 
Er hat Tatwine benutzt, dessen Rätselsammlun^ in das Jahr 732 
fällt, dichtete also in dem Zeitraum von 732 bis zur Mitte der 
vierziger Jahre etwa, wo er starb (vgl. Hahn a. a. O. 8. 625). 
Erwägt man, dafs seine Rätselsammlung wahrscheinlich die des 
Tatwine ergänzen sollte — er hat 60, Tatwine 40, die 100-Zahl 
war die bei den Sammlungen beliebte und vorbildliche, vgl. Ebert 
a. a. O. S. 652 — , so scheint es naheliegend anzunehmen, dafs 
die Rätsel des Eusebius sich auch zeitlich direkt an die Tat- 
wineschen anschlössen. Damit wäre dann die ags. Rätselsamm- 
lune etwa in der Zeit von 732 bis 740 anzusetzen, auf jeden 
Fall aber noch vor der Mitte des 8. Jahrhunderts. In 
dieselbe Zeit aber weisen sprachliche Kriterien — auch in die- 
selbe Landschaft, wo Beda und Eusebius wirkten, nämlich Nord- 
humbrien — , vgl. Sievers, Zu Cynewulf, Anglia XIII, 1 ff. 
and Madert, a. a. O. S. 126. 



Das 90. Rätsel nimmt in der ganzen Sammlung eine Aus- 
nahmestellung ein, da es in lateinischer Sprache abgefafst ist. 
Man hat ihm darum auch mit Recht eine tiefere Bedeutung zu- 
gemessen, indem es vielleicht wie die Runenstellen in Uyne- 
wulfischen Werken uns den Namen des Dichters — oder richtiger 
Sammlers — übermittelt Es lautet: 

Mirum videtur mihi: lupus ah agno tenetur; 

obcurrit agnus et eapit viscera lupi» 

Dum siarem et mirarem, vidi gl&riam magnam: 

duo lupi stantes et tertium trihulfantes] 

mi pedes hahebanty Septem oefejtuis vtdebant. 

Die Lösung, die ich zu geben habe, ist zwar auch keine 
vollkommene, wird aber dem Wortlaut wenigstens des ersten 
Teiles ohne Schiebungen und Gewaltsamkeiten gerecht. Vgl. 
dazu Dietrich, Zs. f. d. A. XI, S. 487: Ein Wolf, in zwei 
Hopfenranken verwickelt, an denen fünf Knospen sind, etc.; die 
verschiedenen Bedeutungen von lupus hält er für die Grundlage: 
lupus = Hecht, = Hopfen. In semem zweiten Aufsatz ibd. XII, 
S. 250 hält Dietrich diese Lösung bei, glaubt aber zugleich in 
dem häufigen Auftreten des lupus die lat. Übersetzung des 
Dichtemamens Cynewulf zu finden; er erinnert daran, dafs Namen 



c 


y 

2 


n 
"3 


e 


to 


u 
6 


l 

7 


f 


1 


4 


6 


8 



60 Zu den alteDglischen Rätseln. 

wie Aethilwulf uod Wtilfstdn einfach durch lupus wiederg^eben 
würden. Dietrich sah ja mit Leo in dem ersten Rätsel noch den 
Namen Cynewulf und suchte darum auch aus dem 90. Ratsei 
eine Stfitze für seine Verfasserschaft der Ratseisammlung zu 
gewinnen. Morlej, English writers H, 8. 223 ff., gibt als 
Lösimg lamb of god, die natürlich nur unter Zuhilfenahme der 
gröbsten Allegorie etwas mit dem Wortlaut unseres Ratseis zu 
tun hat. Dann brachte endlich noch Trautmann in der Änglia 
XVII, 8. 399 ff. einige Vermutungen vor, aber — wie er selbst 
sagt — 'mit äufserstem Mifstrauen', die Fachgenossen bittend, 
'ganz besonders dieses Rätsel aufs Korn zu nehmen'. 

Ich löse auf: 

Lupus — wulf ö — 8, ah agno — ewu^ 4 — 6, tenetur (gleich- 
sam im Maule); darum mirum vtdetur mihi, zugleich w^en 
des Anklangs an die lateinischen 8prichwörter vom Wolf und 
8chaf: lupo agnum eripere, lupus nitro fugiat oves, etc. für 
eine ganz verwunderliche Tatsache. Obcurrit agnus: dem die 
einzelnen Buchstaben verfolgenden Auge des Dichters scheinen 
die drei: e, w, u = 4 — 6, dem Wolf, wulf ^=5 — 8, entg^en zu 
laufen. Et capit viscera lupi: ähnlich wie vorher tenetur, und 
nimmt die Eingeweide, d. i. das Innerste des — ujvlf, nämlich 
die beiden Buchstaben u? und u. Das anknüpfende Dum starem 
et mirarem zeigt deutlich, dafs die 8charaae weitergeht, nicht 
wie Trautmann a. a. O. meint, das Ganze in zwei Teile zerfällt. 
Duo lupi etantes: zwei (Buchstaben) vom Wolfe, l und f, blei- 
ben stehen, die frifst das Schaf, ewu, nicht. Ich fasse also lupi 
als gen.; was mich in dieser Annahme stützt, ist aufser dem 
ganzen Charakter dieses Buchstabenrätsels noch ein anderes 
Moment, worüber weiter unten noch ein Wort zu sagen ist 
Bis hierher allerdings reicht auch meine Erklärung nur. Was 
bedeutet: et tertium tribull / quattuor pedes habebant^ Sep- 
tem oc(c)nlis videbant? Es bieten sich einige unklare All^rien 
dar, aber damit ist dem Rätsel, das in seinem ersten Teil eine 
solche Schärfe zeigt, offenbar nicht gedient. Dafs septem oculis 
nur bildlich gemeint sein kann, liegt auf der Hand, wegen der 
ungeraden Ziml. 

Eine Stütze für die Richtigkeit meiner Auffassung des 
ganzen Rätsels sowohl wie des lupi in V. 4 als gen. sehe ich 
in der Juliana -Stelle, die Cynewulfs Namen wiedergibt Ihre 
Auffassung und Lösung durch Trautmann {Kynewulf, der Bischof 
und Dichter, Bonn 1898, S. 47 ff.), die mir erst nachträ^ch 
aufgefallen ist, stimmt genau zur meinigen. 

* Vgl. dazu Sievers, Ags, Grammatik^, § 258 Anm. 2, und § 156, 5. 



Zu den altengliBchen B&tselB. 61 

Oeomor hweorfed 
ö 7 ond N; eyning biß refe 
sigora syüend; hovme synnum fa 
EWond Uaete bidad, 
kuxBt him öfter dcedum duna mUe 
lifes to leane, L F beofad 
seomad aorg-eearig ; aar eaü gemon 
ayrma vmnde, ße %e aip oßße ar 
geworfUe in warulde, (Jul. 703—711.) 

Der Dichtername ist auch hier in die gleichen Bestandteile 
zerl^ wie in dem lateinischen Batsei: cgn, ewu, If. So über- 
zeugend mir Trautmanns Bestimmung von cyn = Menge, ewu 
= die Schafe erscheint, so wenig zwingend halte ich die Deu- 
tung lf=lic-f<Bt. Freilich vermag ich auch noch keine bessere 
an die Stelle zu setzen. Ich meine aber, das Wort, das in dem 
//steckt, muis sich mit gröfserer Bestimmtheit ei^ben, als dies 
lic-fcet tut, und wahrscheinlich wird uns dieses Wort dann auch 
die vollständige Lösung des lateinischen Batsels ermöglichen. 

Bewahrheitet sich die Richtigkeit dieser Auflösung, so drangt 
sidi notwendig die Fitige auf: Was folgt daraus für die Ver- 
fasserschaft (>newulfs? 

Alle bis neute darüber angesteUten Untersuchungen, gleich- 
gültige ob sie sich für oder gegen die Verfasserschaft Cynewulfs 
entscheiden, gehen von der stiBschweigenden Voraussetzung aus: 
die Ratsei sind das Werk eines Dichters. Herzfeld und Madert 
berufen sich dabei in ihren schon zitierten Schriften auf die 
Arbeiten Dietrichs (siehe oben); aber man wird den Versuch 
Dietrichs, die durch die einzelnen Rätsel hindurchgehende und 
sie verbindende Associationenkette aufzuzeigen, als verfehlt be- 
zeichnen müssen. Schon die Gegensätze in der Wahl der Stoffe 
widerstreiten von vornherein der Einheitlichkeit: Ein Dichter, der 
zum Gottesdienst verwandte heilige Gerätschaften zu Themen 
seiner Rätsel wählt, kann nicht gut jene derb-sinnlichen Rätsel 
gediditet haben, die uns in der Sammlung begegnen. Diese sind 
überhaupt von vornherein als Volksrätsel anzusprechen, die Ver- 
fasserfrage scheidet also da ganz aus. So wenig wir bei alten 
Volksliedern nach dem Dichter fragen, so wenig bei diesen 
Rätseln. Sodann aber weisen auch sprachliche Kriterien einzelne 
Rätsel verschiedenen Perioden zu: Während einige unter Be- 
nutzung des Eusebius gedichtet sind, also zum mindesten nach 
732 (siehe oben), genügt dieses Jahr nicht mehr als Entstehuugs- 
zeit anderer. Ein Rätsel, wie z. B. Nr. XXIV, das auf der 
Möglichkeit der Umstellung von boga basiert, ohne dals dann 
das Schluls-& in agob zu f wird, mufs zu einer Zeit entstanden 
sdn, wo das auslautende b noch seine uneingeschränkte feste 
Geltung hatte, nicht blofs in der Schreibung, sondern auch in 
der Aussprache, d. h. gleich im Anfang des 8. Jahrhunderts. 



62 Zu den altengliBchen Rätseln. 

Ähnlich verhält es sich mit Ra. XX und Ra. XLIII mit ihrem 
ao in haofoc und a, cb in ha7ia, hcen. Vgl. darüber den schon 
mehrmals zitierten Aufsatz von E. Sievers, Anglia XIII, 1 flF. 
An Stelle jener durch nichts begründeten Voraussetzung: Die 
Rälael das Werk eines Verfassers, sollte also vielmehr das ge- 
rade Gegenteil gelten: Jedes Ratsei ist für sich allein zu 
behandeln. Lafst sich die Verfasserschaft Cynewulfs für eins 
oder einige Ratsei erweisen, so ist sie damit noch nicht not- 
wendig für alle erwiesen. Da nun aber dieses 90. Rätsel w^en 
seiner lateinischen Fassung eine besondere Stellung einnimmt, 
da es femer die Manier Cynewulfs ist, seinen Namen in ähn- 
licher Weise wie hier durch eine Scharade, so in seinen anderen 
Werken durch eingeigte Runen zu erkennen zu geben, so ist 
die Annahme einer über dieses eine Rätsel hinausgehenden Be« 
Ziehung Cynewulfs zu der ganzen Sammlung wohl nicht un- 
berechtigt: Cynewulf — nach dem Vorgehenden freilich nicht 
der Dichter — wohl aber der Sammler und letzte Re- 
daktor der Rätsel, was natürlich nicht ausschliefst, dals ihm 
aufser dem 90. Rätsel auch noch andere aus der Sammlung als 
Dichter zuzuschreiben sind, vor allem wolil die direkt nach 
lateinischer Vorlage angefertigten Nummern. 

Mit dieser Einschränkung ergäbe sich auf die oben auf- 
geworfene Frage allerdings die Antwort: Die Rätsel das Jugend- 
werk Cynewulfs. Dazu stimmt dann auch die oben erschlossene 
Abfassungszeit, ca. 740. Cynewulf war damals ca. 20 Jahre alt 
und hatte vielleicht gerade seinen geistlich-gelehrten Unterricht 
hinter sich. Es stimmt dazu auch die in einigen Rätseln vor- 
handene fast wörtliche Anlehnung an die lateinischen Muster, 
die ihm durch den Klosterunterricht bekannt gewesen sein mögen 
(siehe meine Ausführungen oben S. 57 f.), während sich in seinen 
späteren Werken diese enge Abhängigkeit von der Quelle nicht 
mehr findet Gut stimmt femer die Spielerei in dem lateinischen 
Rätsel zu einem jungen Scholaren, der eben seines mühsam er- 
worbenen Wissens, der Kenntnis der latdnischen Sprache, froh 
geworden ist: Ich habe bei meiner Auflösung oben darauf hin- 
gewiesen, dafs bei der Komposition dieses Rätsels Ideenassoziation 
an lateinische Sprichwörter, wie lupo agnum eripere, etc. vor- 
liegen möge. Mit solchen Phrasen, nicht mit systematischer 
Grammatik aber erlernte man damals die lateinische Sprache; 
sie war ja für den praktischen Gebrauch bestimmt Endlich 
noch sehe ich so die beste Möglichkeit emer Erklärung für das 
Zustandekommen der stofflich so heterogenen Sammlung: Einen 
jungen, übermütigen Scholaren, der mancherlei Wissen, wenig 
>¥ürde und noch viel derbe Sinnlichkeit hat, kann ich mir am 
ehesten als ihren Urheber denken. 

Dafe uns die Form Cynewulf — und nicht Cyniwulf — 



ZvL den altengUschen Rätseln. 63 

beg^nety kann uns für das Jahr 740 ca. nicht wundernehmen. 
Damals b^ann man schon e für das alte auslautende i zu 
schreiben, man sprach das i also schon viel früher nicht 
mehr. Was Wunder, wenn der junge Dichter seinen Namen 
modern schrieb! Wenn das sogenannte Leidener Katsel, eine 
versprengte Fassung des 36. Bätsels unserer Sammlune^ noch 
die alten^ i-Formen zeigt, so ist das kein Widerspruch, hi einer 
soldien Übergangszeit mögen die beiden Formen sehr wohl neben- 
einander vorkommen, zumal es sich in der einen Form hier um 
einen Eigennamen handelt Findet man den Widerspruch da- 
durch nidit beseitigt, so wird man das Leidener Batsei wie oben 
z. B. Sa. 24 etc. ds nicht von Cynewulf verfafst weiter zurück- 
datieren müssen; das letztere wird we^en des auch noch vor- 
kommenden auslautenden b hier wohl das Richtige trefien (vgl. 
Sievers a. a. O.). 

Mit dem Hinweis auf eine letzte Konsequenz mochte ich 
diese Erörterungen schliefsen: Selbst wenn Cynewulf nur der 
Sammler der Bätsei ist, so wäre dadurch bei ihrer sprachlichen 
Beschaffenheit wenigstens die WahrscSiheinlichkeit gegeben, 
dais sich die heute wohl allgemein geteilte Ansicht, Cynewulf 
war ein Angle, dahin verengt: Cynewulf war ein Nordhumbre 
(v^ Trautmann a. a. O. S. 91 und meine Schlufsausführungen zu 
Ha. n~IV, oben 8. 59). 

Man sieht, an der vollständigen Klärung des 90. Bätsels ■ 
hängt vieles. Ich habe daher meine Losung trotz ihrer Halbheit 
geben zu müssen g^laubt. Vielleicht ist ein anderer glücklicher 
in der Bestimmung des letzten Teiles des Rätsels. 

Gr.-Lichterfelde. Edmund Erlemann. 



Kachtrag: Beim Lesen der Korrektur macht mich mdn Freund 
Dr. Joseph Götzen auf folgende Lösung des Schlusses von Rä. 90 auf- 
merksam, die jede noch entgegenstehende Schwierigkeit beseitigen dürfte : 
duo hipi = wu, nicht, wie oben vermutet, = //"; tertium = 7; quattuor 
pedea -=:r eyne\ Septem aeuli = cynemUf die sieben Buchataben. Die Lösung 
des zweiten Teiles lautet abo: Zwei dastehende (Buchstaben) von wulf 
{w tt), den dritten (/) bedrängend, hatten vier Ffll'se {cyne\ d. h. cyne ist 
'FuOs' — nach bekannter Batsei terminologie — zu wul); mit sieben Augen 
sahen sie (nämlich alle in V. 4 — 5 erwähnten Buchstaben). Die abnorme 
Siebenzahl ist gewählt, um eine Spitzfindigkeit in das Rätsel hinein- 
zabringen ; der achte Buchstabe f war ja schon durch toiUf in V. 1 fest- 
gelegt. Das quaUuor pedes -— eyne berücksichtigt auch gut den ersten 
Bestandteil des Namens, der ja in V. l — 3 leer ausgegangen war. 



Das 

HandsehriftenverhältDis in Chaocers TarlemeDt of foules\ 



1. Auf diesen Gegenstand bin ich schon wiederholt zu sprechen 
gekommen (s. Anglia IV, Anz., 8. 97 ff.; Engl Stud. XI, 8. 294 ff., 
ebd. XXVII, 8. 47 ff. eta), ohne ihn jedoch abschliefsend zu behan- 
deln, da eine eingehende Erörterung dieser ziemlich komplizierten 
Verhältnisse einen Raum beansprucht hätte, der über den nächst- 
liegenden Zweck jener Artikel, eine Übersicht über die Bedeutung 
neuer Textveröffentlichungen sämtlicher 'Minor poems'.zu liefern, 
weit hinausgegangen wäre. Eine neuere Arbeit, 'On the text of 
Chaucer's Parlement of foules* by Eleanor Prescott Hammond, in 
den Decennial Publications der Universitj Chicago von 1902 er- 
schienen, veranlafst mich jedoch, die schon früher skizzierten Unter- 
suchungen nochmals aufzunehmen und diesmal, wie ich hoffe, end- 
gültig durchzuführen. Obwohl die in Rede stehende Abhandlung 
neben einigen richtigen Beobachtungen eine Reihe schiefer Auf- 
fassungen, Ungenauigkeiten und bedenklicher Urteile enthält, will 
ich an dieser 8telle nicht näher auf diese Einzelheiten eingehen, zumal 
ich bereits an einem anderen Orte (LübL, Mai 1908, 158 ff.) das 
Wichtigste darüber gesagt zu haben glaube, sondern will unabhängig 
hiervon die Beziehungen der uns überlieferten Hss. zueinander dar- 
zulegen suchen. Wenn ich hierbei manches bereits von mir und 
von anderen Gesagte wiederhole, so geschieht dies, um allen Lesern 
dieses Aufsatzes leicht verständlich zu werden. Nur gelegentlich 
werde ich auf Miss Hammonds Schrift zurückzukommen haben. 

2. Die vorhandenen Mss., welche sämtlich von der Chaucer- 
Society veröffentlicht worden sind (s. I Series, No. LX, XXI, XXII, 
XXIII, LIX), sind die folgenden: 

1) Cambr. Un. Libr. Gg. 4. 27 — Gg. 2) Cambr. Un. Libr. 
Ff. 1. 6 — Pf. 3) Cambr. Un. Libr. Hh. 4. 12 — Hh. 4) Cambr., 
Trin.ColL,R. 3.19 — Tr. 5) Harleian MS. 7333 — Ha. 6)StJohn's 
Coli,, Oxford, LVn — Jo. 7) Pepys MS. 2006 — Pp. 7) Laud MS. 
416 — La. 9) Arch. Seid. MS. 24 — 8e. 10) Caxton's Text 
(1477/78) — Cx. 11) Fairfax MS. 16 — Px. 12) Bodleian MS. 
638 — Bo. 1 3) Tanner MS. 346 — Ta. 14) Digby MS. 181 — Di. 
15) Longleat MS. 258 — Lt. 



Daa HaDdschriftenverhältiiifl in Chaucers Tarlement of foules'. 65 

Von diesen bietet den vollBtandigsten Text Gg., wobei aller- 
dings zu bemerken ist^ dais das V. 680 ff. bildende Rondel erst von 
spaterer Hand nachgetragen ist Dieses Rondel findet sich aulser- 
dem nur noch in Jo., doch mit Auslassung der drei ersten Zeilen, 
und in Di^ wo es aber in eine siebenzeilige Strophe umgewandelt ist 
Indem wir dieses Stück vorläufig beiseite lassen, bemerken wir, dafs 
bis auf dasselbe die Texte Ff., Tr., Ha. (doch fehlen V. 296—301 
und 688 — 94), Gx., Fx., Ta. und Lt vollständig sind; von Hh. sind 
dag^en nur V. 1 — 365, von Pp. 1 — 667, von La. gar nur 1 — 142, 
von Se. 15 — 600 (von hier bis V. 679 ergänzen das Fehlende un- 
echte Strophen, worüber weiter unten), von Bo. V. 23 — 156, 200 — 679, 
688 — 694 erhalten. Femer ist zu erwähnen, dals Tr. und Ha. hinter 
V. 694 eine unechte Strophe hinzufügen, und dafs in Ff. mit V. 414 
ein anderer Schreiber, der sich W. Calverley nennte beginnt 

3. Es ist nun leicht zu erkennen, dafs diese Hss. in zwei un- 
gleiche grofse Gruppen zerfallen, deren erster die Hss. 1 — 10, deren 
zweiter die von 11 — 15 angehören. Indem ich den Buchstaben A 
für die Bezeichnung des Originals vorbehalte, nenne ich die Gruppe, 
an deren Spitze Gg. steht^ C — um nicht zu weit von meinem frü- 
heren Schema abzuweichen — , und die, deren beste Handschrift Fx. 
ist^ B. Dieses Verhältnis wird durch folgende Lesarten erwiesen: 

V. 18 Idar C, Dar IB. — V. 17 wherfore (ifuU) C, why (that) B 
{why Pp.). — V. 26 ikis C, my ftrst B. _ V. 28 we thoujU C, 
thought meK — Y. d2 Chapüeris Seuene It hadde Q Chapiires hyt 
hadrUB. — V. 85 seyn G,ielB. — V. 37 In C, In-to B; meteth C 
{metivUh8e.l nietteB. — Y.bb aftyr G, whan B. — V. 69 schtddeC, 
shal B. — V. 80 aboute .. akoey C, alipey , . abotäe B. — V. 82 kern 
angefügt nach for-yeuein B, fehlt C. — V. 107 I hadde red C, / redde 
had B {hadde f. Ff.). — \. 110 al, welches B nach hooke einschiebt, 
fehlt in C. — V. 135 strohes C, siroke B. — V. 138 <o C (irUo Hh.), 
vrUo B. — V. 188 That swemyn {siuymen etc.) C, And stoymmynge B. 

— V. 197 strengis C {strong Ff.^ sirynge B (strenght Di). — V. 205 
tkere vor grevaunce Jo., Hh. (ths), Se., Tr., Ha.; there vor was Pp.; 
there hinter grevance B; fehlt Gg., Ff., Cx. — V. 206 wex Gg., tüaxed 
Ff., tpos die übrigen C-Hss.; growen B. — V. 209 Than any (f. Gg.) 
man ... ne neuere {net Fi.) C, No man ... neuer B. — V. 215 harde 
file B, hire toüe C, doch hyr vyle Tr., hir wyel Ha. — V. 217 for 
vor io sie fehlt B. — V. 221 don C, goo B. — V. 233 th^ fehlt B. 

— V. 287/38 of douns white . . . Saw I C, saugh I white ... Of 
dowves white B (letztes white fehlt Di.). — V. 240 with fehlt B. — 
V.2oOwel fehlt B. — V. 888 hardy fehlt B. — V. 501 B fügt tho 
nach s^de ein, welches in fehlt, läfst dafür aber not fort (letzteres 
allerdings auch Ha.). — V. 544 gon fehlt B. — V. 666 brought C, 
wroght B. 

4. Nicht so beweiskräftig ist eine Reihe von Fällen, in denen 
einzdne Hss. von der Lesart ihrer Gruppe abweichen und öfters mit 

ArehW f. n. Sprühen. CXI. 5 



66 Das Handschriften verhfiltniB in Chaucers 'Parlement of foulea.* 

der der anderen Gruppe übereinstimmen. Meist wird man hierin 
Zufälligkeiten erblicken können; im übrigen werden die Gründe für 
diese Erscheinung später gegeben werden. Jedenfalls werden aber 
auch die folgenden Citate dazu beitragen, das in Bede stehende Ver- 
hältnis zwischen den Gruppen B und C klarzulegen. 

V. 3 dredful C; slyder Fx., blisful Lt., Ta., Di. ßo. hat Lücke). 

— V. 5 800 nach Astonyeth eingeschoben Fx., Lt, Ta., Di. (Bo. wie 
oben). — V. 7 slete or synke Gg., sTvynk or flete Ha., flete or synke 
Tr. und Rest der C-Gnippe, Di.; wake or tvynke Fx., Lt, Ta. (Bo. wie 
oben). — Y. ^2 aU the blysse B; Cx., Pp.; of the blysse Gg., Jo., Ff., 
La.; aU hir hl Ha., Hh.; kyr blysse Tr. — V. 49 that lastetk B; fat 
last Gg.; fehlt in allen übrigen Hss. — V. 53 that Gg., Ff.; how 
fat8e.;how Tr., Cx., Ha., Pp., Hh., La., DL; fehlt B aulser Di.; Jo. 

— V. 58 the vor heuenes fehlt B; Hh. — V. 65 ivas somedel ful B; 
was sumdel disseyuable S ful Gg.; wasse sumdell Ff.; fiUl of turment 
and Rest der C-Gruppe. — V. 70 was B; Se.; i« Gg. u. die übrigen. 

— V. 72 In to (vnto) C; to B; that fehlt B; Ff., Pp. — V. 77 of vor 
soules fehlt B; Jo., Hh. — V. 84 ecÄ lover B; vs Gg., Ff., Tr., Se.; 
je Hh.; the Rest der C-Gruppe. — Y, 112 the vor quyte Fx., Bo., 
Lt, Di.; Pp., Se., Cx. — V. 138 spede C, aufeer Ff.; hye B u. Ff. — 
V. 187 neuer tre C, doch fehlt tre in Gg.; iree.,n&uer B. — V. 142 
a-stonyd C aulser Gx., Ff.; a stounde Fx., Bo., Ta.; Cx.; asionde Ff.; 
stonde Lt, Di. — V. 178 boxtre pipere C; box pipe tre B, doch fehlt 
tre in Di. — V. 150 That B; Se. (doch one no myght hath f. haih no 
myght); Ne C auTser Se. u. Ff., wo beides fehlt — V. 174 kynde 
with coloure B (Bo. Lücke); Cx.; kynde with leues Se.; kynde of 
eolour Gg., Jo., Ff., Hh., Pp.; kynde of fehlt Tr., Ha. — V. 194 a/ 
fehlt B; Tr., Pp.; Se. verderbt — V. 222 Disfyurat C, aufser Ff., 
Se., Pp.; Dysfigured B; Ff., Se.; Differed Pp. — V. 228 and vor 
mede fehlt B; Ff., Tr., Se. (doch auch Misgref st Messagerye), — 
V. 229 here fehlt B; Ff., Tr. — V. 281 Lfounded C {enfoundyd Tr., 
weh foundii Se.), aufser Ff.; founded B; Ff. — V. 283 ther fehlt B; 
Jo. — V. 244 eke fehlt B, aufser Di.; Hh. — V. 346 elis C, aufser 
Cx., Hh.; Egles B; Cx., Hh. — V. 486 AI be C; As thogh Fx., AI- 
though Bo., Lt, Ta., Di. — V. 446 She neythir C, aufser Tr., Se.; 
NeytJier she B; Tr.; Nouthir .. sehe Se. — V. 467 Nature fehlt B, 
aufser Di. — V. 477 ne vor say(e) B; Tr., Ha. — V. 511 fayr C, 
aufser Cx., Pp.; good Fx., Bo., Lt, Di.; Pp.; better Cx.; fehlt Ta. — 
V. 516 ne Gg., Cx., Jo., Pp., Tr.; Di.; nor Fx., Bo., Ta.; Se.; ner(e) 
Ff.; Lt; not Ha. — V. 584 hyt nach preven eingefügt B; Tr., Ha, 

— V. 573 ne C, aulser Se.; nor B; Se. (Lt ner); vgl. V. 516. — 
V. 688 hir (thair) B; Ff., Tr.; the Gg., Cx., Jo. 

5. Betrachten wir zunächst die B-Gruppe näher, so werden wir 
finden, dals Fx. und Bo. auf dieselbe Quelle zurückgehen, die wir b 
nennen. Lesarten, die allein in diesen Hss. erscheinen, sind freilich 
nur wenige: 



Dfts HandBchriftenverhältniB in Chaucers 'Parlement of foulee'. 67 

V. 106 Can not I iui Can Inot — V. 108 made fehlt in beiden. 
— V. 355 hys für hire (feUt Jo.). — V. 383 hede fehlt — V. 612 
the desgl. 

Doch kommen noch einige Fälle hinzu, in denen entweder ver- 
einzelte Mss. der C-6ruppe denselben Fehler haben wie Fx. und Bo., 
oder wo Ta., Lt und Di. eine gemeinsame Abweichung von den 
übrigen aufweisen, während die ersteren mit der Majorität gehen. 

V. 28 the {that Gg., Ff., Hh.) fehlt Ta., Lt, Di. ; Tr., Ha. — 
V. 96 selfh; Cx., Jo., Ff., Hh., La., Pp., Ha.; same Gg., Tr.; ilk Se.; 
sehten Ta., Lt, Di. — V. 126 yow b; Cx., Jo., Hh., La., Se., Tr., Ha.; 
nowe Ta., Lt, Di.; Gg., Ff. — V. 189 *Äe b und die meisten Hss.; 
ikis Ta., Lt, Di. — V. 1 54 me hinter shof (skotf) eingefügt und gate 
f. gates Ta., Lt, Di. — V. 208 more loy b; Pp.; loye more Ta., Lt, 
Di. und die übrigen Hss. — V. 236 fro yere to yere b; Jo., Ff.; yere 
hy yere Ta., Lt, Di. etc. — V. 278 <Ä6 b; Se.; two Ta., Lt Di. etc.; 
fehlt Tr., Ha. — V. 295 tkai b; Ff.; the Ta., Lt, Di. etc. — V. 512 
the vnworthiesie b; Gg., Ff., Ha.; of the vnworthiest Tr., Jo., Se.; of 
vnworthyest Cx.; the vnirthyest Pp.; of the worthyest Ta., Lt, Di. — 
V. 594 quod b; quoth Pp.; seith Gg.; saydfe) Lt, Di. etc.; fehlt Ta. 

6. Doch dafs weder Fx. die direkte Vorlage von Bc, noch 
Bo. die von Fx. gewesen sein kann, geht aus folgenden isolierten 
Lesarten in jedem der beiden hervor: 

a) in Fx. (mit Übergehung der Stellen, in denen der Text in Bo. 
verloren ist): V. 231 glas f. bras; V. 358 the vor ciMow fehlt; V. 381 
Hälfe f. Hath; V. 420 of f. or; V. 486 As f. AI; V. 476 ful fehlt 
(a jere f. fid yore Se.); V. 556 goler f golee (s. b); 

b) in Bo., dessen Lücken augenscheinlich erst später entstanden 
sind: V. 63 here fehlt; V. 140 only fehlt; V. 152 So (doch auch Cx., 
Jo., Ff., Se.); Thus Lt, Di.; fehlt Fx. etc.; V. 206 ehe fehlt; V. 216 
tauH^id (vgl. Tr., Cx. u. § 40); V. 263 and l but (auch Se.); V. 335 
grene f. grey; V. 394 all eingefügt nach you; V. 395 the eingef. nach 
warthi; V. 406 I-faüe f. faUe; V. 504 glad f. turothe {lotlie Lt); V. 556 
golde f. golee etc. (goler Fx.); V. 637 it ought to he to you f. to jow 
(hyf) ought to hm etc.; V. 644 shaU f. wol (tüil); V. 688 I-do f. do. 

Aus dieser verhältnismäfsig geringen Zahl von Versehen er- 
kennen wir, dafs beide Hss., namentlich aber Fx., eine ziemlich ge- 
treue Kopie ihres gemeinsamen Originals sind; dafs aber dieses be- 
reits vielfach verderbt war, wird sich aus unseren ferneren Betrach- 
tungen ergeben, wie es zum Teil aus aufmerksamem Lesen der 
§§ 3 — 4 hervorgeht 

7. Die aus den Otaten in § 5 zu folgernde engere Zusammen- 
gehörigkeit der Hss. Ta., Lt und Di., deren gemeinsame Quelle wir 
;i nennen, wird noch durch ein paar Stellen bestätigt, in denen Bo. 
cäne Lücke bietet: 

V. 3 blisful /^, s. § 4; ebd. fleeth /^; Tr.; slyd (slit) Fx.; Gg., Ja, 
Ft, La., Pp.; flu Cx., Hh.; fyllt Ha. — V. 5 a Fx.; his Ta., Di.; C; 



68 Das Handschriftenverhaltnis in Chaucers Tarlement of foules'. 

fehlt Lt — V. 165 Yet Px. u. die meisten Hss.; It ß\ Gg. — V. 169 
beginnt Fx. mit Änd, das in ß wie in allen übrigen Hss. fehlt — 
V. 198 läfst Fx. 80 ioTty das in /? u. C (Se. ih&re) vorhanden ist 

8. Dals von diesen drei Hss. Lt und Di. in näherer Beziehung 

— gemeinsame Vorlage: ß^ — stehen, eriiellt aus folgenden Über- 
einstimmungen : 

a) sol(£e, in denen ß^ isoliert ist: V. 8 j^ ol thai i&t alhe that. 

— V. 91 eifcc fehlt — V. 98 the f. my {hü Jo.). — V. 104 dremeih 
f. met(etk) (fehlt Pf., wmia Se.). —V. 127 comtne f. goon. — V. 142 
stondt) a stounde Px., Bo., Ta. etc.; vgl § 4. — V. 152 Thus; So 
Bo. etc.; fehlt Px., Gg. etc.; vgl. § 6, b. — V. 1 90 IntOn.— V. 209 
be zwischen it und nyght eingeschoben {loas hit n. Tr.; it toas etc. Se.). 

— V. 312 a vor noyse {voiee Lt) fehlt — V. 468 ihai fehlt {lohat 
Pf.). — V. 472 ikey that ben f. he that hath ben. — V. 520 hudenesse 
f. lewednesse, — V. 527 That f. The. — V. 534 it were f. were hyt. 

— V. 537 hy fehlt — V. 543 iake\ take ye Cx.; taküh die übrigen 
Mss. (Se. verd.). — V. 577 hir fehlt — V. 594 saids etc.; qtwd Px., 
Bo.; Pp.; s. § 5. — V. 596 gentü fehlt — V. 619 For f. And. 

b) Die von b -|- Ta. abweichenden Lesarten in ß^ stimmen mit 
solchen aus derC-Gruppe überein: V. 66 thisß^; Tr. etc.: the b -f-Ta.; 
Gg., Pf. — V. 75 Ths f. To ß^\ Se. — V. 100 the vor wode /?«; Cx. 

— V. 114 fire ß^ u. die meisten Hss.; /iry b + Ta.; Pf. — V. 119 
to endüe b -f- Ta.; Pp.; tendyte Qg.; endüe ß^ und die übrigen, die 
jedoch eke oder hü vorher haben. — V. 156 to me /?'; Gg., Cx., Jo., 
Hh., Pp., Se.; wmj b + Ta.; Tr., Ha., Pf. — V. 167 for fehlt ß^\ 
Cx., Jo., Pf., Hh., Pp. — V. 1 85 euermo Fx. (r später hinzugefügt), Ta. 
(Bo. Lücke); euer Tr., Ha.; etiermore ß^ u. d. übrigen. — V. 191 
aungelis /?'; Cx.; aungel Px. u. d. übrigen. — V. 192 be side ß^; Tr., 
Ha.; by-syddes Pf.; besyed Px. u. d. übrigen (in Pp. fehlt dieser Vers). 

— V. 196 Squerellis /?« etc.; Squerel Px., Ta.; Tr., Pf. — V. 277 
Ckipide ß^; Cx., Jo., Pf., Hh., Se., Tr.; Oiptide b + Ta.; Gg., Ha., Pp. 

— V. 282 broke ß^ ; Tr., Ha., Cx., Jo., Se. ; brake Pf. ; y broke b + Ta, ; 
Gg., HL, Pp. — V. 303 of vor Naiure fehlt /?»; Gg., Tr., Cx., Ha. ,Pf., 
Hb., Pp. — V. 306 ivas ß^ u. d. meisten Hss.; fkw b + Ta.; Ha., 
Pp. — V. 822 On vor aeint hinzugefügt /?»; Pf., Cx. — V. 846 the 
vor herounfe) eingefügt ß^; Tr., Ha., Jo.; fehlt sonst — V. 875 the 
goodliest ß^; Gg., Cx., Pp., Se.; the fehlt b -f- Ta. etc. (most goodlieste 
Di., Pf.). — V. 887 ordenaunce tgouemaunoe ß^ ; Tr., Ha., Se. — V. 441 
ye f. yow ß^; Tr., Pp. — V. 457 in vof any eingefügt ß^; Cx., Jo., 
Tr., Ha. — V. 523 for, das b + Ta.; Jo., Pf., Pp. vor to einschieben, 
fehlt ß^ u. in den übrigen Hss. — V. 642 endure ß^\ Tr., Pp.; dure 
b + Ta. etc. — V. 650 Thia ü ß^; Cx., Ha., Jo., Pp.; This h -f 
Ta. etc. — V. 654 unse ß^; Gg., Pf.; wey Jo., Pp.; fehlt Tr., Ha.; 
weyes b + Ta.; Cx. 

9. Lt. kann jedoch nicht die direkte Vorlage von Di. gewesen 
sein, da es zahlreiche Abweichungen von allen übrigen Hss. enthält, 



Das HaDdschriftenverhältnis in Chaucers Tarlement of foules'. 69 

seltener Lesarten, in denen es mit Hss. der G-Gnippe überein- 
stimmt: 

V. 5 his (a Fx.) fehlt — V. 25 smtenee f. seUnee. — V. 27 yaue 
f. gan. — V. 29 whereof L ofwhick eta {which .. o/*Tr., Se.). — 
V. 31 Lt la&t mit G ihe vor Oipioun ioit, das b, Di^ Ta. haben. — 
V. 40 gan fehlt — V. 42 to htm {iiU htm Di.; HL, La.) fehlt — 
V. 57 a t ihe. — V. 71 Lt hat to vor ieUe, das b, DL u. Ta. fortr 
lassen. — V. 79 ihat b, Di., Ta.; Gg., La., Pp.; fehlt in Lt und in 
den übrigen Mss. — V. 82 steht vor ^1. — V. 105 Lt fügt trewe 
vor kmer ein und ändert metfetk) in wenyih {wenis Se.). — ¥.137 
The f. Thsre {That Gg., Quha/re Se.). — V. 140 shmyng f. (e)8ch^ 
wyng etc. — V. 156 to f. ihou. — V. 172 Bat f. For. — V. 175 
my vor Emeraude eingefügt {an Tr.). — V. 183 of fehlt — V. 199 
the vor maker eingefügt — V. 203 Äecording Lt; Tr., Cx., Jo., Ff., 
Se., Pp.; Aecordant Fx. u. d. übrigen Hss. — V. 204 aitempefred Lt 
Tr., Ha., Jo., Ff., Hb.; Ättempre Fx. etc. — V. 205 thereof ofLX. 
ther of b, Di., Ta.; there ... of Tr., Ha., Jo., Pp., Se., ihe ... ofBh. 
ther fehlt Gg., Cx., Ff. — V. 225 tyre f. aiire Lt; Ff. — V. 256 
wUh fehlt Lt; Pp. — V. 262 noble fehlt Lt; Pp. — V. 286 feUs 
f. fetpe. — V. 287 of vor many eingeschaltet — V. 294 And fehlt 

— V. 807 prest fehlt — V. 312 voice f. noiee. — V. 326 tvormes 
Lt; Tr., Ha.; toormfe) Fx. etc. — V. 329 it vor toas eingeschoben 
Lt; Pp. — V. 381 hir f. his Lt; Jo. — V. 832 a fehlt Lt; Pp. — 
V. 335 The gray goehauke that doith gret pyne f. Jnd grey, I mene 
the goshauke ihat doth pyne (Abweichungen anderer Hss. s. § 6,b). — 
V. 336 the vor birdis eingefügt; ebenso Jo., Pp., Se., doch fehlt in 
diesen 2b. — V. 341 his l hir. — V. 348 that fehlt — V. 351 
Sparekauke f. spo/row. — V. 352 f&rth fehlt (Se. on). — V. 362 ful 
eingefügt vor oflA.\ Cx., Se. — V. 366 or f. wnd Lt; Jo., Se. — 
V. 372 ty f. on Lt; Jo. {in Ff.). — V. 379 the {th') fehlt Lt; Ff., 
Se. — y. 384 mede f. nede. — V. 385 you Lt; Gg., Cx., Ff.; me 
die übrigen Hss. — V. 404 forest f. sorest. — V. 414 Lt läfst ful, 
das die meisten Hss. vor kwmble einfügen, mit Gg., Jo., Ff., Pp. fort 

— V. 417 hert wiU Lt; Tr., Se.; unl dt horte Gg.; Fx., Bo., Ta.; hert 
<t Wille Ha.; uHÜ hert Di.; Cx., Jo., Ff., Pp. — V. 422 and vor souue- 
raine eingeschoben. — V. 426 Begarde, die anderen reward fe). — 
V. 428 it t I. — Y. 431 to vor you fehlt Lt; Jo. — V. 436 of 
laue she me neuer Lt; he me neuere of loue Gg.; she neuer of loue 
tne die übrigen Hss. (Se. verderbt). — V. 459 his Lt; my Tr., Ha.; 
hir die übr. Hss. — V. 462 al fehlt; desgl. V. 493, — V. 494 he 
for tw (fehlt Ha.). — V. 504 lothe f. wroths {glad Bo.). — V. 514 al 
l a. — V. 517 fool f. fotde {fowJ). — V. 520 the vor murmour ein- 
gefügt Lt; Ff., Pp. — V. 524 foule Lt; Se. (sonst verderbt); fhk 
Ta, Jo., Fl, Pp.; folk(e) Fx. u. d. übr. Hss. — V. 525 foules fehlt — 
V. 527 the vor foules fehlt (desgl. Gg.). — V. 533 thanne fehlt Lt; 
Gg, Se. {ihat Jo., Ff., Pp.). — V. 537 may fehlt — V. 539 were 



70 Das Handschriftenverhältnis in Chaucers 'Parlement of foulee'. 

most by f. there muste he (Jat here t ihere Se.). — V. 558 steht vor 
V. 557. — V. 560 oure tcUe taUe t teile oure tdle\ ebd. and pray Lt; 
Cx., Pp.; and preyde Fx. u. die meisten Hss. — V. 577 htm f. kern 
Lt; Cx., Ff. (hir Jo., Pp.). — V. 592 merely f. murye Lt; Sa — 
V. 605 may haue qxiod he f. quod he may haue. — V. 606 that fehlt 
Lt; Pp. — V. 611 Marlioun (Merlioun) Lt; Gg., Tr., Cx., Jo., Pp.; 
Emerlyon Fx. etc. — V. 616 mdure Lt; Tr., Pp. — V. 684 for für 
ful. — V. 644 / unU you say Lt; Tr., Cx., Ha., Jo.; / wül you shewe 
Di.; you wol I sey Fx., Ta.; Ff., Pp.; that wel I seyn Gg.; vgl. § 6,b. 

— V. 658 after fehlt — V. 670 his vor unjngis eingefügt Lt; Gg., 
Ff., Ha. — V. 676 dame f. do. — V. 677 was made Lt; Tr., Jo.; 
I'fnakdd were Gg.; made was Di.; Cx., Ff.; maked was b -f- Ta.; Ha. 

— V. 679 ye haue now Lt; ye haue Tr.; / now haue Fx., Bo., Di,, 
Ta.; Gg., Cx., Ha., Ff.; / liave nowe Jo. 

Aus diesen Citaten ersehen wir, dais der Schreiber von Lt weit 
weniger sorgfältig war als die von Fx. und Bo. In betreff der Über- 
einstimmungen mit C-Hss. bemerken wir, dafs die mit Pp. am meisten 
hervortreten (vgl. § 28), während die übrigen (s. V. 225, 381 etc.) 
auf Zufall zu beruhen scheinen. 

10 a. Auch Di. kann nicht die direkte Vorlage von Lt, noch 
von einer anderen vorhandenen Hs. gewesen sein; dies ergibt sich 
aus folgenden isolierten Lesarten, die sich alle als Fehler heraus- 
stellen : 

V. 9 she f. he, — V. 54 Momyth f. Meneth. — V. 119 wrüe 
f. ryme. — V. 166 it f. yit. — V. 178 tree fehlt (vgl. Se.); dafür 
vielleicht the vor holme (vgl. Tr., Se,). — V. 1 97 strenght f. siryngefs). 

— V. 202 füll vor sofle eingefügt — V. 220 came f. can. — V. 228 
messanger f. messagerye etc. (messangers Pp.). — V. 245 about f. a 
rouie, — V. 296 was fehlt — V. 849 Puttok f. Ruddok. — V. 850 
orhger f. orloge. — V. 354 the vor Floures eingeschaltet — V. 877 
lisse f. blysse, — V. 886 u^ fehlt, on vor Seynt eingesoboben. — 
V. 889 you fehlt — V. 391 / fehlt — V. 488 on hir fehlt — 
V. 462 eis f. sJie {the Gg., ye Tr., Ha.). — V. 498 wordle f. woode. 

— V. 540 two f. thoo. — V. 553 that f. it — V. 562 hir fehlt — 
V. 573 thy f. his vor v)itte, — V. 586 goos his f. gooses. — V. 587 
take f. make. — V. 603 pees f. prees, — V. 644 shewe f. sey. — 
V. 666 this fehlt — V. 694 hettir f. het. 

b. Fast alle diese Fehler beruhen auf Schreib- und Lese- 
irrtümern und zeigen wenig Neigung des Kopisten zu willkürlichen 
Änderungen, zumal auch Lesarten wie in V. 119, 202 etc auf eine 
direkte Vorlage zurückgehen dürften. Daher sind die folgenden 
Übereinstimmungen mit Hss. der C-Gruppe um so bedeutsamer. 

V. 7 fiele or synke Di. u. C-Gruppe (doch siele f. flete Gg., swynk 
or fiele Ha.); wake or wyrüce Fx,, Lt, Ta. — V. 27 to Di.; Gg., La.; 
fehlt Pp.; so die übrigen Hss. — V. 28 it eingefügt an verschiedenen 
Stellen Di.; Cx., Jo., Hh., La., Tr., Ha.; fehlt sonst — V. 43 liU 



Pas Handschriften Verhältnis in Chancen Tarlement of foules'. 71 

f. io Di.; Hh., La. — V. 68 Äcw; Di.; Cx., La., Pp., Tr., Ha.; ihat 
Gg., Ff.; küw ßcU Se.; fehlt Fx. etc. — V. 62 toellis bem Di.; iveUes .. 
be Cx., Jo., Hh., La., Se. (ar f. be), Tr., Ha.; welle is Gg., Ff.; b + 
Ta., Lt — V. 78 for vor to b + Ta., Lt; fehlt DL u. CGruppe, 
aufier Se. — V. 88 into Di.; Gg., Jo., Pp., La., Se,; vn io h ^ Ta., 
Lt; Ff.; to Cx., Hh., Tr., Ha. — V. 119 i< vor and eingefügt Di.; 
Cx., Jo., La., Se., Tr., Ha. — V. 148 For am Anfang hinzugesetzt 
Di.; Cx., Jo., Hh., Pp., Se., Tr., Ha. — V. 288 white, welches die 
öbrigen B-Hss. hinter douvea einfügen, fehlt, wie in der C-Gruppe. — 
V. 244 eke, in Fx. etc. auegelassen, findet sich in Di., wie in C, aufser 
in Hb.; Se. hat ofe. — V. 255 hmi Di.; Tr., Ha.; shenie d. übrigen 
Hss. — V. 375 most vor goodliest eingefügt Di.; Ff. — V. 899 on 
Di.; Jo., Ff., Pp., Se., Tr., Ha.; in die übrigen Hss. — V. 417 w^ 
hert Di.; Cx., Jo., Ff., Pp.; vgl § 9. — V. 421 of vor grace fehlt 
DL; Jo., Tr. — V. 426 oräy Beward DL; Gg.; reward orUy die übrigen. 

— y. 460 a/ny f. my DL; Ff., Pp., doch sind diese beiden auch sonst 
verderbt; vgL § 20, y. — V. 467 Nature, von den übrigen B-Hss. 
ausgelassen, findet sich in DL — V. 516 ne Di.; Gg., Cbr., Jo., Pp., 
Tr.; nor Fx. etc. — V. 524 All DL; Se.; Oon Tr. — V. 580 and 
fehlt DL; Gg., Tr. — V. 659 ihe f. ye DL; Tr. — V. 677 made was 
DL; Cx., Ff.; vgl § 9. 

Aulserdem ist Di., wie schon bemerkt^ die einzige B-Hs., welche 
das Bondel Y. 680 — 87, allerdings etwas verderbt, enthalt Denn 
hier sind V. 682 u. 688 nach Gg. miteinander vertauscht (V. 682 
lange f. large\ während V. 685 ausfällt; V. 687 endlich lautet in DL 
Fktü hlisfuüy they synge and endles ioy fei make, in Gg. Ful hUsseful 
mowe they hen {synae Jo.) when they wake. Vgl. § 49. — Mögen nun 
einige der obigen Übereinstimmungen von Di. mit C sich durch Zu- 
fall erklären lassen, im ganzen kann kein Zweifel sein, dafs ersteres 
von einem Ms. der anderen Gruppe mehrfach beeinflufst worden ist 
(s. besonders V. 7, 58, 62, 148, 244, 467 etc.). Die Frage, welche 
C-Hb. von DL benutzt worden ist, kann jedoch erst später erörtert 
werden. 

11. Es könnte nunmehr die Vermutung auftauchen, ob die ver- 
einzelt dastehende B-Hs. Ta. nicht die Quelle der anderen oder je 
zweier Hss. dieser Gruppe sein könne. Indes wird die folgende Liste 
von Ta. eigentümlichen Lesarten lehi*en, dafs kein solches Verhältnis 
möglich ist Gelegentliche Übereinstimmungen mit C-Hss. dürften 
auf Zufall beruhen und werden daher nicht von den anderen Citaten 
getrennt 

V. 10 to vor rede, das Fx. und Di. (for to Lt ; Jo., La., Pp.) ein- 
fügen, fehlt — V. 41 au/naetry f. auncestre {Äunciur Pp.). — V. 80 
wk^le fehlt — V. 93 of fehlt — V. 99 verry Ta., very La. f. wery. 

— V. 101 demeth f. drevneth. — V. 112 the, das b -f/J»; Cx., Pp., 
Se. vor quite einfügen, fehlt — V. 125 reuerence f. difference. — 
V. 169 what f. that. — V. 170 taught f. catight, — V. 177 the vor 



72 Das HaDdscIlriftenverhältDis in Ghaucers Tarlement of foulee'. 

careynfe) eingeschoben (desgl. Ft). — Y. 1S7 A L AtuL — V. 189 
of vor syliier eingeschoben {as Pp.). — V. 193 gynnen 1 gunnen 
(^an). — V. 274 yaf fehlt — V. 310 kir f. am {thaire Sc). — V. 318 
y-finde f. fynde. — V. 400 by fehlt — V. 404 of L for. — V. 411 
Tliat f. Thü, — V. 415 Thus f. 7%«. — V. 438 Of f. For. — V. 439 
no fehlt — V. 448 you nach drede fehlt — V. 454 ye Ta.; Se. 
f. she {I Tr., Ha.). — V. 461 in Ta.; Gg., Ff., Ha.; to die übrigen 
Hss. — V. 511 good Fx. etc.; fayr Gg. etc. (s. § 4); fehlt Ta. — 
V. 516 stviek f. which, — V. 518 noyeth f. anoyeth, — V. 524 /^oifc 
f. folk etc. (8. § 9) Ta.; Jo., Ff., Pp. — V. 562 taücyng f. kakdynge. 

— V. 594 seyde od. gworf fehlt (s. § 5). — V. 665 is fehlt — V. 672 
Touchyng f. Thonkyng. — V. 692 so fehlt 

12. Es bleiben nun noch einige Lesarten zu erörtern, die den 
eben dargestellten Verhältnissen zu widersprechen scheinen. 

a) Fx., Bo. (b), Lt stehen Ta. und Di. gegenüber: 
V. 323 fowlea b, Lt u. d. meisten Hss.; foule Ta., Di.; Cx., Jo., 

Hh. — V. 339 thß merlyon Fx., Lt u. d. meisten Hss.; Themerlyon 
Bo.; ihe Emerlion Ta., Di.; Ha. 

Etwas anders liegt der Fall V. 3, wo Ta. und Di. awey that fleth 
lesen, während Fx. that (üwey slyd, Lt that alwey fleetk liest und Bo. 
Lücke bietet; vgl. § 13,b. Ähnlich V. 5, wo Ta. und Di. mit der 
Majorität kis setzen, während Fx. a hat und Lt das entsprechende 
Wort forüäfst Bo. hat wiederum Lücke. — V. 379 haben Ta. und 
Di. mit den meisten Hss. the almyghty, Fx. und Bo. thcdmygkty mit 
Cx.; Lt läfst dagegen, wie Ff., den Artikel fort — V. 569 fügen 
Ta. und Di. tho nach Quod ein, welches in allen anderen Hss. 
fehlt 

Die wahrscheinlichste Erklärung für diese Eigentümlichkeit ist 
wohl die, dais die Lesart von Ta. und Di. die der gemeinsamen Vor- 
lage mit Lt war, von der letztere Hs. aus Versehen oder ändernd 
abwich, wie dies auch sonst häufig (s. § 9) geschieht 

b) Fx., Bo., Di. stehen Ta., Lt gegenüber: 

V. 78 sothe fehlt Ta., Lt; sonst vorhanden. — V. 149 y-sette 
b + Di.; w Seite Ta., Lt; set C {fett Jo., he setU Ff.; were seit Se.). 

— V. 289 priamus Ta., Lt; Ff.; FiramiLs b -}- Di. u. die übrigen 
Hss. — V. 437 he fehlt Ta., Lt; have eta Pj). — V. 466 For Ta., 
Lt; Ff.; Forth Fx. u. d. übrigen Hss. 

Da Di. an anderen Stellen eine Hb. der C- Gruppe (s. § 10 b) 
benutzt hat, können auch die obigen Fälle auf dieselbe Art erklärt 
werden, indem die Lesart von Lt -f- Ta. als die ursprüngliche der 
allen dreien gemeinsamen Vorlage gelten müTste. Nur für V. 149 
würde eine solche Deutung nicht zulässig sein, da die dortige Lesart 
in keiner C-Hs. belegt ist Indes ist dieser vereinzelte Fall doch 
nicht bedeutsam genug — man nehme z. B. unabhängige willkür- 
liche Änderung in Di. an — , um die bisherige Darstellung dieser 
Verhältnisse umzustürzen. 



„. ■':,j m t 



^ 



Das Handschriftenverhältnie in Chaucers Tarlement of foules'. 73 

c) Bo., Lt, Di. stehen Fz., Ta. gegenüber: 

V. 58Ö mer tyl Fx, Ta.; Ff., Cx., Tr., Ha.; euermore tili Bo., 
Lt, Di.; Jo.; Ol ihai Gg.; tiü Pp.; euer quhill 8e. — V. 590 cUmy 
louen Fx., Ta.; Ff., Cx., Sa, Tr., Ha.; alltvey . . love Pp.; Urnen alwey 
Bo, Lt, Di.; Gg., Jo. — V. 652 Oipride Fx., Ta.; Ha., Ff., Pp!; 
a^nde Bo., Lt, Di,; Gg., Tr., Cx., Jo. 

Während im ersteren Falle nur die Lesart von Fx. etc. metrisch 
möglich wäre (vgl § 43), sind im zweiten beide zulässig; im dritten 
dagegen ist die von Bo. etc. die richtige. Da nun aber auch die Les- 
arten der C-Gruppe hier geteilt sind, wird man in B ebenfalls eine 
zufällige Umstellung bezw. Schreib- oder Lesefehler (ähnlich V. 277) 
annehmen können« 

13. Wenden wir uns nunmehr zur näheren Betrachtung der 
C-Grappe, so sondert sich hier von allen Gg. ab, dem öfter FC zur 
Seite stdit Dies zeigt sich namentlich an folgenden Stellen, wo 
beide Hss. von allen anderen abweichende Varianten bieten : 

a) V. 22 sey Gg., Ff.; seyn Hh.; Se. verderbt; seyth d. übrigen 
Hss. — V. 24 fey Gg., Ff.; feyih d. übrigen Hss. (Se. verd.). — V. 28 
al tkat day me ihaujte Gg., Ff.; all day me thoughi hü Tr., Ha.; dl 
the day me thoughi ü Cx., Jo. (ihinküh), La.; aU ihai day me ihowght 
ü HL; alle (he long day me thought Pp.; The long day me thoghi Se.; 
(d ihe day thought me Fx., Bo.; al day thoughi me Lt, Ta.; aU day 
ü thought melH. — Y. 46 seyde what Gg., Ff.; 8eyd(6) him what 
d. übr. Hss. (seid quhoso Se.). — Y. 47 louede Gg., Ff.; hueth d. übr. 
Hss. — Y. 84 synde (send) vs grace Gg., Ff.; vs sende hys grace Tr.; 
send V8 aü grace Se.; the sende his grace Cx., Ha., La.; send the his 
grace Jo.; send the grace Pp.; sende ech louer grace B. — Y. 88 seif 
l bed Gg., Ff. — Y. 169 he tok In his Gg., Ff.; he hent In hds Se.; 
in hys he toke d. übr. Hss. (doch Jo. / f. he, Hh. toke he). — Y. 192 
So Gg., Ff.; Som d. übr. C-Hss.; That B. — Y. 206 wex Gg., loaxed 
Ff.; was d. übr. C-Hss.; growen B. — Y. 228 hem Gg., them Ff.; 
hym d. übr. Hb». — Y. 269 vp to Gg., Ff.; vn to od. to d. übr. Hss. 
V. 284 toere Gg., was Ff. vor oueral\ fehlt in allen übr. Hss. — 
V. 305 oast Gg., Ff.; eraft d. übrigen, doch tost Cx. — Y. 818 eyr 
{& tre) Gg., ayre Ff.; see (and tree) Pp., Ha.; B; see (tree) Hh., Se., 
Tr.; (free and) see Cx.; see Jo. — Y. 817 such, das die meisten Hss. 
vor aray einsetzen, fehlt Gg., Ff.; vgl. § 15,b, — Y. 320 his Gg., Ff.; 
her {hvr) d. übrigen. — Y. 344 the, welches alle anderen Hss. hinter 
Grane einfügen, fehlt Gg., Ff. — Y. 368 rauen .. crowe Gg., Ff.; 
Rauyns ., Oratves d. übrigen; vgl. § 15,b. — Y. 868 ©/"vor Nature 
fehlt nur Gg., Ff. — Y. 889 With vor your fehlt desgl. Gg., Ff. — 
V. 396 The vor Whiche fehlt Gg., Ff., die dagegen wel vor se ein- 
fügeq. — Y. 400 they Gg., Ff.; ye die übr, Hss. — Y. 642 that 
Dach whilfe) nur Gg., Ff. 

Yielleicht gehört auch Y. 381 hierher, wo Gg. normiberis. Ff, 
membris, Se. mesure, die übrigen nombre lesen. 



74 Das Handschriften Verhältnis in Chaucers 'Parlement of foulee*. 

b) Hieran schlielsen wir Übereinstimmungen verein- 
zelter Hss. derselben Gruppe mit der gemeinsamen Lesart 
von Gg. und Ff., unterlassen es jedoch vorläufig, eine Erklärung 
für diese Erscheinung zu suchen : 

V. 3 ahoey that slii Gg., Ff. {slydeth\ Pp.; aU wey ihat fUäh Tr., 
Ha. ifyüt); ihat alwey slite Jo., La.; Fx.; that ahuey flit Cx., Hh.; 
that alwey fleeth Lt; aw^ that fleth Ta., Di. — V. 28 o/ that day 
Gg., Ff., Hh.; vgl. § 5. — V. 90 which fehlt Gg., Ff., Se. {that.. that 
Pp.; that fehlt Hh.). — V. 205 there, das die meisten C-Hss. nach 
was einschieben (the Hh.), fehlt Gg., Ff., Cx.; B hat therof nach gr&- 
munce; s. § 3. — V. 285 Ful Gg., Ff., Cx.; Of die übrigen. — V. 325 
liem Gg., Cx., them Ff.; thai die meisten übr. Hss. (fehlt Jo., thaire 
Se.). — V. 327 And Gg., Ff., Cx.; Btä die übr. Hss, (8e. verd.). — 
V. 842 hire Gg., Ff., Se. (doch bejfore f. a-jens); hya d. übrigen. — 
V. 345 crow Gg., Ff., Jo.; cUmgh Lt; die anderen chowgh etc. — 
V. 352 grene Gg., Ff., Cx.; fresshe d. übrigen. — V. 869 euerich Gg., 
euery Ff., Jo.; sehe 8e.; echs d. anderen. — V. 385 jow Gg., Ff., Cx.; 
Lt.; m6 d. übrigen. — V. 461 In Gg., Ff., Ha.; Ta.; die anderen to. — 
V. 480 ese Gg., Ff., Be.; plese die anderen. — V. 654 otherunse Gg., 
Ff.; ß^; other wayes Cx,; b + Ta.; othir wey Jo., Pp.; other Tr., Ha. 

Man sieht, dals namentlich Cx. und Sa hierbei in Betracht kom- 
men, worauf weiter unten zurückzugreifen sein wird. 

14. Merkwürdig ist nun eine Anzahl von Übereinstim- 
mungen von Gg. und Ff. mit der B-Gruppe oder deren 
Majorität, was wir zunächst nur als einen ferneren Beweis der Zu- 
sammengehörigkeit der ersteren beiden ansehen wollen. 

V. 28 hit, daÄ die übrigen C-Hss. u. Di. einfügen (vgl § 10,b), 
fehlt Gg., Ff.; b + Ta., Lt — V. 62 weOe is Gg., Ff.; b + Ta., Lt ; 
weUes .. 6e d. übrigen; vgl, § 10,b. — V. 64 bad Gg., Fx.; B; seyde 
die anderen. — V. 65 sumdel Gg., Fl; B; vgl § 4. — V. 73 ßrsi 
vor fimjmortal Gg., Ff.; B; first vor (Hh. nach) knowe die übrigen. 

— V. 74 that nach besyly fehlt Gg., Ff.; B. — V. 80 pere Gg., Ff.; 
therthe B; worlde die übr. C-Hss. — V. 91 Gg., Ff. + B lassen the 
(Tr., Cx.) oder that fort^ das die anderen Hss. vor thyng einschieben. 

— V. 115 And Gg., Ff. + Cx.; B; That die anderen Hss. — V. 126 
now f. you Gg., Ff.; Lt, Ta., Di.; fehlt Pp. — V. 148 Far vor ryght 
Tr., Cx. etc.; fehlt Gg., Ff.; Fx., Bo., Lt, Ta. — V. 186 With Gg., 
Ff.; B; Of die anderen Hss. — V. 204 that vor place Gg., Ff.; B; 
the die anderen. — V. 221 before Gg., Ff.; B; by force die übrigen; 
vgl. jedoch § 41. — V. 238 hundred Gg., Ff.; B; thowsand die an- 
deren. — V. 354 (£; newe Gg., Ff.; B; of hew die anderen. — V. 594 
doke Gg., Ff.; B; goose die übrigen. — V. 609 not to recorde Tr., Cx., 
Ha., Jo.; ye not recorde Pp.; nat recorde Gg., Ff.; B. — V. 650 This 
Gg., Ff.; Fx,, Bo., Ta.; This is die übrigen. 

15. Obwohl Gg. eine weit bessere Ha. als Ff. ist, kann es doch 
nicht seine direkte Vorlage gewesen sein, was aus einer Reihe von 



Das Handschriftenverhältnis in Chaucere Tarlemeut of foules'. 75 

Lesarten erhellt, in denen ersteres von allen anderen abweicht^ wäh- 
rend Ff. der Majorität folgt 

a) Zunächst zählen wir die unzweifelhaften Feh- 
ler in Gg. auf: 

V. 22 ofte f. out Gg.; fehlt Jo., Ff., La. — V. 31 sothion f. Sei- 
pion {Oipion B etc., Sypion Ff.). — V. 33 ihereon (geändert) f. theryn, 

— V. 06 galylye f. OcUoxye {galaxye, galry etc.). — V. 57 lytd fehlt. 

— V. 85 folwyn f. faylm, — V. 110 hy-fom f. to-tam. — V. 132 
ouercaste f. of casie [out c. ße.), — V. 137 That .. jit f. Tfiere .. tree 
(B s. § 4). — V. 140 Ther shewing f. Theschewing etc. — V. 143 
uhi f. loith. — V. 152 best f. bei. — V. 154 iVe f. Me. — V. 160 
siai f. taste, — V. 167 there nach And eingeschoben. — V. 170 that 
as f. went in. — V. 175 sothe f. ioye. — V. 204 erthe f. Ayer, — 
V. 261 febj f. Venus. — V. 284 I-^yntede Gg., peynted die übrigen. 

— V. 286 Galyote f. GalixtfeJ. — V. 307 Gg. fügt al woi prest ein; 
Tr., 8e. there. — V. 326 ofwhich fehlt; myn f. no. ~ V. 335 A f. 
And. — V. 356 clothis f. fethers. — V. 394 euery Gg.; yow die 
übrigen. — V. 428 And If that I to hyre he founde vntrewe Gg. ; And 
yef I he founde to hyr vntrewe d. übrigen (it f. / Lt.). — V. 432 be I 
i. Ibe. — V. 436 AI be It that Gg.; AI be that Cx., Pp.; AI be Tr., 
Ha., Jo., Ff.; B s. § 4. — Ebd. he f. she Gg. — V. 438 areete f. 
kneite. — V. 462 the f. she {ye Tr., Ha.; s. § 10,a). — V. 471 That 
f. But as. — V. 506 And f. For. — V. 507 .. tak on no charg howe 
Gg.; iake on me pe charge now die meisten Hss. {on me fehlt Tr.). — 
V. 514 bet Gg., better die übrigen. — V. 516 fynde f. synge. — V. 518 
onquit f. vncommytted {vnconveyid Jo., vnconimaundet Ff.). — V. 520 
beh/nde Ff., Jo., Pp., 8e.; B; blynde Tr., Ha.; by kynde Cx.; fehlt Gg. 

— V. 527 lauyne f. rauyne Gg. — V. 540 terslet Gg.; tarcelettis Jo,; 
tarseü Tr., Se.; tercels etc. die übrigen. — V. 553 here f. hyt {that 
Di.). — V. 562 his f. hir (fehlt Di.). — V. 569 he f. she. — V. 571 
mw€? f. y»Y {it Jo.). — V. 573 w/y^Ä f. unt. — V. 577 ^er^c/ f. ^wr^fo 
(turtur 8e.); ebenso V. 583. — V. 578 for vor to sey7i eingeschoben. 

— V. 590 shul f. shuldfe). — V. 593 What shulde I f. Who shulde 
{shaü Jo.). — V. 594 Kek kek jit Gg.; Ye quek die meisten Hss. 
{Ee kekyü Tr. etc.). — V. 596 sey Gg.; sygh Tr.; fye d. übr. Hss. — 
V. 604 blythe Gg.; by lyfe Cx., Tr., Ha.; blyve d. übr. Hss. —V. 611 
Uianne a Merlioun Gg.; </<« Merlioun {Emerlyon etc.) d. übr. Hss. — 
V. 613 reufuUes Gg.; rowthfuü Pp.; reM;/w// d. übrigen. — V. 622 
c£- who f. whoso; ö& f. or. — V. 623 a Gg.; o^ Tr.; os die übrigen. 
V. 627 ryght vor Ä^/m fehlt Gg. — V. 644 that tvele I seyn wol sone 
Gg.; / toiU you saye right sone Cx., Ha., Jo.; Lt., Di. {shewe f. seyn); 
ebenso Tr., doch fehlt right; Bo. sfiall f. iinl; you wel I sey right soone 
FU Pp.; Fx., Ta. — V. 645 that Gg., ryght d. übrigen ;' fehlt Pp. — 
V. 658 hym f. hem; fehlt Ff. — V. 662 peignynge f. peyne him. — 
V. 663 what f. quyte. — V. 677 I-makid were Gg.; was made Tr., 
Jo.; Lt; made was Cx., Ff.; Di.; makid was Ha.; Fx., Bo., Ta. — 



76 Das HandschrifteDverhältnis in Chaucere 'Parlement of foules'. 

V. 678 here vor fynde fehlt —- V. 680—87 Das Rondel vollständig 
nur in Gg., allerdings, wie schon bemerkt, spater nachgetragen; darin 
V. 682 large, Di. hnge; V. 687 bm, Jg., Di. synge. — V. 689 Gg. 
schiebt the vor foiUys ein. 

b) Besonderheiten in Gg., die bei der Erwägung 
der besten Lesart in Betracht kommen: 

V. 30 al thu8 Gg., right thua Cx., ihua Se.; (ü ihere Pp., Hb., Tr., 
Ha,; B; ther-Inn Ff.; there Jo.; here La. — V. 117 north nor west; 
north weste Ff., Tr.; north north west d. übr. Hss. — V. 144 gan .. 
holde (auch Di.) f. hegan . . (to) holde. — V. 158 nys f. is. —V. 185 ther 
nach as eingeigt; that Jo., Pp., Hb.; fehlt sonst (Quhare pat Se.). — 
y. 186 dt vor jdwe eingefügt — Y. 232 daunsedyn f. daunsed. — 
V. 298 wher that ther sat; thai fehlt Cx., Jo., Pp.; B; <Ä^ fehlt Hb.; 
beides fehlt Ff., Tr.; quhere as ther 8e. — Y. 317 In f. of {In suich 
Se.; vgl. § 13,a). — V. 363 ivys nach rauen; fehlt sonst — V. 867 
myghtyn f. myght, — V. 379 vicarye f. the vyear eta — V. 391 
breke f. lete {suffre Ff.). — V, 435 Aw-e Umyth non f. noon loueth hir. 

— y. 455 fuüonge f. ahne, — y. 460 that nach as; fehlt sonst — 
y. 490 drow f. went. — Y. 498 the cokkow dt the doke f. the doke 
(and) the cukko. — y. 515 entirmetyn f. entremete. — y. 537 non 
hy skillis f. hy skyles . . none. — y. 543 ne vor taketh; fehlt sonst — 
y. 551 sittyt^est; best sitHng Se.; sütyng die anderen. — y. 558 so 
vor gent; fehlt sonst — y. 564 forth fehlt — y. 567 take a nothir 
f. loue o. — y. 585 that nach tü\ fehlt bei den übrigen. — y. 600 
hut f. fuU (fehlt Cx.). — y. 616 that nach whü(e) eingrfügt — y. 619 
not f. neuer, — y. 626 hire this fauour\ to hyr th, f, TV., Ha.; this 
f, to hir die anderen. — y. 638 tho f. hir (fehlt Pp.). — y. 641 
a noihvr lyuis creaiure f. etierych other (ylk Cx., eny othir Jo.) ereaivre, 

— y. 643 grauntyth f. gra/untfej. — Y. 647 gon t don. — y. 670 
of hem fehlt; his fehlt Cx., Jo., Tr.; B (au&er Lt). — y. 672 queen 
f. goddesse, — y. 674 the f. hyr, — y. 676 to vor ncUure eingefügt 

— y. 692 In f. /. 

Warum die meisten dieser Gg. eigentümlichen Lesarten vor denen 
der übrigen Hss. den yorzug verdienen, kann erst nach der Unter- 
suchung der yerhältnisse dieser zueinander eingehender begründet 
werden. 

16. Hiemach untersuchen wir die Übereinstimmungen 
von Gg. mit einzelnen Hss. der C-Gruppe. 

«) Gg. und Cx. y. 54 Nys; tvas Se.; Meneth Ff.,Tr., Ha.; B 
{Momyth Di.); Ment Pp., Hb., La.; In etc. Jo.; verderbt Se. — y. 426 
And zu Anfang des yerses eingefügt; dasselbe Di. — y. 473 jeer; 
tvynter die anderen. — y. 517 who so doth; He pat so dois Se.; whoso 
hü doth die anderen Mss. — y. 545 Oure; jouris Se.; Oures die 
übrigen Hss. — y. 602 ruxt; neyther (notUher etc.) die anderen. — 
y. 637 Die meisten Hss. schieben it vor oder nach to you ein, auTser 
Gg. und Cx., letzteres hat jedoch haue heen für to been des ersteren. 



Das HandBchriftenverhältois in Chaucov Tarlement of foules'. 77 

ß) Gg. und Jo. V. 166 demyn; s. d). — V. 386 how\ ihat 
Tr., Ff., Se.; hmo that die anderen. — V. 398 terskt Gg., TarceUt 
Jo.; tersd die anderen. — V. 448 the für das erste yow (Jo. auch 
für das zweite). — V. 507 profU\ spede die anderen. — V. 629 Ums; 
Uns die anderen. — Dazu kommt noch das Vorhandensein des Bon- 
dels in beiden. 

y) Gg. und Pp. V. 125 syde iur half der anderen. — V. 203 
bryddis Gg., hirdes "Pp,; aotUes Ha.; fowles die übrigen. — Y. 444 
Ätre heiüe; ihe hewe die anderen. — V. 664 For Gg,, Pp.; dazu Ta., 
Di. von der B-Gruppe; from (fro) die übrigen. 

J) Gg. und Se. V. 166 demyn; to deme Jo.; demeth die an- 
deren. — V. 209 Than man; Than any man die übrigen C-Hss.; No 
men B. — Y. 214 loel; wyUe od. whüe die anderen; fehlt Hh.; s. § 35. 
— Y. 279 kern Gg., thame 8e. ; hir die anderen. — V. 824 the vor foulis 
fehlt — Y. 848 starlyng f. stare. — Y. 497 othir f. any, — Y. 588 
then oder thai fehlt (au(^ in Lt von der B-Gruppe). — Y. 598 what 
(^u/uil); whiehe die anderen. — Hierzu könnte man vielleicht noch 
V. 551 rechnen, wo Gg. sütyngest, Sa best sitting gegenüber dem 
siüyng der übrigen Hss. lesen. 

i) Mit Hh. und La. allein berührt sich Gg. nur je einmal: 
V. 27 to ddüe Gg., La. (auch Di.); so d. die anderen, bis auf Pp., 
das to und so wegläfst — Y. 227 and vor flaterie eingefügt Grg., Hh. 

g Gg. und Tr. Y. 96 same f. sdf {ük Se.). — Y. 168 for 
to wryte\ of for to tcr. Ha.; to wryts Ff.; of to tonte die anderen. — 
Y. 596 sey Gg., sigh Tr.; fye die anderen. 

fj) Gg. und Ha. Y. 655 tho nach Quod eingefügt 

Es ergibt sich hieraus leicht, dafs die letztgenannten Hss. keine 
nähere Beziehung zu Gg. haben können. Ehe wir jedoch ein Urteil 
über das Yerhältnis der anderen zu Gg. fällen, empfiehlt es sich, erst 
die Fälle in Betracht zu ziehen, wo je zwei derselben zur letzteren 
treten.' 

Y. 5 Ä'Stonyd Gg., Jo., La. f. Astonyeth in den anderen. — Y. 1 5 
and vor what eingefügt Gg., Cx., La. — Y. 1 24 I-mrüen (I-torete) Gg., 
Pp., Hh. — Y. 168 Jü—jü Gg., Hh., Ha.; Though—yet Tr. usw.; 
8. § 47. — Y. 295 vnto Gg., Hh., Ha.; to Se.; into die übrigen. — 
V. 427 of Gg., Cx., Se. f. on. — Y. 452 Äer nach loue fehlt Gg., 
Cx., Se. — Y. 508 / vor wü {weh) eingefügt Gg., Cx., Se. — Y. 665 
for f. from {fro) Gg., Cx., Jo. — Y. 688 the f. hir {theyr) Gg., Cx., Jo. 

Wir sehen hier, dafs namentlich Cx. und Se. hervortreten, weiche 
Beobachtung schon § 18,b gemacht war, während die Beziehungen 
von Gg. zu Jo. und Pp. an Zahl zurückstehen. 

17. Übereinstimmungen von Gg. mit der B-Gruppe, 
während Ff. hiervon abweicht 

a) Gg. allein stimmt mit B überein: Y. 49 pat last Gg.; iliat 
lasUÜi B; fehlt sonst — Y. 196 hestis smale; smdle and bestys Tr., 
Ha.; sm€Ue bestis die übrigen {smale fehlt Hb.). — Y. 417 wil <& 



78 Das HandBchrifteDTerhältnis in Chaucers Tarlement of fonles'. 

herte Gg.; bTa.; herie loyU, tvyüe hertfe) die übrigen Hss.; vgl. § 9. 

— y. 476 man; men die anderen, doch othir Se. 

ß) Zu Gg. gesellen sich vereinzelte Hss. derC-Gruppe: V. 18 /br 
to beholde Gg., Ff., La. +B; to beholde Cx,, Jo., Pp., Se., Hh., Tr., Ha. — 
V. 53 worldis Gg. (wordis), Cx., Hh. + B ; now Pp. ; fehlt sonst — V. 77 
of vor soules fehlt Gg., Jo., Hh. + B. — V. 93 the Gg., Cx., Se. + B; 
that die übrigen (Pf. verderbt). — V. 129 vnto Gg. {ontoi Cx., Se.4-B; 
to die übrigen. — V. 148 bettvixfen) Gg., Pp., Hh. + B; betwene die 
übrigen. — V. 198 and vor rauyshyng Gg., Pp. -j- B; a die anderen. 

— V. 224 wüh Gg., Pp. + B für 4 in den anderen Hss. — V. 277 
Cypride Gg., Pp., Ha. + Fx., Bo., Ta. f. Oupide. — V. 282 I^oke 
Gg., Pp., Hh. + Fx., Bo., Ta. f. brohe etc. — V. 365 euery Gg., Pp., 
Hh. -f-B; of euery die übrigen. — V. 399 in Gg., Cx. + B (aufser 
Di.) f. cm. — V. 505 fol Gg., Tr., Ha. + B; l&wd Cx.; fehlt Jo.; die 
anderen foule. — V. 606 je siryue Gg., Cx., Pp. -|- B; Üi^y stryue 
die anderen, doch / sterve Jo. — V. 632 I Gg., Pp. + B f . it. — 
V. 649 to haue myn choys Gg., Cx. -(- B; m«/ choyse to haue Ff., Jo., 
Pp.; hast me ehose Tr.; hatte my choyse Ha. 

Hierher ist in Bezug auf die Stellung auch V. 666 zu rechnen, 
wo Gg. und Cx. cd brotight was, B cd wroght was, Tr. und Ha. was 
al brought lesen, während al in Ff., Jo., Pp. fehlt 

Weitere Folgerungen aus diesen Übereinstimmungen zu ziehen, 
müssen wir aber lassen, bis auch die anderen Hss. einer genaueren 
Betrachtung unterzogen sind. 

18. Obwohl schon aus den letzten Paragraphen deutlich genug 
hervorgeht, dals weder Ff. noch seine direkte Vorlage die Quelle 
von Gg. gewesen sein kann, ist es zur besseren Charakteristik jener 
Hs. doch erforderlich, einige Proben der ihr eigentümlichen Lesarten 
zu geben, während Vollständigkeit hierin bei ihrer offenbaren Ver- 
derbtheit nicht geboten erscheint; Ff. liest: 

V. 5 Äl stonyeth f. AsUmyeth {Astonyd). — V. 6 That on his 
meruelles nmsynge whan I thenke f. So sore I-wis that whan I on 
hym thynke. — V. 11 merueyües f. myrakles. — V. 12 toel fehlt — 
V. 17 nys hinter this eingeschoben. — V. 18 .4 sothe f. Agon (Se. 
verderbt). — V. 30 So hit wasse ther-Inn f. Entitled was al thus {al 
ther etc.; s. § 15,b). — V. 36 teü I hit f. tellith it. — V. 39 hi/m 
of hys spech f. hir speche. — V. 41 affrican his Auncestur f. his Aun- 
cestre Affrycan. — V. 46 otlier vor lerde or kwede eingeschoben. — 
V. 49 Tfiere where Ff., There euer Tr., Ha.; Tfiere Pp.; B; Quhere 
Se.; There as Gg. etc. — V. 50 weren here Ff.; now ben Gg.; here be 
die übrigen. — V. 54 tnay f. weg. — V. 55 men f. folk. — V. 57 
erthe fehlt — V. 58 /n f. AL — V. 59 schewed after f. afUr shewed. 

— V. 63 Of f. In. — V. 66 on the worde f. in the (this) worlde. — 
V. 67 he fehlt; thaJt wüh-Inn f. in. — V. 68 souHe f. sterre {strete 
Jo.). — V. 78 clerkys f. brekers. — V. 80 worth f. whirle. — V. 81 
To f. TUl. — V. 82 mysdede f. wikked dede. — V. 93 Or / myght 



Das HandschrifteDverhältnis in Chaucers 'Parlement of fouleB*. 79 

further by Äny waye f. For-wery ofmyn Idbour al the day, — V. 102 
by spede f. been sped. — V. 104 how he eteth S drynkyth f. met he 
drynketh eta — V. 105 that his lady hath wone f. he hath his 
lady wonne. — V. 110 thin f. myn. — V. 111 I bot t not. — V. 112 
travaäl f. labour, — V. 139 fysches in pryson all dye f. the fiseh in 
prysoun i» al drye, — V. 140 comunly f. only, — V. 148 ay {aü Tr., 
Pp.) fehlt — V. 145 And f. TTiati me made f. did me {maid me Se^ 
doch fehlt colde). — V. 149 heuy yren myghi etc. f. euene myjt, — 
V. 153 to leue to that l lern tu. — V. 159 on other t non. — V. 166 
how dothe best f. wher (whether) .. do bet. — Y. 168 There schall I 
f. Ishal. — V, 178 holye f. holm {holyn Cx., Se., Tr.). — V. 180 
ausgelasseD. — V. 186 white fehlt — Y. 190 harde I the bryddes 
f. The bryddis herde L — V. 197 of strong f. strengte {strynge B). — 
V. 199 that of Aü thynge maker is f. that mdher is of al. — V. 200 
Ne fehlt — V. 201 Thai l Ther. — V. 228 nicetee f. thre. — V. 231 
of bras fehlt; foundede wd f. / fotmded {founded B, well foundit 8e.). 

— V. 247 schowte t swogh {sou?ne Tr^ Je, sigh Lt). — V. 248 with 
isuche f. Wkiche, — V. 253 Priamus f. Priapus. — V. 259 A gar- 
lond f. Oarlondis. — V. 262 hauntayn tSb noble f. noble <& haimtayn. — 
V. 267 glidderynge f. gute, — V. 277 And chmyddys as I sayd lay 
the make of cupide f. And as I seyde a myddis lay Oypride (vgl § 8, b). 

— V. 289 ffiUis f. Biblis ((Melle Cx., Medea Se.). — V. 294 place 
f. plytfej. — V. 316 parlyament f. pleyntfej. — V. 326 As of worm 
foule of such eta f. As worm or thyng of which {of which f. Gg.). — 
V. 335 amonge t I mene. — V. 341 ciduer f. doune. — V. 848 bade 
ofdethe f. ofdeth the bade (vgl. § 24, y). — V. 860 MaUart f. drake, 

— V. 881 mernhris f. noumberis (noumbre; s. § 13,a). — V. 882 
ikus vor by-gan eingeschoben. — V. 391 suffre f. letfe) (breke Gg.). — 
V. 402 je happes f. yov/r hap is. — V. 408 Mech is the fayre choyse 
t Mot he the choys. — V. 411 To haue hir to make as jfor this jere 
t This is oure vsage alwey from jer to jeere (alwey fehlt Tr., Ha.; 
jour f. our, ay f. cUwey 8e.). — V. 412 u. 413 sind umgestellt 

19. Mit V. 414 beginnt ein anderer Schreiber, der sich zu Ende 
der Hs. W. Calverlej nennt Mögen nun auch manche der bisher 
aufgezählten Fehler — wiederholte Auslassungen oder Zusätze von 
to, for, ehe, and, that und andere leichtere Versehen sind meist über- 
gangen worden — durch undeutliche Schrift oder Lücken in der 
direkten Vorlage verschuldet sein, die meisten dürften dem Kopisten 
dieses Abschnittes zur Last fallen, der offenbar flüchtig und öfters 
ohne jedes Verständnis schrieb. Sehen wir zu, ob Calverlej seine 
Aufgabe besser erfüllt hat Zu diesem Zwecke müssen nun aber 
sämdiche Abweichungen von den übrigen Hss. in Ff. notiert werden: 

V. 419 Whome f. Whos. — V.489 And Ff.; Ne Gg., Cx., Jo.; 
Jü Se.; For die übrigen. — V. 442 the fehlt; A am Ende der Zeile. 

— V. 451 do ye f. je don. — V. 456 me fehlt — V. 468 what 
f. that (fehlt Lt, Di.). — V. 488 ar f. and. — V. 507 vpon t on. — 



80 Das Handschriftenverhältnis in Chaucers Tarlement of foules'. 

V. 509 a fehlt vor whyle. — V. 518 vneommaundet Ff.; onquU Gg., 
vneommyUyd Tr. etc. (vgl. § 15,a). — V. 531 hym fehlt — V. 550 
Staate f. estat. — V. 552 yf f. of. — V. 554 han fehlt. — V. 563 
newe f. now, — V. 604 as t S seyde, — V. 605 lotie f. make, — 
V. 612 off. on {in Tr., Ha.). — V. Ö16 tky lyf f. the warld. — 
V. 678 sayeth f. chesüh. — V. 625 the fehlt — V. 634 Nature f. 
the terselet. — V. 687 a fehlt — V. 655 there f. here (desgl. V. 657). 

— V. 657 tarying fehlt — V. 664 may f. so befallfej. — V. 674/5 
fast ganz ausgerissen. — Y. 678 ye fehlt 

Da diese Fehler weder an Zahl noch an Bedeutung so schwer- 
wiegend sind wie die im ersten Abschnitte, müssen wir folgern, dafs 
Calverlej ein zwar nicht immer aufmerksamer, doch ein weit zuver- 
lässigerer Abschreiber war als sein Vorgänger. 

80. An diese Beobachtung würde sich nunmehr die Frage 
knüpfen, ob nicht Ff. von V. 414 an in einem anderen Verhältnisse 
zu 6g. und den übrigen Hss. steht als vor diesem Verse, d. h. ob 
nicht Calverley efnen anderen Codex benutzt hat als der Schreiber 
des vorangehenden Abschnittes. Allerdings zeigt es sich dann, dafs 
die Übereinstimmungen beider Hss. vor dem genannten Verse (s. § 1 3 
u. 14) ungleich häufiger sind als nachher. Da jedoch auch in der 
B-6ruppe (s. § 3 ff.) ein ähnliches Verhältnis vorliegt^ werden wir 
hieraus allein noch nicht den angedeuteten Schlufs ziehen können. 
Vielmehr werden wir erst noch zu untersuchen haben, ob die Be- 
ziehungen von Ff. zu anderen Hss. von V. 414 an wesentlich von 
denen im Anfangsteile abweichen. 

a) Übereinstimmungen von Ff. mit Cx. 

Hand A: V. 123 on f. ouer. — V. 251 causes f. cause. — V. 264 
lyteU f. lyte (lyghi). — V. 322 On vor seynt hinzugefügt (doch auch ß^). 

— V. 383 kepe f. hede. — Hand B: V. 577 hir to him; hym to hir 
Pp.; hir to hir Jo.; to him Lt; to hem Di.; hir to hem die übrigen. 

— V. 669 that fehlt — V. 677 made tvas (auch Di.); vgl. § 15,a. 

ß) Übereinstimmungen zwischen Ff. und Jo. 

Hand A: V. 203 that vor songe eingefügt — V. 236 fro jere 
to jere (auch b). — Hand B: s. &). 

y) Übereinstimmungen zwischen Ff. und Pp. 

Hand A: V. 89 toith f. of. — V. 105 that hinter meteth ein- 
gefügt — V. 254 a vor soueraygn eingeschoben. — Hand B: V. 460 
any tüyght; any toitt Di.; cUl my toittis 8e.; my unt die übrigen. — 
V. 487 Butt vor whoo eingefügt — V. 543 it nach taketh eingefügt; 
take ye Cx. etc.; vgl. § 25. — V. 544 wole f. wolde. — V. 567 Das 
erste hue fehlt — V. 644 you wel I sey right sone (auch Fx., Ta.); 
vgl. § 15, a. 

d) Übereinstimmungen zwischen Ff. und 8 e. (welch 
letzteres nur bis V. 600 echt ist). 

Hand A: V. 47 thewede Ff., thetaü 8e. f. I-thewed. — V. 127 
mto f. to (Tr., Ha.) und into. — V. 130 Wtiere {Quhare) f. There. — 



Das Handachriftenverhältni« in Chancers Tarlement of foules'. 81 

V. 145 made vor did, — V. 151 may f. leite eingefügt — V. 188 smah 
fehlt — V. 200 a vor better eingeschoben. — V. 230 a pyler Ff., 
pälere Se.; püers die übrigen. — V. 231 fotmdede ivel Ff., wd foundit 
Sc; I-founded die übrigen. — V. 246 aa vor hote eingefügt — V. 271 
tcasse couerede v?el\ coverid wele Jo., Hh.; B; locts wd ketterede Og., 
Tr.; wd couerd Cx., Ha,; coiL&red was wel Pp, — V. 820 Änd an 
den Anfang des Verses gesetzt, doch fehlt had in Se. — V. 335 the 
vor grey eingefügt, doch fehlt And in Se. — V. 393 thcU fehlt — 
V. 397 porty f. pert (poynt Cx.). — Hand B: V. 532 gode f. glad, 

e) Übereinstimmungen von Ff. mit Hh. 

Hand A: V. 94 to fehlt — V. 179 the vor Oypresse fehlt — 
V. 202 so vor softe eingefügt — V. 228 Message; Messangers Pp.; 
Messanger Di.; MisgrefSe.; Messagerye die anderen. — V. 288 sitte 
f, syttynge, — V. 348 ascrye f. hewrye» — Hand B kommt nicht in 
Betracht, da Hh. schon mit V. 365 abbricht 

?) Übereinstimmungen zwischen Ff. und Unter- 
abteilung Tr., Ha. (s. § 21 ff.> 

Hand A: V. 117 north weste Ff., Tr.; vgl. § 15,a. — V. 298 
ihai oder ther fehlt Ff., Tr. — V. 38 nom^ Ff., Ha.; ke nomen Se.; 
L^nome die anderen. — V. 397 lykeih best Ff., Ha. f. best liketh, — 
V. 141 loryiten Ff.; Tr, Ha. f. I-writm (wd wrüen Se.). — V. 192 
by-syddes Ff.; besyde Tr., Ha. (auch Lt, Di.) f. besyed; vgl. § 8,b. — 
V. 252 commdh Ff.; Tr., Ha, f. cam (come). — V. 395 SiUr Ff. 
Tr., Ha.; secre Gg., Pp., Se.; B; secrete Cx.; cdre Jo. — Hand B 
V. 576 seyd f. sede Ff., Ha. — V. 606 they f. je Ff.; Tr., Ha. 
/ (sierve f. stryue) Jo. 

7]) Übereinstimmungen von Ff. mit der B-6ruppe. 

Hand A: V. 43 Äe him; he La.; fehlt Pp.; it die anderen. — 
V. 133 hye f. spede. — V. 163 Tliat-^-jit; Jit that — jit Gg., Hh., 
Ha.; Itthat — ydfp,; Yf that — yd Gx.; Though — yd Tr.; And(t) 
— j»^ Se. — Hand B: nur in Verbindung mit anderen Hss. 

&) Sonstige Verbindungen, die zur Klarstellung der 
obigen Verhaltnisse beitragen können: 

Hand A: V. 260 of f. in vor disporte {dispite Jo.) Ff., Jo., Pp. — 
Hand B: V. 460 d&iyyse f. suffise Ff., Jo., Pp. — V. 505 the vor 
wfyrme Ff., Jo., Pp. — V. 524 fflok Ff., Jo., Pp. (s. auch § 9.). — 
V. 538 thai Ff., Jo., Pp.; JBan Cx. -f y + B (aufser Lt); fehlt 
sonst — V. 637 to you yt ought Ff., Jo., Pp.; vgl. § 16, a. — V. 649 
my choyse to haue etc. Ff., Jo., Pp.; vgl. § 17,/?. — V. 666 aZ fehlt 
Ff., Jo., Pp. 

Femer: V. 155 stondithYU Jo, + B; Standes Cx,; Se.; stant die 
übrigen. — V. 183 blossumedfe) Ff., Se. -|-B; blosmy Gg. (blospemy\ 
Jo., Pp., Hh., Ha.; blossom Tr., Cx. — V. 222 Disfygured Ff., Se. + B 
f. disfigurai, — V. 495 pledynge Ff., Pp. -f- B; pletynge Gg., Cx. -f- y ; 
ple Jo. ; plede Se. 

Aus diesen Zusammenstellungen geht nun einmal hervor, dafs 

AreldT f. a. Spraehen. CXI. ti 



82 Das Handschriftenverhaltnis in Chaucers 'Parlement of foule8\ 

die Anlehnungen an andere Has. bei beiden Schreibern von Ff. zwar 
prozentual nicht ganz gleichmäfsig sind, dafs aber im wesentlichen 
dieselben Beziehungen hervortreten, so data wir wohl auch fernerhin 
berechtigt sind, Ff. als einheitliches Ganze zu behandeln, dessen Vor- 
lage bereits mit anderen Mss. verwandt war. 

Zweitens folgt aber aus obiger Liste, dafs hauptsachlich Cx., Pp. 
und 8e. dabei in Betracht kommen, für den ersten Teil auch Hh., dafs 
aber die Übereinstimmungen mit Jo., Tr., Ha. u. B verhaltnismäfsig 
so unbedeutend sind, da/s sie als zufällige gelten können (höchstens 
kämen die mit Ha. in Erwägung), jedenfalls dafs kein direkter Zu- 
sammenhang mit diesen nachweisbar ist 

21. Unter den nach Betrachtung von Gg. und Ff. übrigblei- 
benden Hss. der C-Gruppe zeigen Tr. und Ha. die nächste Ver- 
wandtschaft Dies geht aus folgenden allein in diesen vorkommenden 
Varianten deutlich hervor: 

V. 8 not fehlt — Y, 2S cU day me ihoughi hit; vgl. § 18,a. — 
V. 35 scyenee f. sentence. — V. 41 Änd kis Auneestre how f. And 
how kis Auneestre. — V. 49 euer Tr., Ha.; as die meisten Hss. der 
C-Gruppe {whereYU fehlt Pp., Se.); fehlt B. — V. 60 thm vor herde 
eingeschoben. _ V. 67 Ä« tolde f. tolde he {he fehlt Ff.). — V. 89 
hesy fehlt — V. 106 / cannaJt f. Ckm I not (Gan not I Fx., Bo.). — 
V. 112 shaUITr., Ha.; wold I Gg., Ff., Hh., La.; B (aufeer Di.); 
livüCx.; woü IJo., Pp.; Di.; he .. wolde Se. — V. 127 to f. into 
(vnto Ff., Se.). — V. 151 Tr., Ha. schieben tt?yU {wol) vor let(e) ein; 
vgl. § 20,6. — V. 174 kythde of (Cx., B loüh) fehlt — V. 185 euer 
f. eueremore. — V. 196 smaü and bestys; & bestis smale Gg., B etc.; 
vgl. § 17, a. — V. 289 sykerly f. sobyrly, — V. 249 madyn fehlt — 
V. 258 there vor saw eingeschoben. — V. 255 hent f. shente (auch 
Di.; vgl. § 10,b). — V. 278 two (s. § 5) und there (Gg., Jo.. Ff., Hh.) 
fehlen. — V. 310 fowle commeth Tr., Ha.; bryd comyth there Gg., 
Hh.; birde cometh Cx., Ff.; fotUe comyth ther Jo., Pp.; B; foiUis cum- 
mys Se. — V. 350 The Gok thcU orlage ys of the thorpys lyte Tr., Ha. ; 
The kok that orlage is of thorpis lyte Gg., Ff., Pp.; B; ..the orloge 
of the .. Cx.; ..pe Orlogg that is .. Jo.; .. ße horloge of .. Hh.; .. or- 
loge is to folk on nyght Se. — V. 868 voyces f. vois. — V. 408 the 
vor choyse fehlt — V. 412 suche f. his {that Ff., the Se.). — V. 419 
shaU hyr euer serue Tr., Ha.; euere wele {wol) hire serve die meisten 
Hss. {& f. hir Jo.); euer shal her s. Cx. — V. 425 in fehlt — V. 454 
louelongyng f. long louynge. — V. 458 do hangfm) me f. do me 
hangyn. — V. 459 my f. hire {his Lt). — V. 462 ye f. she {the Gg., 
eis Di.). — V. 477 ne vor sey eingefügt (ebenso B). — V. 493 Iwent 
f. wende I {I wende Cx.). — V. 495 jure {yovr) fehlt {oure Se.). — 
V. 520 thys f. the und hlynde f. behynde; vgl § 15. — V. 526 to 
fehlt — V. 531 yeue Tr., youen Ha.; gunne {gönnen) die anderen 
{goon Jo.). — V. 534 hit nach preue eingeschoben (ebenso B). — 
V. 548 that fehlt — V. 55G wyU f. gole etc. (vgl. § 6). — V. 574 



Das Handschriftenverhältnis in Ohaucers Tarlement of fouleB\ 83 

kyi vor ys eingeschoben. — V. 588 tyU Tr., Ha.; on-tiU Jo.; quhiü 
Se.; tu that Gg. u. d. übr. Hss. — V. 612 in f. on {of Pf.). — V. 626 
to hyr thys fatumr Tr., Ha.; hire this f. Gg.; this faitour to her die 
anderen. — V. 637 hü vor to yow eingeschoben; die meisten Hss. 
fugen es dahinter ein; vgl. jedoch § 6 u. 16, a. — V. 654 other f. oiher- 
wise od. other tmyes; s. § 18, b. — V. 660 Bothe f. Beth (Bee ye Cx.). 

— V. 666 tücts al hrought Tr., Ha.; o/ brought was Gg., Cx.; broujt 
was Jo., Pf.; is brought Pp.; al wroght was B. — V. 675 Eondlet 
f. roundd. 

Aulserdem ist zu bemerken, dafs Tr. und Ha. hinter V. 694 
eine unechte Strophe einfügen, beginnend mit: Master Oeffray Chaun- 
sersy die jedoch einige Abweichungen beider enthält. ^ 

22. Obwohl aus der obigen Zusammenstellung hervorgeht, dafs 
Tr. und Ha. in näherer Beziehung stehen, so bliebe doch 
die Frage zu erörtern, ob vielleicht die eine Hs. die Vorlage der an- 
deren gewesen sein könne. Was zunächst Tr. angeht, so zeigt dies 
Ms. so viele Fehler, von denen Ha. frei ist, dafs diese Möglichkeit 
abgewiesen werden muls. Die Anführung einer Auswahl von Les- 
arten, in denen Tr. vereinzelt dasteht, dürfte zu diesem Nachweise 
genügen. 

V. 12 vryll f. wd. — V. 20 ikynges f. thing, — V. 48 from 
fehlt — V. 4*5 hy fortune f. hefore. — V. 51 abydyng f. lyf. — V. 76 
ffor vor to hinzugesetzt — V. 98 ffor werynesse f. for-tvery {for irk^ 
nesse Se.). — V. 101 his fehlt — V. 103 man hinter ryche einge- 
fügt _ V. 108 dreme f. mete {think Se.). — V. 111 oowthe t roughte 
(thowght Hh.; Se. verderbt). — V. 123 lettyrs were 1 with lettres. — 
V. 137 ne fruU shaü f. shal fruyt ne; vgl. § 4. — V. 140 In 
ineetc — V. 146 / fehlt — V. 162 thy wyt f. {that) thow. — 
V. 180 Olyue of peese steht für sheter Ewe in V. 181, und umge- 
kehrt — V. 182 And vor the laivrer eingeschoben. — V. 262 part 
f. portfe). — V. 327 vaU f. dale. — V. 854 flyes, die anderen foiUis 
{bryddis Ff.); vgl. § 40. — V. 382 hys f. esy. — V. 395 Both f. The, 

— V. 418 femoLl f. formet-, desgl. V. 445, 638, 646. — V. 434 
gyüy f. or in my gut — V. 490 wonder fehlt — V. 586 yche of 
theym f. euerych, — V. 540 seyde f. qvod) desgl. V. 659. — V. 553 
yefTT.y eth Ha., Cx., Se.; light die anderen. — V. 558 chere f. foh 
counde etc. — V. 566 yef f. though {pof Ha.). — V. 574 seyd fehlt 

— V. 596 sygh Tr.; sey Gg.; fye die anderen. — V. 623 she f. shal. 

— V. 649 hast me chose f. haue myn choys etc.; s. § 17,/?. — V. 660 
herte fehlt — V. 669 loy And blysse f. blisse <& Joye. — V. 674 
akoay fehlt — V. 693 fynde l mete etc. 



' V. 1 w graue Tr., graue Ha. — V. 2 Rethorieion and port Tr., Re- 
thor poete Ha. — V. 8 of poetry fehlt Ha.; to fehlt Tr. — V. 4 ffor thys 
kg9 lahottr Tr., Of poyetry Ha. — V. 5 Whyche, dystyll, reyne Tr.; pcUf 
stili, to rain Ha. — V. 6 And Tr., in Ha. 

6* 



84 Das HaBdschriftenverhältnis in Chaucen Tarlement of foules'. 

23. Ebensowenig kann Ha. die direkte Vorlage von Tr. ge- 
wesen sein, was sich aus der folgenden Liste, in der jedoch ein paar 
unwichtigere Varianten übergangen sind, ergibt: 

V. 7 swyfik or flete f. /^ or synke; vgl § 4. — V. 168 of for 
to write Ha. ; for to wryte Gg., Tr.; die anderen ofio vor, {to wilyte Ff.). 

— V. 208 sotdis f. fowles (bryddis); vgl. § 16, y. — V. 207 may 
fehlt — V. 210 euery f. ay (euer Tr., Se.). — V. 296—801 aus- 
gelassen. — V. 821 Änd f. As. — V. 346 fro f. foo, — V. 858 koke 
f. mkkow. — V. 868 the {that B etc.) fehlt — V. 896 wkieh fehlt 

— V. 488 a nach Ilke eingefügt — V. 484 or vor vnkinde ein- 
geschoben; vgl. § 22. — V. 440 hir fehlt; desgl. V. 451. -- V. 483 
turne f. treive. — V. 494 vs fehlt (Se. hat he dafür). — V. 499 Ein- 
mal quek(e) fehlt — V. 516 not f. ne {nor; s. § 4). — V. 582 hem 
f. hym. — V. 586 here nach hathe eingeschaltet — V. 542 not fehlt 

- V. 557 And f. cU. — V. 580 that Wnter pleyhly eingeschoben. — 
V. 616 So f. Go. — V. 649 as t al. — V. 659 tkis vor nature ein- 
gefügt — V. 688—694 fehlen. 

Die Übereinstimmungen von Tr. und Ha. können daher nicht 
anders erklärt werden, als d&Is beide aus derselben Quelle stammen, 
der jedoch Ha. genauer folgt als Tr. Der Kürze wegen bezeichnen 
wir diese Unterabteilung mit y, 

24. Mit den übrigen Hss. dieser Gruppe liegen die Verhaltnisse 
nun nicht so klar wie mit den bereits besprochenen, da die ihnen 
eigentümlichen Lesarten sich nicht so bestimmt voneinander ab- 
grenzen lassen. Es ist daher nötig, erst die Beziehungen jeder ein- 
zelnen mit den übrigen der Reihe nach durchzugehen, ehe gewisse zu 
Unterabteilungen vereinigt werden können. 

A. Wir beginnen mit Ox., und zwar, da seine Übereinstimmungen 
mit Gg. und Ff. bereits erwähnt sind (§ 16 u. 20): 

a) in seinen Beziehungen zu Jo. Da aber diese beiden 
Hss. kaum je (V. 439 fehlt in beiden ne vor shal) den anderen gegen- 
überstehen, wären höchstens solche zu eitleren, in denen sich noch 
ein drittes Ms. zu beiden gesellt; z. B. V. 815 o/ fehlt Cx., Jo., Ff. 

— V. 489 Ne Cx., Jo., Gg.; And Ff.; For Pp.; y; B; Jit Se. — 
V. 665 for jow edle Cx., Jo., Gg.; from {fro) y, a die anderen Hss. 

— V. 688 the song Cx., Jo., Gg.; hir {theyr) song Ff., Tr.; B. 

ß) Übereinstimmungen von Cx. mit Pp. V. 175 it 
vor toas eingefügt — V. 282 vowe f. bowe. — V. 486 AI he that; 
AI he It that Gg.; AI he y\ Jo.,Ff. etc.; vgl. § 15. —V. 560 tS; praye 
(auch Lt); we prey Jo.; / preye Se.'; and preyede die anderen. — 
V. 601 a fehlt vor tvrecchednes, 

y) Übereinstimmungen zwischen Cx. und Se. V. 114 
Pe f. thow. — V. 155 Standes f. stant (Gg., Pp., Hh.; y) od. stondüh 
(Ff., Jo. -\-B), - V. 266 yede to the weste {vnto Se.); gan to weste 
Gg., Hh.; /; B; hegan to weste Jo.; toasse gone to the weste Ff.; began 
go weste Pp. — V. 299 the lighi f. of Light, — V. 343 of deth ße 



Das HaDdechriftenverhältnis in Chaucers Tarlement of foule8\ 85 

bodioord; of detk (he hode Gg., Hh., y; B; o/" delhe hode Jo., Pp.; that 
bode of dethe Fl — ■ V. 362 ful ofglotonye (auch Lt); ful fehlt sonst 
- V. 483 ihyrüce f. bethynke. — V. 499 So fehlt — V. 540 iercdis 
egles Gx., terceU egle Se.; die anderen stellen egles vor terslet etc.; vgl. 
§ 15, a. — V. 575 rose f. aros. 

Hierher sind auch Fälle zu rechnen, wie z. B. V. 30, wo Cx. 
right thus, Se. thtis, 6g. cU ihus f. aU there, there etc. lesen, und V. 553, 
wo sich das ziemlich seltene Wort ethe auTser in Cz. und Se. noch 
in Ha. findet; vgl. § 41. 

^ Übereinstimmungen zwischen Cx. und Hh. V. 3 
ihat altaay flit; ahvey that slit 6g., Ff., Pp. (slydeth); that dküay alite 
Jo., La.; Fx.; aütvey that fleeth Tr., Ha. {fyllt); Ta., Di. (awey); that 
alwey fleeth Lt — V. 126 1 shal you teile; now I shal teU Ff.; / shal 
now seyn 6g.; Lt, Ta., Di.; I loyll yow sey Tr.; I shaU yow seyne 
Ha., Jo., La., Sa; Fx., Bo.; I shal sey Pp. — V. 145 did fehlt — 
Fälle, wo noch andere Hss. in Betracht kommen, s. § 32, /. 

i) Übereinstimmungen zwischen Cx. und y. V. 69 
al fehlt — y. 207 Ne no man may (fehlt Ha.) there; Ne there may 
no man Hh.; No man m, ,,th. die übrigen. — V. 350 the vor thorpes 
eingefugt — V. 419 shal f. tool (wü). — V. 457 in vor any einge- 
fügt — V. 493 Itoende Cx., Iwent y; tuende I die übrigen. — V. 604 
by lyue; blythe 6g.; blytie die übrigen. 

Cx. u. Tr.: V. 91 the thing; thyng 6g., Ff.; that thing Ha, etc.; 
vgl. § 14. — V. 178 holyn f. holme Cx., Tr., auch Sa — V. 183 
blossom f. blosmy, blossumed etc.; vgl. §20,^. — V. 216 touched 
Cx., Tr., auch Bo. — V. 508 hit nach vs eingefügt — V. 510 S^jde 
f. Quod. — V. 587 yf Cx., yef Tr.; though die anderen. 

Vgl. auch den unter y) citierten V. 553, wo Tr. ein offenbar 
verschriebenes yef hat Sonst sind besondere Ähnlichkeiten mit Ha. 
nicht nachzuweisen. 

Übereinstimmungen zwischen Cx. und B. AuTser 
den Fällen (s. § 17), in welchen Cx., mit 6g. und meist noch einer 
dritten Hs. vereint^ sich zu B gesellt (s. Y. 53, 93, 129, 399, 606, 
649, 666), wären nur noch wenige andere zu erwähnen, in denen 
eine solche Beziehung vorliegt^ doch fast jedesmal im Verein mit 
anderen Mss. dieser 6ruppa Mit einiger Sicherheit gehören nur hier- 
her: V. 142 a stotmde Cx.; Fx., Bo., Ta.; stonde Lt., Di.; astondeFt; 
astoned eta die anderen. — V. 174 ^is kinde ivith colour Cx., B; 
hys colour y; his kynde of colour die anderen. — V. 191 aungellis 
Cx.; Lt, DL f. aungd. 

Im übrigen vgl. § 28,«, 32, y, 35. 

Dals Caxton mehr als eine Quelle benutzte, wird um so wahr- 
scheinlicher, wenn wir seine Bemerkung hierüber (vgl. u. a. Th. Wrights 
EditioDy Latrod« p. VQ, n«) in der Vorrede zur zweiten Ausgabe der 
C 71 lesen, nach welcher er die Fehler der ersten nach einem besseren, 
ihm geliehenen Ms. korrigierte. 



86 Das HandschrifteDverhaltnis in Chaucers Tarlement of foule8\ 

85. Gx. hat nun folgende Eigenheiten, die sich in keinem der 
anderen erhaltenen Texte finden (wobei jedoch offenbare Druckfehler 
nicht notiert werden): 

V. 12 fynde f. rede, — V. 29 ihe which etc.; b. § 47; deßgl. V. 84 
und 111 f. whiche. — V. 80 Hght ihm; ß. § 15, b. — V. 38 fowles 
f. sotUes. — V. 69 be nach sktM eingeschaltet — V. 78 him vor 
said eingeschoben. — V. 77 loye f. blyase. — Y. dS by t at. — 
V. 106 thcU fehlt. —Y. 112 Itvil; vgl. § 21. — V. 122 greie i.grme. 

— V. 185 ihe fehlt nach Vnto. — V. 146 None inwytte f. No toit. 

— V. 154 side f. toide, — V. 156 yf f. though; desgl. V. 475, 585, 
587 und 651. — V. 158 not f. no thyng, — V. 163 Yf t Yin 

— V. 165 to vor him eingefügt. — V. 172 cd ouerwhere f. oueral 
where. — V. 209 mighi f. nyghie. — V. 261 pert f. p(yrter. — V. 277 
sawe f. s&yde. — V. 287 one f. mayde, — V. 289 (Xbelk\ vgl. § 18. 

— V. 298 Ther f. Tho (Then Jo.). — V. 804 hir fehlt. - V. 805 
tost; s. § 18,a. — V. 818 tree and see; vgl. § 18,a. — V. 881 and 
f. of {In ße.). — V. 898 ye ihai f. (hat ye. — V. 896 haue fehlt; 
desgl. V. 454. — V. 897 poynt; s. § 20, i. — V. 411 yere by yere 
f. from jer to jeere. — V. 419 euer shal her Cx.; sfiaU hyr euer Tr., 
Ha.; vgl. § 21. — V. 425 eorvm is lis korvyn. — V. 489 none 
oiher f. no wo. — V. 440 louen f. seruyn, — V. 455 shold f. had. — 
V. 478 i^ nach wel eingefügt; vgl. § 42. — V. 484 sith firsi that; 
s. § 28, S, — V. 486 / nach herd eingefügt — V. 488 hir (their) 
fehlte doch steht their V. 489 st this vor sj^che. — V. 498 / wende; 
8. § 21. -- V. 505 lewd; s. § 17,/!/. — V. 508 were f. is. — V. 511 
better; s. § 4. — V. 512 the fehlt; s. § 5. — V. 515 them f. hym 
u. V. 516 they the. — V. 520 by kynde; s. § 15,a. — V. 524 Charge 
f. luge; that ye f. men ahul. — V. 582 a4xepte f. accepteth. — V. 589 
wde nach /eingeschoben. — Y. 541 said f. qtud; desgL V. 617. — 
V. 542 o/ dod f. I-do, — V. 543 take ye not to greef I you pray 
f. takdth not a gref I preye; vgl. § 20, y. - V. 559 ehe f. so. — 
V. 581 dedare f. shewe. — V. 588 woldet wde (uryU). — V. 598 of 
fehlt — V. 600 fuü fehlt Qmt Gg.). — V. 606 neuer f. not. — 
V. 616 this f. the. — V. 619 maffay f. In effect. — V. 623 chese 
f. chesith, he fehlt — V. 636 Whom f. Which. — V. 637 haue ben 
f. to been. — V. 640 euer fehlt — V. 641 u. 642 sind vertauscht; 
letzterer lautet: Änd so muste be euerych ylk a crature f. Äs ys eueryche 
oiher creature; vgl. jedoch § 15, b. — V. 649 al fehlt — V. 653 
of nach maner eingefügt — V. 656 uM f. wolde. — V. 660 Bee ye; 
s. § 21; auch ye nach serue eingefügt — V. 676 laude nach honour 
zugesetzt — Colophon : Explidt the iemple of bras. 

Von diesen Lesarten beruhen einige unzweifelhaft auf Lese- 
und Flüchtigkeitsfehlern; andere (s. z. B. V. 156) auf dem eigenen 
Sprachgebrauch Caxtons. Doch sind verschiedene gewiis absichtliche 
Änderungen von ihm selbst eingeführt^ wenn sie nicht etwa — doch 
dies gewifs nur zum Teil — aus seinen uns unbekannten direkten 



Das Handschriftenverhältnis in Chaucers 'Parlement of foules'. 87 

Vorlagen stammen. Im allgememen kann keine dieser Varianten 
beanspruchen, besser als die der übrigen Texte zu gelten. Ebenso 
erhellt aber auch, dafs Gz., abgesehen von seinem spaten Datum 
(i477/78X selbst einen direkten EinfluTs auf irgend eine der vor- 
handenen Hss. nicht ausgeübt haben kann. 

86. Nachdem die Beziehungen von Je. zu Gg., Ff. und Gx. be- 
reits kurz erörtert sind, wenden wir uns zu den 

a) Übereinstimmungen zwischen Jo. und Pp. V.266 
beffan f. gan in den meisten Hss. (yede Cx., Se., wasse gone etc. Ff.). 

— V. 320 make f. take. — V. 824 I-aet f. sei. — V. 348 ofdethe bode 
f. of deih ihs bode etc.; vgl. § 24, y. — V. 376 htr rest f. kis rest — 
V. 410 h%8 f. Ätr. — V. 456 wel(6) f. tk {als .. ifpat Se.). — V. 516 
he can nelhir rede f. he neythir rede can, — V. 522 a vor counseU 
fehlt (doch hat Pp. ü dafür). — V. 577 Ätr f. hem (hym Cx., Ff.). — 
V. 654 othir wey\ oiher wayea Cx.; Fx., Bo., Ta.; other y; othirwise 
Gg., Ff.; Lt, Di. — Falle, wo noch andere Hss. im Spiele sind, s. rj). 

ß) Übereinstimmungen zwischen Jo. und 8e. V. 261 
in Mr pori f. and kir porter {pert Cx.). — V. 297 iho fehlt (auch 
HL). — V. 360 distroyer t stroyer. — V. 366 or f. and, doch hat 
Se. nature f. stature. — V. 380 lyghi fehlt, doch setzt Se. eke vor 
dreye ein. — V. 451 da fehlt — V. 467 ne fehlt — V. 509 jü a 
while f. a white jü {a fehlt Ff.). — N, hl% offt iyme; die anderen 
ofte, doch fügen Cx., Ff., Pp. ful davor ein. — V. 571 it f. yü (doch 
Se. had ben 1 toere). — S. auch tj). 

y) Übereinstimmungen zwischen Jo. und Hh. V. 339 
fro f. foo. — V. 361 worker Jo., tvyrker Hh. 1 toreker. — Dazu noch 
einige Stellen, wo noch andere Hss. zu beiden treten. 

if) Übereinstimmungen zwischen Jo. und La. (nur bis 
V. 142 reichend). V. 3 thai alway slite (auch Fx. von der B-Gruppe); 
▼gl. § 24, J. — V. 4 flrf f. that. — V. 10 ful ofte fehlt — V. 22 ihese 
vor olde eingefügt — V. 24 So Jo., La.; As Tr.; And die übrigen. 

— V. 41 son f. 80, — Ferner noch einige Fälle, wo sich andere Hss. 
den beiden anschlielsen. 

t) Übereinstimmungen zwischen Jo. und y. V. 106 
to-fome f. befom Jo., Ha. — V. 247 sowne Jo., Tr.; sehowte Ff.; 
ngh Lt; swow (swogh) die anderen. — V. 421 of vor grace fehlt Jo., 
Tr. (auch Di.). — V. 684 ihis f. his Jo., Tr. 

V. 346, wo Jo. -{- y ihe vor heroun einsetzt, und V. 375, wo 
Jo. -^ y den bestimmtei^ Artikel vor godlieste weglassen, treten jedes- 
mal noch Hss. der B-Gruppe hinzu. 

Q Übereinstimmungen von Jo. mit der B-Gruppe, 
ohne dalB noch andere Hss. an denselben teilnehmen, sind sehr 
gelten: V. 71 Ä6 f. hym. — V. 238 ther fehlt — Vgl. sonst § 8b, 
V. 167, 523 und die eben citierten Verse. 

iy) Die näheren Beziehungen von Jo. zu Pp., Se. und La. 
werden durch folgende Lesarten, wo je drei dieser Hss. zusammen- 



88 Das Handschriftenverhältnis in Chaucers Tarlement of IouIcb'. 

treten, bestätigt: Jo., Pp., Se.: V. 190 tke fehlt; V. 336 TJie f. To; 
V. 514 ihat fehlt; V. 521 Fawcon f. faeounde; V. 558 desgl.; V. 568 
hede f. kepe. — Jo., Pp., La.: V. 96 right fehlt; that selff (wo B hinzu- 
tritt) the same Gg., Tr.; the sdf Cx., Ff., Hh.; Ha. etc.; V. 104 haiht 
dronk f. drynketh. — Alle yier Hss.: V. 83 in-to fat hlisfuü (blissed 
Pp.) place (dazu Di.), während die anderen Hss. vn to od. to, tkis od. 
the etc. für die ersten Wörter setzen. 

Sonstige Kombinationen bleiben hier besser unbeachtet, da diese 
nicht sicher genug als Belege für die Zusammengehörigkeit der ge- 
nannten Hss. sind. — Ob die Beobachtung, dafs die meisten Ober- 
einstimmungen von Jo. mit anderen Hss. derselben Gruppe, aufser 
mit La., nach V. 200 beginnen, darauf deutet^ dals der Schreiber 
erst von hier ab einen anderen Codex zu Rate zog, oder ob dieses 
Verhältnis auf Zufall beruht, vermag ich nicht zu entscheiden. 

Bezüglich des in Jo. erhaltenen Fragments des Rondels s. § 49. 

27. Geben wir nunmehr eine Übersicht deijenigen Lesarten, in 
denen Jo. für sich allein steht: 

V. 3 renne f. jeme. — V. 9 mede here f. hyre, — V. 28 thinkith 
f. thoujte. — V. 84 of i. ü in Gg., Se., Hh., La. — V. 45 to-forn 
f. be-fom; desgl. V. 97 etc. — V. 46 also vor seyd eingeschaltet^ leiode 
f. lered. — V. 48 J3e fehlt — V. 50 And f. Than, he fehlte of f. If — 
V. 51 Yff they have f. Han lyf dt. — V. 54 In a manere f. Meneth 
od. Nys; s. § 16, a. — V. 56 loy f. fiettene (Glosse zu galoxie: i. watlyn- 
strete). — V. 57 that fehlt — V. 60 melodies f. melodye. — V. 68 strete 
l8terre.—Y.76 suerly l stviflly, — Y. 77 Ther f. That. — Y.9S his 
f. my {the Lt, Di.). — Y. 10^ ßat vor he eingefügt — Y. 10b love 
I-wonne f. lady wonne. — V. 107 Thai f. For. — V. 109 howe hast 
ßowe f. thow hast — V. 113 blessid f. blysfiU. — V. 114 ^om^ vor daun- 
iisi eingeschoben. — V. 143 on fehlt — V. 149 of vor yryn fehlt, 
fett f. set. — V. 162 Jit f. But. — V. 166 to deme\ s. § 16, d. — 
V. 109 li. he. — V. 172 where where f. where that. — V. 177 to 
f. the (cofre); fehlt Ff. — V. 202 voyse f. noyse. — V. 206 also f. ek. 

— V. 209 can fehlt — V. 220 hathe <& can f. can dt hath. — V. 243 
Of f. Wüh. — V. 250 renne f. thenne (vgl. V. 3). — V. 257 hym 
vor assayfe) eingefügt — V. 260 dispite f. disporte. — V. 298 Then 
Jo., Ther Cx.; So Se.; Tho die anderen. — V. 299 shoon f. sonne. 

— Y. 304 touris f. bouris. — V. 306 Nevir was; s. § 8,b. — V. 308 
gaff f. jeue. — V. 313 and ire fehlt; s. § 13, a, — V. 316 compleynt 
f. pleynt (parlyammt Ff.). — V. 324 and fehlt — V. 325 that fehlt 
(vgl. § 13, b). — V. 326 Of f. Äs. — V. 336 f(yrto outrage raven f. for 
his outrageous rauyne. — V. 337 feted sireyneth f. (toith his) fete 
(fote) distreyneth. — V. 338 sparowe f. sperJiauk — V. 342 swalotve 
f. sioan. — V. 349 ehe nach and eingeschaltet; knyjte f. kyte. — 
V. 350 ße Orlogg that is f. that orloge is etc. — V. 355 hire fehlt — 
V. 372 vp (auch Lt) f. on {in Ff.). — V. 382 he gan f. began {gan 
Gg.). — V. 387 Statur f. Statute. — V. 395 cetre; s. § 20, ?• — V. 396 



Das Handschriftenverhältnis in Chaucers *Parlement of foules'. 89 

for mede f. formed {I-formed Pp., fore namyt Se.). — V. 398 to fehlt 

— V. 403 entretiihe f. entrik^th. — V. 404 tliai for hym sorrest 
f. that sorest for htm etc. — Y. A12 at his iyme may f. may at this 
iyme, — V. 418 of f. on. — V. 419 cßr f. hir, — V. 430 Or per- 
avewture f. Auauntour. — V. 431 to fehlt (auch Lt.). — V. 433 sam 
f. üke. — V. 435 sithms f. syn that. — V. 448 pe ... ße f. yow .. 
yait' (Gg. <Äe .. jow). — V. 464 lyff f. %fier. — V. 486 Ne fehlt. — 
V. 487 wko-so f. TTÄo <Äa/. — V. 491 desiverid f. delyuered. — 
V. 493 ^ nach wend I eingeschoben. — V. 495 ple; s. § 20, ^. — 
V. 496 ILA. — V. 500 hert l erys, — V. 505 fol fehlt; s. § 17,/y. 

— V. 518 vnconveyid; s. § 15, a. — V. 521 seyde fehlt — V. 524 
on me t oon. — V. 531 goon f. gunnen; vgl. § 21. — V. 534 it nach 
toere fehlt — V. 540 tarceleitis; s. § 15,a. — V. 542 jit da f. y-do; 
vgL § 25. — V. 548 worthmes f. wortkiest. — V. 549 fat f. and — 
V. 550 bold f. blöd. — V. 553 they f. he. — V. 556 ecke f. euerych. 

— V. 560 wee prey; s. § 24,/?. — V. 571 it were; s. § 15, a. — 
V. 577 hir to hir; s. § 20, a. — V. 585 evir-more etc.; s. § 12, c. — 
V. 588 on-till; b. § 21. — V. 589 A vor tvele hinzugefügt — 
V. 598 shaü f. shtdde. — V. 599 faren f. don. — V. 606 Isterve; 
s. § 20,C — V. 609 it vor neeiÄÄ eingefügt — V. 611 we fehlt 

— V. 619 yet fehlt — V. 623 have hir Jo.; Fx., Bo.; hire han 
die anderen. — V. 628 is f. hath. — V. 641 like as is eny etc. 
f. As is euerych etc.; vgl § 15, b. — V. 648 mercy f. respit. — 
V. 657 Every f. Eche. — V. 679 have nowe f. now haue {now fehlt 
Tr.). — Dafe in dem Rondel V. 680-— 82 fehlen, ist schon früher be- 
merkt worden. 

Aus diesem Verzeichnis ergibt sich, dafs der Schreiber von Jo. 
meist sehr gedankenlos arbeitete, da er öfters ganz sinnloses Zeug 
zusammenschrieb und auch kein Verständnis für Vers und Beim 
rfesafs. Es kann daher dieses Ms. weder die Vorlage von Pp., noch 
von Se., noch von La., den, wie wir gesehen, mit ihm am nächsten 
verwandten Hss., gewesen sein. Sehr zu bedauern ist, dafs die letzt- 
genannte Hs. unvollständig erhalten ist, da sich in den fehlenden 
Strophen gewifs auch eine Kopie des Rondels befand. 

28. Zu den mehr oder weniger intimen Beziehungen zwischen 
Pp. einerseits und Gg., Ff., Cx. und Jo. andererseits treten nun noch 
die folgenden, wobei aber zu beachten ist, dafs die zu vergleichenden 
Hss. unvollständig erhalten sind: 

a) Obereinstimmungen zwischen Pp. und Se. V. 72 
hecenes; heuynly Hh., y; heuene die übrigen Hss. — V. 483 euer 
vor trtte eingefügt — V. 494 crey Pp., crye Se.; cryed die anderen. 

ß) Übereinstimmungen zwischen Pp. und Hh. V. 213 
fote f. feie. 

y) Übereinstimmungen zwischen Pp. und La. V. 133 
Ä'lone f. AI open. 

Obwohl diese Fälle merkwürdig scheinen, sind sie zu wenig zahl- 



90 Das Handschriften verhältnifl in Chaucers Tarlement of fonlee'. 

reich, um direkten Einflufs der obigen Hss. auf Pp. wahrscheinlich 
zu machen. Eher werden sie, wie auch die § 26, tj citierten Ähnlich- 
keiten von Pp. mit Jo. und Se., auf der gemeinsamen, von den ein- 
zelnen Hss. abgeänderten Vorlage beruhen. Vgl. § 51. 

d) Übereinstimmungen zwischen Pp. und y. V. 143 al 
f. ay Pp., Tr.; fehlt Ff. — V. 484 syn tkat Pp., Tr. f. syn thai day 
{siih first tfuU Cx., syn day thai Se.). — V. 588 the vor dßihe fehlt 
Pp., Tr. — V. 616 endure Pp., Tr.; may endure Lt; may dure die 
übrigen Hss. — V. 642 may endure Pp.; Lt., Di.; endure Tr.; may 
dure d. übr. Hss. — V. 656 tkat fehlt Pp., y. 

Diese Fälle dürften meist auf Zufall beruhen, während zu den 
gleichzeitigen Ähnlichkeiten mit Lt der nächste Absatz zu ver- 
gleichen ist 

e) Übereinstimmungen zwischen Pp. und B. V. 17 why 
Pp., why that B; wherfore (iha() die anderen. — V. 29 of whyche I 
muhe Pp.; B (aufser Lt); vgl. § 47. — V. 49 Ther\ There euer y\ There 
where Ff.; Quhere .. ay Se.; There as Gg. etc. — V. 112 the vor 
quyte Pp.; B., au&er Ta. — V. 119 to rym and to endiie Pp.; B 
(Lt to fehlt; Di. s. u.); to ryme and ek tendyte Gg.; to ryme ehe and 
endyte Ff. ; to ryme and ehe endüe Hh. ; to ryme hit and endyte die an- 
deren, dodi Sa u;ryte f. endyte und Di. unite f. ryme. — V. 208 more 
lote f. lote more Pp.; b. — V. 216 aftur as Pp.; B; Äftyr thai Tr.; 
after die anderen. — V. 511 god f. fayr\ heiter Cx. — V. 512 umr- 
ihyest f. vnworthieste Pp., ß. — V. 594 quoth Pp., quod b f. seyde etc. 
(s. § 5). — V. 665 fro; from Ff., y; For Gg., Cx., Jo. 

Dazu noch einige Ähnlichkeiten mit Lt (vgl. § 9): V. 256 unth 
fehlt, V. 262 noble fehlte V. 329 it vor was, V. 332 a fehlt; V. 606 
that fehlt; V. 616 u. 642 mdure (s. oben d)\ V. 640 it vor is (s. § 29). 

Dies Verhältnis von Pp. zur B-Gruppe, insbesondere zu Lt, wird 
bestätigt durch Fälle, wo noch eine oder die andere mit Pp. ver- 
wandte Hs. dieselbe Lesart teilt; z. B.: V. 39 alte the bliese Pp., Cx. 4- 
B; of the blysse Gg., Ff., Jo., La.; ai hir bliese Ha.; Se., Hh. etc. — 
V. 72 that fehlt Pp., Ff. + B. — V. 198 and vor revesshyng Pp., 
Gg. + B; s. § 17, ß. — V. 207 No man may per toas {wexe) I^., 
Jo. -f- B; No man may waxe there Gg.; Noman ther may wax Ff.; 
Ne no man may there wax Cx., y etc.; vgl. § 46. — V. 224 wyth Pp., 
Gg.-|-B; by die übrigen. — V. 495 pkdyng Pp., Ff. -f-B; ple Jo.; 
plede Se.; pletynge die übrigen. 

Grelegentlich auch unter Begleitung von y: V. 11 of vor his 
wiederholt Pp., Tr.-f-B. — V. 194 al fehlt Pp., Tr. +B. — V. 489 
For Pp., y + B; iVe Gg., Cx., Jo.; And Ff.; Jü Se. 

Trotz mancher Ähnlichkeiten mit Lt kann Pp. die Verbindung 
mit der B-Gruppe nicht durch diese Hs. direkt bewerkstelligt haben, 
da die Lesarten in V. 29, 119, 208 und 594 dem widersprechen und 
aufserdem Lt jünger datiert ist (ca. 1460) als Pp. (ca. 1440 — 50). 
Daher werden wir annehmen können, dals Pp. aus der Vorlage von 



Das Handschriften Verhältnis in Chancers 'Parlement of foules'. 91 

Lt schöpfte, die wir ß^ nannten. Die Abweichungen von dieser in 
Di. sind dann durch die § 10,b erörterten Beziehungen zu erklären. 

29. Es ist nunmehr unsere Aufgabe, die Eigentümlichkeit von 
Pp. näher zu betrachten. Lesarten, in denen diese Hs. vereinzelt 
dasteht^ sind: 

V. 21 I redde fehlt — V. 27 steht vor V. 26; im ersteren fehlt 
to oder so (s. § 10,b). — Y. 2S alle the long day Pp.; The long day 
Sa; vgl. § 5; a fehlt — V. 43 it fehlt — V. 46 of f. or. — V. 51 
eng f. an, — V. 53 now f. toorldes; s. § 17, /5?. — V. 59 afturwarde 
f. after, — V. 64 to vor hym eingefügt; so fehlt — V. 83 Missed 
f. blysfuL — V. 84 the wheehe; the fehlt sonst — V. 88 gan III 
gan. — V. 90 / fehlt — V. 98 rijt fehlt — V. 107 rende f. red. — 
V. 118 gan f. began. — V. 120 one hyni vp i. me hmte. — V. 126 
now (yow; s. § 5) fehlt — V. 139 person f. pryson. — V. 148 that 
fehlt — V. 145 fehlt ganz. — V. 151 doth f. may. — V. 152 wer, 
die anderen was, — V. 189 as vor siiuer eingefügt — V. 192 fehlt 
ganz. — V. 194 oZ fehlt — V. 196 oper moo vor small eingefügt 

— V. 197 Of(On) fehlt; of aeorde f. in acorde. — V. 200 herd he 
f. herde; better fehlt — V. 207 luas f. tüoxe. — V. 208 more loie 
f. loye more Pp.; Fx., Bo. — V. 209 ü per wold f. wolde ü. — V. 210 
be vor der eingefügt — V. 212 Our cupide f. Oupide oure lord, — 
V. 219 the aray f. aray and. — V. 220 of f. hath. — V. 222 Differed; 
s. § 47. ^ V. 238 ther som f. som ther (ther fehlt Jo.; B). — V. 236 
pal be yere f. yere by yere, — V. 237 on fehlt — V. 240 curtü f. 
eurtyn. — V. 242 Dann f. Dame. — V. 255 asshe f. asse. — - V. 262 
noble and fehlt {noble fehlt Lt). — V. 266 go l to; vgl § 24, y. — 
V. 269 Myght mm f. Men myght. — V. 276 of fehlt — V. 296 / f. 
that, of f. and. — V. 300 right fehlt — V. 321 I-^ont f. wont. — 
V. 329 it vor was eingefügt Pp.; Lt — V. 332 a fehlt Pp.; Lt — 
V. 348 alle counceU f. the c. — V. 353 that morthrer is f. mortherer. 

— V. 370 for fehlt — V. 371 his f. hir, and f. or. — V. 379 wirker 
f. vycarfye). — V. 383 yow vor pray eingeschoben. — V. 385 speke 
fehlt — V. 388 Orwey f. your wey. — V. 396 I-formed f. formed. 

— V. 397 toyse and vor part hinzugesetzt — V. 403 loveth f. Urne. 

— V. 412 that vor may eingefügt — V. 420 my f. me. — V. 437 
on me have f. ske be myn thurgh hire. — V. 439 shall I ne shaU f. ne 
shal L — V. 445 al fehlt — V. 454 wolde f. shulde. — V. 462 the 
fehlt — V. 468 /fehlt — V. 479 weU nach dar eingefügt — V. 482 
that desgl. nach wheßer. — V. 484 list L lyf, lom f. bom. — V. 504 
so fehlt — V. 514 do vor restfe) eingeschoben. ^— V. 522 it desgl. 
nach fiope; vgl. § 26, a. — V. 523 vnkynde f. vnbynde. — V. 559 so 
fehlt — V. 564 weUe; s. § 30,/^. — V. 568 Lo fehlt — V. 572 Tb 
had f. Han (Haue). — V. 577 hym to hir; s. § 20, a. — V. 579 aaced 
fehlt — V. 588 do vor me take eingefügt — V. 590 aUwey men 
shuld lave; s. § 12 c. — V. 592 menstrelles f. myrtheles. — V. 594 it 
vor well f. ful. — V. 595 in heven nach sterres eingeschoben. — 



92 Das Handschriftenverhältnis in Chaucers Tarlement of foaleB\ 

V. 599 nyght f. light. — V. 604 seyde fehlt. — V. 607 eueryehe f. 
ecke. — V. 609 ye vor not eingefügt — V. 611 £W f . are. — V. 615 
of vor thy fehlt — V. 616 ihe whyle f. while (thai); ebenao V. 642. 

— V. 618 her f. herd. — V. 619 yet vor in effecte gestellt — V. 688 
hire (Gg. iho) fehlt — V. 640 Soth ü is Pp., SUh it is Lt; Sothe is 
die anderen; vgl. § 28, ä. — V. 648 fehlt ganz. — V. 645 and right 
{dt thai Gg.) fehlt -^ V. 647 tiü f. vn-to. — V. 651 of me nach 
no more eingefügt — V. 664 shaü f. so {may Ff.). — V. 666 is 
brought Pp.; hroujt was Jo., Ff.; vgl. § 17,/?. 

Der Schreiber von Pp. zeigt sich nadi Vorstehendem als ein 
wenig sorgfältiger Kopist^ der nicht nur einzelne Wörter und ganze 
Verse forüäfst, sondern auch öfters 8inn und Metrum gedankenlos 
verdirbt — Daher kann auch Pp. nicht die unmittelbare Vorlage 
einer uns erhaltenen Hs. gewesen sein. 

30. Nach Darlegung der Beziehungen zwischen 8e. einerseits 
und Gg., Ff., Cx. und Jo. andererseits — während die zu Pp. entfernter 
erscheinen — haben wir noch folgende Verhältnisse zu betrachten: 

a) Übereinstimmungen zwischen Se. und Hh. be- 
schränken sich auf: V. 85 shdU f. wyU. Dazu noch ein paar 
FäUe, wo einzelne andere Hss. hinzukommen: V. 89 aü thair (hir) 
blisfse) Se., Hh., Ha.; vgl. § 28, «. — V. 297 tho fehlt Se., Hh., Jo. — 
V. 818 aee tree Se., Hh., Tr.; eyr dh tree Gg.; ayre Ff.; tree and see Cx.; 
see and tree Pp., Ha.; B; see Jo.; s. § 18, a. 

Noch weniger lassen sich direkte Beziehungen zu La. nachweisen. 

ff) Obereinstimmungen von Se. mit)'. Y. 209 tvasttoolde 
Se., Tr.; vgl. § 8a. — V. 210 euer Se., Tr.; etiery Ha.; ay die an- 
deren. — V. 224 there stond Se. f. that stod; stonde y. — V. 305 
Wroght Se., y f. I-^wrought. — V. 514 a toight his Se., Tr. f. a toyhtis. 

— V. 541 it fehlt Se., Tr. — V. 564 mich Se., y; weU Pp.; which 
die anderen. — V. 591 reson or toit fynd Se., Tr. f. resoim fynde or wit. 

Dazu können wir noch ein paar Fälle citieren, wo einzelne an- 
dere Hss. sich der Lesart von Se. und Tr. — denn diese können 
beim Vergleich allein in Betracht kommen — anschliefsen: V. 19 
written Se., y-|- Pp.; I-vrritte Hh.; vxis tvriten d. übr. Hss. — V. 264 
ligkt f. lyte Se., Tr. -f l't — V. 887 ordynanee f. gotiemaunce Se., 
y + /?«. — V. 417 hert toiU Se., Tr. +Lt; s. § 9. — V. 446 Ney- 
ther she Tr. + Bj Nouthir ... sehe Se.; She neyther die übrigen. — 
V. 460 me fehlt Se., Tr. + Jo. — V. 524 A luge Se. + Lt, Di., 
Oon L Tr. f. I luge. — Über V. 558 eth in Se., Ha. und Cx.; s. § 41. 

Indem wir das Urteil über die Bedeutung dieser Übereinstim- 
mungen noch aussetzen, bemerken wir, dafs zwischen B und Se. 
direkte Beziehungen (allenfalls V. 172 that fehlt) nicht vorhanden 
sind, so auffällig die im letzten Absatz citierten Ähnlichkeiten mit Lt 
erscheinen mögen. 

(SchluA folgt.) 

Gr.-Lichterfelde. John Koch. 



Zur Textgeschkhte von Defoes Robinson Crnsoe. 



Seit einer Reihe von Jahren mit einer Geschichte des Robinson- 
motivs beschäftigt; von der seit 1898 wenigstens der erste, grund- 
legende Teil, die umfängliche Bibliographie der Robinsonliteratur, 
im Buchhandel vorliegt,^ habe ich daran eine solche Fülle von 
Arbeit zu tun gefunden, dafs ich schon sehr bald darauf ver- 
zichtete, noch nebenher allen möglichen anderen Problemen, z. B. 
sprachlichen, nachzugehen. So habe ich mich auch begnügen 
müssen, die ältesten, mir zum gröfsten Teile bekannten Original- 
ausgaben von Defoes ^Robinsorv nur bibliographisch genau zu ver- 
zeichnen. Nachdem ich aber, kürzlich in den Besitz von J. Storms 
Englischer Philologie (2. Aufl., 1892 u. 1896) gelangt, gesehen, 
dals dort (Bd. ü, 920 ff.) der ausgezeichnete Kenner des Engli- 
schen bei einer Untersuchung des Sprachgebrauchs Defoes im 
'Robinson' zu schiefen Resultaten gelangt, weil das zu Grunde 
gelegte Ausgabenmaterial nicht ausreichend ist, vor allem aber, 
weil er von einer falschen bibliographischen Tatsache ausgeht, 
scheint mir die Gelegenheit gegeben, auf seine Untersuchung 
zurückzugehen, um sie auf der richtigen Basis erneut und mit 
reicherem Material anzustellen. 

Zunächst bin ich gezwungen, auf die Art der Veröffent- 
lichung des 'Robinson' einzugehen, weil eben darin der Irrtum 
Storms liegt Nach seiner Ansicht erschien 'Robinson Crusoe' 
zuerst in 'The Original London Post, or Heathcofs Intdligence ; 
Being a Collection of the Freshest Advices Foreign and Do- 
meaticK,^ und zwar vom 7. Oktober 1719 bis 19. Oktober 1720, 
d. h. in den Nummern 125 — 289. ^ Diese Behauptung ist aber 
ein Irrtum des Bibliographen Th. F. Dibdin, der sie, wahrschein- 
lich nach Auffindung jener Zeitung, in seinem Library com- 
panion (1824) vorgebracht hatte. Unser Roman wurde vielmehr 
am 23. April 1719 für William Taylor in Stationers' Hall ein- 

• Weimar, Felber, 1898. 

' Das einzige noch existierende Exemplar befindet sich, aus der Biblio- 
thek Thomas Grenvilles stammend, im Britischen Museum. 

" W. Wilson, Memovrs of the life and times of Daniel De Foe (London, 
1830) in, 430. 



94 Zur TextgeAchichte von DefoeB Robinson Crusoe. 

;etragen und erschien zwei Tage später, am 25. April 1719, als 
uch. Der Abdruck in der obengenannten Zeitung hat daher 
nur den Wert eines Nachdrucks, und zwar, wie ich aus der Zäh- 
lung der Auflagen bei W. Taylor wahrscheinlich gemacht habe,* 
eines unrechtmäTsigen, nebenbei auch noch den Wert einer Kuriosi- 
tät, insofern, als durch ihn der ^Robinson' zum ersten Feuilleton- 
roman wurde, also dem ersten, der im Feuilleton einer 2jeitung 
erschien. Die Tatsache, dals der ^Robinson' zuerst als Buch 
erschien, ist allen Biographen Defoes bekannt^ von Chalmers 
(1790) bis Th. Wright (1894). Jene Ausgabe vom 25. April 1719, 
bei William Taylor erschienen,^ hat abo durchaus als eoitio prin- 
ceps zu gelten. Nach der Überlieferung, die so ziemlich von 
allen Biographen wenigstens als solche wiederholt wird, hätte das 
Manuskript des Romans die Bunde bei sämtlichen Buchhändlern 
Londons gemacht, ehe es in Taylor einen Abnehmer fand, und 
man hat das mit einem gewissen Bedauern für Defoe und mit 
einer deutlichen Geringschätzung gegen seinen Verleger und g^en 
die Werke, in deren Gesellschaft JDefoes Roman geriet, nachge- 
sprochen. Ich erlaube mir, alles das für wenig wahrscheinhch 
oder für den Tatsachen direkt widersprechend zu halten. Defoe 
hatte im Jahre 1719, als fast sechzigjähriger Mann, nicht mehr 
nötig, einen Bittgang durch die Londoner Buchhändlergilde an- 
zutreten, denn damals lagen bereits über ein und ein ludbes 
Hundert Erzeugnisse seiner fruchtbaren Feder vor, darunter so 
gewichtige oder beliebte wie Jure Divino, The history of the 
Union, The family instructor, die ihm, von zahllosen kleineren, 
aber noch wirkungsvoUeren abgesehen, in jedem Falle bei Freund 
und Feind den Vorteil verschafft hatten, achtungsvoll angehört 
zu werden, und seit 1703 war durch eine mehrmals aufgelegte, 
auch nachgedruckte Sammlung seiner bis dahin erschienenen 
Werke dafür gesorgt, dalB man ein Bild seiner schriftstellerischen 
Persönlichkeit besais. Und die Gattung, die der 'Robinson' ver- 
trat, war zwar für damals neu, konnte aber die Buchhändler 
allenfalls zu einer geringeren Entlohnung des Schriftstellers, nicht 
aber zu gänzlicher Ablehnung seines Manuskriptes bestimmen. 
Und was den anderen Punkt, die Geringschätzung seines Ver- 
legers und der Bücher, in deren Gesellschaft der 'Robinson' später 
erschien, betrifft, so scheint mir das nicht minder ungerechtfertigt 
Wenn wir in dem den ersten Ausgaben des 'Robinson' angehängten 
Verlagsverzeichnis W. Taylors 87 Werke aufgeführt nnden, so 
ist es dieser Zahl gegenüber vielleicht erlaubt, von ihm als 
einem Anfänger zu sprechen.^ Sehen wir uns aber die Gegen- 

' Vgl. meine Biblic^aphie S. 8. 

* Nachbildung des Titelblattes bei W. Lee, Defoe I, 292. 
' 'Mr. Taylor died as a young man, only five vears after he had 
publiehed the firat volume of Robinson Crusoe.' Lee I, 293. 



Zur Textgeechichte von Defoes Robinson Crusoe. 95 

Stande seines Verlages an^ so kommen wir zu dem Schlüsse, dafs 
dieser ein höchst respektabler genannt werden muls. Wir finden 
hier zunächst eine Reihe der bedeutendsten endischen Autoren 
vertreten, so Drydens Poems in sechs Bänden, Congreves Plays 
and poems in drei Bänden, die New Atlantis der Mrs. Manley, 
Addisons Cato in neunter Auflage, Cibbers Cardess husband, 
Swifts Miscdlanies in prose and verse, weiter eine stattliche An- 
zahl fremder Autoren, antiker wie modemer, in Übersetzungen, so 
Plutarch, Ovid, Heliodor, Pomponius Mela, Boetius, Thomas a 
Kempis, Bajle, F^nelon, Hamilton, duc de Grammont, Vertot, 
weiter eine Anzahl religiöser Werke, darunter das noch neuer- 
dings von Lubbock^ warm empfohlene Buch des Bishop Taylor: 
Holy living and dying, sodann umfängliche Geschichtswerke, wie 
Clarendon in sechs Bänden, weiter philosophische und mathemati- 
sche Handbücher, Schriften über Sport, Gartenkunst, Landmessen, 
Genealogie, Naturwissenschaftliches, Wörterbücher, ja sogar um- 
fängliche Kupfer- und Kartenwerke über Schottland und Palästina, 
scfaiielslich auch eine Staatsschrift, den Bericht, den Walpole dem 
Parlament über den Frieden von 1715 erstattete. — Auch die 
Ausstattung des Romans wird man nur als angemessen, wenn 
nicht würdig bezeichnen müssen. Das Format ist 19^/^X12 cm, 
also ein stattliches Oktav, die Typen sind grofs, der Druck 
scharf. Im ganzen präsentiert sich das Buch stattlicher als 
beispielsweise die sechs Jahre zuvor erschienene Sammlung der 
Gedichte Matthew Priors, die dem Earl of Dorset and Middlesex, 
Lionel, gewidmet ist. 

Unsere Ausgabe enthält aufser der Vorrede (1 Bl. unbeziffert) 
364 Seiten, am Schlüsse der letzten ein Verzeichnis von (20) 
£rrata (bei weitem nicht alle, wie wir sehen werden). Ein Titel- 
kopfer (von Clarke u. Pine herrührend) zeigt den Helden in 
seiner insularen Ausstaffierung, im Hintergrunde das Meer mit 
dnem Schiffe. Von dieser Ausgabe erschien am 12. Mai 1719 
eine zweite Auflage, eine dritte am 6. Juni, eine vierte am 
8. August. Sie sind indessen keine blofsen Neudrucke auf Grund 
des stehengebliebenen Satzes, sondern sie gleichen sich nur im 
Format, in der allgemeinen Ausstattung und in der Anzahl der 
Seiten. Der Inhw; der letzteren^ ist jedoch in den drei der 
ersten folgenden Ausgaben anders auf die Zeilen verteilt als in 
der ersten, offenbar ist der Satz nach jeder Auflage aus Mangel 
an Typen wieder abgelegt und dem Setzer beim Neusatze nur 

' Pieasures of life, chapt IV: List of 100 books. 

' Hier ist der Ort, za bemerken, dafs die späteren Ausgaben nicht, 
wie des Verfassers Feinde behaupteten, textliche Änderungen bringen, 
die der Verfasser infolge ihrer Ausstellungen bewerkstelligt nahen sollte. 
Vielmehr haben sich die von Defoes Feinden ^machten Ausstellungen- 
als Flüchtigkeiten oder Böswilligkeiten seiner Kntiker erwiesen. 



96 Zur TextgeBchichte von Defoee Bobinson Crusoe. 

die Pflicht auferlegt worden, die Seitenzahl der früheren Aus- 
gabe einzuhalten. Nur daraus erklaren sich gewisse phonetische 
Schreibweisen^ die dann gewählt wurden, wenn der Raum zu 
mangeln begann. Diese vier ältesten Ausgaben sind es nun, die 
ich meiner Untersuchung des Textes zu Grunde l^e. Die erste, 
überaus selten geworden,^ befindet sich (meines Wissens das 
einzige in Deutschland vorhandene Exemplar) in der Grofs- 
herzoglich Badischen Hof- und Landesbibhothek in Karlsruhe,^ 
die zweite in der Königlichen Bibliothek zu Berlin, die dritte in 
meinem eigenen Besitze, die vierte in der Königlichen und Pro- 
vinzialbibliothek zu Hannover. Nun hat aber, was Storm un- 
bekannt geblieben ist, ein englisdier Verlier, wie von Miltons 
Paradise lost, Bunyans Pilgrima progress und mehreren an- 
deren Werken, so auch vom ^Robinson^ einen Faksimile-Neudruck 
herausgegeben, 3 der augenscheinlich auf photolithographischem, 
wahrscheinlicher anastatischem Wege herstellt ist. Aus Grün- 
den, die sich später ergeben werden, ziehe ich auch diesen zur 
Vergleichung heran. Aus der Vergleichung dieser vier bezw. 
fünf Ausgabsn soll sich ergeben, ob wir einer von ihnen aus- 
schliefslich folgen dürfen, und welcher, um den Sprachgebrauch 
des Verfassers kennen zu lernen. Sodann habe ich sieben neuere 
Ausgaben gewählt, um festzustellen, welchen Text sie bieten. Es 
sind dies die folgenden: Stockdale (Verleger) 1790; Hazlitt (Her- 
ausgeber) 1840; Tauchnitz (Verleger) 1845; Globe Edition 1868; 
Keltie (Herausgeber) bezw. Nimmo (Verleger) 1869; Lee (Her- 
ausgeber) bezw. Warne (Verlier) 1869; Aitken (Herausgeber) 
bezw. Dent (Verleger) 1895. 

Ich habe zum Zwecke meiner Vergleichung drei Partien 
ausgehoben, den Eingang (a), ein Stück aus der Mitte (b) und 
den Schlufspassus (c), aufserdem noch eine Reihe einzelner Stel- 
len (d).* Ich verzeichne nur die Abweichungen von der 
ersten Auflage und bediene mich folgender Abkürzungen für die 
verschiedenen Ausgaben: 

A = First edition. AA = Facsimile reprint d = Globe edition. 

AI 1= Second edition. a = Stockdale. e = Keltie. 

A^ = Third edition. b = Hazlitt f = Lee. 

A3 = Fourth edition. c = Tauchnitz. g = Aitken. 

* Kürzlich wurden die drei Bände der ersten Auflage, aus der Biblio- 
thek Hibbert stammend, bei Sotheby in London für 206 rfd. Sterl. verkauft 

' Das Exemplar stammt, wie das £z libris zeigt, aus der Bischöflichen 
Bibliothek zu Speier. Das ist insofern interessant, als Defoes Roman, 
mindestens später, auf dem Index stand. Siehe de Yriartes Vorrede zu 
seiner spanischen Übersetzung des Campeschen Robinson. 

^ The Life and Strange Surprising Adventures of Robinson Crusoe. 
Being a Facsimile Reprint of the First Edition puhlished in 1719. With 
an Introduction by Austin Dobson. London, Elliot Stock, 1883. 

* Storm hat in Ermangelung des ersten Bandes ein kleines Stück des 
zweiten Bandes seiner Untersuchung zugrunde gelegt 



Zar Teztgeschicbte von Defoee Bobinson CruBoa 97 

Von diesen neueren Ausgaben erheben d und f ausdrück- 
lich den Anspruch, den originalen Text zu bieten, und zwar f 
den der ersten Auflage, d 'after the original editions', was an 
Unbestimmtheit von vornherein nichts zu wünschen übrigläist 

a) First edition p. 1—3. 

I Was bom in the Year* 1632, in the City of York, of a good Family, 
tho'* not of that Country, my Father being a Foreimer of firemen,* wüo 
settled first at Hüll: He got'a good Estate by Merdiandise,^ and leaving 
off bis Trade, lived afterward' at York, from whence he had married my 
Mother, wbose Belations were named Bobinson, a very good Family in 
that Country, and from''* whom I was called' Robinson Ereutznaer; but 
by the nsnäl Corruption of Words in England, we are now called,* nay 
we call our selves,^ and write our Name Crusoe, and so my Companions 
aiways call'd me. 

t had two eider Brothers, one of which was Lieutenant Collonel^ to 
an Englisb Begiment of Foot in Flanders, formerly commanded by the 
famoufl Coli.*' Lockhart, and was killed at the Battle near Dunkirk 
inagasf the Spaniards:" What became of my second^ Brother I never 
knew ** any more than my Father or Mother did know what was become 
of me. 

Being the third Son of the Family, and not bred to any Trade, my 
Head be^an to be fiird very early with rambling Thoughts: My Father, 




goi 
W 



:oing to Sea, and my Inclination *^ to this led me so stronglv against the 
Vill, nay*^ the Commands of my Father, and against all tne Entreaties 
and Perswasions'* of my Mother* and other Friends, that there seem'd 
to be somethine fatal in that FropenBion of Nature tending directly 
to" the Life of Misery which was to befsd"* me. 

My Father, a wise and grave Man, gave me serious and excellent 
Connsel iigainst what he foresaw was my Design. He call'd *' me one 
Morninff into bis Chamber, where he was connned by the Gout, and 
expostulated very warmly with me upon this Subject : He ask'd me what 
R^ons more than a meer*^ wandring" Inclination I had for leaving mv 
Father's House and my native Country, where I might be well introduced, 
and had a Prospect of raising my Fortunes** by Application and Industry, 



^ Alle moderaen Aasgaben aufser d und f schreiben die Substantiva mit Mi- 
noakel, von den Fällen abgesehen, wo auch der heutige Sprachgebrauch Majuskel 
fordert. — ' AUe modernen Ausgaben auf^er d: though. — ' a: Breman. — 

* AI A2 A3 a : Merchandize. — * b c e f : afterwards. — •de: afler. — "^ A ^^ 
call'd. — * A3 call'd. Was diese Flexionsendung anbetrifft, so bemerke ich hier 
ein für allemal, dafs alle modernen Ausgaben auAier d und f sie auflösen. — 

* AUe modernen Ausgaben anf^er d: oursclves. — ^ Alle modernen Ausgaben 
aa(ber d: colonel; ceg aufserdem lieutenant - colonel. — " A^ f Col. — a: colonelj 
bceg: Colonel. — ^ Druckfehler für against, in den Errata nicht gebessert, aber 
in allen Ausgaben auAer AA. — " A3 abg: Spaniards, — ce: Spaniards. — 
** A3: Second. — ** AI A2 A3 a b c e g: knew, — * a b: house edncation. — " A8 : 
Country free-Scbool; eg: free schooL — ** b ce: go. — • Auf dem Kopfe stehen- 
des 1, in den Errata nicht bemerkt, aber in allen Ausgaben richtig gestellt aufser 
in AA — * A2 cg: may, — ** A2 abcefg: persuasions. — ** A2 Mother, 
and ... — « A2: towards. — ■« cdefg: befall. — « AI A« A8 called. — 

* beefg: mere. — " bcefg: wandering. — " AI Aii A3 abc: fortune. 

ArchlT f. B. Sprachen. OXL 7 



98 Zur Textgeschichte von Defoes BobinBon Crusoe. 

with a Life of Ease and Pleasure. He told me" it was for Men of des- 
perate Fortunes on one Hand, or of aspiring, superior Fortunes on the 
other, who went abroad upon Adventnres^ to rise by Enterprize,*' and 
inake themselves famous in Undertakings of a Nature out of the common 
Boad; that these things were all either too far above me, or too'^ far 
below me; that mine was the middle State, or what might be called the 
Upper Station of Low" Life, which he had found by long Experience was 
the best State in the World, the most suited to human Happiness, not 
exposed to the Miseries and Hardships, the Labour and Suffenngs of the 
mechanick" Part of Mankind, and not embarafs'd'* with the Pride, 
Luxury, Ambition and Envy of the upper Part of Mankind. He told 
me, I might* jadge of the Happiness of this State, by" this one thing, 
viz. That this was the State of Life which all other People envied,'' that 
Kings haye frequently lamented the miserable Consecju^nces of being born 
to great thinffs, and wish'd'^ they had been placed m the Middle of the 
two fixremes,'' between the Mean and the Great; that the wise Man gave 
his Testimony to this^ as the just Standard of true Felicity, when he 
prayed to have neither Poverty or** Biches. 

b) First edition p. 201—202. 

As long as I kept up my daily Tour to the Hill, to look out;^ so 
long also I kept up the Vi^our of my Design, and my Spirits seem'd to 
be all the while in a suitable Form,'^ for so outragious^ an Ekecution 
as the killing twenty or thirty naked Savages, for an Offence which I 
had not at all entrea^ into a Discussion of in my Thoughts, any farther ^ 
than my Passions were at first fir'd by the BLorror fconceiv'd at the 
unnatural Custom of that People of the Country, who it seems had been 
Buffer'd by Providence in his wise Disposition of the World, to have no 
other Guide than that of their own abominable and vitiated Passions; 
and consequentl;^ were left, and perhaps had been so*^ for some A^es, 
to act such horrid Things, and receive such dreadful Customs, as nothmg 
but Nature entirely abandon'd of Heaven, and acted **^ by some hellish ^ 
Degeneracy, could have run them into: But now, when^ as I have said, 
I began to be weary of the fruiüess Excursion, which*^* I had made so 
long, and so far, every Moming in vain,"* so my Opinion of the Action 
it seif ^ beean to alter, and I b^an with cooler and calmer Thoughts^ to 
consider wnat is was I was going to en^age in. What Authority, or 
Call^^ I had, to pretend to be Judge and Executioner upon these Men 
as Criminals, whom Heaven had thought fit for so many Ases to suffer 
unpunish'd, to go on, and to be as it were, tiie Executioners of his" Judg- 

^ c verballhornt das Folgende: it was men . . . and who went abroad etc. — 
* b c e g: entorprise. — •* A« to. — " ab c e r: low. — » b c e f g: meohanic. — 
>* a d f: embarrafs'd; b c e g: embarrassed. — " b e g: He told me I might etc. — 
» bceg: State by etc. — »» AI A2 A8 abcde g: envied; — *« AI A» ab: wish. 
— ^ Druckfehler Air extremes, in allen Ausgaben auTser AA verbessert, aber 
nicht in den Brrata. — ** ce: this, — ** ce: nor. — ** AI A2 A8 abodeg: to 
the Hill to look out, — *^ a: frame. — ** A8 a b c e f g: outrageous. — * a b c e f g: 
entered. — ** A« A3 abe: further. — "ab: perhaps had been. — ^ abc: 
actuated. — « AI d: Hellish. — » AI A2 A3 dfg: now when, as etc. ab: now, 
when, as etc. c: bat now, as I have said, I began etc. — *^ AI A3 A3 abcdg: 
excursion which. -— " a: vain; — " Alle übrigen Ausgaben aufter AA und d: 
itself. — ** abcg: began, with cooler and calmer Thought«, — " Alle anderen 
Ausgaben auAer f : Authority or Call. — " g, welche alle Subatantiva entsprechend 
dem heutigen Sprachgebrauch mit Minuskel schreibt, schreibt doch him(8elf) und 
his, wenn auf 6od bezfiglich, mit Mnjuskel. 



Zur Textgeschichte von Defoes Robinson Crusoe. 99 

ments one upon another. How far these People were Offenders against 
me, and what Bight I had to engage in the Quarrel of that Slood, 
which" they shed promiscuously one upon another. I debated this very 
often with my seif thus;^ How do I know what Qod himself judges in 
this particular Case;'^ it is certain these People either^ do not commit 
this as a Crime; it is not against their own Consciences"* reproving, or 
their Light reproaching them. They do not know it be" an Offence, 
and then commit it in Defiance of Divine Justice,^ as we do in aimost 
all the Sins we commit They think it no more a Crime to kill a Captive 
taken in War, than*" we do to kill an Ox; nor to eat humane^ Fiesh, 
than^ we do to eat Mutton. 

When I had consider'd" this a little, it follow'd necessarily, that I 
was certainly in the Wrong in it, that these People were not Murtherers ^ 
in the Sense that I had before condemn'd them/*^ in my Thoughts;® any 
more than those Christians were Murtherers," wo often put to Death the 
Prisoners taken in Battle; or more fre(][uently, upon many Occasions, put 
whole Troops of Men to the Sword, without giring Quarter, though they 
threw down their Arms and submitted. 

c) First edition p. 363—364. 

Here I stay'd about 20^ Days, left them Supplies of all necessary 
things,^* and particularlr of Arms, Powder, Shot, Cloaths,*" Tools, and 
two Workmen, which I orought from England with me, viz. a Carpenter 
and a Smith. 

Besides this, I shar'd the Island into Parts with 'em,^ reser^^'d to 
my seif ^^ Üie Property of the whole, but gave them such Parts respect- 
ively^ as they agreed on; and~° havin^ settled all things with them, and 
engaged them not to leave the Place, I left them there. 

From thence I touch'd at the Brasils, "" from whence I sent a Bark, 
which I bought there, with more People to the Island, and in it besides 
oiher Supplies, I sent seven Women, being such as I found proper for 
Service, or for Wives to such as would take them: As to the English 
Men,^^ I promis'd them, to send them some Women from England, with 
a good Cargoe'* of Necessaries, if thev would apply themselves to Plan- 
ung, which I afterwards perform'd." And** the Fellows prov'd very 
honest and diligent after mey were master'd, and had their Properties 
set apart for them. I sent them also from the Brasils^ five Cows, three 
of them being big with Calf, some Sheep, and some Hogs, which, when 
I came i^ain, were considerablv encreas'a. " But all these things, with an 
Acconnt® how 300 Caribbees** came and invaded them, and ruin'd their 



^ bceg: blood which — " o iuterpungiert another, thus: — 

" abceg interpangieren case? — ^ Fehlt in aboe. — " g fkfst dieses Wort 
als Genitiv, schreibt daher consciences' reproving. — ^ AI A^ A3: to be. — 
^ abce: divine justice, g: Divine juBtice. — ^ b ohne Komma vor than. — 
^ A3 und alle modernen Ausgaben aufser d: human. — ^ e: I considered. — 
^ AS A3 und alle modernen Ausgaben aufaer d: murderers. — ^ abceg: kein 
Komma. — " AA: Thougha (!). — "^^ abcg: twenty. — '» A2 A3: Things. — 
*" Alle modernen Ausgaben aufser d : olothes, obgleich hier durch den Zusammen- 
hang (= Kleiderstoffe, Zeuge) doch sicherlich doths gefordert war. — ''* Alle 
modernen Ausgaben aufser d: them. — ''* Alle modernen Ausgaben aufser d: 
myself. — "* a: Vor und nach respectively ein Komma, c: nach respectively. — 
*abc: Komma nach and. — ^ heg: Brazils. — ''^ A^ aboeg: Englishmen. — 
■» Aß und alle neueren auAer d: cargo. — " abc: could not perform. — " Fehlt 
in abc. — ^ A^ und alle modernen Ausgaben auflier d: increased. — ^ Druck- 
fehler, nicht in den Errata; in AA: account (!). — ^ A3 Caribbes. 



100 Zur Textgeschichte von Defoes Bobinson Cnisoe. 

PlantationB, and how they fought with that whole Number twice, and 
were at first defeated, and three of them kill'd; but at last a Storm 
destroying their Enemies" Cannoes, they famished or destroj^'d almost all 
the reet, and renew'd and recover'd tne Possession of their Plantation, 
and still liv'd upon the Island. 

All these things,*" with somevery surorizing'' Incidents in some new 
Adventures of my own, for ten Years^ more, I may perhaps give a 
farther* Acconnt'* of heraafter. 

1_ d) Einzelne Stellen. 

P. 46, 1 (» Tauchnitz 33, 7) Intrest; Ai A^ A^: Interest. 

46, 14 (Tanchnitz 33, 16): the th of 

being etc. Hier haben wir den erstaunlichen Fall, dafs, wahrscheinlich 
infolge von Unleserlichkeit des Defoeschen Manuskriptes, der Setzer in 
der ersten und zweiten Auflage (A^) das Datum einfach weggelassen hat; 
erst die dritte Auflage (A^) fallt die Lücke aus mit: the nrst of Sep- 
tember 1659 being etc., die vierte Auflage (A^) mit: the 1*^ of Sept. 1659, 
being etc. 

46, 18 (Tauchnitz 33, 19) liest nicht nur die erste Ausgabe, sondern 
auch die drei anderen: Interest 

46, 25 (Tauchnitz 33, 25): Scissars in allen vier Ausgaben. 

47, 36 (Tauchnitz 34, 22) haben AA^ A^: The Caribbe Islands; die 
vierte Auflage hat dann Carribee Islands drucken wollen, bringt aber mit 
einem neuen Druckfehler: Caribbec. 

47, 26 (Tauchnitz 34, 15): the River Amozones; erst A^ bringt: 
Amazones. 

50, 5 (Tauchnitz 36, 3): could we ha' done; Ai A^ A»: have. 
117, 9 (Tauchnitz 83, 8) haben alle Originalausgaben: mixt. 
117, 14 (Tauchnitz 83, 11): Mannor; Ai A« A»: manor. 
117, 15 (Tauchnitz 83, 12): Lemmon, aber Zeile 25 und 30: Lemons. 
121, 35 (Tauchnitz 86, 16): Bisket in allen vier Ausgaben. 
176, 20 (Tauchnitz 124, 19): Scetch; aber Ai A^ A»: Sketch. 
222, 86 (Tauchnitz 156, 29): I wou'd have crusht it; A» A^: it would 
have crush'd it; A»: it wou'd have crush*d it. 

228, 19 (Tauchnitz 157, 4): Wastcoat in allen vier Ausgaben. 

Indem ich daran gehe^ die Resultate dieser Yergleichung 
zusammenzufassen, wäre zuerst der möglicherweise erhobene Ein- 
wand zu widerlegen, waitun ich bei dieser Textvergleichung nicht 
die Ausgabe letzter Hand zu^zogen habe. Nach meinen Listen 
erschien der uns hier beschäit^ende erste Band bis zu Defoes 
Tode (1731) noch einmal bei w! Taylor (1722, sogenannte Sixth 
Edition) und noch einmal bei dessen Geschäftsnaohfol|?ern W. Mears 
and T. Woodward (1726, sogenannte Seventh Edition). Diese 
beiden, oder mindestens die letztere, wären tatsächlich noch heran- 
zuziehen gewesen, wenn wir nicht sowohl a priori wie a posteriori 
beweisen könnten, dafs sich Defoe um seine Geisteskinder, nach- 
dem sie das Licht der Welt erblickt, nicht mehr im Sinne der 

^ So die Originalausgaben; erat die modernen bringen enemie'a (a) oder 
enemies' (bcefg). — ** AS AS; Things. — " Alle modernen Ausgaben aufser d: 
surprising. — * AI: years. — * e: fnrther. — ** Druckfehler, nicht unter den 
Errata; auch in A A. 



Zur Textgeschichte von Defoes Bobinson Crusoe. 101 

Verbesserung gekümmert hat. A priori können wir das schliefsen 
aas der Massenhaftigkeit und zum Teil ganz unbegreiflichen 
Leichtigkeit seiner ]ßx>duktion. Defoe hat in den zwölf ihm 
nach dem ersten Kobinsonband noch beschiedenen Lebensjahren 
noch etwa sechzig Werke veröffentlicht, von denen mindestens 
fünfundzwanzig einen Umfang von mehreren hundert Seiten haben. 
Nehmen wir dazu seine nicht aussetzende Tätigkeit an politischen 
Tasesblattem, die Sorge für seine Familie etc., so werden wir 
nicht fehlschliefsen, wenn wir a priori annehmen, dafs ihm zur 
fortwahrenden Korrektur seiner Arbeiten bei Gelegenheit von 
Neuauflagen schlechterdings keine Zeit verblieben sein kann. 
Und das wird durch eine Prüfung seiner Arbeiten, von denen 
idi aOerdings nur einen verhältnismäisig kleinen Teil kenne, be- 
stätigt Zwar stofsen wir bei verschiedenen Neuauflagen auf 
einen veränderten Titel, vielleicht im Interesse eines besseren 
Absatzes, aber von einer Veränderung des Inhalts seiner Werke 
durch ihn selbst ist mir nichts bekannt. Ich durfte mich daher 
auf jene vier ersten Ausgaben beschränken, in der soeben wahr- 
scheinlich gemachten Annahme, dals die beiden ferneren zu Leb- 
zeiten des Schriftstellers erschienenen Ausgaben keine vom Ver- 
fasser herrührenden Änderungen des Textes enthalten werden. 
Ob nicht trotzdem ein künftiger Robinson-Herausgeber sie zweck- 
mälsig zur Gestaltung des Textes mit heranziehen werde, ist eine 
andere Frage. 

Welches Bild gewahrt nun zunächst der Text der ersten 
Auflage und wie verhalten sich dazu die übrigen, wie steht es 
weiter mit dem Facsimile Reprint? Zunächst wird aus den mit- 
geteilten Proben, trotz des geringen Umfangs derselben, ersicht- 
lich geworden sein, dals die erste Ausgabe manche Druckfehler 
enthält, die in den Errata nicht angezeigt sind. (Anmerkung 
12, 19, 34, 39, 83, 90 etc.) Sodann zeigt sie eine grofse Reihe 
phonetischer Schreibungen, die, wie schon bemerkt, mindestens 
teilweise auf Rechnung des Setzers kommen und in den folgen- 
den Ausgaben, allerdings auch nur zum Teil, aufgelöst wonlen 
sind (so Anmerkung 2, 7. u. 5., 21, 27, 45, 66, 82 etc.), in einer 
anderen Reihe von Fällen wiederum zeigt sie Schreibungen, die 
Bdion in der zweiten Auflage verschwunden sind, so S. 117, 14: 
Mannor (die folgenden Ausüben: manor), S. 117, 15: Lemmon, 
aber schon die folgenden Zeilen, wie die späteren Ausgaben: 
lemons; S. 176, 20: Scetch, die folgenden Ausgaben: Sketch. 
~ en haben S. 121, 35 die vier ältesten Ausgaben gleich- 
Bisket; S. 223, 19 alle vier gleichmäfsig: Wastcoat 
3 ist, glaube ich, schon jetzt deutlich geworden, data die 
erste Ausgabe keinesfalls genügen kann, um sich ein annähernd 
richtiges Bild der Defoeschen Orthographie zu verschaffen. Nach 
dem früher Gesagten wird man von den folgenden Ausgaben 




102 Zur TeztgeBchichte von Ddoes Bobinson Crusoe. 

nun auch keine fortschreitende Besserung des Textes erwarten 
dürfen, sondern, wo diese einzehie Fehler der voiiiergehenden 
Ausgabe gebessert haben, bringen sie vielleicht statt dessen nun 
neue Fehler oder doch Abweichungen. So ändert die dritte 
Auflage: tending directly to the life of misery in: ... towards 
the life of misery (Anm. 23); so brin^ dieselbe Ausgabe to far 
below (Anm. 31), wo A, A^ und A* nchtig too haben. So brin- 
gen (Anm. 84) A, A^, A^ das richtige Caribbees, A^ dagegen hat 
Caribbes. An einer anderen Stelle (S. 47, 36) haben die drei 
ersten Ausgaben falsch the Caribbe Islands, die vierte will dies 
verbessern, bringt aber den neuen Druckfehler Caribbec Islands. 
Mit anders gearteten Abweichungen haben wir es zu tun, wenn 
wir in der ersten Ausgabe (Anm. 28) lesen: fortunes (entsprechend 
unserem ^Glücksgütei^, in den folgenden dagegen: fortune (mehr 
unserem Vermögen' entsprechend), femer wenn A (Anm. 4) 
merchandise schreibt, die folgenden Ausgaben dag^en merchan- 
dize (man sollte es umgekehrt erwarten), tatsächlich haben alle 
vier Ausgaben entsprechend der älteren Orthographie enterprize 
(Anm. 30). Weiter haben die ersten drei Ausgaoen outragious, 
die vierte dag^en outrageous (Anm. 44). In den ersten zwei 
Ausgaben (Anm. 46) steht any farther, wo die beiden folgenden 
any further haben. Die zwei ersten Ausgaben schreiben (Anm. 67) 
murtherers, die beiden späteren murderers. Die erste, zweite und 
vierte haben (Anm. 82) encreasM, die dritte increased. 

Bei der Prüfung der ersten Ausgabe habe ich schon viel- 
fach die drei anderen mit heranziehen müssen. Es wird sich 
ergeben haben, dafs für philologische Zwecke von einer aus- 
schlielslichen Benutzung der ersten Auflage schlechterdings keine 
Rede sein kann, ebensowenig freilich von einer der drei anderen, 
sondern dafs der einer Untersuchung zugrunde zu legende Text 
ein eklektischer wird sein müssen, der an Zuverlässigkeit nur 
gewinnen kann, je mehr von anderen Schriften Defoes zur Ver- 
gleichung herangezogen wird. Von grofstem Nutzen wird sich 
dann erweisen die fortwährende Vergleichung zweier posthumer 
Werke Defoes {The compleat English genileman und The royal 
educacion), weil sie die einzigen sind, die wir in philologisch 
musterhafter Weise herausgegeben besitzen. ^ 

Es erhebt sich nun die Frage, ob das Faksimile Reprint im 
Stande ist, die äufserst seltene erste Ausgabe ^u ersetzen. Bei 
der mechanischen Art der Herstellung sollte man dies durchaus 
erwarten dürfen. Und doch ist dies nur bedingungsweise der 
Fall. Druckfehler etc. gibt unser Faksimile richtig wieder, so 
exremes für extremes (Anm. 39), inagast für against (Anm. 12), 
das auf dem Kopfe stehende 1 in inclination (Anm. 19). Wie 

* Von Bülbriiig (London, 1890, bezügl. 1895). 



Zur Textgeschichte von Defoes Bobinson Crusoe. 108 

aber, wenn das Faksimile Dinge bringt, die sich im Original nicht 
finden? Das ist trotz des geringen Ümfanges der mitgeteilten 
Proben zwränal der FalL fSnmal hat das Original (Anm. 69) 
Thou^ts, wo das Facsimile Thoughs bringt (von dem Absprin- 
gen emes Buchstabens kann bei dem anastatischen Verfahren ear 
keine Bede sein); weiter hat einmal das Original (Anm. 83) den 
Dmckfehler Acconnt^ das Faksimile dagegen Account. Ob diese 
beiden nun die einzigen derartigen ¥me sind oder sich deren 
Zahl bei Vergleichung des ganzen ersten Bandes im Original 
und Faksimile noch vermehren wird, jedenfalls schlielse ich daraus 
zwingend, daTs schon von der ersten Ausgabe verschiedene Fas-* 
snngen vorhanden sind, eine Tatsache, die sich bei älteren Wer- 
ken nicht allzu selten wiederholt. 

Eine auch nur flüchtige Durchsicht der neueren Ausgaben 
ergibt, dafs die meisten derselben, und besonders die älteren, 
ain genaue Wiedergabe des Defoeschen Textes nur einen ver- 
hältnismäfsi^ geringen Wert legen. Nicht nur, dafs sie die Ortho- 
graphie modernisieren (wenn a z. B., entsprechend dem Original, 
schreibt meer [Anm. 26] anstatt mere und enterprize [Anm. 30] 
statt enterprise, so waren das eben am Ausgang des 18. Jahr- 
hunderts noch die üblichen Schreibungen), sondern sie binnen 
auch bereits an dem Wortschatz Defoes in einzelnen Fällen zu 
rühren, wo dieser im Begriff ist, zu veralten oder schon veraltet 
war (so haben a b c z. B. actuated bj some helUsh Degeneracj 
(Anm. 48), wo Defoe noch acted schreibt. Sehr auffällig ist die 
ganz willkürliche Änderung in a (Anm. 43): frame für form, 
wahrend Breman (Anm. 3) blofser Druckfehler sein mag. Im 
Einklang mit den Originalausgaben schreiben (Anm. 24) a und b 
noch befal, alle anderen, also auch d und f, befall. Wenn alle 
modernen Ausgaben aufser d persuasions (Anm. 21) bringen, so 
war darin die dritte Originalausgabe vorangegangen. Sämtliche 
Originalausgaben sowie adfg haben (Anm. 18) offenbar falsch: 
. . . as far as House Education, and a Country free School gene- 
rallj goes, wo b und c das offenbar allein richtige go einsetzen. 
Die Ausgabe c ist zweifellos die unzuverlässigste. Nicht nur, 
dals sie gleich ihren Vorgängerinnen die Orthographie moderni- 
siert und neuere Worte einsetzt, sondern sie verschiebt auch, wie 
dies auch Storm für das von ihm ausgehobene Stück, und nicht 
nur für Defoe, sondern auch für den Goldsmith- und den Swift- 
band der Tauchnitz-EoUektion gezeigt hat, durch ganz willkür- 
liche, auf mangelhaftem Verständnis beruhende Änderungen mehr- 
fach den Sinn (siehe hier Anm. 29 und 50). Als sorgraltiger in 
{*edem Betracht präsentiert sich die neueste Ausgabe unter den 
lerangezogenen ^), die au&er einer vorzüglichen Einleitung zu 
Defoe im allgemeinen und zu Robinson insbesondere, die uns 
hier nicht beschäftigt, einen nicht nur lesbaren, sondern auch, 



104 Zur Teztgeschichte von Defoes fiobinson CruBoe. 

soweit das für ein breites^ besonders englisches Publikum er- 
träglich ist, treuen Text bietet Aber auch sie hält sich nicht 
frei von unnötigen Konjekturen. Wenn (Anm. 85) alle modernen 
Ausgaben, mit Ausnahme von d, welche hier zu Unrecht kon- 
servativ ist^ ändern: destroving their enemie^s cannoes (so Aus- 
gabe a falsch) oder destroymg their enemies' cannoes (alle Aus- 
gaben aulser d), so ist cueses Verfahren richtig, weil es sich 
hier um einen Fehler aller vier Originalausgaben handelt Wenn 
aber (Anm. 61) unsere Ausgabe g die Stelle: against their con- 
sciences reproving^them ändert in: ... their consciences' reproving 
etc., so ist diese Änderung mindestens überflüssig. Von der Aus- 
gabe e (Kelde) gilt ungefähr das nämliche wie von der Ausgabe g, 
sie ist in jedem Betracht der Tauchnitz-Edition vorzuziehen. 

Ich habe mir die Ausgaben d und f bis jetzt verspart, weil 
gerade sie den Anspruch erheben, den originalen Text des^ Robinson' 
zu reproduzieren. Sie sind Konkurrenzaugaben, zum 150jährigen 
Jubiläum des 'Robinson' erschienen, und zwar derart, dals d die 
Konkurrentin um ein weniges überholte und dieser in Neuauf- 
lagen nun Anlals zu einigen Stachelreden (in der Einleitung) über 
das eingeschlagene Yerffmren gab. Die erste Ausgabe der Globe 
Edition hatte nämlich, der Leeschen Versicherung zufolge, die 
Behauptung enthalten, dals ihr Text der der Ausgabe von 1719 
sei, aber mit früheren Ausgaben verglichen. Das gab nun der 
Leeschen Ausgabe ein Becht, jene Versicherung als nonsense zu 
brandmarken, da frühere Ausgaben als die von 1719 nicht exi- 
stierten. Neuere Abdrücke der Globe edition haben daraufhin 
jene Bemerkung weggelassen, neuere Abdrücke der Ausgabe Lee 
sollten daher auch ihren Vorwurf als gegenstandslos fallen ge- 
lassen haben, was aber nicht der Fall ist Bei der Prüfung 
dieser beiden Ausgaben sind zunächst zwei Fälle auszuscheiden, 
die kaum auf Rechnung des Setzers kommen können, sondern 
sich wohl nur durch die Annahme eines von dem meinigen ver- 
schiedenen Exemplars der ersten Auflage erklären lassen. Gleich 
zu Eingang des Komans (Anm. 6) lesen sowohl d wie e an der 
Stelle: mj mother ... and from whom I was called Robinson 
Kreutznaer etc. anstatt from: after. Ahnlich wird es an der kurz 
vorhergehenden Stelle (Anm. 6) stehen, wo es heifst: ... He ... 
lived afterward at York und wo die Ausgaben bcef haben: 
afterwards. Daneben stehen nun aber eine ganze Reihe von 
Fällen, wo f von der ersten oder auch den nachfolgenden drei 
weiteren Ausgaben ohne ersichtlichen Grund, als weil der moderne 
Sprachgebrauch es so fordert, abweicht. So z. B. mere anstatt 
meer (Anm. 26), outrageous anstatt outragious (Anm. 44), clothes 
anstatt doaths (Anm. 72) und zahlreiche andere. In einigen Fällen 
stützt sich das Verfahren von f wenigstens auf eine der vier 
ältesten Ausgaben, so wenn sie mit A^ schreibt human (Anm. 65), 



Zur Textgeechichte von Defoes Kobinson Crusoe. 105 

wo A, A*, A^ humane geben, wenn sie mit A^ und A^ schreibt 
murderers (Anm. 67) anstatt murtherers (A, A^), ferner mit A'* 
cargo (Anm. 79) anstatt cargoe (A, A^, A*), femer increasM 
(Anm. 82) auf Grund von A"^ anstatt encreasM (A, A*, A^) und 
zahhreiche andere Falle. In allen diesen gibt d die Schreibung 
der ersten Originalausgabe. Vereinzelt finden sich allerdings au(£ 
Stellen, wo f einen offenbaren Fehler entweder des Verfassers 
oder des Druckers gebessert hat, so Anm. 85: their Enemies' 
Cannoes anstatt des falschen their Enemies Cannoes. In anderen 
wieder, wo sie sich zu Unrecht konservativ an die Schreibung 
der ersten Originalausgabe gehalten, so (Anm. 18) goes beibehalten 
hat anstatt das richtige go einzusetzen. Wie erklärt es sich nun, 
dafs eine mit dem Namen Lee gedeckte Ausgabe, die sich aus- 
drücklich vornimmt, im G^ensatz zu anderen Ausgaben, die den 
Text verballhornt haben, diesen in seiner originalen Gestalt wieder- 
zugeben, so bedeutende Abweichungen davon darbietet? 

Die Erklärung liegt in den einleitenden Worten des Ver- 
l^rs von f. Danach hat Lee zwar die Verdorbenheit des Textes 
der gangbaren Robinsonausgaben und die Notwendigkeit, einen 
treuen Text zu bieten, erkannt und der Druckerei des Verlegers 
sein Exemplar der schon damals seltenen ersten Auflage zur 
Verfugung gestellt, die Druckerei aber mit diesem Text geschaltet, 
wie es der Gepflo^nheit der Offizin und der Rücksicht auf die 
englischen Durchschnittsleser entsprach. 

Es wird ersichtlich geworden sein, dafs Ausgabe d (Globe 
edidon) vom Text des Robinson ein in den meisten Fallen ge- 
treues Bild bietet, als die einzige unter allen modernen Ausgaben; 
es wird aber auch ersichtlich geworden sein, dafs sie die definitive, 
für philologische Zwecke allein brauchbare Ausgabe noch nicht 
ist Eine solche wird vielmehr nur auf Grundlage aller Original- 
aasgaben mit steter Rücksicht auf den Sprachgebrauch Defoes in 
seinen anderen Schriften hergestellt werden können, der Text, 
den sie bringt, ein eklektischer sein müssen. 

Brandenburg a. d. H. Hermann Ullrich. 



StDdien zd M. CI. Lewis' Roman 'Ambrosio, or The Monk'. 



I. Zu den Quellen des 'Monk'.^ 

Die Untersuchung der Quellen des 'Mönchs' knüpft am besten 
an das 'Advertisement* an, das der Verfasser selbst seinem Boman^ 
vorangestellt hat: *The first idea of this Bomanoe was suggested by 
the Story of the Santon Barsisa, related in The guardian.' — The 
Bkeding Nun is a tradition still credited in many parts of Germany; 
and I have been told, that the ruins of the casde of Lauenstein, 

* Ich hatte die folgenden Zusammenstellungen abgeschlossen, als mir 
die Dissertation von Max Rentsch, Matthew Gregory Laeis. Mit besonderer 
Berücksichtigung seines Romans ^Ämbrosio, or The mofüc^ (Leipzig 1902) 
zu Gesichte kam. Indes schien mir die Quellenfrage von K. nicht so er- 
schöpfend behandelt, dafs ich meine Beiträge ganz hätte unterdrücken 
sollen. Bei einigen Punkten kann ich mich jetzt allerdings mit einem 
Verweise auf Bentschs Arbeit begnügen. 

* Ich benutze den Monk in der Londoner Ausgabe von 1798 ('The 
Fourth edition, with considerable additions and ' alterations'). Daneben 
herangezogen habe ich die Londoner Ausgabe von 1822 (*Verbatim from 
the first edition') und die nach der ersten Ausgabe angefertigte französbche 
Übersetzung von L^on de Wailly (Paris lölO). — Zur Geschichte des 
Textes sei auf die meist übersehene Angabe von Thomas James Mathias 
verwiesen (The purauits of liieraiurej ^ 1798, p. 241): ^Three editions of 
this novel have oeen drculated through the kingdom, without any alter- 
fttiou whfttsofivßr ' 

3 No. 148, Monday, August 31, 1713 (Steele). Vgl. zu dieser Erzah- 
lune Dunlops History of prose fictwn, new edition bv H. Wilson, II, 511 
und Fürst, Vorläufer der modernen Novelle, S. 49 ; über ihr Verhältnis zu 
Ijewis 8. Eentsch a. a. O. 104 ff., 128 ff. Ein Satz aus derselben klingt 
bei I^wis zweimal nach; im Guardian heifst es: *He [i. e. Barsisa] ap- 
proached the princess, took her into bis arms, and in a moment cancelled 
a virtue of a hundred years* duration', und bei Lewis lesen wir (Chap. II, 
Vol. I, p. 65, 120): 'Gradous God, should I then resist the temptation? 
Should I not barter for a sinele embrace the reward of my sufferings 
for thirty years?' 'If I yielded to the temptation, I should saCrifice to 
one moment of guilty pleasure, my rejputation in this world, my salvation 
in the next . . . Preserve me from losing the reward of thirty years of 
sufferings!' — Wenn bei Lewis Ambroaio, der Heilige, seine Schwester 
schändet und schlieüslich ermordet, so ist dies ein Motiv, das u. a. bereits 
in einer Erzählung in Paulis Schimpf und Ernst beg^net {Ed. 1597, 
Bl. 181a; vgl. aucn Lessings Werke in Spemanns Detäscher National- 
LitercUury III, 2, 166 f.). Ich brauche nicht hinzuzufügen, dafs es im 
höchsten Malse unwahrscheinlich ist, dafs Lewis Pauli gekannt hat. 



Studien zu M. G. Lewis' Roman ^Ambrosio, or The Monk'. 107 

which she is supposed to haunt, may yet be seen upon the borders 
of Thurin^.^ — The Water-King, from the third to the twelfth 
stanza» is the fragment of an original Danish ballad,^ — And Bß- 

* Ausführlicher spricht sich Lewis hierüber in der Schlulsanmerkung 
zu seinem IV. Kapitel aus (II, 122): *The story which was related 
to me, was merefy, that the Castle of Lauenstein was haunted bv a 
epectre habited as a nun (but not as a bleeding one); that a youn^ ofucer 
by mistake ran away with her, instead of the heiress of Lauenstein ; that 
she used to appear to him every night; that, going to a foreign country, 
ndther he nor the phantom was ever after heard of ; and that the words 
which she used to repeat to him were in the original: 

Frizchen (sie!)! Frizchen! Du blBt mein! 

Frizchenl Frizchen! Ich bin dein! 

Ich dein! 

Du mein! 

Mit leib' und seel.' 

Nach dieser Darstellung würde eine gedruckte Quelle für Lewis nicht 
in Betracht kommen; allein es ist sehr zweifelhaft, ob er wirklich nur 
eine ihm mündlich fiberlieferte Tradition benutzt hat. Im Inteüigenxblatt 
der Aüg. Lü.-Ztg., Febr. 1798, S. 291 wird die 'bekannte deutsche Ballade' 
als Quelle bezeichnet; mit welchem Recht, vermag ich nicht zu sagen, 
da mir die fragliche 'Ballade' unbekannt ist. Walter Scott macht in seinem 
E89iBy on imitations of the ancient ballad (The poetiecU works . . . Edinb. 
1848, IV, 49) Musaus namhaft: 'Another peccadillo of the author of "The 
Monk" was his having borrowed from Musseus, and from the populär 
tales of the Germans, the singular and striking ad venture of the ''Bleed- 
ing Nun".' Tatsächlich findet sich bei Musäus {Volksmährehen der 
Deuisehenf V: 'Die Entführung') eine Erzählung, die in allen wesentlichen 
Zügen zu der 'story', Lewis' angeblicher QueUe, stimmt; die Worte der 
gespenstischen Nonne lauten hier: 'Friedel, Friedel, schick' dich drein, ich 
bin dein, du bist mein, mit Leib und Seele.' Andererseits berührt sich 
die Musäussche Erzählung so nahe mit der Darstellung des 'Monk', dafs 
man bei Lewis die Kenntnis jener ersteren unbedenklich voraussetzen 
mochte (seine 'Agnes' zeigt [II, 21 ff.] ganz die satirische Laune, wie sie 
uns bei Musäus entgegentritt). Dazu kiommt, dals Lewis' Vertrautheit 
mit den 'Volksmährdien der Deutschen' durch eine Reihe weiterer Be- 
rührungen wahrscheinlich gemacht wird (s. das Namenverzeichnis am 
Schluls). — A. a. O. erwähnt Lewis auch die Ähnlichkeit 'between some 
parta of the storv of "the Bleeding Nun", and that of the Apparition in 
•*Le8 Chevaliers au cygne". I can only account for it by supposing that 
Madame de Oenlis had heard, while in Germany, the same tradition which 
I have made use of. It is at least certain, that "The monk" was already 
in the press, when I read for the first time "Les Chevaliers du cygne".' 
Die Ähnlichkeit zwischen dem 'Mönch' und den 'Chevaliers du cygne' 
(1795) besteht indes einzig darin, dais in beiden Romanen von einem 
blut^iden Gespenst die R^e ist, das allnächtlich jemanden besucht, zu- 
letzt aber seine qualvollen Besuche einstellt {The monk, II, 60 ff.; I^es 
ekevtUters du eygne, 11, 181, III, 220). — Ganz dasselbe Motiv, das die 
Erzählung von Musäus und die Episode bei Lewis behandeln, liegt übri- 
gens, worauf mich Bolte freundlichst hinweist, dem Kömerschen Gedicht 
'WaUhaide' zu Grunde. Wie bei Lewis erscheint das Gespenst in blutigem 
Kleide; die Worte, die es spricht, lauten : 'Lieb Rudolfl bist mein, lieb 
Rudolf! bin dein; Nicht Himmel und Hölle scheide Uns beide!' 

• Wie schon von A. W. Schlegel bemerkt worden ist, hat Lewis die 
Übertragung der dänischen Ballade [Kiämpe Viser , Kopenhagen 1739, 



108 Studien zu M. G. Lewis' Roman ^Ambrosio, or The Monk'. 

lerma and Durandarte is translated from Bons^ stanzas to be found 
in a collection of old Spanieh poetry, which contains also the populär 
song of Gayferos and Melesindra, mentioned in Don Quixote.* — 
I have now made a füll avowal of all the plagiarisms of which I am 
aware myself ; but I doubt not» many more may be found, of which 
I am at present totally unconscious.' 

Lewis hat des ferneren bei einzelnen Stellen seine Quellen 
bezeichnet; so I 43 (Clarissa), II 188 (Anakreon), 151, > 285 (Mid- 
night hymn: 'Probably these stanzas were suggested by Imogen's 
prayer in Cymbeline — 

'^From fairies and from tempters of the night 
Guard me, good angels");' 

S. 709] in Herders Volksliedern (II, 155, 1779) benutzt. Er selbst citiert 
Herder in Bd. III, S. 1 7. — Lewis' Zeilen V 4 *[He . . .] paced the church- 
yard ihree times four* und VI 4 *The people flocked, both great and 
small' spiegeln die unrichtigen Übersetzungen Herders wieder: ^Er ging 
um die Kirch dreimal und vier' (anstatt 'So dng er dreimal verkehrt 
um die Kirche') ; 'sie kamen um ihn, grofs und kleiir (anstatt 'da wandten 
sich um alle Bilder klein' [H. Meyer; Bedlich]; s. auch Bobert Jamiesons 
Populär baüads and aongs, I, 210). 

> Don Quiacote, II, 2, 9 (Braunfels, Band III, S. 205; Deppings Ro- 
manzensammlung, B. 275) ; die Ballade von Durandarte erwähnt Cervantes 
II, 2, t> (Braunfels, III, 179; cf. Depping, 262). Thomas Bodds History 
of Charles the Oreai and Orlando, &c. (London 1812), Vol. II, p. 275 ent- 
nehme ich die folgende Angabe: '|we1 must not omit to mention, that 
the Ballad of Durandarte, which Mr. Lewis translated, is to be found in 
a small volume of Bomances in the possession of B. Heber, Esq., being 
the only one relative to the Twelve Peers of France in that book.' ~ 
Aus dem 'Don Quichote' hat Lewis wohl auch die Titel der Kap. IV 
und VII genannten Bomane; eher ist es fraglich, ob wir uns aucn für 
den von Lewis erwähnten Amadisritter 'Don Galaor' [de Waillys Über- 
setzung, II, 40; die Stelle fehlt in der vierten englischen Ausgabe] mit 
einem Hinweis auf Cervantes begnügen dürfen (welche Bewandtnis hat es 
mit der 'Damsel (I) plazer di mi vida', auf die Lewis a. a. O. anspielt?). 
Ferner könnte Lewis den Namen 'Leonella' dem 'Don Quichote' entlehnt 
haben; dafs ein 'Ambrosio' an der von Lewis angezogenen Stelle auftritt, 
ist gewifs ohne Belang. 

■ 'Antonia . . . vowed so frequently never more to think of Lorenzo, 
that tili sleep closed her eyes she thought of nothing eise.' Dazu citiert 
Lewis die Verse (woher?): 

Poar chawer de aa Bouvenaiice Le Souvenir darant la yie 

L'objet qui platt, ' Toi\)oor8 revient; 

On 86 donne bien de sonfirance En pensant qu'il fant qu'on Toablie 

Ponr pea d'efTet. On s'en souvient 

Er kannte den Gedanken aber zweifelloe auch aus der 'Entführung' in 
den Volksmärchen des Musäus: 'Sie war drey Jahre lang und drüber 
fleissig mit sich zu Rathe gegangen, ob sie den namenlosen Liebhaber . . . 
vergessen wollte oder nicht, und eben darum hatte sie ihn keinen Augen- 
blicke aus den Gedanken verloren.' 

' Derselben Scene des Oymbeline (II, 2), die ihrer schwülen Stimmung 
wegen einen starken Eindruck auf T^wis machen mufste, ist auch das 
Motto zum VIII. Kapitel des Monk entnommen. Ihr EinfluJB ist in die- 



Studien zu M. G. Lewis' Roman 'Ambrosio, or The Monk'. 109 

m 21,1 129 (Collinß), 199 (Othello). Endlich hat der Verfasser 
durch die Mottos, die"«r den einzelnen Kapiteln vorangestellt^ wie 
durch die Citate, die er hier und da eingestreut hat^ manchen nütz- 
lichen Fingerzeig gegeben.^ 

Aus Lewis' Korrespondenz erfahren wir, dais er den unmittel- 
baren Impuls zur Abfassung seines Romans durch die Lektüre der 
Mysteries of Udolpho von Mrs. Ann Radcliffe empfangen hat In 
der Tat reiht sich der Monk in dieselbe Gattung des Schreckens- 
oder Schauerromans ein, der auch die Werke der Mrs. Radcliffe an- 
gehören und die vordem ihre Hauptvertreter in Walpoles Castle of 
Otranto und Gl. Reeves Old English baron gehabt hatte. Dabei ist 
zu beachten, dais Lewis (wohl unter dem Einflüsse deutscher Ritter- 
und Spukromane) 3 wieder mehr in die Bahnen Walpoles einlenkt^ 
sofern er das Übernatürliche, das Grausig - Gespenstische uneinge- 
schränkt zur Geltung kommen läfst^ wogegen ja Mrs. Radcliffe alles 
Spukhaft-Wunderbare nur zur Beunruhigung ihrer Personen (und 

sem Kapitel, zu dem weiterhin Shaksperes Bape^of Lucreee verglichen 
werden mag, unverkennbar. [S. ferner de Waillys Übersetzung, II, 171 f.]. 
— Ohne Bedenken dürfen wir au(^ den Namen 'Imogine' in Lewis' be- 
rühmter Ballade mit Shaksperes Drama in Verbindung bringen. 

'- *With respect to the Fire-£[ing and the Cloud-King, they are en- 
tirdy of my own creation ; but if my readers choose to ascribe tneir birth 
to tne "Ck)mte de Gkibalis", they are very welcome.' 

* So verrät uns das Motto zum ersten Kapitel des Monk, daüs Lewis 
bei seinem Ambrosio auch auf den Angelo in Mectsure for measure hin- 
geblickt hat Eben darauf weist das Citat Bd. II, S. 20t> (cf. Measure for 
measure, II, 2, v. 187). Zwei Citate (III, 1 1 ; 199) bezeugen Lewis' Ver- 
trautheit mit dem Othello. Ein Citat aus Äs you like it (IV, 1) begegnet 
III, 22t). Seine Neigung, bei Grabesscenen zu verweilen, mag durch Ko- 
bert Blairs düsteres Gedicht, dem er zwei seiner Mottos entnimmt (II, 2.iö, 
III, 50), genShrt worden sein. 

' In A. W. Schlegels Vorlesungen über schöne Literatur und Kunst, 
herauBg^eben von Minor, lesen wir (II, 8d): 'Daher haben auch in Eng- 
land aus dem Deutschen übersetzte Komane mehr Glück gemacht als m 
Frankreich, ja einige der beliebtesten anmaafBlichen Originale 
sind ans schlechten deutschen zusammengeborgt und nach- 
geahmt [The monky Hätte er doch einige genauere Angaben gemacht! 
Auch seine ausführliche Anzeige der Certelschen Übersetzung des Motik 
in der ÄUg. Lü.'2^. enthält nur den Hinweis auf Veit Weber (s. u.), und 
die von ilim citierte Orüical review vom Februar 1797 macht im einzelnen 
nur den 'Qeisterseher' (s. u.^ namhaft. — Die Frage, weiche deutscheu 
Schauerromane Lewis im einzelnen benutzt haben mag, ist deshalb be- 
sonders schwer zu beantworten, weil Lewis, soweit ich sehe, über seine 
deutsche Lektüre nichts hat verlauten lassen, und weil andererseits eine 

Ste Darstellung der in Betracht kommenden deutschen Komanliteratur 
ilt; Mfiller-Fraureuths Buch über die 'Kitter- und Bäuberromane' (Halle 
1894} kann — ebenso wie die Schrift J. W. Appells (Leipzig 1859) — nur 
tdlweise als Vorarbeit in diesem Sinne gelten. — Mit Chr. H. Spiefs' 
'Petennännchen' (1791/92) zeigt der 'Mönch' eine gewisse Verwandtschaft; 
es bleibe dahingestellt, od Lewis es gekannt und benutzt hat. — Einflufs 
der deutschen &tter- und Schauerromane dürfte in Namen wie 'Linden- 
berg* (war Lewis J. ü. Müllers 'Siegfried von L.' bekannt?), 'Rosen waid', 



110 Studien zu M. G. Lewi«' Roman 'Ambroaio, or The Monk'. 

zur Düpierung des Lesers) benutzt, indem sie es regelmälsig hinterher 
rationalistisch auf lost (<I am lately come from a place of wonders; 
but unluckily, sinoe I left it, I have heard almost all of them ex- 
plained' heifst es einmal naiv in den Mysteries of üdolpho, Kap. 38). 
Von der Radcliffe unterscheidet sich Lewis ferner sehr wesentlich 
durch sein Thema: während bei ihr, wie man treffend gesagt hat^ 
die wahren Helden jene geheimnisvollen Schlösser und Klöster sind, 
gibt Lewis die Darstellung einer Leidenschaft, die er von ihren ersten 
Regungen an verfolgt, um sie schliefslich in ihrer alles niederwerfen- 
den Dämonie zu zeigen. An Stimmung fehlt es bei Lewis so wenig 
wie bei Mrs. Radcliffe; nur freilich atmet sie bei dem Verfasser des 
'Mönchs' einen Grad schwüler Sinnlichkeit, der der braven Mrs. ge- 
wilfi mehr als 'shocking' erschienen ist Endlich ist Lewis von der 
tränenreichen Sentimentalität der Radcliffe (wie oft ist bei ihr nicht 
von einer 'pleasing sadness' die Rede!) so frei wie nur möglich; ihr 
Schwelgen in Naturstinunungen, in Ausmalung von Sonnenunter- 
gängen u. dgl. ist ihm gänzlich fremd. 

Es versteht sich von selbst, dais Lewis eine Reihe einzelner 
Züge mit den Werken der genannten Gattung gemein hat^ dafs er 
vor allem die herkömmlichen Mittel nicht verschmäht, durch die beim 
Leser die Empfindung des Grusebis oder Grauens hervorgerufen 
werden soll (verborgene Falltüren, das Geräusch, das der an Wänden 
und Türen vorbeistreichende Wind verursacht usw.). Typischen Cha- 
rakters ist auch die Figur der 'Dame Jacintha' im Monk; sie geht in 
letzter Linie auf die 'Bianca' im Castle of Otranto zurück: 'The^ gar- 
rulous, meddling, foolish Bianca whom Walpole painted, the officious, 
fearful chamber-maid who can never come to the point or say the 
right thing, was assuredly the parent of her [i. e. Mrs. Raddiffe's] 
Annette, of Peter, Ludovico, and the rest of the tribe' (Julia Kava- 
nagh, English women of letters, Ohap. XI). Etwas Typisches haftet 
schliefslich einigen der von Lewis gebrauchten Namen an; so findet 
sich der Name 'Matilda' im Castle of Otranto und in den Castles of 
Athlin and Dutibayne der Mrs. Radcliffe, ^ der Name 'Theodore' er- 
scheint im Castle of Otranto und in der Eomance of the forest, und 
ein 'Alfonso' figuriert wiederum bereits in der Walpoleschen Er- 
zählung. 



'Cunegonda' {The monk, Kap. III f.) zu erblicken sein. — Wenn im 
'MöDcn' (III, 14) Theodore der Agnes auf dieselbe Weise nachspürt wie 
einst Blondel dem Richard Ix>wenherz ('He had read the story of a king 
of England, whose prison was discovered by a minstrel,' etc.], so darf 
dazu vielleicht bemerkt werden, dafs dasselbe Motiv in Veit Webers 
'Männerschwur und Weibertreue' erscheint (Sagen der Vorxeity Bd. I,* 1790, 
S. 91 ff.}. 

* Cr. auch Mrs. Inchbald, A simple story. Der Name ist übrigens 
auch im deutschen Ritterdrama beliebt (vgl. Brahm QF XL, 165) und 
begegnet in den Schauerromanen, so in Spiefs' Petermännchen, 



Studien zu M. G. Lewis* Boman 'Ambrosio, or The Monk\ 111 

In ein paar Punkten mag sich Lewis direkt durch das Castle 
of Oiranto * haben anregen lassen;^ sehr viel gröfser aber ist die Zahl 
der Einzelmotive, die er den Romanen der Mrs. Badcliffe unmittel- 
bar abgewonnen hat.^ 

Den Radclif feschen Schauerapparat hat Lewis namentlich 
für die Schilderung der unterirdischen Begräbnisstätten und Verliefse 
des Klosters der hl. Olara,^ sowie der dort sich abspielenden Ge- 
schehnisse herangezogen. Jenes dumpfe Stöhnen, das aus den Ge- 
wölben heraufdringt (The monk, Chap. VII, II, 269 ff.» und Chap. X, 
III, 164 ff.) und, wie man schliefslich entdeckt, von einer dort 
schmachtenden Person herrührt, die das Opfer grausamer Intrigen 
geworden ist, spielt schon bei Mrs. Radcliffe eine bedeutende Rolle; 
80 in der Sicilian romance: 'As he surveyed the place in silent 
wonder, a sullen groan arose from beneath the spot where he stood. 
HiB blood ran cold at the sound ... He made another effort to 
foroe the door, when a groan was repeated, more hollow and more 
dreadful than the first' (Ballantynes Novelist's library, Vol. X, 
p. 19);« *One night ... the stillness of the place was suddenly inter- 
rupted by a low and dismal sound. It returned at intervals in hollow 
sighings, and seemed to come from some person in deep distress . . 



' In Parenthese sei hier die Möglichkeit angedeutet, dafs Walpole 
für seinen Boman ein^n fp8eudo-)histor]8chen Anknüpfungspunkt gehabt 
hab^i könne: Sollte ihm vielleicht ein Bericht vorgelegen haben von der 
Art des folgenden, den ich Zedlers üniv.'Lexikon entndime: 'Manfred, 
ein Tyranne von Sicilien, Kayser Friedrichs II. natürlicher Sohn, ward 
von seinem Vater zum Fürsten von Otranto gemacht ... Er war 
ein schöner, gelehrter, tapfferer, aber grausamer und unzüchtiger 
Printz'? 

' Das Bild der Madonna, das sich belebt und aus seinem Rahmen 
heraustritt {Monk, Kap. II; de Wailly, I, 66; später gestrichen), erinnert 
an das Bild ton Manfreds Grofsvater, das im Oastle of Otranto (Ballan- 
tynes Naveltsfa library, V, 567) dieselbe Operation vornimmt. Die Eut- 
ruckung AlfonsoH (Castle of Otranto, Chap. V) scheint auf die Vision 
liorenzos (Monk, I^ 42 f.) gewirkt zu haben. Die Annäherune von Virginia 
and Lorenzo nach Antonias gewaltsamem Ende (Jlfon^ III, 266) gleicht 
der von Isabelia und Theodore nach Matildas Tode (Castle of Otranto, 
Schlufs). 

' Die Mehrzahl der von Rentsch a. a. O. 138 ff. zwischen dem Monk 
nnd den Mysteries of üdolpho herausgefundenen Ähnlichkeiten vermag 
ich nicht als solche anzuerkennen. 

* Lewis' 'Convent of St. Cläre' offenbar nach dem 'Oonvent of St. Clair* 
in den Mysteries of üdolpho (Chap. VI u. ö.; eine ^abbey of St. Clair' 
figuriert in der Rcmance of the forest, ein ^Marquis de St Ciaire' in den 
OasUes of Athlin and Dunbayne (Chap. VII). 

' '[His meditations] were interrupted by a low murmur, which seemed 
at no great distance from him. He was startled — he listened. Some 
minutes passed in silence, after which the murmur was repeated. It ap- 
peared to be the groaning of one in pain . . . The noise . . . continued to 
be heard at intervals . . . Yet deeper groans foUowed,' etc. 

* Ich dtiere die Romane der Mrs. Radcliffe nach der Ausgabe in die- 
ser Sammlung (1824). 



112 Stadien zu M. G. Lewis' Roman 'Ambrosio, or The Monk*. 

As he listened in deep amazement, the sound was repeated in moans 
more hollow . . . Coming to a particular spot, the sound suddenly 
arose more distinctly to bis ear/ etc. (ib. 88 f.; cf. Mysteries of üdolpho, 
Chap. XXVm und XXXH, p. 384 und 401). Zu den Gewölben 
führen Treppen aus schwarzem Marmor hinab {Tks monk, II, 198; 
vgl. Ä Sicüian romance, Chap. III, pag. 19). Die Grewölbe selbst 
bieten einen schauerlichen Anblick; die gefangene Person ist von 
verwesenden Leichnamen umgeben {The monk, III, 284 ff.; vgl. z. B. 
A Sicilian romance , Chap. XIII: 'a vault strewn with the dead 
bodies of the murdered'; über ähnliche Scenen im deutschen Ritter- 
drania s. Brahm a. a. O. 80, 148). Wenn Agnes de Medina im 
Monk (III, 234) nach ihrer Befreiung erzahlt: 'As I raised mjself . . . 
my band rested upon something soft: I grasped it, and advanced it 
towards the light. Almighty God! what was my disgusti ... I per- 
ceived a corrupted human head,' etc., so hat dies wohl in der folgen- 
den Steile aus den Castles of Äthlin and Dunbayne, Chap. III sein 
Vorbild: *They were proceeding . . . when the foot of Alleyn stumbled 
upon something which clattered like broken armour, and endeavour- 
ing to throw it from him, he feit the weight resist bis effort: he 
stooped to discover what it was, and found in bis grasp the cold 
band of a dead person!' — Nicht die Empfindung des Grauens, 
sondern die der Angst ist es, die Lewis wie Mrs. Badcliffe bei ihren 
Personen durch die plötzliche Bewegung eines Vorhangs hervorge- 
rufen sein lassen. 'It was only the wind,' beruhigt sich der Mönch 
bei Lewis (III, 115), *it is only the wind,' heifst es in den Mysteries 
of Udolpko (Chap. XLIII, p. 465; cf. auch Bomance of the forest, 
ib. p. 132). Wenn sich im 'Mönch' dann 'Madona Flora', Antonias 
Kammermädchen, als harmlose Ursache des Schrecks herausstellt, so 
ist das eine deutliche Nachahmung der Manier der Radcliffe, die 
ihre Personen und den Leser in dieser Weise zu foppen liebt (vgl. 
z. B. Mysteries of Udolpho, Chap. XVIII, p. 323; ib. 358 f.; Ro- 
mance of the forest, Chap. V, p. 102 f.). — Das von Mrs. Radcliffe 
mehrfach verwendete Kunstmittel, die Grauenstimmung durch düstere, 
im Stil Salvator Rosas gemalte Landschaften zu erhöhen (pp. 40 f., 
236, 298, 324 f.), hat sich auch Lewis einmal, gegen den Schlufs 
seines Romans hin, zu nutze gemacht (III, 304 f.). 

Die Wahl von Motiven, die der Klostersphäre angehören, 
war durch das Thema des 'Monk' gegeben; dennoch scheinen auch 
hier gelegentlich Anregungen der Mrs. Radcliffe nachzuwirken (Pro- 
zessionen: Sicilian romance, Chap. XI, p. 51, Mysteries of üdolpho, 
Chap. XXXVII, p. 442 ; Ertönen der 'matinbell' : Mysteries of üdolpho, 
Chap. XXXVI, p. 434; Klostergesang: p. 441 f.). Wenn sich bei 
Lewis (I, 42 f.) die (tatsächlich gespielte) Klostermusik in Lorenzos 
visionären Traum verwebt, so ist dies im 8. Kapitel der Mysteries of 
üdolpho vorgebildet (p. 261): 'She (i. e. Emily) sunk into a kind of 
slumber . . . she thought she saw her father approaching her with a 



Studien zu M. G. Lewis' Roman 'Ambirosio, or The Monk\ 113 

benign oountenanoe; then, smiling mournfuUy, and pointing upwards, 
bis lips moved; but, instead of words, sbe beard sweet music borne 
on the distant air, and presenüy saw bis features glow witb the mild 
rapture of a Buperior being. The strain seemed to swell louder, and 
Bhe awoke. Tbe vision waa gone; but music yet came to ber ear in 
strains sucb as angels migbt breathe. Sbe doubted, listened, raised 
berself in tbe bed, and again listened. It was music, and not an 
Illusion of ber imagination. After a solemn steady barmony, it 
paused — tben rose again, in mournful sweetness — and tben died 
in a cadence ibat seemed to bear away tbe listening soul to bea- 
Yen.' 1 — Übrigens berübrt sieb Lewis in der anüklösterlicben Grund- 
tendenz seines Bucbes nicbt sowobl mit der Mrs. Baddiffe als mit 
einer starken Zeitströmung, die u. a. aucb in den deutseben Ritter- 
romanen deutlicb zu Tage getreten war (vgL Röster im Änz. f. d. 
AU. 23, 296).9 

Endlich trifft der <Monk' mit den Romanen der Mrs. Radcliffe 
in einer Reibe einzelner Gescbebnisse und Situationen zu- 
sammen, für die gewLTs zum Teil an direkte Beeinflussung des jün- 
geren Scbriftstellers durch seine Vorgängerin zu denken ist Die Ge- 
schichte der Agnes im 'Monk' erinnert in mehreren Zügen lebhaft 
an die Sieüian romance. Wie dort Agnes (II, 72, 109), so ent- 
sdiliefsen sich hier Cornelia {Novelist's Itbrary, p. 46) und — wie- 
derum ganz ähnlich — Julia (ib. 54), den Schleier zu nehmen ; beide- 
mal spielen falsche Nachrichten von Untreue resp. Tod 3 des Geliebten 
eine entscheidende Rolle. Wenn Agnes von der Priorin Vorwürfe 
darüber bekommt, dals sie der Gedanke an ihren G^ebten zu viel 
beschäftige (11, 105), so macht sich Cornelia diesen Vorwurf selbst 
(p. 47): 'I bad but one crime to deplore, and that was tbe too tender 
remembrance of bim for whom I mourned,' etc. Aucb in der Sieüian 
romance haben wir den Schlaftrunk, die Scheinbeisetzung {The monk, 
Uly 145 ff.; cf. 99 ff.; Novelisfs library, p. 66 [Lewis mag zugleich 
das grofse Vorbild Shaksperes vor Augen gehabt haben]), das 
Schmachten der Gefangenen im Kerker, den drohenden Hungertod 
(•I bad been two days without food' Mrs. Radcliffe, p. 67; *two long, 
long days, iand yet no food' Lewis, p. 178). Die Äbtissin bei Lewis, 
die das Versteck der unglücklichen Agnes listig zu verbergen weifs 
(in, 167 fl, 245), ist bei dem ränkevollen Marquis of Mazzini in die 
Schule gegangen (p. 73): *The story which the Marquis formerly 

' Die Musik rührt, wie uns Mrs. Radcliffe am Schlüsse ihres Romans 
belehrt (p. 522), von einer geistesgestörten Nonne herl 

' Ans dem Bereich der französischen Literatur seien erwähnt nur die 
Inirigues Monastiqttes, ou VAmour Eneapuchonne (La Haye, 1739), in denen 
u, a. erzählt wird (cf. Fürst, Vorläufer der modernen Novelle, 8. 164), wie 
ein Bdchtvater das von ihm geschändete Mädchen ermordet. 

' über derartige Botschaften im deutschen Ritterdrama s. Brahm 
a. a. O. 157. 

Arehiv f. n. Spraohen. CXI. 8 



114 Studien zu M. 0, Lewis' Boman 'Ambroeio, or The Monk\ 

related to his son, conGerning the soathern buildings, it was now evi- 
dent was fabricated for the purpoBe of concealing the imprisoBment 
of the Marchioness . . . the circumstance related was calculated, bj 
impressing terror, to prevent f arther inquiry into the recesses of these 
buildings. It served, also, to explain, by supernatural evidence, the 
cause of those sounds/ etc. Lewis' Baronin, die den Liebhaber ihrer 
Nichte selber glühend liebt (II, 10 ff.), hat etwas von der zweiten 
Gemahlin des Marquis an sich (Nov. Ubr., p. 7; 9: 'Her bosom, 
which before glowed only wiüi love, was now torn by the agitation 
of other passions more violent and destructive . . . 8he saw, or fan- 
cied she saw, an impassioned air in the count» when he addressed 
himself to Julia, that corroded her heart with jealous fury').* Wie 
Lorenzo der Antonia im <Monk' (III, 35 L\ so bringt Hippolitus der 
Julia in der Sieüian romanee eine Serenade dar (p. 11); Lewis' 
Schilderung 'she was still in this State of insensibility, when she was 
disturbed by hearing a strain of soft music breathed beneath her 
Window . . . The air which was played was plaintive and melodious 
. . . she listened with pleasure . . . it was succeeded by the sound of 
voices, and Antonia distinguished the foUowing words' klingt zum 
Teil wörtlich an die entsprechende Stelle der Mrs. Badcliffe an. — 
Die Schicksale der 'Signora Laurentini' in den Mysteries of üdolpho 
(pp. 484, 521) haben dem Anschein nach für die Figur der Beatrice 
de las Gistemas (7%6 monk, U, 86 ff.) einiges beigesteuert; auch 
Beatrice empfangt 'contempt and abhorrence from the man for whose 
sake she had not scrupled to stain her conscience with human blood' 
{Mysieriea of üdolpho, 521), ja noch mehr, sie wird von ihm kurzer 
Hand umgebracht DaTs Lewis' 'Virginia' Züge der HDlara La Luc' 
in der Eomance of the forest trägt, hat schon Bentsch a. a. O. 141 
bemerkt^ 

Im folgenden trage ich kurz diejenigen Fälle von Entlehnung 
resp. Nachahmung im 'Mönch' zusammen, auf die bereits von der 



' Doch möchte ich die Scene im 'Mönch' (II, 11 ff.)» wo die Baronin, 
die in ^usamem MiÜBveratändnis sich von Don Eavmond geliebt wähnt, 
diesem ihre Leidenschaft enthüllt, von ihm jedoch über ihren Irrtum auf- 
^^lart wird und nun auf Eache an ihrer glücklicheren Nebenbuhlerin 
sinnt, vielmehr mit Schillere ^Don Karlos', II, 8 ff. in Verbindung bringen. 
Vgl. übri^ns auch Wielands 'Oberen', Gesang XI, Str. 50 ff. 

* BloTser Zufall ist es, wenn sich Kap. X der Romanee (p. 137) mit 
der Entführung Raymonds (II, 54) flüchtig berührt. Ob die Scene, wo 
Montoni die Unterschrift Emilys erzwingen will (Mysteriee of üdolpho, 
p. 401) beim Schlufskapitel des Mönchs (III, 800) vorgeschwebt habe, 
lasse ich dahingestellt; Lucifers wiederholtes 'Sign the parchmentl' ist 
hier ebenso durch die Situation gegeben wie dort Montonis mehrmalige 
Aufforderung 'Sign the jpapers!' Für die Zeile in der Alonzo-Ballade 
(III, 67) 'The lighte in the Chamber burued blue' (seil, als das Gespenst 
erschien) hat Lewis gewifs nicht erst auf die MysteHes of üdolpho (p. 330) 
hinzublicken brauchen f Holv St Peter! ma'amseile, cried Annette, Took at 
that lamp, see how blue it bums!'). 



Stadien zu M. G. Lewis' Boman 'Ambrosio, or The MoDk\ 115 

älteren Kritik aufmerksam gemacht worden ist Lewis hatte in sei- 
nem 'Advertisemenf selbst zugestanden, die von ihm dort gegebene 
Pla^adidte sei nicht vollständig: 'I doubt not, many more may be 
found, of which I am at present totally unconscious.' Aber auch 
ohne diesen ausdrücklichen Hinweis konnte es nicht zweifelhaft sein, 
dafs Lewis verschiedene andere literarische Schulden kontrahiert 
hatte. Man sah sofort»^ dals er den Schluls seines Bomans, das Ende 
Ajnbrosios, fast wörtlich Veit Webers 'Teufelsbeschwörung' entnom- ' 
men hatte ;^ man erkannte, dafs für die 'Waldscene bei Straisburg' 
(1, 169 ff.)^ SmoUetts Adventures of Ferdinand Count Fathom, Chap. 
XX sq. (Cooke's Edition, 1,113 — 119) malsgebend gewesen waren;* 
man fand, die Verführung Ambrosios durch Matilda (d. h. einen 
Teufel in lockender Weibsgestalt) sei ^beinahe so reizend geschildert* 
wie in Cazottes Diable amoureux, 'in welchem der Vf. auch das Vor- 
bild einer solchen Ausführung [möge] gefunden haben';' für die Er- 

» The monihly reviewy Vol. XXIII, London 1797, p. 451: vgl. auch 
InieU.-BiaU der Allg, Lit.-Ztg., 24. Febr. 1798, No. 38 und Älki. Lä,'Ztg., 
May 1798, S. 420 ff. (A. W. Schlegel). — Aus der Anzeige in der Monthly 
revietp hebe ich die folgende Stelle heraus, die für die Geschichte der 
llterarischeo Kritik im 18. Jahrhundert von Interesse ist: 'The great art 
of writing consi[8]t8 in selectin^ what is most stimulant from the works 
of our predecessors, and in uniting the gathered beauties in a new whole, 
more interestin^ than the tributary models. This is the essen tial process 
of the Imagination, and ezcellence is no otherwise attained. AU inventton 
is btä new eombincUion. To invent well is to combine the impressive.' 
Man halte damit die Ausführungen Wm. Gk>dwins in seinen Tkmighia on 
man (Ed. 1831, p. 200) zusammen: 'Poetry is, after all, nothing more than 
new eombinations of old materials,' etc. 

« Sagen der Varxeit, IV. Band, Berlin 1791, S. 135 ff. Lewis hat in 
der vierten Auflage die entlehnte Stelle stark verkürzt. Übrigens klingt 
die von ihm gebrauchte Wendung 'totally unconscious' (s. o.) im Hinblick 
auf diese dreiste Entlehnung recnt wenig glaubhaft. — Ohne Bedeutung 
ist es, wenn Ambrosio (III, 195) der A^tonia erklärt: 'For your sake, 
fatal beauty ... for your sake nave I committed this murder, and sold 
myself to eternal tortures,' eanz wie Francesco der Enemonde (8. 132) 
vorgehalten hatte: 'Und auf diese Qualbank . . . warf ich mich um deinet- 
willen . . . um deinen Besitz mordete ich einen unschuldigen Knaben, ent- 
sagte dem Glücke meiner Seele im Himmel.' 

• *Die eine Eäubergeschichte, wo Beisende in einer einsamen Wald- 
hütte gastfreundlich Aufnahme finden, wo sie aber mit Muhe der ihnen 
zugedachten Ermordung entkommen ... ist eine gar zu willkürliche Zu- 
gabe und verrät sich eben dadurch als eine von den mancherlei Aus- 
benten, welche der Vf. von fremdem Boden auf sein wucherndes Feld über- 
tragen hat' (A. W. Schlegel). 

* Erst in zweiter Lmie kommt Mrs. Badcliffe mit ihren Mysteriea of 
Udolpho, Chap. LI in Betracht 

^ Schl^el a. a. O. — Schon bei Cazotte haben wir das dem Zwecke 
der Verführung dienende Lautenspiel (The monk, I, 133; doch vgl. auch 
Wielands Oberon, XI, 61 und Don Kariös, II, 8); femer die weissagenden 
Zigeunerinnen (The monk, I, 55 ff.). Die eine Fassung des Diable amou- 
reux bietet übrigens merkwürdigerweise auch die Schilderung einer solchen 
'wUden Fahrt', wie sie Musäus und Lewis in der Qesehichte von der ge- 

8* 



116 Studien zu M. G. Lewis' RomaD ^Ambrosio, or The Monk'. 

, scheinung des ewigen Juden (II, 74 ff.) drängte sich die Analogie 
' des Bchillerschen Geistersehers' auf: *the wandering Jew, a myste- 
rious character, which, though copied as to its more prominent features 
from Schiüer's incomprehensible Annenian, does nevertheless, display 
Uffcetit vigour of fancjr' (Oritical review, February 1797, p. 194).* 
I)Ie Ballade Alonzo the brave and the fair Imogine {111, 66) liefs an 
Bürgers 'Lenardo und Blandine' {Monthly review a. a. O.) sowie an 
die 'Lenore' denken (Ähnlichkeit des Stils; dasselbe Grundmotiv: 
der Bräutigam als Gespenst); man hätte des weiteren (zu Str. Y f.; 
X)^ an 'Des Pfarrers Tochter von Taubenhain' erinnern können.^ 



spenstiBchen Nonne ^ben (daa Motiv an sich wurzelt im Volksglauben, 
8. Berger, Bürgers Gedichte, S. 410; ich erinnere hier noch an Höltys 
Leander und ismene, I, Str. 12); die Stelle lautet: '[Les mulets] ruent 
C'kicking and plunging'' Lewis, II, 54), s'emportent, prennent le mors 
aux dents. Bientdt on ne les voit plus courir: ils volent; le postillon 
("the poBtillions'' Lewis; ''der Kutscher" Musaus), d^mont^, est jet^ dans 
une omi^re; les r^nes, retomb^es en avant, ne peuvent plus 6tre saisies 
par moi . . . Enfin je traverse comme un orage le village de Maravillas, 
et suis em{>ort^ ä six Heues au delä, sans que rien mette obstacle ä la 
force invincible qui entratne ma voiture ... Ün trait de lumifere m'^claire. 
«Les ^v^nements m'instruisent, m'^criai-je; je suis obs^d^> . .. ma cal^he, 
pench^ Vera la terre, portoit sur ses brancards,' etc. 
r ^ The monk, II, 82 (vgl. auch p. 273); Oeieterseher (Leipzig 1789), 

8. 26 f., 51 ff. — Die Lewissche Schilderung des ewigen Juden (II, 79) 
kommt in dnigen ZGgen dem Gredicht Schiioarts näher: 'I plunge into 
the ocean; the waves tfarow me back with abhorrence upon the shore ... 
[I oppose myself to the fury of banditti;] their swords become blunted, 
and break against my breast. The hungry tira: shudders at my approach, 
and the alligator flies from a monster more norrible than itself.' — Die 
Beamten der Inquisition, die in einem mit schwarzen Tüchern behangenen 
Saal in schwarzer Kleidung ihres Amtes walten (III, 271), hat Lewis wohl 
auch aus dem 'Geisterseher' (Ausg. 1789, S. 10); weiterhin gemahnt uns 
das gespenstische Auftreten Alonzos (III, 67 : 'he moved not, he looked 
not around, But eamestly gazed on the bride . . . His presence all bosoms 
appeared to dismay') an Schillers rätselhaften Franziskanermönch (a. a. O. 
72 ifX der 'unbeweglich ... stand, einen erneuten und traurieen Blick auf 
das Brautpaar geheftet . . . Einen Jeden entsetzte diese Erschdnung.' 
Dagegen dürfte es ohne Belang sein, dafs auch im 'Geisterseher' ein Paar 
; Lorenzo und Antonia erscheint. 

* Bürgerschen Einflufs verrät, scheint mir, auch die Art, wie der 
hintereaii^ene Alonzo (Str. XIII) das Gelübde Imogines wiederholt. (Wenn 
in V. Wehere 'Teufelsbeschwörung' Francesco ebäso Enemondes Schwur 
wörtlich aufgreift [8. 26; 133J, so wird darin eben auch die Einwirkung 
Bürgere zu sehen sein.) — Das Yersmafs der Lewisschen Ballade ist dem 
der Büreerschen 'Pfarreretochter' und, enger noch, dem des Gedichtes 
'An die kalten Vemünftler' verwandt. 

^ Bekanntlich ist diese Ballade ihrerseits der englischen Dichtung, 
wenngleich nicht sehr bedeutend, verpflichtet. Soweit ich sdbe, hat man 
übrigens noch nicht beachtet, dais Str. XXVI des Bürgerschen Gedichtes 
recht wohl durch eine Stelle des Vtcar of Wakeßeld, Kap. XXIV ange- 
regt sein kann. Dort wagt es der Junker Thornhill, der des Pfarrers 
Tochter Olivia verführt hat, Primrose aufzusuchen, wird von ihm aber 
mit W^orten flammender Entrüstung abgewiesen : 'Go . . . thou art a wretch. 



Studien zu M. G. Lewis' Roman 'Ambroflio, or The Monk'. 117 

Auf den EinfluTs des Goethischen Tausf wies M^zi^s hin {Histoire 
eritique de la lüUrature cmglaise, III, 174),< der fernerhin in dem 
Liede des Verbannten (11, 166) eine 'imitation assez heureux de la 
mani^e de Goldsmith' erblickte (p. 190) und behauptete, die Stelle, 
wo Lorenzo seine Schwester Agnes im unterirdischen Kerker des 
Klosters wiederfinde (HI, 176 f.), böte mehrere Züge 'qui rappellent 
\k la fois la science descriptive et la sensibilit6 de Sterne, dans son 
Episode si touchant du CJaptif,'^ 

Ich lasse zum Schlüsse noch ein paar Notizen folgen, die ich 
mir bei der Lektüre des Mönchs mit Bezug auf gewisse Einzelheiten 
gemacht habe und für die sich im Rahmen der obigen Darlegungen 
kein Platz geboten hat Wenn Don Raymond sich in der Verklei- 
dung eines Gärtners Eingang in das Nonnenkloster verschafft {The 
mank, TL, 104 sq.)> so gemahnt uns dieser Zug an italienische No- 
vellen, zugleich aber auch an Wielands Oberem, Gesang X, Str. 52 
ff. (die Rolle eines 'Gärtners malgr6 lui' spielt der Graf von Gleichen 
in Musäus' Volksmärchen'). Der in seinen letzten Stunden von 
furchtbaren Gewissensqualen gepeinigte Mönch (Chap. XTT) ruft uns 
unwillkürlich den Marlowschen 'Faust* in die Erinnerung. Die Dä- 
monenerscheinungen im MofA, n, 276 f.; IQ, 292, die ihrerseits auf 
Shelley gewirkt haben, berühren sich nahe mit Beckfords Vatfiek 
(Ed. London 1868, p. 118); bei Lewis lesen wir: 'It was a youth 
seemingly scarce eighteen . . . his form shone with dazzling glory . . . 
Ambrosio gazed upon the spirit with delight and wonder: yet» however 
beautiful äe figure, he could not but remark a wildness in the dsB- 
mon's eyes, and a mysterious melancholy impressed upon his fea- 



a poor pitiable wretch, and eveiy way a liar,' etc. Darauf macht Thom- 
hill dem Pfarrer kühl den Vorschlag: 'you may still be happy ... We 
ean marry her to another in a shori tvme, and what i$ morty ehe may keep 
her lover, beeide? for I proteet I ehail ever eoniinue to have a trtie regard 
for her* Mxn vergleiche damit die Bürgerschen Verse (Worte des Junkers 
Yon Falkenstein an die von ihm verführte Pfarrerstochter): 

'Lieb Nftrrchen, ich halt' es dir, wie ich's gemeint: 
Meixi Liebohen soUst immerdar bleiben; 
und wenn dir mein wackerer Jäger gefUlt, 
So laft ich's mir koeten ein gutes Stück Geld. 
Dann kOnnen wir's femer noch treiben/ 

^ Etwas übertreibend: 'Mathilde joue aupr^s d' Ambrosio pr^cis^ment 
le m&me r61e que M^phistoph^^ aupr^ de Faust: eile Fentralne aux 
m^mes crimes suivis du mSme d^ouement.' — Ambrosio soll das hölli- 
sche Dokument unterzeichnen ^UI, 297): TThe fiend] Struck the iron pen 
which he held into a vein of tue monk's left band. It pieroed deep, and 
was instandy filled with blood,' etc. Die Ähnlichkeit mit der Taktscene' 
im ^Faust' ist unverkennbar; nur darf man nicht auf das Goethische 
'Fra^ent' von 1790 verweisen (vgl. vielmehr Marlows Doctor Fatuttu, 
8c V). — Der alten Leonella (Chap. 1) könnte Frau Marthe CGarten'; 
1790, 8. 118 ff.) einige Züge beliehen haben. 

* Seniimental joumey, Vol. IL 



118 Studien zu M. Q. Lewis' Boman 'Ambroslo, or Tlie Monk'. 

tures, betrayiBg the fallen angel ... He frequendy darted upon 
Ambrosio angry glanceB, and at such times the friar's heart sank 
within him;' 'Luoifer stood before him . . . His blasted limbs still 
bore marks of the Almighty's thunder . . . a voice which sulphurous 
fogs had damped to hoarseness/ etc. — Beckfords Schilderung des 
'Eblis' lautet: 'His person was that of a young man, whose noble 
and regulär features seemed to have been tamished bj malignant 
vapours. In his large eyes appeared both pride and despair: his flow- 
ing hair retained some resemblance to that of an angel of light . . . 
In his handy which thunder had blasted ... At his presence, the 
heart of the caliph sunk within him . . . Eblis, with a voice . . . such 
as penetrated the soul and filled it with the deepest melancholy, 
saii^' eta — Von den eingelegten Gedichten verrat sich die Inscrijh 
tion in an hermüage (I, 86) schon durch das Metrum als Nadi- 
abmung von Robert Bums; seltsamerweise figuriert sie — eine bisher 
übersehene Tatsache — auch in verschiedenen Ausgaben des schotti- 
schen Dichters (in der mir gerade vorliegenden Bohnschen Ausgabe 
der Works of Eoberi Bums von 1860, wo sie p. 275 unter dem Titel 
^The hermit. Written on a marble sideboard, in the hermitage be- 
longing to the Duke of Athole, in the wood of Aberfeldy* erscheint» 
wild sie von der folgenden Note des Herausgebers begleitet: 'This 
beautiful poem first appeared in Hogg and Motherwell's edition of 
the Poet's works, on the authority of Mr. Peter Buchan, Aberdeen (I). 
It had previously been published fugitively, and there is no doubt 
of its authenticity (I). It also appears in Mr. Robert Chambers's 
Edition.').^ Bezüglidi der Alonzo-Ballade wurde bereits gesagt» 
dafs ihr die Anregungen der Bürgerschen Balladendichtung zu gute 
gekommen seien; zu dem Gebaren des gespenstischen Bräutigams 
hatte ich an den Oeisterseher* erinnert; der Name 'Imogine' war auf 
Shakspere zurückgeführt worden. Wenn sich Alonzo an der Hoch- 
zeitstafel seiner ungetreuen Braut einfindet» um seine Rechte geltend 
zu machai, so erkainen wir ein weit verbreitetes Motiv wieder; ein 
Ableger desselben konnte Lewis in dem Musäusschen Märchen 
'Liebestreue' entgegengetreten sein (vgl die verwandte Sage von 
Heinrich dem Löwen, die Lewis von ihrer episodischen Verwendung 
in Musäus' 'Melechsala' her gekannt haben wird; in dem eben ge- 
nannten 'Geisterseher' klingt das Motiv nur von weitem an). Der 
Totenkopf, der grauenhaft hinter Alonzos Visier zum Vorschein 
kommt (Str. XI f.), ist natürlich nichts anderes als das 'gräfsliche 
Wund^ in der drittletzten Strophe der 'Lenore'; zu den Lewisschen 
Versen 'The worms they crept in, and the worms they crept out» 
And sported his eyes and his temples about' dürfte die berühmte 
Beschreibung des wächsernen Bildes in den Mysteries of üdolphOy 

* Die An^be des CerUenary BumSf Vol. IV (1897), p. 76 bedarf einer 
doppelten Berichtigung. 



Studien zu M. G. Lewis' Roman 'Ambrosfo, or The Monk'. 119 

Chap. LVI heranzuziehen sein: there appeared . . . a human figure, 
of ghasdy paleness . . . the face appeared parüy decayed and dia- 
figured by worma, whieh were visible an (he featwres and hands,' etc^ 

n. Zu der Nachwirkung des ^onk'. 

Eine so eingehende Zergliederung^ wie wir sie soeben mit dem 
Lewisschen Romane vorgenommen, wäre verlorene Mühe, wenn sie 
nicht durch die Bedeutung des untersuchten Objektes gerechtfertigt 
würde. Dals dies beim *Monk' in hervorragendem Maise der Fidl 
ist, brauche ich nicht des näheren auszuführen. Schon die leiden- 
schaftlichen Anfeindungen, denen der 'Monk' gleich nach seinem 
Erscheinen ausgesetzt war, liefsen erkennen, dafs man es mit einem 
nicht gewöhnlichen Werke zu tun hatte. Voll erwiesen aber wird 
die literarhistorische Bedeutung des Romans durch die Stärke der 
Wirkung, die er ausgeübt hat, und deren Spuren sogar in Deutsch- 
land und Frankreich zu beobachten sind. Coleridge,^ Scott^^ Shelley,^ 
Byron' — um nur ein paar Namen zu nennen* — haben sich dem 
Einflüsse des 'Monk' nicht zu entziehen vermocht Auf deutschem 
Boden rief der 'Monk' (von den Übersetzungen abgesehen) einige 

> Ferner ab steht The eastle of OtrtmUOy Chap. V (BallantTnes 2Vo- 
vdisfs library, V, 596): *the figure, tnming slowly round, discovered to 
Frederic the fleshless jaws and empty sockets of a skeleton, wrapt in a 
hermit's cowL' 

* 8. Brandls Ooleridge, 176, 215, 225 Der Name 'Osorio' bei Ck)le- 

ridge nach dem Grafen von 'Ossorio' bei Lewis? 

> Vgl. Bentsch, M. G, Lewis, S. 91 ff., 158 ff. 

^ Botram Dobell ist im Irrtum, wenn er (in seiner Ausgabe von 
SheUeys Wandering Jewy XXVIII nnd 97} die Angabe Medwins, <the Vi- 
sion in the third canto [seil, des 'W. J.'] taken £om Lewis's Moni^ auf 
eine Stelle im ersten Kapitel des 'Mofik' beziehen zu müssen glaubt und 
auf Orand der freilich minimalen Ähnlichkeit derselben mit SheUe^rs 
Viaion zu dem Schlüsse gelangt: 'What Medwin should have said, is, 
that the whole idea of the poem was probably derived from The Monk, 
In that curious production . . . the Wanaering Jew is an important figure/ 
etc. Die von Medwin zweifellos gemeinte Stelle des 'Monk' befindet sich 
im 7. Kapitel (The fimrth erf., II, 273—277; cf. III, 282, 292), nnd die in 
Betracht kommenden Verse Shelleys sind nicht, wie Dobell anzunehmen 
scheint, die Verse 687 ff., sondern 886—947. Mit den Zeilen 948 ff. ist 
The mcnk, IH, 293 ff., mit 1217 ff. The mohk, II, 272 f., III, 292 zu ver- 
gleichen. Die Schilderung des 'Ewigen Juden' v. 815 Ü. klingt deutlich 
an The monk, II, 84 an. 

* Namentlich der 'Manfred' erinnert uns in einigen Zügen an den 
'Monk*. — Die Ähnlichkeit zwischen Lewis' Gedicht The eaäe (II, 166) 
und Byrons Adieu, adieu! my naHve shore ist in der Verwandtschaft des 
Gegenstandes begiflndet. 

* Weiteres bei Bentsch a. a. O. 145 ff. Einige dramatische Bearbd- 
tongen des 'Monk' verzeichnet der Katalog des Britischen Museums. — 
Unter den Figareo aus dem neueren englischen und amerikanischen 
Boman, dfie dem Mönch Ambrosio verwanat sind, ist Hawthornes Bev. 
Arthur Dimmeedale (Searlet letter) hervorzuheben; ein paar andere stdlt 
Ebsworth, The Badmrghe baUada, VIII, 743 zusammen. 



120 Studien zu M. G. Lewis' Boman 'Ambroeio, or The Monk'. 

direkte Nachahmungen hervor, unter die z. B. der Roman 'Mathilde 
von VillanegeB oder der weibliche Faust' gehört (1799; mir nur aus 
dem CS tat bei Müller-Fraureuth, S. 65 bekannt; nach der Inhalts- 
angabe bei MüUer-Fraureuth scheint SMch Kerndörfers 'Urach der 
Wilde' [Leipzig 1804 ff.] an den 'Monk' anzuknüpfen). Ungleich 
wichtiger ist» daÜ3 noch E. T. Ä. Hoffmann den 'Monk' auf sich hat 
wirken lassen, wie seine 'Elixiere des Teufels' zeigen; ich verweise 
auf die Ausführungen in EUingers Hoffmannbiographie, S. 119 f.* — 
Was die französische Literatur betrifft, so hat M^i^res auf die 
Ähnlichkeit zwischen V. Hugos 'Notre-Dame de Paris' und dem 
'Mönch' aufmerksam gemacht (s. auch Rentsch a. a. O. 156). Ich 
glaube den Einflufs von Lewis' Roman aber schon vorher bei Cha- 
teaubriand zu spüren;^ oder wäre es Zufall, dafs nicht bloJGs dieselbe 
Fieberatmosphäre, dieselbe 'Mischung des Gespenstischen und der 
Wollust' bei beiden Schriftstellem ^ sich findet» sondern dafs auch 
gewisse Motive beiden gemeinsam sind, dalB z. B. das verhängnis- 
volle Gelübde, welches die Voraussetzung der ^to2a-Geschichte bildet, 
in ganz ähnlicher Weise schon bei Lewis anzutreffen ist?^ Auf der 
anderen Seite hat der 'Mönch' noch zwei Jahrzehnte nach Hugos 
'Notre-Dame de Paris' seine Lebenskraft bewährt; die Episode von 
der blutenden Nonne wurde von Scribe und Germain Ddavigne zu 
einem Libretto verarbeitet» zu dem kein Geringerer als Grounod die 
Musik geschrieben hat In seinen M^moires d^tm artiste (Paris 1896) 
äufsert sich Gounod hierüber folgendermaßen (p. 194): 'Ma troisi^me 
tentative musicale au th^ätre fut la Nonne sanglante, op4ra en cinq 
actes de Scribe et Germain Delavigne ... La Nowne sanglante fut 
6crite en 1852 — 58; mise en r6p6tition le 18 octobre 1858, laiss6e 
de cdt6 et successivement reprise ä l'^tude plusieurs fois, eile vit 
enfin la rampe le 18 octobre 1854, un an juste apr^s sa premi^re 
r^p6tition. Elle n'eut que onze repr^entations, apr^s lesquelles 
Roqueplan fut remplac^ ä la direction de l'Op^ra par M. Crosnier. 



* Cf. auch Scherrs Geaehiehte der englischen LüercUur, 2 168. 

' Chateaubriand spricht von dem 'Monk' in seinen Eaaai sur la lüU- 
rature anglaiee, £d. 1886, II, 323. 

^ Chateaubriand, Lee Natehex. 

^ 'Ma triste destin^ a commenc^ presque avant que j'eusse vu la lu- 
mi^re. Ma m^re m'avait con^ue dans le malheur; je fati^uais son sein, 
et eile me mit an monde avec de grands d^chirements d'entrailles : on 
d^esp^ra de ma vie. Pour sauver mes jours, ma m^re fit un vosu : eile 
promit ä la Beine des anges que je iui consacrerais ma virginit^, si 
j'6chappai8 ä la mort . . .' (Ed. 1878, p. 77). 

' Wnile ehe was big with Agnes, your mother was seized by a dange- 
rouB illness, and given over by her physicians. In this Situation Donna 
Inesllla vowed, that if she recovered irom her malady, the diild then 
living in her bosom, if a girl, should be dedicated to St Cläre; if a boy, 
to St Benedict Her prayers wäre heard: she got rid of her complaint; 
Agnes entered the world alive, and was immediately destined to ine Ser- 
vice of St Cläre.' {J!he monk, II, 4.) 



Studien zu M. G. Lewis' Roman ^Ambrwio, or the Monk'. 121 



Le nouveau directeur ajant d6clar6 qu'il ne laieserait pas jouer plus 
longtemps une «pareille ordure», la pi^e disparut de Taffiche et n'j 
a plus reparu depuis ... Je ne sais si la Nonne sanglante ^tait sus- 
ceptible d'un succ^s durable; je ne le pense pas: non que ce fftt une 
ceuvre sans effet (il j en avait quelques-uns de saisissants); mais le 
sujet ^tait trop uniform^ment sombre; il avait, en outre, l'inconv^- 
Dient d'^tre plus qu'imaginaire, plus qu'invraisemblable: il 6tait en 
debors du possible, il reposait sur une Situation purement fantastique, 
gans r^alit6, et par cons6quent sans int^rdt dramatique.' Gounod 
hatte die Vertonung des Librettos erst übernommen, nachdem das- 
selbe ^on verschiedenen Komponisten (darunter Berlioz) als untaug- 
lich zurückgewiesen worden war {Eev, d. deux nwndes, XXTV« Ann6e, 
Vin, 606; L. Pagnerre, Charles Gounod, Paris 1890, p. 59). Als 
ein Höhepunkt der Oper wurde die Flucht 'Rodolphe's' mit der bluten- 
den Nonne angesehen; man fand sich an die Lenorenballade er- 
innert (vgl. auch Cl^ment-Larousse, Dictionnaire des qpiras, p. 786). 
Die Oper scheint bald in Vergessenheit geraten zu sein; als im 
Jahre 1867 eine 'blutende Nonne' von sich reden machte, war es 
nicht Oounods Tondrama, sondern — eine spanische Schwindlerin, 
die sich, wenn ich recht berichtet bin, 'Schwester Patrocinio' nannte. 
Schliefslich sei erwähnt, dafs der 'Monk' auch ins Spanische über- 
setzt worden ist; ob er irgend welchen EinfluTs auf die spanische 
Literatur geübt hat, ist mir nicht bekannt 



Namenverzeichnis. 



Amadifl 108' 
Anakreon 108 
Beckford 117 
Blair 109* 
Borger 116, 118 
Barns 118 
Byron 119 
Casotte 115 
CerraDtes 108 
Chateaabriandl20 
Coleridge 119 
CoUins 109 
Delavigne 120 
GcnÜB, M^e de 
107« 



Goethe 117 
Goldsmith 117 
Gounod 120 
Guardian, The 106 
Hawthome 119* 
Herder 107»* 
Hofi&nann, E. T. A. 

120 
Hölty 115» 
Hugo, V. 120 
Inohbald,Mr8.110* 
Kemddrfer 120 
Kömer 107* 
ICarlow 117 u. * 
Kathias 106 > 



Müller, J.Q. 1093 
Mu8äusl07>,108*, 

117, 118 
Pauli 1068 
Radcliffe, Mrs. Auu 

109—114,115*, 

118 
Reeve, Cl. 109 
Richardson 108 
Rosa, Salv. 112 
Schiller 109», 114«, 

115», 116 
Sohubart 116* 
Scott 119 
Scribe 120 



Shakapere 108, 

109« 113 
Shelley 117, 119 
Smollett 115 
SpiesB 109^ 110* 
Steele 106 » 
Sterne 117 
ViUar« 109* 
Walpole, Hör. 109, 

110, 111, 119» 
Weber, Veit (= 

Leonh.Wächter) 

109» 115, 116« 
Wielandll4*,115», 

117 



Inhaltsübersicht. 

L Za den Quellen des <Monk'. Saite 

Lewis 'Advertisement' 106 

Citate and Mottos im 'Monk' 108 

Der *Monk' und sein Verhältnis zu den Romanen der Mrs. Radcliffe 109 

Sonstige Beeinflussungen und Anlehnungen 114 

IL Zu der Nachwirkung des *Monk' (England, Deutschland, Frankreich). . 119 

Halle a,S. Otto Ritter. 



Das französische Yolkslied. 



Die VolksdichtuDg ist weit, weit wie das Leben. Sie ist 
tausendfaltig wie das Schicksal des Menschen: heiter und düster, 
erhebend und bedrückend. Und sie ist alt wie die Menschen 
und immer wieder jung wie sie, immer wechselnd und doch 
immer dieselbe. 

Und an diesem reichen poetischen Erbe der Menschheit hat 
Frankreich reichen Anteil Es steht hinter keinem seiner 
abendländischen Geschwister zurück. 

Die Vorwürfe des Volksliedes scheiden sich in geist- 
liche und weltliche. Wenden wir uns erst dem weniger 
umfangreichen Gebiete der geistlichen Materien zu. ^ 

Kirchliche Feste und häusliche Andacht haben dem Volke 
fromme Gesänge eing^eben, in welchen indessen nicht selten 
die Spuren geistlicher INiGtarbeiterschaft zu erkennen sind. Bruch- 
stücke des Vaterunser, des Credo etc. hat es mit mancherlei 
Zutaten geschmückt, die nicht immer den Beifall der orthodoxen 
Kirche hatten, und so sich gereimte Gebete geschaffen, die es 
feierlich psalmodierend hersagt Es hat die Erzählungen der 
Heiligen Schrift und die Heiligenlegenden in Verse ge- 
gossen, in denen Weltfreude und Andacht sich schwesterlich die 
Hand reichen. Materie und Text eines weltlidien Liedes werden, 
nach berühmten Mustern, in naiver Weise ins Fromme um- 
gesetzt. So wird aus dem weit verbreiteten Rossignol messager 
ein Lied von Maria Verkündigung: die Nachtigall wird zum 
Engel Gabriel, das chdteau d'amour zum Hause der Jungfrau 
Maria: 

' In den folgenden FuÜBDoteii gebe ich keioesw^;» eine Bibliographie 
der dieser Übersicht über das französische Volkslied zu Grande liegenden 
Fachliteratur; sondern ich beschränke mich grundsätzlich auf die Anfüh- 
rung der Quellen, aus denen ich die im Texte zitierten Proben schöpfe. 
Weitere Verweise sind nur ganz sporadisch gegeben, um gelegentlich auf 
Abgel^enes oder Neuestes hinzudeuten. 



Daa französische Volkslied. 



123 



Bo88ignol meaaager. 

J*ai un long voyage ä fa/irej 
Je ne sais gut le fera, 
Ce sera rassignolette 
Qui powr moi fera cda. 

La violette double-, dotMe-y 

La violette doublera. 

Boseignol prend ea voUe, 
Au palais aÄtnour s'en va; 
Troura la porte fermSey 
Par la feräire ü entra. 

La violette ete. 

„Bonfour Pune, bonfour Vautre, 
,yBonfour, belle que voiläf 
„Ceti votre amant ^i demande 
„Que vaue ne Voubhiex pae," 

La violette ete. 

„Faüait qu'ü vinsse lui-meme 
„Me faif' ce complitnent lä: 
„Tbut amant gut craint aa peine 
„M^if tTitre campe läJ* 

La violette ete. 

riTen ai bien oubliS dPautres, 
jiTaubUrai bien celui-lä: 
„S^il etait venu lui-meme 
,Jl n'eüt paa perdu ses paa." 

La violette ete. 



UAnnonciiiUon. 

Tai un long voyage ä faire, 
Je ne aais qui le fera. 
Ce aera Oabrid Änge, 

Vive Jiauaf 
Qui pour moi fera cda, 
AMuya! 

Gabriel prend aa voUe, 

Vive JSauaf 
Droit ä Naxareth a'en va, 

Aüeluya! 

Trouvant lea portea fermSea, 

Vive JSauaf 
Par la fenStre il entra, 

ÄUeluya! 

Trouvant la Vierge en prihre, 

Vive JSauaf 
Tout humble la aalua, 

ÄUeluya f 

„J* voua aalu', Vierge trh digne, 

Vive JSauaf 
Mhr' du grand Dieu qui aeraa." 

Alleluyaf 

Ave Maria pour la Vierge, 

Vive Jeauaf 
Pour lea Äng'a le Regina. 

ÄUeluya f (Normandie . ») 



Die reichste Gattung religiöser Lieder sind die sogenannten 
Noels, die das Fest der Feste, Weihnachten, hervorgerufen 
hat. Sie sind von der mannigfaltigsten Art: lyrisch, episch oder 
kleine Dramen. Schon im frühen Mittelalter sind sie in den 
lateinischen Gottesdienst eingedrungen. Sie erfüllen das Haus 
b der heiligen Nacht und ertönen auf der Strafse als Bittlieder 
am kleine Fest^ben: guerre no'el ist schon vor 600 Jahren er- 
irähnt. Ihre Weisen sind weltlichen Liedern entnommen, und 
oft ist ihr Lihalt in Stoff und Stimmung rein weltlich: kleine 
BDder aus dem Leben des Dorfes, das zur Huldigung an der 
Krippe des Christuskindleins zusanmienströmt, voller Lust und 
Festfreude und von der Derbheit, die der guten Laune des 
Volkes eignet Manchmal bildet der Refrain Noelf No'el f allein 
das Band, das diese Lieder an Weihnachten knüpft. Umgekehrt 
ist auch oft gerade der Refrain das weltliche Element: 

Void la nouveüe 

Que JSaua eat nS, 
_ Que d^une pueeUe 

' E. de Beaurepaire, Eiude aur la poSsie pop. en Normandie, AvraDches 
1856, p. 8 ; d. Bomania, X, 390 ; K Rolland. Becueü de chana. pop., Paris 
18><8 n., II, 243 — 6; (Sl Beauquier, Chana. pop. recueiUiea en Franeke- 
QmUe, Paris 1894, p. 68. 



124 Das franzödBche Volkslied. 

II tious est — tourlourirettef 
II nous est — hnlanderirette/ 
n nous est donnS/* 
Oder: 

Tarekäu! pcUapataponf 
Ckantons tm NM 
Pour ee beau pouponf^ 

Die Noels sind nicht populären^ sondern kirchlichen Ur- 
sprungs, und, wenn auch unter der Mitarbeiterschaft des Volkes 
ihrer viele ganz volkstümlichen Charakter angenommen haben, 
so haben geistliche und weltliche Kunstdichter immer gern den 
Noels sich zugewandt, und seit dem 16. Jahrhundert bestehen 
umfangreiche gedruckte Sammlungen. 

Die Kirche hat die alten Noeltexte mit ihrer etwas irr^u- 
lären Religiosität durch korrektere zu ersetzen sich bemüht^ und 
in der Flut gedruckter Noels, die sie seit Jahrhunderten über 
das Land ergossen hat und welche durch Kolporteure und durch 
die Biblioth^que bleue in die einsamsten Hütten gedrungen ist, 
sind die alten lustigen Weihnachtslieder meist untergegangen. 
Auch in liederreichen Gegenden, wie in der Normandie oder der 
Gruyöre, sind sie verschwunden. In der Franche-Comtä leben 
sie noch kraftig. 

Weihnachten ist nach der mittelalterlichen Zeitrechnung auch 
Jahresanfang gewesen, so dafs das Neujahrsfest damit zu- 
sammenfiel, und zur Weihnachtszeit wurde auch der Festtag der 
heiligen drei Könige gerechnet Wie dieses Konglomerat 
christlicher Feste, welches auf die Wintersonnenwende nel, sich 
mannigfach mit ursprünglich heidnischen Zeremonien durchsetzte, 
so zeigen auch die Bitt- und Wunschlieder der abendlandischen 
Völker zum Neujahrs- und Dreikönigstag allerlei Reminisoenzen 
aus dunkler Vorzeit Die Rätselhaftigkeit des Textes manches 
dieser Lieder hat der Zähigkeit, mit der es sich erhalten, keinen 
Abbruch getan. 

In der Nacht des Dreikönigstages durchstreift eine lärmende 
Schar mit brennenden Fackeln Fdd und Wiese und beschwört 
im Namen des Noel und der Rots Maulwurf, Feldmäuse und 
anderes schädliches Getier: 

laupes et mulotSf 
Sors de mon dos, 
Ou je te mets U feu sur le das!* 



' J. Tiersot, Histoire de la ehanson pop. en France, Paris 1889, p. 256. 

' Max-BuchoD, Nöäs et ekants pop, de la Franche-ComU, SaUns 1868, 
p. 49. 

» W. Scheffler, Die franx, Volksdichtung u. Sage, Leipzig 1884—85, 
I, 285 ; cf. Ck>ellio in Revue hispanique, 1900, p. 405 ff. ; Guerlin du Guar, 
Bulletin des parlers nomiands, 1900, p. 338; 1901, p. 419. 



Das französische Volkslied. 125 

Und das Uneeziefer wird eingeladen^ sieh nach der reichen Vor- 
ratskammer des Herrn Cur4 zu verziehen. 

Heute sind Brauch und Lieder aus den Sitten des Volkes 
geschwunden und zu einem Zeitvertreib der Kinderwelt ge- 
worden. 

Jesu, der Jungfrau und der Heiligen Leben werden vom 
Volke in romantischer Ausschmückung balladenartig besungen 
(Complaintes). Sie begleiten bei festlichen Anlässen das übliche 
Einsammeln von Gaben, wie z. B. in der Normandie das Oster- 
lied von den drei Marien: 

Oe 8orU les trois Märt's, „La vom y trottverex 

Au maün sont lev^s: „Un komme jardinier." 

Marie Madelame et Marte Sahmi. jfTai plantS une vign% 

Ne rayant painl trouvS, »^* *« ««* '«*^*^' 

8e aofU mwa ä pleurer, „Et de mon propre sang 

Ak ^«'^.««»_^.yv.<» "u^^'fQ yi^^ ^ veux a/rroser.^* 

„An, qu avexrvous, Jaart f ^^ 

„Qu'avex-voue ä pleurer?" Alore lee trois Marias 

„Nbus cherehms Jhus-Orist * '»*'«»' *°^' ^ P^^' 

„Sans pouvoir le trouver." Puis ont baisS les pieds 

„ÄUez-vaus-m lärhaui, ^ ^'^^M jardinier. ' 
„Aujardin Olivier. 

Die Trager der religiösen Balladen waren einst hauptsäch- 
lich Pilger und Bettler. 

Die Pilgerfahrten mit ihren wunderreichen Stationen nährten 
und erhielten das fromme Lied. Der fahrende Bettler rührte 
das Herz der Begüterten durch einen Gesang von Christi Passion : 

La passton de Jisus- Christ, s'ü rous platt de Ventendre, 
Enünelexr-la, grands et petits, totäes gens d' ordonnance ! * 

oder vom reichen Mann und armen Lazarus {Du mauvais riche 
ei du bon pauvre),^ der in der mannigfachsten Version vom 
Genfer See bis zum Atlantischen Ozean verbreitet ist. 

Der Bettler durchwanderte wohl auch des Nachts schellend 
und singend das Dorf als der docheteur des trepassis und 
weckte Äe Leute aus dem Schlafe zur Erinnerung an Vergäng- 
lichkeit und Tod: 

Riveillexr-vous, gens qui dormex! 

Priex Dieu pour les tripasses, 

Pour vos parents, pour vos amis 

Que Dieu les meite en paradis!* 

* E. de Beaurepaire, L c. p. 9. ' Romania II, 467. 

' Die neueste Aufzeichnung bei J. Tiersot, Chans, pop, recueiUies dans 
les Alpes fran^ises (Savoie et Dauphini), Grenoble et Montiere 1903, p. 92. 

* Bomania II, 470. 



126 Daa franzöeiBche Volkslied. 

Und am folgenden Moi^n zog er von Haus zu Haus seine 
Gaben ein. In unserer Zeit aber ist das alles, wie auch die ge- 
reimten Totenklagen bei Leichenbegängnissen, fast ganzlich ver- 
schwunden. 

Wir haben bereits gehört, dals die robuste Gläubigkeit des 
Volkes im religiösen Lied oft eine weltliche Munterkeit zulälst, 
die unserem geschärften religiösen Empfinden fast verletzend er- 
scheint. Die christliche Kirche hat im Mittelalter der Volks- 
belustigung bekanntlich viele Eonzessionen und, gerade zu Neu- 
jahr, am sogenannten Eselsfest, ausgelassenes Treiben gewähren 
müssen, dessen sie sich im Laufe der Jahrhunderte nur mühsam 
erwehrte, ein Treiben, das sich geradezu als eine Parodie der 
kirchlichen Zeremonien darstellt Die Parodien religiöser 
Lieder sind denn auch bis heute nicht aus der Volksdichtung 
geschwunden: keckere und auch harmlosere, nach Art etwa un- 
seres 'Die Pintschgauer wollten wallfahrten gehn\ 

Und nun zu den weltlichen Stoffen. 

Das Volk begleitet die Ereignisse und Zustände des öffent- 
lichen und privaten Lebens, Staatsaktionen und Privatverhäit- 
nisse, mit seinen Liedern, welche preisen oder tadeln, klagen oder 
spotten. 

'Nun bin ich ihr Saitenspiel geworden und mufs ihr Märlein 
sein,' klagt schon Hiob, und male chanaon n'en doli etre chantee, 
gelobt Roland, als er zum letzten Kampfe auszieht. 

Sogenannte historische Lieder begleiten die Erei^isse 
der nationalen Geschichte in vielstimmigem Chor. Aber wie sie 
überall am Wege rasch entstehen, so welken sie auch rasch 
dahin, wenn der Zug der Ereignisse vorüber ist Das historische 
Lied hat kern dauerndes Leben in der mündlichen Überlieferung 
des Volkes. 

Nicht der geschichtliche, der nationale, sondern allein der 
allgemein menschliche, romantische, poetische Wert 
eines Ereignisses fesselt dauernd das Interesse des singenden 
Volkes. Er bestimmt auch die Form der Behandlung im Liede, 
das die zu Grunde liegende Tatsache frei umgestaltet, mit pitto- 
reskem und anachronistischem Detail schmückt und, vollständig 
gleichgültig gegen historische Wahrheit, das ursprüngliche Ge- 
schehnis bis zur Unkenntlichkeit verwischt Das dichtende Volk 
handelt mit der souveränen Freiheit des grofsen Poeten: es 
dichtet dem Lenker aller Schicksale die Weltgeschichte auf seine 
Weise nach. 

Soll das historische Lied leben, so mufs es zur Ballade 
werden; nur als Ballade überdauert es die Jahrhunderte. Bis- 
weilen erinnern noch einige Personen- oder Ortsnamen an den 
bestimmten geschichtlichen Ursprung dieser Ballade. Aber wie 
leicht läfst das Volk die Eigennamen fallen oder vertauscht es 



Das französische Volkslied. 127 

nnbekannte gegen bekannte^ vergessene gegen aktuelle. Ein Bei- 
spiel: König Franz I. wurde 1525 in der Schlacht von Pavia 
von Karl y. besiegt und als Gefangener nach Madrid geführt 
Die Ballade vom Rot prisonnter wird im Süden wie im Norden 
Frankreichs gesungen, und zwar so: 

Le rot est parti dimanehe 
Et le lundt a ite pris, ' 

'Halt»' schreien die Feinde, ^önig von Frankreich, du bist ge- 
fangen/ 'Ich bm nicht der Konig von Frankreich/ antwortet er: 

Je suis un pauvre gentühomme 
Qui va de paus en pays; 
Qui s'en va aemander Vaum^ne^ 
Un petit moreeau de pain bis. 

Doch sehen sie am Zügel des Pferdes seinen Namen, am Degen 
sein Lilienwappen. £r wird eingekerkert Vom Fenster des 
Turmes sieht er einen Boten, kommen. 'Was sasen sie in Paris 
vom König?' fragt er diesen. 'Man weifs nicht/ antwortet der 
Bote, 'ob er tot oder gefangen ist' 'Geh' und melde, dals ich 
lebe und dafs die Königin an allen vier Ecken von Paris Gold 
prägen lassen soll, um mich loszukaufen.' 

Das historisdie Ereignis der Gefangenschaft des Königs ist 
hier, man möchte sagen, mit dem naiven Auge des Kindes ge- 
schaut und mit dem Interesse des Kindes erzählt, die historische 
Wahrheit wandelt sich in rein poetische, allgemein menschliche. 

So prägt das Volk aus dem Gold der Geschichte die Münze 
seines Liedes. 

Dabei nennt keine der lebenden Versionen, welche ich vor 
mir habe, den König noch Franz. Er wird einfach le roi de 
France genannt, oder dann heilst er Louis. Nur zwei erwähnen, 
noch Pavia. Eine nennt auch Madrid nicht mehr. Eine andere, 
nördliche, macht aus Madrid Maestricht 

Also: der König Ludwig von Frankreich sitzt in Maest- 
richt gefangen. So löst sich die Ballade vom historischen 
Ereignis. 

Ein Geschichtskundiger hat dann nachtraglich das Licht 
seines Wissens auf die BaUade vom Roi prisonnter fallen lassen 
und mit der angeblichen königlichen Rede: %tU est per du fors 
Vhonneur auch den Namen Karls V. eingeschwärzt; das wirk- 
liche Volkslied weüs weder von der einen noch vom anderen 
etwas. 



« Bomania III, 92; cf. ib. XI, 397; Archiv LVI, 304; J.-B. Weckerlin, 
La ehans. pop., Paria 1886, p. 29; C. Nigra, Conti pop. del Piemonte, To- 
rino 1888, p. 57; Revite d'hist. litteraire de la France II, 41 ; J.-B. Wecker- 
lin, Chans, pop. du pays de France, Paris 1903, I, 92. 



128 Das französische Volkslied. 

Weil das Volk in seinen Liedern so leicht- die historischen 
Beziehungen verwechselt, kann es auch leicht ein altes Lied 
neuen Ereignissen und Personen anpassen. So wird schliefslich 
zur Zeit der Revolution aus dem Liede vom gefangenen König 
Franz ein Lied auf den gefangenen und hingerichteten König 
Ludwig XVI. — nicht in Frankreich freilich, sondern im Pie- 
mont, das so viel Balladenstoff aus Frankreich entlehnt hat 

So ist auch der englische Feldherr Malbrough, der vor 
zweihundert Jahren gegen Frankreich focht^ zum Helden der be- 
kannten Chanson geworden, welche Trilby so meisterlich sang: 

MaJbrougk 8*en ra-t-en gtterre, 

Mironton, mirorUon, mirontainey 
Malbrough s'en va-t-en guerrty 
Ne 8aü quand rwiendra, ' 

Später ist dieses Lied auch auf andere, z. B. auf Gambetta, 
umgesetzt worden. Der Rahmen ist gewils viel ält^ als Mal- 
brough, die Ausfüllung aber ist einem satirischen politischen 
Liede des 16. Jahrhunderts (auf das Begräbnis des Herzogs von 
Guise, 1566) nachgeahmt, und am Schlüsse fehlt burleske Zutat 
nicht, so dafe das Malbrough -Lied nicht nur ein Beispiel für 
Personalverschiebung, sondern auch für Zusammenschweifsung 
verschiedener Liederbestandteile ist £s hat dabei übrigens vom 
einheitlichen Ton der wirklichen Chansons populaires viel ein- 
gebü&t 

Das historische Volkslied ist also in steter Umbildung be- 
griffen, und in immer weitere Feme tritt hinter ihm das geschicht- 
liche Ereignis zurück, um schliefslich unseren Augen völlig zu 
entschwinden. 

Vor einem halben Jahrtausend kämpfte Frankreich mit Eng- 
land einen hundertjährigen Kampf um seine Existenz. Die rätsd- 
hafte und fesselnde Figur der Jungfrau von Orleans als der 
Besiegerin der Engländer erhebt sich 1429 auf der Höhe dieses 
nationalen Ringens. Gewifs hat das Volkslied diese Helden- 
gestalt gefeiert; aber unter den heutigen mir bekannten Liedern 
Frankreichs ist nur eines, das vielleicht wie ein fernes Echo 
ihres Ruhmes gedeutet werden kann. 

Es erzählt, wie der König von England vom Spinnrocken 
eines Hirtenmädchelis überwunden worden sei: 

Dans le fri danswient TotUes salua 

Quatr&'tnngts fiüetUSy Hormis la plus belie. 

Quand passa par lä „Tu n' me salu's pas, 

Le rot aAngkterre, tyP'tü rot d^Änglderre? 



* Cf. Scheffler, /. c. II, 107; weitere Literatur: Archiv OIX, 419 n., 
in Spanien und Portugal, cf. Romania XXIX, 481. 



Das französische VolkBlied. 



129 



jfMets rSpee uiu poingy 
fyMot ma qtienouüleUe. 

„M nous rums baitrons 
„En duel sur V herbeile,** 

Pouf! du Premier eoupt 
EU' ie eouche ä terre. 



ün* fiUe a bcUtu 
Le rot d'Angleterre! 

Tout est regagne 
Par une herghre, 

Nous pouvons danser 
Naurons plus de guerref* 



In dieser Ballade^ die heute den Reigen spielender Kinder 
b^leitet, hallt vielleicht der ferne Donner des hundertjährigen 
Krieges und verklingt die letzte volkstümliche Erinnerung des 
rühm- und schreckenreichen Schicksals des Mädchens von Orions. 
Wer weife es? 

Die ergötzliche Schilderung des burlesken Feldzuges des 
Prinzen von Savoyen {Le prinche de Chavouye), welche eine 
schweizerische Ronde^ bietet, geht vielleicht auf die Eroberung 
der Waadt von 1536 zurück. Wer weifs es? 

Welcher französische König ist der Held der Ballade Le 
rot a faxt battre tambour? 



Le rot a faii baUre tambour 
Pour voir touies ces dames; 
El la premüre gu'il a vu* 
hui a ravi son äme. 

„Marquis, dis-mois, la eonnais-tu? 
„Qui est ceil^ joW dame?*' 
M le marqtUs Vy a repondu: 
jfSire roh e'esi ma femme,'* 

y f Marquis j tu es plus heureuxqu'moi 
„lyaroir femme si beüe; 
y,Si tu voulais me raecorder, 
jjJe couch'rais avec eile." 

„Sir', si tfous n'eliex pas le roi, 
jfJ'en tirerais vengeance; 
„Mais puisque vous etes le roi: 
„A votre obeissance." 

Tempo moderaio dolce e legato. 



„Marquis, ne te fache donc pas, 
„Tauras ta recompense: 
„Je te ferai dans mes armies 
„Beau marechod de France." 

„Habille-ioi bien proprement, 
„Ooiffure ä la denieüe; 
„Habille-toi bien proprement 
„Comme une demoiselle, 

„Adieu, ma mi\ adieu mon ccßur, 
„Adieu, mon esperanee; 
„Puisqu'il te iauJt servir le roi, 
„Separons-nous d'ensemhle." 

La reine a faii faire un bouquet 
De beües fleurs de lys[e] ; 
Et la senteur de ce bouquet 
A fait mourir marquise. 



1 



^ 



i: 



:4= 



^EÖ^3 



^ 



^ 



gö 



Le roi a fait bat-tre tambour. Le roi a fait bat-tre tam- 

do, de ' ' ere- 



W 



' ^=' nrm 



Bg^^ 



-^A- 



bour, Pour voir tou-tes ces da 



mes; et la pre-mi^ 



' Archiv LVI, 302; cf. Beauquier, /. c. p. 296. 

' Les chants du rond d'Estavayer, Fribourg 1896, n®IV; cf. J. Tiersot, 
CA, pap. des Alpes, 1903, p. 43. 



Archrv f. b. Sprachen. CXl. 



9 



180 



Das französische Volkslied. 



1 



8cen 



do. 



^ 



3E 



^ 



4= 




re qn*il a ya' Lui a 



ra - Yi Bon 



Und wie oft mag das Volkslied seinen Helden einen König 
nennen^ von Königinnen und Königskindern singen^ während die 
Helden des wirklichen Vorganges gewöhnliche, ungekrönte Sterb- 
liche waren! Das Volk liebt es, seine Phantasie an Fürsten- 
höfen spazieren zu führen. Es hat die naive Freude des Kindes 
an allem, was glänzt. 

So ist die historische Deutung der Balladen fast immer 
zweifelhaft. Das ist sicher, dafs wir in keiner der heute noch 
in Frankreich lebenden Balladen mit Sicherheit national- 
geschichtliche Tatsachen erkennen können, welche über das Jahr 
1500 zurückgingen. 

Eines der bekanntesten dieser Lieder ist das von König 
Ludwigs Töchterlein, ein Lied, dessen romantische Worte 
und wunderbare Weise schon vor einem halben Jahrhundert den 
Dichter Gerard de Nerval entzückte, den man den literarischen 
Entdecker der französischen Bälladen nennen kann: denn nur 
fünfzig Jahre ist es her, dafs Frankreich sich seines Reichtums 
an Volksliedern bewufst zu werden anfing. 

König Ludwig sitzt vor seinem Schlosse auf der Brücke; 
auf seinem Schofse hält er sein Töchterlein. Sie bittet ihn um 
einen Liebsten, der arm ist Er schlägt ihr die Bitte ab, und 
da sie von ihrer Liebe nicht lassen will, läfst er sie in den Turm 
werfen, wo sie für ihre Treue büfst. 

Im fiUe du nd Louis. 



Le roi Louis est sur son pontf 
Tenant sa fiUe en son giron. 

Ell' lui demande un cavalier 
Qui n*a pas vaillant six defiters. 

„Oh! oui, mon ph-e^ je Vauraiy 
„MalgrS ma nUr* qui m'a porte', 

fiJe Vaim* plus que tous mes parents, 
„Et vouSf mon p^, — quefaime tant /" 

yyMa fUle, ü faut changer d'amour, 
nOu vous entrerex dans la tour,*' 



„J*aime mieux cUler dans la tour, 
„Mon pir' que de changer d*amour.'^ 

„VOe, oht sont mes estafiers^ 
„Äussi bien que mes gens de pied? 

„Qu'on mhie ma fiUe ä la tour, 
„EW n'y verra jamais le jowr,*^ 

Eüe y resta sept ans passes, 
Sans que personn' püt la trouver. 

Mais, au hout des sept ans passis, 
Sont pkre vint la visiter. 



* J. Bujeaud, Chanis et ckansons pop, des provinees de Vouest, Poüou 
SainUmge, Äunis et Ängoumois, Niort 1805, II, 175; cf. Romania III, 101 
und Revue des traditions popidaires, 1897, p. 5. 



Das französische Volkslied. 



131 



yfBonjourjtnafilT, comment wms va?** „JMa fiUe, ü faul changer d'amour 

,yMa foi, mon pir\ ^ va bien mal; y,Ou vous resterex dana la tour^\ 

,^ai les pieds pourria dans la terre jjJ'aime mieux rester dans la toury 

„Et les cotis ronges des vers," f,M<m p^', que de changer d'amour.^' * 



^-l-U4W 



I* I * ( ff 



t 



^^SE 



szzat 



^ 



LeroiLou-is est sur son pont, Tenant sa £11' en son gi-ron. 



m 



^^m 



i 



^ 



^ 



f-F-N" 



35?? 



Ell' lui de-mand' un ca-va-lier Qui n'a pas vaillant six deniers.* 

Zu den Vorgäogeo, welche gleich Staatsaktionen die Auf- 
merksamkeit des Volkes erregen und fesseln, gehören elementare 
Ereignisse und Verbrechen. Das Volkslied enthält gewisser- 
mafsen das populäre Protokoll der crimea c^lebres. Die meisten 
dieser Complaintes sind freilich ganz gewöhnliche Moritaten- 
lieder, trockene, lehrhafte Berichte mit schaler Nutzanwendung. 
Dauerndes Leben hat auch hier nur das Lied, welches den Vor- 
gang ins Romanhafte erhebt, eine kleine Eriminalnovelle bildet, 
in deren Erzählung sich Naivität und Grausamkeit die Hand 
reichen, und welche nicht selten durch die Heranziehung über- 
irdischer Schrecken legendenhaften Charakter annimmt {Chants 
de damnes). 

Kinder, die den Mord ihrer Eltern, Eltern, die den Mord 
ihrer Kinder planen oder ausführen; Männer, die ihre Frauen, 
Frauen, die ihre Männer töten oder zu töten versuchen, sei es 
aus eigenem Antriebe oder auf Anstiftung anderer, wobei dann 
das Eingreifen der Vorsehung oder die Wachsamkeit der Men- 
schen (des Opfers, der Nachoam, der Verwandten) die Schuld 
offenbar macht und der Schuldige dem Selbstmorde, der Rache 
oder dem Gerichte verfällt — das gehört zu den häufigsten, ver- 
breitetsten und wohl auch ältesten Stoffen aller volkstümlichen 
Balladenpoesie. So fehlt es denn auch in Frankreich nicht an 
Liedern über die Kindesmörderin, die zum Richtplatz geführt wird 
mit der stereotypen Wendung: 

Le juge par devant, le hourreau par derrüre. 

Frankreich kennt das Lied vom Sohne, der unbekannt ins Vater- 
haus zurückkehrt und an dem die eigenen Eltern einen Raub- 

^ Fra$ix. Volkslieder zusammengestellt von Moriz Haupt, ed. A. Tobler, 
Ldpzig, Hirzel, 1877, p. 90. Literatur bei Th.-F. Crane, uhans. pop. de la 
France, New- York, 1891, jp. 265; Nigra, L e. 278; F. Child, The Englüh 
and Seoüish pop, baüads, Boston 1885 ff., IV, 355. Neueste Notierung bei 
Tiersot, Gh. pop. des Alpes, 108. 

* Nach Melusine II, 377 ff. 



132 Das franzÖBieche Volkslied. 

mord verüben, wie in Zacharias Werners *24. Februar'. Reich 
vertreten ist das Thema des Gattenmordes. Auf seinem uralten 
Gnmde, auf welchem wir als naivste Blüte die Sage vom Ritter 
Blaubart schauen, haben die Jahrhunderte mit ilu'en immer er- 
neuten Bluttaten inuner neue Liedervariationen und Kombinationen 
geschaffen. 

Auf Anstiften der Mutter hat der Sohn sein junges Weib 
draufsen auf dem Felde erschlagen. Auf dem Heimweg begegnet 
ihm der Bruder der Ermordeten: 

y,Ähy (Vau viens-tu, frh-\ maintenant? 
yjTes souliers sont eouverts de sang," 

,yJe retfiena de la ehasse 

jyDes lapins, des bScasses; 

,tJ*ai tarU tue de lapins hlanes 

„Qu' mes souliers sont eouverts de sang." 

,,Tu OS menti, heau-frkre 
y,Ah tu n*est qu'un fau/x trattre! 
yyJe vois ä tes päles couleurs 
yyQue tu viens de tuer ma soBur." * 

Wer hat nicht Ähnliches in deutschen Liedern gelesen? 

Gern läfst das Lied den Verbrecher in der ersten Person 
reden, und oft genug mag es wirklich von dem Ärmsten her- 
rühren, welcher im Kerker, angesichts von Folter und Rad, seine 
Reue in kunstlose Verse gofs, deren wahre Erregung und tiefe 
Aufrichtigkeit dem Hörer ans Herz greift 

Le volewr. 

Mon ph-e m*a nourri pour bäton de vieillessey 
Pour bäton de tdeülesse — (ja n*est pas mon dessein: 
L'amour et la debauche m'ont rendu libertin. 

J*m'en vas au caharet pour y boire bouteiUey 
Les pieds sous la table, asseye sur un banc, 
Au clair de la ehandeUe depefiser mon argent. 

Je me suis mis voleury roleur dans wie iglisCy 
Xai pris le saint ciboirey le trks saint sacremeni, 
Et les saintes kosties et m'en vas par les champs. 

Je m'eti ras ä Paris vefidre ma m^archandise^ 
Ma marehandise ä vendre au prix accoutume. 
Les bourgex)is de la vUle m*ont rendu prisonnier. 

Si m*ont pris, m'ont mene dans une tour obscure, 
Dans une tour obscure, on n'y voit clair ni j'our. 
Le maiin quand je m* Uve je sens trembler la tour. 

Jai trois petits enfantSy une tant jolü femme, 
Une tant joli* fermne, que Dieu m'avatt donne'. 
Oh, qu'elle est malheureuse de m'avoir epousef 

* Crane, l. c. p. 12. 



Das fraDzösische Volkslied. 183 

Le plus jeune des trois s*en va dire ä sa mhre: 

„0 mhr*, ma tendre m^re, oü est-ce qu'est man papa? 

„ Voliä inen six semaines que je ne le vois pasJ^ 

yjTon papoy man enfant, n*a jamais votdu erotre, 
yjN'a Jamals voulu croire ni amis ni parents: 
„ Un jour, pour recompense, mourra crveUement.^' * 

Hierher gehören auch die Klagelieder gefangener Deser- 
teure: aber keines derselben erreicht an Schönheit unser 'Zu 
Strafsburg auf der Schanz'. 

Auch das öffentliche Leben der Gemeinde findet 
seinen Kommentar im Liede, der freilich meist satirisch ist, und 
überall begegnet man Gedichten, in welchen einzelne Gemeinden 
und Landesteile sich über ihre Nachbarn lustig machen. Diese 
Poesie ist kulturgeschichtlich interessant, künstlerisch, aber meist 
wertlos: ihre Satire ist ungeschlacht, ihre Witze roh, und das 
Ganze ist zu sehr lokal bedingt, um reicheres Leben zu haben. 

Zu den grofsen Ereignissen des dörflichen Lebens gehören 
die weltlichen Feste, die der Lauf des Jahres regelmafsig 
bringt, vor allem die uralte Frühlingsfeier des ersten 
Mai. Der Festjubel, mit welchem in früheren Jahrhunderten 
dieser Tag des ilenouveau begangen wurde, bedeutete eine 
förmliche Inszenierung des jugendlichen Liebeslebens und machte 
ihn zum vornehmsten Herde volkstümlicher Dichtung. Von die- 
sem Festjubei ist heute allerdings nicht mehr viel verblieben. 

Noch weiht freilich der Bursche seinem Mädchen Maien- 
strauls (planter le mai) und Ständchen. Noch wird vielerorts 
eine Maienkönigin {reine de mai, trimazo, trimousette) geschmückt. 
Aber die Aufzüge der Jugend haben fast nur noch den Zweck, 
Gaben zusammenzubetteln. Die munteren, ausgelassenen Tanz- 
reigen der alten Zeit sind verschwunden. Übriggeblieben sind 
eine Reihe von Liedern, einerseits Bittlieder, andererseits Lieder 
der Freude und Liebeslust, die hauptsächlich in den Anfangs- 
worten oder im Refrain dem Erwecker neuen Lebens, dem joli 
mois de mai und seinem blühenden, jubilierenden Hofstaate, 

huldigen. . , , 

Un jowr de maty pa my prend une envte 
jy planter tm mai ä la port' de ma mie!'^ 

Nach dem Maifest das weltliche Fest der Sommer- 
sonnenwende, des Johannistages, la Saint- Jean, hübsch ge- 
legen zwischen Heumonat und Ernte, ein Fest, zu dessen Ehren 
Freudenfeuer flammen und das in grofsen Zusammenkünften 

• Bomania IV, 206 ; cf. J.-F. Blad^, PoSsies pop. en langue fran^. re- 
eueiüies dans VÄrmoffnac et VAgenaiSy Paris 1879, p. 56; Bujeaud, /. c. 
II, 230. 

• Bujeaud, /. e. I, 282. 



134 



Das fraDzÖBische VolkBÜed. 



(assemblees) gefeiert wird^ an welchem Burschen und Mädchen 
sich zur Arbeit verdingen (VerdingUeder) und sich zu allerlei 
Kurzweil zusammentun. 

Xa Saint 'tTean, 



Eefrain: Miffnonne, allans votr 
Si la kme est ler6e. 



Voici la SairU-Jean, 
La grande joumie, 

Qu tous les aTnanis 
Vant ä rassemblie, 

„Le mien n'y est point 
yfj*en suis assurSe; 



yjl est dans les champs 
„Lä-bas ä la ree, 

,tLa figure au vent, 
„Chevdure dSpeignSe." 

,fU mien est ä Paris 
„Chereher ma livree,** 



„Que t'appori'ra-t-ü? 
„Mignonn* tont aimie?*^ 

„II dott m'apporter 
„ Un* ceintur* doree, 

„ühe aüiance d^or 
„£k sa foijurSe,*'^ 

Die Kamevalszeit scheint für die Volkspoesie nicht beson- 
ders fruchtbar gewesen zu sein: ihr originellstes Produkt waren 
die SpotÜieder zu den Charivaris, den Katzenmusiken^ mit denen 
diejenigen begluckt wurden^ die im Laufe des Jahres der Chro- 
nique scandaleuse des Ortes verfallen waren. 

Betreten wir endlich den Boden des Alltagslebens mit 
seiner Arbeit und seinen Freuden, seiner Lust und seinem Weh, 
so finden wir da den allergröfsten Reichtum und die bunteste 
Mannigfaltigkeit an Chansons. 

Das Volkslied besingt Arbeit und Leben der einzelnen Be- 
rufsarten und Stande (Chansons de travail, de metier). Diese 
Lieder sind ursprünglich dazu bestimmt, die Arbeit zu begleiten, 
deren Rhythmus sie folgen. 

George Sand schildert in der Mare au diable (1846) an- 
schaulich und eindrucksvoll den Gesang (briolage), mit welchem 
der Bauer ihrer Heimat Berry den Zug der pflügenden Ochsen 
begleitet'^ Aus der Bresae, wo diese Gesänge den bezeichnenden 
Namen der Chansons ä grand vent tragen, stammt Le pauvre 
laboureur. 



Le pauvre laboureur, 
II a bien du malheur. 
Du jour de sa naissance, 
*L est dSfä ma^Uieureux. 
Qu*ilpleuv% qu'il tonn', qu'il vente, 
Qu'il fasse mauvais temps, 
Uon voü ioujours, sans cesse, 
Le laboureur aux champs. 

Le pauvre laboureur, 
II n'est qu'un partisan; 
II est vitu de toile, 
Comme un motdin ä vent. 



II met des arselettes, 
(fest Vetat d* son metier, 
Pour empSßher la terre 
Ventrer dans ses souliers. 

Le pauvre laboureur, 
II est toujours content; 
Quand *l est ä la cJiarrve, 
II est tot0ours ehantant. 
II n'est ni roi, ni prince, 
Ni duc[que], ni seigneur, 
Qui n* vive de la peine 
Du pauvre laboureur.* 



* Bujeaud, /. c. I, 187. ' Notierungen bei J. Tiersot, Eist. eh. pop. 
p. 158. ' Tiersot, Hist. eh. pop. p. 155; cf. dess, Ch. pop, des Alpes p. 468. 



Aßsex leni. 



Pas franzöetsdie Volkslied. 135 

ä pleine voix et irh librement 



^ ^f=fi4 £f^^i£^% ^ ^^ 



Le pau-vre 



bon - reur, IL 



a bien du mal- 



4»"rirT,^ j- l f f.^ ^^^^^^ 



lieiir_ 



Du jour de 



naiB-san - ce, 



L'estL 



fcol -gEg 



Q =| !=F^ 



53^ 



^m. 



t^ 



¥ 



d6 " jh mal - heu - reux. 



Qu'il pleuv', qu'il tonn', qu'il 



I 



fe=f± 



^t= ^^^^^ 



*^ 



^ 



Yen 



te,. 



Qu'il fas - 86 mau -y als 



I 



^^^ 



^m 



^ 



^ 



itc 



temps— L'on voit tou-joun sans oes - se 



L« 



U r c c/' ^ ^- 1 r' i7J- p- ^-^-^^ 



la - bon - reur aux champs. 

Aus dem Burgund stammt das Schaferlied^ in dessen Befrain 
Ekol Eho! der Ruf (/« huchage) wiederkehrt^ mit dem der Hirt 
die Tiere mahnt. ^ 

Berühmt und eine stehende Nummer der schweizerisohen 
Nationalfeste geworden ist Le ranz des vaches, der Kühreihen 
der Greyerzer Sennen^ wo der Hirtenruf Lyoha! Lyoba! als 
Refrain verwendet ist, während im balladenartigen Text ein 
Zwischenfall der Alpfahrt erzählt wird.^ Und dieselben Sennen 
berichten zum Rumne ihres Standes in einem anderen Liede, 
wie der Graf von Grejerz einst zu ihnen auf die Alp ^ekommen^ 
um sich im Schwingen mit ihnen zu messen^ und dabei unter- 
legen sei (Le conto de Orevire).^ 

Die ganze Reihe der ländlichen Arbeiten, welche das 
Jahr mit sich bringt, das Säen, das Harken der Weinbeige, das 



' Tiersot, Dix mSlodies pop, des provinces de France, 
> Champfieury, Chtma, pop. des provinces de France, Paris 1860, p. 45; 
cL Fertiault, Hiei. d'un cfuMt pop. hourguignon^, Paris 1900. 
3 Cf. LüenUurblaä für gerrn. u. rom. Philologie, 1900, p. 68, 
* Bomania IV, 200. 



136 Das französische Volkslied. 

Ernten: Ernten des Getreides, der Oliven, der Maulbeerblätter, 
des Hanfs, das Dreschen, das Holzfällen und -sägen, das Spinnen 
und Weben — sie hatten einst ihre Lieder, die an ihnen ent- 
standen waren und ihnen galten und deren Refrain besonders 
Rhythmus und Klang des Arbeitsgeräusches nachahmt, wie in 
dem Weberlied aus der Gironde: 

JSt tipe tape, et tipe tape, 
Est-ü trop gros? est-il trop fin? 
Et couehes iard, levis niatin, 

Jroun, Ion, la, 
En rouiimt la navettej 
Le beau temps reviendra.^ 

oder im normandischen Drescherliede : 

HOf bcUteux, battons la gerbe! 
Baitons-la joyeusement I * 

So feiert und beklagt das Landvolk seinen Beruf in lyrischen 
Ergüssen, in kleinen Genrebildchen oder Erzählungen. Und ähn- 
lich die übrigen Stände: der Schuster, der Färber, die Wäsche- 
rin etc. Ihre einfachen Arbeitslieder verlaufen bisweilen im ein- 
fachen Rahmen einer Zählung: eins, zwei, drei .... 

Das Schiffsvolk der Flüsse und des Meeres begleitet 
seine Arbeit an Bord mit rhjrthmisch ausgeprägten, aber inhalt- 
lich und melodisch einförmigen Gesängen. Daneben jubelt und 
klagt auch der Matrose: 

Le sort d'un marinier, grand Dieu qu'il est ä pleindrey 
Qrand Dieu qu'il est ä plaindre, hrsqu'on est dessus Veau, 
Dangereux de se perdre — adieu, eher matelotf^ 

Und melancholisch klingt die Ballade der Trois matelota de 
Groix, welche Richepin in seiner Liedersammlung La mer (1886) 
verzeichnet. * 

Der geistliche Stand erscheint im Volksliede vorzüglich 
als Ziel des Scherzes und Spottes. Was da von Mönchen und 
Nonnen oder vom Cur^ und seiner Haushälterin, seiner Wäscherin, 
seinem Beichtkind gesungen wird, ist oft derb und nicht selten 
anstöfsig. 

Das Kloster ist der Gegenstand der Verwünschungen 
sehnsuchtsvoller Mädchen, die es einschliefst oder denen es droht: 

Maudit sott de Dieu qui me fit nonnette. 

Zu jeder Zeit haben auch die Soldaten Leiden und 
Freuden ihres Standes besungen. Wir haben Landsknechtslieder 

» Rolland, /. c. I, 809. » Champfleury, /. c. p. 113; Crane, /. c. p. 23, 
3 Eomania IV, 117. * Cf. Rolland, /. c. IV, Ö4. 



Da» französische Volkslied. 137 

aus dem 15. Jahrhundert. Da Dimmt einer Abschied vom Winter- 
quartier in Salins et Beaune, 

lä oü les bona vins santy^ 
denn es ist Frühling geworden, und es gilt, wieder zu marschieren : 

Car voici le prtntemps et ausai la saüon 
Pour etiler ä la gtierre, donner des horions, 

Ein anderer preist den stolzen Anblick bewaffneter Männer. An- 
dere jammern über mangelnden Sold, und auch der Hoffnungs- 
volle gesteht: 

Tel parle de la gverre qui ne satt pas que c'est; 
Je VOU8 jure man äme oue e'est un püeax fatt, 
Et que maint komme a armes et gentü compagnon 
Y ont perdu la vie et rohe et chaperon. 

Das Berufslied des Soldaten ist das Marschlied. Es 
wechselt verhältnismälsig rasch mit den kriegerischen Ereignissen. 
Mit den Umgestaltungen, welche das Heerwesen in den letzten 
hundert Jahren durchgemacht hat, hat auch im Liede das Neue 
das Alte verdrängt Seit 1793 gibt es sogenannte Chansons de 
conscrits, die bei AnlaTs der Bekrutenaushebung gesungen werden. 
Aber hier wie in den übrigen Soldatenliedern seit der Revolution 
zeigt sich deutlich der EinfluTs der Kunstdichter, und die ver- 
breitetsten, wie die Marseillaise, sind geradezu Kunstlieder. Der 
gro&e Krieg von 1870 hat meines Wissens kein echtes Sol- 
datenlied geschaffen. Das Volkslied ist auch in Frankreich un- 
kri^erisch. 

Die grolse Angelegenheit des Lebens, wenn wir dem Volks- 
liede glauben, ist nicht Beruf und Arbeit, sondern 

die Liebe. 

Die Chanson, deren Held der Soldat ist, beschäftigt sich 
weniger mit seinem Handwerk als mit seiner Stellung zum fried- 
lichen Leben der Heimat, aus dem er, gleich dem Matrosen, ge- 
schieden ist, nach dem er sich sehnt, und das ihn auch wieder 
erwartet Das Scheiden des jungen Soldaten und Matrosen, sein 
langes Verweilen in der Feme mit all ihrer Ungewifsheit, seine 
endliche Rückkehr mit all ihren Überraschungen — sie sind ein 
unerschöpfliches Thema. 

Soldaten- und Seemanns -Liebe und -Ehe bieten in hohem 
Mafse jene Romantik, von welcher das Volkslied lebt. 

Jeannette hat erfahren, dafs ihr Liebster ausziehen wird 

dans le Piifnant, sennr le roi,^ 

» G. Paria, Chansms du XV' sidele, Paris 1875, p. MO ff. 
2 Champfleury, /. c. p. 204. 



i:^8 



Das französische Volkslied. 



Darauf er: 
Und sie: 

Er: 

Sie: 
Er: 



„Oßux qui V0U8 ont dii ^y la belle, 
„II rous oni dit la veriU: 
„Mon cheval est la ä Ui porte, 
„El tout selU et taut bridi.'* 

„Quand tu aercu dane eee montagnes, 
„Tki ne penseras plus ä moi; 
„Tu verras de ees PiSmontaises 
„Qui sont bien plus gentes que moi,'* 

„Oh, je ferai faire une image 

„Tout ä la reeaemblanf^ de toi (sprich toue) 

„Je la mettrad dans ma ehambrette: 

„La nuity le jour rembraaaerai," 

„Mais oue diront tes eamarades, 

„Quand te verront biger (= baiser) c' papier?'* 

„J* kur dirai: o'est ma m^ Jeanette 
„Cell' que mon ccmr a tont aimiJ* 



Sie senden sich GrOfse mit den eilenden Yögeb^ wie in 
dem reizenden liedchen 

Oelui que mon eoBur aime tont, 
II est dessus la mer jolie, 
Petit oiseau, tu peux lui dire, 
Petit oiseau, tu lui diras 
Que je suis sa fidile amie 
Et que vers lui je tends le bras. 



^ 



Mätr. j.= 80. 
Mdancolieo Dolee, 



r:j;[^^\±-^ 



Ce - lui que mon ccBor ai - me tant, . 



n est des- 



fc^^^^^ 



£ 



^^ 



^^ 



^^^^^ 



=P= 



BUS la mer jo - li - e, Pe-tit oi-seau tu peux lui 



a ( ~M 



lÖ^ 



-#-P- 



=t: 



di - re, Pe-tit oi-seau tu lui di -ras, Que je suis 



^^=3=r^ 



^-#- 



s 



■l?! J-l jrd 



sa fi-d§l' a - mi - e Et que vers lui je tends les brasJ 

oder mit den segebden Wolken^gleich Meghadüta: 

Je ficrirai des lettres 
Sur les nuages blaf^es^ 
Passant dessus les champs,* 



» Bujeaud, /. c. I, 272. « Bujeaud, /, e, 1,^190. 



Das französische Volkslied. 139 

oder durch vorüberwandemde unbekanDte Menschen. 'Ja, wie 
sieht sie denn aus/ fragt der Bote^ der unbekannterweise Grü&e 
überbringen soll: 

Mie est vetu* de saiin blane, 
M dans ses mains bkmches mitamee; 
M 868 eheveux qui flotte au vent, 
Ont une odeur ae marjoMne. ^ 

Sie sagt zu ihrem Boten: ^ein Schatz — 

7 est aisi ä ecmnattre Saus Var^on de sa seile 

Parmi ees eavaliers 7 y a-t-un miroue (mtroir), 

II porte les bcu rouges Pour y mirer les fUles 

Et les souliers eiMs, Qui sont ä marier.* 

Manchmal lälBt sie ihn nicht allein ziehen. Mit Vorliebe 
beschäftigt sich das Volkslied mit dem Mädchen, das unter die 
Soldaten oder die Matrosen geht und dort neben ihrem Geliebten^ 
unerkannt, dient. 

Bleibt sie zu Hause, so weils das Lied von verschiedenen 
Nachrichten zu erzählen. ^Hast du meinen Liebsten nicht ge- 
sehen?' fragt das Mädchen einen zurückkehrenden Schiffer: 

„As-tu paüU pü man ami 
Äux tPs des Oanaries?*' 

„Oui, je Vai vu, et il m'a dU 
Que voua Hie» sa mie,'* 
„Oui, je la suis et la serai 
Tout le temps de ma vie,"* 

Andere, weniger glücklich, erhalten Kunde von der Untreue 
des fernen Geliebten. Die tröstet sich dabei leicht: 

Je suis en oublianee 
Äupr^ de man ami — 
Dans le pays de Franee 
Y en a d'auires que hii.* 

Die geht ins Ehester. Eine dritte zieht ihm nach, um von 
ihm, und sei es mit dem Degen, Rechenschaft zu fordern. Hört 
das Mädchen, dafs ihr Verlobter gefangen ist^ so sucht sie ihn 
mit Bitten oder List zu befreien: der gefangene Geliebte ist ein 
stehendes Thema. Ist er verwundet oder gefallen, so eilt sie 
wohl, ihm den letzten Dienst zu erweisen. 

Manchmal bleiben die Nachrichten so lange ans, dafs sie 
ihren Kummer ins Kloster trägt oder einen anderen freit; denn 
auch bei ihr heifst es bisweilen : Aus den Augen, aus dem Sinn. 

Nach Jahren nimmt er Urlaub, um heimzukehren. Da hört 
er von ferne Glockenläuten, und als er die Dorfstrafse hinauf- 
geht, begegnet er einem Leichenzug. Sein Mädchen wird eben 

• Craoe, /. c. p. 187. * Bujeaud I, 203. ' Beaurepaire. l e. p. 47. 
* Bladd, /. c. p, 68. 



140 Dm französische Volkslied. 

zu Grabe getragen; noch einmal will er ihr Antlitz sehen, le 
blane visage de ma mie.^ Dreimal küfst er es und dann sinkt 
er tot am Wege nieder. 

Mannigfaltig und besonders schon sind bei allen Völkern 
die Lieder^ welche die Rückkehr des Gatten aus dem Kriege 
oder von langer Seefahrt erzählen^ und oft findet Odysseus seine 
Penelope in Bedrängnis^ aber nicht immer findet er sie treu. 

Jousseaume, der poitevinische Eklelmann^ hat seine junge 
Frau in der Obhut seiner Mutter zurückgelassen. Aber die böse 
Schwiegermutter behandelt sie als Aschenbrödel^ setzt ihren Erst- 
geborenen aus^ verteilt ihren Schmuck unter die eigenen Töchter, 
und als Jousseaume nach sieben Jahren zurückkehrt^ findet er 
sein junges Weib drauTsen als Gänsemagd auf dem Felde, zer- 
fetzt und hungernd. Belohnung erwartet den treuen Diener, der 
das ausgesetzte Enäblein einst errettet hat, brutale Bestrafung die 
herzlose Mutter. 

Uan Premier de nos noees ü vtnt un mandemeni, 
C'est cP aller ä la guerre, servir le rot Constani, 

„Mais ma femme eile est grosse, je ne puis la quiUer." 
„Va, va, mon fUs Jousseaume, ta femm^ la soignerai.] 

„La mht'rai ä la messe avee moi, quand ftrai. 
„Sur les fonds du bapteme, ton enfatU le tiendrai," 

Quand JousseoMm* fut en guerre, en guerre au hin rendu, 
Ses promesses, sa mtre eW n* les a pas tenu\ 

Jjui a-t-oU les bagues, les bagues, les draps d^or, 
Lui a donni la touaüie, Va-t-envcye aux prots. 

La bell* fut sept annees sans rire ni chanter, 

Äu bout des sept annees, s^est prise ä tont chanter. 

De sept lieu's ä la ronde, Jousseaum* Va-t-enUndu*: 
y,C*est la voix de ma blonde, beau page, Venlends-lu?** 

„Oh da! bonjour, protihre, ä vous et ä ros prots!** 
„Bonjour, mes gentilshommes, ä vous, ä vos ehevaux!'' 

„Oh, dis-moi donc, protikre, ne vas-tu pas dtner?** 
„Netmi, mon gentilhomme, je n*ai pas d^'eune.** 

„Oh, dis-moi donc, proti^e, voudrais-tu m'en donner?** 
„Nenni, mon gentilhomme, n^en sauriex pas manger: 

„T n'ai que du pain d^avoine, pas cuit et pas scUe; 
„Les ehiens de ma beW-mhre n^en veulent pas manger,*' 

Jousseaume' täte ä sa poche, michette ort-aecrochff : 
„Tenex, pHüe protiere, velä pour dSjeuner,** 

,.0h, dis-moi donc, protihre, ne vas-tu pas veni(r)?'* 
„Nenni, mon gentilhomme, n*est pas encore nuit, 

„Oh, faut be ( - bien) qu*i travaüle, avant de m*en aller, 
„N'ai pas ßni ma qu'nouiUe et n'ai pas bueheüU.** 

« Romania VII, ai. 



Das französische Volkslied. 141 

jyOh, dis'fnoi doncy protiere, pourrais-tu m^y loger?*' 
„A wa heW-mhre trattre allex le demander.** 

tyBon^'our, madomC Phötessef pouvex^-vous fn*y loger?'' 
„Out'dä, man gentilhomrne, je vous logerai be/* 

Quand Jousseaum* fut ä table, ä table pour souper, 
Demande im' demoiseUe, pour aveo lui aller» 

„Ne donne point mes fiUes, pour avec poue aller; 
jyPrenex la pHü' protüre dans le eom du foyer/' 

Jousseaum^ se Ikve de table, a-t-4U Vembrasser. 
,fConna%8-tu pas, la belle, ton Spoux bien aimi? 

„Lavour (= oü) sont-t lee bagues que je farais batüS\ 
„II y a eept aru, la belle, quand je m*en suis n^alle?" 

„Ta mhre, bonne mire, elP tne les a-t-dtS*, 
„Ä ta scßurfe] Vainie, eil* lee a faü porter.'' 

„Lavour eont-i les rohes que je favais baüU\ 

„11 y a sept ans, la belle, quand je m'en suis alli?" 

„Ta mhre, bonne mbre, eW me les a-t-dtS*, 
.,A ta soeur la cadette, eW les a fait porter." 

„Lavour est la portee que je Vavais latssS\ 

y,Il y a sept ans, la beUe, quafid je m^en suis n^aüe?" 

„Ta mhre, bonne mhre, aux prots eW Vajet&; 
„Notre bon ralet Pierre, il ta bien ramasse\" 

„La parte ä Veglise, 41 Va fait baptiser 



„Valet, o ralet Pierre, quel nom li as-tu donnS?" 
„C'est le nom de Jousseaume que je li ai donne". 

„Valet, ralä Pierre, eherche ä Vy marier, 
„Ta fortune eile est faiie, tu peux t'en assurer. 

„Si vous n'etiex, ma m^re je voim ferais brüler; 

„Mais comm* vous tV ma mhre, je vas vous etrangler."^ 

Eine andere Ballade^ die an den Küsten des Mittelländischen 
Meeres entstanden (sie enthalt eine Erinnerung an die Raubzüge 
berberischer Korsaren), und die in Südfrankreich verbreitet, aber 
kaum nach Nordfrankreich gedrungen, ist das Lied von der 
jungen Florence,^ welche der Gatte, als er in den Krieg zieht, 
ebenfalls der Sorge der Mutter empfiehlt: 

Mbre, voilä ma Florence, me la maUraitex pas! 
Ne lui faiies rien faire que boire et que manger, 
Filer sa coulogneite, quand eil* voudra fUer, 
Et aller ä la messe, quand eil' voudra y cUler. 



' Bajeaud, /. c. II, 220; cf. Romania I, 354 und die neueste Auf- 
zeichnung bei Tiersot, Ch, pop. des Alpes, p. 100. 

« Bomania VII, 64; ci. ib. XIV, 231 ff.; XV, 111 ff.; Nigra, l. e. 

L213 ff., wozu G. Paris, Journ. des Sarants, 1890, Separat-Abzug p. 14. 
tzte Notierung von Tiersot, Ch. pop. des Alpes, p. 97. 



142 



Das französische Volkslied. 



Wie er nach sieben Jahren zurückkehrt, findet er Florence nicht 
mehr vor: 

JSn dUairU-x^ la tnease, lea Sarasins Vont pri8\ 

Sie zu suchen, schifil er sich ein in einer Barke taut d'or et 
d'argent fin. Nach langer Fahrt findet er: 

ly'ouva irois lavandüres gut lavaient des draps fins. 
„Oh dites, lavandidres, ä gut sont ees draps fins?'* 
„Sant du ehäteau des Maures, des Maures Sarasins," 

Und er erfährt von ihnen, dafs hier Florence, la fleur de son 
pays, bei den Mauren wohnt Als Pilger verkleidet, naht er ihr. 
JSr gibt sich zu erkennen und entführt sie glücklieh vor den 
Augen der scheltenden Mauren. 

Auf den Tod verwundet, mit aufgerissenem Leibe, kehrt 
Renaud aus dem Kriege heim, um zu sterben, während sein 
ahnungsloses junges Weib eben von einem Knaben genesen ist 
— w(ml die berühmteste französische Ballade, von der wir heute 
über sechzig Versionen kennen. 



M: 



Grave. 



Renaud. 



^^^^^^ 



-^ * — , — * . — ^— - — 5>=ö^=tJ= 

QnandJeanBe -nand de gner - re rvint, Te - nait ses 



^ 



% 



'9 W 9- 



3t 



w w w 9 9 V w- 

tri - pes dans ses mains. Sa m^re & la fe-netre en 



? j^ J^l^. r^ £ 



=^F^ 



^ 



C=ife 



haut: »Voi - ci ve - nir mon fils Re - naud. 



Qtiand Jean Benaud de guerre r'vinty 
Tenait ses iripes dans ses mains, 
Sa mkre ä la fenetre en haut: 
jt Voici venir man fUs Renaud," 

,, Bat^faur, Renaud, bonfourf mon fils, 
ffTa femme est acc<mchi' d'un p'iit," 

— „Ni de ma femme, ni de mon fils 
,yJe ne saurais me rejoui(r), 

„Que Von me fass* vite un lit blanc 
„Pour gueje m*y eouehe dedans,** 
Et ouand ee vint sur le minuit 
Le heau Renaud rendit l'esprit. 

— „Dites-moi, ma m^e, ma mi^, 
„Qu*est-^* guefentends pleurer ici?" 

— „ Cest un ptit pag* gu'on a fouette 
„Pour un plat d'or guest egare," 



— „Dites-moi, ma mh-e, ma mi\ 
„Qu'est'C' gue fentends eogner id?'' 

— „Ma filte, ce sont les ma^ons 
„Qui raeeommodent la maison,** 

— „Dites-moi, ma m^re, ma mi\ 
„Qu'esi-e* gue fentends sonner id?" 

— „ Cest le p*tit Dauphin nouveau-ne 
„Dont le bapteme est retardS," 

— „Dites-moi, ma mhre, ma mi\ 
„Qu*esi-c* aus fentends chanter iei?" 

— „Ma filte, ee sont les proeessions 
jiQui fönt le tour de la maison," 

— „Dites-moi, ma mbre, ma mi', 
„Quell' robe mettrairje auiourd'hui?*^ 
„Mettex le blane, mettex le gris, 
„Mettex le noir pour mieux choisi(r),*^ 



Das fraDZÖeische Volkslied. 



143 



— jyDües-moi, ma fnhre, ma mt*, 
„Qu'e^-e* que ce noir-lä Hgnifi*?'' 

— „Tout* femme oui reUv' d*un fils 
„Du drap de aaint Maurdoit s' vitt(r)/' 

— ffDüea-mai, ma mhre^ ma m«*, 
„Irai^ ä la messe amf(nmiP?iui?** 

— „Ma fiüe, altendex ä demain, 
„Et raus irex pour le eertain/' 

Quand eü^ fid dans les elmmps alle*, 
Thns p'tits gar^ons s* sont ecries: 
,fV<nlä la femm' de ce setgneur 
„Qu' an enierra hier ä trois heur's." 

Quand elT fut dans Viglise entri\ 
fy l'eau binite on y a presente'; 



El puis, levant les yeux en haut, 
Elle aper^ le grand tombeau. 

— „Dites-moi, ma mh-e, ma mi*, 
„Qu'est'ö* que e* tomheau-Ui stgnifi'?** 

— „Ma fille, je n' puü vous V eacher, 
„Cest vot* mari qui est tripassi." 

„Renaud, Benaud, mon rSeonfort, 
„Te voilä dono au rang des mortsi 
„Divin Renaud, mon riconfort, 
„Te roilä done au rang des morts!'* 

Elle se fU dire trois mes8\ 
A la premihre, eü* se confess\ 
Ä la seeonde, eil* oommunia, 
A la troisihne eil* eoopira. 



fefe 



h-T 






-^ ^ d 



±Z3t 



^ 



ntl 



Re-naud, Re - uaud, mon r6 - oon - fort, Te voi - \k 



i 



^ 



E3^ 



donc au rang des mortsi Di - vin Re-naud, mon r^-con- 



^^s^^^^ 



i 



w 



fr±5z=t 



-#v- 



fort, Te voi - lä donc au rang des morts. « ^ 

In der Ballade 'Oermine*, die ^Jousseaume' ähnlich ist und 
mit ihr kombiniert erscheint^ stellen die Gratten nach sieben- 
jähriger Trennung sich gegenseitig auf die Probe^ die beide glän- 
zend bestehen: 

ApprUex, feu et flambe et faiies un bon repasf 
dir voiei mon mari que je n'aäendais pas* 

In einem Liede kommt der heimkehrende Gatte eben dazu, 
wie sein Weib mit einem anderen Hochzeit zu feiern sich an- 
schickt. Er setzt sich unbekannt unter die tafelnden Gäste und 
gewinnt sich das seine zurück. 

Der Brave marin aber hat es, wie Enoch Arden, endgültig 
verloren : 



Quand le marin revient de guerre, 

Tout doux .. . 
ToiU mal ehaussi, tout mal vitu, 
„Pauvre marin, d^ou reviens-tu?*' 

Tout douac 



„Madame, je reviens de guerre,^' 

Tout doux . . . 
„Qu*on apporte ici du vin blanc, 
„Que le marin boive en passant.*^ 

Tout doux. 



« Tiersot, Eist. eh. pop, p. 14; cf. Romania XXIX, 219 ff. 

* Champfleury, /. c. p. 190; cf. Tiersot Gi. pop, des Alpes, p. 102. 



U4 



Das französische Volkslied. 



Brave marin se mit ä boire, 

Tout doux . . . 
Se mit ä boire, ä chanter, 
Et la belle hötesse d pleurer. 

Toui doux, 

yyÄhl qu*avex-vou8y la belle hötesse? 

Tout doux . . . 
„Regrettex-rous votre vin blane 
„Que le marin boit en passant?'^ 

Tout doux, 

„C'est poini mon vin que je regrettc, 

Tout doux . . . 
,yC*est la perte de mon mari; 
„Monsieur, vous ressemblex ä lui.'* 

Tout doux. 

Melaficolico dolce. 
mj 



„Ahl dites-moi, la belle hStesse, 

Tout doux . . . 
„Vous avie» de lui trois enfants. 
ff Vous en arex six ä prisent.^^ 

Toui doux. 

ffOn m^a Serit de ses nouvelles, 

Tout doux . . . 
f,Qu*il etait mort et enterrSf 
f,Et je me suis remarii\" 

lotU doux. 

Brave marin vida son verre, 

loiU doux . . . 
Sans remereierf tout en pleuratit, 
S'en retouma-t-au regiment. 

Tout doux. 



m 



zäiz 



^^^ 




Quand le ma - rin re-vient de guer - re, Tout doux., 



g 



=^:^=js: 



j^- 



i 



Quand le ma - rin re-vient de guer - re, Tout doux... 
cre ----- sem - - - - - do 



^=^ 



^ 



:t 



^ 



i 



_ Tout mal cbaus - so, tout 

de ' ' ' cre - - - scan - • 



mal ve - tu, Pau- 
' do D.O. 






&*= 



it 



-<s^ 



m 



vre ma-rin d'oü re - viens - tu? Tout doux * 

Auch das französische Lied feiert den schönen Soldaten^ 
den hübschen Matrosen als Herzensbezwinger, zu welchem es 
die Mädchen zieht, nicht immer zu ihrem Glücke. Dem Joli 
tambour^ fällt das Herz der Königstochter zu, die ihn von ihrem 
Fenster aus vorüberziehen sieht. 

Soldaten und Seeleute sind oft die Helden der Lieder, welche 
von Entführungen berichten: ein solches fragmentarisches Ent- 
führungslied aus dem 15. Jahrhundert ist 

La BerronneUe. 



Av' ous point vu la PerronneUe 
Que les gens d^ armes ont emmene*? 



Ils VorU habülSe eomme un page; 
C^est pour passer le Dauphine. 



* Bujeaud II, 93; cf. Revue des tradüions populaires, 1899, p. 152. 

* Cf. Revue des trad. pop., 1897, p. 645. 



Dafl franzÖfilBche Volkslied. 145 

Eile avoü troys mignons de frhvs „Ei Dieu vaus ganTy la Perrormeüe! 
Qui la sont aUes pourehasser» „Voua en voulex point retoumer?'' 

Tont Vont eherchee qu^üs Vont trouvee „Et nenny vratment, mes beaulx frbres : 
A la foniaine cTun vert prS, „Jamhs en France n'entreray, 

„Beeommandexr-moy ä nwn phre 
„Et ä ma mhre, s^ü vous plaüt" * 

Das Mädchen aber^ das der Gesang des Beau marinier auf 
das Schiff gelockt hat, und das sich nun nach der hohen See 
entführt sieht, geht in den freiwilligen Tod: 

La belle s*e8t assüe, 
Vogue, vogue, marinier vogtie, 
Sur le bard de la mer, 
Vogue, beau marinier! 

Elie est la qui Seoute Quand eW fut dans sa ehambre, 

Le marinier ehanter. Son lacet a nouS, 

„Chante, marinier, chanle! „Pretex-moi voire dague, 

Apprends moi^x-ä ehanter/* Mon lacet s'est noue." 

„Entrex, bell*, dans ma barqt*e, La belle a pris Vepie, 

El je vous VapprendraiJ* Dans l* cmur se Vest plonge\ 

Quand la belle fut entree, „Maudite soit la dague. 

Au large il a poussS. „Et ^'lui qui Va forgff ! 

De frayeur, de tristesse, „Sans Ja maudite Spie, 

La bell* s* mit ä pleurer. „Je serais marie 

„Oh, qu*avex-vous, la belle, „Avec la plus bell* fiUe 

Qu^avex-vous ä pleurer?" yfQu*il y ait ä VSvichi, 

„Helas, fentends mon phre „Elle itait aussi droite 

APappeler pour souper." vQue le Jone dans le pre. 

„Ne pleurex pas, la belle, „*L*etait atcssi vermeiüe 

Avec moi votis soup*rex." vQue la ros* du rosier,"* 

Neben den Soldaten und Seeleuten erscheinen besonders die 
Müller als die vom Volkslied besungenen Liebsten. Von den 
Mädchen der verschiedenen Stande besitzt die Zuneigung des 
Liedes vor allem die Hirtin, die einsam draufsen auf dem 
Felde, am Rande des Waldes, ihre Herde weidet, und in deren 
stillem oder sangreichem Alleinsein Worte und Taten der Liebe 
reifen. Sehnsucht und Reue, Werbung, Gewährung, Abweisung, 
freudenreiche und leidvolle Erinnerung finden in dieser Einsam- 
keit willkommene Heimlichkeit. Dann das Mädchen, das allein 
im Garten hinterm Haus oder am Meeresufer sitzt oder allein 
unterw^ ist — und ist sie nicht allein, so sind es ihrer drei, 
denn das Volkslied liebt die Dreizahl, wie es die Morgenfrühe, 



* G. Paris, Ch. du XV^ si^ele n<> 39; cf. Tiersot, Eist. cL pop. p, 12, 
und Ol pop. des Alpes, p. 13, 16, 119, 124 etc.; Revue des irad. pop., 1899. 
p. 428. 

' Grane, /. e, p. 221, 276; cf. ChanU du rond d^Estavayer n« X. 

ArokiT f. B. Spraoken. GZI. 10 



146 Das französische Volkslied. 

wie es gewisse Namen liebt. Es hat seine Günstlinge. Es liebt 
auch; die ländliche Welt mit allerlei Flitter zu schmücken. Golden 
ist die Sichel, silbern die Peitsche, demanten die Nadel, aus 
Elfenbein der Schrein, das Kleid aus drap d'or, das Haus wird 
wohl zum chäteau — zum Luftschlofs. Goldorangen glühen, 
und hoch steht der Lorbeer in den Landschaften auch der nörd- 
lichen Lieder. Prinzessinnen gehen über das Feld und werben 
um Hirtenknaben; Eönigssöhne freien um Bauemmädchen : ein 
Wunderland der Liebe, neben welchem aber die kraftige Wirk- 
lichkeit nicht verschwindet Unmittelbar neben der Freude an 
Bang und Glanz kommt die Freude am schlichten, tüchtigen 
Leben, der Stolz des einfachen Menschen zum glücklichsten Aus- 
druck. 

Der junge Schnitter (metiveur) hat sich einen Blumenstraufs 
auf den Hut gesteckt. Drei demoiselles gehen vorüber: 

La premüre Stau la reine, Porte coiffur* de dentelle, 

Cburonni* UnU en diamant. Petit sotUiers d' satin hlane. 

La seeande est aussi rtehe, La troiMme est si jolie, 

C'esi la fiW du prisident; Sans fard ni ajustement; 

EU* semhle la belle rose, 
Qui fleurit au rosier blatte, 

Königin und Prasidententochter versagt er seinen Straufs — 

Mais quand passe la troisihne, Je me suis approche dielte : 

EU* rougit en me voyant, „Prenex mon bouquet des champs." » 

Schwer fällt es, hier weitere Proben zu geben. Diese blü- 
henden Liederchen verdorren in der Hand des Lesenden; sie 
wollen gesungen sein. Das leichtbeschwingte Wort dieser fröh- 
lichen, schalkhaften, spöttischen, wehmütigen Liebesgesänge, um 
das sich wie eine Girlande der Refrain schlingt, bedarf der 
Melodie, aus deren Schofs es geboren, und die es durch Jahr- 
hunderte zu uns getragen hat. 

Und doch mögen einzelne hier folgen. 

Das etwas derbe Zwiegespräch zwischen der heiratslustigen 
Tochter und der warnenden Mutter: 

Mdre et fiUe. 

Refrain: Ol est pretant temps, „Ma fUle, tu n*as pas de vin." 

Pretant temps, ma mkre, „Ma m^*, favons qtieques raisins: 
Ol est pretant temps „J* les icraserons — 

De me marier. „Mariex-moi done." 

„Ma fUky tu n*as pas de pain." „Ma fiüe, tu n*as pas de boisJ* 

„Ma mbr\ favons quequ^s boisseaux „Ma mh-\ favons quequ*s eehalas : 
„Je les mouderons —■ [d*grain: „Nous les brülerons — 

„Mariexr-moi donc/* „Mariexrmoi donc." 

» Bujeaud I, 173. 



Das französische Volkslied. 



147 



„Ma fiüe, tu fCas pcts de Ut," 
„Ma tner', fen avons un pelit : 

„Je Vallongerons — 

„Mariex-moi donc.*^ 

.yMa fiüe, tu n*<is pas de draps," 
„Ma mhr\ favona queques vieux saes : 

yfJe las eouperons — 

„Mariex-mot donc." 



„Ma fille, tu n'flw pas d^argeni.'* 
„Ma inh'\ f avons un petit champ : 

„Je le venderons — 

„Mariexr-moi donc." 

„Ma fiUe, tu n^as pas d^amant,^* 
„Ma mh^ ü en passe souvent: 

„Je leux kueherons — 

„Mariexr-moi elone."^ 



Dann ein Werbungslied, und zwar ein normandisches, das 
Dach seinem stark entwickelten Refrain den Namen des Wachtel- 
liedes tragt: 



Refrain: 
Entends-iUy hau! Mieaut, hau! 
J^ai vu la catUe 
Parmi la patUe, 
J^ai TU la caüle 
Dans le hU, 



La Chanson de la caiUe. 

„Dis-moi done, beW, gut lui dirait? 

„Hartnis la pie ou le eorhin, 

„Qui disent dans leur gai refrain: 

„„FiWs ei gar^ns, aimex-vous 
bien?''" 
EntendS'tu, hau! Micaut, kau! 
J^ai vu la caüle 
Parmi la paiUe, 
J^ai vu la eaüle 
Dans le hU.^ 



Mon atni est c^nu m*y trouver. 
M'a du : „La beW, veux-tu m'atmer?'' 
„Nennt, ear ma mer* le sauraü. 

Das Bild der Begegnung zweier Liebenden stellt in anmut- 



Begegnu 
las Lied 



voller Weise dar das Lied mit dem Refrain 
Ah, Thomas rSveiUe-toi / 



„Et de quot veua^tu quWl sott fait?" 

„De ikym, de rose et de muguet: 

„Oe sont les fleurs d^amour parfait." 

En le faisant sa main tremblait, 

Et ne put le faire bieth adreü. 
Ah, Thomas, reveiUe, revetUe, 
Ah, Thomas, reveHle-toi,^ 



üh maiin, prks d!un jardinet. 
Je vis mon ami qui dormait. 
Je le pris par le petit doigt. 
Tont fis qu'il se leva tout droit, 
Ei ^ne dit: „Que veux-tu de moi?** 
y,Fai3-moi done un joli bouquet/* 

'Um meinen Liebsten gäbe ich alles in der Welt/ singt anderswo 
ein Mädchen : je dtmnerais Versailles, 

Paris et Saint-Denis ...* 

Und Einer bekräftigt, dafs er die Liebste nicht hingäbe, und 
wenn ihm der König Heinrich seine ganze grofse Stadt Paris 
schenken wollte: es ist das Volksliedchen, das Moli^re im Mtsan- 
throjje der unwahren Kunstlyrik seiner Zeit entgegenstellt: 

Si le roi m'apait donni J'aurais dit au roi Henri: 
Parts, sa grand^ vüle, Reprenex votre Paris, 
M qu^il m^eüt fallu quitter J*aime mieux ma mie, 
Uamour de ma mie. Oh gue! 
J^aime mieux ma mie. 

* Bajeaud I, 98; cf. R. Renier in MiseeUanea nuxiale Rossi-Teiss, Ber- 
gamo 1897, p. 9. * Beaurepaire, /. e. p. 41. ^ Haupt-Tobler. /. c. p. 156. 
^ Bamania XIII, 430. 

10 ♦ 



148 



Das französische Volkslied. 



ÄllcgreUo modercUo, 
mf 



^%^g:g::a ±:J^:JjqH ^ 



=P= 



-ß-0 



1 



Si le roi m'a-vait don-nö Pa - Hb sa grand\ vil-le, 



^^^PFe^ 



S 



?=^ 



Et qu'il m'eüt fal - In qnit-ter L'ar^moor de ma mi-«, 
P 



pLJ> P ^fg=^^ -C- ^F?=p=F^ 



J'au-rais dit au roi Hen-ri: Re-pre-nez vo-tro Pa-ris, 



^ 



^E^^5^= 



i£^ H=S ^g 



J^ai-memieux ma mie, Oh gnä! J'ai-me mieuxma mi-«. ^ 

In die Phantasieweit, wo der vilaine (dem Bauernraädchen) 
ein Königsthron winkt, führt uns das muntere Li^: Der 
Majoranstraufs: 



^ 
^ 



mir. J=lJü 
Oaiement. 
t 



Le bauqftet de tnarjolaine. 



:52=P= 



-0^ 



EE 



Ti=^Z 



-P=^p: 



fi^=^ 



Me pro -me-nant danB la plai - ne, Tir' ton jo-Ii bas de 



=|5=fs: 



4!=*: 



^^ -^ ^ 



:!?=«^ 



^ 



S^E^ffi^ 



ipzrpr 



lai-ne, J'aitrou-yä nn ca-pi-tai-ne, Tir'toii,tir'ton tir' ton 
F. ^ =► ^ 



f-g+g- £=p^^j -p ^ p 1 1 r '' I ^^ 



has, Tirton jo-li bas de lai-ne,Caron le ver-ra. 



Mepromenant dans la plaine, 
Tir* tonjoli bas de laine, 

J^ai trouve un capitaine, 
Tir* Um, tir^ Um, ttr^ ton bas, 
Tir* ton joli bas de laine, 
Car on le verra. 

J*ai trouvS un capitaine, 
Tir* ton joli bas de laine, 



II m'a appele vilaine, 
Tir' ton, tir' ton, tir* ton bas, 
Tir' ton joli bas de laine, 
Oar on le verra. 

Je ne suis point si vilaine. 
Leplus jeun' fils du roim'aime. 
II m'a donne pour etrenne: 



* Champfleury, L e. p. 200. 



Das franzMeche Volkslied. 149 

Une bourse d*ieu8 p leine. Je Pai planti dana la plaine, 

ün öou,uet äe marjoUine. s'U^i^^^^M ^.t^Teine, 

Je Vai plante dana la plaine y TVr' Um, tir* Um, tir' ton bas, etc. ^ 

Die Strophe besteht hier, wie bei mehreren der vorangehenden 
Lieder, nur je aus einem neuen Verse. Im ganzen umfalst der 
Text nur zehn Verse. Mit dem Refrain schwdlen diese zehn auf 
sechsundfünfzig Verszeilen an: jede Befrainwelle hebt jeweilen 
einen neuen Textvers in die Höhe. Sie schiebt den Vers der 
vorangehenden Strophe vor sich her und begrabt dann beide in 
dem sprudelnden Qischt ihrer glitzernden Worte. 

Das treulos verlassene Mädchen, das, von der Hochzeit einer 
anderen zurückkehrend, klagend am Wege sich niederlälst, zeigt 
ans das wehmütige Lied 

La daire fantaine. 

Bin revenant de noees feiaie bien faÜgu^. 
Au bord d'une fontoMie je nte auie repoaff. 
Et Veau Hau si elaire que je nCy auie baignff. 
A la feuiUe (Tun ehSne je me suis easuyi', 
Sur la pku haute branehe rosaignol a ehanU, 
Oumte, rosaignol, ehawte, toi qui aa le eoBur gai. 
Le mien n*eat paa de mime, man amant m^a laiaaff, 
Pour un bouton de roae que je lui refuaai. 
Je voudraia qua la roae flU eneore au roaier, 
Et que mon ami Pierre fttt encor ä m'aimer,* 

Es ist ein weitverbreiteter Gesang, der in Kanada sozusagen 
zum Nationallied der Franzosen geworden ist.^ 

Die Standhaftigkeit der Liebe besingt die Ballade von Per- 
nette, das Seitenstück zu 'König Ludwigs Töchterlein': 

La Pemette ae Ikve troia heurea dawmt jour. 
EW prend aa quenouiUette avee aon petit tour. 
A chaque tour qui vire fait un aoupir cPamour, 
Sa mhre lui vient dire: „Pemette, qu'aresc-voua?" 
„Av* oua le mal de tite, ou bien le mal cPamour?" 
„N^ai paa le mal de tete, mada bien le mal d'amour.*' 
— „Ne pleure paa Pemette, noua te mariderona. 



" Bujeaud I, 87; Literatur bei Crane, /. e. p. 270; cf. J.-B. Weckerlin, 
Vaneierme ehanaon pop, en France (16® et 17« sifecles), Paris 1887, p. 113. 

* Romania XII, 310 ff.; cf. Revue dea traditiona pop., 1899, p. 275; 
TierBOt, Ch. pop, dea Alpea p. 278. 

^ Cf. E. Qagnon, Chanaona pop. du Canada*, Quebec 1900, p. 1. 



150 Das französische Volkslied. 

„7k donnerons um prtnee ou h fils cTun baran/* 

„Je ne veux pas un prinee ni ie fils d*un baron, 

„Je veux tnon ami Pierre qu'est dedans la prüon/' 

„Tu n'auras pas ton Pierre, nous le peruUderoru." 

„Si vom pendolex, Pierre, pendolexr-moi iiout, 

„Au chemin de Saint-Jacques enterrex-nous ious deux. 

„Oouvrex. Pierre de roses et moi de mtUe-fleurs. 

„Lee pHerine qui passent en prendront queique brout. 

„Diront: Dieu aie Vdme des pauvres amoureuxf 

„Uun pour Vamour de V andre ils sont moria ious les deux." ' 

Nach dem BrautstaDd die Hochzeit. 

Die ländlichen Hochzeitsgebräuche haben mit ihrem Zere- 
moniell eine grolse Zahl Lieder geschaffen. Die Abholung der 
Braut, der Gang zur Kirche, die Heimkehr von der Einsegnung, 
die Überreichung der Symbole und Qeschenke, der Abschied der 
Brautleute von der Jugend des Dorfes, von den Qästen — das 
alles vollzieht sich unter Qesängen, von welchen auch die Im- 
provisation nicht ausgeschlossen ist. Sittengeschichtlich sind diese 
Lieder wertvoller als dichterisch. So bieten z. B. die Geschenk- 
lieder {Chansons de livrees) einen förmlichen Katalog der Hoch- 
zeitsgaben. Durch die meisten der Hochzeitslieder zieht sich wie 
ein roter Faden der Gedanke: Aus ist es nun, o Mädchen, mit 
der Freiheit: 

Vous n'irea plus au hol, Adieu ekäieaux briüants, 

Madam* la martee, La liberte des fiUesf 

Vous gard^rex la maison Adieu la liberte/ 

Ä bercer le poupon, II n'en faut plus parier . . .' 

Du muTst statt dessen ... und nun folgt die lehrhafte Auffüh- 
rung der wartenden Pflichten. 

In der Normandie gehört zu den Hochzeitsgesängen auch 
das Lied von der Schmetterlingshochzeit (les noces du vapillon). 
Das Thema der Tierhochzeit ist ein universelles: das Volk liebt 
es, die Sitten der Menschen im Spiegel der Tierwelt zu zeigen. 
Die Tierlieder dienen der Satire, oder sie sind harmlose Kinder- 
lieder geworden. 

Andere Gedichte, z. B. solche aus der Waadt und Freiburg, 

[)arodieren das Hochzeitszereraoniell, indem sie die Braut rück- 
ings auf einem Esel sitzend zur Kirche reiten, die Augen sich 
mit einem Taschentuch aus Schweinsdarm trocknen lassen u. s. f. 



* Romania XX, 94; cf. Revue des trad. pop., 1899, p. 424; Tiereot, 
Ch. pop. des Alpesy p. 88, 110 ff.; Chanis du rond d'Estavayer, n" VI. 

* Chaiiipfleury, /. c. p. 157. 



Das französische Volkslied. 



151 



Wer heiratet^ sagt das Lied, 

ü Im faut prendre 
ün houquet de sauci,^ 

Danach sieht es denn auch in den Eheliedern aus. 

Von den guten Ehen gUt^ was von den guten Frauen: man 
spricht wenig von ihnen. Die franzosischen Ehelieder, wie die 
Ehelieder der übrigen Völker, auch die unserigen, handdn von 
der unglücklichen Ehe und insbesondere vom Unglück der Frau. 
Diese Lieder sind, wie die Liebeslieder, wesentlich Frauenlieder 
{Chansons de femmes). 

Mit keiner Figur beschäftigt sich das Volkslied so häufig 
wie mit der Malmariee: wir kennen viele Hunderte von Mal- 
martVe-Liedem. 

Nur eine kleine Zahl ist ernst und traurig: solche etwa, die vom 
Unglück singen, welches Armut und Trunksucht mit sich bringen: 



Dans le menage Von apprend 

Ce que e'est que la vie! 
Au boui d^un an un p'tü enfant, 

Cest la joyeuserie! 
Dans le menage Von apprend 

Oe que e'est que le tourment! 

Au hmä de deuao ans, deux enfants, 

Cest la müaneolie! 
Au boui de trois ans trois enfants, 

Cest la gramd* diablerief 
Dans le mSnage etc. 

Den härtesten und tiefsten Ausdruck gibt dieser Stimmung 

das umstrittene 

La femme du raulier: 

Im pauvre ftfmme, 
Cest la femme du rotdier. 
ffen va dans toui le pays 
M d'auberge en auberge 
Pour ehereher son mari, tireli, 
Aveeque une lanteme. 



Celui-d demande du pernio 

UatUre de la bouulie; 
Le pauv' petü demand le sein 

M la souree est tarie, 
Dans le menage etc. 

Le ph-e, ü est au cabaret, 

Qui mine Dieu satt quelle vie, 

La femme est lä devant tes eh'nets, 
Qui pleure et se soueie, 

Dans le mSnage Von apprend 
Ge que e'est que le tourment.^ 



r.Madam* Vhdtesse, 
Mon mari est-il iei?" 
„Ouiy madame, il est la-hauty 
La, dans la ehambre haute, 
Et qui prend ses ibats, tirela, 
Areeque la servante.*^ 

,,Älhns, ivrogne, 

Beioum* voir ä ton logis, 

BeUmrW voir ä ton lo^ 

Tes enfants sur la patüe! 

Tu manges tout ton bien, tirelin, 

Aveeque des canaiües,** 



„Madam* Phdtesse, 

Qu*on m*apporte du bon vin, 

Qu^on m^apporte du bon vin, 

Lä sur la table ronde, 

Pour boir^ jusmi'au matin, tirelin, 

Puisque ma femme gronde.^^ 

La pauvre femme 
Retoume ä son logis 
Et du ä ses enfants: 
„ Vous rCavex plus de pire, 
Je Vai trouve couehi, tireli, 
Aveeque une autre m^e/* 

„Eh bien, ma mbre! 

Mon p^ est un libertin, 

Mon pbre est un libertin, 

II se nomme Sans-Qene; 

Nous sommes ses enfants, tirelan, 

Not4S ferons tous de meme!^ 



• Bujeaud I, 69; cf. Champfleury, L e, p. 108. * Archiv LVI, 201. 
' Haupt-Tobler p. 82; cf. Revue des trad. pop., 1898, p. 369. 



152 Das französische Volkslied. 

Die meisten Malmariee-IAeier diesseit und jenseit des Rheins 
sind heiter. Das Unglück wird von seiner komischen Seite dar- 
gestellt^ und das Recht auf anderweitige Entschädigung wird 
lustig gepriesen. Spott wird auf das Haupt des eifersüchtigen, 
des geizigen^ des brutalen Gatten gehäuft Verspottet wird auch 
der körperlich schlecht assortierte, besonders der kleine Gatte 
{le petit mari)y der leicht verloren gehen oder von der Katze 
gefressen werden kann. 

Die besondere Zielscheibe dieses Spottes aber ist der Alte, 
der sich mit seinem Geldsack ein junges Weib gefreit, denn, 
meint ein Refrain: 

JugeDd mit dem Alter, 

Das schafft Leid und Gram; 

Jugend mit der Jugend — 

Das ist wohlgetan.^ 

Mit derber OflTenheit spricht sich der Wunsch nach dem Tode 
des alten Gatten aus: 

Refrain: Tra lalalalalalalalala 
Tra la la la la pour rire, 

Mon phr^ nCa donni ä ckotair I^ecoreher Ums les vieux maris. 

D^un vieux ou dÜun jeune mari, tPecorcherais le mien aussi, 

Devtnex lequel[e] i'at pris! JHrais vend^ sa peau ä Paris, 

Jjß jeun* laissai, te vieux faipris. Pour retoumer aans mon pays, 

Je voudrais quü vtenne un edit Oä je prendrais jeune et joli,^ 

In den Chansons de veuves herrscht über seinen Hinschied 

eitel Freude. "Witwenlieder des französischen Westens haben 

den Refrain t » • • ^ ^ ^ ^ 4 ^ 

Je Vatmats tont, tant, tant, 

Je Vaimais tant, mon mari — 

Je Vaime mteux, mieux, mieux, 

Je Vaime mieux mort qu^en vi\^ 

Selten sind die Lieder, welche die Partei des unglücklichen 
Gatten ergreifen, und die bleiben dann freilich den Chansons 
de femmes nichts schuldig. Die Ehelieder stehen fast alle auf 
Seiten der Frau, auch der leichtfertigen, und wenn sie diese 
nicht geradezu loben, so erzählen sie doch deren Streiche und 
Listen mit sichtlichem Gefallen. 

Man würde irren, wollte man in diesen Malmariee-ljiedern 
Beweise besonderer gallischer Ehefeindlichkeit sehen, etwa gar 
mit einem Hinweis auf die modernen Pariser Romane. 

Das Malmariee-Lied ist uralt und universell. Die Frau des 
Beduinen singt es wie die des Europäers. Es ist das Lied, in 
welchem die in schwerem Frondienst arbeitende Frau des Volkes 



* Haupt-Tobler, /. c. p. 113 (übersetzt von K. Bartsch) ; cf. J.-B. Wecker- 
lin, Uanctenne chanson, p. 824. 

* Chanipfleury, L c. p. Ibü. ^ Bujeaud II, G7. 



Das französische Volkslied. 153 

der guten alten Zeit eine ideelle Revanche nahm für Zwang und 
Not ihres Alltagslebens^ ähnlich wie etwa unsere Studenten für 
saure Wochen sich beim Kommers dadurch entschädigen, dafs 
sie vom Bummeln und Trinken mit einer Überzeugung singen, 
ab kennten sie nur das. Aber deswegen können sie doch fleifsig 
und jene Frauen doch ehrbar und tüchtig sein. 

Die Malmariee-IAeder, in welchen die Not des Lebens von 
der heiteren Seite aufgefafst und auf Kosten von Krankheit, 
Leid und Tod ungebundene Lebenslust gepriesen wird, sind Lieder 
der Feststimmung, wie sie die alten Maifeste schufen, Lieder 
derber Lustigkeit, derber Prahlerei. — 

Mit der Ehe die Kinder. Auch in Frankreich werden sie 
mit Wiegenliedchen in den Schlaf gesungen; auch dort üben sie 
ihre Zün^ein an munteren Sprechspielversen, die unserem 'Joggeli 
wott ga %irli schüttle^ ähnlich sind, und trällern sie bei ihren 
Spielen mehr oder weniger sinnvolle Verse. 

Was heute der Winzer der Gascogne bei seiner Arbeit singt, 
das ist schon im Poitou ein Lied des kindlichen Ringelreihens 
geworden. * 

Im Mittelalter kannten die Erwachsenen keinen anderen 
Tanz als den Reigen, den man zum Rhythmus von Liedern 
tanzte. Dieses danser aux chansons ist heute aus den Sitten 
des Volkes geschwunden und zum blofsen Spiel der Kinder 
herabgesunken. Damit ist auch so manches Lied, in das vor 
Jahrhunderten erwachsene Menschen ihre Freude und ihr Leid 
gegossen, zum Kinderreim geworden und hat in Kindermund ein 
letztes Asyl gefunden. 

So blüht auch da neues Leben aus Ruinen. — 

Bei diesem eiligen Gange durch die Vorwürfe des franzö- 
sischen Volksliedes habe ich neben den meist typischen Thematen 
so manches spezielle und auch besonders interessante übergehen 
müssen. Da ist so manche merkwürdige Ballade, deren Stoff 
Frankreich mit germanischen Ländern gemein hat, in deren for- 
meller Ausgestaltung es aber seine eigenen Wege geht. So die 
Ballade vom Taucher, die in vielen Variationen über das 
ganze Land verbreitet ist und zum Teil mit anderen Liedern 
verbanden erscheint. Da ist besonders ein Werbungslied, das den 
Namen La chanson des transformations trägt: das Gespräch eines 
Liebespaares. Das Mädchen weicht den Anträgen des Burschen 
dadurch aus, dafs es scherzend sich zur Blume, zum Vogel, zum 
Stern zu wandeln droht, um ihm zu entgehen, worauf er als 
Gärtner die Blume pflegen, als Jäger den Vogel jagen, als Wolke 
den Stern umfangen zu wollen sich rühmt: ein anmutiges Spiel 
der Rede und Gegenrede, das lange fortgesetzt werden mag. Das 



* Cf. Blad^, Poesies pop, de la Oascogncy Paris 1881 f., II, p. 225, mit 
Bujeaud I, 48. 



154 Das franzdsiBche VoDulied. 

Thema ist über ganz Europa verbreitet und hat durch Mistral 
im Magalf-Lied seiner Mireio die kunstvollste Gestalt erhalten. 
Nach all dem, was das franzosische Volkslied besinnt, mag 
auch hervorgehoben werden, was es nicht besingt. Es gibt keine 
aus dem Volke hervorgegangenen Kriegslieder; es gibt auch 
keine Trinklieder. Der Wein wird etwa beilät^g, besonders 
im Befrain, als Freudenspender gepriesen oder dann in Klage- 
liedern als Quelle des Unglücks genannt — aber Trinklieder 
gibt es nicht. Das Trinklied ist keine Chanson populaire im 
engeren Sinne, sondern eine Chanson de ville. 

Das französische Volkslied sin^ auch nicht von Feen^ 
Zwergen, Zauberern — es fehlt der Hofstaat des Märchens. Das 
Märchen wird erzählt, aber nicht gesungen. Seine geheimnisvolle 
Welt scheint die Publizität des Uedes nicht zu vertragen. — 

Nicht bald zum Ende kommen würde ich, wenn ich nun, 
nachdem ich die Materie des französischen Volksliedes umschrie- 
ben, auch die Probleme erörtern wollte, welche sich an seine 
sprachliche, metrische, musikalische Form, an seine Entstehung 
und seine Geschichte knüpfen. 

Da mögen einige Bemerkungen genügen. 

Es mag vielleicht befremden, dafs die Volkslieder, von denen 
hier die Beoe ist, französisch und nicht patois sind. Es gibt 
auch mundartliche Volkslieder in allen Teilen Frankreichs; aber 
die schönsten, reichsten Blüten der französischen Volkspoesie 
sind nicht mundartlich, sondern hochfranzösisch. Es ist nicht 
geradezu das Französische der Acadimie Franqaise, sondern 
das eines ungebildeten Menschen, der die Schriftsprache sprechen 
will und dem unwillkürlich Laute, Wörter, Wendungen seines 
Dialektes entschlüpfen. 

Nicht nur in Frankreich, auch bei uns beobachten wir die 
selbe Erscheinung: wenn das Volk dichtet, so liebt es gleichsam, 
das sprachliche Sonntagskleid anzuziehen. 

Dialektlieder stammen sehr häufig von gebildeten Verfassern 
her, die meinen, zum Volke hinabsteigen zu müssen: so sind die 
No'els geistlicher Verfasser sehr häufig dialektisch. 

Die Versform der Lieder ist einfach. 

Der Beim ist kunstlos, und das Lied begnügt sich oft mit 
dem blofsen Gleichklang des Tonvokals, mit der Assonanz. 

Nicht selten ist auch diese zerstört, weil die Aussprache ein- 
zelner Beimwörter im Laufe der Zeit anders geworden und da- 
durch der Gleichklang aufgehoben worden ist. 

Die Lieder zerfJlen in zwei erofse Hassen: 

1) Beigenlieder, die zum Tanze gesungen werden (Tanz- 
lieder), und 2) Chansons simplement chantees: einfache Sing- 
lieder, die zur Arbeit oder bei gesellschaftlichen Vereinigungen 
zum Vortrag kommen. 

Doch ist die Scheidung keine strenge: mit Leichtigkeit wan- 



Das französiBche Volkslied. 155 

delt das Volk den Takt eines ernsten Liedes zum heiteren Tanz- 
rhythmus. Jede Ballade kann in dubio auch als Tanzlied be- 
trachtet werden. Ein Fortsetzer Rabelais' bezeichnet La Perronelle 
als Tanzlied.^ 

Das Volk ist ein unermüdlicher Sänger; es liebt Wieder- 
holungen. So werden denn die kurzen, oft ia nur einzeiligen 
Strophen der Lieder so gesungen, da(s zur Einleitung einer Strophe 
immer erst die vorangehende ganz oder teilweise wiederholt wird. 
Wie bei einer Kette legt sich ein Glied ins andere. 

Alle Tanzlieder haben Refrain. Der Führer des Reigens 
singt den Text der Strophe mit Kehrreim vor, und die Mit- 
tanzenden wiederholen diesen Kehrreim oder auch Teile des Textes. 

Auch bei den Singliedem herrschen diese Wiederholungen, 
die dem Hörer ermüdend scheinen. Das Volkslied ist eben nicht 
auf Hörer eingerichtet, sondern auf ein Publikum, bei welchem 
alle mitsingen: es will nicht gehört, es will gesungen sein. 

Auch die blofsen Smglieder werden fast alle mit Refrain 
vorgetragen. So mufs man sich denn z. B. das Lied Le voleur 
mit einem Kehrreim, wie helas! oder la violette! (die dunkle 
Blume der Trauer), gesungen denken. 

Der Refrain ist ein sehr wandelbares Element, wird häufig 
von einem Liede zum anderen versetzt und bildet nicht selten 
einen förmlichen Kontrast zum Inhalt des Liedes. 

Durch den Refrain werden Lieder mit bestimmten Anlässen 
verbunden, denen sie ursprünglich ganz fremd waren. So wird 
durch Heranziehen des Refrains oh, le joli mois de mai irgend 
ein Lied zu einem Maifestgesang: es herrscht Freizügigkeit auf 
dem Gebiete des Volksliedes. 

Ursprünglich trägt jedes Lied den Stempel der Gelegenheit, 
bei der es entstanden ist. Dieser Stempel verwischt sich mit 
der Zeit. Der ursprüngliche Anlafs verschwindet; aber das Lied 
bleibt bestehen und schliefst sich einem anderen Singzentrum an. 

So werden Liebeslieder, die beim Maientanz entstanden, zu 
Liedern, welche bei der Arbeit gesungen werden: zu Arbeitsliedern. 

Es gibt förmliche Verschiebungszentren, welche die 
Ijieder an sich ziehen, gleichsam Liederasyle. So in der Nor- 
mandie die Zeit der Hanfemte. Das ist die Singperiode des 
Jahres, und die Lieder heifsen danach Chansons de ßasse. — 

Für das Volkslied ist charakteristisch : die untrennbare Ver- 
bindung von Wort und M^elodie. Es ist eine Zwillingsschöpfung, 
die Schöpfung einer Zeit, welche Musik und Poesie noch nicht 
geschieden hat, also das Produkt älterer Kulturstufen. 

Der Verfasser des Volksliedes ist irgend ein begabtes Kind 
des Volkes, Mann oder Weib, mit poetischem Sinn und musi- 
kalischem Ohr. 

* Pantayruely Uwe V, chap. XXXIII ^'^ (ed. Moland p. 555). 



156 Das franzöeische Volkslied. 

Seme Schöpfung ist eine musikalisch-poetische Impro- 
visation. 

Dieser Dichter-Eompouist erhebt sich durch seine Begabung, 
seine künstlerische Organisation über die grofse Menge, nicht 
aber etwa durch besondere Bildung. Er ist vielmehr peuple, be- 
fangen im Ideen- und Interessenkreise des Volkes, aus dem er 
nicht heraustritt. Seine Qedanken, seine Aspirationen, seine Lust 
und sein Leid sind die der Allgemeinheit. Er ist keine Per- 
sönlichkeit. Weder erhebt er diesen Anspruch, noch empfinden 
ihn die anderen. Daher er aus Anlafs seiner Liederschöpfung 
gar nicht hervortritt, kein Eigentumsrecht geltend macht und 
keines zugesprochen erhält. Im Augenblick, da sein improvisiertes 
Lied entsteht, singen die anderen es ihm nach. I^ ist im Augen- 
blick der Geburt auch schon Qemeingut. Es besteht überhaupt 
nur dadurch, dafs es deich von den anderen aufgenommen wira. 

So verschwindet der Verfasser hinter seiner Schöpfung, man 
möchte sagen: von Stund an. 

Es ist wahrlich ein uneigennütziges Schaffen, das den Lohn 
in sich selbst trägt, wie alle künstlerische Arbeit Der Volkslieder- 
dichter singt, w^ er singen mufs, wie der Vo^d auf dem Zweige, 
weil die Natur ihm diesen künstlerischen Trieb veriiehen hat, der 
ihm den Mund öffnet und ihn zur Stimme des Volkes macht. 

Aber nicht alle, die diesen Trieb spüren, sind in gleicher 
Weise begabt Es gibt mittelmäfsige Volksdichter, wie es mittel- 
mäfsige Kunstdichter gibt, und wie diese, so sind auch jene in 
der Mehrzahl. Hunderte, Tausende von minderwertigen Liedern 
entstehen, ehe eines gerät, welches das Leben einer Generation 
überdauert und die Gemarkung eines Dorfes überschreitet. 

Das Lied ist in der Denk- und Empfindungsweise des Volkes 
befangen. Es enthält nur, was das Volk interessieren kann, und 
gibt es in einer Form, die ihm zusagt; daher die Volkslieder 
inhaltlich und in der Form etwas Stereotypes haben. Es kehren 
dieselben Stimmungen und Situationen wieaer, die mit den näm- 
lichen Darstellungsmitteln ausgedrückt werden. Es bilden sich 
eigentliche Formeln aus, welche ein Lied dem anderen entlehnt 
Es bilden sich beliebte Rahmen, insbesondere beliebte Eingänge, 
die den verschiedensten Erfindungen als Einführung dienen. 

Die Elemente der lyrischen, epischen und dramatischen Dich- 
tung liegen im Volksliede ungeschieden beisammen: auch ihre 
Scheidung gehört einer späteren Kulturstufe an. 

Im Ausdruck der Gefühle wie in der Darstellung von Vor- 
gängen zeigt sich etwas von der Art des Kindes. Das Volks- 
lied spricht nicht gleichmäfsig, ich möchte sagen: nicht überlegt, 
sondern impulsiv, vom Affekt bewegt. Es spricht abrupt, ohne 
Übergänge, hier mit Gefallen bei geringfügigem Detail verweilend, 
dort weite Lücken lassend. Der Dichter bringt ja nicht eigent- 
lich Neues, sondern er ruft nur in Erinnerung. Er ruft Gefühle 



Das französische Volkslied. 157 

und Bilder^ die in allen schlummern^ diesen allen ins Bewulst- 
sein. Er tont nur an — und Empfindungen und Bilder anderer 
schwingen und klingen mit. Der Volksdichter hat nicht den 
anderen etwas Eigenes zu sagen^ sondern er hat für das^ was 
aller Inneres erfüUt, Worte und Tone zu finden: tout le monde 
est dans son secret. 

Das Volkslied ist ungeschrieben. Melodie und Text leben 
ausscbliefslich in mündlicher Überlieferung. Was aber von Mund 
zu Mund geht, das wandelt sich. Und so erleiden denn im Laufe 
der Zeit Melodie und Text fortwährend Umgestaltungen, meist 
unabsichtliche, die aus Gedächtnisfehlem erwachsen und auf 
Improvisation beruhen, aber auch absichtliche, welche durch den 
Wechsel der Zeiten und Interessen eingegeben sind. Aber wäh- 
rend das eine Lied bis zur Unkenntfichkeit umgestaltet wird, 
erhält sich ein anderes verhältnismäfsig rein, ohne dafs wir die 
Gründe dieser Immunität kennten. 

Das Volkslied ist immer im Flufs und gleichsam immer in 
Arbeit. Die Allgemeinheit ist die unablässige, posthume Mit- 
arbeiterin des verschollenen Verfassers, und da unter den Men- 
schen die Mittelmäfsigkeit dominiert, so wird diese Umarbeitung 
mittelmäfsis, d. h. meist eine Verschlechterung sein und einen 
Verfall bedeuten. 

Dazu gesellt sich ein siegreicher Gegner des Volksliedes, der 
ergänzende Neuschopf ung erschwert: das ist die fortschreitende 
Kultur. Die Kultur entzieht dem Volkslied den Nährboden. 
Sie bringt dem Volke die Eunstdichtung, lehrt es in der Schule, 
Kunstlieder singen, und von den Städten aus ergiefst sich der 
trübe Strom des Tingeltangelliedes über das Land. 

Unsere Aufgabe ist es, in liebevoll angelegten Sammlungen 
dem Volkslied eine Arche zu bauen, die es über die Wellen dieser 
Sundfiut zu den späteren Geschlechtem tragen wird. 

Ich denke nicht zu viel zu sagen, wenn ich zum Schlüsse 
das Paya de France ein liederreiches Land nenne. Heitere und 
ausgelassene, emste und schwermütige Worte und Weisen schallen 
in vollen Accorden uns entgegen. Es ist der vielstimmige 
Chor eines Friedensfestes. 

Den Reigen führt Amor. 

Und das Liebeslied, das er singt, ist nicht ein frivoles, es 
ist wesentlich ein Lied der Treue, der Sehnsucht mit dem ewigen 
Kehrreim * 

Äkf soleüy fonds ces rochers/ 
Ah, lune, bois ces ritüres! 
Que je puiss* regarder 
Man amant qu'est derrüre. 

* Bajeaud I, 172. 

H. Morf. 



Eine franzSsisehe Novelle des 15. Jahrhonderts 
ond ein indisches Märchen. 



Karl Volsler hat in ciDem Aufsatze 'Zu den Anfängen 
der französischen Novelle'^ eine anonyme handschriftliche 
französische Novellensammlung im Vatikan (Fonds der Königin 
Christine Nr. 1716) zum Gegenstand einer anziehenden Betrach- 
tung gemacht und die 43 Nummern der Sammlung, insbesondere 
in Bezug auf ihre Quellen, untersucht. Nicht bei allen Erzäh- 
lungen führten indes seine Nachforschungen zu sicheren Ergeb- 
nissen. Bei der 17. z. B. ^De Messire Oalehault de Sempy 
sa!iY6 de mort par sa femme' erklärt er, dafs er 'eine Quelle 
zu dieser Erzählung nicht ermitteln konnte^ Die nachstehenden 
Zeilen wollen ergänzend eingreifen und einige Bemerkungen zur 
Geschichte der erwähnten Novelle beibringen. Gerade ihr Quellen- 
verhältnis ist im hohen Grade interessant, denn sie gehört zu 
jenen Erzählungen, die vom fernen Osten nach dem Abendlande 
gewandert sind. 

Vofsler gibt* den Inhalt folgendermafsen an: 'Der leicht- 
fertige Galehaut lebt in Ehebruch mit Frau Gille d'Andreville. 
Beide werden eines Morgens vom Herrn von Andreville über- 
rascht und sollen das Schlafgemach nicht mehr lebendig ver- 
lassen. Nur so viel Gnadenfrist bleibt ihnen, um die letzte 
Beichte abzulegen. Indes man nach dem Priester schickt, hat 
Frau Marie, die Gattin Galehauts, von der schlimmen Lage ihres 
Mannes Wind bekommen. Sie stürzt zum Priester, läTst sich 
dessen Kleider geben und führt sich als Beichtiger in das be- 
wachte Schlafgemach ein, überläTst ihrem Manne die Priester- 
kleider und schafft ihm damit die Möglichkeit, zu entweichen, 
während sie selbst mit Frau Gille zurückbleibt. Als d'Andre- 
ville zur Vollstreckung seiner Bache schreitet, findet er anstatt 
des Mannes die Frau, die er nur höflich entlassen kann: 'Et par 
ce fait messire de Galehault, sou mary bien Tayma et se gouvema 
sagement.' 

« Studien zur vgl. Litg. II, S. 8—36. 
* Daselbst S. 16 ff. 



Eine franz. Novelle d. 15. Jahrhunderts u. ein indisches Märchen. 159 

Wir begegnen der Erzählung, in ein paar Nebenumstanden 
geändert, in der Märchensammlung des Somadeya Kathd Sarit 
Sdgara, im 11. Buch, XIH. Kapitel, in der Übersetzung von 
H. Brockhaus Bd. I, S. 146 ff., m der englischen Übersetzung 
von Tawney Bd. I, Kalkutta, 1880, S. 91 ff. (BiUiotheca Indica 
Bd. 84), frei nacherzählt in Wilsons Essays Bd. I, S. 224 ff. 
{Works vol. ni, London 1864). 

In der Übersetzung von Brockhaus hat die indische Erzäh- 
lung folgenden Wortlaut: 

'In unserem Lande hier in der Stadt war ehemals ein mäch- 
tiger Mahayaksha, unter dem Namen Manibhadra berühmt, dessen 
Tempel unsere Vorfahren mit reichen Gaben beschenkten. Die 
Einwohner, um irgend einen Wunsch erfüllt zu sehen, gingen 
zu ihm hin und brachten ihm Opfer und Gelübde dar. Es galt 
damals das Gesetz: "Welcher Mann in der Nacht mit der JVau 
eines anderen angetroffen wird, der soll zueleJch mit ihr in den 
Tempel des Yaksha gebracht, und am anderen Morgen sollen 
beide in die königliche Batsversammlung geführt und, nachdem 
ihr Verbrechen bekannt gemacht worden, hingerichtet werden.'' 

Einst nun wurde in der Nacht der Kaufmann Samudradatta 
von den Stadtwächtern mit der Frau eines anderen angetroffen ; 
sie führten ihn und die Frau zu dem Tempel des Yaksha, stiefsen 
beide hinein und verschlossen ihn dann mit einem festen Ri^el. 

In kurzer Zeit erfuhr die Gemahlin des Kaufmanns, Namens 
Saktimati, eine Frau von grofser Klugheit und ihrem Gatten 
treu ergeben, was sich zugetragen hatte; sie fafste rasch einen 
EntschluTs, verkleidete sich und ging dann in der Nacht, von 
einer Freundin begleitet und eine Opfergabe tragend, zu dem 
Tempel des Yaksha hin; der Priester, durch die Aussicht auf 
ein reiches Ehrengeschenk verlockt, erlaubte ihr den Eintritt und 
öffnete ihr das Tor, dann ging er zu dem Stadtaufseher, um das 
Vorgefallene zu melden. 

Saktimati trat nun herein imd fand ihren Gatten und die 
andere Frau in tiefster Beschämung, sie gab dqr Fremden ihre 
Kleider und sagte ihr: "Geh nun rasch aus dem Tempel heraus!'' 
So unter der Verkleidung der Saktimati ging sie in der Finster- 
nis ungehindert hinaus, während Saktimati bei ihrem Gemahle 
zurückblieb. 

Am anderen Morgen kamen die Diener des Königs, um 
nachzusehen, und fanden zu ihrem Erstaunen den Kaufmann mit 
seiner eigenen Gattin eingeschlossen. Als der König dies erfuhr, 
befahl er, den Kaufmann aus dem Tempel des Yaksha frei her- 
aui^ehen zu lassen, und bestrafte dagegen den Stadtaufseher.' 

Die indische und die französische Erzählung sind, wie man 
sieht, in der Hauptsache gleich. Ein Ehebrecherpaar wird über- 
rascht und festgenommen und soll den Tod erleiden. Die Grattin 



160 Eine französiBche Novelle des 15. Jalirbunderto 

des Ehebrechers^ die ihm trotz seiner untreue in Liebe zugetan 
isty erfährt die Gefahr, in der er schwebt, und beschliefst, ihn zu 
retten. Sie weifs sich verkleidet in schlauer Weise bei den Ge- 
fangenen einzuschleichen. Durch Kleidertausch mit einem der 
beiden Ehebrecher verschafft sie zunächst diesem die Freiheit 
und beseitigt sodann, da ihre Anwesenheit der Sache das harm- 
loseste Aussehen gibt, auch den letzten Anschein einer Schuld. 

Freilich bestehen zwischen den beiden Erzählungen auch 
mehrere nicht unerhebliche Verschiedenheiten: In der französi- 
schen Novelle ist es der Mann der Ehebrecherin, der die beiden 
Schuldigen festnimmt, und durch ihn sollen sie die Todesstrafe 
erleiden; in der indischen Erzählung werden sie von Wächtern 
verhaftet, und ihre Verurteilung ist dem Könige vorbehalten. 
Dadurch ergibt sich ganz von selbst eine Zwischenpause, die es 
der nachsichtigen Frau ermöglicht, die Rettung des Paares zu 
bewerkstelligen. Bei dem Franzosen dagegen wird ein Aufschub 
des Todes nur dadurch erreicht, dafs der beleidigte Ehemann 
den Sündern noch die Wohltat der Beichte zu teil werden lassen 
will. Endlich tauscht in der französischen Novelle die edel- 
mütige Frau die Kleider mit ihrem Gatten, während sie bei 
dem Indier ihre Kleider der Ehebrecherin überläfst. Natür- 
lich fiel in der französischen Erzählung mit den Wächtern ihre 
den Schlufs der indischen Darstellung bildende Bestrafung fort. 

Trotz dieser Abweichungen ist die Übereinstimmung der 
beiden Versionen so grofs und die Erzählung an und für sich 
so charakteristisch, dafs wir ihr Auftauchen einerseits in Indien, 
andererseits in Frankreich unmöglich für eine Zufälligkeit halten 
können. Der Verfasser des Kathd Sarit Sdgara lebte zu An- 
fang des 12. Jahrhunderts, der französische Novellist im 15.; 
kein Zweifel daher, dafs wir irgend einen, wenn auch weit her 
vermittelten Zusammenhang zwischen der abendländischen und 
der indischen Erzählung anzunehmen haben, und dafs Indien die 
Heimat beider ist. 

Zunächst läfst sich zeigen, dafs die Erzählung des Kathd 
Sarit Sdgara nicht die älteste Version der Novelle ist; dafs es 
eine noch ältere, aber wiederum indische gibt. Somadeva selber 
f ufst offenbar auf einer Erzählung des Märchenbudies (Jucasaptati, 
das auf ein noch höheres Alter Anspruch erheben kann ab 'Das 
Meer der Erzählungsströme\ 

Im Textus omatior der Qucasaptati — das Märchenbuch 
ist in zwei verschiedenen Fassungen, in einer längeren (nicht 
vollständigen) und in einer kürzeren, erhalten — hat die Erzäh- 
lung nach Richard Schmidts Übersetzung ^ folgenden Wortlaut: 

^ Die Sukasaptati (Textus omatior). A. d. Sansk. übers. Stuttg., 1899. 
S. 83 ff. 



und ein IndischeB Märchen. 161 

*In der weit ausgedehnten Stadt Earabha lebte ein hoch- 
angesehener Kaufmann ...; dessen Lebensgefährtin war Säntika- 
devi . . . Einstmals, als er nachts ausging, um in dem Gottes- 
hause der Yaksini seine Andacht zu verrichten, ging auch ein 
freches Frauenzimmer ihm auf dem FuTse nach. Da trafen nun 
beide dort zusammen, und da er sie gar eindringlich bat, ihm 
den Liebesgenufs zu gewähren, verweilten sie beide in dem 
Tempel drinnen. 

inzwischen kamen Wächter ... Da stellte der Wachthaupt- 
mann . . . rings um den Tempel Wächter auf . . . indem er ge- 
dachte, jene beiden am nächsten Morgen dem Fürsten vor Augen 
führen zu wollen. Darauf bekam auch Säntikodevi Kunde hiervon. 

Als jene . . . erfuhr, dafs ihr eigener Gatte in dem Gottes- 
hause von den Soldaten des Königs inmitten des Tempels ge- 
fangen gehalten werde, bereitete sie ein schmackhaftes Mahl . . . 
und gelangte, mit sehr vielen gekochten Speisen ausgerüstet . . . 
an den Tempel der Yaksini. (Die bestochenen Soldaten ge- 
währen ihr Eintritt) . . . Als sie dorthin gekommen war, gab sie 
der unzüchtigen Frau ihre Kleider, Schmucksachen usw. und liefs 
sie in dieser Verkleidimg hinausgehen ; sie selbst aber blieb dort 

Am anderen Morgen aber meldeten die Wächter diese Ge- 
schichte dem Erdherrscher ... Da sandte der Konig auf deren 
Wort seine Leute ab und lieis nachsehen. Diese Leute kamen 
nach dem Tempel und erblickten Dhanabhuti, vereint mit seiner 
Frau. Als der Könie deren Bericht vernommen hatte . . . zürnte 
er den Wächtern sehr, Uels sie in Fesseln legen und entliefs 
Dhanabhuti zusammen mit seiner ^jattin.' 

Von dieser Erzählung des Textus omatior — seiner 28. — 
weicht die entsprechende des Textus simplicior* — die 19. — 
mehrfach ab. Die Namen sind andere: Der Kaufmann heifst 
Södhäka, seine Frau Santikä, das schlechte Weib Svacchanda. 
Letzteres verführt den Kaufmann, als er eines Tages einen Yaksa 
anzubeten ging, 'durch verliebte Lockungen usw.' Von der Her- 
richtung einer Mahlzeit durch die treue Gattin ist keine Sede; 
sie besticht die Wächter durch Geld. Die Anzeige beim Fürsten 
sowie die Bestrafung der Wächter fehlt. Die Erzählung, offenbar 
nur ein kurzer Auszug aus dem längeren Texte, scmiefst mit 
den Worten: 'Als nun die Wächter frühmorgens ihn mit seinem 
Weib zusammensahen, schämten sie sich.' 

Mit der Darstellung des Textus simplicior stimmt die 19. Er- 
zählung der Maratti-Übersetzung der Q^ucasaptaW^ so ziemlich 

' Die ^ukasaptati (Textus Bimplicior). Aus dem Sanskrit übersetzt 
Yon Biphard Schmidt Kiel, C. F. Haeseier, 1894. S. 34. 

* Übersetzt von dem unermüdlichen R Schmidt in den Abhandlungen 
für die Kunde des Morgenlandes X. Bd. 4. Leipzig, 1897. Die Erzählung 
steht S. 109. 

ArehiT f. n. Spraehen. CXI. 11 



162 Eine französische Novelle des 15. Jahrhunderts 

überein. Die Abweichungen betreffen nur. Kleinigkeiten. So 
heifst z. B. der Kaufmann hier Kämävista statt Södhäka. 

Vergleichen wir die Darstellung des Somadeva mit den 
beiden Versionen der Qucasaptati, so charakterisiert sich jene 
sofort als Nachahmung beider oder, wenn man will, als Nach- 
ahmung einer Redaktion, welche die Hauptzüge beider Versionen 
lunfafst. Bei Somadeva werden die Elhebrecher nicht im Tempel 
des Yaksha ertappt, sondern nach der Tat hineingesteckt, um 
dort ihrer Strafe entgegenzusehen. Somadeva und der Textus 
simplicior sprechen vom Tempel eines Yaksha, der Textus omatior 
von dem einer Yaksini. Jene beiden geben den Namen des 
Yaksha an (Manibhadiia bezw. ManOratha), der Textus omatior 
nicht Dagegen weisen Somadeva und der Textus omatior dem 
König eine Bolle in der Erzählung zu: Ihm wird die Sache 
von den Wächtern gemeldet, seine Diener kommen, um die Ge- 
fangenen zu besichtigen, und als sie das Ehepaar erblicken und 
darüber dem Könige berichten, werden die Wächter bestraft 
Das alles fehlt im Textus simplicior. Hinzugefügt hat Somadeva 
das Gesetz: 'Weicher Mann in der Nacht mit der Frau eines 
anderen angetroffen wird, der soll zugleich mit ihr in den Tempel 
des Yaksha gebracht werden etc.^ 

Die Erzäilung der Qucaaaptati diente aber nicht nur Soma- 
deva zur Quelle, sie ist auch zu anderen orientalischen Völkern 
gewandert Wir treffen sie in der mongolischen Nachbildung 
des indischen Märchenbuches Sinhdsanadvatrinqati (^ie 32 Er- 
zählungen vom Throne des Vikramftditja^, während sie in letz- 
terem selber fehlt Diese Nachbildung, 'Die Greschichte des 
Ardschi'Bordschi Chan' * vereinigt in ihrer Schlufserzählung meh- 
rere Märchen der Chicasaptati, darunter auch unseres. Das Ver- 
hältnis zwischen Original und Nachahmung ist indes ein sehr 
freies: Nicht mehr die Frau eines anderen, sondem eine un vermählte 
Königstochter ist es, die mit einem verheirateten Manne, und 
zwar mit einem Minister, in flagranti betroffen wird. Die Ver- 
führang geht auch hier von der weiblichen Seite aus. Seltsamer- 



* Übersetzt in 'Mongolische Märchm, Die neun Nachtragserzählungen 
des Siddhi-Kür und die Geschichte des Ardschi-Bordschi Chan. Eine Fort- 
setzung zu den Kalmücldschen Märchen'. Aus dem Mongolischen über- 
setzt von Professor Dr. Bernhard Jü lg. Innsbruck, Wagner, 18ß8. S. 111 
bis 119. — Die Erzählung hatte Julg bereits ein Jahr vorher (1867) im 

fleichen Verlag mongolisch und deutsch separat herausgegeben. Über die 
Irzählung und die 19. in der Cucasaptati vgl. auch Benfey, Pantscha- 
tantra I, 457, wo auch auf Bahar Danush hingewiesen wird. Vgl. ferner 
Wilsons Essays I, 224 und Tawney zu seiner oben erwähnten Über- 
setzung des Kathd Sarit Sägara I. Bd. S. 94 Anm. und II. Bd. S. 628. 
Die mongolische Version in der mir unerreichbar gebliebenen Sammlung 
S€igas front the Fast (1872) 8. 320, auf die Tawney verweist, ist wohl 
identisch mit der von Jülg übersetzten des Ardschi- Bordschi. 



und ein indiBcheB Märchen. 163 

weise unterstützt aber die Frau des Verführten von vornherein 
die Liebesintrige. Sie ist es^ die ihren Mann erst über die in 
rätselhafter Art gegebene Einladung der Königstochter aufklärt 
und ihn ermuntert, von seinen 'bonnes fortunes' Gebrauch zu 
machen. Nicht im Tempel^ sondern im Garten werden die beiden 
ertappt, und der Gartenaufseher, in dessen Hände sie fallen, 
führt sie nicht, wie in einer der indischen Versionen, in den 
Tempel, sondern ins Gefängnis. Ein neuer Zug ist es, dafs die 
Königstochter herausbekommt, dafs die Frau des Ministers 
die Liebessache unterstützt, und dais jene daher auf den Ge- 
danken verfällt, diese von der ihrem Manne drohenden Gefahr 
zu unterrichten, und zwar in rätselhafter, aber von der klugen 
Ministersfrau wiederum richtig gedeuteter Weise. Die Rettung 
erfolgt dann ähnlich wie in der indischen Erzählung. Die 
mongolische Erzählung hat noch einen Schluis, der zwar eben- 
falls auf das Qucasaptati zurückgeht, aber nicht mehr hierher 
gehört 

In der Mitte zwischen den indischen Versionen und der 
mongolischen steht die in dem persischen Märchenbuch Bahar 
Danush des Inajatullah. Es ist die vierte Geschichte (er- 
zählt im IX. Kapitel). Sie ist romanartig ausgesponnen und um- 
fa(st in der mir vorliegenden englischen Übersetzung von Jonathan 
Scott» 30 Seiten (Bd. I S. 154—183). Der schwülstige, bilder- 
überladene Stil des Persers unterscheidet sich sehr unvorteilhaft 
von der schlichten Weise der Indier. Mit Weglassung der Neben- 
momente und Ausschmückungen läuft die persische Erzählung 
auf folgendes hinaus: 

Die Frau des Veziers des Königs von Serendib verliebt 
sich während der Abwesenheit ihres Gemahls in einen Gold- 
schmied, von dessen aufserordenüicher Schönheit ihre Dienerin 
ihr erzählt hat. Sie sucht ihn auf, zeigt ihm kokett ihr Gesicht 
imd spricht in rätselhafter Weise zu ihm. Der Goldschmied 
ist Knall und Fall in die schöne Frau verliebt, er erzählt aber, 
naiv, wie er ist, die ganze Begegnung seinem Weibe. Dieses 
deutet die rätselhaften Worte der Veziersfrau richtig 
und weist ihren einfältigen Mann an, wie er sich zu 
verhalten habe, kurz, sie unterstützt, wie in der mongolischen 
Erzählung, das sträfliche Liebesverhältnis. Wie nach vielen Mifs- 
Verständnissen das Pärchen endlich zusammen ist, erscheint der 
Befehlshaber der Nachtwache plötzlich vor dem Palaste des Veziers, 
sieht die Wächter überall schlafend und das Tor weit offen. — 
Doch erteilen wir jetzt dem Perser selbst das Wort, um eine 
Probe seines Stils zu geben: 



* Bahar Danush or the Garden of Knowledge etc. In three volumes. 
Shrewsbury, 1799. 3 Bde. 8« 

11* 



164 Eine französische Novelle des 15. Jahrhunderts 

'Astonishment filled his mind, and he for an instant mused on what 
might be the reason, that at such an hour, when night had hung the 
curtain of darkness on the face of tlie world, the säte of the vizier's 
palace should be unclosed, and why the guards should be so n^ligent? 
Feeling it his duty to explore the cause and unravel the knot of mjtery, 
he advanced, and found all the seven portals, like the hand of the bene- 
Yolent, midely expanded. He guessed that vice certainly was wakeful in 
this contention, and therefore entered the haram. At a distance he per- 
ceived that the goldsmith, having extended the hand of plunder, was 
stealing the ^ems of the vizier's honour, and, from his povertv^ esteemed 
as precious tne possession of such a treasure. At sight of tnis circum- 
stance, the flames of wrath blazed in his mind, and rushine in without 
delay, he loudly exclaimed ^'O heedless wretches, unmin(uul of GodI 
what flame of evil is this, which you have kindled in tlie storehouse of 
your existence I" ... The lady made a signal to an attendant, that she 
should present a lar^ sum of money to the officer, and entreat him, 
that departing not aside from the path of sympathy, he would observe 
the customs of indulgence to yenial faults. The ofncer did not in the 
least attend to the gold, and would not usher the request into the place 
of acceptance. He then dragged forth the two dcBFK>ndinff wretches in 
the most disgraceful manner . . . and . . . confined them in me prison.' 

Die Yeziersfrau hat indes Geiätesgegenwart genüge aich an 
das zu erinnern, was %er idiot gallanP ihr von seinem Weibe 
erzählt hat. Sie sendet, bevor sie geht, ihre ^andmaid' zur 
(roldschmiedsfrau mit einem Zeichen, das die klu^ Frau sogleich 
versteht. Sobald sie die Gefahr ihres Mannes errahrt, bescUiefst 
sie, ihn zu retten. Sie begibt sich, mit Speisen und Geld aus- 
gerüstet, ins Gefängnis und erhält Zulafs, da sie vorgibt, das 
Uelübde getan zu haben, ^to give a treat of confectionaiy to the 
imprison^', und da sie ihr Ansuchen durch ein Geldgeschenk 
unterstützt. Schnell nimmt sie die Stelle der Yeziersfrau ein, die 
sich statt ihrer entfernt und, ohne Verdacht zu err^en, in ihren 
Palast zurückkehren kann. Der Offizier geht am anderen Mor- 
gen zum zweiten Vezier und klagt die Frau des ersten an. 
Als die beiden Gefangenen aber gebracht werden, stellt sich 
heraus, dafs der Goldschmied mit seiner eigenen Frau zusammen 
war. Der erzürnte Vezier 'committed the chief of the police ... 
with many reproaches and humiliations to prison.' 

Die Übereinstimmung dieser Novelle in vielen Punkten mit 
der mongolischen ist eine auffallende: Hier wie dort bekundet 
die Verführerin ihre verliebte Absicht durch ein Rätsel. Hier 
wie dort unterrichtet der Ehemann von der Sache seine Frau, 
die das Rätsel löst und — seltsam genug — die Intrige unter- 
stützt. Hier wie dort ynrd das Ehebrecherpaar nicht in einem 
Tempel, sondern im Gefängnis untergebracht. Bei beiden Er- 
zählern geht der Gedanke der Rettung von der Ehebrecherin 
aus, die, von ihrem Liebhaber über die eigentümliche Rolle seines 
Weibes bei der Liebessache unterrichtet, auf die Findigkeit der 
Allzunachsichtigen baut und sie durch ein Rätsel von der Ge- 
fahr, die ihrem Manne droht, in Kenntnis setzt. Zufall ist es 



und ein indischeB Märchen. 165 

wohl auch Dicht^ dafs hier wie dort ein Vezier mit in die Er- 
zählung verflochten ist, wenn die ihm zugewiesenen Rollen in 
beiden Versionen auch verschieden sind. 

Andererseits steht die persische Erzählung in ein paar Punkten 
der indischen nahe, einmal insofern, als nicht ein Mädchen, son- 
dern eine Frau die Verführerin ist, dann, dafs letztere dem 
Galan nachläuft, dafs das Weib des Ehebrechers die Gefängnis- 
wärter mit Geld besticht, und dafs endlich der Polizeihauptmann 
nur mit Kerker, nicht mit dem Tode bestraft wird. 

Das sind freilich nur Kleinigkeiten. Weitaus gröfser ist die 
Ähnlichkeit zwischen der persischen und mongolischen Darstellung. 
Gleichwohl ist eine Entlehnung der einen Erzählung aus der 
aoderen aus verschiedenen Gründen ausgeschlossen. Beide kamen 
auf getrennten Wegen aus Indien, beide weisen in letzter lanie 
auf die ^u^^^s^P^^y ^her offenbar durch eine bereits umgebildete 
Mittelquelle zurück. 

Wann und wie gelangte aber der Stoff ins Abendland? 
Hierüber lassen sich nur Vermutungen anstellen. Sicher scheint 
mir nur das eine, dafs der französische Novellist vom Ende des 
15. Jahrhunderts nicht der erste war, der die Geschichte in 
Europa erzählte. Ich kann zwar für den Augenblick keine ältere 
Version nachweisen, die ihm als direkte Vorlage gedient haben 
könnte — obwohl ich glaube, vor vielen Jahren eine solche ge- 
lesen zu haben — , aber es sind Anhaltspunkte genug vorhanden, 
die die Existenz einer solchen ziemlich sicher machen. 

In dem 1476 gedruckten, aber gewifs schon ein Jahrzehnt 
früher entstandenen Novell ino des Salernitaners Masuccio be- 
findet sich eine Novelle, die XXXTT., welche mit unserer Er- 
zählung nahe verwandt ist. Das ihr vorangestellte 'Argomento' 
fafst den Inhalt folgendermafsen kurz zusammen:^ 

'üna yeneziana tra la molta bngata ^ amata da un fiorentino; man- 
dale la sna serva e da parte de la Badessa de Santa Chiara la inyita; il 
marito e lei il credono, e sotto sottilissimo ineanno ^ condutta in casa 
del fiorentino, ne la quäle la nette se abbate il loco. Lo Si^ore de Notte 
Ta per reparare, trova la donna che lui anco amava, fa la incarcerare: la 
serva del fiorentino con bello tratto la libera, e lei resta prigione: la mat- 
tina la vecchia per scambio della giovene denanzi la Si^oria h menata, 
il Signore de Notte resta schemito, e la donna a lo manto senza infamia 
se toma.' 

In der Einkleidung steht diese Novelle den orientalischen 
Versionen sowie der französischen ganz ferne. Sie weicht auch 
noch dadurch nicht unwesentlich von ihnen ab, dafs die Ver- 
führung nicht von der Frau, sondern von dem Galan ausgeht, 
dals nur erstere verhaftet wird und insbesondere, dafs die Kolle 

* Ich benutzte die Ausgabe des NaveUino von Luigi Settembrini 
(Napoli, Ant Morano, 1874). Die Erzählung steht darm auf S. 348—857. 



166 Eine franzöBische Novelle des 15. Jahrhunderts 

der nachsichtigen Ehefrau darin fehlt und durch eine Dienerin 
des Galans ersetzt wird. Ein neuer und zwar sehr guter Zug 
ist es femer, dafs der verhaftende Beamte — der, wie in der 
persischen Erzählung, der Befehlshaber der Nachtwache ist — 
selbst in die schuldige Frau verliebt ist und aus Rache sie fest- 
nimmt. Im übrigen entspricht aber die italienische Erzählung 
den anderen Versionen, namentlich in der Art und Weise, wie 
sich die 'vecchia' in den Kerker einschleicht und die Kleider 
mit der Gefangenen tauscht. Man höre: 

. . . (la vecchia) ^ieno un cesto con caponi, e pane, e due zucche de 
bon vino . . . e trovati i f>regionieri li pregö caramente per Dio le con- 
cedessero il dare da mangiare a quella poveretta fantesca di suo missere 
che a torto e a peccato era dal Signore de Notte stata ^resa . . . e per 
farli benevoli e grati a la sua domanda loro don6 la maggior parte de la 
cena che seco perciö aveva portato, i quali come golosi e de poche sorte, 
yennero pietosi e le dissero che entrasse dentro a suo piacere. La vecchia 
entrata, e spacciatamente dato il suo mantello a la giovane, le disse che 
presto se n uscisse, e montasse in barca etc.* 

Ich denke natürlich keinen Augenblick daran, dafs der fran- 
zosische Novellist die Darstellung Masuccios gekannt hat, ob- 
wohl dies der Zeit nach recht wohl möglich wäre. Aber der 
Umstand, dafs in der jüngeren (französischen) Version die Fabel 
in einer den orientalischen Fassungen weitaus näher kommenden 
Weise behandelt ist als in der älteren (italienischen) Novelle, 
zwingt uns zu der Annahme, dafs es eine ältere abendländische 
Form der Erzählung gab, die der Franzose getreu, der Italiener 
sehr frei nachahmte. Masuccio ist, was uns bei seiner derben, 

Säuischen Weise gar nicht wundern braucht, sehr roh mit der 
ten Fabel umgesprungen. Er hat keinen idealen Zug darin 
gelassen. Dafs eine Frau so edelmütig und nachsichtsvoll han- 
delte wie die Heldin der indischen Erzählung, dünkte ihm un- 
glaublich, und dafs der Galan durch eine so geringfügige Sache, 
wie danials ein Ehebruch war, in Lebensgefahr geraten sein 

' Gaetano Amalfi in seinem Aufsatze 'Quellen und Parallelen zum 
Novellino des Salemitaners Masuccio' {Zts^r, d, Vereins f. Volkskunde 
Bd. IX S. 88 ff., 186 ff.) hat (S. 144 ff.) auch unsere Erzählung mit der 
mongolischen verglichen und aufserdem betreffs Varianten auf seinen 
Artikel 11 Spergiuro in der Zeitschrift Helios (Castelvetrano) II Nr. 24 ver- 
wiesen. Was er aber an letzterer Stelle vorbringt, hat mit Masuccios 
Novelle und unserem Stoffe nichts zu tun. Es sind Parallelen zum letzten 
Teile des mongolischen Märchens, zum Thema vom Beinigungseid (Gottes- 
urteil). Höchstens könnte man noch die Erzählung aus 1001 NachttJGe- 
schichte der Haiut Alnnfus mit Ardschir' (367.-389. Nacht, WeiLs Über- 
setzung II. Bd. [1838], S. 381—468) heranziehen, wo indes die Ähnlich- 
keit sich darauf beschränkt, dafs ein Prinz bei einer Prinzessin von einem 
Diener betroffen und dem Könige denunziert wird. Von Ehebruch und 
von der Rettung durch das Eingreifen einer treuen, klugen Frau ist hier 
nicht die Rede. Ich habe daher die mir wohlbekannte Geschichte oben 
von vornherein ausgeschlossen. 



und ein indisches Märchen. 167 

sollte, das dünkte ihm; dem verdorbenen Sohn einer sittenlosen 
Zeit, noch unglaublicher. Änderungen im ähnlichen Umfang wie 
bei dieser Novelle gestattete sich Masuccio ja öfters. Verschie- 
dene Änderungen ergaben sich übrigens dadurch^ dals der Er- 
zähler nach einem bei ihm beliebten Verfahren mehrere Motive 
in seiner Novelle verschmolz. 

DaCs wirklich eine ältere, dem Franzosen nahekommende 
Vorlage existierte, wird durch einen zweiten italienischen No- 
vellisten, durch Matteo Bandello, bestätigt In der 'Quarta 
parte seiner Novelle (gedr. 1573 ^n Lionel findet sich eine 
Erzählung, die in charakteristischen Einzelheiten auffallende Ähn- 
lichkeit mit der französischen Version zeigt. Es ist die VH. 
und hat nachstehende Aufschrift: 

Accorto auedimento dt vna fantesca a liberare la padrona 
e Vinnamorato di qudla da la morte.^ 

Bandello hat die Geschichte in Antwerpen lokalisiert. In 
dieser Stadt lebte oder lebt noch, erzählt er, ein ehemaliger 
Soldat, der sich auf die Handelschaft verlegt und geheiratet 
hatte. In seine Frau, die jung und sehr schön war, verliebte 
sich ein florentinischer Kaufmann und machte ihr eifrig den 
Hof. Anfangs zurückgewiesen, gewann der Welsche die Dienerin 
der Dame (A la fine hebbe modo co San Giovanni bocca d^oro 
di corrompere la fante de la donna), und diese wufste ihre 
Herrin für ihn einzunehmen. Der ^amengo' hatte die Gewohn- 
heit^ aQe Samstage zum Besuch seines Faktors nach Brüssel zu 
reisen und erst am Sonntag zurückzukehren. Diesen Umstand 
benutzt die junge Frau. An einem Samstagabend empfängt 
sie den Florentiner und die Dienerin bauende lafciata la padrone 
bene accopagnata ... andö per ifcontro la cafa paflata la strada, 
k giacerfi co vno fuo amioo^ Vorher stellt sie jedoch einen 
Diener, der von der Liebesintrige wufste, als Wächter auf. 
Der Kaufmann, der seine Geschäfte in Brüssel schneller, als er 
erwartet^ erledigt hatte, kehrte früher als sonst zurück und klopfte 
an die Tür. Der als Wächter aufgestellte Diener, welcher nicht 
wuIste, was er tun sollte, öffnete die Tür. Für die weitere Er- 
zählung lasse ich Bandello selbst das Wort: 



' La I Qrarta J Parte de le | Vouelle del Bändel | lo nnoTamente 1 

eompofte: Ne per radietro date in luce. (BuchhäDdlerzeichen.) InLione { 
Appreflb AleüEandro Marfilij | MDLXXIII | Con priuilegio del Christia- 
niGimo Be di Francia. — Die Novelle steht darin ö. 6Üb— 6*2a. — Diese 
Qaarta Parte ist, wie ich in einem Aufsätze im Archiv f. d. St, der neueren 
Sprachen Bd. 105, S. 89 ff. gezeigt habe, von einem unbekannten Über- 
setzer ins Französisdie übersetzt und auch von Marfilij veriefft (gedruckt 
1574 and 1578). Unsere Novelle gelangte mit anderen dieser Quarta parte 
in die Histoires tragt^ites des Belleforest, der sich gegen die Unterschiebung 
verwahrte. Vgl. meinen erwähnten Aufsatz. 



1Ü8 Eine französische Novelle des 15. Jahrhunderts 

^Ando il padrone ä la camera, oue ardeua vno piccolo lume, e trouata 
la inoglie col amante ä lato, prefe la fpada per vcciderli. Mä pesando che 
fariano ftati dannati ne rinfemo fi ritene, e fcefo ä baüo cämife al fami^lio 
che andafsi ä dimädare il Guardiano di Sa Francesco, che fubito yeniffe 
per cofe di gradifsima importäza. Nö era ä pena vfcito il SeruitorCi che 
la fante riuenne: la quäle intefa la cofa volle ella andare. E fatto chia- 
mare il Guardiano che era mattutino, li narrö il fatto, e da lui ottene 
effere veftita da Frate. E coli di cöpagnia venero k la cafa doue il mer- 
cate dilTe al Guardiano ciö che da lui voleua. Andö fufo il Guardiano, 
e la fante in quello habito riluegliö gli innamorati che laCu da la fatica 
durata dormiuano, e defti restavano fmarriti, vdendo come il fatto ftaua. 
E no ci essendo tepo da perdere il Fioretino fubito fi veTtl, e fopra i 
fuoi panni fi miTe rhabito che la fante recato hauea, e quella fi coric6 
con la madofia. Difcefe il Guardiano ä balTo col cöpagno . . . e trouato 
ii mercatante, di cui era dimestico, li diüe: 'Voi me ne hauete fatta 
vna. Mi fate venire ä quefta hora ftraordinaria, e mi date ä intedere vna 
favola dishoneüta no b6 perche, e io no hö trouato in letto fe no la 
voltra moglie con la fanticella ä lato . . . Andö difopra il buono huomo 
e trou6 la fante ä lato de la moglie, la quäle veduto il marito, di lui 
grauemete fi lamenta, e U minaccia come fia venuto il g^omo volerfene 
andare ä trouar il padre, la madre, e fratelli, e far loro intedere i belli 
diportamenti luoi . . . A la fine il pouero Fiadrefe f i credette hauere 
ftrauilto, e dimandö perdono k la moglie, di modo che ii rapacificarono 
tutti infieme etc.' 

Schon bei flächtigem Vergleich zwischen Bandello und dem 
französischen Novellisten erkennen wir^ dafs die Ähnlichkeit 
zwischen beiden eine auffallende ist Sie unterscheiden sich 
eigentlich nur darin^ dafs die Bolle der Frau bei diesem, durch 
die Dienerin bei jenem ersetzt und dafs dadurch der versöhnende 
Ausgang der Novelle we^efallen ist Sonst sind sie identisch, 
insbesondere stimmen sie in den charakteristischen Pimkten über- 
ein, dafs die Ehebrecher nicht in einem Gefängnis, sondern in 
der Behausung des beleidigten Gatten, nicht von Wächtern, 
sondern von jenem festgehalten werden^ dafs der Aufschub ihres 
Todes und dadurch ihre Rettung nur durch die edle Kücksicht 
des Beleidigten, die Schuldigen nicht ohne vorherige Beichte zu 
töten, erfolgt, dafs die Retterin sich in der Verkleidung des 
Beichtigers bei den Gefangenen einführt und dafs endlieh der 
Galan und nicht die Ehebrecherin in der Verkleidung entkommt. 
In allen diesen Einzelheiten weichen Bandello und der Franzose 
von den übrigen Versionen ab und stellen eine Umbildung der 
Fabel im christlichen Sinne dar. 

Andererseits nähert sich der Franzose den orientalischen 
Versionen insofern, als er die Rolle des edelmütigen Weibes bei- 
behielt, und Bandello kommt seinem Landsmann Masuccio nahe, 
indem er diese Rolle einer Dienerin übertrug, die schuldige Frau 
erst als keusch und schwer zu verführen darstellt und dergleichen 
mehr. Bandello kannte jedenfalls Masuccio, dem er auch sonst 
manches entnahm und den er in Aufserlichkeiten nachahmte, so 
z. B. darin, dafs er jede einzelne Novelle einer anderen Per- 
sönlichkeit widmete. 



und ein indisches Märchen. 169 

Wie haben wir uns aber die nahe Verwandtschaft semer 
Novelle mit der des Franzosen zu erklären? BandeUo berichtet 
in dem seiner Erzählung vorangestellten Widmungsschreiben an 
M. Givliano Calestano Sal(ernitano?)^ dafs er sie von einem 
'Maestro Amaldo da Bruggia in Fiandra Pittore (ä mifchiare diuerfi 
colori iniHeme per fame vno a fuo modo molto industriofo h 
fingolare') in einer Gesellschaft habe erzählen hören. Ob diese 
Angabe Bandellos Wahrheit oder Dichtung ist, läfst sich schwer 
sagen. Einen Maler Arnold von Brügge habe ich nicht er- 
mitteln können, es gibt nur einen Musiker dieses Namens (1480 
bis 1536). Oder sollte Bandello den Glasmaler Arnold von 
Flandern gemeint haben, der im 16. Jahrhundert lebte und dessen 
Geburtsort unbekannt ist? Doch wie dem auch sei, ob Bandello 
seine Novelle einem Maler Arnold oder sonst einem Erzähler 
verdankt — ich halte das letztere für wahrscheinlicher — , so 
scheint mir doch das eine sicher, dals weder Bandello noch 
Arnold die ungedruckte und kaum bekannte Novelle des Fran- 
zosen zur Vorlage hatten, man wird vielmehr eine gemeinsame 
Quelle für den letzteren und Bandello (bezw. seinen Gewährs- 
mann) annehmen müssen. Ob diese eine italienische oder fran- 
zösische gewesen, mufs ich dahingestellt sein lassen. Der Name 
Galehault kommt im französischen Prosaroman von Tristan (I. Teil, 
Ausgabe von A. Verard, Paris^ s. d. fol. 53 b ff.) vor, allein 
aus diesem Namen lassen sieh keine Schlüsse auf die Heimat 
der mutmafslichen Vorlage ziehen, denn er konnte auch zuerst 
von dem unbekannten Nacherzähler eingeführt worden sem. und 
so will ich es anderen, die über mehr Zeit als ich verfügen, über- 
lassen, die Geschichte des Stoffes zu vervollständigen und die 
noch unbekannte gemeinsame Vorlage des Franzosen und Ban- 
dellos ausfindig zu machen. Mir genügt es hier, wieder einmal 
ein Beispiel der Abhängigkeit des Abendlandes im Mittelalter 
von Indien auf dem Gebiete der Erzählungsliteratur beigebracht 
zu haben. 

München. A. L. Stiefel. 



Kleine Mitteilnngen. 



Oessner vuad Thomson. 

In der Dissertation Knut Gjersets Der Einflufs von James Thomr 
sons 'Jahreszeiten' auf die d&uisehe Literatur des 18, Jahrhunderts 
(Heidelberg, 1898) ist nirgends davon die Bede, dals audi Salomon 
Gessner zu den Schülern Thomsons gehöre. Und doch scheint mir 
eine Einwirkung des älteren Dichters auf den jüngeren zweifellos 
vorhanden ; sie tritt nicht blofs in der runden Sinnlichkeit des Aus- 
drucks zu Tage, für die Gessner gewifs von Thomson gelernt hat^ 
sondern sie äulsert sich auch in einigen direkten Einzelbeeinflussun- 
gen. Man halte etwa den Gkssnerschen 'Daphnis' gegen die Palemon- 
Lavinia-Episode des 'Autumn'; oder man vergleiche diese Stelle aus 
dem 5. G^ange des *Tod Abels': *So wie, wenn drei liebenswürdige 
Gespielen . . . Hand in Hand am schönen Sommerabend aufs weiTse 
Ahrenfeld gehen und ein plötzlicher Donner vor ihre Fülse sich 
hinschleudert, betäubt stürzen sie au& Feld hin; wenn dann zwo 
von ihnen aus der Betäubung bebend erwachen und den Aschen- 
haufen ihrer Freundin vor sich sehn' usw. — mit den 
folgenden Versen aus dem 'Summer': 

*till, in evil hour, 
The tempest caught them (seil. Geladen und Amelia) on the tender walk, 
HeedlesB how far and where its mazes stra^ed . . . 

From ms void embrace 
(Mysterious Heavenl) that moment in a heap 
Of paUid ashes feU Üie beauteous maid.* 

Halle a. S. Otto Bitter. 

Zu Gk>etheB Vädohen von Oberkiroh'. 

Für die Frage nach den historischen Grundlagen des Goethi- 
schen Fragmentes dürfte die folgende Notiz von Interesse sein, die 
ich dem Beichardtschen JRevolutians -Älmanach von 1795 (Göttingen 
bey Johann Christian Dieterich, S. 829) entnehme: 'Der alte Münster 
zu Strafsburg, Erwin's grosses Denkmal, musste im November 1793 
eben diese Farce (seil, des Vemunf tkults) mit sich vornehmen lassen. 
Ein Jude bestieg die Kanzel, und redete zu der Menge — revolutio- 
nären Unsinn: einem Zeitungsgerüchte nach wurde ein 
schönes Bauernmädchen, das so viele Deutsche Ver- 
nunft hatte, sich zu weigern die Französische vor- 



Kleine Mitteilungen. 171 

zustellen, auf Befehl der Nationalcommissarien (dee 
nachher guillotinirtep 8t Just und des sich nachher selbst entleiben- 
den Le Bas) guillotinirt' Hiemach scheinen die Angaben Roe« 
thes in den NachriekUn der Königk OeseUachaft der Wissenschaften, 
Göttingen 1895, 8. 507, einer leisen Modifikation zu bedürfen. — 

Auch das ist wohl noch nicht beachtet worden, dais sich die 
Exposition des 'Mädchens von Oberkirch' in einigen Punkten merk- 
würdig mit Immermanns Erzählung 'Der neue Pygmalion' berührt 
Die Hauptpersonen sind dieselben : ein junger Baron, dessen Tante 
und ein schönes junges Mädchen aus niederem Stande, das, von jener 
erzogen, die Stellung einer Gesellschafterin bei ihr einnimmt Beide- 
mal handelt es sich um die leidenschaftliche Neigung des Barons 
zu diesem Mädchen; dieselbe bleibt (bei Immermann wenigstens fürs 
erste) unerwidert und erfährt deshalb eine Abweisung. Hier wie dort 
sehen wir den Baron seiner Tante gegenüber mit seinen Empfindun- 
gen verlegen zurückhalten; ^ sie ahnt nicht das mindeste von seiner 
Neigung und würde, wie er sich wohl bewufst ist^ den Gedanken 
einer Verbindung zwischen ihm und Marie-Emilie auf höchste per- 
horreszieren. Bddemal endlich erscheinen als politischer Hinter- 
grund die revolutionären Wirren der Jahre 1792/98. Zu den zahl- 
reichen, längst erkannten Berührungen zwischen Immermann und 
Goethe würde sich dieses — doch höchst wahrscheinlich rein zufällige 
— Zusammentreffen gesellen. 

Halle a.S. Otto Ritter. 

Die Quelle von Bürgers Gedicht ^Fenelope' 

(Bergers Ausgabe Nr. 25) ist De Saint-Lamberf s Epigramm *La nou- 
velle P6n61ope', das ich nach dem Ghoix d'Änecdotes, de Gontes etc., 
Paris 1827, tome H, p. 157, dtiererä 

La jeune igU, quoique tr^s-peu cnielle, 
D'honn^tet^ veut avoir le renom; 
Prüdes, p^ans vont travailler chez eile 
A r^parer sa r^putation. 
La, touB les jours le cercle misanthrope 
Avec £gl^ m^dit, fronde Tamour. 
H^lasI Egl^, semblable ä P^n^lope, 
D^fait la nuit tout Touvrage du jour. 
Halle a. S. Otto Ritter. 

Zu BeowiQf V. 1225 und 2222. 

Von Kompositen alliteriert im Bw. entweder nur das erste Glied 
oder beide, nie das zweite allein. Zwei scheinbare Ausnahmen be- 
ruhen auf irrtümlichen Konjekturen. V. 1225a ist der Text der Hs., 

* Goethe sowohl wie Immermann zeigen uns die beiden zu Anfang 
im Gespräch miteinander. 

' Eine geringfügig abweichende Wiedergabe bei Poitevin, Pctits poetes 
fran^ü, Paris 1838, 1, 398. 



172 Kleine Mitteilungen. 

fvind geard weäüas, von den Herausgebern ohne Not und ohne An- 
gabe der Gründe verändert worden, meist in tvindge eardrweaUas. 
Liest man wind-geard weaüas, so ist der Halbvers metrisch koirekt 
und sein Sinn klar. Wind-geard als Umschreibung des Meeres ist 
zwar sonst nicht belegt; aber die Komposita sind meist an. Xe/., und 
verwandte Vorstellungen begegnen öfter; z. B. tvind-gereste (für Trink- 
haus) Bw. 2457, unnd-sele (für Hölle) 8al. S86; geard ist als zweites 
Glied häufig, vgl. bes. loyrm^geard (für Hölle) 8al. 69. --' In dem 
stark verderbten v. 2222 a sind nur die Worte foJc und hiom zu 
lesen. Diese werden von allen Herausgebern aulser Thorkelin zu 
folo-biom (Heyne-Socin zu foh-bioma) verbunden. Das ist aus obigem 
Grunde nicht zulässig, da b in dem Verse alliteriert Wahrscheinlich 
ist folc zweites Glied eines Kompositums, dessen erstes mit h beginnt 
Charlottenburg. Otto Krackow. 

Zum Willie o Winsbury. 

Gel^entlich einer genauen Durchsicht der Musikmanuskripte 
in der Advocates' Library^ Edinburgh, fand ich in dem Ms. 5, 2, 14 
eine von Dr. John Leyden aufgezeichnete Fassung der Ballade 
Willie o Winahury, die das von Child mitgeteilte Material * recht 
erfreulich ergänzt Sie führte ein etwas verborgenes Dasein^ so 
dafs es nicht unverständlich ist, wie sie den scharfen Augen 
Childs und seiner vortrefflichen schottischen Mitarbeiter entgehen 
konnte. 

Das Manuskript selbst ist in verschiedener Hinsicht inter- 
essant William Cnappell hat eS; ohne der Ballade Erwähnung 
zu tun, in seiner Populär Music of the Olden Time, 1859, 
Bd. I, S. 204 — 5, ziemlich genau folgendermafsen beschrieben: 
. . . a Qto. MS.;^ which has successively passed through the hands 
of Mr. Cranston, D^ John Leyden, and Mr. Heber^ and is now 
in the Advocates' Library, Edinburgh. It contains about thirty- 
f onr songs with words ^ and sixteen song and danoe tunes without 
The latter part of the manuscript; wmch bears the name of a 
former proprietor, William Stirling, and the dato of May, 1639, 
consists of Psalm Tunes, evidently in the same handwriting, and 
written about the same time as the earlier portion . . .. Zur Ge- 
schichte des Manuskripts bemerkt Dr. Leyden auf einem der 
vorgebundenen freien Ölätter: This MS. betöre it came into my 



* EngHsh and SeoUüh Baäads II Nr. 100. S. 898-406, 514—15; IV, 491. 

' Kleines Format, länglich; 42 beschriebene Blätter. 

' Z. B.: B was a lover and his lass (vgl. Fumess, Variorum Shake- 
apearef As you like ü, S. 262), George Witner'a Shall I, wasting in despair, 
aas in Tiväfth Night citierte Fareweü, dear love, Fassungen yod lusty 
May wüh Flora queen und Wo worth ths time and eke the place, die später . 
in Forbes* Äberdeen Cantus wiederkehren, aber nichts VolKetflinliches. — 
S. auch Dauney's Ancient Scotiah Melodies S. 29 und 187 A. 



Kleine Mitteilungen. 173 

possession belonged io the Rev^ Mr. Cranston^ Minister of 
Ancrum in the FreBbytery of Jedburgh. Having purchased a con- 
siderable number of books at the sale of his hbrary in 1788/ 
in packing them^ I drew it from a heap of loose papers in the 
room where they were deposited, and seeming to value it as 
a curiosiiy received it as a present from one of the executors, 
who iold me he supposed it had belonged formerly to some 
schoolmaster in the JDorder. It is still very common for Parochial 
schoolmasters and teichers (I) of mnsic to write out such col- 
lectlons for their own use. In February 1795 I lent it to 
Mr. Alexander Campbell/ then employed on his Introduction to 
Scotish Poetry^ and received it from him December 1799 to show 
Mr. Heber/ to whom I now consign it. 

Edin! March 5. 1800. John Leyden. 

Den Text der Ballade hat Leyden auf freie Seiten zwischen 
den von Chappell charakterisierten ersten und zweiten Teil des 
Heftes eingetragen (foL 29^—30»): 

Thomas o' Winesberry. 

The f ollowing Sone is so much corrupted^ that in the common 
recital it does not mi^e sense. I have altered some passages 
a little^ but in many I oould not understand the meaning of the 
recited verses. It is well known in Teviotdale and Liddisdale. 

John Leyden. 

1. Lang seyin year^ the king staed away, 
The eieht year he came harne, 

And a°the knighties round about 
Came to welcome the king hame. 

2. „How now, how now, Janet^ my dochtor, 
Ye lock sae pale and wan? 

Ye've Burely nad some sair sickness 
Or eise ye've lo'ed some man." 

3. ,J hae nae had nae sair sickness, 
I hae nae lo'ed nae man, 

But it is for you, father dear: 
Ye've stayed sae lang in Spain." 



* J. Leyden war demnach erst dreizehn Jahre alt, aber bereits ein 
fanatischer BQcherjfi^r. Eine oft wiederholte Anekdote erzählt, wie er 
einem Hufschmied em Exemplar von Tausend und eine Nacht abzuringen 
wu&te (Poäical Works ed. Th. Brown 1875, 8. XIII). 

* O^^anist und Musiklehrer. Walter Scott war sein Schüler. Seine 
hUroduetton to the History of Poetry in Seotland, ein wertvolles Werk, das 
nur in 90 Exemplaren ^äruckt wurde, erschien 1798. 

' Leyden machte die Bekanntschaft Richard Hebers durch Archibald 
Constable 1799. Dieser wiederum führte ihn Walter Scott zu. 

* Ursprünglich year«. seven CFG, five months and more HI. 

* Ä) AGH, Dysmill BC, Jane D, Jean FI, okne Namen J. 



174 Kieme Mitteilungen. 

4. „Gast off, cast off your b«rry-brown gown 
And lav it on the stane, 

And 1*11 teil you by your middle-jimp, 
Gin ye've lo'ed man or nanel" 

5. She has cast off her berry-brown goun 
And lay'd it on the stane, 

And a' them that stood round about 
Said she was twa part gane. 

6. yjs't to a man o' might, Janet, 
Or is't to a man that's mean, 
Or is't to ane o' my rankers/ 
That I sent out o' Spain?" 

7. ,Jt's no to a man o' might, father, 
It's no to a man that's mean, 

It*8 to true Thomas' o' Winesberry, 
Nae langer 1 mann lanel"^ 

8. He*8 ca*d on his merrie men a' 
By threty and by three: 

„Qae seeK to me that sträng traitor, 
I'll see him hanged hie!" 



„Before the boots gae off mv legs 
I'll see him hanged hie!'^ 

9. True Thomas he came up the gate 
[Clad a'^] in robes of silk, 
His hair shane like the beaten gold, 
His face was like the milk. 

10. „Nae ferlie, nae ferlie, the king cansay, 
My dochter loved thee, 
Had I been a woman as I'm a man, 
My crown I wad gie thee. 



Had I been a woman as I'm a man, 
l'd died for the love o' thee. 

11. But if ye'll marry Janet my dochter 

By the truth o' my right band. 
Ye's be a kniffht into my court 
And lord o'er a* my land.'' 

12. „I will not marry Janet your dochter 

By the truth o' your right band, 
To be a kni^ht into your court, 
Or lord crer a* your land. 

18. But let your dochter Janet busk her white 
And gae to the kirk with me, 



* I know not what is meant by rankers [Leydenl. " So CGHI, 
William A, Willie BF, Johnny Barbary D, Johnnie Baroour E, John Bar- 
borough J. ' lane: hide it, or conceal it IL,] s. N. £. D. 8. v, und Childs 
Olossary. Vgl auch: That cannot longer len G 8. ^ The word left out 
is sailering. I know not what is meant by it [L.]. 



Kleine MitteilungeD. 175 

And I'll seise Janet yonr dochter 
O' threty millg and three." 



And I'll seise Janet your dochter 
To be lady o' Wineeberry." 



I know not whether there is any more er not June 13. 1791. 

DaCb wir gerade Leyden eine Aufzeichnung dieser Ballade 
verdanken, ist besonders günstig. Sie muTs ihm, der seine ganze 
Jugend im Teviottale zugebracnt und der es in seinen Scenes 
of Infancy (ursprüngBch The Vale of Teviot) schön besungen 
hat, frühzeitig vertraut gewesen sein. Seine Fassung (im fol- 
genden A^) steht denn auch Childs bester Version am nächsten. 
Die Verwandtschaft erklärt sich leicht aus der gemeinschaftlichen 
Heimat der Fassungen: A stammt aus den Campbell-Manu- 
skripten, deren Inhalt in Berwick, Boxburgh, Selkirk und Peeblis 
um 1830 gesammelt wurde (Child V, S. 398). Der Vergleich 
berechtigt zu dem Schlüsse, dafs die Abänderungen, von denen 
Leyden spricht, nicht einschneidender Natur gewesen sein können. 
In den emzehien Zeilenpaaren, die Leyden nach den Strophen 8, 
10 und 13 einfügt, sehe ich Varianten zu den zweiten Hälften 
der betreffenden Strophen. Leyden, der die Ballade aus dem 
Gedächtnis aufzeichnete, hatte wohl gelegentlich beide Strophen- 
ausgän^e gehört Der Zusatz zu Str. 13, der freilich in keiner 
der anderen Versionen eine Entsprechung hat, schliefst die Bal- 
lade vortrefflich ab. 

Str. 1, Z. 3 und 4 können mit Sicherheit, schon auf Gnmd 
des Gleichreimes harne : harne, ausgeschieden werden. Ebenso 
unbeholfen ist der Wortlaut selbst (s. knighties). Die Re- 
konstruktion ist sehr einfach. Das ältere Beimwort lautete Spam, 
(vgL Str. 3, Z. 4), und die Halbstrophe besagte, da(s der I^önig 
die sieben Jahre seiner Abwesenheit (als Gefangener, auf Kriegs- 
zügen, auf der Ja£[d?) in Spanien zugebracht habe (vgl. A 1 C 1 
Fl). — Str. 1, Z. 3 And a' the knighties round about klingt 
an das gleichfalls zu beanstandende And a* them that stood 
round about in Str. 5, Z. 3 an. Die Intimität der Scene, voller 
Stimmungsgehalt und tragischem Pathos, verbietet die Anwesen- 
heit von Zuschauem. Sehr sinngemäfs mufs nach dem Geständ- 
nis der Tochter der König seine Gefolgsleute erst herbeirufen 
(Str. 8). — Str. 10, Z. 4 My crown I wad gie thee findet sich 
nur in A^ und ist wohl Leyden zuzuschreiben. B 9 dürfte mit My 
bedfellow ve sould be die ursprünglichere Wendung bewahren. — 
In den Schlufsstrophen gehen die Fassungen stark auseinander, 
doch bereitet die Divergenz wenig kritische Schwierigkeiten. In 
C und F sind Wendungen aus der Ballade The Knight and the 
Shepherd's Daughter (Child H, Nr. 110) eingedrungen, die auch 



176 Kieme MitteilangeD. 

Bonstf kraft einer ^wissen Ähnlichkeit der Motive^ zersetzend 
gewirkt hat. A und A^ bieten wohl auch hier, dem ganzen Zu- 
sammenhange nach; das Richtige: des Königs Anerbieten an Gut 
und Ehren wird abgelehnt unter Hinweis auf eigenen Wohlstand. 
Dafs der Reichtum des Herrn von Winsbury vornehmlich in 
Mühlen bestanden habe, besagen A^ A^ und U-. Die Lokalisie- 
rung an den Dee (G 15) ist belanglos. Abgesehen von der Be- 
quemlichkeit des Reimes mag noch eine Elrinnerung an das weit- 
verbreitete Lied 2%e Miller of Dee (Herd 1776, d, S. 185) mit- 
gewirkt haben. 

Es kann hier nicht meine Aufgabe sein, eine Rekonstruktion 
der 'ürfassung' des Willte o Winsbury im Sinne Brandls* vor- 
zunehmen. Indessen möchte ich darauf hinweisen, dafs gerade 
diese Ballade für solche Versuche ein gefüses Objekt abgäbe. 
Von dem rein auskristallisierten Kern der Dichtung fallen die 
Fremdkörper bei der leisesten Berührung ab, und die Frage nach 
'gut' und 'schlecht' — immer ein sehr bedenkliches Moment bei 
dsr Balladenkritik — dürfte selten weniger Kopfzerbrechen und 
Zweifel veranlassen. 

Laboe-Kiel. Hans Hecht 

Aus einem Handsohriftenkatalog. 

'Bibliotheca Philippica, catalogue of a further portion of the 
. . . mss. of 8ir Tho. Phillipps of Middle Hilland Cheltenham . . . , 
which will be sold by . . . Sotheby, Wilkinson & Hodge, 27. April 
1908/ verzeichnet u. a.: 

28. *The Lord's prayer in 49 languages, autograph of Hu. Wanley, 

given to me 1697' Will. Eistob. 

24. CoUections of Wil. and Eliz. Eistob . . . with copies of charters 

etc. in [Anglo-]8axon characters 1710 f. 

251. Mag. Alaini Chartier super planctu captivitatis Francie; Trac- 

tatus de regno Ricardi : 'Afin que le grant f ait d'armes ... je 

messire Jehan le Beau, jadis chanoine de . . . Liege.' 15. Jh. 

260. Chron. of England, 679 — Henry V, in Old English, 15. Jh. 

261. Chron. of England, 800 — Henry VI, roll on vellum, 1422. 
268. Le livre des estoires dou commencement dou monde, 14. Jh. 
545. Chron. of England to 1417, in old English, beg. 15. Jh. 
550. Here beggynnyth ye new croniclis of Ingelond from Brüte to 

ye 14. yere of Harry VI, beg. 15. Jh. *Liber cron. Richardus 

Rede.' 
624. Songs, verses etc. c. 1604; hand like Ben Jonson. 
746. The siege of Troye by Lydgate, 15. Jh., beginnt *And of 

malice and conspiracioun', gehörte O. P. Turner. 

* Forschungen zur neueren Literaturgeschichte (Festgabe für Richard 
Heinzel) S. 53 ff. 



Klebe Mitteilangeo. 177 

760. Medical recipes; treatis sente bj the masters Salvine to Phil- 

lype quene of Ingland 1820 (so); 15. Jh. Seit 15. Jh. in 

Holland 
808. Ye miiToure of the blessed lif of oure lorde Jhesu GrjBt 15. Jh. 
848. Chroniquee des ducs de Normandie et rois d'Angleterre. 14. Jh. 
960. Here begynneth the lyfe of Roberte the Devyll, 16/17. Jh., 

Abschrift des Druckes, vom Ende 15. Jhs. 
1015. Collection of poems and songs of the Shakespearian period. 

Anf. 17. Jhs. Für Näheres s. Katalog. 
Berlin. F. Lieb ermann. 

Zum Fairfaz- Liederbuch. 

Im Archiv CVI, 48 (1901) sagt B. Fehr (Die Lieder des Fairfax- 
Ms.): 'Das papieme Titelblatt trägt oben ... die unerklärbaren Worte: 
"Faueur d'un Roy aut (?) roealle n'est pas Eeritage (?)."' 

Mit diesem Motto konnte schon Füller Maitland nichts anfangen, 
der es DNB XVIII, 188 (1889) mit den gleichen Fragezeichen (nur 
abweichend 'roialle' statt 'roealle') abdruckte. 

Unerklärbar sind die Worte nicht 'Faueur d'un Roy n'est pas 
Eeritage' bedeutet: 'auf die Ounst eines Königs kann man nicht 
bauen, Königsgunst schwankt' Dieser Gedanke begegnet in der 
französischen Literatur in verschiedener Gestalt Ältere Beispiele, 
aus dem 14. bis 16. Jahrhundert^ bietet Le Roux de Lincy, Le Li vre 
des Proverbes fran9ais'* 1859: 

De seigneur amour h^ritage 

N'est pas bien, convient autre gage. (II, 98) 

Ebenda: Amour de seigneur n'est pas h^tage. Heute ist noch 
sprichwörtlich: promesse de grand n'est pas h^ritage (Sachs; man- 
cherlei Phrasen mit 'n'est pas h^ritage' siehe bei Littr6). 

Etwas anders ist der Gedanke gewendet in: Service de Seigneur 
n'est pas h^ritaige (Le Roux de Lincy a. O. 100). Vgl. das heutige 
Sprichwort: Service de grand usw. Dem entspricht der Refrain eines 
Liedes der englischen Hs. Sloane 2598 (Fehr, Archiv CIX, 47 f.): 
for seruyse is non erytage. 

Der Earl of Strafford sprach die Überzeugung unserer Devise 
in dem berühmten Satz aus: Put not your trust in Princes. — 

Die Worte 'aut roealle' können nur heifsen: 'oder königliche' 
(seil. Gunst). Sie geben eine dem Schreiber geläufige Variante des 
Wahlspruchs. Dafs er sie nicht einklammerte, konnte das Verständ- 
nis des Ganzen allerdings erschweren. 

Berlin. Rudolf Imelmann. 

Zu Lylys 'Alexander and Campaspe'. 

In seinen Anmerkungen zu dieser Komödie Lylys hat es Bond 
unterlassen darauf hinzuweisen, dafs das von den Dienern Granichus, 

AreUT f. a. Sprachen. CXL 12 



178 Kleine Mitteilungen. 

Manes und Psyllus vorgetragene vierstropbige Trinklied: for 
a Bowle of fati Ganary (Akt I, Bc. 2; bei Bond vol. II, p. 322) mit 
wenigen Textvarianten auch am Scblufs des von Thomas Middle- 
ton verfafsten Schauspiels 'A Mad World, my Masters' von Sir 
Bounteous Progress gesungen wird, und zwar erst in der zweiten 
Ausgabe dieses Dramas von 1640, noch nicht in der ersten von 1608. 

Bullen meint: Perhaps neither Middleton nor Lyly lorote \this 
catch] (vgl. seine Middleton-Ausgabe vol. III, p. 358). An Middleton 
ist als Autor wohl gar nicht zu denken, er wird sich den Blount- 
schen Text ebenso zwanglos angeeignet haben, wie Ford und Dekker 
das Lied des Trico in derselben Komödie für ihre Zwecke verwandten 
(vgl Archiv CX, p. 453). Gegen Lylys Autorschaft kann der Um- 
stand sprechen, dafs der Text des Liedes erst in Blounts 'Six Court 
Comedies' vom Jahre 1632 zu lesen ist Dasselbe Argument müssen 
wir dann aber auch gegen die Echtheit sämtlicher uns in den sechs 
Prosakomödien Lylys überlieferten Lieder geltend machen: alle ein- 
undzwanzig Lieder erscheinen erst in der Blountschen Ausgabe. 
Kürzlich ist die Echtheit der schönsten dieser lyrischen Zugaben, des 
berühmten Liedchens des Apelles: Oupid and my Gampaspe playd 
(A. and C, Akt III, Sc. 5), in Zweifel gezogen worden, aber ohne 
neue Gründe, lediglich nach subjektivem, dem Euphuisten als Dichter 
nicht günstigem Empfinden (vgl. Littledale, Athen aeum Nr. 8931). 

Strasburg i. K ' E. Koeppel. 

Quevedos Orpheus -Gedichte in England. 

P. Albrecht {Leszings Plagiate, S. 414 ff,) verzeichnet eine Reihe 
von Bearbeitungen, die die beiden humoristischen Orpheus-Gredichte 
Quevedos in Deutschland und Frankreich erfahren haben. ^ Die- 
selben sind auch in England nicht luibekannt geblieben, wie die 
folgenden Proben dartun mögen: 

UpoD a time, as Poets teil, 
Their Orpheus went down to Hell. 
To fetch his Wife, nor cou'd he guess 
To find her in a likelier Place. 



' Die Griessche Übersetzung steht auch in Scherrs Bildersaal der 
WelÜiteratur, 1848, 8. 815. — Einen Hinweis auf unser Motiv hat schon 
Zedier in seinem Universal -Lexikon s. v. 'Ehestand' f8, 374): 'Ein Spani- 
scher Poet hat bey der bekannten Fabel von dem Orpheus und semem 
Weibe, als er sie aus der Hölle zurück führen wollen, nachfolgende Qe- 
dancken gehabt. Der Pluto hätte es übel empfunden, dafs sich Orpheus 
mit seiner Music dahin gewagt, und dadurch die Quaal derer Veildamten 
gelindert hätte, daüs er sich vorgenommen, ihn mit der gröften Straffe 
zubeleffen, da ihm denn diese am wichtigsten geschienen, wenn er ihm 
sein Weib wieder zustellte. Weil ihm aber die Music des Orphei so wohl 
gefallen, habe er ihm zur Belohnung diese Straffe wieder in so weit ge- 
mindert, dafs er ihm das Weib unter der Bedingung wiedergegeben, dafs 
er ihrer b«dd loss werden könne' usw. übrigens liegt die Verwandtschaft 
mit dem Motiv von Hiobs Frau (dazu Archiv 106, 140) deutlich zu Tage. 



Kleine Mitteilangen. 179 

Down he went sindng, as they s&y, 
And troling Ballaoe Sä the way; 
No wonder that, the Beason's clear, 
For then he wajB a Widower, etc. 

([Mary MonckJ *Marinda. Poems and Translations upon several 
oocasions', London 1716, p. 135;) 

Fond Orpheus went, as poets teil, 
To bring Eurvdice from hdl; 
There he mieht hope to find a wife, 
The pest and bane of human life 

Pluto, eDrag'd that any he 
Should enter bis dominion free, 
And to inflict the sharpest pain, 
Made him a husband once again. 

But yet, in justice to his voice. 
He left it still within his choice; 
If, as a curse, he'd not refuse her. 
And taught him by a look to lose her. 

(*The Hive. A Collection of the most celebrated Songs', Ed. 1726, I^ 

^' *'' When Orpheus went down to the regions below, etc. 

('Imitated from the Spanish.' By the Rev. Dr. Lisle. Set to Music 
by Dr. Hayes. — In vielen Lieder- und Gedichtsammlungen des 
18. Jahrhunderts; auch bei Dodsley.) 

Halle a.S. Otto Ritter. 

Zur Aussprache yon engl, neither» 

Über die Verteilung der verschiedenen Aussprachsweisen des 
Wortes 'neither' zu Ende des 18. Jahrhunderts findet sieb bei Kütt- 
ner, Beyträge zur Kenntnifs vorzüglich des Innern von England etc., 
VHL Stück (1794), S. 104, die folgende interessante Angabe: *Das 
Wort neither ... wird auf dem Theater und von Modeleuten nihther 
ausgesprochen ; der gemeine Mann und Leute ohne Erziehung in der 
Provinz sagen nehtber; die mehresten von denen hingegen, welche 
gut sprechen, ohne zu affektiren, sagen neither.' 

Halle a. S. Otto Ritter. 

Shelleyans. 

1. Zu The Question. 

Der Schluls des Shelleyschen Gedichtes The Question (1820; 
Rossetds Ausg. III, 67): 

Methouflrht that of tbese visionary flowers 

I maae a nosegay . . . and then, elate and gay, 
I hastened to the spot whence I had come, 
That I might there present it — oh to whom? 

erinnert lebhaft an die (auch von Heine nachgeahmten) Verse des 
Goethischen Gedichtes 'Schäfers Klagelied' (erster Druck (804): 

12* 



180 iQeiiie Mitteüangen. 

Da stehet von schöaezi Blumen 
Die ffanze Wiese so voll; 
Ich breche sie, ohne zu. wissen, 
Wem ich sie geben solL 

2. Zu Good-Nighi. 

'Good-night?' — No, lovel the night is ill 

Which severs those it should unite; 
Let US remain together still, — 

Then it will be good night, etc. 

Shelley kann die erste Anregung zu diesem Qedicht von Nr. XIV 
des Passionate Pilgrim empfangen haben : 

Good niffht, good rest Ah! neither be my share: 
She h&& good night, that kept my rest away, etc. 

Eine moderne Paraphrase gab (ohne ihre Quelle zu nennen) 
J. Frapan (Gedichte, 1891, S. 77: 'Hohnwort des Abschieds — 
Lebewohl!'). 

8. Zur Vorrede des Ädonais. 

In seinem Vorwort zum Adanais macht Shelley verschiedene 
Bücher namhaft, denen seitens der englischen Kritik unverdientes 
Lob zu teil geworden sei, während eben diese Kritik über Keats' 
Endymion mit schonungsloser Härte abgesprochen habe: 'As to 
Endymion, was it a poem, whatever might be its defects, to be treated 
contemptuously by Üiose who had celebrated with various degrees of 
complacency and panegyric Paria, and Woman, and Ä Syrian Tale, 
and Mrs. Lefanu, and Mr. Barret, and Mr. Howard Payne, and a 
long list of the illustrious obscure?' W. M. Rossetti gibt in seinem 
ausführlichen Kommentar über die hier genannten Namen und Titel 
Aufschlufs, bemerkt aber zu der 'Syrian Tale', es sei ihm nicht mög- 
lich gewesen, über sie Genaueres im Britischen Museum zu ermitteln. 
Meines Erachtens kann es nicht zweifelhaft sein, dafs Shelley die 
Dichtung Henry Gally Knight's Ilderim, a Syrian Tale (1816) gemeint 
hat, die in der MotUhly Review; or Literary Journal, Lond. 1817, 
LXXX. 870 ff., sowie in der Quarterly Review, July 1819, p. 149 ff. 
eine anerkennende Besprechung gefunden hatte. Byron hat den 
'Ilderim' bekanntlich in seinen Briefen wiederholt zitiert 

4. Zum Epipsychidion. 

(y. 279 ff.) As is the Moon . . . 

That wandering shrine of soft yet icy flame 
Which . . . warme not but illumineSf etc. 

Der nicht ganz seltene Vergleich erscheint beispielsweise auch 
in Byrons Gedicht Sun of the Sleepless {Hebrew Melodies, 1815): 

Sun of the sleepless! melancholy starl ... 

Bo Rleams the past, the light of other days, 

Which ehines, out warms not with its powerless rayg, etc. 



Kieme MitteilnngeiL 181 

Bei V. 381 'By the small, stil], sweet spirit of that sound' hat 
natürlich 1. Kings XTX. 12 vorgesdiwebt: 'And after the earthquake 
a fire; but the Lord was not in the fire: and after the fire a siiU 
gmall voie&/ 

(y. 450 ff.) And from the mo«8 violetB and jononils peep. 
And dart their anowy odonr throngn the brain 
Till you might faint with that delidons pain. 

Die Zeilen, die inhaltlich wohl (mit Dowden) auf eine Beminis- 
zenz aus dem Leben des Dichters zurückzuführen sind, scheinen in 
fonneller Beziehung durch eine, auch von Pope nachgebildete Stelle 
aus der Ode to the Spleen von Lady Winchilsea beeinfluTst: 

. . . whÜBt Man his paradise possessed, 
His fertile garden in the fragrant East,' 

And all united odours feit ... 
But now a jonquii daunts the feeble brain, 
We faint beneath the aromatic pain. 

Auch die Nodvmal Reverie derselben Dichterin glaube ich an ver- 
schiedenen Stellen des Epipsychidior^ anklingen zu hören. 

(y. 573 f.) We shall become the same, we «hall be one 
Spirit within two frames, etc. 

Vgl. dazu Ouarinis Pastor fido, I, 5 : 

ed in due petti 
Stringer un core, e'n due voleri un alma. 

(Studien zu Epipsvch., v. 126 ff.*). Alas! what are we? Olouds 
Driven by the wind in warring multitudes, etc. 

In anderer Weise vergleicht Shelley die Menschen mit den 
Wolken in dem Gedicht Mutabüity (1816): 

We are as clouds that veil the midnight moon; 
How restlessly they speed, an gieam, and quiver, etc. 

Zweifellos kannte er Euripides' ^xindeg 970 ff.^ 
nlayxra S* tooal riG vB^iXa, 

Halle a. S. Otto Ritter. 

*Iiou Bonoas de Siaife' von Frederi Mistral. 

Die Stellung, die Freden Mistral zu den Ereignissen des Krieges 
von 1870/71 eingenommen hat» unterscheidet sich auf das wohl- 
tuendste von dem Grebaren so vieler seiner französischen Landsleute. 

» Cf. Epipeych. 417: '. . . a far Eden of the purple Eaat*. 

• Ich zitiere nadi der Ausgabe von R. Ackermann (Englische Text- 



hibliothek V), 
3 Dem El 
dichtes To Colendge (RoB8ettiB"AuBg. III, 1) entnommen, 



3 Dem Euripideißchen Hippolytus (v. 1148) ist ja das Motto des Ge- 
•• - - lil, 1) 



182 Kleine Mittdlungen. 

Er ist, bei aller Glut seiner Vaterlandsliebe, nach wie vor ein auf- 
richtiger Bewunderer deutscher Bildung und Wissenschaft geblieben; 
er hat die von der Hauptstadt aus so lange Zeit künstlich genährte 
Entfremdung stets lebhaft bedauert und ist seinerseits den Lands- 
leuten Goethes, denen es vergönnt gewesen, mit ihm in persönliche 
Berührung zu konunen, allezeit mit besonderer Wärme begegnet 

Die Schuld am Ausbruche des Krieges hat Mistral da gesucht, 
wo sie war. Zum Beweise genügt es, seinen herrlichen 'Saume de la 
Penitönci' zu nennen. Das Glicht ist mehrfach übersetzt worden. 
In dem sich daranschlielsenden 'Roucas de Sisife', dessen bis jetzt 
ungedruckte Verdeutschung unten folgt, geht der Patriot vom 
elegischen Ton in den strafenden über und erneuert zugleich die 
durch seine sämtlichen Dichtungen sich ziehende Klage über den 
Verlust der Selbständigkeit seiner proven9ali8chen Heimat 

Der Dichter der 'Mir^io' ist, so sehr ihn die Anerkennung der 
Gebildeten aller Länder erfreute, sich auch darin treu geblieben, dals 
er nie vergessen wollte, er singe in erster Reihe <p^r li pastre e g^nt 
di mas\ Und da er diese viel zu genau kennt, um bei ihnen die 
Bekanntschaft mit Homer und Hesiod vorauszusetzen, begnügt er 
sich nicht damit, durch die blofse Nennung des Sisyphos die Vor- 
stellung der ganzen Sage zu erwecken, sondern er schickt sie in 
anschaulicher Erzählung dem eigentlichen Kern seines Gedichtes 
voraus, in einer Weise und Sprache, die auch vom mythologisch 
bewanderten Leser nicht als Länge empfunden wird. 

Der 'Roucas de Sisife' erklärt sich selbst Einer Erläuterung 
bedarf allenfalls nur der Ausdruck 'Mütze der Konsuln'. Den Titel 
*Gonse' führten vom frühen Mittelalter an bis zur französischen 
Revolution die Schultheifsen und Ratsraitglieder der proven9alischen 
Stadt- und Landgemeinden. Zu ihrer Amtstracht gehörte eine rot- 
wollene, mit einer Feder geschmückte Mütze. Der Oapeiroun de lano 
roujo' ist erwähnt im Beginne des IV. Gesanges von Oalendau'. 
Wenige Verse weiter offenbart Mistral seine eigenste Gesinnung in 
der prächtigen Lehre des Vaters an den Sohn: *Siegues umble em6 
Tumble e mai fiör que lou fi^r*. Sie verdiente in allen Sprachen auf 
die Wände der Schulstuben aUer Länder geschrieben zu werden. Es 
könnte dann wohl mit der Zeit ein Geschlecht heranwachsen, das 
diese Lebensregel seltener umkehren würde als das heutige. 

Die Anordnung der proven9alischen Form Ais für den Namen 
der Hauptstadt der Provence, anstatt der uns geläufigeren franzö- 
sischen, Aix, ist auf den von Mistral selbst ausdrücklich gebilligten 
Grundsatz zurückzuführen, dafs in einer Übertragung aus dem Pro- 
ven9ali8chen ins Deutsche die französische Form nichts zu suchen 
hat und nicht berechtigt ist^ die Schreibart des Originals zu ver- 
drängen. 

Der 'Roucas' ist in Alexandrinern gedichtet, der einzigen Vers- 
form, für die dem deutschen Übersetzer zu raten ist^ von der sonst 



Kleine Mitteilungeii. 188 

trefflichen Übung des Übertragens im Versmafte des Urtextes abzu- 
gehen. Der Gegenstand legte die Wahl des Hexameters nahe, und 
in der Tat gestattet dieser, ebensowohl den Inhalt des alexandrini- 
schen Verses voll auszuschöpfen, als nichtssagende Füllwörter zu 
vermeiden. 

Das Gedicht, im Jahre der Kommune verfafst, lautet in deut- 
scher Wiedergabe: 

Der Felablock des Sisyphos. 

Si83rpho8 nennt, in des Hades Reich, sich &n ewig Verdammter. 
All sein Geheul ist umsonst, vergebens sein Toben und Wüten; 
Unentrinnbar bannt ihn der Flucn der beleidigten Gottheit. 
Höret denn, wie seine Schuld der rächende Riditer bestraft hat: 

Auf zum obersten First eines weithin ragenden Berges 

Mufe einen mächtigen Fels über steile Halden er walzen. 

Sisyphos also ergreift den Block mit wuchtigen Fäusten, 

Klammert sich, triefend vor Schweifs, daran und stöfst ihn und schiebt ihn. 

Grofs und schwer ist der Stein. Was tut's! Dort oben vom Gipfel 

Winken ihm Frieden und Rast, dort endet dje schreckliche Mühsal. 

Also rüttelt und schiebt er. Der Fels, mit Ächzen gdioben. 

Setzt sich, Ruck um Ruck, die Höhe hinan in Bewe^unff* 

Fort von sehni^m Arm gestoisen, rumpelt der Steinolocc 

Über die Hügel und Täler dahin mit Schwanken und Rollen. 

Immer voran denn! Schritt für Schritt und ohne Ermüden 

Klimmt der Verdammte bergan. Aus der Haut, aus den nervigen Gliedern 

8 Hellen die Muskeln hervor; vom gesenkten, gliüienden Haupte 
ber den struppigen Bart rinnt perlender SdiweÜA ihm hernieder. 

Auf denn, immer voran! Er zermalmt mit Krachen die Büsche, 
Oberschreitet Gehänge voll Schutt und zertrümmerter Felsen, 
Sdiluchten und schroffes Geländ und Rampen voll spitzen Gerölles; 
Dort schon müht er sidi ab, wo am steilsten der mächtige Berg ist, 
Aber indessen er steigt, wird sdiwerer und schwerer der Felsblock;! 
Seine Näeel zerspleilst er in unablässiger Arbeit, 
Und wo aes Felsens Gewicht den Pfaa ihm gebahnt im Gestrüppe, 
Sind auch die Domen gefärbt vom Blute der schmerzenden Zehen. 
Tut nichts! Zorn voll keucht er vor Mühe, vor brennendem Durste; 
Jetzt ein Schulterstofs noch, ja! nur noch ein letztes Bemühen. 
Und das Geschick ist besiegt. Zum winkenden obersten Gipfel 
Wird er ihn zwingen, den Fels, der unbezwungne Verdammte ... 
6 des Unglücks! Eben, da er den Kulm schon erreicht wähnt, 
Überschlägt sich der Block! Hinunter zum gähnenden Abgrund 
Schiefst er und talwärts rollt und springt er in mächtigen Sätzen, 
Und wie em Donner verliert er sich fernhin von Absturz zu Absturz. 

Aber die Töchter des Himmels, die leuchtenden weilsen Gestalten, 
Weiche die Gipfel umschweben, die nie von Menschen ersti^nen, 
Nahen dem Sisvphos mild und sprechen mit goldenen Stimmen: 
'Unglückseliger I siehe, dein Schmerz ergreift uns; zur Seite 
Wirf den verderblichen Stolz, du Ärmster, und weine bereuend: 
Denn das Geschick ist versöhnlich und hilft den Guten und Sanften.' 
Sisyphoe aber erhebt sein verzerri^es, verwildertes Antlitz, 
Stumm und verächtlich mifst er von Haupt bis zu Füfsen die Holden, 
Schaut gen Himmel voll Zorn, wie zu tun die Verdammten gewohnt sind, 
Und an sein qualrolles Werk begibt er sich trotzig von neuem. 



184 IQeine Mitteilungen. 

Wiederum klammert er grimmig Bich an, an den schrecklichen FeLsen, 
pirschend und laatemd; und stets, sobald er am Gipfel zu sein glaubt, 
Äfft ihn der Block; und au& neu muTs wieder und wieder er keuchen. 

Wohl denn! Ewig, bis einst sie zurück sich zerstaubt in das ümichts, 
Wird auch unsere Welt ganz ähnliche Arbeit verrichten. 

Ehmals waren wir selber ein Volk, unser eigener König 
Thronte zu Ais in der Bure. Wir gaben uns selbst die Gesetze. 
Wie die Natur sie dem VoUc auf die Lippen gelefft, so bewahrten 
Unsere Sprache wir treu; und unter den Augen der Frauen 
Reihten wir Sonntags, nach Vesper, uos an, und mit zierlichen Schuhen 
Tanzten wir, jauchzend, beim Schidl des Tamburins, Farandole. 
Dann, eines Tages, von so viel Glück und Behagen gelangweilt, 
Wandelt die Lust uns an, mit Frankreich uns zu verschmelzen. 
Vorwärts! Blitzschnell sind wir die prächtigsten kleinen Französchen; 
Einen Haufen schichten wir uns aus den alten Grebräuehen 
Und verbrennen ihn flugs. Fahrt hin denn, Gedächtnis der Väter, 
Stolz auf die Troubadourzeit und fröhlicher Wissenschaft Pflege! 
Mütze der Konsuln, Sinnbild der Freiheit blühender Städte, 
Fahret dahin samt Treu und Glauben im Handel und Wandel! 
Tugend und einstiges Glück, nur Märchen seid ihr gewesen: 
Unsere Grafen ersetzt zu Ais ein Unterpräfektlein. 
Kurze Hosen trugen wir einst und tanzten und sprangen; 
Jetzt trägt jeder sie lang, aber schinden muls er sich weidlich. 
Ehmals, zur Weihnacht, verbrannten wir unser gesegnetes Holzscheit 
Auf dem Herde der Väter. Jetzt, ach! wohnt man zur Miete. 
Sei's drum ! Aber als Volk — Heil ims! — sind wir groÜB und gebietend. 
Frankreich, einig und stark und edelsten Ehrgeizes durstig, 
leuchtet den übrigen Völkern voran und erobert und blendet, 
GleichermafiBen berühmt und glänzend im Kri^ wie im Frieden. 
Nur noch ein letztes Bemühen . . . und hoch zum obersten Gipfel 
Schwingst du dich, Königin, auf . . . ach, nein! das wäre zu schön ja! 
Dort, im Gassengewirr, an aen Eksken, stehn auf dem Prellstein 
Stolz die Modepropheten und'rufen's in alle vier Winde: 
'Nein! Kein Vaterland mehr! Und nieder die Grenzen, ihr Völker! 
Vaterländischer Ruhm ist. glaubt uns, nidits als ein Greuel! 
Reinen Tisch denn gemacnti Zermalmen wir, was da gjDwesen! 
Weils man doch heute genau, dafs der Mensdi der einzige Gott ist!' 

Richtig! Da haben wir's ja! Franzosen, es lebe die Menschheit! 
Unser Erbtdl, das uns die Väter gespart und gehütet, 
Schla^n wir aus entweder, oder vergeuden es schmählich. 
Christi altes G«bot, ein Hort und ein Stab uns im Leben, 
Und in der Stunde des Todes ein Führer zum strahlenden Jenseits, 
Undankbar lehnen wir's ab, aieich einer uns lästigen Sache . . . 
Was sind Johanna von Are, Turenne, der heilige Ludwig! 
Altes, verrostetes Zeug und abgegriffen wie Heller . . . 
Fort mit den Namen, den stets und ewig wiedergekäuten, 
Bouvines und Denain, Arcole und Lodi, Austerlitz, Jena! 
Euer schlachtenlenkender Gott, mit Blut und mit Hirnen 
Vollgestopft, hat gelebt! Platz, Platz für die neuen Gredanken! 

Während wir schwatzen und schwelgen, erdröhnen plötzlich die Trommeln, 
Und die man Brüder genannt, die Völker, stürzen sich auf uns ; 
Zwischen den Zähnen zerbricht uns der Becher der Freude . . . Kaiser, 
Sei verflucht, verflucht, verflucht I Du hast uns verschachert . . . 



Kleine Mitteilungen. 185 

Und aus dem Schlummer geweckt, bestfint und auGser uns, rennen 
Wir zum Vendöme-Platz, zertrümmern wütend die Säule, 
Stürzen die Kuppeln herab von unsem Palästen und Kircheo, 
Wir yerbrennen Paris, ermorden die Priester; und endlich 
Greifen wir wieder, tödlich erschöpft, zum Felsblock des Fortschritts. 

Frankfurt a. M. A. Bertuch. 

Die Gründung einer Sooiötö des Etudes Babelaisiennes. 

Zu den illustren Schriftstellern, für deren Studium sich beson- 
dere Gesellschaften gebildet haben, gehört längst auch Rabelais. 
Doch ist der englische Rabelais-Club und die französische So- 
ci6t6 des Amis et Admirateurs de Rabelais heute nicht 
mehr tatig, und ihre Publikationen sind fast verschollen. Dafs ihre 
Arbeit wieder aufgenommen und im Geiste streng historischer For- 
schung weitergeführt werden sollte, hat Abel Lefranc erkannt, 
als er 1901/02 im Renaissance-Seminar der Ecole des Hautes 
Etudes zu Paris das vierte Buch des Pantagruel behandelte, in 
Übungen, über welche das Ännuaire der Ecole interessante Auf- 
schlüsse gibt Um Lefranc und seine Zuhörer scharte sich rasch 
ein Anzahl von Freunden Rabelais^ so dafs im Februar dieses Jahres 
der Aufruf zur Gründung einer Rabelais-Gesellschaft 
einige fünfzig Namen vereinigte. Der Aufruf weist nachdrücklich 
auf die greisen Lücken hin, die in unser aller Rabelaiskenntnis 
klaffen. Es heifst da unter anderem: 

'Nous ne savons ni Tann^ de sa naissance, ni celle de sa mort 
(La date accept^e jusqu'ä präsent pour cette derni^re est tout ä fait 
inexacte.) 

A peine ses origines familiales commencent-elles ä se dessiner, 
gräce aux patientes investigations d'^rudits locaux, dont les travaux 
restent d'ailleurs presque enti^ment ignor^s, f aute de d^pouillements 
bibliographiques. L'enqu^te poursuivie en 1091 — 02 ä TEcole des 
Hautes-Etudes a permis de constater que la biographie de l'^crivain 
aussi bien que Thistoire de ses id^es sont susceptibles d'^tre en grande 
partie renouvel^es. Des sources abondantes s'ofirent pour chaque 
moment important de sa vie, qui attendent d'^tre exploit^. 

En ce qui concerne le texte, des problömes essentiels restent 
ä r§80udra Nous connaissons tr^ mal les circonstances au milieu 
desquellee chacun des livres du Oarganttia et du Pantagruel fut 
compos^ et mis au jour. De m^me, l'explication des variantes, ad- 
ditions et changements apport^ ä Toeuvre, entre 1532 et 1553, par 
Tauteur et par ses ^diteurs, reste fort obscure. II n'est pas douteux 
que la critique historique et litt^raire du roman tienne enoore en 
r^serve d'^tonnantes surprises. Enfin, la question du V® livre subsiste, 
toujours pendante, jetant dans toutes les Etudes du domaine rabelaisien 
des ä^ments de doute et d'incertitude singuli^rement emharrassants. 
Pour ne choisir qu'un seul exemple, les travaux consacrös h la langue 



186 Kldne MitteilangeD. 

de Rabelais ne peuvent logiquement aboutir ä des rösultats d^finitifs, 
tant que cette 6nigme subsistera. 

D'autre part, la bibliographie des 6ditions demande ä dtre re- 
faite . . . Pareillement, la bibliographie des ouvrages consacr^ h, 
Eabelais depuis le milieu du XVI® si^cle est ä constituer d'un bout 
ä Tautre. II est inutile d'aj outer que l'histoire de la r^putation et de 
l'influence de notre 6crivain est encore II ^crire . . . 

Au point de vue du commentaire, il est av6r6 — et cette affir- 
mation ne nous emp^che pas de rendre hommage aux efforts m^ri- 
toires de certains ^diteurs r^cents — qu'il a peu progress^ depuis 
Le Duchat (1741)..; 

Dem Aufruf ist die Gründung der Gesellschaft unter dem Vor- 
sitze Lefrancs gefolgt, und damit ist das willkommene Zentrum für die 
Erforschung Rabelais' geschaffen, deren Ziel eine kritische Gesamt- 
ausgabe seiner Werke sein mufs. 

Die Gesellschaft, deren Jahresbeitrag zehn Franken betragt^ will 
vierteljährlich eine Eevue des Etvdes rabelaisiefines (vgl. unsere Biblio- 
graphie) veröffentlichen, die jeweilen 1) Aufsätze; 2) Beitrage zur 
Texterklärung ; 3) Miszellen ; 4) eine Bibliographie, die sowohl retro- 
spektiv sein als auch über die neuesten Erscheinungen orientieren 
soll; 5) einen Gesellschaftsbericht; 6) einen Fragekasten und, wenn 
möglich, 7) Neudrucke (mit besonderer Paginierung) bringen wird 
und deren Text man mit Illustrationen schmücken und erläutern zu 
können hofil. 

'Jamals,' sagt Lefranc, Jamals peut-^tre, Rabelais n'a 6t6 autant 
d'actualit^. II y a dans l'air d'actives sympathies & l'^gard de son 
cBuvre et de ses id6es, non seulement en France, mais aussi en 
Angleterre, en AUemagne, aux ^tats-Unis, en Suisse, en Italic, en 
Belgique, dans les Pays-Bas, en Scandinavie et jusque dans TAm^rique 
du Sud. La curiosit^ est partout 6veill6e. Nous avons la confiance 
que bien des voix r^pondront ä notre appel dans le monde entier.' 

Möge zu diesen Stinmien sich auch ein ganzer Chor aus dem 
Vaterland Fischarts gesellen. H. M. 

Am 28. Juni dieses Jahres hat sicli zu Fans eine 
Sociötö amicale Gasten Paris 

unter dem Vorsitze von Antoine ThoaiaB konstituiert, m doron Gfw»* ' 
düng ein von A. Morel-Fatio, A. Tliomae und A.-G. yan P * 
1. Juni erlassenes Zirkular eingeladen hatte. Dir' 
Versammlung hat vorläufig folgentle Statuten ir 
terer Ausbau einer späteren Sitzung vorbei'-* 

Art. 1. La Sooietö amicale Gas ton ' 

ceux qui ont ^t^ les amis ou les €[h^Qs 
voodront s'unir ä eux en les associaTit 
d'honorer et de perp^tuer sa memoire, 




Kleine MitteiluDgen. 



187 



thode, de maintenir les bona rapports qu*il avait Hablis entre les savants 
fran^is et les savants itrangers. Elle se donne pour premi^re tache de 
pourvoir ä Tentretien de la biblioth^que du Maltre, orferte ä la section 
des Sciences historiques et philologiques de TEcoie pratique des Hautes 
Etndes par M^^ la Marquise Arconati-Visconti, et au classement 
et ä la publication Eventuelle des papiers scientifiques que M*»*® Gaston 
Paris y a joints, de fayon que ce pr^cieux d^p^t rende le plus de Ser- 
vices possible ä la science. 

Art. 2. Le si^ge de la Soci^tE est ä Paris. 

Art. 3. Deviendra membre de la Soci^tE toute personne qui d^clarera 
adh^rer aux pr^ents Statuts et dont la demande d'admission sera agr^^e 
par le Bureau. 

Art. 4. Tout membre de la Soci^tE paie une cotisation annuelle de 
dix francs, rachetable moyennant un versement immödiat de deox oents 
francs. II s'en^age en outre ä offrir ä la Biblioth^ue Gas ton Paris 
un ezemplaire de toutes les publications qu'il fera dans le domaine de la 
Philologie romane. 

Die reiche Bibliothek G. Paris' ist bereits in den Räumen der 
Ecole des Hautes Etudes, die so manchem Leser des Archivs ver- 
traut sind, untergebracht, und sobald der Katalog abgeschlossen ist, 
wird Benutzung und Ausleihedienst — auch nach auswärts — be- 
ginnen. 

Bis zum 22. Juli haben sich der Soci6t6 amicale bereits 
über zweihundert Mitglieder angeschlossen. Etwa neunzig davon 
gehören dem Ausland an (Amerika, Belgien, Dänemark, Deutschland, 
England, Holland, Italien, Osterreich, Portugal, Rumänien, Rufsland, 
Schweden, Schweiz, Spanien), und die Universitäten deutscher Zunge 
sind — mit Lehrern und Schülern — dabei mit mehr als einem 
Drittel beteiligt, obschon noch mancher klangvolle Name fehlt 

Gewifs ist dadurch, dafs seine Bibliothek der Stätte seines Wir- 
kens erhalten bleibt, ein Wunsch G. Paris' erfüllt worden, und die- 
jenigen, welche mithelfen wollen, die hochherzige Schenkung auch 
für künftige Jahre zu sichern und zu vermehren, dürfen überzeugt 
sein, durch diese freilich bescheidene Ehrung im Sinne des anspruchs- 
losen Mannes zu handeln, der uns allen teuer war. H. M. 




Benrteilnngren nnd knrse Anzeigen. 



Euno Francke^ A history of Gennan literature ss determined 
by social forces. Being the fourth edition (enlarged) of the author's 
social foroee in Gennan literature. New York, Henry Holt and Com- 
pany, 1901. XIII, 595 ß. 

Kuno Francke, Professor der deutschen Literatur an der Harvard- 
Universität zu Cambridg:e, steht auf einem wichtigen Posten für die Ver- 
mittelung deutscher Geistesarbeit nach dem neuen Kulturlande Nord- 
amerika. Sein jüngster Aufenthalt in Deutschland, dem Lande seiner Q^ 
burt, sowie seine enolgreichen Bemühungen um Gründung und Ausgestal- 
tung des ^Germanischen Museums' haben allen daran Beteiligten gezeigt, 
wie er seLoer ihm durch Fügung und dgene Kraft erwachsenen Aufgabe 
gerecht zu werden weils. Genötigt immer, die grolsen Interessen zweier 
Kultumationen zugleich im Auge zu halten, hat er sich den Blick für 
das Wesentliche geschärft, er sieht auf die bewesenden Kräfte im geschicht- 
lichen Leben des deutschen Volkes und sucht mre Kulturwirkung auf dem 
Gebiete der Literatur zu verfolgen. Diese grundsätzliche Auffassung der 
Geschichte kennzeichnet Franckes Buch über die deutsche Literatur, von 
dem jetzt die vierte Aufli^ erschienen ist. 

Francke geht bei seiner Arbeit nicht von ling^uistischen, kritischen 
und ästhetischen Gesichtspunkten aus, sondern unmittelbar von den Din- 
gen selbst, als von Kulturerscheinungen, deren Inhalt, Folge und Zusam- 
menhaue mit dem grolsen Zuge der Allgemeingeschichte er darzustellen 
habe. & betrachtet die deuts(äie Literatur eben als Wirkung der im Volke 
ruhenden Kräfte. Die Literatur studieren, bedeutet ihm, me Kräfte des 
Volkes von dieser Seite her, also das Volk selbst, kennen lernen. Darum 
hatte Francke sein Werk in den ersten Aufla^n geradezu Social forees 
in Oerman lUeraUire genannt. Ihm gilt die Literaturgeschichte nicht als 
eine Disziplin, die für sich aliein bestehen könnte, sonaem als historische 
Hilfswissenschaft, die an ihrem Teile zum Aufbau der Gesamtgeschichte 
eines Volkes, der Menschheit, beizutragen habe. 

In neun Kapiteln bewältigt Francke den ungeheuren Stoff, vom Un- 
bedeutenden absehend, nichts Wichtiges übergehend : zu Anfangjedes Ka- 
pitels ein mit grofsen Strichen hin^teUtes Zeitbild, dann der fäntritt in 
das einzelne und das ruhige Verweilen bei den Haupterscheinungen der 
deutschen Literatur. So geht's von der Periode der Völkerwanderung vor- 
wärts bis zum Zdtalter Goethes und Schillers, positiv die Dinge gebend, 
das blofse Bäsonnement über die Dinge nach der Möglichkeit vermeidend. 
Goethes Ausgang schliefst auch noch die Zeit der Eomuitik in sich ein. 
Neu hinzugekommen ist in der vierten Auflage eine Übersicht über das 
zeitgenössische deutsche Drama, durch die Francke seine Geschichte der 
Literatur noch über Goethes Tod hinaus und bis in unsere Gegenwart 
weiterführt. Das Buch insgesamt beruht zuvörderst auf der eigenen B^ 
lesenheit und eigenen Studien des Verfassers, sodann auf den besten deut- 
schen Arbeiten über die Schriften und Schriftsteller, die gerade zu be* 



Bearteilungen und kurze Anzeigen. 189 

handeln sind: in die Vielheit und Venchiedenartigkeit dieser Auffassun- 
gen aber bringt Franckes produktives Urteil die durch das Ziel seines 
Buches geforderte Buhe und Einheitlichkeit. 

Das Buch ist englisch geschrieben: denn es soll allen amerikanischen 
Studenten und Gebildeten^ nicht blols deutscher, sondern germanischer 
Basse, welche danach verlangen, die Kenntnis der deutschen Literatur ver- 
mitteln. Die, seit 1895, jetzt nötig gewordene vierte Auflage bewährt, dafs 
es seine Aufgabe erfüllt. Wir dürron uns Glflck wünschen, daGs ein sol- 
ches aus deutscher Gesinnung heraus geschriebenes Werk in Nordamerika 
existiert und seine Wirkung tut. 

Berlin-Friedenau. Bein hold Steig. 

Der HeHand und die alts. Genesis von Otto BehagheL Gie&en, 
Bicker, 1902. 48 S. 

In dieser Hermann Paul gewidmeten Schrift wird die alte Streitfrage, 
ob Heliand und Genesis von einem und demselben oder von versdüedenen 
Verfassern herrühren, noch einmal aufgenommen und zu der Entscheidung 
gebracht, zu der die srolse Mehrzahl der Forscher bereits gelangt war: 
oafe es sich um zwei Dichter handele. Aber die Sicherheit ist nun grölser, 
nachdem Behaghel vielseitiger und eindringender, als es bisher geschehen, 
gq)rfift hat, wie sich Wortschatz und Wortverwendung, Syntax, einige 
stilistische Ersdieinun^en und die Variation in beiden Gredichten zuein- 
ander verhalten. Dabei ist die Erkenntnis des Wesens der Variation durch 
die Frage nach der Stellung der variierenden Glieder gefördert worden. 
Prozentualen Berechnungen gegenüber hat Behaghel im allgemeinen die 
nötige Vorsicht gewahrt, und dazu mahnt auch ein so überraschender 
Fall wie der, dafs in nem einen der beiden ausgewählten Stücke des 
Heliands 16,9 Prozent, im anderen dagegen nur 8,8 Prozent der unpaarigen 
Satzglieder den paarigen (variierten) vorausgehen. Behaghel erörtert diesen 
Unterschied, der beinahe so groDs ist wie der zwischen Gen. und Hei. I 
(25,6 — 16,9), nicht und verwischt ihn nachher durch eine Addition, indem 
er Vorstellung und Mittelstellung der unpaarigen Satzdieder zusammen- 
fafst Aber auch die Mittelstellung besitzt für sich keine Beweiskraft: 
die Zahlen betragen für die Gen. 86, für Hei. I 32,5, für Hei. II 86,9 
Prozent. £in überzeugender Unterschied zwischen Gen. und Hei. liegt 
nur bei der Nachstellung vor: Gen. 88,4, Hei. I 50,6, Hei. II 54,8 Prozent. 
Änderungen dieser Prozentverhältnisse sind freilich nicht ausgeschlosBen. 
So fasse iqh Gen. 16 ff. anders als Behaghel und Braune auf (S. 8): 

gisuuerek upp drihü, 
kumit haglas skion himtle hüengi, 
ferid fori an gimang. 

Ich sehe hier keinen Stillstand, sondern fortschreitende Schilderung : zuerst 
treibt, herangjeführt vom Winde (15 f.), dunkles Gewölk herauf {upp dribit 
ist vielleicht intransitiv), es erweist sich als Hagelwolke — skion halte ich 
mit Braune für den Nom. Sing. — , dann ziät es ab. Höchstens ge- 
hören also die beiden ersten Halbzeilen als Variation zusammen. Durch- 
aus ablehnen muis ich die Variation bei zwei auf S. 25 besprochenen 
Stellen, die Pachaly nicht beachtet haben soll. Allein firmmierk fremmian 
wird dadurch nodb nicht zur Variation von karm ^Geschrei', hurugi brinnan 
nicht zur Variation von (thero thiodo) qtudm *Mord', weil sie alle in auf- 
fallender Weise von gihordun abhängen : dazu wäre noch Ähnlichkeit der 
Begriffe erforderlich. Und in 151 f.: 

Thuo habdun im sft so sutMo Sodomoliudi, 

uueros so faruuerkot 

variiert so nicht fo auuido, sondern nimmt es einfach wieder auf. 



190 BeurteUoDgen and kurze Anzeigen. 

So bin ich noch an einer Reihe anderer Stellen Behaghels Auffassung 
zu widersprechen genötigt. 

S. 15: b<4eanaei£Bt 'besser machen'. V. 102 iro hugi buotta 'er ^ab 
ihnen bessere, freudigere Gedanken, verbesserte ihre Stimmung' halt sich, 
dächte ich, ganz in dem Bereich, in dem der Hei. das Verbum anwendet. 

S. 18: an utteroldstundu V. 57 hat Koegel gar nicht übel durch 'so 
lange die Welt steht' verdeutscht Es bedeutet dasselbe wie an uuerold- 
rik&a 53. Hinter uuiht setze ich Komma und lasse von uuM sowohl das 
unbestimmte is, wie das es erläuternde dadeo abhängen, bidemian ist hier 
mit doppeltem Akk. konstruiert, wie ahd. mhd. helan, verswigen. Gram. 4, 
021 f. Mit Dat. der Person und Akk. der Sache haben wir biheian und 
bidemian V. 41 f. Inhaltlich kann ich keinen Anstols an der Stelle nehmen. 

S. 19, V. 140 f. liegt die Sache ebenso wie bei is und dadeo, 

thann hier ok thie ledo kumit, 
ihai hier Antikrist . . . 

Antikrist erklärt das unbestimmte thie ledo. Mithin ist der Nebensatz 
kein Folgesatz, sondern ein explikativer, woher denn auch die Wieder- 
holung von hier. Thai liefse sich übersetzen: 'in dem Sinne dals, ich 
meine dals'. 'Ungeschickt' möchte ich dies Nachholen des 'eigentlichen 
Subjektes' nicht nennen: es erregt S{)annung und entspricht dem Stile 
der alliterierenden Poesie. Ebensowenig weiüs ich, was 
S. 20, V. 189 f. an der Wendung 

habda im eüian guod, 
uuisa uuordquidi 

'er besa(s tapferen Mut und die Gabe weiser Bede' sonderbar sein soll. 
Sie kommt im Hei. nicht vor — aber hat er kanonische Geltung? Nach 
S. 41 soll eüian guod zum hohen Alter des Abraham nicht passen. Allein 
es drückt doch vortrefflich den mutigen Eifer (vgl. got aljan, a^'anon) 
aus, mit dem er sogar gegen Grott Einwände zu machen wagt 

V. 294 dürfen wir ßundos schwerlich mit 'böse Menschen' übersetzen. 
Entweder bezeichnet es die sündigen Sodomiter, die dem Loth als frommem 
Mann feindlich gesinnt sind — den speziellen Grund der Feindschaft 
übergeht der ungeschickt kürzende Dichter — , oder es handelt sich um 
die fiundoa aus v . 256, die uureda uuihiiy die Teufel, die die Leute zu 
ihren Übeltaten verführt hatten. Auch an dieser Stelle nimmt Behaghel 
S. 43 Anstofs. 'Es waren die Teufel da — das würde man zur Not be- 
greifen, wenn fortgefahren würde: die sie verleiteten. Aber was die Teufel 
da tun, die sie verleitet hatten, ist gänzlich unklar.' Nicht dochl Sie 
schauen zu und freuen sich des Erfolges ihrer Anstachelungen. Das 
braucht der Dichter wahrhaftig nicht ausdrücklich zu sagen! Behaghel 
geht eben überscharf mit ihm ins Gericht — das lehren von neuem die 
tadelnden Bemerkungen S. 36 ff. 

Den Vorwurf gegen V. 2 ff. muls ich ganz hersetzen. 

'ntf mahi ihu sean thia suarton hell 
ginon grddaga, nu thu sia grimman mäht 
hinana gihorean. 

Dals man die Hölle gähnen sehe, weil man sie lärmen höre, ist eine 
Logik, deren der Helianddichter nicht fähig ist Der Dichter der Gen. 
fährt dann fort: 

nie hetfonrihi 
gdihc sulicaro lognun. 

Es wird also das Höllenfeuer, seine Ausdehnung, seine Starke, mit dem 
Himmelreich verglichen, eine Geschmacklosigkeit, die sich in den Bildern 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 191 

des Heiland nicht findet. Augenscheinlich liegt hier eine verunglückte 
Nachahmung von Hei. 2625 vor: 

thai oft ItUtHes kuat liohtora uurdiy 
80 hoho afkuohi, so duot himürikiJ 

Die beiden mit nu beginnenden Sätze bilden nicht ein Gefüge^ sondern 
sind jeder selbständig. Die Verschiebung von maM im zweiten hängt mit 
der Alliteration zusammen. Die Geschmacklosigkeit des Vergleiches von 
Himmelreich und lohender Hölle empfinde ich ebensowenig, wie meine 
blöden Augen die 'augenscheinliche' rsachahmun^ erkennen. Das sind 
freilich nur Geständnisse und kein Gegenbeweis ; aber vielleicht finden sie 
hier und da Zustimmung. 

192 f. bedeuten nicht: 'Du hast die Welt geschaffen ', sondern, wenn ich 

aU bi tkinun dadiun sted 
tkiua uuerold, an thinum uuiUean 

mit Benutzung der richtigen Winke Beha^hels wörtlich übersetze: *Gänz- 
lich (Adv.I) gemäfs deinen Taten besteht, verhält sich diese Welt, 
nach deinem Willen.' Weil Gott ein so guter Richter ist (191 f.; vgl. 
198 und in der biblischen Genesis 18, 25), weil seine Handhm^en UDd 
seihi Wille mafsgebend sind und er Gewalt hat über die Menschen auf 
Erden, soll er nicht die Gerechten mit den Ungerechten verderben — 
ein Gedanke und Zusammenhang, der mir durchaus nicht unlogisch vor- 
kommt 

V. 217 antwortet ihe guoda god dem bittenden Abraham sniumo. Tür 
die Beschleunigung der Antwort fehlt es an jedem Anlafe; sniumo ist leere 
Formel, die lediglich dem Bedürfnisse der Alliteration ihr Dasein verdankt.' 
Gewifs hat die Alliteration eingewirkt; aber die schnelle, unverzügliche 
Antwort steht dem gütigen Gott sehr wohl an. 

Arg müshandelt werden V. 270 ff. Loth sieht zwei En^el gangan 
an thea gardos. 'Aber an gardos'f sagt Behaghel, *kann nur heilten : in 
das Haus; da aber Loth steht fore thes burges dore (269), ehe er den 
Engeln entgegengeht, ist die Formel gangan an gardos hier ganz sinnlos.' 
Sie soll unbedacht dem Heliand entnommen sein. Nun stimmt aber 
Hei. 4020 ff. genau zu unserer Stelle. Christus gieng an thia gardoSy und 
es wird dort gemeldet, dafs er bt thero bürg utan sei. Mithin kann an 
thta gardos nur heifsen 'auf das Haus — genauer: das umzäunte Gehöft 
— zu.' Es lie^ innerhalb der burgj der Stadt, und Christus betrat noch 
nicht einmal diese, geschweige denn das Haus. Genau so gehen die Engel 
auf die in der Stadt befindhchen Gehöfte — beide Dichter nahen die Bau- 
weise Ihrer Heimat vor Augen — zu, treffen am Stadttor auf Loth, werden 
von ihm in seine Wohnung geladen und gehen in sein Gastgemach (275 
bis 280). Das entspricht völlig der biblischen Schilderung Gen. 19, 1. 3. 

In V. 277 ...... 

qtiat thai he %m seloas duom 

gaui stdikas guodas 

hat in der Tat selbas duom die von Behaghel geforderte, aber vermifste 
Bedeutung 'eigene Verfügung'. Denn sewas steht, als erstarrte Form 
oder indem die Mehrheit der Engel sich in den Gedanken des Redenden 
in ihre einzelnen Bestandteile auflöst, für das grammatisch korrektere 
selbaro. Es ist ein ähnlicher Fall der Inkongruenz wie bei Otfr. 2, 17, 
20 und Hartm. 152 iues selbes dato, nur dals er noch einen Schritt weiter 
gdit und iues statt iuer schreibt, oder wie in Werners Marienliedern 210, 4 
die mit *r selbes bluote . . . erwürben. Vgl. Gram. 4, 856 ff. Der Sinn 
ist d«r gleiche, wie wenn ein Kompositum selfduom gebraucht wäre oder 
dastände iro seWas duom. 



192 Beurteilungen und Inine Anzeigen. 

Die 'merkwürdige' Angabe in V. d08 und 311, 'd&Ts das Getöse kracht 
und birst', läist sich sehr einfach beseitigen. Man interpungiere 

kietun, that sub io ni ^ehardin stUik gehlunn mikü, 
brakon an them burugtum 

und fasse brakon als substantivierten Infinitiv, und in den Versen 

thuo uuard thar gihlunn mikü himile büengi, 
brast endi bracoda 

gebe man den beiden letzten Prateritis das unbestimmte Subjekt 'es' und 
fasse sie unpersönlich. 

V. 332 f. Die Einschränkung, dafs die zu Stein Gewordene — nicht 
zur Salzsäule; also wie Zwerge, (ue die Sonne trifft — Lohthas brud war, 

than lang tke siu an them Ißnda libbian muostc^ 

ist albern, und es wäre besser gewesen, der Dichter hätte nicht seinen 
Vers 805 benutzt, um hier gröfsere Fülle zu erreichen. Aber hierin 
liegt das Mangelhafte der SteSe, weit weniger darin, daCs er Loths Frau, 
die Mutter erwachsener Eander, brttd 'junge Frau' nennt. Denn solche 
liebenswürdigen Schmeicheleien gestatten sich audb andere: um von den 
zum Kaufe lockenden Marktweibern zu schweigen, Euryldeia, die Od. 4, 
743 Penelope vv/ifa fvltj anredet. Ich halte mich zu Goethe in der 
Klassischen Walpurgisnacht: 

Ich seh', die Philologen, 
Sie haben dich so wie sich selbst betrogen. 
Gans eigen ist's mit mythologischer Frau; 
Der Dichter bringt sie, wie er's braucht, zur Schau: 
Nie wird sie mündig, wird nicht alt, 
Stets appetitlicher Gestalt, 
Wird jung entführt, im Alter noch umfreit; 
G'nug, den Poeten bindet keine Zeit. 

Der unserige ist kein CTofser, aber von einer Anzahl ihm vorgeworfener 
'Ungereimtheiten' hoife ich ihn wenigstens befreit zu haben. Sein Haupt- 
fehler ist die Redseligkeit, und sie allein hätte schon Zweifel an der 
Identität mit dem Heiianddichter wecken sollen. Mit ihr hängen auch 
die unschönen Wiederholungen von Sätzen in kurzen Zwischenräumen 
zusammen (Behaghel S. 32 i.), zu denen der Dichter greift, weil er voll- 
tönend reden möchte und wahre Beredsamkeit ihm mangelt. Man ver- 
gleiche noch 60 und 67, 254 und 256, 303 f. und 311 f. Durch irgend 
eine Hintertür die Gleichheit der Verfasser wieder einzuschmug^ln, wird 
nach den Erörterungen Behaghels am Schlüsse seiner Schrift nicht mehr 
glücken, und auch darin wird er recht haben, dafs der Bearbeiter der 
Genesis ein Nachahmer des Helianddichters war. Meine Ausstellungen 
sollen Behaghels Verdiensten nicht zu nahe treten. 

Berlin. Max Roediger. 

Die Jakobsbrüder von Kunz Kistener^ hrsg. von Karl Euling. 
(Germanistische Abhandlungen, b^ründet von Karl Weinhold, heraus- 
gegeben von Friedrich Vogt. XVL Heft.) Breslau, M. u. H. Marcus, 
1899. VIII u. 130 S. 8^ 5 Mk. 

Über die Vorzüge der Arbeit Eulings ist schon eine Weile kein 
Zweifel mehr. Wir wissen, dafs er in ihr Kunz Eistener in eine mit be- 
stimmten Linien umrissene elsässische literarische Überlieferung fest ein- 



BeurteiluDgen und kurze Anzeigen. 19S 

gereiht hat, mit ^enolffi Staufenberger und dem Rappoltsteiner Parzivai 
als Vorgangem, Hans dem Büheler aU Nachfolger, aaTs Goedekes Ver- 
mutungen über eine dem 18. Jahrhundert angehörige Vorli^ der Qengeu- 
bachischen Bearbeitung damit beseitigt, Zeit und Ort der Abfassung end- 
gültig bestimmt sind, aafs die von anderen bereits aufgedeckte, auf Kon- 
rad Ton Würzbur^ zurückgehende Btiltradiüon von ihm auf Kistener hin 
erstreckt worden ist, dafs er endlich in anziehender Art die Individualitat 
des kleinen Gedichtes selbst entwickelt hat. 

Wenn ich dennoch so sp&t noch den vorhandenen Besprechungen die 
meinige hinzufüge, so geschieht es, um einige Bemerkungen an die kritische 
Herstellung, die Euling geübt hat, zu knüpfen. Sie hat bereits mehreren 
(hauptsächlich Leitzmann, Za, f, deutsche Phil. 32; Helm, Beitr. 26; Ehris- 
mann, Anxr, f. d, ÄÜ. 27) AnlaCs zu ziemlich zahlreichen Besserungen ge- 
sehen, deren Hauptmasse darauf zurückgeht, dafs Euling das Vernältnis 
aer Handschriften nicht scharf genug aufgefafst, ein Elektisches Ver- 
fahren eingeschlagen und .die Fremeit der Konjektur auch in F&llen sich 
angeei^et hat, wo der Überlieferung methodisch ihr Recht zu wahren 
war. Helm hat richtig hervorgehoben, dais A (die Wolfenbütteler Hs.) 
und C (Gengen bachs Bearbeitung) eine Gruppe bilden, der B (das Frank- 
furter Bruchstück) gegenübersteht; wo also B mitzeugt, erweist die Über- 
einstimmung mit A (Mer mit die Lesart ihres gemeinsamen Archetype ; 
wo A und U allein zeugen, ist methodisch A vor der Umarbeitung zu 
bevorzugen. Diese Grundsatze, die auf der A und C gemeinsamen Aus- 
lassung 867—876 beruhen, reichen völlig aus, um sämtliche Erscheinungen 
der Ü erlief erung zu erklären. B ist nirgends durch erheblichere fehler- 
hafte Übereinstimmungen mit einer der zwei anderen Quellen verbunden ; 
auch das Fehlen des wer 905 in A und B, das noch Halm für eipe solche 
hielt, widerspricht keineswegs dem angenommenen Schema der Überliefe- 
rung: der Gedanke des Verses steht allerdings in einem starken Gegen- 
satz zum Vorhergehenden (eben desw^en hat das frei bearbeitende C die 
Partikel eingefügt!), aber man tut do(£ den AusdrucksmGglichkeiten, die 
insbesondere einem zuweilen lebhafter deklamierenden Poeten zu Grebote 
stehen, Eintra^^, wenn man dem Satzaccent gar nichts überläfst; und der 
reicht, wenn wh 905 stark betont wird, völlig aus, um den G^egensatz ein- 
dringlich zur Greltunff zu bringen, überdies da hierdurch das Pronomen in 
beschwerte Hebung kommt. Wem das noch nicht genü^, der lese in der 
folgenden Zeile statt der matten (wenn auch sonst nicht durchaus ge- 
miedenen) Wiederholung der identischen Wortgru^pe (Pron. -|- Verb) ja 
bitte mich (das auch 4bl jd gib ich dir — denn so ist dort herzustellen — 
vorkommt). Auch in allen Übrigen Fällen, in denen B mit A oder C 
stimmt, bewährt sich das Schema: nirgends ist ein Hindernis der Lesart 
A B, bezw. B C zu folgen ; nur in 951 haben B und C unabhängig von- 
einander das in seltenerer Fügung gebrauchte und ihnen befremdliche 
er brach (. . . sich) in ein naheliegendes er sprach B, sprach er C verball- 
hornt. (V. 925 ist aus der Gruppe dieser Lesarten überhaupt auszuschei- 
den, weil nicht blofs B und C, wie Euling notiert, da heyme bleip lesen, 
sondern auch A — weni^tens gibt Goedeke das an, und Euling, der 
sonst mehrmals auch eenngfüdge Verlesungen seines Vorgängers ver- 
zeichnet, berichtigt ihn hier nicht — die Lesart gehört also schon in den 
Archetyp.) 

Wo A und C allein vorliegen, war überall, wo nicht Fehler von A 
oder der gemeinsamen Vorlage *A C nachweisbar ist, am Texte A methodisch 
festzuhalten. Das hat Euling zwar im ganzen getai), aber ohne Kon- 
sequenz. In einzelnen Fällen griff er zu C oder konjizierte ohne Not, 
glättete den Vers zur Ausfüllung fehlender Senkungen durch Füllwörter 
und beruft sich bei solchen so, ao, und, gar, tDol, ie gelegentlich auf Par- 
allelen aus den Stilmustern Kisteners oder aus seinem JNachahmer, dem 

Archiv f. n. Sprachen. CXI. 18 



194 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

BOheler. Was soll aber bewiesen sein, wenn Euling z. B. die Konjektur 
471 und des naktes an der rast, do nam er den toten gast (> des nahtes an 
der rast, so nam er den toten gast) durch Berufung auf Königstochter 3276 
und da ich schlaffen soU des nacktes, da kam ein kamerer on ml braefUes 
rechtfertigt? Ich wiederhole nicht, was Schroeder in seiner Anzeige 
(GGA 1901) über solche Parallelen sagte. 

Bei alle dem, was schon andere zur Wahrung des Textes A bereits 
angemerkt haben, bleibt noch immer eine Nachlese übrig: 89 ie £ul.] so 
A. Vers 197 ist wie er in A steht zu belassen, 198 fehlte schon in der 
Vorlage *AC, der Wortlaut beider Zeilen in C ist in willkürlicher Aus- 
füllung dieser Lücke durch Zerdehnung von 197 entstanden. 213 Wort- 
folge von A! 229 ist gar, gegen A, ebensowenig einzufügen als etwa 
228, wo C es bot, Euling aber A unangetastet liefs. Allerdings halte ich 
die Eeimwörter des Reimpaares 229 f. mit Helm, BeUr. 26, 162 f. für 
verderbt. 804 ist guot ohne Not aus C herübergenommen. 328 got EuL] 
ach got A. 355 hat A ein geiruwe man, wie 392 '^AC ein getrutoe herxe: 
beide Male gibt Euling dem Adj. flektierte Form. 374 ff. folgt er der 
breiten und stilistisch verdächtigen Erweiterung C; es ist mir (wie Leitz- 
mann, Zs. f, d. Phil. 32, 428) zweifellos, dafs die drei Zeilen von A dem 
Ursprünglichen ^anz nahe stehen, und zuversichtlicher als Leitzmann be- 
seitige ich den einzigen Anstofs — in der Zeile A ivar ich sol oder keren 
mich durch Ergänzung von gan nach sol: der Pilger meint: ich weifs 
nicht aus noch ein, sou ich vorwärts gehen oder kehrt machen ? 420 lieber 
herre und Eni.] junger herre mit A. 463, 464 fehlen in A, Euling nimmt 
sie aus auf; aber der Gedanke, den sie ausdrücken, ist in den folgenden 
Einzelheiten enthalten. 520 deheinen EuL] kein menschen, nach A. 818 
ist die Lesart A xuo der porten trat er aber in (l. hin?) dem ganzen Zu- 
sammenhang nach besser als die von Euling aus C aufgenommene X4io 
der porten drang er in: weil der Aussätzige auch 799 xuo dem burgtor 
trat, weil er 816 w^gehen wollte sich zu ertränken, Gott aber 817 seinen 
Sinn wandte und er nun 'wieder zur Pforte trat'. Hingegen ist mir 
270 wartent, nach 0, wahrscheinlicher als Eulings vartent, nach A forteni, 
wegen 353 (wo tcarten nicht blolB auf 352 sich bezidit, sondern auch auf 
347 ff. und 'gewärtig sein', 'sich richten nach' bedeutet). 

Auch dem übereinstimmenden Zeugnis von A und C gegenüber 
wünschte man ihn öfters konservativer: 837 warum abe statt g^en im AC? 
942 ist Einfügung von den unnötig. 726 ist die nicht in ivie zu ändern; 
aber auch die blanke Aufnahme oer Leeart A (E voller, din frumkeit ist 
vergessen, die man seit), die Leitzmann vorschlägt, ist unzulänglich, weil C 
(. . . die man vor von dir seit) auf die man vor (== einst) dir (Dativ, wie 
266) seit hinweist ; dann mu/s man aber wohl das Ganze zu einem Frage- 
satz der Verwunderung machen : E vater, ist din vrümekeit vergessen, die 
man vor dir seit? 

Ob die Verse 607—14, die die Klage des Schwaben über seine Ver- 
nachlässigung beim Empfang enthalten, nicht unmittelbar nach 600 (An- 
lais zur Verstimmung: sinoruoder stuont aUeine do) und vor die Stelle 
601—606, die den Unmut des jungen Grafen über die Ignorierung des 
Gefährten ausdrückt, gehören? Denn 607 dax nam der bruoder in den 
sin (kehrte sich ab, weinte und klagte) pafst doch nur zu 600, nicht zum 
Inhalt der Rede des Grafensohnes. — Nach 757 ist vielleicht etwas aus- 

§efallen. Denn 'ich weifs es leider nicht' als Antwort des Schwaben auf 
ie Frage des Einsiedlers 'woher kommst du?', ist sinnlos. Wenn hier 
ein Bericht des Aussätzigen über seine Schicksale stand, so begreift man 
besser 761, 762, und die Zeile 763 ist vollkommen genügend durch die 
Kenntnis derjenigen Dinge motiviert, die der Waldbruder im folgenden 
mitteilt 

Innsbruck. Joseph Seemüller. 



Beurteüungen und kurze Anzeigen. 195 

Johann Christoph Rost Ein Beitrag zur Geschichte der deut- 
schen Literatur im 18. Jahrhundert von Gustav Wahl. Leip- 
zig, J. C. Hinrichssche Buchhandlung, 1902. 180 S. Mk. 8,80. 

Angeregt durch Max v. Waldberg, der in der Allgemeinen deutsehen 
Biographie über Rost gehandelt hat, tritt Wahl mit einer ersten gesdiios- 
senen Monographie über diesen mit dem allzu einseitig typischen Beiwort 
'berflchtigt' oeaachten Dichter hervor. Man kennt eben die schlüpfrige 
Schäfererzählung, die ja keineswegs von Rost aufgebracht und keineswe^ 
von ihm am schlüpfrigsten behandelt worden, sondern für eine ^anze Zeit 
und Literaturperiode bezeichnend ist, zumeist durch ihn, weil er das 
relativ Beste darin geleistet hat, und macht ihn so leicht für die Sünden 
seiner weniger begabten und weniger gelesenen Zeit- und Dichtgenossen 
mit verantwortlich. Schreibt doch ein Literarhistoriker vom Range Her- 
mann Huttners in seiner Oeseh. d. deutschen Ltt. im 18. Jahrh, (Teil 8, Bd. 2, 
S. 479) : 'von Rests gemeinen Zotengeschichten kann in wissensdiaftlicher 
Literaturbetrachtung nicht füglich die Rede sein'. Die vorliegende neue 
Darstellung ist denn auch eine mit Mafs unternommene 'Rettung*, um mit 
Rosts Jahrhundert zu sprechen. Da sie unbefangen und gerecht vorgeht, 
kann man sie sich im wesentlichen wohl gefallen lassen. Abgesehen von 
dieser ethisch-ästhetischen Tendenz kommt man auch bei dem Philologen 
Wahl auf seine Kosten. Mit einer sicheren Methode literarhistorischer 
Realkritik ist er an seine Arbeit herangetreten, die, auf fieüsiger^ auch 
uDgedrucktes Material verwertenden Forschung beruhend, umsicntiff und 
gewissenhaft vorgeht. Wahls Belesenheit und philologische Exaktheit ver- 
mag in Einzelheiten Gödeke zu bereichern, Wanieks Biographien Grott- 
scheds und Pyras zu berichtigen. Als spezifisch historische Leistung be- 
friedigt die Arbeit weniger, indem sie Rost nicht genügend in die Ge- 
schichte der sächsischen und weiterhin der allgemeinen deutschen Literatur 
einordnet Sein Verhältnis zu den französischen Vorbildern wird besser 
aufgedeckt als das zu den deutscJien. Auch scheint mir Wahl zu wenig 
vergleichende Umschau zu halten, wie denn der Name Rabeners nur ganz 
vereinzelt begegnet. Dagegen sind wiederum die Fäden, die von Rost aus 
nach vorwärts führen, in der Hauptsache gut entwickelt worden. — Jacob 
Minor hat dem Buche in den GöUinger Gelehrten Anzeigen eine seiner 
Musterarbeiten produktiver Kritik gewidmet, an der man in Zukunft nicht 
vorübergehen darf. 

Leipzig. Harry Maync. 

Ühde-Bernays, Hermann^ Der Mannheimer Shakespeare. Ein 
Beitrag zur Geschichte der ersten deutschen Shakespeare- 
Übersetzungen (Lit.-hi8t. Forschungen, hrsg. von Schick und v. Wald- 
berg, XXV). Berlin, Felber, 1902. X, 90 S. Mk. 2, Subskript. Mk. 1,70. 

Eine interessante Kontroverse knüpft sich an die Schle^l-Tiecksche 
Shakes{>eare- Übersetzung. Hie Revisionist, hie Antirevisionist, tönte es 
uns in jüngster Zeit ^r oft entgegen, berühmte Dichter haben das Wort 
ergriffen, aber noch immer ist der Streit nicht ganz geschlichtet Un- 
bestritten aber ist, dafs in einem von der Gottheit besonders begünstigten 
Augenblicke durch Schlegel -Tieck 'der gewaltigste aller Poeten, die in 
den Jahrhunderten zwischen Dante und Goethe die europäische Welt er- 
stehen sah, in den Kreis unserer nationalen Bildung aufgenommen worden 
ist, um, unseren einheimischen Meistern verbrüdert, mit ihnen fortan die 
Herrschaft über unsere Dichtung zu teilen'. (Michael Bernays: Entstehung 
des Sehleg. Shak. Leipzig, 1872, S. 172.) Und wenn je, so ist an dem 
uns Deutschen so lieb und vertraut gewordenen Shakespeare der Schlegel- 
Tleck das Revidieren eine gefährliche Sache. Der alte Bernays hat mit 

13* 



Id6 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

»einer EnUtekungageBckiehU noch wesentlich dazu beigetragen, unsere 
Pietät vor Schiegeis klassischer Übersetzung zu erhöhen und dieselbe in 
eewissem Sinne als unantastbar ersdieinen zu lassen. Und ein Trager 
desselben Namens, Ühde-Bemi^s, liefert in dem vorlieeenden Mannheimer 
Shakespeare, in dem er von Schlegels genialem Wurf rückwärts schaut 
und den Streit um den besten deutschen Shakespeare bei Schlegels Vor- 
läufern verfolgt, einen willkommenen Beitrag zur Geschichte des gewalti- 
gen britischen JPoeten in Deutschhmds klassischem Literaturzeitaiter. 

Wielands Übersetzung und die des Professors Johann Joachim Eschen- 
bürg am Ck)llegio Caroline in Braunschweie ^1776 — 77, 1782) werden von 
Uhofe-Bemavs analysiert und 'dichterische freiheit und poetisches Geführ 
(S. (>) als Haupt Vorzug Wielands gepriesen, 'peinliche Übersetzersorgfalt, 
ohne jede Spur von dichterischer VerwandtM^aft mit dem übersetzten 
Autor' (S. 7) wird bei fischenburg konstatiert. 'Eschenburg ist ein elender 
Kerl' (S. 6, Note 8) tönte es aus Goethes Munde zu dem gelehrten Pro- 
fessor nach Braunschweig hinüber, ein hartes, nicht ganz unverdientes 
Urtdl. Heine gibt einmal (Shahesp. Mädchen und Frauen) der Eschen - 
burgschen Prosaübersetzung, 'welche die prunklose, schlichte, naturähnliche 
Keuschheit gewisser Stellen leichter produziert', den Vorzug vor der 
metrischen Schlegels; man darf aber nicj^t vergessen, dafs derselbe Heine 
kurz vorher {Ramant. Schule) Schlegels Übersetzung 'meisterhaft und un- 
fiber^^bar' genannt hatte. 

Überleitend zu seinem Hauptthema: Abhängigkeits- und Wertverhält- 
nis zwischen Eschen bürg und iickert, dem Autor des Mannheimer Nach- 
drucks der Übersetzung Eechenburgs, verbreitet sich der Verfasser zuerst 
ziemlich ein^end über die Raubdrucke jener Zeit. Mir fällt dabei immer 
der alte Müller von Itzehoe ein, der sein ganzes Leben lang gegen das 
'ehrlose Diebesgewerbe' (Siegfried von Lindenberg) des Nachdrucks kämpfte. 
(Vgl. auch das 61. Kapitel des Emmerich und seine Broschüre über den 
Verlagsraub oder Bemerkungen über D. Reimarus* Verteidigung des Nach- 
drucks im April des Deutschen MagaaUns 1791.) Er hat für sich nichts 
mehr erreicht. — Eechenburgs Verleger, heilst es S. 13, liels, um sich vor 
der Gefahr des Nachdrucks einigermafsen zu schützen, die Ausgabe auf 
Vorschufs drucken. Worin da der Schutz bestand, ist nicht recht ersicht- 
lich. Einen wirklichen Schutz gewährte ja nur ein Staatsprivilegium. 
Noch 1825 mufste selbst Gloethe für die Gesamtausgabe seiner Werke um 
diese Vergünstigunff bitten, die ihm allerdings bereitwilligst und mit 
mancher hochomziellen Anerkennung seiner Leistungen gewährt wurde. 
Vgl. die Korrespondenz, die großenteils erst jetzt zum erstenmal bekannt 
geworden ist, im 17. Band der Schriften der Goethegesellschaft unter dem 
Titel Ooethe und Österreich. Goethe sieht in der Privilegierung einen 
'Fall von der Risten Bedeutung' (S. 179) und entschuldigt sein Ansuchen 
mit Familienrücksichten: 'In honen Jahren versuche ich zum Besten der 
Meinigen, was ich für mich zu unternehmen angestanden hätte' (S. 203). 

Gabriel Eckert, 'der kurfürstlichen Ekielknaben zu Mannheim Pro- 
fessor', veröffentlichte seit 1778 zuerst in Strafsburg, dann iQ Mannheim 
und Frankenthal einen 'Nachdruck' der Eschenburgschen Übersetzung. 
Die ersten drei Bände trugen noch den Übersetzernamen Eschenburg, bei 
den folgenden Bänden fehlt er. Eine blofs äufserliche und oberflächliche 
Prüfung muiste Eckerts Werk als literarische Konterbande erscheinen 
lassen. Diesem unter so wenig ehrenhaften Auspizien erfolgten 'Nach- 
druck' Eckerts die richtige, selbständige Stellung in der Reihe der deutschen 
Shakespeare-Übersetzungen angewiesen zu haben, ist Uhde-Bemays' Ver- 
dienst. Nur Eckerts literarische Freibeuterei rettete Herrn Professor 
Eschenburg vor völliger Vergessenheit. Eckerts 'Nachdruck' war eben 
kein blofser Nachdruck, der gemeiniglich noch recht viele Verschlechte- 
rungen zu zeigen pflegt, er war das Werk eines selbständigen, kritischen 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 197 

Mannes, der 'mit feinem Instinkt für die oft unergründlich tiefen Ab- 
sichten des eeliebten Dichters, verbunden mit einer unverkennbaren Bicher- 
heit in der Wahl eines gleichwertigen deutschen Wortes' (S. 1^), an seine 
Arbeit ging. Uhde-Bema^rs vermerkt nicht weniger als 465 Andeningen 
bei Eckert, darunter 405 Verbesserun^n und nur 43 Verschlechterunffen 
(10 : 1). Und was das Merkwürdigste ist, 270 Verbesserungen Eckerts nat 
Eachenburg ohne jedes Bedenken sogar ohne Namensnennung des Ver- 
besserers in seine zweite Auflage übernommen, ein Vorgehen, welches den 
ja gewÜB nicht zu rechtfertigenden 'Baub' Eckerts einigermaisen kompen- 
sieren mag. Die von Uhde-Semays zum Beweis angeführten verbesserten 
und versdilechterten Stellen sind durchweg geschickt gewählt und die 
erbitterte Fehde der beiden Gelehrten in ihren Hauptzügen klar dar- 
gestellt. Der Verfasser untersucht auch kurz die Frage nach dem Ein- 
flnis der Eckertschen Übersetzung auf Schlegel, und, merkwürdig aber 
sehr erklärlich, für Schlegel kommt blofs Eschenburg in Betracht. In 
einem Briefe an Eschenburg (abgedr. bei Bemays: JmUtehnngsgesehiehte 
S. 255 — 256) nennt er dessen Übersetzung ein Werk 'von so geprüftem 
und anerkanntem Wert'. Eckerts Ldstung für die Vervollkommnung des 
deutschen Shakespeare existiert für die Folgezeit fast mx nicht, selbst sein 
Name bleibt verschollen, und mit Recht bezeichnet Uhde-Bouays seine 
Übersetzung nach dem Hauptverlagsort als Mannheimer Shakespeare. 
SdiUler freilich benutzte Eckert für seinen Macbeth. 

Formell wäre wohl zu wünschen gewesen, dafs das Ganze besser in 
Unterabteiluneen gegliedert worden wäre; an sinnstörenden Druckfehlern 
ist vor allem S. 55 zu vermerken, wo 'Eilet' statt 'Eilet nicht' zu lesen ist. 

München. M. Oeftering. 

Albert Fries, Goethes ÄchiUeis. Diss. Berlin 1902. Nebst einem Anhang. 

Von so bewährten Forschem, wie M. Morris und R. M. Meyer, ist 
dem Verfasser schon öffentlich bezeugt worden, daTs ihm auf seinen bei- 
den Gebieten, der deutschen und der klassischen Philologie, eine Fülle 
von Kenntnissen zu Gebote steht, dafs seine durch Fleiis und Scharfsinn 
gewonnenen Quellennachweise unser Verständnis der Achilleis wesentlich 
gefördert haben. Mir sei daher verstattet, mehr auf das ideale als auf 
das reale Ergebnis der viel schon bietenden und viel verheifsenden Erst- 
Hngsarbeit hinzudeuten. 

Der Doktorand, den 'ein unwiderstehlicher Trieb nach klassischer 
Geistesbildung' aus einem anderen Berufskreise zum akademischen Stu- 
dium hingezogen hat, le^ in dem beigegebenen Lebenslauf das seltene 
schöne Bekenntnis ab: 'M^ Streben ist, wie ^erin^ auch die produktiven 
Kräfte sein mögen, ein hohes; es richtet sich auf eine harmonisch aus- 
fre^lichene Bildung des Geistes und des Geschmackes, auf Totalität im 
Schillerschen Sinne des Wortes.' Und dafs dies Sehnen und heÜBe Be- 
mühen nicht vergeblich sein werde, dafür nun scheinen mir eine ganz be- 
sondere und kräftige Gewähr zu leisten: die allgemeineren Betrachtungen, 
welche die Diss. einleiten, und manche Zwischenbemerkungen, auch Fuüs- 
noten, im beweisführenden Teile. Denn da verrät sich, was allein das 
Vorhandensein einer im höchsten Sinne bildungsfähigen Persönlichkeit 
bekundet, was, wenn es mangelte, keine Gelehrsamkeit je ersetzen könnte, 
da verrat sich überall Urteil. Und schon erhält dies Urteil zuweilen 
ebenso sicheren wie ansdiaulichen Ausdruck. Nur wenige kurze Beispiele! 
Bei G^tiies epischen Vorgängern vom Mittelalter bis ins 18. Jalirhundert 
wird das antike Gewand um neue religiöse oder politische Ideale drapiert. 
Anders bei Goethe. 'Das Kleid deckt wieder ohne künstlich gespreizten 
Faltenwurf den Körper, aber es liegtahm zu eng an.' Oder: 'Goethe hat 
zu lang in die homerische Sonne geblickt und in freiwilliger Dienstbar- 



198 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

keit der Liebe zeitweilig der eigenen Kraft entsagt.' Oder: 'Groethe ver- 
fällt in den Fehler, den Klopstock in den letzten Gesänffen des Messias 
beging, er l&fst den Helden durch Reden loben, statt ihn durch Taten 
lobenswürdig zu zeigen.' Oder über den lässigen Vers, der zwar vorzüg- 
lich pa&t zu der einfachen Welt des Hermann, hier aber in der Uber- 
setzuD^ des ApoUo-Hvmnus doch störend wirkt: 'nicht um der Korrekt- 
heit willen, wie etwa Vols auf Goethes Hexameter, Pope auf Shakespeares 
Jamben schulmeisterlich herabblickte; allein der G^enstand, die kriege- 
rische Atmosphäre des Ganzoi erheischte doch mehr Nerv und gedrängte 
Kraft.' Endlich noch eine hier wohl einzufügende Stelle aus des Verfassers 
Aufsatz über 'Goethes Schema zur Ilias' ( WissenschafU, Beil. der Leipziger 
Zeünngy 1902, No. 126^, wo die Achilleis, in der wir nicht den Hauch des 
Erlebten fühlen, verglichen wird mit jenen anderen aus dem Studium der 
Antike und des Orients hervorgegangenen Schöpfungen, den römischen 
Elegien und dem Diwan: '. .. in sie gleist der Diener so viel eigenen 
Lebcms- und Empfindun^gehalt, so viel von seinem Selbst, dafs er überall 
Herrscher, Schöpfer bleibt, ein König gleichsam, der zwar des Orients 
Gebräuche annimmt, aber darum doch immer — Alexander bleibt.' 

In längeren Anführungen wäre solche Urteils- und Ausdrucksfähigkeit 
noch überzeugender darzutun. Man dürfte nur eine oder die andere der 
ersten zehn Seiten ausschreiben, etwa die dritte mit ihrer feinen Abgren- 
zung und knappen Charakteristik der drei Perioden, die sich in Goethes 
Nac^hmung der Antike — in seinem Verhältnis zu Homer erkennen 
lassen. Daee^n würden freilich irgend welche Proben aus dem Haupt- 
teile der Schrift, den Einzeluntersuchungen auf Grund der Schemata, den 
guten Eindruck mindern und beweisen, wie sehr dem Anfänger noch die 
technische und stilistische Schulung mangelt. Seine Absicht, 'ein mög- 
lidist vollständiges Material anzuhäufen, hat er wahrlich erreicht und 
den Ertrag seiner Mühen derart vor dem Leser aufgeschüttet, dafs der 
entschuldigende Hinweis des Vorworts 'auf den zu eng bemessenen Baum' 
nur als löbliches Zeichen der Selbsterkenntnis dienen, nicht entlasten kann. 
Aber mit vielem hält man Haus, lernt man bald genug wirtschaften, und 
so ist zu fordern und zu erwarten, dafii schon die nächste Ernte nicht 
wie Streu ein^bracht werde, sondern reinlich in Garben gebunden. 

Freiburg i. B. K. Wo er n er. 

A. Koch, Über den Versbau in Goethes Tasso und Natürlicher 
Tochter. (Beilage zum Jahresbericht des Friedrich -Wilhelm -Beal- 
gymnasiums zu Stettin Ostern 1902.) 

Wir erhalten hier eine sorgfältige Untersuchung der metrischen Form 
beider Dramen nach den Grundsätzen, die der Verfasser schon 1900 
a. a. O. aufgestellt und an der Iphigenie erprobt hat. Wiederum werden 
Verslänge, Versausgang und Verseinschnitt, Wortverkürzung und Hiatus, 
Wort- und Satzbetonung und Brechung des Satzes durch den Rhythmus 
mit statistischer Genauigkeit, aber auch mit erwägendem Urteil abge- 
handelt und zum Schlüsse alle Beobachtungen in einer kurzen Verglei- 
chung des Versbaues der drei Stücke zusammengefalst. Da ergibt sich 
denn im ganzen natürlich nichts Neues — nämlich eine stete Weiterbil- 
dung des Verses zu größerer RegelmäTsigkeit und Glätte, nicht ohne Ein - 
bufse an dramatischer Beweglichkeit und Kraft. Aber der Verfasser zeigt 
auch schon durch das für die Iphigenie gewählte Motto (Wenn die Könige 
bauen), dafs er seine Arbeit nicht überschätzt und sich wohl bewuist ist, 
durch Untersuchung allein der äufseren Form nicht mehr bieten zu können, 
als eben eine dankenswerte Hilfsarbeit für diejenigen, die äuisere und 
innere Form in ihrem Wechselverhältnis betrachten und beurteilen wollen. 

Freiburg i. B. B. Woerner. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 199 

Camillo v. Elenze, The treatment of nature id the works of Niko- 
laus Lenau. — Decennial publications of the Univereity of Chicago. 
1902. Chicago Press. 

Der Hauptwert dieser fleifsigen und eindringenden Studie liegt in der 
^nauen Aufzählune und Besprechung aller Stellen, die für Lenaus Ver- 
hältnis zur Natur bezeichnend sind. Sorgfältig wird über seine Natur- 
beobachtung (S. 12 f.), Naturbeseelung (8. 15), seine Auswahl von Natur- 
erscheinungen, Tieren, Blumen, Jahres- und Tageszeiten (S. 19 f., 44, 52, 
59, 71) usw. berichtet und das Ergebnis durch Vergleich mit Qoethe, 
Rückert, Heine, Shelley, Wordsworth u. a. beleuchtet. Als Gesamtresultat 
ergibt sich wieder, dau Lenau in seiner ziemlich engen Auswahl (beson- 
ders auch der Blumen) nicht sowohl durch Erfahninff und ästhetische 
Rücksichten, als vielmehr durch psycholodsche Einfühlungen bestimmt 
wurde. (Die Korrektur, die E. hierbei S. 28 Anm. an meiner Literatur- 
geschichte übt, kommt lediglich dadurch zu stände, dafs der in seinem 
Sprachgefühl doch ein wenigjinsicher gewordene Deutsch -Amerikaner das 
Deutrale Adjektiv '^emütlu^^in "die positive 'Bedeutung des Substantivs 
'Gemütlichkeit' hineindeutet; sonst ist er ^anz meiner Meinung; vgl. S. 48 
u., auch S. 82.) Sehr hübsch sind namentlich die Ausführungen über die 
charakteristische Auffassung des Herbstes (S. 68 f.^. 

Berlin. Richard M. Meyer. 

Krater, Heinrich : C. P. Meyer, Quellen und Wandlungen seiner 
Gedichte. Berlin, Mayer und Müller, 1901. XXX, 367 S. 8^ (In : 
Palaestra, Untersudiungen und Texte aus der deutscheu u. englischen 
Philologie, herausgeg. von A. Brandl und E. Schmidt XVI.) Mk. 10. 

Gottfried Keller, der fiToise Landsmann und Freund des Dichters, dem 
die vorliegende Studie gilt, stellt einmal C. F. Meyers Lyrik über seine 
«zahlenden Dichtungen, die bekanntlich am lautesten sein Lob in deut- 
schen Landen verkündeten. Die Kritik war freilich nicht immer der- 
selben Meinung; aber einig war und ist sie in der Anerkennung der hehren 
^falt und stiUen Grölse, der Wucht und Schönheit der Sprache, der Kraft 
der dramatischen Gestaltung der lyrischen Muse 0. F. Meyers. In die 
Allgemeinheit, in die ffrofse Masse des Volkes wird freilich C. F. Meyer, 
der Aristokrat unter den Dichtem, nie dringen. Das Was und das Wie 
seiner Dichtungen steht dem im Wege. Aber die anfänglich kldne Ge- 
meinde von Verehrern des Dichters unter den Besten des Volkes ist doch 
gewaltig gewachsen, und sie alle werden dem Verfasser der 'Quellen und 
Wandlungen', wie auch den Herausgebern der Palaestra Dank wissen für 
dieses Buch, das sie mühelos zu den reich flieÜsenden Schönheitsquellen 
der Meyerschen Muse geleitet. 

Fast in allen seinen Balladen und Romanzen hat des Dichters aus- 
gepr&gter Sinn für die Historie, für die Helden und Grofstaten der Qe- 
schichte seine poetische Imagination angeregt ; der Gegenwart ist er ängst- 
lich ausgewidien. Gewaltige, über das menschliche Mafs hinausreichende 
(}estalten, die kräfti^n, rücksichtslosen Menschen der Renaissance hat er 
aus der Nüchternheit der Historie oder auch aus dem Halbdunkel der 
Überlieferanj^ herausgelöst und in den verklärenden Lichtkreis der Poesie 
eerückt. Kein Zweifel, 'ein wirkliches Gedicht, das ein selbständiges Leben 
führt, darf nun und nimmer an seinem reifen, aus^wachsenen Leibe noch 
eine Nabelschnur trafen. Es ist für sich verständhch, ohne dafs man die 
Bücher nachschlägt, denen ein Stoff entstammt' (S. 358). Kraegers lite- 
rarischer Wegweiser ist aber keine lästige Schmarotzerpflanze, die sich an 
0. F. Meyers Gedichte klammert, sondern eine unbedingte Notwendigkeit. 
Gerade wie das junge Volk bei den Märchen immer fragt: Ist denn das 



200 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

auch wahr? so drängen C. F. Meters Balladen und Romanzen, in denen 
Wahrheit und Dichtung den innigsten Bund geRchloesen, zu Parallelen 
zwischen der Historie und ihrer poetischen Verarbeitung und Gestaltung, 
und das ist ein Teil der mühevollen Aufgabe, die sich Kraeger gestellt hat 
Dabei ist er glücklich der Gefahr entronnen, den Wert seiner Quellen- 
geschichte zu überschätzen, entsprechend Goethes Warnung: 'Die Frage, 
woher hat's der Dichter? geht auch nur auf das Was; vom Wie erfährt 
dabei niemand etwas' (S. XXII). Das Verhältnis C. F. Meyers zur Ge- 
schichte illustriert wieder einmal so recht die Wahrheit eines anderen 
Wortes Goethes: *Den Stoff sieht jedermann vor sich, den Inhalt findet 
nur der, der etwas dazu zu tun hat, und die Form ist ein Geheimnis 
den meisten'. Ganz offen zu Tage liegen die Quellen zu C. F. Meyers 
Gedichten nicht immer, aber in diskretester Form hat sie der Verfasser 
bloüsgeleet, nicht nur um unsere Neugierde zu befriedigen, sondern um 
die gewaltige Strecke Weges um so sinnfälliger zu machen, die der Poet 
von dem nüchternen historischen Bericht bis zu seinem weihevollen Gedichte 
zu durchmessen hatte. Nur in zwei Fällen gelingt ihm der direkte Quellen- 
nachweis nicht, einmal für das Gedicht 'Der HuKcnot' — *Die Füfse im 
Feuer' (S. 185 — 145) und dann für 'Das Heimchen' — 'Conquistadores' 
(S. 840—849). Für das herrliche Hugenottengedicht hat auch der Refe- 
rent die bekannten Werke von B^ze (Hist. eedSs. des Sglises ref. au royaume 
de France 1841, Art. VI und VIII), und Putaux (HisL de la Ref. fran^, 
Paris 1859, 4 vols.) durchblättert, aber kdne darauf bezüglichen Angaben 
gefunden; möglich, dals Chamissos 'Mateo Falcone' und 'Korsische Gast- 
freiheit' die Quelle bilden. 

Den breitesten Baum in Eraesers Buch nehmen die 'Wandlungen' ein, 
und wie immer bei bedeutenden Männern, ist es ein Genufs, bei aen ver- 
schiedenen Fassungen einiger Gedichte den Dichter in seiner Werkstatt 
aufzusuchen, wie er unablässig feilend den Gesetzen der poetischen Kon- 
zentration gerecht zu werden sucht. G. Keller definiert merkwürdiger- 
weise das Schöne als 'die mit Fülle vorgetragene Wahrheit; deshalb nennt 
er die Kürze gern Schroffheit und das Schlanke dünn und mager' {Deui- 
sehe Dichtung j 1891, 8. 28). Wenn dem so wäre, dann wäre C. F. Meyer 
nicht der erhabene Hohepriester der heiligen Flamme der Schönheit, der 
Dichtkunst, die er getreulich hüten wilL ('Eine Flamme zittert mir im 
Busen — Lodert warm zu jeder Zeit und Frist . . .'). Denn Meyers 
Wesenszug ist das Dramatisch-Drängende und Schlagende, das auf epi- 
grammatische Kürze hindrängt, das oft sogar zur Un Verständlichkeit zu 
werden droht. Hauptsächlich nach dieser Richtung haben seine Balladen 
(1864), Romanzen und Bilder (1870) eine so durchgreifende Umarbeitung er- 
fahren, dalJB sie in den Gedichten 1882 oft nicht wiederzuerkennen sind. 
Nicht etwa jählings, mit Sturm und Hagelwettern ist der Dichter dem 
deutschen Volke erschienen, sein Leben war ein 'langsames Sichentwickeln, 
ein schliefsliches Sichfinden' (Trog, Beü. der Aü^, Ztg., 1898, Nr. '283), 
immer aber ein Sichselbstverzehren an der Arbeit, das die Sorgsamkeit 
bis zur Selbstqual trieb. Was er von U. Hütten bekennt, dafs er 'bei 
kühlerem Blut und fortgesetzten geschichtlichen Studien noch manchen 
realistischen Zug in das Bild des Otters fügte, um ihm PorträtähnUchkeit 
zu geben' (Z>. Dichtungy 1891, S. L72 — 174), dazu hat ihn sein poetisches 
Gewissen auch sonst noch gar oft veranlafst. Kraeger verfolgt liebevoll 
diesen Entwickelungsprozefs und findet fast immer, aafs die spätere Form 
der Gedichte einen Fortschritt gegen den ersten Wurf bedeutet. Es kam 
ihm darauf an, 'die Gründe aufzudecken, nach denen der Dichter geändert 
und gebessert hat, und femer an der Hand der verschiedenen Fassungen 
das Reifen seiner poetischen Kraft nachzuweisen' (S. XXV), und das ist 
ihm durchweg gelungen. Kraegers ästhetische Kritik tritt mit Recht fast 
überall für die spätere Gestaltung der Gedichte ein; gelegentlich rügt er 



Beurtdlungen und knrze Anzdgeii. ^ 201 

auch den Mangel allzu n-ofser Knappheit — 'zwischen den cykiopisch 

Sauften Steinen fehlt ou der Mörtel , sagt er von der endgültigen Form 
^Hugenotten* (S. 139), — doch hätte er der erhabenen Gröfse des 
Dichters keinen Abbruch ^tan, wenn er Mauerhofs Urteil über die 'Bich- 
terin' (C. F, Meuer oder dxe Kunstfonn des Romans, Zürich und Leipzig, 
1897, S. 83): 'ÜDerblickt man das ganze Werk, so möchte es fast scheinen, 
als ob es ihm an Fülle gebräche', auch bei den Oedichten noch Öfters zu 
dem seinigen gemacht hätte. Nicht leicht kann man eben mit ^ö&erem 
Rechte von einem Dichter sagen : ^£s steht kein unnützes Wort in seinen 
Werken' (Stickelberger: Die Kunstmittel in (7. F, Msyers NoveUen). Wohl 
aber kann man sagen, dafs oft ein Wort oder auch mehrere bitter not 
täten, um die 'zerhackte Form', über die Kraeger klagt (8. 141), zu ver- 
meiden. 'Meyers Sprache ist Brokat', sagte G. Keller einmal (Z>. Dichtung, 
1899, S. 237 — 248j, und mit diesem kostbaren Seidenstoff hat Meyer nur 
allzusehr gespart. Wie schwer liest sich z. B. in 'Der tote Achiir (S. 265) 
die (von Kraeger nicht beanstandete) Periode: Es bedarf — Der mutVen 
Bosse Paar, das, Haupt an kühnem Haupt, — Die weite Flut durchrudert 
mit dem Schlag des Hufs, — Des Zügels nicht Das 'tote Kind' (S. 168 
bis 165) ist in der endgültigen Fassung entschieden auch eine Verschlech- 
terung. Abgesehen von dem harten Vers: 'Dann welkten es und er im 
Herbste sacht', der auch den Beifall Kraegers nicht findet, klingt doch 
beispielsweise die Frage: 'Wo steckst du?' unvergleichlich nüchterner als 
das frühere innige 'Herzliebchen, wo verbirgst du dich?' Ähnliches gilt 
von dem Gedicht 'Der Pfad', später 'Die Felswand' genannt (S. 201/2ü2). 
Nicht viel Zustimmung wird Kraeger auch finden, wenn er in 'Erntewagen' 
— 'Auf Goldgrund' für das 'gespreizte, einheimische Bildersaal' in aem 
Fremdwort 'Museum' einen beäeren poetischen Ersatz entdeckt. — Dafs 
in 'Die Söhne Haruns' (S. 303) der schauerliche Vers: Harun lächelt. 
Zu dem jüngsten, seinem Liebling, sagt er: 'Buhst du? — Wie beschämst 
du deine Brüder? Zarter Scheherban, was tust du?' eher oder ebenso 
verbesserung^sbedürftig ^wesen wäre als der Beim 'Polizeiminister — 
Geflüster' wird man aucn ohne allzu vieles Bedenken zugeben. Als Muster 
einer ästhetischen Beurteilung möchte Bef. Kraegers Parallele zwischen 
'Kaiser Ottos Weihnachten' (altere Fassung) und 'Der gleitende Purpur' 
(jüngere Fassung) bezeichnen. Ein Vergleidi mit G^. Baucheneckers Kan- 
tate 'Kaiser Otto I.' hätte die Wirkung noch gesteigert. 

Bei der Lektüre des Kraegerschen Buches, das uns noch einmal all 
die zahllosen Vorzüge der lyrischen Muse des Schweizer Dichters vor die 
Seele führt, empfindet man so recht wieder den unendlichen Verlust, den 
die deutsche Literatur durch seinen Tod erlitten hat. 'In der Schweiz 
haften seine Wurzeln' — Ein Werk, das nicht die trauten Züge — Der 
Heimat trägt, mir dünkt es Lüge (Engelberg, 3. Aufl. S. 94) — 'aber 
seine Krone schaut weit darüber ninaus' (Maync im Deutschen Wochen- 
blatt, 189Ö, Nr. 49). Denn jedes Deutschen Herz schlägt höher bei den 
wnchtigen Versen vom 'Deutschen Schmied', die also anheben: 
Ein riesenhafter Schmied am Ambos stand 
Und hob den Hammer mit bernl^ter Hand. 

(37. Gesang des 'Hütten'.) 

C. F. Meyer ist ein im besten Sinne nationaler deutscher Dichter, als 
Balladendichter — das hat uns Kraeger wieder einmal gezeigt — ein wür- 
diger ^Nachfolger Uhlands, würdiger noch als Th. Fontane, l^i dessen Tod 
Felix Dahn schrieb: 

Held Uhland war der König der Ballade; 
Thronfolger wurdest du, Fontane, auf diesem Pfade. 

(Tägl. Rundschau, 22, I, 1901.) 

München. M. Oeftering. 



202 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Deutsche Dichter des 19. Jahrhunderts. Ästhetische Erläuterun- 
gen für Schule und Haus. Herausgegeben von Otto Lyon. 
Leipzig und Berlin, B. G. Teubner, 1908. No. 1—4, je Mk. 0,50. 

Eb hat lange genu? gewährt, ehe sich die deutsche Schule entschloCs, 
die Uhr wieder au&uzienen, die lan^ nachgegangen und schlieTslich ganz 
stehen geblieben war! Enalich beginnt man den Abstand zu verrin^rn, 
der sich, so äufserst unantikisch, zwischen der nationalen Jugend und der 
lebendigen Literatur befestigt hatte. Als zwei bedeutsame Bymptome 
dieser neuen Tendenz sind zwei neue Erscheinungen des Teubnersdien 
Verlags zu begrOisen: das Seminarlesebuch von Heydemann und Claus- 
nitzer und Lyons Deutsche Dichter des 19. Jahrhunderts. Beide suchen 
mit Glück und Eifer gerade auch die neuere Literatur den Lernbegierigen 
näher zu bringen — freilich eben mit Becht nur so weit, als sie wirklich 
lebendig und lebenspendend scheint! 

Der Sammlung des um das Eindringen unserer Literatur in das Volk 
längst so verdienten Dresdener Schulmannes kommt aber dabei doch noch 
die weitere Bedeutung zu. Das Lesebuch ist für bestimmte Kreise be- 
rechnet — die hübschen kleinen grünen Heftchen wenden sich ganz all- 
gemdn an Schule und Haus. Auf das Haus möchte ich dabei das Haupt- 
gewicht legen. Darauf kommt es an, den der Schule entwachsenen Deut- 
schen wieder an ernsthaftes und verständnisvolles Lesen zu gewöhnen; 
man glaubt es ja gar nicht, wie völlig er es verlernt hati Was vor allem 
der unvergefsliche Budoif Hildebrand — auch Lvons einflufsreichster 
Lehrer — , was weiter Otto Schroeder und andere hochverdiente Pädagogen 

Sdehrt und gefordert haben, das gilt es nun systematisch durchzufmiren. 
ie Aufmerksamkeit soll geschärft werden, das Publikum mufs lernen, 
auf Stil, Technik, Tendenz sähst zu achten, wie es überall die I^esewelt 
getan hat, wo eine grofse literarbche Tradition bestand, in Griechenland 
so gut wie in Frankreich. Wir müssen die Leser zur Kritik und die 
Kritiker zum Lesen erziehen. 

Dies Programm schliefst gewisse Bedingungen in sich. Die Erläute- 
rungen müssen gemeinverständlich sein, nicht mit unnützem literarhisto- 
rischem oder spekulativem Ballast beladen; jede für sich abgeschlossen; 
vor allem auch: kurzi Man kann den bisher erschienenen Heften be- 
zeugen, daÜs sie diese Forderungen sämtlich erfüllen. Im übrigen bleibt 
Spielraum genug, und in der Tat hat jeder Bearbeiter die Aufgabe anders 
angefafst. — P. Vogel hat den Hauptaccent auf die Analyse und somit 
auf die Komposition von Beuters ^Stromtid' gelegt; unter den stilisti- 
schen Einzelheiten hebt er fast nur die Gleichnisse (und in nicht sehr 
glücklicher Behandlung) heraus. -— B. Petsch sucht in Otto Ludwigs 
'Makkabäern' vor aOem die Grundidee herauszustellen. Freilich möchte 
ich der eingehend liebevollen Darstellung das Hauptergebnis nicht zugeben : 
allzusehr scheint mir P. die theologische Tendenz zu betonen, was damit 
zusammenhängt, dafs er über der einen Hauptfigur, Lea, der anderen, 
Judah, nicht gerecht wird. In jener auch von P. angezogenen Stelle, an 
der Ludwig das mangelnde Selbstgefühl des eigenen Volkes durch Judahs 
Mund beklagen läüst, ist doch die Beziehung auf die Deutschen zu klar, 
als dafs man die Lehre: 'unterdrücke deinen eigenen Willen' zur Grund- 
idee des Stückes machen dürfte! — G. Bot ti eher beleuchtet an Suder- 
manns 'Frau Sorge' fast ausschlielslich die psychologische Entwicke- 
lung, geht jedoch am Schlufs auch auf die literarhistorische Stellung von 
Suoermanns bestem Werke ein, wobei 'Jörn Uhl', schwerlich gerecht, bei- 
nahe nur als schwächere Nachahmung aufgefafst wird. Seine Darstellung 
ist im übrigen die objektivste: Bedenken ge^en die Zeichnung der Haupt- 
figur werden nicht verschwiegen, während m den anderen Kommentaren 
zuweilen eine zu stark apologetische Tendenz hervortritt. — 0. Laden- 



Beurteilungen und kurze Anzdgen. 203 

dorf endlich zieht in seiner Erläuterung von Storms ^Immense e' und 
'Grünem Blatt' auch ältere Fassungen heran, um die technischen Hilfs- 
mittel des Dichters klar zu machen. Für den geschulteren Leser bietet 
dies Heft vielleicht das meiste Neue; für den 'Leser schlechtweg', auf den 
doch eigentlich die Sammlung eemünzt ist, bietet jede von den Bearbeitern 
{rewählte Au&assuns der Au&abe ihre Vorteile. Im ganzen möchten wir 
freilich raten, vor allem das Technische zu betonen und das rein Sprach- 
liche noch mehr, als in den vier Bänden geschehen, dem Interesse des 
Publikums zu empfehlen. Gerade hier hat die Schule der Erwachsenen 
noch eine bedeutsame Mission zu erfüllen, an der wir Lyons Heften von 
Herzen einen guten Anteil wünschen! 

Berlin. Eichard M. Meyer. 

Zur Lautlehre der alteDglischen Ortsnamen im Domesday Book. 
Von Max Stolze. Berlin, Mayer & Müller, 1902. 

Der Verfasser der vorliegenden Arbeit hat sich die verdienstvolle Auf- 
gabe gestellt, das 'Domesday Book' für die englische Sprachwissenschaft 
in ähnlicher Weise nutzbar zu machen, wie es schon vorher für die ro- 
manische Sprachwissenschaft getan worden war. Er prüft zu diesem 
Zwecke die darin überlieferten ae. Ortsnamen einer Anzahl von Graf- 
schaften auf ihre Lautgestalt, um zu bestimmen, was von den Lauten um 
1086, dem Jahre der Niederschrift des Textes, noch ae. Bestand, was 
bereits fortschrittlich entwickelt war. Die Auswahl der Grafschaften: Kent, 
Sussex, Devonshire, Somerset, Glouceeter, Warwick, Lincoln, York (aus 
Great Domesday) und Essex (aus Ldttle Domesday) ist so getroffen, dafs 
bei der Untersuchung ein Eingehen auf Dialektfragen möglich gemacht 
wurde (S. 4). Vorbedingung für die Auswahl der Namen aber war, dafs 
ihre etymologische Deutung entweder klar zu Tage lag oder mit hin- 
reichender Sidierheit ermittelt werden konnte. Diese suchte der Verfasser 
zu gewinnen, einmal durch Verffleichungder Domesdav-Namen miteinander, 
bald nach ihrem Hauptthema, oald nach dem Suffixthema geordnet; dann 
durch Vergleichung der Namen in Domesday mit den in ae. Urkunden 
aufgezeichneten einerseits und mit den ne. andererseits, sofern eine Iden- 
tifikation möglich war (S. 5). 

Das war nun aber mit groiken Schwierigkeiten verknüpft. Die Namen 
erscheinen nämlich in Domesday nur eanz selten in der hergebrachten 
ae. Form, sondern in normannischer Schreibung: die könighchen Ein- 
schätzungskommissare normannischer Herkunft zeichneten sie auf, so wie 
sie sie hörten, und mit den ihnen geläufigen Mitteln der Darstellung. Es 
handelt sich also zunächst darum, den genauen Lautwert der verwendeten 
Zeichen zu bestimmen. Dabei dürfen wir uns auf die Ergebnisse der 
romanischen Sprachforschunff stützen. Wenn aber beispielsweise, ti« zur 
Zeit noch diphthongischen Lautwert gehabt haben soll (üe oder ite, S. 9 ; 
nach Suchier in Gröbers Grundr. I, 573 f. oS oder üe), so ist seine spo- 
radische Verwendung für den — sicher schon monophthongischen — Laut 
des ae. eic? schwer zu erklären. Es mufs also tie in England doch wohl 
Bchon den Laut e bedeutet haben (wie auch der Verfasser § 22 mit Be- 
rufung auf Morsbach annimmt, während ihm S. 9 diese Schreibung noch 
unklar war), oder aber einen Zwischenlaut, der sich im Südwesten, wo in 
me. Zeit neben ae häufig u geschrieben wird, dem ü genähert haben dürfte 
(Sweet, HES., p. 176): daher die Schreibung Fltäes neben Flueta, De., zu 
ae. fleot (S. 29). Für gewisse englische Laute hatten die Schreiber über- 
haupt kein entsprechendes Zeichen in ihrem Schriftsystem und mufsten 
sich daher auf verschiedene Weise zu behelfen suchen. Dazu kommt 
noch, dafs die Laute in vielen Fällen offenbar nicht richtig erfafst wurden. 
Man stelle sich einmal vor, ein phonetisch ungeschulter Norddeutscher 



204 BeurteUangen und kurze Anzeigen. 

sollte mit Hilfe der nhd. Schrift etwa bayerisch-österreichiBcbe Ortsnamen 
aufzeichnen, wie sie ihm von den Eingeborenen vorgesprochen werden I 
Ich glaube, die normannischen Einschätzungskommissare waren damals 
in keiner besseren Lage. Daus ihnen, wie Stolze S. 6 behauptet, zwanzig 
Jahre nach der Eroberung Sprache und Schrift der Besiegten geläufig 
waren, naöchte ich in dieser Allgemeinheit nicht gelten lassen: aus der 
gelegentlichen Verwendung eines traditionellen ae. i^eichens scheint es mir 
wenigstens noch nicht gefolgert werden zu dürfen. Warum schrieben sie 
denn nicht englisch, wenn sie es konnten, wo ihre eigene Schrift zur Dar- 
stellung eines gehörten Lautes nicht ausreichte? und was die Kenntnis 
der Sprache betrifft, so wird sie sich im höchsten Falle auf einige Ver- 
trautheit mit der gemeinen Literatursprache erstreckt haben. Stolze weist 
denn auch gelegentlich darauf hin, dafs gewisse Schreibungen sich nur 
durch die Annahme einer ws. Zwischenstufe erklären lassen: 'der nor- 
mannische Schreiber substituierte gelegentlich in Wörtern, die ihm bekannt 
waren, den Laut des fremden Diidektes durch den ihm geläufigen' (west- 
sächsischen). Das scheint unter anderem auch bei der Wiedergabe des 
kt. €a (oder >ea) durch e der Fall gewesen zu sein: Eattoeüe, Estbrige^ 
Erhede etc. (S. 27), wog<^n man die kt. Formen des Me. halten möge. 
Dann versteht man aber wieder nicht recht, warum z. B. ein so charakte- 
ristischer Laut wie ü, der auch dem Normannen geläufig war, in den 
Namen aus dem westsächsischen Gebiet nicht konsequent durch % son- 
dern ebenso häufig durch i oder e wiedergegeben wird, selbst in solchen 
Fällen, in denen er nach Ausweis des Me. in jenen Gegenden noch lange 
fortlebte. 

Man sieht also, wie grols die Schwierigkeit ist, durch die verwendete 
Schreibweise zum gesprocnenen Laut vorzudringen, noch dazu, wenn man 
es mit etymologisch nicht immer ganz durchsichtigen Namen zu tun hat. 
Stolze hat sich ernstlich bemüht, den englischen Kern aus der fremden 
Schale auszuscheiden. Das Ergebnis seiner Untersuchung ist freilich nicht 
allzu bedeutend: dals um 108ö die ae. einfachen Vokale und ihre Langen 
in der Tonsilbe im allgemeinen erhalten sind (Spuren der Verdumpfung 
von ä in der Gruppe d^?); dais die Qualität aer Bildungssilben unter 
dem Nebenton schwankend geworden und das a der Flezionssilben zu e 
geschwächt ist; dafs die alten DiphÜionge durchgehend monophthongiert 
sind und neue Diphthonge aus hellem Vokal -{- palataler Spirans sich ge- 
bildet haben; dals f und d inlautend stimmhaft sind, d im Auslaut 
gelegentlich /, ng im Auslaut und vor stimmlosen Konsonanten auch ne 
gesdirieben, das n der Flexionssüben meist geschwunden, auslautendes m 
Öfters zu n geworden, p zwischen m und t eingeschoben ist: Tatsachen, 
die zumeist bekannt und nicht anders zu erwarten waren. Mundartliche 
Formen schimmern zwar hier und da (ich möchte nicht sagen: 'überall 
deutlich') durch die normannische Schreibung durch, aber etwas besonders 
Bemerkenswertes ist für die Kenntnis der Disdekte nicht herausgekommen, 
manche dialektische Eigentümlichkeiten ersdieinen sogar völlig verwischt. 
Es möge mir nun gestattet sein, ein paar Einzelheiten der Arbeit zu be- 
sprechen. 

S. 18. Talebrige gehört schwerlich zu ae. (b. Im entsprechenden ae. 
palbryeg dürfte das <» möglicherweise nur eine weite Aussprache des wff. 
e bezeichnen, die nach Bülbrings Ae, Elementarb. § 92, Anm. 1, mund- 
artlich bestanden zu haben scheint — wenn a nicht etwa blofs ungenaue 
Schreibung für c ist. Die richtige Namensform ist doch wohl pelbryeg 
(zu j^c/, Diele); vgl. Middendorff, Ae, Flumamenbuch S. 138. 

8. 16. Das häufige -tiana in Ess., das Stolze nicht zu erklären wdfs, 
wird normannische Schreibung für -^Uena sein; «, als t-ümlaut von wg. a 
vor Nasal, erhält sich am längsten im Östlichen Süden, an der kentiscnen 
Grenze (Bülbring, Ae, Elementarb, § 171) und erscheint dann im Me. als 



BeurteUungen nnd kurze Anzeigen. 205 

a in Formen wie dane, eampan, panig (mkt Evang.), plur. pansy dane 
dfmea (Ayenb.); vgl. Morsbacn, Me. Qramm. § 108. 

S. 26 wird bemerkt, dafn das a der Lautgruppe Oid in einigen Fallen 
bereits yerdumpft erscheine. Als Beispiele werden angeführt: Oldaham 
(mit ne, Wouldham identifiziert) und Oolret (ne. Goldred) in K., Ooldrid in 
Yo.; ferner Hamolde (ne. HamwoJde) in K., Bricstvoktes (Briettoldeaherg, 
S. 28) in GL, dazu noch (S. 88) SiwoldesUme in Som. und Tedboldestun 
m GL — Beweisend für die Annahme eines solchen LautOber^auges 
wären hier nur Oldeham und Oolret (Ooldrid), Aber ein kentisches Oldehamy 
wenn hier Cid- wirklich zu taeald- gehören soll, ist doch zum mindesten 
sehr auffällig; denn eine Lautentwickelung old aus kt ecUd in betonter 
Silbe, auch nach tc, widerspricht yöllig den sonst bekannten Tatsachen. 
Was aber col- in Oolret anbelangt, so zweifle ich, ob es mit eeald zusam- 
menzustellen sei, trotz ne. OoldrSi (Ooldrid, Yo.). col- findet sich gar nicht 
selten in Verbindung mit Wassern amen; v^L Middendorff, Flumamenh.y 
S. 29; auch Förstemann verzeichnet solche Namen, darunter Oolrid. 

Die tSbrigen Beispiele sind anders zu beurteilen: -old (aus -ald) im 
zweiten Glied der Zusammensetzung. 

S. 29, 81. Dais der Diphthong ie um 1086 nicht mehr geschrieben 
and darum auch nicht mehr gesprodien wurde, ist doch selbstverständlich: 
altwestsächsischen Lautstand wird man für die Zeit doch nicht mehr er- 
warten! 

Die Bemerkung, dals im späteren Ws. nicht um^elautete Formen von 
So häufig seien, ist ungenau: sie treten nur in bestimmten Wörtern auf; 
TgL öievers, Ags. Oram. § 100, 2, Zum ags. VokalisrnttSy S. 44; Bülbring, 
Ae. Elemeniarb, § 189. Newe- in den Namen aus dem sächsischen Gebiet 
durfte eine Patoisform sein (Bülbring, Äe. Elementarb. § 189, Anm. 1; 
Sievers, Ags. Gramm, § 100, Anm. 2), wenn e (neben i in denselben Namen) 
nicht etwa nach dem zu beurteilen ist, was von Stolze in § 8 darüber 
gesagt wurde. Für die Schreibunf Nitoe- in Namen aus Yo. westsächsische 
Yennittelung anzunehmen, ist wohl nicht notig; vgl. Sievers, Ags. Oramm. 
§ 156; Bülbnng, Ae. Elementarb. § HO, 2. 

S. 85. Die Laute ti und di sollte man doch nicht als palatale Tennis', 
bezw. 'Media' bezeichnen! 

S. 44. Li den Namen auf -eastre in nördlichen Landesteilen kann 
allerdings der palatale Verschluislaut e (natürlich nicht der ts-lAutl) ge- 
sprochen worden sein, falls das a in normannischer Schreibung den ^s-Laut 
ausdrücken soll. Ich finde aber in den betreffenden Wörtern S. 26 keine 
Nebenformen mit e, darum scheint es mir nicht ausgeschlossen, daüs das 
ursprüngliche a hier schon zu a geworden ist, und das anlautende e die 
gutturale Tennis bezeidmet M. Konrath. 

Sir Walter Scott's Minstrelsy of the Scottish border edited by 
T. F. HendersoD. 4 Bde. Edinburgh and London, William Black- 
wood and Bons; New York, Charles öcribner's sons, 1902. 42 sh. 

Im Jahre 1802 erschienen die beiden ersten Bände der Border Min- 
tireUy, und es ist erfreulich, daüs eine Neuaus^abe des Werkes, deren wir 
bedurften, in so schöner Weise das erste Jahrhundert seines Bestehens 
beschliefst. — Die Zeitgenossen begrüisten die Border Minstrelsy als ein 
literarisches Ereignis ersten Banges. Zum erstenmal fielen die Strahlen 
des Ruhmes auf den Dichter, der unendliche Liebe und Begeisterung der 
Sammlung und Bearbeitung seiner Texte zugewendet hatte. AUenthalben 
von Scotts Wegen ermöglicht sich leicht ein Bückblick auf dieses Werk, 
das die Brücke zu dem Grunde bildet, in dem Scotts beste Dichterkraft 
wurzelt. Ein stark individuelles Element erhält es lebendig und anziehend. 
Childs grofses Balladenwerk macht ihm den Boden nicht streitig, indem 



206 BearteUungen und kurze Anzeigen. 

es die Willkür enthüllt, mit der Scott seinen Texten Gestaltung sab : das 
Interesse geht auf die Qestaltungsweise selbst über, und der Dichter ^- 
winnt, was der Gelehrte vielleicht verliert. Merkwürdig g[enug, dais sich 
die Arbeit des letzten Herausgebers der Border MinstrelSy im wesentlichen 
auf Zusätze beschränken liefe. 

Den Gewinn neuerer Forschung in das Gebäude Scotts einzufügen, 
wäre niemand berufener gewesen als T. F. Henderson, dessen genaue 
Kenntnis des einschlägigen Materials sich im Centmary Bums so schön 
bewährt hat Seinen wertvollen Arbeiten zur volkstümlichen Dichtung 
Schottlands reiht sich diese neue würdig an. Wir verdanken Henderson 
ein allgemeines Vorwort (Bd. I, S. IX— XXXV), Zusätze, Erklärungen 
und Berichtigungen zu Scotts Abhandlungen und Einleitungen, FuGsnoten 
zu den Texten, die I) Scotts Verhalten seinen Originalen gegenüber ver- 
anschaulichen und 2) Übertragungen der schwerer verständlichen dia- 
lektischen oder veralteten Worte enthalten, schliefslich einen, soweit ich 
feststellen konnte, sehr zuverlässigen Index. 

Im Vorwort gibt Henderson, wie zu erwarten, die nötigen Daten zur 
Entstehungsgeschichte der Border Mtnstrelsv, kritisiert Scotts Methode sehr 
treffend — die Bemerkung, dafs Scott als Wiederhersteller alter Texte 
doch nicht über die Intuition und das stilistische Genie Bums' verfügte 
(S. XIX), verdient Beachtung — und verbreitet sich dann, leider, über 
die schwierige Frage nach dem Ursprung der Balladen (S. XXIII— XXXI). 
Wir sehen Henderson auf der Seite derer, die den kommunalen Ursprung 
der Ballade verneinen und das individuell-schöpferische Element nach- 
drücklich betonen. Indessen ist seine Beweisführung nicht überzeugend 
und die Behandlung, die er seinen Gegnern angedeihen läfst, bisweilen 
ungerecht. Das Gitat aus Gummeres Beginninga of Poetry (S. XXIV) 
wirkt, seines eigentlichen Zusammenhanges beraubt, irreführend; den 
Folkloristen werden Gedanken unterschoben, die sie nicht oder nicht 
mehr vertreten ; die Bemerkung über die Individualpoesie der 'Naturvölker' 
(S. XXIV) hätte gerade im Hinblick auf das erste Kapitel in Gummeres 
eben genanntem Buche wegfallen müssen, und Gemeinplätze, wie der über 
den Wurzelzusammenhang der dichterischen Stotfe aller Länder, tragen 
üble Früchte, wie z. B. einen anonymen, seichten Aufsatz in J^ckwood^s 
Mcigaxine für November 1902. * Bücher, Gummere und Andrew Lang aber 
sind mit so leichtem Geschofs nicht verwundbar.^ Überhaupt macht sic^ 
eine Neigung Hendersons zu weitläufigen polemischen Erörterungen ge- 
legentlich geltend (z. B. III, 177 ff.). Das Ergebnis ist, da^ um seine 
Supplemente mitunter Dunst aus der Studierstube schwebt, der sich mit 
der frohen Bitterherrlichkeit und der blühenden Romantik in Scotts Ein- 
leitungen nur schlecht paart. Und fraglich bleibt trotz aller Gründlich- 
keit und Gelehrsamkeit Hendersons noch vieles. Dodi sollen diese Ein- 
wände die Anerkennung, die seiner Arbeit gebührt, nicht schmälern. Er 
hat mit Umsicht und Sor^alt seines Amtes igewaltet und eine Ausgabe 
zu Stande gebracht, die vorläufig abschliersenasein wird. — 

Ich möchte hier ein paar IGeinigkeiten einfügen, die im Zusammen- 
sammenhange mit der Border Minstrelsy vielleicht nicht ohne Interesse 
sind und Henderson in einigen Punkten berichtigen und ergänzen sollen. 
Sie gruppieren sich um David Herd, der in aller Stille undnadi bestem 



^ The Border Minstrelsy, S. 651 — 60 (erschien gleichseitig mit Hendersons 
Ausgabe). 

' Inzwischen haben sowohl Gummere als Laug ihren Standpunkt gegen 
Henderson verteidigt; s. Laug, Notes on Baüad Ongin» in Falk- Lore, Bd. XIV, 
S. 147—161, and Qummere, IMmitme Poetry and the Baüad, I, in Modern PkOology 
Bd. I. S. 193—202. 



BeurteUungen und kurze Anzeigen. 207 

Vermögen Walter Scott unterstützt und mit wertvollem Material versehen 
hat. Der Name dieses schlichten und allem literarischen Ehrgeize fernen 
Mannes kehrt auf den Seiten der neuen Ausgabe häufig wieder, und stets 
ist er der Bringer ausgezeichneter Gaben, der Zuverlässigste von allen, die 
sich um volkstumliche Texte, Balladen und Lieder verdient gemacht haben. 
Schon Child mulste ihm einen Ehrenplatz einräumen, und Henderson be- 
stätigt ihn.^ Herd hätte es wohl verdient, dafs Lockhardts nicht ganz 
zutreffende Notiz Aber seinen Geburtsort (I, 42) richtig gestellt worden 
wäre: Marykirk, nicht St. Cyrus in Kincardineshire (s. DNB.). Lawrie 
und Symingtons nicht autorisierter Neudruck von Herds Baüada and 
Songs sollte ein für allemal mit der Jahreszahl 1791 bezeichnet bleiben. 
Statt dessen steht 1792 Bd. III S. 253 und 826. Mackenzies Balladen- 
nachahmungen Duncan und Kmneth fanden sich bereits in der zweiten 
Ausgabe von Herds Sammlung (1776) Bd. I, S. 181 und 186 (zu Min- 
streSy I S. 48). Die Notiz im SeoU Magaxine für März (nicht Juni!) 
1802^ S. 216, aie Scott in seinen Anmerkungen zu Olenfinlas berücksich- 
tigt (IV, S. 156), ist D. H. gezeichnet und wohl einer der wenigen Bei- 
träge David Henls zu der Zeitschrift, die sich mit einiger Wahrschein- 
lichkeit identifizieren lassen. Er hatte sich, gleichfalls unter der Chiffre 
D. H., bereits in der Januamummer desselben Jahrganges kritisch zu 
der gerade erschienenen Neuausgabe des Complaynt of Scotland durch 
John Leyden geäuDsert. 

Von den Stücken, die Scott der ihm von Herd geliehenen Handschrift 
entnonrnien hat, geben zwei zu weiteren Bemerkungen Anlafs: 

1. Tke Laird of Muirhead (III, 412—18). Diese stilistisch wohl- 
gelungene Balladennachahmunff trägt bei Herd die Überschrift : Fragment 
of the BcUlad of Flowdenfield (fought 9^^ Sept. 1518) und steht in seiner 
Hs I (Add. 22811) fol. 68^ und in Hs. II (Add. 22812), die Scott nicht 
vorlag, fol. II 15^. Dals sie von Scott wortgetreu wiedergegeben wurde, 
ist an sich schon erwähnenswert. Herds Einleitung wurde von Scott ein- 
fach kopiert Sie lautet in den Handschriften: This fragment was sent 
from J. Grosett^ at Breadishome near Glasgow, who informs that the 
whole song (wherein 20 or 80 different gentlemen were mentioned) from 
which he took this passage relating to his own family, was in a large 
coUection in the hanas of Mr. Alexander Monro, merchant in Lisbon, but 
is now supposed to be lost 

Am Ende des Fragmentes notiert Herd: The realit^ of the fact re- 
lated in this fragment may be seen in Nisbet's Appendix folio 264.^ An 
der Existenz der benannten Sammlung kann man füglich zweifeln. Das 
Fragment ist wohl aus einer Stelle bei Nisbet II, 264 erwachsen, auf die 
Hera, den Angaben seines Korrespondenten folgend, Bezug nimmt: 

John Muirhead of Lachop and Bullis . . . was Tacksman and kindly 
Rentaller, or radier Feuar of manv of the Crown Lands of Galloway 
which he possessed tili his Death, that he was slain fighting by the Side 
of his Boyal Master King James IV. in campo belli de Northumberland, 
Bub vexiUo Domini Begis, as 'tis generally called in many Becords, and 



* Seit dem Erscheinen von Childs Sammlung ist man meines Erachtens nicht 
mehr berechtigt, Ton Herds M8S. zu sprechen. Die betreffenden Balladen wären 
aweckm&isiger mit der Bezeichnung versehen worden, die sie bei Child tragen. 

* Grosiert nach Nisbet. Die Grosierts von Logie waren mit den Muirheads 
verschwägert. 

' A SjfStem of Beraidry etc. by Alexander Nisbet, Gknt S Bde. Edinburgh 
1722^1742. — DaTs ein Qrosiert tatsächlich in Lissabon lebte, bestätigt Nisbet 
n, 268: Jamet Grosiert Esq., dritter Sohn von Archibald Grosiert, war Kaufmann 
in Idsaabon, 'a Gentleman of Reputation, and a rising yuung Mau that Way*. 



208 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

which is well known was the BatÜe of Flowden, which was fought the 
9'^ of September 1613. 

In Str. 1 des Fragmentes heilst es, der Herr von Muirhead habe vor 
dem Könige gestanden: 

Wi' that sam twa-hand muckle sword 
That Bartram felled stark deid: 

eine Anspielung auf eine Familienlegende der Muirheads, die gleichfalls 
in l^iBheiB Beraldry enthalten ist.' Nisbet selbst nennt William Hamilton 
von Wishaw als seinen Gewährsmann.' Zur Zeit König Roberts II. hauste 
ein riesenhafter Räuber bei Shotts in Lanarkshire und wurde zu einer 
wahren Landplage und zum Schrecken aller derer, die durch jene Ge^nd 
reisen mufsten, so dals schliefslich die Regierung jedem, der ihn mige, 
töte oder den Gerichten überliefere, zum Lohn gewisse Besitztümer als 
Lehen versprach. Der Name des Räubers war Bartram de Shotts. 
Der Herr von Muirhead, ein kühner, unternehmender und unverzagter 
Mann, griff ihn mit eini^u Getreuen bei der £[irche von Shotts an, über- 
wältigte ihn, hieb ihm den Kopf ab und brachte ihn ohne Verzug vor 
den König, der Muirhead alsbald mit der Landschaft belieh, die damals 
oder kurz darauf den Namen Lachop (Lauchop) erhielt.' 

2. gin my love were yon red rose (III, 882 — 83). Henderson citiert 
eine nach seiner Ansicht bessere Fassung des Liedes aus Herds Hand- 
schriften (Z. 1— 4 in Hs. 1, 18 ^ die ganze Strophe in Hs. II, 54^). Es 
war unnötig, auf die Handschnft zu verweisen, denn die Strophe steht, 
und zwar genauer als bei Henderson, in Herds Äncient and Modem Scot- 
tish Songs, Heroic Ballads etc. (177()) II, 4. In diesem Falle hat Scott 
seine Vorlage bearl)eitet, und die abweichenden Lesarten in Herds Hand- 
schrift (I, 137^) wären, übereinstimmend mit Hendersons sonst durch- 
geführter Methode, in FuTsnoten zu verzeichnen gewesen. Der Vergleich 
ergibt: a) es hat eine Strophenumstellung stattgefunden: Scotts btr. 2 
entspricht Herds Str. 1 ; b) Herds Handschrift enthält als Chorus nur die 
beiden Zeilen: 

O my love'a bonny, bonny, bonny, 
My love's bonny and fair to »ee; 

c) Herds Text lautet Str. 1, 1 (nach Scotts Anordnung): — tvas a honny 
red rose; 1, 2: And growing upon some' harren wa'; 1, 4: in that red 
rose; Str. 2, 1: was a pickle etc.; 2, 2: lüy-tohiU lee; 2, 3: bonny sweet 
bird; 2, 4: o' wheat fehlt; Str. 3, 1: toas a coffer etc.; 3, 8: Then I would 
open ü when I list; 8, 4: into that coffer; statt gin in Z. 1 sämtlicher 
Strophen if. — 

£s wäre unrecht, zu verschweigen, dafs der Verlag die neue Ausgabe 
in jeder Hinsicht musterhaft ausgestattet hat. Die vier stattlichen Bände 
werden auch äuüserlich jedem f^ude machen. Der Kaufkraft des deut- 
schen Philologen wird freilich etwas viel zugemutet. — Ein prächtiges, 
bisher unverönentlichtes Porträt Sir Walter Scotts aus dem Besitze der 
Mrs. Black wood Porter, ein Werk Sir William Allans, ziert das Titelblatt 
des ersten Bandes: der Dichter steht, leicht auf seinen Stock ^lehnt, auf 
felsiger Hochfläche; seine Hunde umspielen ihn, aber er achtet ihrer nicht: 

» a. a. O. S. 259. 

' Hamilton erwähnt die Legende in seinem Werke Descriptiom of tke Sheriff- 
dorn» of Lanark and Renfrew nicht (Ausg. für den Maitland Chib 1831). 

' g. auch F. H. Groome, Ordnanet GoMUeer of Scotkmd, s. n. Shotts, der noch 
eine andere Version der Geschichte ttberllefert, wonach Muirhead den Räuber allein 
angefallen habe, freilich auf wenig tapfere Weise. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 209 

sein Auge blickt, innerer Geeichte voll, scharf und freudig in den klaren 
Abend mnaus. 

Wir wünschen, dais sich über dem klassischen Werke in seiner schönen 
neaea Gestalt die begeisterten Worte Moiherwells' erfüllen möffen: 'Long 
will it live a noble and interesting monument of unweariea reeearch, 
curious and minnte learning, genius and taste of its illnstrious Editor.' 

Laboe-EieL Hans Hecht 

Frederic Ives Carpenter, The life and repentaunoe of Marie Mag- 
dalene by Lewis Wager, a morality play reprinted from the 
oridnal edition of 1566 — 67, edited with introduction notes 
and glossarial index. [The decennial publications of the university of 
Chicago.] Chicago, The university of Chicago press, 1902. XXXV, 91 S. 

Der Yorliesende Band eröffnet die zweite Beihe der von der Chicagoer 
Universität aiuaislich ihrer Dezenniumsfeier herausgegebenen Schriften, 
'dedicated to the men and women of our time and countrr who bv wise 
and generouB giving have encouraged the search after truth in aU depart- 
ments of knowledge.' Eän Ge^nstand, der Kunst und Wissenschart so 
vielfach beschäftigt hat wie die Greschichte der Maria von Magdala — - 
vor Jahresfrist lernten wir durch eine Chicagoer Doktorschrift eine mittel- 
niederdeutsche Version der Legende kennen, und Herses mania peccatrix 
bewegte unlängst die Gemüter — , ein solcher Stoff darf wom allgemeines 
Interesse erwarten. Dem Anglisten ist die Gabe als eine Ergänzung seiner 
Kenntnis des vorshakespearischen Dramas willkommen. 

Der Herausgeber bietet zunächst in einer reichhaltigen Einleitung 
(XI— XXXV) Aufschlfisse bibliographischer Art, femer über Verfasser, 
Entstehungszeit und Charakter, Sprache, Metrik und Quellen unseres 
Stückes, sowie eine Skizze der Stoffgesc^ichte, die bis zur Mitte des 
17. Jahrhunderts verfolgt wird. 

Cs Neudruck gründet sich auf den alten Druck von 1567; em Exem- 
plar der von Hazutt beschriebenen Ausgabe von 1566 hat er nicht auf- 
treiben können. Ich möi^te bemerken, dafs auch die hiesige Königliche 
wie die Pariser Nationalbibliothek nicht im Besitz eines solchen sind. 
Allem Anscheine nach decken sich ja die beiden Editionen; doch beachte 
godly für godÜe, Anno, für Anno in Hazlitts Beschreibung des Titelblattes 
von 1566. 

Carpenter, wie vor ihm schon Collier, hält für wahrscheinlich, dafe 
Lewis Wa^r — von dem wir nur sehr wenig wissen — mit dem Ver- 
fasser des interludiums 'The longer thou livest, the more foole thou art', 
W. Wager, verwandt war. Er hätte auf die Übereinstimmungen hinweisen 
können, die sich in den beiden Dramen finden und die um so bemerkens- 
werter sind, als W. Wager sein Stück schrieb, bevor die Marie Magdalene 
gedruckt war (ca. 1560). Einim Beispiele: beide Prologe beginnen mit 
einem Citat aus Valerius. Mit V. 80 n. des Magdalena-Frologs: 
We desire no man in thia poynt to be offended, 
In that vertnes with vice we shall here introduce, 
For in men and women they haue depended' &ct. 

?6rglfliche man The longer th. 1. 1896 ff.: 

We desire no man here to be offended, 
In that we ose ih\a terme Pietie, 
Which is despised and vily pended &ct. 

< MmOnby S. LXXIX. 

* CSi Dentong dieses Wortes (== been interdependent, S. 90) befi^edigt nicht 
re«ht; ich schlage vor: they hane depended = they haue hnnfj^ in balance. 

ArddT f. B. Sprachen. OXI. U 



210 Beurteilungen und kune Anseigen. 

Ihre Überzeugung von dem Fluche schwächlicher Erziehung drücken 
beide Dichter durch das nämliche Citat aus: [PueUae pestis] indulffentia 
parentum (Magd. 174, The longer th. L 1012). ~ Infidelitie und Moros 
sind verwandte ^IVP^Q} beide stammen von Bales Infidelitaa, wie über- 
haupt die beiden Wager zur Bale-Bchule gehören. — Überdies ergibt sidi 
für sie aus ihrem iS'ama, dals sie eifrige Reformatoren und b^eisterte 
Freunde des kUsaischen Altertums waren. Sie yerraten ^e so Überein- 
stimmende Bildung, wie wir sie am ehesten für zwei Brüder oder für 
Vater und Sohn annehmen dürfen. — Vermutungsweise möchte ich da» 
nur fragmentarisch erhaltene, 1565—1566 registrierte Stück 'The cruell 
Debtter^ Lewis Wager zusprechen; Magd. 1754—1774 wird von den zw« 
Schuldnern aus Luc. VII, 41—43 gehandelt; der bibelfeste Autor mag 
später darauf gekommen sein, die andere Geschichte, von dem grausamen 
Schuldner (Matth. XVIII, 23—85), dramatisch zu behandeln. 

Zur Datierung unseres Stückes benutzt Herausgeber die Prologverse, 
die die Schauspielkunst rühmen: 

82 Doth it not teache God to be praised aboae all things?^ 
Wbat facultie doth vice more earnestly sabdae? 
Doth it not teaohe tme obedience to the kynge? 

Vom Eönigsgehorsam könne kein Dichter der Elisabeth- (natürlich 
auch der Maria-) Zeit sprechen. Für entscheidend halte ich diese Verse 
nicht. Es ist doch möglich, dafe ganz allgemein vom Könie gesprochen 
wfire. Ferner reimt Wager stets inng(8) auf thing(s) und Kennt keines 
dieser Worte sonst im Keim. Wenn aulserdem ein Schriftsteller der 
Königinnenzdt nicht vom König reden durfte, warum führte man dann 
nicht wenigstens im Druck queen für kynge ein, wie anderwärts geschehen 
ist? — Freilich stimmt Cs Argument zu den übrigen Kriterien, die das 
Stück der Zeit Eduards VI. zuweisen. 

Der Text gibt, von der Interpunktion abgesehen, die Vorlage diplo- 
matisch genau wieder; ein Mifsstand ist dabei, dafs selbst evidente Druck- 
fehler stehen bleiben mufsten. Einige davon sind in den Anmerkungen 
verzeichnet, andere scheinen dem Herausgeber enteanffen zu sein, wie In- 
fideUties 255, felictie 511. Inkonsequent ist die Ergänzung eines Buch- 
stabens in einem verstümmeltoi oder leicht falsch gedeuteten Wort: 8en[8]e8 
1337, A[h] 456. Ob das Original zwischen den von derselben Person ge- 
sprochenen Vierzeilern Absätze macht, sa^ Herausgeber nicht. Mehrfiuih 
sieht er die originale Reimordnung duroi Versausfall oder Reimmangel 
gestört. V. 1487, wo 0. den Beim auf make 1489 vermüst, ist derselDe 
durch eine einfache Umstellung zu gewinnen: 

With me at my house some repast to take? 

Da in 1486 to take dem Beimwort vorangeht, so mag to take 1487 sich 
danach gerichtet haben. 

Ebenso V. 1748 (Reim auf now 1746): 

what meane you, wherabout looke yoa? 

statt do you looke. 

Dafs nach V. 676 nicht nur eine, wie Carpentor vermutet, sondern 
siebzehn Zeilen auBj^efallen sind, und zwar durch ein Versehen des Heraus- 
gebers Reibst, hat Brandls Besprechung im Shakespeare-Jahrbuch XXXIX 
gezeigt und 0. selbst in einem Nachtrag berichtigt. 

' Des Reimes wegen ist natürlich thinfi^ su lesen ; 35 endigt aaf brjmge. Siehe 
auch V. 1302: of all thiofc. 



BearteiluDgen und kurze Anzeigen. 211 

C. hfilt übrigens für möglich, daft lau^ in seinem V. 677 aus einer 
Bühnenanweisung in den Text geraten seL I)och sein Hinweis auf V. 910: 

Ha, ha, ha, laugh, quod he? laagh I miut in dede 

spricht gegen eine solche Annahme. 

Die Aomerkungen, aus denen im vorstehenden hin und wieder citiert 
wurde, geben Druckfehlerberiditigungen, Quellennachweise, einzelne Wort- 
erklarungen. 

Der '^lossarial index' wäre etwas systematischer zu wünschen gewesen. 
Warum ¥nrd z. K ebrietie mit Mrunkenness' erläutert, über quod she 423 
nichts gesagt? Über reoorders, regals, yirginals gibt Wager selbst mehr 
Auskunft us das Glossar. 

Der Druck des Buches ist musterhaft, die Ausstattung macht seine 
Lektüre zum Genuls. 

Berlin. Rudolf Imelmann. 

The inflaence of Beaumont and Fletcher on Shakespeare by 
Ashley H. Tbomdike. Worcester (Massachusetts), Press of Oliver 
B. Wood, 1901. VIII, 176. 

Der Verfasser wiU erweisen, daHs die 'Romanze' als dramatische Gat- 
tung von Beaumont und Fletcher geschaffen worden sei und dafs Shake- 
speare in Oymbeline diese neue Gattung bewulst nachahmt, in Winters 
tele und Tempest meisterlich ausbildet 

Um die Basis für diese Beweisführung zu ^jewinnen, mufste der Ver- 
fasser vor allem die Ghronolode der einschlägigen Stücke sichern. Das 
war ein hartes Stück Arbeit, die auch mehr ab die Hälfte des Buches 
ausfüllt Für die drei Romanzen Shakespeares festigt er die bisherigen 
Annahmen: Cymbeline 1610, Winters tale und Tempest 1610/11. Dem- 
nach werden mm von den Stücken Beaumont und Metchers direkt nur 
jene wichtig, die vor 1612 liegen. Hierher gehören sicher vier, wahr- 
scheinlich sechs Romanzen, darunter ziemlich früh Thilaster'. So ist 
denn die Möglichkeit einer Beeinflussung Shakespeares durch Beaumont 
and Fletcher vom chronologischen Standpunkt aus erwiesen. 

Die Voruntersuchung zeichnet sich durch Fleils und Geist aus. Die 
Kriterien sind biographisch, bibliographisch, textkritisch; hauptsächlich 
werden sie der verwickelten Londoner Theatemschichte entnommen, dabei 
beendet sich der Verfasser als vorsichtiger Kritiker gegenüber dem rasch- 
schlüssigen Fleav und verbessert so unsere Kenntnisse auf diesem Qhebiete 
nicht unerheblicL 

Nun setzt das Hauptthema ein mit einer allgemeinen Rundschau über 
das Drama von 1601 bis 1611, welche zeiet, daJs erst ^;egen Ende dieser 
Periode die Romanzen als Neuerungen aufkommen. Die ^ppenmälsige 
Sonderung des Riesenstoffes — es handelt sich ja um die bedeutendste 
Dekade in der Entwickelung des elisabethinischen Dramas — macht dem 
Verfasser selbstverständlich manche Schwierigkeit und bleibt nicht ein- 
wandsfrei, doch im Prinzip ist sie gelungen, weil sie nicht literarisch, son- 
dern theatermälsig entwonen ist in Hinolick auf die lebende Bühne und 
aof den Greschmack des ^prolsen Publikums. Das ernste Drama scheidet 
der Verfasser ziemlich remlich in 'plays of adventure', ^chronicle-history 
plays', 'spectacular entertainments' und ^tragedies'. Die letzteren zerfiülen 
wiederum in 'domestic tr.', 'tr. of blood', 'tr. with subjects from classical 
history', gleichen sich aber bei aller Verschiedenheit nach Stoff und Motiv 
in ihrer Struktur, die einen Titelhelden aufweist, dessen Schicksal die 
Haupihandlung ausmacht Schwieriger ist die Gruppierung des heiteren 
Dramas. Für die Komödie drängt sich als gemeinsamer Grundzug ein 
negatiyes Moment auf: sie ist nicht romantisch. Vielmehr ist sie r^istisch 

14* 



212 BeurteUungen und kurze Anzogen. 

und bietet als solche ein mehr oder minder getreues Bild vom zeitgenössi- 
schen London — mit oder ohne satirische Absichten. Zwischen diesen 
beiden Hauptgruppen des Dnmias ist die romantische Tragikomödie nur 
^mz selten und unbedeutend vertreten — bis zu dem Moment, da am 
Ende der Periode als Neuform die Bomanze auftaucht. 

Hierauf gibt der Verfasser eine allgemeine Charakteristik von der 
älteren Bomanze Beaiunont und Fletchers vor 1612. Er bestimmt deren 
Eigenart an ihren wesentlichen Qualitäten, nämlich an ^plot', 'characters', 
'style' und 'stafe-effect'. 

Die Handlung ist im Material (Figuren und Situationen) heroisch, 
aber nicht historisch; im Wesen unwahrscheinlich und aufregend; in den 
Motiven eine Mischung von krassen Leidenschaften und sentimentaler 
Liebe; überdies wird sie durch idyUiBche Szenen bereichert So strebt sie 
nach stärkster Abwechselung und dpfelt in Bühreffekten. 

Die Charaktere entsprechen der Handlung: sie bleiben im Typischen 
stecken, weil die bunte Fabel, die ohnedies fast alles Interesse für sich 
allein in Anspruch nimmt, eine feinere Charakterentwickelung ausschliefst. 
Undramatisch ist die Art der Charakterzeichnung durch äuiserliches Be- 
schreiben. Diese einfachen Typen sind auch nach der ethischen Seite hin 
primitiv: nur die Extreme von gut und schlecht finden sich. So schmilzt 
der Figurenbestand der Bomanze auf eine kleine, in jedem Stück wieder- 
kehrende Tjrpengruppe zusammen. 

Der Stil pafst sich der neuen Gattung völlig an. Besonders Fletcher 
bildet ihn schuf aus. Metrische Lizenzen und freie, ziemlich kurzatmige 
Syntax, Färbung des Ausdrucks nach der AUtagssprache hin bewirken 
eine frische una ziemlich realistische Diktion. Sie kehrt sich von der 
dramatischen Deklamation ab und strebt dem prosaischen Konversations- 
ton zu. B^umont frdlich geht als Stilist nicht so weit als Fletcher, aber 
zeigt immerhin dieselbe Neigung bei schwächer ausgeprägten Mitteln. 

Endlich streben die Bomanzen nach äulserlichen Bühneneffekten 
mit seltsamen Nebenfiguren, eigenartigen Szenen, Gesangs- und Tanz- 
einlagen. Die Ausstattung der Bühne entlehnen sie den modischen Hof- 
masken. 

Alles in allem ^nommen spielen die Bomanzen im damaligen Lon- 
doner G^esamtrepertoure die Bolle des heutigen theatralischen Melodramas. 

Die folgende Anal^rse der Bomanzen Shakespeares liefert in der Haupt- 
sache dasselbe Ergebnis. Der Verfasser betont dabei die starken Unter- 
schiede der GattuDe zu des Dichters unmittelbar voraufgehenden Tra- 
gödien: mithin für Sie Handlung das romantische Element gegenüber dem 
historischen, die Vielheit der verschlungenen Elemente gegenüber der kon- 
zentrischen Einheit, den glücklichen Ausgane in der rafBmert vorbereiteten 
Erkennunraszene gegenüber dem organischen Zusammenbruch in der 
Katastrophe; für die Charaktere die geistig und ethisch verarmende Typi- 
sierung gegenüber der feinen Individualisierung; im Stil die Lockerung 
der dramatischen Deklamation; auf der Bühne die theatralischen Effekte. 
Nach all dem is^ also die Bomanze für Shakespeare eine neue dramatische 
Form, und ihre Ähnlichkeit mit der Bomanze von Beaumont und Fletcher 
liegt auf der Hand. 

Dals nun Shakespeare der Nachahmer war, erweist der Verfasser an 
einer eingehenden Vergleichung der beiden frühen Stücke Philaster und 
Cymbeline in geistvoller Art. Feinfühlig findet er an Shakespeares Drama 
das Mühevolle und erst halb Gelungene der bewulsten Kopierung heraus. 
Ebenso klar zeist er im folgenden an Winters tale und besonders an 
Tempest, wie sich der geniale Dichter rasch in die neue Form gefunden, 
wie er sie individudl umbildet, künstlerisch bereichert. 

Hiermit hat der Verfasser sein angeschlagenes Thema durchaus und 
glücklich gelöst Er hat sich als Samnuer für das Material und als For- 
scher für das Problem bewährt Aber der Wert seines Buches ist damit 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 218 

noch nicht erschOpft. DieseB darf den Anspruch erheben, neue Einblicke 
IQ die SchaffenBart Shakespeares eröffnet zu haben, und das erscheint 
mir als das Hauptverdienst. Denn es ist doch nicht die Aufgabe der 
Literaturforschung, literarische Erscheinungen zu bewerten, weil dies 
immer nur individuell yom Genieisenden lebendig vollzogen werden kann. 
Hingegen soll die Forschune die Empfänglichkeit vorbereiten. Sie kann 
das nur, indem sie den Schöpfungsakt der literarischen Werke erkl&rt 
Den wiciitigsten Faktor spielt hier die Eigenart des Dichters. Der Ver- 
fasser hat nun Shakespeare nicht nur als freien Künstler, sondern auch 
als mannigfach beengten Theatermann zu schauen versucht. £2r hat auch 
die reale Seite seines Themas nicht übersehen und so alle Momente der 
Produktion ins Auge gefafst Darum ist es ihm auch gelungen, über- 
zeusend zu wirken, weil er lebendig schildert Die literar-^chichtliche 
Meäodik hat er uns Europäern glücklich abgelernt, den reaustischen Zug 
seiner Forschung dankt der Amerikaner wohl seinem Heimatsgeist Es 
ist eine segensreiche Verbindung. Sie hat den Inhalt seines Buches be- 
frachtet, sie hat aber auch dessen Form erleichtert Der Verfasser schreibt 
frisdi und klar, anschaulich und warm, weil er seinen Stil nicht in Syste- 
matik erfrieren lafst 

Innsbruck. B. Fischer. 

The gende craft. By Thomas Deloney. Edited with notes 
and introduction bj Alexis F. Lange. (Paleestra. Untersuchun- 
f gen und Texte aus der deutschen und englischen Philologie. Heraus- 
gegeben von Alois Brandl und Erich Schmidt XVIII.) Berlin, Mayer 
u. Müller, 1903. XLIV u. 128 S. Preis 8 M. 

Der dichtende Seidenweber Thomas Deloney, der Zeit^nosse Shake- 
speares und Spensers, ist eine so oft genannte und eigenartige Persönlich- 
keit, dafe wir diesen Neudruck eines seiner beliebtesten Prosawerke mit 
Freude begrüTsen. 

Die ämmlune von Erzählungen, welcher Deloney den Titel 'The 
Gentle Graft' gegeoen hat, dient einem bestimmten Zweck, sie soll das 
ehrsame Schustemandwerk und seine Vertreter um jeden Preis, bis über 
den Schdlenkönig loben — ganz wie Delonev in seiner vermutuch etwas 
älteren Schrift 'Thomaa of Beading, or the Sixe Worthie Yeomen of the 
West' die Tuchmacherinnung verherrlicht hatte. 

Die Komposition des 'Thomas of Beading' war eine etwa« kunstvollere 
ftewesen, die oiographischen Skizzen der berühmten Tuchmacher wurden 
durdi die eingeffochtene romantisdie liebesgeschichte von Fair Margaret 
und dem Königssohn Duke Bobert zusammen galten; der aus zwei 
Teilen bestehenoe Schustercyklus hingegen zerfällt m einzelne, voneinander 
unabhängige Gesdiichten. Dafür ist Delonej bei diesem Panegyrikus 
systemaüsdiier verfahren: er erzählt zuerst die tragische Geschichte von 
dem Schutzheiligai der Schuster, von Sir Hugh, der sich in hoffnungs- 
loser Liebe für die schöne Prinzessin Winifred verzehrt und schlielshch 
gemdnschaftlich mit dem frommen Mädchen den Märtyrertod erleidet 
Seine Gebeine vermachte St Hugh, der, obwohl ein Fürstensohn, von der 
Not des Lebens doch gezwungen worden war, das Schusterhandwerk zu 
lernen, seinen Innungsgenossen, die sie zur Herstellung von Werkzeugen 
verwandten. Deshalb sage man heute noch, wenn man einen wandernden 
Schustemsellen mit seinem Felleisen sehe: There goes Saint Hugh' 8 bonea. 
St Hngh war es auch, der den Schustern, die ihn während seiner Ge- 
fangenschaft unterstützt und getröstet hatten, den Ehrentitel Oentlemen 
of Sie Qtnäe Orafl verlieh. 

Auf diese fromme G^chichte, deren Legendenkolorit durch die prote- 
stantische Gesinnung des Erzählers einigermafsen geschädigt wurde, folgt 
dne nicht minder romantische weltliche Geschichte von den zwei Prinzen 



214 Beuitdlongen und kurze Anzeigen. 

Grispine und Criapianus, die, von einem den Thron ihres Vaters stürzenden 
Usurpator bedroht, Zuflucht im Hause eines Schusters finden und seine 
Lebrunge werden und viele Jahre bldben. Später gewinnt der eine Prinz 
im EJrieg hohen Ruhm und der andere im Frieden eine hochgeborene 
Braut, indem sich die Prinzessin Ursula, die Tochter des Usurpators, beim 
Schuhanmessen in den. hübschen Lehrling yerliebt und sich schleunigst 
hdmlich mit ihm vermahlt. Auiserdem erfahren wir, dafe der grolse 
Feldherr der Perser, Iphicratis, ein Schusterssohn ist, und dafs die Prin- 
zessin ihrem Gatten, während er noch in der Schusterwerkstätte haust, 
einen Sohn schenkt — kurz, die Geschichte bekräftigt nachdrücklichst 
den Grundsatz, der uns durch den redseligen Schuhmacher Simon Eyre 
Dekkers eingeprägt wird : A shoomaker's son is a prince hom. 

Aus der romantischen, mangelhaft mittelalterlich ausstaffierten Welt 
dieser beiden einleitenden (Schichten treten wir in Delonejs Wirklichkeit, 
in die Londoner Welt. Der erste Teil schliefst mit der durch Dekkers 
Drama The shoemaker's holiday' weiteren Kreisen bekannten Biographie 
des Londoner Schuhmachermeisters Simon Evre, der es in der Zeit Hein- 
richs VI. bis zum Lordmayor von London brachte, und der zweite Tdl 
bietet Lebensskizzen verscniedener berühmter Schuster aus der ersten 
Hälfte des 16. Jahrhunderts. Auf dem heimatlichen Boden bewegt sich 
Deloney freier als in dem seinem Verständnis entrückten Mittelalter ; diese 
Londoner G^chichten enthalten viele humoristische Elemente und sind 
für den Leser, der in technischer Hinsicht keine zu grofsen Ansprüche 
erhebt, heute noch eine ganz er^tzliche Lektüre. 

Dem Druck des Textes hat Lange eine hübsche, lesenswerte Einleitung 
vorausgeschickt, in der er sich mit dem Leben Deloneys, mit der Quellen- 
frage und mit den in seinen Novellen erkennbaren literarischen Einflüssen 
beschäftigt 

Sehr interessant ist die Stilmischung in Deloneys Erzählun^n. Drei 
Strömungen lassen sich deutlich unterscheiden: die eunhuistische, die 
arcadische und die volkstümliche Strömung. Bei der Verwendung der 
Euphuismen beobachtet Deloney in den Schustergeschichten dasselbe Ver- 
fahren, das ich für das Tuchmacherbüchlein im Archiv CX, S. 451 bereits 
beleuchtet habe: die Beden, namentlich die Monologe, seiner feinen, ro- 
mantischen Gestalten sind mit Stabreimen, mit kurzen Vergleichen, seltener 
mit Ketten von Frage- und Antwortsätzen geschmückt, wanrend das frisch 
von der Leber redende Volk weder den euphuistischen noch auch den 
mit ihm verschmolzenen arcadischen Zierat Kennt. Dafs Delone}r selbst 
den künstlichen, alliterierenden Stil nicht ohne Mühe schrieb, wird uns 
dadurch bewiesen, dais sich innerhalb der Erzählungen, an denen er 
offenbar am meisten gefeilt hat, in den mittelalterlichen Greschichten, eine 
wesentliche Abnahme der Euphuismen bemerken lä&t. Die ersten Beden 
im St. Hugh strotzen von Stabreimen, späterhin hat sich der beeilte Er- 
zähler diese Mühe nur noch bei besonderen Anlässen gegeben. 

Der der 'Arcadia' Sidneys abgesehene Stil blüht auch in den Beden 
der feinen Leute und in der Schuderung pathetischer Zustände und Er- 
ei^isse. Manchmal werden wir unmittelbar an den Wortlaut der 'Arcadia' 
ennnert. Der junge Harry Nevell, der die schöne Witwe Mrs. Farmer, 
natürlich auch eine Schuhmacherswitwe, bestimmen will, ihm ihre Gunst 
zu schenken, hält ihr vor: Note in the April of your yeares and the sweet 
stmimer ofyour dayes, hanish not the pkasures inddent to brigkt beauiy ... 
(II, p. 8'2), wie Oecropia zu Pamela, die sie zur Ehe zu überreden sucht, 
ftes&gt hatte: Do you see how the spring-time is fuü of flowers decHng 
ttsdf toüh them .,.? ichat lesson is ükat unto you, btU ihat in the April of 
your age, you shotUd he like April? (citiert nach Kraufs, Shakesp^-Jahrb, XVI, 
p. 148). Oft stofsen wir auf Sätze, die uns wie Auflösungen bekannter 
Dichterstellen ans Ohr klingen, wie z. B. ein von Deloney für die un- 
widerstehliche Gewcdt der liebe zweimal gebrauchtes Bild: As a streame 



BeortdluDgen und kurze Aozeigeo. 215 

of UHiter, bemg stapt, overfUnoeth the banky so amothered deaire etc. (I, p. 5); 
Love is like an unndy streame ihai unü overflow the banks if the eourse be 
be cnce stopt (II, p. 20J — vgl. die bei W. Heise, Die Oleiehnieee in 
Spensers Faerie Queene etc. unter Nr. 211, p. 48, 181 dtierten Verse aus 
Spenser und ShaJcespeare. 

Grerade zu Shakespeare wandern unsere Qedanken beim Lesen der 
Delonevschen Prosa des öfteren, die sanze Literatur der Zeit gleicht ja 
einer Spiegelgalerie, aus der uns das Sild des Meisters allseitig entgeffen- 
blickt. Lange selbst hat bemerkt, dals die Tbrostrede der von dem fleus&en 
Schuster Richard Casteler verschmähten Lone Meg of Westminster über 
das Thema: Wherefor is ariefegood? (II, p. 06), welche in einem Frage- 
und Antwortspiel die völlige Zwecklosigkeit des Sichabharmens dartut, 
eine offenbare Nachahmung der Falstaffschen BeweLBfQhrung ffir die 
I>rakti8che Nutzlosigkeit des Ehrbegriffes ist (vffl. H4A V, 1). Aufserdem 
finden wir in Deloneys Prosa öfters Bilder und Metaphern, die der Dichter- 
sprache der Zeit angehören und auch von Shakespeare an bekannten 
Stellen verwendet worden waren. Richards III. erste Worte lauten: 

Now Is the Winter ot onr discontent 

Made glorions sammer hy this sun of York — 

dieselben Metaphern, der Winter und die Sonne, schmücken eine Liebes- 
klage des Sir Hugh: Long and tediotu haih the tointer of my tooes 
beeney whieh toiih nipping oare hath blasied the beauty of my youthfuU 
düigkt; whieh is like never again to flourish, eoceept the bright sunshine 
of thy farour doe renew the same (I» jp. 9) ; das Gleichnis, welches Tom 
Drum für das trü^rische Wesen der Frauen gebraucht: It is toeU known, 
though liüies be fatre in shew theu be foule in smeü; and toomen, as they 
are beauiifuU so are they deceüfuu (II, p. 75) erinnert stark an Shakespeares 
auch den Frauen geltendes Liliengleicnnis : 

For sweetest thlDgg turn sourett by their deeds; 
Liliea that fester smell far worse than weeds (Sod. 94). 

Bei diesen Parallelstellen lafot sich jedoch nicht mit Sicherheit be- 
haupten, dafs Deloney gerade die Shakespeare -Verse im Gedächtnis hatte. 
Ganz deutlich aber wira uns die Wirkung der Dichtung Shakespeares, 
die eine überaus grolse Zahl von zum Teil parodistischen Nachahmungen 
hervorgerufen hat, des erotischen Epos von Venus und Adonis. Wie 
sehr auch Deloneys Augen von der Farbenpracht dieser Dichtung ge- 
fessdt worden waren, können uns folgende drei Stellen beweisen: 

I, p. 24: Die holde Prinzessin Winifred erblafst im Tode: 7%6 young 
prineesse feil down dead; ai what Urne a pale colour overspread her faire 
face in such eomely sort, asif a heap of roses had been shadowed with a 
sheel of pure lawn — eine Wiederholung des Bildes, dessen sich Shake- 
speare biedient hatte für das Erbleichen der Venus bei der Kunde, dafs ^ 
Adonis den Eber jagen wolle: 

*The boarl' quoth ehe; whereat a sudden pale, 
Like lawD being spread upon the blushing rose, 
Usurps her cbeeks ... (V. 589 ff.); 

I, p. 38 ist von der Prinzessin Ursula gesagt: She arose up from out 
of her oed and, as a bright starre shoottng in the element, she swiftly 
got her forth to meet the shoomaker — Adonis entreifst sich den Armen 
der Göttin: 

Look, how a bright star shooteth from the skj, 
So glides he in the night from Venös' eye (V. 815 ff.); 

II, p. 82 : Der die Witwe Farmer mit Liebesantragen verfolgende Nevell 
erinncart sie warnend an die Vergänglichkeit ihrer Heize: We see by daily 



216 Beurtdlungen and kurze Anzeigen. 

experienee thcU flotcers not gathered in Urne rot and eonaume 
themselves, wobei er sich in wörtlicher Anlehnung eines Vergleiches der 
um Gegenliebe flehenden Venus bedient hat: 

Beauty within itself Bhould not be wasted: 

Fair flowers that are not gather'd in their prime 

Bot and consame themselTes in little time (V. 180 ff). 

Auf Grund der Ton Fabtaff beeinfluGsten Stelle und dieser Wort- und 
G^edankenechos aus 'Venus and Adonis' hatte Deloney vollen Anspruch 
auf einen Platz in den 'Shakespeare-allusion-books' der New Shakespeare 
Society gehabt 

Die Gespräche der Leute aus dem Volke, der Schustergesellen und 
Dienstmädchen, sind reich an frischen, originellen Wendungen und Aus- 
drücken. Deloney selbst verfolgt innerhalb seiner Geschichten vnederholt 
den Zweck, auffällige Redensarten der Umgangssprache zu erklären : eine 
längere Episode der Geschichte von 'Master Teachey and his men' be- 
schäftigt sich mit dem groissprecherischen Gesellen Tom Drum und der 
derben Abweisung, die ihm zu teil wurde, wie er in das Haus der schönen 
Frau Farmer eindringen wollte: B ü to this day a proverb amongst us 
that, tohere it is supjZsed a man shaU not be welcomea, tßiey vnü say he ts 



like to have Tom Drum* 8 entertainement (II, p. 79). Neu war mir 
unter den volkstümlichen Bedensarten die Anspielung auf einen stadt- 
bekannten Hahnrei in einer Bede der erzQrnten Long TiSeg: I unsh it front 
my heart, if thou marrieat any but me, that thy toife may make thee as 
errant a cuekold as Jack Coomes (II, p. 35) — und ein von der ebenfalls 
gereizten Magd Florence gebrauchter Vergleich: Oo too, go too ... you 
are liks to Penelope's puppy, that doth both öite and whine (I, p. 89). 

Überliefert ist uns The gentle craft' erst in recht späten Drucken 
der Jahre 1648 (Part I) und 1639 (Part II). Den Text des bei den 
Lesern, wdl romantischer, viel beliebteren ersten Teiles hat Lange auiser- 
dem mit den Drucken von 1675? und 1678 verglichen, und gelegentlidi 
hat er auch noch andere, spätere Drucke zu Rate gezogen. Er bietet für 
beide Teile einen durchaus verständlichen Text, aer mir bis jetzt nur 
an zwei Stellen besserunesbedürftig erscheint Bei der einen Stelle handelt 
es sich um einen offenbaren Druckfehler, um die in alten Drucken so 
häufig zu bemerkende Auslassung eines kurzen Wörtchens: Roses ftourish 
in June and giüy flowers in August, and never of them both doth so in the 
eold Winter (I, p. 14) — nach never wird one zu ergänzen sein. Ein Druck- 
fehler, und zwar ein recht begreiflicher, steckt wohl auch in den Worten, 
die Griffith an seinen hoffnungslos verliebten, melancholischen Bruder 
richtet: Why, how now brother? Hath Winifred^s faire beatUv so greaily 
wounded you as you eannot speak a merry word to vour freind, but sit in 
a comer as if you were tonguelesse like a stock? (I. p. 8). Ein Stumpf 
oder Stamm oder Stock ist allerdings stumm, wir bedienen uns ja heute 
* noch der Stabreimformel: stumm wie ein Stock; auf eine Zunge aber 
kann ein Stock nie Anspruch erheben, die besondere Betonung dieses 
Umstandes ist daher einigermafsen auffällig. Wenn wir aufserdem er- 
wägen, dafs der Stil der beiden ersten mittelalterlichen Geschichten stark 
euphuistisch gefärbt ist, dafs z. B. in 'St. Hugh' in echt euphuistischer 
Weise von der zähmenden Wirkung des Feigenbaumes auf wilde Stiere 
und von einem fabelhaften Stein Carchaedonis die Rede ist, der wie 
Feuer funkelt und doch schmilzt, wenn ihn das weiche Wadis berührt 
{The wildest bull ... « tamed being tied to a fig-tree; and the coyest 
dame, in time, may yeeld like the stone carchaedonis, whieh sparkies like 
fire and yet melts cU the touch of soft wax I, p. 19) und in 'Crispine and 
Crispianus' von dem Fische Musculus, der so in den Walfisch verliebt 
ißt, dafs er ihn vor allen Klippen warnt (The like affection the fish mus- 
etUus bea/reth unto the huge whale, insomuch that he leadeth him from all 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 217 

danger of stony roeks I, p. 38, 40), und von allerlei merkwürdigen Vögel- 
und PflanzenHebschaften, so werden wir auch an unserer Stelle ein einer 
märchenhaften Natiurgeschichte entlehntes Gleichnis erkennen und lesen: 
08 if you were tonguelesse like a stork, wie die auch zu Euphuismen 
ge[ieigte Grafentochter Fair Margaret in Thomas of Beading' gesagt hatte: 
Qood sir WiUiam, I would I had beerte like the Storke tonguelesse, then 
shotdd I never have eauaed your diequiet (cf. Thoms, Eaarly English prose 
romaneesj 2^^ ed., London 1858, vol. I, p. MO). Stofflich ist Deloney 
übrigens in allen diesen Gleichnissen unabhän^g von Lyly, bei dem weder 
im £uphue8 selbst noch auch in den Komödien von jener Wirkung des 
Feigenoaumes und dem Stein Carchaedonis oder von dem Fische Mus- 
culus oder dem zungenlosen Storch gesprochen wird.* 

Hingegen könnte man meinen, dafs die Schilderung des ICampfes 
zwischen emem Elefanten und einem Drachen, dem Sir üugh von einem 
Baume aus zuschaut, aus einer Stelle von ^Euphues and his England' heraus- 
gewachsen sei. Die beleidigte Gamiila schreibt an Philautus: Tkou being 
elipped of Ünf liberHe, goest abotä to bereare me of mme, not farre dtffering 
from the natures of Dragons, toho aueking bloud out of the Ele- 
pkant, kill hinty and toith the same, poyson themselves (vgl. die Bondsche 
Lyly-Ausgabe, vol. II, p. 188). In derselben Weise tötet Deloneys Drache 
seinen Elefanten: 7%e furious dragon never left tili he had ihruai his 
slender head into the elepkant's long, hooked nose, oui of tohieh he never once 
dßrew ü uniill, by aueking the elephant'a bloody he made him so feeble 
(md 80 toeak that he coiäd stand no longer upon hia feet; at whieh time 
the famting elephctnt, toith a greivoua ery, fei aaum dead upon the dragon . . . 
(I, p. 17). Der Drache selbst wird von der Last des toten Elephanten 
erdrückt. Lange (Intr., p. XXXY) nimmt an, Deloneys Vorbild für 
diese Schilderung sei der Kampf eines Löwen mit einem Drachen ge- 
wesen, der in der Sage von Guy of Warwick erzählt ist; Lange hat dabei 
besonders an die um die Mitte des lb\ Jahrhunderts von William Gopland 
veröffentlichte Prosaversion des berühmten Bomans gedacht. Aber bei 
Deloney ist der Gegner des Drachen eben kein Löwe, sondern ein Elefant 
wie in Lylys aus Punius geschöpftem Gleichnis,' und die beiden Elefanten 



^ Ich habe diese drei Naturwunder bei Plinius erwfthnt geftinden, der somit 
Deloneys Oewährsmann sein könnte: Sunt qid ciconüs tum inesse Hngwu cot^firmefU 
{Natur, Msior. IIb. X, cap. 23, citiert nach einer fllnfb&ndigen Pariser Ausgabe 
vom Jahre 1585, vol. II, p. 412, wo in der Anmerkung auf Solins MitteUung 
verwiesen ist: Aves Utas ferunt lingwim non habere) ; AmidUae exempla suni . . . 
bakuna et museuhu: qtumdo praegravi mperdUorum pondere obrutit ejut ocuHtf m> 
feaUmtia magnitudinem vada praenatans demonstrat, oculorumque vice fungüur (ib. IIb. 
IX, cap. 62; vol. IE, p. 364 f. — eine Anmerkung vergleicht Plutarch, Oppianus, 
Ovida ^Halieutica', Aelianus und Glaudianus) ; [Cttrchedonios] umbrante teeto pwrpureo» 
videri, mtb eaelo ßammeoe, contra radios SoHs et ednfülare: cercu signantibus his 
Uqueseere, quanunt in cpaco (ib. lib. XXXVII, cap. 7; vol. V, p. 388). Wenn 
Deloney unmittelbar ans Plinius schöpfte, hat er diese letztere Stelle mifbver- 
Btanden. 

' Schon Bond (voL II, p. 519) hat zu der Enphues-Stelle auf Plinius, Natur, 
hUtor, lib. Vm, cap. 11 f. verwiesen. In der Schilderung des Plinius, der von 
swei verschiedenen Angrifisweisen der Drachen zu berichten weifs, sind folgende 
Stellen fDr Deloney beachtenswert: [Ekphantosl maximos [fert] India, bellautesque 
CM» US perpelua discordia dracones^ tantaeque magnitudinis et ipsoSj ut drcumpUxu 
jadU ambiani^ nexuque nodi praesfriugant. Comtnoritur ea dtmicaüo: vicfusque corruens 
fsompUzum eHdit pondere ... At hi in ipsas nares Caput eondunt . . . Elephanüs fri- 
gi dJBn mwm esse sangumem: ob id aestu torrente praeciptie a draconihus expeä , . . 
Dracaus esse tantos, ut totum sanguinem capiant. ftaque elephantos ab iis ebibi, sicca- 
tosqut wncidere: ei dracones inebriatos opprindf commorique (vgl. in dem Pariser 



218 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

werden von dem blutsangenden Drachen getötet, während der Löwe von 
Guy gerettet wird. Auch die anderen von Lange betonten Ähnlichkeiten 
scheinen mir fär die Begründung eines QueilenverhältniBBes zwischen der 
Guy-Prosa und Deloneys E^ahlung nicht zu genügen. Merkwürdiger- 
weise sind in 'The gentle craft' die sonst so beliebten, populären Bomanzen- 
beiden des Mittelalters nicht erwähnt 

In den sehr knappen, sich leider nicht auf Parallelstellen aus den 
anderen Werken Deloneys erstreckenden Anmerkungen, die Lange sdnem 
Text angefügt hat, sind neben den Lesarten der verschiedenen Drucke 
besonders die Beziehungen der Geschichten von Crispin und Orispianus 
und von Simon Eyre zu Dekkere lebensvoller Komödie berücksichtigt. 
Erschöpfend soll dieses Thema behandelt werden in einer für Macmillsms 
BepresentaHve Englüh comedies geplanten Neuausgabe dieses Dramas (vgl. 
Intr., j). XLIII). 

Em Appendix, der u. a. eine genaue Bibliographie von 'The Gentle 
Graft' und interessante Mitteilungen über die auch in den Dramen jener 
Zeit so überaus häufig genannte Amazone Lon^ Meg of Westminster 
bringt, und ein reichhaltiger Index beschliefsen die dankenswerte Publi- 
kation. Hoffentlich wird nun bald auch noch das dritte Prosawerk 
unseres Fabulisten, The history of John Winchcomb, in bis younger 
yeares called Jack of Newbery' durch einen Neudruck wdteren Kreisen 
zugänglich gemacht werden. 

Dafs sidi Deloneys Prosaerzählungen manche beachtenswerte Illustra- 
tion für die Werke der grolsen Dichter seiner Zeit abgewinnen lassen 
wird, soll Bchlielslich noch an einem Beispiel aus Spensers 'Faerie Queene' 
gezeigt werden, an einem der vielen Abenteuer der streitbaren Keuschheits- 
heldin Britomart. Auf ihren Irrfahrten wird Britomart eines Abends 
von dnem ihr unbekannten Manne eingeladen, in seinem Hause zu üb^- 
nachten. Über die Vergangenheit dieses Mannes erfahren wir von dem 
Dichter: 

The goodman of this honse was Dolon hight, 

A man of gubtill ¥rit and wicked minde, 

That whilome in bis yoath had bene a Knight, 

And armes had bome, but little good coald Hnde, 

And much lesse hononr by that warlike kinde 

Of life: for he was nothing valorons, 

But with slie shiftes and wiles did underminde 

All noble Knights, which were adventuroiis, 

And many brought to shame by treason treacherous (B. V c VI, 32). 

Artegall hatte einen der schlechten Söhne dieses schlimmen Mannes 
erschlagen ; Dolon, der die in männlicher Büstune einherreitende Britomart 
für Artegall hält, will nun diese Gelegenheit zur blutigen Bache benutzen. 
Britomart wird von ihm gastlich bewirtet und in ein Schlafgemach ge- 
leitet, aber sie kann aus Kummer über die Gefangenschaft des Geliebten 
nicht schlafen; in voller Büstung harrt sie auf den Morgen. Dadurch 
entgeht sie aner schweren Gefahr, denn: 



Druck vol. II, p. 151 f., wo in den Anmerkungen auf Aelians Bericht über diese 
Drachen- und Elefanteiikämpfe verwiesen ist). Lylys knappem Vergleich gegen- 
über ergeben sich uns zwischen Deloney und Plinius wichtige Übereinstimmungen : 
auch Delonej erzählt, dafs der Drache seinen Kopf in den Bflssel des Elefanten 
hineinbohrte, wovon Lyly nichts sagt — auch Deloney meldet, dafli der blut- 
saugende Drache von dem umstürzenden Elefanten erdrückt wird, wfthrend Lylys 
Drachen durch das Blut vergiftet werden. Der Seidenweber mul^ also jedenfalls 
entweder den Bericht des Plinius selbst oder eine diesem sehr nahestehende Be- 
schreibung gekannt haben. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 219 

What time the natire Belman of the night, 

The bird that warned Peter of his fall, 

First rings bis silver Bell t' each sieepy wight, 

Tbat should their mindes np to devotion call, 

She heard a wondrous noise below the hall. 

All sodatnelj the bed, where she should lie, 

By a false trap was let adowne to fitU 

Into a Iower roome, and hy and by 

The loft was raysd againe, that no man could it spie (Ib. 27). * 

DelonevB Tuchmacher-CykluB läfst uns erkennen, dafs Spenser für 
diese Episode aus volkstümlicner, wahrscheinlich von Tatsachen ausgehender 
Tradition schöpfte: ausführlich ist da im elften Kapitel erzählt, me der 
berühmte Tuchmacher Thomas Cole of Reading in einem Wirtshause auf 
diese Weise schmählich ermordet wurde: That pari ofthe Chamber whereupon 
tkü bed and bedatead stood, was made in 9ueh sori, that by the puUing out 
of iwo yron pinnea below in the kitehen, it toeis to be let dotone and taken 
up by a draw-bridget or in manner of a travdoare: moreover in the kitehin, 
direäly under the place where thia should fail, was a mighty great oaldront 
wherein they used to seethe their liquor when they toent to breudng etc. (cf . 
Thomas of Reading 1. c. p. 145). 

Diese Mordseschichte war jedenfalls weit verbreitet, auch in einer 
deutschen Erzählung habe ich von einem solchen mordorbed gelesen, das, 
wenn ich mich recht erinnere, in einer Pariser Spielhölle stand. Ob eine 
ähnliche Geschichte in England schon vor dem Abenteuer der Britomart 
schriftlich aufgezeichnet wurde, ist mir nicht bekannt, aber sehr wahr- 
schdnlich. Flugblätter und Balladen über Mordtaten erfreuten sich ja 
im 16. Jahrhundert einer grolsen Beliebtheit. 

Straüsburg L E. Emil Koeppel. 

Ludwig Fuhrmann, Die Belesenheit des jungen Bjrron. Berliner 
Dissertation. 1903. 119 S. 

Byron war, wie wir wissen, in seiner Jugend unermüdlich im Lesen. 
Davon zeugt das Verzeichnis der Bücher, das im ersten Bande von Moores 
Biographie abgedruckt ist. Dies reicht freilich nur bis zum Jahre 1807, 
während die vorliegende Schrift mit dem Jahre 1816 abschlielst, das ja 
den Wendepunkt im Leben des Dichters bezeichnet. Es ist jedenfalls 
dankenswert, da& uns jetzt, wo das Material dazu in der grolsen Aus- 

Sbe von Murray vorliegt, ein übersichtliches, systematisch geordnetes 
ventar über die geistige Habe Byrons geboten wird, wenn auch der 
Natur der Sache nach viel Neues nicht zu Tage gefördert wird. So weit 
meine Stichproben reichen, habe ich die Angaben des Verfassers zuver- 
lässig gefunden. Im einzelnen läfst sich ja bei einer Arbeit dieser Art 
mancherlei nachtraben. So hätte der Verfasser S. 28 den Einfluüs Words- 
worths auf Byron kurz berühren sollen, zumal da er gleich danach Scotts 
Einwirkung ziemlich ausführlich behandelt. Das hierher gehörige Buch 
von Pughe (1902) ist ihm wohl noch nicht zugänglich gewesen. — Das 
Gedicht CampbeUs (S. 35) über einen Vorgang in Bayern, welches Lett. 
& joum. III, 128 erwähnt wird, ist natürlich 'Hohenlinden'. — Bei 
dem Abschnitt über. Jsaac Disraeli (S. 79) hätte dessen Briefwechsel mit 
dem Dichter (L. & J. VI, 83 ff.) erwähnt werden können. •— Der Be- 
richt über Gustav Wasa (S. 95) muls nicht notwendig von de la Harpe 



* Daa Versenkangsabentener, welches Upton in einer Anmerkung zu dieser 
Strophe ans dem Roman des Sonnenritters anftibrt, scheint dem von Spenser ge- 
schilderten Vorgang nicht zu entsprechen; Upton sagt nichts von einem Bett. 



220 BeurteiluDgen und kurze Anzeigen. 

fswesen sein: man könnte z. B. auch an den Boman der Madame de la 
orce (1094) denken, der später ins Englische übersetzt wurde. — yToher 
weiÜB der Verfasser, dafs ßyron Schillers 'Räuber' gerade m der Über- 
setzung von Beigamin Thompson gelesen haben mufs (ß. 103) ? Es eah ja 
noch drei andere Übertragungen : von A. F. Tytler (bis 1800 vier Aufuigen)i 
Ton Bender und von der Markgräfin von Ansbach. 

Berlin. Georg Herzfeld. 

Christoph Fr. Griebs englisch -deutsches und deutsch -englisches 
Wörterbuch. Zehnte Auflage, mit besonderer Bucksiebt auf Aus- 
sprache und Etymologie neubearbeitet von Dr. Arnold Schröer. Stutt- 
gart, Paul Neff. XXXII u. 1856 8. und XXII u. 1192 S. 

Das ganze Werk liegt jetzt in 42 Lieferungen vollständig vor. Der 
erste Teil ist bereits von so vielen Seiten besprochen worden, dafs ich, 
zumal da vier Jahre seit seiner Fertigstellung verflossen sind, auf dne 
Kritik meinerseits verzichten darf. Der 14 Lieferungen umfassende deutsch- 
englische Teil, Fumivall und Murray gewidmet, ist unter der Leitung des 
Herausffeb«^ von Frl. E. Bonn und Frl. J. Behafhel (beide aus Frei- 
burg, B.) für den Druck vorbereitet worden. Bei oer Ausarbdtune wur- 
den benutzt die Wörterbücher von F. Flügel, Flfigel- Schmidt -Tanger, 
Muret- Sanders und das Wörterbuch der deutschen Sprache von Daniel 
Sanders nebst Ergänzungswörterbuch. FQr den wissenschaftlichen Teil 
des Bandes sind zu Rate gezogen das etymologische Wörterbuch der 
deutschen Sprache von F. Kluge, das deutsche Wörterbuch von H. Paul 
und das deutsche Wörterbuch von Moritz Hevne. Die vorliegende Aus- 

fabe des deutsch-englischen Teiles unterscheidet sich nämlich nach dem 
'ostskript dadurch von den Übrigen deutsch-englischen Wörterbüchern, 
dafs die Wortbedeutungen, soweit möglich, auf etymologischer Basis nach 
Mafsgabe der historischen Entwickelung geordnet sind, dafe ein richtiges 
Verhältnis zwischen seltenen und veralteten Ausdrücken und der Alitags- 
sprache sowie der Sprache der Poesie, der Wissenschaft, des Handels und 
der Technik hergestellt ist und dais die deutsche Aussprache bei den ein- 
zelnen Worten angegeben wird. Betreffs des letzteren Punktee war der 
Heraus^ber in einiger Verlegenheit, da es für viele deutsche Worte eine 
einheitliche Aussprache nicht gibt £r begnügt sich deshalb in der Regel 
damit, die^Quantität und den Hochton anzugeben, hat aber in der Pre- 
face eine Übersicht über die deutschen Laute in ihrer Entsprechung zu 
den englischen gegeben, die vollständig ausreicht, um den Engländer über 
das Wissenswerteste betreffs der Aussprache des Deutschen zu belehren. 
Hier behandelt er auch die Prinzipien der Einrichtung des Buches. Bei 
dieser Qelegenheit erhält der Engländer aufserdem eine ganze Reihe von 

f iraktischen Winken über Wortbildung, deutsche Wortstellung und sonst 
ntere^santes aus der Grammatik. Die Stellun^ahme des Verfassers zur 
Etymologie (Preface XIII) kann ich indessen nicht teilen. Für den, der 
eine Sprache nur praktisch erlernen will, kann die Etymologe in einzelnen 
Fällen Wert haben, aber sie ist nicht von noiser Wichtigkeit für ihn 
überhaupt, wie der Herausgeber meint. Und da er diese Ansicht vertritt, 
hat er jedem Wort das Etymon beigefügt So wird uns nicht nur bei 
Worten aus fremden Sprachen die Quelle gegeben, was ja im allgemeinen 
erwünscht ist, sondern auch den echt germanisdien Worten werden die 
mittelhochdeutschen ^und althochdeutschen) Entsprechungen in Klammer 
beigesetzt. Tragen diese zur Erklärung der Verwandtscnaft, der Bedeu- 
tung und Gebrauchssphäre des Wortes nichts bei, so kann ich ihren 
Nutzen nicht einsehen. Ob erneuern im Mhd. emiuwen und erleuch- 
ten früher erliuhten hiels, kann dem Benutzer eines deutsch-englischen 
Wörterbuches gleichgültig sein. Hier hätte viele Arbeit gespart werden 
können. Dasselbe gut von der peinlich durchgeführten Zerlegung der 



Beurteilangen und kurze Anzeigen. 221 

Worte in ihre EHemente. Wer dehnbar, derzeit , Dichtheit in ihrer 
Zueammensetzung nicht erkennt, dem ist schwer zu helfen. Damit soll 
aber keineswegs gesagt sdn, dafs wirklich nötige Winke in dieser Rich- 
tung nicht gegeben werden sollen. Man hat hier offenbar ein Prinzip zu 
konsequent durchgef Qhrt, anstatt die praktische Notwendigkeit im Einzel- 
falle ^entscheiden zu lassen. 

Über der Etymologie und grammatischen Wortanaljse steht die Be- 
stimmung des Wortes in seiner jeweiligen Bedeutung und Gebrauchssphäre 
durch die fremdsprachlichen Eiquivalente. Der Ikgriffskem des Stich- 
wortes muls in oer englischen Entsprechung mit Säärfe und Sicherheit 
getroffen werden. Dies erfordert seitens des Bearbeiters eine umfassende, 
tiefgehende Kenntnis der fremden Sprache und aufserdem einen feinen 
sprachlichen Instinkt. Ist ein B^riff richtig übersetzt, so mufs bei der 
Bückübersetzung das deutsche Wort leicht wi^er getroffen werden können. 
Dies ist der Prüfstein für solide Arbeit. Synonyma sollten deshalb nach 
Möglichkeit in ihrer jeweiligen Qebrauchsweiae bestimmt werden. Qrieb- 
Schröer bietet mitunter einen Reichtum in der Glossierung eines Begriffes, 
der angetan ist, den Batsuchenden in Verlegenheit zu setzen. Wider- 
spenstig z. B. wird durch folgende Adjektive wiedergegeben: refractory, 
restive, stubbom, obstinate, unruly, perverse, snllen, unmanageable, indodle, 
obstreperous, ungovernable, intractable, wrongheaded ; remslllous, contu- 
macious; recaldtrant. Ein Versuch der Differenzierung ist (au&er allen- 
falls durch die Interpunktion) nicht gemacht, und doch wie auüserordent- 
lich verschieden in Bedeutung und Gebrauch sind die meisten der ge- 
nannten Worte I Bestive gilt m. W. nur von Pferden, und es steht oSne 
besondere Kennzeichnung an zweiter Stelle. Hier fehlt Arbeit, die unbe- 
dingt hätte geleistet werden müssen. Man würde dafür gern die Erwäh- 
nung einer veralteten Bedeutung vermissen, wie' sie sich z. B. bei wenig 
findet. Zur Erklärung der Herkunft steht hier in Klammer : Mhd. weinec, 
wenec = lamentable; cf. weinen. Dann folgt: 1. * destitate, miserable, 
poor, weak. Erst an zweiter Stelle erfahren wir die heutige Bedeutung: 
2. little (comp, less, superl. least), few. Da die Klammer ausrdchend 
über die ursprüngliche Bedeutung orientiert, scheint es mir mehr als über- 
flüssig, dieselbe oesonders noch einmal in das Englische zu übersetzen. 
Wer sucht wohl derartige Information in einem deutsch-englischen Wör- 
terbuch? Jedenfalls wenige. Strolch ist ^ossiert mit stroller, vagabond, 
vagrant; loafer, tramp; larrikin, hooligan. Das treffendste englische Wort: 
tramp, steht an fünfter Stelle, wahrend der Begriff des an erster Stelle 
st^enden Substantivs viel zu weit ist. StroUer helTst ^anz allgemein 
'eine Person, die umherwandert', sie kann ein Strolch sein, braucht es 
aber keinesw^ zu sein. Das Wort wäre am besten gar nicht genannt 
worden. Larrüdn wird nach Muret ab Substantiv in Australien für 'roher, 
wilder Bursche' gebraucht, und hooligan mufs noch weniger allgemein 
gebraucht sein, da das New English Dictionarjr und Muret es nicht kennen. 
Peinlich genaue Begriffs- und Gebrauchsbestimmung des zur Glossierung 
v^wandten Wortmaterials wird niemand erwarten, doch sollten ganz yer- 
altete Worte nicht zu diesem Zwecke verwandt werden. Unter Sprofs 
(dnes Baumes usw.) sprine, shoot, sprout; germ; stolon steht an erster 
SteUe ein vollständig veraltetes Wort, an letzter Stelle ein technisches 
Wort, beide hätten näher charakterisiert sdn müssen; germ würde ich 
auflschdden und dafür sprig nennen. 

Zuweilen vermüst man naheliegende Entsprechungen der deutschen 
Stichwörter. Widerhaarig in figürlichem Smne ist durch untoward, 
perverse wiedergegeben. Stubbom, refractory, obstinate sind wdt ge- 
DTanchllcher und liegen auch begrifflich näher. Strichelchen iindet 
sich durch little streak, stroke or stripe übersetzt, aber dash fehlt Unter 
Btich fehlt bd der Übersetzung einen im Stiche lassen vor allen 
Dingen das vomdime abandon. Wenn vier verschiedene Ausdrücke zu 



222 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

seiner Übertragung gegeben werden, so mulste es unbedingt genannt 
werden. Unter diesen nnde ich to leave one to the wide worid entbehr- 
lich. To give one the slip hätte ich nicht genannt, weil es zunächst 
heilst: jemand (heimlich) durchgehen, ausreilsen. Die Bedeutung jemand 
im Stich lassen kann der Ausdruck unter Umständen naturhch haben. 
Ebensowenig hätte ich to turn one's back on one erwähnt, weil es in 
sehr vielen Fällen nicht zutreffend ist. Der deutsche Ausdruck wäre durch 
abandon, forsake, to leave one in the lurch ausreichend gedeckt gewesen. 
Alles im Stiche lassen wird unmittelbar nachher durdi to leave every- 
thing (at sixes and sevens or) to take care of itself übertragen. Die beiden 
Ausdrücke sind durchaus nicht gleichwertig, die in Klammer stehende 
Bedewendung heilst: Alles in Unordnung (Verwirrung) zurücklassen. 
Die Auswahl und das Urteil machen den Wert eines deutsch-englischen 
Wörterbuches aus, nicht die Fülle. Granz selbstverständliche Dinge soll- 
ten nicht besonders erwähnt werden. Unter Wetter fmdet sich folgendes: 
Schönes ^, fine, beautiful or fair weather; schlechtes ^, bad weather; 
warmes, kaltes, trockenes ^, warm, cold, dry weather; stürmisches, nebe- 
liges ^, tempestuous (or stormy), hazy weather (letzteres recht aufser- 
gewöhnlich übersetzt). Der so verbrauchte Baum hätte nützlichere Ver- 
wendung finden können. 

Durch diese Ausstellungen möchte ich im entferntesten nicht den 
Eindruck erwecken, als ob der Herausgeber nicht im stände wäre, im 
Einzelfalle weit Besseres zu leisten. Gregen die ältere Ausgabe von Grieb 
hat die jetzige Ausgabe jedenfalls wesentlich ^wonnen, a^r es war eb^i 
sehr viel zu bessern, und die Hilfskräfte, mit denen SchrÖer arbeitete, 
waren bei aller Anerkennung des tatsächlich Geleisteten der sehr schweren 
und aufreibenden Arbeit doch nicht ra^z gewachsen. Die Zeiten sind 
eben vorüber, da man in 'verhältnismäßig kurzer Zeit ein veraltetes Werk 
derart umarbeiten kann, dais es den vielseitigen Ansprüchen der Neuzeit 
genügt. Hierzu eohört eine nicht zu kleine Mehrheit von gut durchge- 
bildeten und erfanrenen Fachleuten, von denen jeder einzelne im stände 
ist, selbständig zu urteilen und darzustellen. Deutsche und Engländer 
müssen in solchem Falle unter einer einheitlichen Oberleitung zusammen 
arbeiten und ihr Wissen und G^fühlsurteil gegenseitig ^r^änzen und be- 
richtigen. Das Werk von Muret, für das ja auch der Herausgeber eine 
hohe Wertschätzung hat, ist unter weit günstigeren Vorbedingungen ins 
Leben getreten, und deshalb kann es auch mehr leisten. Den Anforde- 
rungen, die man an ein deutsch-englisches Wörterbuch billigerweise stellen 
kann, entspricht es in ^radezu glanzvoller Weise. An Schärfe der Be- 
obachtung, Zuverlässigkeit der An^ben, Feinheit und Entschiedenheit des 
Urteils, an Geschick und Takt m der Verarbeitung eines ungeheuren 
Materiab, an Gediegenheit des Inhalts überhaupt wira es von keinem in 
Deutschland erschienenen Wörterbuch übertro^en. Und dasselbe gilt von 
dem englisch-deutschen *Teile desselben Verfassers. Mag auch die Aus- 
spracheMzeichnung altmodisch sein — sie ist eben für die groDse Masse 
bestimmt, die der phonetischen Umschrift abhold ist — , die übrigen Vor- 
teile, die es bietet, wiegen diese Schwäche reichlich auf. 

Tübingen. W. Franz. 

Erich Krüger, Voltaires Temple du Goüt. Inaugund-Dissertation. 
Berlin, Druck von J. Driesner, 1902. 68 S. 8. 

Als eine der wichtigeren unter den kleinen Schriften Voltaires ver- 
diente der 'Temple du Goüt' eine eigene Untersuchung. Die vorliegende 
Dissertation ist uns daher willkommen. Sie zeugt von sor^ältieer und 
eindringender Beschäftigung mit dem grolsen Spötter und seiner Z&t und 
verwertet die erworbenen Kenntnisse verständig und umsichtig zur Er- 
klärung des Werkchens. Gegen diese Vorzüge fallen die Mängel wenig 



Beurteilangen und kurze Anzeigen. 223 

ins Gewicht: die Danteliung ist noch ziemlich ungeschickt, und die An- 
ordnung ISlst zu wünschen fibrig. 

£. Krfiger bespricht zunächst Voltaires friihere Versuche auf dem Ge- 
biete literarischer Kritik, namentlich seine Auseinandersetzungen mit 
Houdar de la Motte ^ über die Bedeutung Homers (Essai sur Ja poSsie 
epique, ID und über die drei Einheiten und die Brauchbarkeit des Verses 
für die Iraffödie (Vorrede zur (Edipe- Ausgabe von 1730). Das Kapitel 
beleuchtet als Einleitung und für emen solchen Zweck ausreichend die 
ästhetischen Anschauungen des Dichters und die damals noch sehr mais- 
volle Haltung seiner Polemik,' doch scheint mir der Widerstand gegen 
die paradoxe Forderung der Verbannung des Verses nicht genujg ge- 
würdigt Wenigstens würde ich Bedenken tragen, sein Verdienst mit den 
Worten abzutun: 'Im Grunde genommen steht Voltaire audi in diesem 
Streite um die Verse auf dem Kunstprinzip der überwundenen Schwierig- 
kdt' (S. 6.)^ Gewils hat er es hier wie an anderen Orten ^ gegen Neuerer 
▼oreeschoben, die in einer poesiearmen Zeit^ das literarische Schaffen er- 
lei(£tem und — verflachen wollten, und er hat seine mitunter schwachen 
Argumente durch äulserliche Betrachtungen gestützt über die Möglichkeit 
eines Zusammea:ifallens von Dichtuue imd Prosa, die unausbleibliche 
Fördoiing des Stümpertums u. a.; aber bestimmt und geleitet hat ihn 
nicht theoretisches Erw&gen, sondern das von der eigenen Erfahrung be- 
stätigte Gefühl, zum Wesen des Epos und des Dramas gehöre nun ein- 
mal die gebundene Bede, und die durch umfassende Studien befestigte 
Achtung vor den xrolsen Überlieferungen des Altertums und der Neuzeit. 
Bevor man sidi über seine unleugbare Oberflächlichkeit entrüstet, mit der 
er doch eine gute Sache verteidigt, hat man femer zu bedenken, dafis er 
von der Fräse nach der Notwendigkeit des Verses nicht die sekundäre 
Frage nach der des Reimes zu trennen vermochte," und dafs dadurch die 

' Diese Schreibung des viel mißhandelten Namens ist wohl vorzuaiehen, obschon 
nieht unbedingt sicher (A Jal, DicU criL de biogr, et dhuL, Paris 1867, p. 687 ff.) 

' Über Voltaires Stellang zu La Motte, der auch im 'Temple du Goüf ver- 
^ttet, aber vorher, wenn man von dem 'Bourbier* als einem ganz unreifen Werk- 
ehen abdeht, mit Achtung behandelt wird (doch nicht wegen seiner Beziehungen 
n F4nelon, wie es S. 7 heiAt, da dieser lange tot war), hat Paul Dupont in 
aefaiem lesenswerten Buche Un Pokte-phäotophe au commeneement du XVIIP tiich 
(Paris 1898) aoslÜhrUch gehandelt (p. 163 ff. und 986 fil). Es ist Herrn KrOger 
leider unbekannt geblieben. 

' Hiexsu ein mir unverständlicher Zusatz: *wenn er es auch La Motte gegen- 
über bekämpft' Wie sollte Voltaire dazu kommen? Sein Gegner hatte sich ja 
selbst aber das Prinzip lustig gemacht, von dem er die Anhänger des Hergebrachten 
geleitet glaubte. Weet-ce que ce pritendu mMte que nout metUms ä ri kaut prixt 
U M» mMte de la dSfßouUi^ sagt er in der Comparidson de la F® sc^ne de Mithri- 
date etc. {Lee (Ewres de thddire de M, de La Motten Paris 1730, I, 222). 

* Man denkt sogleich an den fest berttehtig^en Ausspruch Über die per« bUmcs, 
die jeder machen könne : Die que vom dtee la diffhuUey von* die» le mirite (Avertissc- 
Qkent zur Übersetzung des Julius Cäsar); s. auch Tobler, Versbau 8, S. 22. 

' Indessen geht Krflger offenbar zu weit mit der Behauptung: 'Alles, was wir 
SD wirklich Wertvollem aus dieser Zeit haben (nämlich dem ''Anfange des acht- 
zehnten Jahrhunderts'*), ist in Prosa geschrieben ; so die Romane eines Lesage und 
Prirost, sowie die Schriften eines Montesquieu und F^nelon.' (S. 4). Sind denn 
Begnards spätere Lustspiele, wie die 'Felles amoureuses' oder der 'L^gataire uni- 
Tenel' uns Heutigen schon wertlos? Ist nicht der ältere Cribillon, dessen *Rhada- 
miste et Zönobie* z. B. wir nur mit einer gewissen Überwindung lesen mögen, 
doch für die Geschichte der Tragödie unbedingt zu berflcksichtigen, hat also sein 
Lebenswerk nicht einen historischen Wert? 

* Q» dit vers, en fi^nqaity dU niceesairement des vers rim4s (Disc, tur la Tro" 
gidk; Ausg. Benchot, H, 352). 



224 Beurteilangen und kurze Anzeigen. 

Erörterung von yomherein einigermalfien verwirrt und auf ein niedrigeree 
Niveau herabgezogen wurde. Über diesen zweiten Punkt aber konnte er 
trotz manchen feinen Bemerkungen nichts wirklich Befriedigendes sagen, 
weil ihm und dem ganzen achtzehnten Jahrhundert die klare Erkenntnis 
der sprachlichen und geBchichtUchen Grundlagen der französischen Metrik 
fehlte. 

Sodann behandelt der Verfasser die Veranlasfinns zu dem Gedicht, 
den Plan einer kritischen Musterung der zeitgenössisdien Literatur nach 
Boileaus Vorgang, die von Voltaire auch sonst beliebte Form des Tempels 
(hier hätte die Bedeutung von Popes 'Temple of Fame^ dem mit Recht 
berühmten und gern nachgeahmten Lehrgedicht, stärker betont werden 
sollen), die Mischung von Prosa und Versen. Nach dieser Zergliederung 
der Hauptbestandteile des Werkchens erfahren wir Näheres über das 
ziemlich kühle Verhältnis zu dem Kardinal de Polignac, den Voltaire wegen 
seiner Beziehungen zu der Herzogin von Maine und ihrem Hofe von 
Sceaux, wie au(£ wegen seiner gelehrten und künstlerischen Neigungen 
klug berechnend sich zum Führer im Beiche des Geschmacks wählt, um 
an ihm einen Beschützer g^en die zu erwartenden Widerwärtigkeiten 
aller Art zu gewinnen. 

Am besten jgelungen ist der lange Abschnitt über die verschiedenen 
Ausgaben des Tempß du Goüt' (S. 24 — 50); doch liefse sich wohl mit 
Hilfe der hierfür aufschluTsreichen, sonst übrigens von Krüger eifrig und 
gut benutzten Korresjpondenz ein lebendigeres Bild von den Mühen der 
Umgestaltung des Buchleins geben (S. 29 ff.)- Sie ist für die Arbeits- 
weise des Dichters bezeichnend. Es war schon längere Zeit vorbereitet 
und den Eingeweihten bekannt (S. 11), als der erste Druck etwa zu Neu- 
jahr 1783* omie Erlaubnis der Gensur erschien und peinliches Aufsehen 
erregte. Eine zweite Auflage scheint bald gefolgt zu sein.' Um nun 
dem Remple' eine gröfsere Verbreitung, aber auch eine würdigere Gestalt 
zu verleihen, unternahm er sodann eine Bearbeitung, die vor dem Arg- 
wohn der Behörde und vor den Angriffen der Gegner bestehen könnte. 
Schon am 24. Februar schreibt er an Thieriot:' Je tftms de finir le Temple 
du Goüt, ouvrage assex long et eneare plits difficüe, und einen Tag darauf 
an Cideville:^ Je orots gue vous tronverex eet ouvrage plus limS et plus üni 
que Und ce gue fai faü jusqu'ä present. Nachdem er diesem am 17. März 
zwei Exemijlare der veränderten Form nach Rouen geschickt hatte, ^ be- 
schwört er ihn plötzlich am 25. desselben Monats, unter allen Umständen 
eine vorzeitige Veröffentlichung zu verhüten und die Unjgeduld des dort 
wohnenden Verlegers Jore zu beschwichtigen. Er arbeite Tag und Nacht; 
denn: On dabauae ici; on erie, on erittque, E faut apaiser les platntes, 
ü faut imposer silenee ä la eensure ... 11 est essentiel pour mo% qu'une 
aeeonde edition paraisse, purgie des fautes de la premih^ et pleine de oeautSs 
nouvelles.* Nach solcher fieberhaften Tätigkeit, die neben wichtigeren 
Arbeiten hergeht, kann er am 2. April stolz vermelden: in triduo illud 
reaedißeavi,'' Dabei ist er so schonungslos zu Werke gegangen, dafs an- 



* 8. Voltaires Brief an Moncrif ((Eueres ed. Moland, XXXIII, 321, Nr. 307); 
leider ist er 'nicht datiert, bo dafli auch fttr den *Temple' nicht genau die Zeit des 
Erscheinens festzostellen ist. 

* Über das Verhältnis dieser beiden spricht sich Krüger dahin aus, daCs ihr 
Text kaum voneinander abweicht (S. 24); doch werden wir später eine Ausnahme 
sehen (vgl. Bengesco, Volknre. Bibliographie de ees awreSf I, 162). 

' (Ewres ed. Mohmd, XXXIII, 325, Nr. 813. 

4 Ibid. p. 328, Nr. 314. « S. 329, Nr. 315. > S. 829, Nr. 816. 

"^ S. 330, Nr. 318, ebenfalls an Cideville; vgl. dazu den Brief an Tbieriot vom 
1. Mai, S. 337, Nr. 328, wo er denselben Bibelspruch (Matth. 26, 61 und 27, 40; 
£y. Job. 2, 19) mit derselben Genugtuung parodiert. 



Beurteiliingen und kurze Anzeigen. 225 

gjBblich von dem alten Qebäude nur Bpärliche Beete stehen geblieben 
nnd. * Der Plan des Ganzen hat sich ihm ständig erweitert, der Ton ver- 
edelt: OeUe petiie ehapeUe du Goüt, que je vous ai envoyie bäÜe de houe 
d de ertiehat, sagt er zu Cideville, est devenue petit äpäit un Temple 
immense,^ Aus einer Satire mit zeitlich beschränkter Wirkung ist faßt 
ein literarisches Qlaubensbekenntnis geworden. Die zahlreichen und wich- 
tigen Abweichungen, die sich teils aus dieser Umwandlung erraben, teils 
auch durch Rücrachten äulaerer Natur bedingt waren, zeigt Krüger ein- 
gehend und sachkundig auf, indem er die beiden vorangehenden Ausgaben 
mit jener dritten vergleicht, die trotz langen Verhandlungen in betreff der 
Drackerlaubnis nicht in Frankreich, sondern in Holland erschien (Amster- 
dam, Anfane Juli 1788^), nachdem Voltaire seinem ßal am* Jore den 
Verlag ziemfich formlos entzosen hatte;* und ebenso stellt er die weni^ 
eingreifenden Veränderungen der folgenden Ausgaben fest, namentlich die 
der Amsterdamer Gesamtausgabe von 1738/89, die im wesentlichen die 
Grundlage unseres Textes geblieben ist. 

Im allgemeinen stimme ich seinen Ausführungen durchaus zu;' doch 
acheint mir das Verhalten des Dichters gegen Jean-Baptiste Bousseau 
noch nicht völlig aufgeklärt, wenn auch unser Gewährsmann schon viel 
Licht über die interessante Frage verbreitet hat. Zunächst besteht zwischen 
den ersten beiden Drucken hier ein Unterschied, dessen Wichtigkeit gar 
nicht zu verkennen ist, von dem er aber 8. 88 nicht einmal Notiz nimmt 
In der Fassung, welche ich für die ursprüngliche halte,' wird der alternde 
L3rriker persönlich schroff angegriffen, als ob nach einem verhältnismäfsig 
lausen Waffenstillstand der wiraer angesammelte Zorn sich Luft machen 
malste. £s wird an die Verse ffegen den einf luisreichen Abb^ Bignon,^ 
sein taktloses Benehmen g^en den Herzog von Noailles' und seine Be- 
spektloeigkeit gegen das Parlament erinnert. Seine Verbannung gilt 
Voltaire, dem selbet so viel verfolgten und bedrohten Schriftsteller, als 
gerecht und verdient, und sein Aufenthalt im Auslande wird hämisch als 
aer Grund des Ni^ergan^ sdnes Schaffens betrachtet In der zweiten 
Auflage* sind diese Anspielungen, vielleicht unter dem Druck des all- 
gemeinen Unwillens, ausgemerzt worden, sei es nun von dem Autor selbst 
oder von dem Verle^r, jedenfalls aber so gründlich, dafs der Zusammen- 
hang des übrigen leidet, und nur die im Vergleich zu ihnen fast zahme 
literarische Satire ist stehen geblieben, die Bousseau nicht erheblich 



* An CidevUle, 12. April; 8. 383, Nr. 822. 

* In dem oben angefllhrten Briefe Nr. 314; vgl. einen anderen vom 25. Man 
an denselben, S. 830, Nr. 317. 

' 8. den bekannten Brief an Bainast vom 9. Juli; 8. 369, Nr. 847. Mahren- 
holta, Voüaires Leben und Werke, I, 106 spricht noch von einer gleichzeitig er- 
schienenen Londoner, über die sonst keine Anskonft erteilt wird. 

* Brief an CideviUe vom 21. April; S. 335, Nr. 827. 

* Über den Schauspieler Dofresne (mit vollem Namen Qainaalt-Dnfresne) und 
seine Kollegin €(aus8in (s. 8. 45) vgl. J.-J. Olivier, Voliaire et !es eom^diens itUer- 
pretee de eon tkiAlre, Paris 1900, 8. 12 fT., 43 ff., 47 ff. 

' Benchot XII, 863 — 365. Die Wiedergabe der Varianten IVLßii hier bei ihm 
wie bei Holand so viel zu wünschen übrig, dafs man sich nur mühsam durch das 
Labyrinth durchfmdet. 

^ Bignon war Bibliothekar des Königs und Mitredakteur des ^Journal des 
Savants'. 

* Nach den Untersuchungen von Paul Bonnefon, die der Verfasser noch nicht 
kennen konnte, hatte Voltaire schon einmal den Hersog von Noailles in höchst 
aberflttssiger und unehrlicher Weise gegen Rousseau aufgehetzt (Rev. dHist. UtU- 
Tcire de la France, IX, 560). 

« Benchot XU, 362—863. 

Archiv f. n. Sprachen. CXI. 15 



226 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Bchlünmer mitnahm als seinen grimmigen Feind La Motte. Wenn dann 
in der Amsterdamer Fassung* von 1733 die Ausfälle von neuem scharf 
und bissig werden, so ist dies zweifellos Voltaires Bache für die von dem 
Gegner inzwischen an der 'Zaire' geübte Kritik,* die ihn an der empfind- 
lichsten Stelle verwundet hatte. Kruger, der natürlich auch von ihr 
wufste (8. 10), hat ihre Wirkung nur darum nicht erkannt, weil er die 
Chronolode nicht genügend beaoitet hat. 

Der *Temple du Goüt' ist aber nicht bloJb eine Satire auf zeitgenössische 
Berühmtheiten, das erste Massenopfer, das der Dichter auf dem Altar 
der Eitelkeit darbrachte; er enthält auch genug schmeichelnde und auf- 
munternde Worte für Gönner und Freunde, die freilich zum Teil wieder 
aus den späteren Ausgaben verschwanden, als sie ihre Schuldigkeit getan 
hatten. Und wie er unter den Lebenden keck und sicher die Leute, die 
G^chmack haben, von der gro&en Menge jener scheidet, denen die un- 
definierbare und unschätzbare Gabe versagt ist,' so will er auch unter 
den Toten die Grolsen und die Kleinen sondern, jene in das Heiligtum 
einlassen, diese ausschlieisen. Wir erhalten also zweierlei: eine zwar un- 
vollständige und gänzlich subjektive, aber lehrreiche und fesselnde Kritik 
der Literatur der Zeit und eine viel sachlidiere, aber auch vug nüch- 
ternere Charakteristik der Leistungen des 17. Jahrhunderts. Über die 
Einzelheiten unterrichtet uns Krüger völlig ausreichend; auch hält er 
mit seiner eigenen Meinung meist nicht zurück, wo er auf kleinliche, 
schiefe, mit i&er Preziosität fast alberne^ Urteile stöist, und deren finden 
sich genug. 

Dagegen unterläist er es, über die Wirkung des 'Temple' etwas Ge- 
naueres zu sagen. Vielleicht hat das Material nicht ausgereicht, das ihm 
zur Verfügung stand ; vieUeicht hat er auch nicht ungestraft sich so lange 
mit einem Werke beschäftigt, das dem Schriftsteller immer wieder empfiehlt, 
zu streichen und zu kürzen. So erfahren wir kaum (S. 1) von der Hal- 
tung der angegriffenen Literaten imd ihres Anhanges und der durch 
halbes Lob oder völliges Übergdien dicht minder gekränkten übrigen.' Die 
Gegenschriften, die l^uchot zusammengestellt hat (XII, 817 A.), die dra- 
matischen Parodien, von denen Desnoiresterres berichtet (1. c. II s, p. 15 ff.), 
sind wohl nicht ohne Interesse. Voltaire fühlte sich durch den Sturm, 
der sich nach der ersten Ausgabe erhob und nach der holländischen 

* Ibid., p. 365—367. 

* RonsseauB Besprechung enchien nach DesnoireBterres ( VoU, ei la tocUte au 
XVIJI« riicUy 12, S. 463 A.) in der Haager Zeitschrift 'Le Glaneur historiqne' etc. 
am 6. April 1733, also za einer Zeit, wo die Umarbeitimg swar im wesentlichen 
abgeschlossen gedacht werden muAi, aber Änderungen im einseinen noch vorge- 
nommen wurden (vgl. den Brief an CidevUle von Mitte April, 8. 334, Nr. 324). 
DaA Voltaire gerade damals den Abschnitt über Rousseau umschrieb, zeigt schla- 
gend eine Stelle aus seinem Briefe an Cideville vom 12. April (S. 333, Nr. 322). 
Hier filhrt er dieselben Verse aus einer Ode seines Widersachers an, über die er 
im *Temple du Goüt' spottet. (Voici le temps Ou Um Kpkyrs de teure ehaudee haUines 
Oni fondu ticarce de» eaux; bei Rousseau, Ode VH des HI. Buches steht: Et le» 

jeune» zephyr» etc., im 'Temple' Cor le» jeune» zepkyr» etc.). Dieses Zusammentreffen 
ist natürlich nicht zufiUlig. 

' Vgl. darüber Grousli, La vie et le» ournre» de Voitmre, Paris 1899, I, 100. 

* Faguet, Dix'kuitieme Sieele, p. 248, sagt mit Bezug auf seine Äußerung über 
die familiilren Ausdrücke in Bossuets Leichenreden u. a.: VoUaire n^a pa» ce»»i 
ä*avoir de ces »inguhere» dSlieate»*e» et de ee» etrange» degout», En Ktlerature autai 
c*e»t tm gentUhommey eerfw, mai» trop ricemment anobKf et ü e»t plus nUraäable qu^un 
auire sur la noble»»e, 

^ Ce Temple du Gk>üt a »otdeve tou» ceitx que Je Vkoi pcu as*ez huis ä hur gre, 
et encore plu» ceux que je n*ai point loues du ünU; on m'A criäque, on ^e»t dcchaine 
contre mm, on a tout emoemme, Brief an Thieriot, 1. Mai 1733; S. 337, Nr. 328. 



BenrteUungen und kurze Anzeigen. 227 

wiederholte, so verletzt und bedroht, daCs er für ein freundliches Urteil 
wie das des Abb^ Fr^vost (le tendre et ptuaionnS auteur de Manon Les- 
caut*) doppelt dankbar war. Da der allgemeine Eindruck unffünstig ge- 
wesen zu sein scheint, so wird man auch nicht viele Nachahmungen 
finden. Ich weils nicht, ob schon jemand auf eine hübsche Epistel' von 
Johann Peter üz hin^wiesen hat, 'An Herrn Hof rat C* [Cnrist]', wo 
auch das Heiligtum, in das der Dichter eintritt, zum Schauplatz von 
Kämpfen wird, die Ejitik (als solche nicht geradezu bezeichnet, aber 
kenntlich) und Mer Gk>tt des guten Geschmacks auf einer leuchtenden 
Wolke und so, wie ihn Voltaire gesehen',' ihre Entscheidungen treffen, 
ein paar Einzelheiten geradezu übereinstimmen. 

Heute werden der Wert und die Wichtigkdt des Temple du Gk)üt' 
eher übertrieben als unterschätzt. Es ist das Becht und der Reiz einer 
solchen Schrift aus einer solchen Feder, Literatur und Gresellschaft, Kunst 
und Wissenschaft zu besprechen oder zu streifen. Altes und Neues, Blei- 
bendes und Nichtiges bunt zu mischen; aber es ist nicht zu leugnen, 
dafs die leitenden Gedanken, die bei dieser Mannigfaltigkeit eine innere 
Einheit herstellen mülsten. nicht klar genug hervortreten. Die Lebendig- 
keit der Erzählung und der sprühende Witz werden stets erfreuen, und 
doch darf man kernen Vergleich mit dem 'Pauvre Diablo' ziehen, dessen 
Satire viel freier, sicherer, veraichtender ist. Die Urteile über di^ Gegen- 
wart sind nicht immer von der Überzeugung, sondern auch von Schmeichelei 
und Brotneid eing^eben; die Urteile über die Vergangenheit sind nur 
zum Teil bedeutsam oder prägnant, freilich in ihrer Gesamtheit unent- 
behrlich für die Entwicklung der Auffassung, die im Si^e de Louis XIV 
ihren vollendetsten Ausdruck erhalten sollte. 

Breslau. Alfred Pillet. 

Dr. Milosch Triwunatz^ Guillaume Bud^'s De Finstitution du 
prince, ein Beitrag zur Geschichte der Benaissancebewegung in Frank- 
reich. Erlangen 1908. pp. XV, 108. 

Qu^ta memoria, scritta con molto garbo, esamina la principale opera 
francese del sommo Ellenista e racconta, per sommi capi, la vita di lui. 
Poträ parere a taluno che codesta biografia di oltre SO pag. sia^ in qualche 
modo, dannosa aU'economia di un lavoro, di modeste proporzioni, ma l'opera 
del B. si rioolleea troppo intimamente alla vita sua, perch^ sia possibile 
il discorrere deU^na senza teuere parola dell'altra. D'altra parte, 11 Dr. Tri- 
wmiatz non si limita a riferire quanto altri aBserl; egli, con nuove ricerche 
e con argute osservazioni, rischiara vari punti oscuri o controversi, a co- 
minciare dal giorno deUa nascita dell'umanista, ch'^li poi segue nelle 
lotte feconde pel rinnovamento intellettuale della patna sua. II carattere 
morale del Budö h tratt^giato con mano sicura. Infatti, oltre alle Atmo- 
tationee in Pandeetas, oltre allo studio De ctsse, al De eontemptu rerum 
fortuüarum, al trattato De phüologia e via dicendo, il B. atteee, con par- 
ticolare amore e con dottrina dawero straordinaria pel tempo in cui visse, 
all'incremento della coltura classica, eiovandosi di tutta Pinuuenza ch'egli, 
vecchio cortigiano, poteva avere sulPanimo del giovine re. II OolUge de 
Pranee — cosl assenscono concordemente il Lefranc neUa sua Ilistoire du 
OoÜige de France ed il Boissier, in un articolo del Journal des SavatUs 
(Harzo, 1898, p. 173) — h in grandissima parte opera del Bud^ e la piü 
gnmde bibUoteca di Farigi sorse pure, in parte, per impulso suo. 

* An Thieriot, 28. JnU ; S. 368, Kr. 365. 

' Ctedrnckt in: SämltichB poeii$ehe Werke von J. P, Uz^ hrsg. von A. Sauer, 
Stuttgart 1890, 8. 362 ff. {Dtutsche Lüeraturdenkm, d. IS. und W, Jahrhundert» in 
Seudneken, hrsg. von B. Senffert, 33/38). 

* S. 370 =r Beaehot Xn, 341. 

15 ♦ 



228 BeurteiluDgen und kurze Anzeigen. 

N^ a queeto il B. limitava la propria attiviti. Egli protesae vari eru- 
ditiy incoraggiö dotte ricerche e sem il suo principe anche in delicati 
uffici, come quando nel 1515, col grado di ambasciatore. visitö Tltalia e 
Leone X. Ed ^ a questo proposito che il Quicciardini eobe a dire di lui: 
'huomo nelle lettere humane oobI Qreche, come Laune, di Bomma e forse 
unica eruditione tra tutti gU huomini de' tempi nostri.' 

Fu un yero sforzo per il B. quello di scnvere VInstüuHon du prince 
in francese, ma malgrado i molti elogi da lui prodigati alla coitura di 
Francesco I'', eeli capiva bene esser quello il modo piü spiccio per farsi 
capire da lui. 11 padre delle lettere francesi aveva molta nverenza per la 
lingua di Cicerone, ma non intendeva veramente bene die il francese* Forse 
il Dr. Triwunatz avrebbe potuto esaminare le relazioni d'antecedenza e di 
discendenza che Topera del B. potrebbe avere avuto con scritti italiani o 
francesi del genere. Egli ha creduto inyece di fissare la sua attenzione 
Boltanto Bulla InstütUio prindpü Chrütiani di Erasmo e sul Principe del 
MachiaveUi.' Con quest'ultima opera, V Institution del Bud^ non ha, a mio 
credere, alcuna intima relazione n^ parmi si possa asserire col Triwunatz 
che lo Bcrittore francese avcBse il senno pratico del Besretario fiorentino 
(pag. 67). II B. era grande erudito, molto piü erudito da MachiaveUi, ma 
a lui faceyano difetto le doti dello Btatista italiano, che col principe o con 
la repubblica, col popolo o con la tiraunide, mirava a oomporre ad unitä 
le sparse membra deiia patria. 

Pur tenendo conto delLa diversitä degli intenti, V Institution non esce 
dalla Bolita categoria di una raccolta di esempi, per ammaestramento di 

Erincipi, raccolta alquanto disordinata, con frequenti ripetizioni e di cui 
i safezza e la dottrina appartengono ad altri tempi e ad altri uomini. 
L'utife diretto che Francesco I^ poteva trarre da oodesto libro ^ per lo 
meno assai discutibile, n& credo certamente che la lettura sua gli procu- 
rasBe grande diletto. 

11 B. parte dal concetto di Piatone che la filosofia debba essere inse- 
parabile dall'uomo di stato, quindi il principe modello sarä filosofo o con- 
Bigliato da filosofi. In altri termini, AleBsanoro non poträ essere Alessandro 
senza il consiglio di Aristotile. II sovrano sarä pertanto versato negli 
studi classic! e conoBcerä il greco ed il latino, indispensabili a chi govema 
i popoli (p. 30).^ Solo dagu antichi s'impara la scieuza della vita e per 
queeto saranno familiari al ^ovine monarca di 'heureux et nouveau nom', 
le lettere sacre, Omero, Anstotile, Plutarco, Orazio, Cicerone, Sallustio, 
Quintiliano ed in particolare modo Tito Livio. Dell'educazione fisica e 
dell'arte deUa guerra non ^ tenuto parola. DeH'autoritä del sovrano ha 
il B. un concetto assoluto. Se questi ^ buono ed accorto, tanto meglio 
per i sudditi; se malyagio od inetto h segno che Dio ha yoluto punire i 
popoli, i quaJi non possono far altro che curyare la fronte al suo yolere. 
vEl n'appartient qu'a Dieu d'en faire le jugement (del principe), par ce 
qu'ilz ne recongnoissent aulcun superieur que Yvcf (p. 22). Quäle oifferenza 



' Francesco 1® non mancava perö di una certa coitura. Benvenuto Cellini, nella 
sua Vüa^ riferisce per es. (ed. Le Monnier, 1886. L. 11, p. 801) che il Be parlara 
italiano, con molta diainvoltura, ma non oorrettamente. D'altra parte alla corte 
francese vissero troppi uomini dotti, in principal modo italiani, perchi dal loro 
conversare il giovine principe non dovease trarre qualche profitto. L'esempio stesso 
della sorella, Margherita di Navarra, doveva incitarlo all'amore delle lettere e dei 
letterati. A questi Ultimi, tutti sanno, quanto egli siasi mostrato generosamente 
favoreyole. 

* II Dr. Triwunatx ricorda, 6 vero, i trattati di Enea Silvio Piccolomini, del 
Filelfo e di Prancenco Patrizii, ma forse un esame comparativo dei vari sistemi 
sarebbe stato opportuuo e ad ogni modo il nominarli soltanto h troppo poca cosa. 

^ Seguo, nelle citazioni, Tedizione L*Arrivour, Parigi, 1547. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 229 

coD le teorie liberali di tanti scrittori francesi del XVP sec! II Bossuet 
ri^terä gli stessi conoetti a Luigi XI V^ e farä sue le minaccie del B. ai 
prindpi malvagi 8u cui veglia Iddio e di cui sarä fatta giustizia 'ce der- 
nier jour si espouvantable, auquel Be manifesteront publicquement et seront 
declair^ les perversee sentonces et opinions, tant des grands Prelats que 
des Princes, qui auront abuB^ de leur authorit^' fpag. 18). Di questa 
espiazione lontana, 11 segretario fiorentino, che di diavoli non conosceva 
che Belfagor, ayrebbe riso proprio di cuorel A me pare che 11 Dr. Tri- 
wunatz dovesse tenere conto aei contrasti fra le vane teorie del tempo 
intorno alle relazioni fra popolo e Bovrano, per constatare che col B. si 
faceva un passo indietro e per mettere anche, in magdore evidenza, le 
ragioni segrete, buone od interessate, che trassero il B. a comporre la 
8ua InstihUion. Certo il grande Ellenista mirava, con ^uesto scritto, 
ad indurre Francesco P a mostrarsi sempre piü propizio agil studi: 
'Quand il yous plaira y remedier, youb fairez retoumer en France l'hon- 
neor des bonnes et elegantes lettres' dice egli al suo principe, dandoeli 
ampia lode di avere 'introduict la langue grecque' nel palazzo da mi 
eretto alla sapienza. Tuttavia nel concetto ch'egli ripete sovente 4'espe- 
ranoe de touts les S9ayants est remise sur rostre infinie Liberalit^' (p. 84) 
si pu5, senza troppa malizia, intrawedere minor disinteresse di quello che 
i lettori, di buona fede, potrebbero supporre di primo acchito. Gli elogi 
del Be — e il Dr. Triwunatz l'ha osservato in nota — sono davyero 
eccessiyi e ricordano talune dediche deU'Aretino. Francesco P fu certa- 
mente bdlo, ma non per questo appare conyeniente che il B. esalti, 
ad ogni istante '(sa) belle taille, stature, grandeur de oorps, habitude de 
beault^, de forme et traict^ du yisaige', Teleganza deUe sue mosse e 
gueiringegno di cui da proya anche 'quand fil est) a son (disn^) ou soupp^.' 
iDsomma Dio dandogli tanta arvenenza 'aexterit^ et a^lit^' e 4a taille 
heroicque' nonch^ profondo ingegno, mirabile facondia e yirtü straordinarie, 
s'^ mostrato 'chiche . . . enyers les aultres hommes et enyers (lui) presque 
prodigne', tanto che il B. non dubita di concludere 'et pense, qu'en toutes 
cea choseSy yous surmont^s touts les Princes et Boys de TEurope' (p. 40). 

Ma ahim^I a tanto nobile entusiasmo pel suo signore il B. fa seguire 
talune considerazioni e mal laryate richieste, che ne ^astano un tantino 
la spontaneitä. Egli ricorda i propri studi ed i seryigi mal ricompensati 
e per quanto sia 'maistre des Besquestes, Gonseiller du Roi, secretaire et 
maistre de sa librairie', lagnasi apertamente della sua condizione» la quäle, 
Dio sa da quanti era allora inyidiatal 'Mais me suis adyis^ de ce faire, 
pour me donner plus ä congnoistre ä yostre sacr^ Majest^, aui suis l'un 
de yos treshumbles et tresobeissants subjects et seryiteurs aomesticques 
päitement qualifie, et legierement ekargS de tilires: et neantmoins, prest et 
appareill^ de yous faire entier seryice . . .' Mi pare che non si potrebbe 
parlar piü chiaro, e la richiesta produoe uno strano effetto, dopo gli elogi 
dal B. prodieati al sublime disinteresse degli antichi ed al loro disprezzo 
per gli agi, fo ricchezze e gli onori. 

Del resto, nell'ipotesi che 11 Be sia un po' duro d'orecchio, l'abile cor- 
tigiano cerca tutti i modi per farsi ben capire. Isocrate yendette una 
orazione per yenti talenti di Atene 'qui sont en yostre monoye, douze mil 
e&cats ä la coronne. Car chascun Talent atticque, yaloit au tant que siz 
Cents escuts.' Ma oggi, se non ci fosse Francesco P, le arti e i loro 
maeatri potrebbero morir di fame (p. 48). 'L'on trouye un escript auten- 
tic, que Virgile ayoit en yaiUant cent fois de sesterces, qui est ä dire, ä 
la maniere de compter pour lors, cent fois cent mil petits sesterces. La- 
qnelle somme reduicte a yostre monnoye, yault deux cents, cinquante mil 
eacuts coronne' (p. 51). Ed ora, in questi tempi ingrati ecc. eccl Ottayia 
Boreüa di Augusto 'commanda que pour chascun metre et line desdicts 
vere (de Virgile) . . ., on luy donnast dix mil petits sesterces, aui yaul- 
droient aujourdhuy, deux cents cinquante escuts coronne' e perche il prin- 



280 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

cipe non si confonda a tirar la eomma, il ß. aggiunge : 'Or y avoit-il yingt 
deux vers et linee: parquoy, la somme estoit grosse, et au dessus de cinq 
inil escuts' (p. 53). Alessandro fece dare a Perillo dieci talenti 'comme 
si Ton dieoit aujourdhuy de six mil escuts' (f. 97); Archeiao di Tracia 
regalö ad Euripide 'une couppe d'or de grand prix et valeur' (p. 111) e 
Temistocle poi ottenne dal re di Fersia quelle immense ricchezze che 
tutti sanno. 

In somma Francesco 1^ non poträ dire, dopo la lettura della Insti- 
tution, di non sapere come regolarsi per ricompensare dii eli rende tanto 
secQalati servigi e 11 B. ag^unge 11 sugRerimento di sceguere, per con- 
si^eri Intimi, solo uomini Mati, di eranoe dottrina letterazia, grecisti in- 
somma e latinisti di vaglia, evitando di lasciarsi trarre in inganno da 
ooloro che hanno molta apparenza e poca sostanza. Senza malignare, 
quasi quasi si indovina il oonsigliere da prescegliere, quello che ropera 
tutta ha meeso cosl in evidenza. 

Malgrado codeste mende, d'ordine piü morale che letterario — ed ai 
piccoU difetti dei grandi bisogna pure non mostrarsi troppo severi — Popera 
del B. ha sommo valore umanistioo e oompleta, in certo quäl modo, la 
celebre lettera di Qargantua a Pantagruel, aueU'inno al Rinasdmento ed 
ai fiorire della nuova vita inteUettuale. M^affretto ad aggiungere che ü 
Dr. Triwunatz che ha trascurato di notare ^uesto carattere oel B. ha svolto 
il resto del suo tema con sobrietä e dottnna e ch'^li ha pur fatte pre- 
gevoli osseryazioni suUa lingua del suo scrittore. Forse per6 gli ^ sfuggito 
che il B. qua e lä pecca di taluni seoentismi, il che non deve farci mera- 
viglia in un tempo in cui il Du Bartas — per citare uno fra i molti — 
discorreva nella sua Sqmaine, delle mani 'chambri^ree de la nature', del- 
Terbe 'cheveux de la plaine' e delle stelle he» chand^les du cid'. II B. 
non giunRe a tanto, ma si diverte con bizzarre immagini. 'Un homme de 
coeur et ae cervelle ne se doibt point tirer en la Chancellerie de paresse, 
pour obtenir Prorogation et dilations . . .' (p. 72). £ continua con simili 
lioriture della langue de palais, Ma sono difettucci an che questi di non 
molto conto e nel suo assieme Topera del Bud4 ^ ancor oggi degna del- 
l'attenzione degli studiosi. 

Torino. Pietro Toldo. 

Jul. Riegel, Pädagogische BetrachtuDgeD eines Neuphilologeo. Ein 
Beitrag zur Schulreform. Köthen, Otto Schulze, 1908. VII u. 52 S. 
Grolß 8. 

Der Verfasser ist ein bayerischer Realschullehrer (aus Nürnberg) ; was 
er sagt, kann man aber auch in Preulsen mit Interesse lesen. Er spricht 
zunädist über die Methode des neusprachlichen Unterrichts vom Stand- 
punkte des Beformers, dann über das Lehrbuch, die Schüler, das Haus 
und die Schule, die Lehrer, das Lehrerkollegium, die Aufeichtsorgane 
(Rektor und Prüfuugskommissar) und die Lehrpiäne und Prüfungsbestim- 
munsen. Was er sagt, ist nicht gerade neu und blendend, wird aber ver- 
stanmg und mit warmer Begeisterung für die Sache vorgetragen. Inter- 
essant ist, daCs der Verfasser auf S. 15 dafür eintritt, daüs auf sechskursigen 
höheren Schulen der Betrieb der fremden Sprachen einige Jahre spä- 
ter ids jetzt üblich seinen Anfang nehme. Bekanntlich tut das jetzt oe- 
reits die Berliner Realschule im Gegensatz zu dem Lehrplan der übrigen 

EreuTsischen Realschulen. 'Die dadurch frei werdenden Stunden wären 
auptsächlich der Ausbildung und Vervollkommnung der Zöglinge im 
Deutschen zu widmen. Sicherheit, Gewandtheit und Ausdrucksfähi^- 
keit in der Muttersprache, sowie gründliches Verständnis ihrer Spracn- 
^etze erwiesen sicn stets als eine höchst schätzenswerte Grundlage für 
den neusprachlichen Unterricht . . .' Dieser zweifellos richtige G^anke 
leitete ja auch den Geheimrat Bertram bei der Ausarbeitung des Lehr- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 231 

planes der Berliner Realschulen. Die Voraussetzung ist allerdings ein 
aoüserordentlich kräftu;er und verständnisvoller Betrieb des Deutschen in 
den beiden unteren fiassen; sonst würden die Gegner recht behalten, 
welche das Erlernen einer fremden Sprache ^rade lür das jugendliche, 
zu Gedächtnisübungen geneigte und geeignete Alter von neun bis äf Jahren 
nicht missen wollen. 

Am Schlüsse seiner Schrift macht der Verfasser eine Bdhe von Vor- 
schlägen, die wunderschön sind, aber zum Teil doch wohl noch recht 
lanee auf Erfüllung werden warten müssen. So z. B. die Forderung, dals 
die Majdmalzahl der wissenschaftlichen Unterrichtsstunden für die Schüler 
vierundzwanzi^ in der Woche nicht übersteige. Wenn das so leicht zu 
machen gingeT Die Berliner Realschulen haben in den beiden obersten 
Klassen die hohe Zahl von neunundzwanig wisseoischaftlichen Wochen - 
stunden I Nur in Bezug auf die Pausen scheinen die Preufsen den Bayern 
voraus zu sein; die vom Verfasser aufgestellte Forderung von fünfzehn 
Minuten nach je zwei Unterrichtsstunden und sonst zehn Minuten nach 
jeder Stunde ist schon bei uns Vorschrift. 

Berlin. Emil Penner. 

Elise Wilm, Sprachvergleiche und Sprachgeschichte in Mädchen- 
schule und Seminar. Ein Hilfsbuch für Lehrer und Schüler. Halle a. S., 
Gebauer-Schwetschke, 1903. 56 8. gr. 8. 

Es ist ein zweifellos richtiger Gedanke, der dem Büchlein zugrunde 
U^. Wer wollte dem lernenden Geschledit die Hilfe versagen, die sich 
im Erkennen und Verstehen findet, und es nur au& Erlernen verweisen? 
Die Verfasserin stölst daher offene Türen ein, wenn sie im Vorwort und 
dnem dem Schriftchen beigefügten, 'zur gefälligen Benutzung* über- 
schriebenen Waschzettel Anhänger für ihre Ideen wirbt. Jeder philo- 
logisch gebildete Lehrer beiderlei Geschlechts wird schon seit lange sich 
and seinen Schülern nicht die Freude versagt haben, ihnen die Gründe 
für sprachliche Erscheinungen auseinanderzusetzen und gewisse Kapitel 
der Grammatik miteinander zu vergleichen. Oft genug ist darüber ge- 
sprochen und geschrieben worden, wie weit man in seinen philologischen 
und etymologisdien Exkursen vor der Klasse zu sehen habe, und der in 
seiner Deutungsfreudigkeit schwelende junge Lehrer wird später oft 
genug sich gesagt haben, dafs erst m der Beschränkung sich der Master 
zeige. G^t die Verfasserin des vorlie^den Büchleins scheinbar über 
die Grenzen der Schule hinaus, so soll mr daraus kein Vorwurf gemacht 
werden, denn sie will ihre Schrift ja ausdrücklich für Lehrer und reife 
Somnarschülerinnen geschrieben haben, und denen kann ja auch ein 
büschen 'Viel' nicht schaden. 

Kann idi mich so mit dem Grundgedanken des Buches einverstanden 
erklären, so kann ich es nicht mit der Art der Ausführung. Die 
Haaptkapitel sind die vergleichende Flexionslehre der Wortklassen, Ab- 
leitung und Zusammensetzung im Französischen und Englischen, Ge- 
schichte dieser beiden Spradien. Erstens wimmelt jede Seite von Druck- 
fehlem, und dann ist vielfach, namentlich in den beiden Kapiteln über 
Abldtung und Zusammensetzung, der Stoff ohne Sichtung, ohne Klar- 
heit neboieinandergehäuft Die Druckfehler aufzuzählen, kann mir nicht 
zugemutet werden; aber meine zweite Behauptung möchte ich durch 
räuge Beispiele beweisen. Man nehme S. 16: Ableitung und Zusammen- 
setzung im Französischen. 

A. Volksäymoloffie, 

B. Entlehnuna aus fremden Sprachen (Fremdtvörter), 

C. Gelehrte Bädimg (Lehnwörter) (Neue Seite). 

A. FornwHmdel, 

B. Bedeutungswandel 



282 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Ä. FormwandeL 
L Volksetymologie (Vor- und Nachsilben). 

Abgesehen davon, dafs man unter 'Volksetymologie' etwas anderes 
yersteht, als was die Verfasserin meint, mufs icn sagen, dais mir etwas 
so Verworrenes von Disposition noch nicht vor Augen gekommen ist. — 
Auf S. 18: II. ZusammenseiMtng, 8. 20: III. tmeigentliche (?) Äbleüung, 
a) 0^116 Änderung, Übergang in eine andere Wortklasse oder Stamm, x, & 
rose Subst. <: Adf,, afpeler<:appd. 

Wer in aller Welt soll das verstehen ? Eine Nr. b fehlt ganz. — S. 26 : 

B, Bedeutungswandel, 

1. Teü für ÄUgemeinheü : bätiment für navire, komme für Urs humain. 

2. Singular für Plural und umgehehrt: pied, fers, 

3. Ursache für Wirkung oder umgekehrt: effort, 

7. UneigenUieher Sinn: eomet, eome, 

8. Rayonnement und enehatnement : raeine; mouehoir — de eou etc. 
ehasser un domestique, itre ä eheval sur un dne . . . 

Ich frage wiederum: Wem und wie soll das nützen? Diese Beispiele 
könnte ich noch reichlich vermehren. Aber abgesehen von dieser ver- 
fehlten, unübersichtlichen und schiefen Art der Darstellung wäre es wohl 
im Interesse der Lernenden gewesen, wenn möglichst beide Hauptsprachen 
in Bezug auf 'Ableitung und Zusammensetzung gleichlaufend b^andelt 
worden wären; so, wie es ist, macht es den Emdruck, als ob zwei ver- 
schiedene Verfasser die beiden Sprachen verarbeitet hätten. 

Am leidlichsten ist noch die 'Geschichte des Französischen bezw. 
Englischen' ausgefallen. Aber auch hier ist Unübersichtlichkeit mehr- 
fach zu tadeln. Die Verfasserin wird ihr Buch doch recht sehr über- 
arbeiten müssen, ehe es brauchbar und empfehlenswert wird; in der vor- 
li^enden Form beweist es, dais nicht immer, wie sie zweimal (8. 86 und 
8. 53) anführt, 'inter folios fructus' sich finden. 

Berlin. Emil Fenner. 

Otto E. Dickmann und Joseph Heuschen, Franzosisches Lese- 
buch für die mittleren Klassen höherer Lehranstalten. Leipzig, 
Bengersche Buchhandlung, 1902. 

Die Verfasser wollen mit diesem Bändchen eine Brücke schlafen 
zwischen dem Lesestoffe der sangbarsten 8chulgrammatiken und der 
Lektüre zusammenh&ieender Werke. Es sind nur Prosastücke aufge- 
nommen, und das Budi wird daher manchem Kollegen in den Mittel- 
klassen als Ergänzung zu der Gedichtsammlung von Gropp und Haus- 
knecht willkommen sem. 

Der Inhalt ist sehr vielseitig, zum erolsen Teil in deutschen Büchern 
dieser Art unbenutzt und meist gut dem Verständnis der in Betracht 
kommenden Unterrichtsstufe angepafst. 

An eine Reihe kürzerer Erzählungen, von denen einige recht drollig 
sind, schlielsen sich Charakterbilder, l^i denen auch andere als La Bruyi^re 
zu Worte kommen, eine kleine Auswahl berühmter Briefe, ein paar Dia- 
loge, eine FoljB;e suter historischer Darstellungen, in denen emise be- 
deutende Personlidikeiten und Ereignisse, z. B. der Kri^ von 1870/71, 
behandelt werden, dann führen ein paar geographische Charakterbilder 
den 8chüler in das Land Frankreich hinein, und gern werden auch 
kleinere Aufsätze von Buffon u. a. über die uns vertrautesten Tiere und 
die Hauptnahrungsmittel gelesen werden. Den Schluls macht eine reiche 



BeurtdluDgen und kurze Aiizeigen. 233 

AoBwahl von französiBchen Sprichwörtern mit der entsprechenden deut- 
schen Wendung gegenüber. 

So erkling aie franziysische Prosa dem Schfller in allen Begistem, 
von der edlen, breiten historischen Darstellungsform herab bis zu der 
nervöe, in Int^ektionen und Ellipsen herausgestolsenen alltäglichen Bede. 

Es seien mir aber im Interesse des Buches auch einige Ausstellungen 
gestettet 

Zu dem Bilde französischen G^tes- ^nd Oemfitslebens, das uns 
darin aufgerollt wird, gehört nicht die Wdtweisheit eines Tolstoi oder 
Jefferson« Ihnen könnte hier das Wort entzogen werden. 

In der Absicht, dem Schüler mit diesem Buche auch einen sittlich 
bildenden Freund zu geben, haben die Verfasser einzelne Stücke aus 
franzosischen Schulmoräbüchem entnommen. Hier scheint nnir die Wahl 
nicht immer glücklich; denn diese Literatur gehört zu dem Ödesten imd 
Unfrachtbarsten, ja Unwahrsten, das in Frankreich geschrieben wurde 
nnd wnrd. Unsere Schüler können dieses künstlichen Ersatzes für den 
BeUgionsunterricht entbehren. Ich möchte den alten Arbeiter kennen 
lernen, der, wie der Vater B^mj (S. 33), sofort seine Pfeife zerschellt, 
wenn man ihm vorrechnet, dals er, bei Unterdrückung seines Tabakver- 
brauches von l Sou täglich, 18 Franken im Jahre mehr für den Unterhalt 
seiner Familie anwenden könnte. 

Auf S. 32 wird ein Trinker dadurch bekehrt, dais ein Bechenkünstler 
ihm vorrechnet, er habe bei 2 Franken täglichen Lohnes in 30 Jahren 15 000 
Franken infolge seiner Leidenschaft verloren. Sollen durch ein derartiges 
Lesestück unsere Schüler zu Antialkoholikern erzogen werden, so ist der 
Erfolg durch ein anderes (Au bivouac, S. 41) sehr gefährdet; denn hier 
macht der Wein (la liqueur inspiratrice des propos joyeux) die alten Sol- 
daten beredt und läJkt sie den Kekruten am Lagerfeuer tief in die Nacht 
vom Buhm ihres B^ments erzählen. 

Wie wird sich danach der Schüler zu der Alkoholfrage wohl stellen? 

Aach manches andere Stück würde man gern vermissen. S. 5 f. 
hinterläist ein übrigens nicht sehr wahrheitsliebender Vater, dem es ähn- 
lich wie Lear gegangen war, seinen Söhnen in einem Geldkasten einen 
Hammer und einen Zettel mit folgendem Vermächtnis: Je l^gue ce mar- 
teau pour casser la t^te du p^re insens^ qui, ayant donn^ tous ses biens 
l ses enfants, comptera sur leur reconnaissance. Gehört diese Menschen- 
verachtung in unsere Mittelklassen? 

Ebensowenig wenden sich an die Jugend die Vorwürfe Legouv^ 
(S. 13): OhI on n'^tudie pas assez les enfantsi On traite trop leurs sen- 
üments de pu^rüit^l etc. 

B«fremaet hat mich etwas Gaspard S. 18 f. Das Stück behandelt 
die rührende Waäenbrüderschaft eines Franctireurs und eines Wolfes, die 
beide ohne ersichtlichen Grund von zwei preuüsischen Husaren erschossen 
werden. Bitter füfft der Franzose hinzu: Les AUemands s'^loign^rent, 
»tis^ts de leur double victoire. Der edle Franctireur ist aber doch 
nicht tot, und seine erste Sorge ist, bevor er selbst von Landsleuten, die 
ihn am Abend finden, HUfe annimmt, seinem für ihn gefallenen treuen 
Wolf ein ehrenvolles Soldatenbembnis zu verschaffen. Bei der senti- 
mentalen Tiergeschichte kommen die grausam tötenden Deutschen schlecht 
weg. Dem Stücke fehlt der unparteiliche Charakter, der sich z. B. in 
der Darstellung des deutsch-französischen Krieges S. 142 ff. angenehm 
bemerkbar macht. Daher mufs diese Wahl als ein MUsgriff bezeichnet 
werden. 

Auch sonst könnten einzelne Ausschnitte geschickter gemacht sein. 
Die kleine £rzählung 'Le pinceau du Titien' S. 2 f. muls den Schüler 
m glauben verleiten, dafs A. de Musset der . Sohn Titians ist. Bei der 
niedlichen Scene: 'La pendule cass^e' wird mit Bedauern ein Abschlufs 
Tenni£st werden, ebenso bei ^Lisette' S. 52 ff. 



234 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Die Anmerkungen sind meist knapp und sachlich. Auszusetzen habe 
ich folgendes: 

2, 18 warum nicht Le Tltien? 

22, 7 un chien regarde bien un ^v^ue scheint mir nicht gut erklärt 
mit 'auch der Höchststehende darf es nicht übel nehmen, wenn ein Ge- 
ringerer sich an ihn wendet.' 

48, 14 die Bourbonen 'wieder herzustellen' ist unschön. 

76| 5 'Die Mette wird von den klösterlichen Genossenschaften auch 
während der Nachtzeit gemeinsam gebetet' ist unklar. 

131, 22 ist nicht ganz zutreffend, da die beiden Flügel der Tuilerien 
wieder hersestellt sind. 

131, dS lehrt, dais Voltaire allein die groÜse Devolution durch seine 
Schriften vorbereitete, obwohl die folgende Anmerkung über Rousseau 
dies einschränkt. 

133 wird nur durch das Stück selbst verständlich, ist daher in dieser 
Form überflüssig. 

141, 8 Der General Bertrand war neben Gourgaud, Las Gazes u. a. 
wohl bei der Überführung des Sarges Napoleons zugegen, die Mission war 
aber eigentlich dem Prince de Joinville, dem dritten Sonne Louis Philippes, 
übertragen, der sie auch ausführte. 

143, 8 die Kaiserin Eugenie als Marie de Guzman zu bezeichnen, ist 
zum mindesten ungewöhnlich. 

150, 26 verstene ich nicht. Die Anmerkung erweckt falsche Vor- 
stellungen. 

ISO, 32 Notre Dame heilst nur für einen Nicht-Pariser Notre Dame de 
Paris. Dafs ihr StU den Übergang aus dem romanischen zum gotischen 
zeige, ist zu viel gesagt. 

150, 84 die Anmerkung über die Sainte-Chapelle ist vom heutigen 
Standpunkt aus unglücklich sefafst. 

150, 35 ist falsdi. Danach soll die Pr^fecture de Police, die im Text 
erwähnt wird, ein Teil des Palais de Justice sein. 

151, 5 Le jardin des Plantes ist nicht zutreffend als der bedeutendste 
^zoologische' Garten von Paris bezeichnet. 

151, 26 Le palais du Trocad^ro schlechthin einen Palast zu nennen, 
führt irre. 

151,33 St. Eustache würde ich nicht als 'ein hervorragendes Denkmal 
der Benaissance' ansprechen. 

151, 34 ist auch unklar. Danach müDste der Barockstil dem 16. Jahr- 
hundert angehören. 

Das Buch ist sauber gedruckt An Druckfehlem fielen mir auf: S. 9, 
27 vous; S. '23, 38 Tope; S. 36, 1 par; S. 190 Jefferson t 1826; S. 199 
Mac-Mahon t ^883; S. 217 zu 169, 21 seiner. Bei den Sprichwörtern ist 
mehrfach die alphabetische Beihenfolge gestört. Zu 75, 16 bemerke ich, 
dais M°^^ de Pressens^ vor etwa drei Jahren gestorben ist 

Somit dürfte für eine zweite Auflage, die dem Buche bald zu wünschen 
ist, noch manche Besserung möglich sein. 

Berlin. Max Kuttner. 

Französisches Lesebuch von Dr. Heinrich Lüdecking. Zweiter Teil. 
Für mittlere und obere Klassen. Elfte, nach den neuen Lehrplänen 
und Bestimmungen eingerichtete und vermehrte Auflage. Leipzig, 
C. F. Amelang, 1901. 338 S. gr. 8. In Ganzleinen geb. Mk. 3,50, 

Wenn die Verlagshandlung in einem Begleitzirkular zu vorliegendem 
Buche in sehr zuvorkommender Weise darauf aufmerksam macht, dais 
ihm neben anderen Vorzügen der Lüdeckingschen Lesebücher auch ver- 
ständige Wahl nach einem sorgfältig angelegten Plane zuerkannt werden 
müsse, .scheint mir dieses Lob doch nur in sehr bescheidenem Mafse zu- 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 235 

treffend zu sein. In Bieben Abteilungen folgen sich Erzählungen, Bilder 
aus dem Natur- und Volksleben, Geschichte, Briefe, Abhandlungen und 
Reden, Vermischtes und endlich Gedichte, und wenn gegen diese Reihen- 
folge auch nichts einzuwenden ist, bedurfte es doch keines besonderen 
Attfwandes von Sorgfalt« um diesen Plan anzulegen. Dafs in einzelnen 
Abtdlungen, wie Greschichte, Briefe, Gedichte, die geootenen Stücke chrono- 
logisch ^nlnet sind, versteht sidi auch von selost, während ich in an- 
deren, wie Erzählungen, Bilder aus dem Natur- und Volksleben, einen 
Plan nicht zu entdecken vermag. Dag^en gebe ich gern zu, dals die 
Wahl der Lesestücke im ganzen eine senr gute ist, und es mufs dem 
Buch als Vorzug nachgerühmt werden, dafs auch die moderne Literatur 
in verstandiger und taktvoller Weise berücksichtigt ist. So wird z. B. die 
Szene aus den Stralsenk&mpfen der Pariser Kommune von P. Bourget die 
Schüler unzweifelhaft zu fesseln vermögen, und die Fragmente aus den 
Werken von Anatole France, Zola und Brisson in der zweiten Abteilung 
bieten ihm ein ebenso anschauliches Bild von Paris und einiffen Gegenden 
von Frankreich als gewisse nur dieses Ziel verfolgende Lesebücher, deren 
Bearbeiter ihre Beiträge bei nicht immer sehr empfehlenswerten Schrift- 
stellern gesucht haben. 

Was die Briefe betrifft, finden sich deren verhältnismäDsig ziemlich 
viele von Napoleon und Josephine, und es scheint mir, dafs einige der- 
selben, besonders No. 15. ohne Schaden weggelassen und durch solche 
neueren Datums und aucn allgemeineren Inhiuts ersetzt werden könnten. 
Auffallend ist, .dafs zu No. Ib', wo Napoleon an Josephine schreibt: 'Je 
congois tout le chasrin que doit te causer la mort de ce pauvre Napnol^n' 
kerne Anmerkung Aufschlulis sibt, um wen es sich handelt. Gemeint ist 
unter dem 'pauvre Napoleon' der Sohn König Ludwig von Holland und 
der Hortense, Napol^n Louis Charles, der am 5. März 1807 (aus diesem 
Jahre ist auch der Brief) starb und der ein Enkel von Josephine war. 
Von Interesse für die Literaturgeschichte sind die Briefe von Madame 
de Stael, Chateaubriand und B&anger. Bei dem von Chateaubriand an 
Karl X. sollte das Datum nicht fehlen. 

Recht ansprechende und Geistee- wie Gemütsbildune der Schüler för- 
dernde Stücke finden sich in den Abteilaugen 5 (Abhandlungen und 
Beden) und 6 (Vermischtes), wenn sie auch etwas bunt durcheinander 
eewürfelt sind. Weniger glücklich ist der Herausgeber in der Auswahl 
der Gedichte, unter denen sich mehrere minderwertige finden, während 
andere bekannte Dichter, besonders moderne, zu wenig berücksichtigt sind. 
Sehr zu tadeln ist es, dafs unter dem Titel 'Les deux lies' die acht Teile 
des bekannten Cyklus von Victor Hugo in willkürlicher Weise in schein- 
bar nur ein zusammenhängendes Gedicht zusammengestoppelt sind, und 
zwar aus dem 4., 6., 7. und 8. Teil. Das gibt den Schülern eine ganz 
falsche Vorstellung, und sie werden sich wundem, wenn ihnen etwa später 
der ganze Cyklus zu Gesichte kommt. Auf jeden Fall sollte der Anfang 
des ersten Teiles: 'II est deux lies dont un monde s^pare les deux Gepans' 
etc. nicht fehlen, imd das beste wäre wohl, wenn Herr Lüdecking in einer 
soateren Auflage sich auf diesen einen Teil beschränkte, der doch ein 
Ganzes bildet. 

Indem er die Anmerkungen an das Ende des Buches verwies, folgte 
der Herausgeber einer in neuerer Zeit aufgekommenen Mode, von der 
man vielleioit, wie von anderen in den Himmel erhobenen Neuerungen, 
nach einiger Zeit wieder zurückkommen wird und deren Vorzug gegen- 
über den früher üblichen Fulsnoten ich nie einzusehen vermocht habe. 
Diese Anmerkungen sind etwas dürftig, und zwar sowohl nach der sach- 
lichen wie nach der grammatischen und lexikalischen Seite. Seltsamer- 
weise werden die meist allzu kurzen biographischen Notizen bald franzö- 
sisch, bald deutsch gegeben, so S. 326: Prosper M^rim^ (sie!), Dichter 
und Schriftsteller, und: Taine, critique d'art et historien; S. 327: Th^- 



236 BeurteilungeD und kurze Anzeigen. 

phile Gautier, po^te et criticiue fran^ais; Eniile Zola, o^^bre romancier, 
und: Erneet Renan, Orientalist und theologischer Schriftsteller etc. Einige 
bio^aphische Notizen werden auch wiederholt, während auf andere zurück- 
gewiesen wird. Etwas naiv wird S. 834 von Madame von S^vign^ gesa^, 
sie sei berühmt durch ihre Briefe, welche acht Bände fällen (in der Ausgabe 
der Grands toivains de la France sind es, wenn ich mich recht erinnere, 
zwölf). Dafs 'la jeune cantive' von Andr4 Ch^nier zur Zeit, als ihr der 
Tod durch die Guillotine drohte, nicht mehr das 'schöne und junge Fräu- 
lein von Coigny* war (S. 337), wird dem Verfasser der Anmerkungen nicht 
unbekannt sein. 

Während der Text der Lesestücke, die, was nicht zu billigen ist, mit 
deutschen Titeln versehen sind, im ganzen sehr korrekt ist (8. 59, 3t> ist 
tltre zu verbessern, und B. 96, 6 wird wohl auch nach Gautier Ober- 
gestelen und nicht Obergestein zu lesen sein), finden sich mehr Druck- 
und andere Fehler in den Anmerkungen. So S. 324 : le Ballon de FAlsace 
statt d'Alsace, le secret da maitre Uomille statt de m. C, S. 335: Anne 
Louise Germain (statt Germaine) Necker, 8. 381 : Bussy-BAbotin statt Ra- 
butin etc. Wenn zu 8. 87, 87: 'Qu'est-ce que j'en tirerais de votre clair 
d'^toiles?' die Anmerkung gegeben wird: 'Das sonst unstatthafte en soll 
durch das nachfolgende de votre clair d'^toiles verdeutlicht werden^ so 
heüjit das doch die Dinge auf den Kopf stellen. In der Stelle 8. 137, 21 : 
'On se doit bien charger de cette ribaudaüle qui faillit au b€»oin' darf 
faillit im Zusammenhang wohl als historisches Perfekt aufgefafst werden. 

Dafs dem Lesebuch kein Wörterbuch beigegeben ist, halte ich für 
richtig, da nach meiner Ansicht den Schülern wohl zugemutet werd^i 
darf, auch in dieser Beziehung selbständig zu arbeiten und mit Hilfe 
eines allgemeinen statt eines Speziallexikons zu präparieren. Aber gerade 
deshalb wäre es nötig, für Ausdrücke, die in Kiemeren Wörterbüchern, 
deren sich die Schüler oft bedienen müssen, gewöhnlich nicht angegeben 
sind, in den Anmerkungen eine Erklärung zu bieten, so für carabin (S. 57), 
pion (8. 58), lavange statt avalanche (S. 96) usw. 

Alles in allem genommen und trotz der gemachten Ausstellungen, von 
denen vielleicht einige in einer späteren Auna^e Berücksichtigung finden, 
sehe ich im Lüdeckingschen Lesebuch ein Lehrmittel, dessen Vorzüge 
seine Verbreitung rechtfertigen. 

Solothum. M. Gisi. 

F. J.Wershofen: Frankreich. Realienbuch für den französischen 
Unterricht Köthen, Otto Schulze, 1903. 224 S. 8. 

Ein B^alienbuch kann verschiedenen Zwecken dienen. Es kann ein 
Nachschlagebuch sein, dann muls es den Stoff ausführlich behandeln ; oder 
ein Lehr- und Lernbuch, dann mulüs es den Stoff auf das Notwendigste 
zusammendrängen; oder es kann zur Lektüre dienen, dann mufs es bei 
aller praktischen Bedeutung literarisch wertvolle Gegenstände bieten. Das 
mir vorliegende Buch will sowohl zum Lernen wie zum Lesen dienen, wie 
mir scheint Es enthält in einem 'Connaissances utiles' überschriebenen 
Teile von 26 Seiten eine Anzahl von Abschnitten, die für die Einprägung 
eines Wortschatzes bestimmt sind, auf etwa weiteren 80 Seiten eine kurze 
Geschichte Frankreichs, die nach der Art verfaTst ist wie unsere Hilfs- 
bücher für den Geschichtsunterricht in der Schule, femer einige Gedichte, 
die bestimmt sind, in Prosa übertragen zu werden, Inhaltsangaben, Dar- 
stellungen aus der Eultureeschichte, Beden, Beschreibungen, eine auf 
etwa 2ü Seiten zusammengSrängte Literaturgeschichte und im Anhang 
eine Anzahl Synonyma. Man sieht, es handelt sich mehr um eine Chresto- 
mathie denn um ein B^alienbuch, mehr um ein Hilfsbuch, wie es Münch, 
Zur Förderung des franxösisehen Unterrichts 8. 98, verlang Der erste 
Abschnitt, wdcher 'nützliche Kenntnisse' vermitteln wiU, ist in einigen 



BeurteilaDgen und kurze Anzeigen. 237 

Teflen, soweit es sich um blolse Aneignung von Vokabeln handelt, die in 
einen gewissen Zusammenhang gebracht sina, recht brauchbar, doch glaube 
ich, dafe alle Versuche, solche Stoffe zu einer anregenden Lektüre zu ge- 
stalten, an der Unmöglichkeit scheitern, alle möglichen Ausdrücke über 
Speisen, Teile des Hauses, Möbel, Krankheiten in einen einigermafsen 
naturlich klingenden Zusammenhang zu bringen. Man wird über trockene 
Aufzählungen nicht hinauskommen und tut wohl am besten, sie als solche 
und Dicht als eine anregende Lektüre zu bieten. Es ist gewüs sehr sut, 
wenn der Lehrer für Sprechübungen Anhaltspunkte findet, aber die G^erahr 
liegt nahe, in dem Bestreben, das Nützliche interessant zu gestalten, weit- 
schwdfig zu werden, Selbstverständliches zu sagen oder mit Gegenständen, 
die dem französischen Unterricht fern liegen, die Zeit zu verbringen. 
Sollte nicht der Verfasser auch zuweilen in diesen Fehler verfallen sein? 
Man lese z. B. Abschnitt 8 über die Krankheiten. Wir finden hier aus- 
führliche Definitionen von sain, sant^, malade, m^decine, chirureie, hy- 
gi^ne, während doch solche Worte einfach als etwas allgemein Bekanntes 
ningenommen werden sollten. 

Die Geschichte Frankreichs bietet Schülern der Oberklassen Gelegen - 
hdt, sich zu Hause auf Sprechübungen vorzubereiten, doch wünschte ich, 
sie enthielte keine DrucÜehler. S. 45, wo von der Niederlage der Fran- 
zosen bei la Hougue (Hogue) gesprochen wird, müTste wohl la marine 
francaise statt notre marine gesagt werden. 

Die Abschnitte, welche französischen Schriftstellern entnommen sind, 
scheinen mir meist gut aus^wählt zu sein. Mir hat besonders gefallen, 
dals auch die militärische Beredsamkeit Napoleons und die zündende 
Überredungskunst eines Gambetta zu ihrem Eiechte gekommen sind. Für 
die einzelnen Stücke wäre eine genaue Quellenangabe recht wünschens- 
wert, dringend erforderlich aber eine sorgfältige Durchsicht 
des ganzen Buches zur Ausmerzun^ der zahlreichen Druck- 
fehler. Der Anhang über Synonyma würde gröiseren Wert haben, wenn 
die Synonyma durch Beispiele erläutert würden. Sehr zweckmäfsig wäre 
es, wenn diese Beispiele vom Verfasser aus dem Bealienbuch selbst zu- 
sammengetragen würden. Dann würde der Zusammenhang dieses kleinen 
Abschnitts mit dem Buche deutlicher sein. Dann würde das Buch auch 
Gdegenheit zu einem vortrefflichen, auf die Verstandeebildung gerichteten 
Unteiricht bieten. 

Gr.-Lichterfelde. Paul Selge. 

Lou Cansouni^ de la Prouvfen90, adouba pfer FEscolo Parisenco 
döu Felibrige. Avignon, Boumaniho, et Marsiho, bur^u di publi- 
cacioun poupoulari [1903]. 116 S. 

Diese für die Pariser Feliber -Vereinigung von dem Cabiscol J. Ronjat 
herausgegebene Liedersammlung wird, wie billig und recht, eröffnet und 
geschlossen von Fr. Mistral: eröffnet von dem Trutzlied Espouscado 
(1888), das A. Bertuch in der Zeitschrift für franx. Spr. u, Lit, XV, 267 
bis 270 so schön fibersetzt hat, und geschlossen von der Bespelido 
{ckanUe au bcmquet de la Santo -EateUo 1900), welche in der Revue des 
Icmgues romanes (XLIV, p. 5) zu lesen steht. Zwischen diesen beiden 
Gedichten zu Ehren der provenzalischen Muttersprache lie^ ein Kranz 
von dreifsig Liedern, die alle mit ihren volkstümlichen Weisen oder 
Kanstmelodien wiedergegeben sind. Sieben an der Zahl sind die 
Poeten, gleichsam li sei felibre de la IH: Mistral, Roumanille, Aubanel, 
P. Ar^ne, F. Gras, A. Marin und Ch. Bi4u. Die meisten sind mit nur 
zwd, Marin mit drei, Aubanel mit sechs und Mistral mit neun Liedern 
▼ertreten. Dazu kommen vier Volkslieder, nämlich eine Serie Schnader- 
hüpfel, das Lied von den klappernden Holzschuhen (Lis cBclop), das weit- 
verbrdtete Gedicht vom Eifersüchtigen, das Daudet im Numa Roumestan 



238 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

§. 178 zitiert, und ein Noel, der freilich die gebtliche ürheberBchaft noch 
eutlicher verrät als andere seiner Art 

Der Herausgeber schickt, pdr legi lou eansounie, einige nur die Di- 
phthonge betreffende 6prechanweiBungen voraus, welche die Sänger, avans 
de eantOy ausdrücklich zu lesen gebeten werden. 

Da Mistrals Eimst bei uns der santo vüio lengo de Prouvhm^ viele 
Freunde zugeführt hat, so wird das schlichte Heftchen — costo rint sdu — , 
das in Mistrals Gefolge auch anderer provenzalischer Dichter Wort und 
Weise bringt, gewils manchem willkommen sein. H. M. 

Dr. L. Donati: Corso prätico di lingua italiana per le scuole 
tedesche (Grammätica— esercizi— letture). Zurigo, Orell Füssli, 1902. 
80. IV, 336. Geb. Fr. 4,50. 

Mir ist auf dem Gebiete der italienischen Sprachlehre kein dem vor- 
stehenden ähnliches Werk bekannt. Seine Ei^nart licet darin, dais es 
von Anfang an den grammatikalischen Stoff nicht durch deutsche, son- 
dern durch italienisch gefafste Regeln dem Schüler zu übermitteln unter- 
nimmt, und dais es für die Übersetzung aus dem Deutschen ins Italien isdie 
keinerlei Material bietet. Der Verfasser hat es sich zum G^etz gemadit, 
das Deutsche aus dem Unterricht f wenigstens was den Lehrer anlaugt) 
völlig zu verbannen, damit der Schüler einerseits durch unausgesetzte 
Übung sein Ohr schneller und sicherer an die fremden Laute gewöhne 
und andererseits durch Einprägung idiomatischer Wortgruppen vor der 
mechanischen Übertrajg[un^ deutscher Redeweise ins Italieniscne möglichst 
bewahrt bleibe. Gewils ein erstrebenswertes Ziel, aber ich zweifle sehr, 
ob sich dieses auf die Spitze getriebene Lehrverfahren besonders in den 
ersten Monaten des Unterrichtes (noch dazu bei Nichterwachsenen!) un- 
eingeschränkt wird durchführen lassen, ohne dem Müsverstandnis Tür und 
Tor zu Öffnen. Auch wird durch das krampfhafte Bemühen, bei den 
Regeln jedes deutsche Wort auszuschliefsen, entschieden kostbare Zeit 
vergeudet werden, die sich durch eine Erklärung in der Muttersprache 
des Schülers leicht ersparen Uefsa Schlielslich ist noch zu bedenken, 
dal's unter den deutscnen Lehrern des Italienischen sicherlich doch nur 
ganz wenige im stände sein werden, in der fremden Sprache alles Syn- 
taktische schlicht, klar und treffend auseinanderzusetzen und etwa ein- 
gerissene falsche Auffassung der Dinge in einleuchtender Weise zu be- 
richtigen. Gregenüber so unbestreitbaren Nachteilen können die oben 
berührten Vorteile des Systems kaum ins Gewicht fallen, zumal da sich 
Ohr und Sprachgefühl auch an den Übungssätzen und -stücken allein 
durch Verarbeitung zu Frage und Antwort meines Erachtens in aus- 
reichendem Malse bilden lassen. Jedoch mag diese Ansicht veraltet und 
überholt sein ... 

Die Anordnungdes Werkes ist der Art, dafs nach einleitenden Beispielen 
zu den wichtigsten Funkten der Aussprache — eine nur eben in den Grund- 
zügen angedeutete Lautlehre ist an das Ende verwiesen — die Formenlehre 
ziemlich kurz abgetan und dann das Unentbehrliche aus der Syntax in 
den Hauptlinien zur Darstellung gebracht wird. Der durch diese bündige 
Behandlung alles Grammatikahscnen gewonnene Platz ist den Übungs- 
sätzen und -stücken zu gute irakommen, denen somit das Buch seinen 
stottlichen Umfang in erster Reihe verdankt. Unter Verzicht auf eine 
eingehende Darstellung des theoretischen Lehrstoffes hat der Verfasser ab- 
sichtlich zur Ergänzung aus eigenem Wissen dem Lehrer ziemlich weiten 
Spielraum gelassen. 

Bei der Fassung der Regeln ist — schon des leichteren Verständ- 
nisses wegen — gröfste Einfachheit und Kürze angestrebt, denen natürlich 
manches nicht gerade Unwichtige hat zum Opför fallen müssen. Hier 
und da stöfst man auf Schiefes oder UnzwecKmä£aiges ; so wird z. B. 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 239 

§ 35 die Regel für die Mehrzahlbildun^ der Wörter auf -co durch Ab- 
trennung des Ausgangs -ico (statt Sonderung der Paroxjrtona von den 
Proparoxytonis) wahrlich nicht vereinfacht § 44: Nur wenn das vor- 
aufgi^gangene Objekt ein Personale ist, pflegt in der Umgangssprache 
das mit avere konstruierte Partizip mit 'ihm zu kongruieren (also le ho 
vedute; aber ^^nt% Ubvi ikUiant hat leUo? und la signora ehe arete 
sabäato); wenig üblich ist in alltäglicher mündlicher Kede die Anleh- 
none an das K>lgende Objekt (abbtamo inoontraii i tuoi fraieüt), § 50 
würden Verbindungen wie dt u, in lo etc., die der Schüler durch Mj 
ndlo etc. zu ersetzen hat, besser überhaupt nicht angeführt, da es doch 
reine Phantaaiegebilde sind. Sie sollten die längste Zeit in den Gram- 
matiken ihr Wesen getrieben haben! § 94 lehrt der Verfasser, bei An- 
wendung des TeilungBartikels herrsche gro&e Willkür. Ob nicht diese 
WQlkür in der Mehrzahl der Fälle nur eine scheinbare ist? Sie liegt doch 
wohl begründet in der Auffassung des Sprechenden. Ist es ihm um den 
Begriff als solchen, nicht um die Menge zu tun, so wird ihm, falls er 
irgend lo^sch denkt, (oder durch Gewöhnung auch unbewuTst) der Teilungs- 
artikel nicht auf die Zun^e treten. Daher hat eine Kegel wie diese *Der 
Teilun^rtikel fehlt meist im Fragesatz' keine innere Berechtig^ung. Neben 
'hat vtsto roüoobxd in quel giardino?' ist *hai visto dei raaaxxi in qu, g,?* 
genau so üblich und ganz einwurfsfrei; nur kommt eben je nach der 
Fassung eine andere Gedankenschattierung zum Ausdruck. Wer das 
Ganze als eine 'ouestiane d'oreeehio' hinstelit, trifft den Kern der Sache 
nicht § 173 heilst es von codesto, es bezeichne Person oder Sache in der 
Nähe des Hörenden. Codesto bezieht sich doch immer auf die ange- 
redete Person. Hörende könnten auiser dieser noch viele anwesend sein, 
auf die sich nur mit queüo hinweisen liefee. § 195 zur Erklärung der 
Formen glie lo, glie la etc. zu sagen, gli erhalte unter diesen Umständen 
ein euphonisches e, ist zwar sehr beliebt, aber nur bei absichtlich un- 
historischer Betrachtung der Dinge angängig. 

Doch nun zu dem, worauf der Verfasser sein Hauptaugenmerk ge- 
richt^ hat und was auch den eigentlichen Wert des Buches ausmacht, zu 
den Übungs- und Lesestücken, deren reiche und mannigfaltige Fülle den 
Schüler in die Umningsspraöhe und in die Ausdrucksweise guter neuerer 
Schriftsteller einfünren soll. Hier kann man der Umsicht und Sorg- 
Bamkeity sowie dem Geschick und dem Geschmack des Verfassers uneinge- 
Bdiränkte Anerkennung zollen. Zur Veranschaulichung und Einübung 
der Regeln werden kleine Sätze gegeben, die trotz ihrer Schlichtheit kaum 
dnmd etwas Törichtes bieten und sich vortrefflich zur Nachbildung 
dgnen. Daran schliefst sich von Anfang an ein kurzes zusammenhän- 
gendes Lesestück, zu dem der Stoff aus der nächsten Umgebung des 
Schülers und dem alltäglichen Leben entnommen ist, z. B. über la scuoloy 
k maierie dPineegnamento, la mia casa, gli animali domestiei, i mestieri, 
mexxi di traaporto usw.; und zwar alles dieses in langsamer^ wohlabge- 
wogener Steigerung vom Einfachen zum Schwierigeren. Jedes dieser 
Stücke ist dann wieder zu Fragen verarbeitet, die den Schüler zum 
Sprechen anleiten sollen. Eingestreut sind außerdem Dialoghetti und 
Dialoghi praktisch«! Lihalts, anmutige Brief eben, sowie eine Anzahl 
hab«(£er Kleiner Gedichte. Dem weiter vorgeschrittenen Schüler wird 
auch ab und zu eine längere Erzählung* vorgelegt und einiges (aber zu 
wenigl) über Land und Leute gesagt. Es machen den Beschlufs ein paar 

* Sie Bind gut gewählt; nur die von Signorini {Nwsun giomo senz* esercisao) ver- 
diente zum alten Eben geworfen sa werden. Ein so unüberlegtes und daher schiefes 
Urtefl, wie u. a. 'im tempKee dreoh faUo a mono Ubera indicö Giotto per ii piü grande 
püton (!) ^liaHa* kann doch in jugendlichen Köpfen nur Verwirrung anrichten. 
Dafg dies Geecbichtchen durch jahrhundertelange anekdotische Überliefe rnng sich 
hat fortpflanaen können, ist betrübend und macht sie keineswegs sinnvoller! 



240 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

ausführliche Letture soelte, bei denen beeonders Toskaner (Fudni, Collodi, 
Giusti) zu Worte kommen. 

Mit dem Italienisch der Übungssätze und -stflcke des Verfassers kann 
man sich durchaus einverstanden erklären. Er ist mit Erfolg bonüht ge- 
wesen, immer den schlichtesten und treffendsten Ausdruck zu gebrauchen 
und seine Bedeweise der des gebildeten Toskaners anzunähern. I^ur wenig 
ist mir bei eingehender Durchsicht aufgefallen, was Bedenken erresen 
könnte oder geradezu verbesserungsbedfintig wäre. Soprabüo für paSan 
oder palid einzusetzen (§ 28 und S. 267), haUe ich nicht fOr zweckmälsig, 
weil mit soprabüo — wenigstens in Toskana — doch der 'Überrock' be- 
zeichnet wird; wer sich vor dem Schneider-Gallizismus bekreuzigt, mag 
dann schon lieber zu eappottOf bezw. eappotto da mexxa stagione greifen. 
§ 47 nicht Mamma ce n*e una sola, Oitdto mio, sondern Mamme Tvielleicht 
nur Druckfehler). Ebendaselbst son due ore ehe canHnuo a sfogliare il 
voeabolario; dann mülste ja der Sprechende schon vor Beginn der zwei 
Stunden geblättert haben . . . C^emeint ist doch jedenfalls son due ore che 
sto sfoglicmdo (od. seartabeUando) il voeabolario, § 63 wird als kurzsichtig 
erklärt ehi veae ali ogaetU meglio da vieino ehe da hntano; in diesem 
Falle wären — abgesehen von den Weitsichtigen (presbüi) — alle Men- 
schen miopi! Empfehlenswerter: d miope ehi non vede ene eonfusamente 
fli oggeUi posti a una eerta distanxa, S 68 heilst es, oft schliefse ein 
(rief mit den Worten: i eordiali saltUi aal hu> eee. Doch nicht so, son- 
dern entweder rieevi (abbiti) i eordiali saiuii del hto eee., oder aber rieevi 
eordiali saltäi (ohne Artikel) dal tuo eee. § 82 wäre dem son presto le 
nore entschieden manea poeo aUe nove oder a minuti son le nove vorzu- 
ziehen. § 93 und öfters spinacci; in Toscana nur spinaei. § 131 e'd 
eoinoidenxa eol tranvai ehe .,. arriva \a Pörlexxa] alle 1912. Qui pren- 
derd di nuovo il batteUo. Ea ist doch nur Li möglich I Ebendaselbst und 
öfter Ärrivederci »ens^aUro t als SchluTs eines längeren Briefes. Toskanisch 
ist das nicht; was meint der Verfasser eigentUdi damit? § 187 klingt 
das ehe pensi dunque di presentargli [per il suo neUalixdo] des G. Tarra 
recht geziert; das gewöhnliche ist regalare. §192 war in dem toskanischen 
Märchen nicht nur — wie geschehen — die Bedeutung von Pitr^ *a piedi 
di ehiesa' zu erklären, es mufste auch als mundartUäer Ausdruck (aber 
nicht des toskanischen Dialektes!) gekennzeichnet werden; nicht minder 
(§ 231) das Zeitwort sehifirsi des G. Tascoli. § 235 wäre auch das venvva 
ridonato in libertä des Dandolo, wo doch eine Konstruktionsvermischung 
vorliegt, zu beanstanden gewesen. § 289: Die (anderwärts übliche) Aus- 
drucksweise rho udito a dir male dei sttoi amid, tu vedi le far Julie <c 
volare wird von Toskanem kaum angewandt S. 277 wird schlieüslich die 
Interjektion gua' als Abkürzung von guarda erklärt; so bei Tommaseo- 
Bellini, bei retrocchi, bei Bufle-Bigutini und anderen. Es kann doch, 
aber wegen des r nur gtuUa die Grundform sein. 

Nodi ist hervorzuheben, dafs der Verfasser überall den Ton an- 
gegeben hat, sobald dieser auf die drittletzte Silbe fällt, und zwar bei e 
und o je nach ihrer Qualität durch den Akutus oder den Gravis. Zu 
einer gleichmäfsigen, durch^ngigen Kennzeichnung der offenen e und o, 
sowie der weichen s und z nat er sich nur in den Wörterverzeichnissen 
entschliefsen können, nicht aus Bequemlichkeit, sondern aus der Befürch- 
tung heraus, die immer wiederkehrenden Aussprachezeichen im Text 
würden den Leser allmählich *anwidem\ Wirklich? Bei Anwendung der 
vielgepriesenen Laut-Umschrift würde auch ich diese Befürchtung hcKen, 
aber doch nicht bei den wenigen Hilfszeichen ', \ s und zl JDer 
scharfe, saubere Druck, der durch maisvolle Hervorhebung des Wich- 
tigeren ein angenehm klares Bild auf dem guten Papier ergiot, ist aucli 
bezüglich seiner Korrektheit mit anerkennenswerter Sorgfalt überwacht 
worden. Nur hier und da trifft man auf geringfügige Versehen, z. B. § 19 
Si parla, § 61 ßmmina, § 119 Listx, § 122 c^ehto, § 238 Römolo, § 240 



Beurteilungen und kurze Anzdgen. 241 

boßnehianoy S. 267 palet$t, 8. 284 sehukre, 8. 294 ddpo, 
ÜO ndimMy 8. 313 sdretOy 8. 326 orepaeudre. 

Zum Schluls den — schüditemen und woU aussichtslosen — Wunsch, 
es möchte sich bei der zweiten Auflage, die yerdientermalsen kaum lange 
auf sich warten lassen wird, der Verfasser zur Verwendung des Deut- 
schen bei dem zu yervoUständi^nden grammatikalischen Teil seines Buches 
bekehren, wodurch es für weitere Kmse der Anfänger* (oder zum min- 
desten doch für den Selbstunterricht!) erst recht brauchbar würde, so dafs 
dann der wertvolle, auf ehrlicher Arbeit beruhende phraseologische Teil 
in noch |;röX8erem Malsstabe förderlich wirken könnte. 

Berhn. Oskar Hecker. 

Kleines Lehrbuch der italienischen Sprache, 11. Teil, Lese- und 
Übungsbuch von A. Zuberbühler. Zürich, Orell Füssli, 1902. 8^. 
IV, 189. Mk. 2,50. 

Den vor etwa acht Jahren yeröffentlichten I. Teil dieses Lehrbuches 
(vgl Archiv, Band OVI, 8. 459) beschlielst nunmehr der vorliegende 
IL Teil. Er gliedert sich in folgende Hauptstücke: l) Nozioni di storia 
naturale e di fisica. 2) Lettere. 3) Dialoghi. 4) Geografia. 5) Narrazioni 
storiche. 6) Deecrizioni e racconti. 1) Poesie. Der Stoff hierzu ist zur 
gröiseren H&lfte modernen, meist nocn lebenden Schriftstellern entlehnt, 
zur kleineren neuesten Schulbüchern entnommen. Für mein Empfinden 
konnte Nr. 1 getrost fortbleiben. Nur verschwindend wenigen Schülern 
dürfte daran Begen, in der fremden Sprache ansehen zu Können, wie 
Guiseisen verarbeitet wird, durch welchen Proze£ man Stahl gewinnt, 
welches die einzelnen Teile der EartofiPel sind, wie dieselbe eingesetzt, 
wann sie geemtet und auf welche Weise sie am besten verspeist wird; 
auch von der Baumwolle erfahren wir umständlich vita, morte, e nuracoli, 
und eine Pumpe wird uns gar lehrreich (mit zwei Abbildung^ I) in aUen 
ihren Einzelheiten gewissenhaft beschrieben . . . Das scheint mir doch weit 
über das Ziel des Sprachunterrichtes hinauszuschielsen ! Gegen die übrigen 
Hauptteile ist dagegen nicht das geringste einzuwenden. Die darin ent- 
haltenen Stücke smd mit Umsicht und Geschmack ausgewählt; fast alle 
sind unterhaltend und gute Proben der betreffenden Gattung. Auch hat 
sichtlich bei der Auswahl das (zumeist erfolgreiche) Bestreben obgewaltet, 
nur reines Italienisch zu bieten.' Am Ende eines jeden Stückes gibt der 
Verfasser willkommene Fingerzeige zur Nutzbarmachunfl; des Gelesenen 
teils durch Frage und Antwort, teUs durch phraseologische Verarbeitung, 
Üb • ' ^ - ■ ' ^^ • - ' ^' 



bald durch Übertragung einzelner dem Texte nachgebildeter Sätze, bald 
wieder durch Zusammenstellung der wichtigsten Vokabeln für ein be- 
stimmtes Thema, und hier und da schlielslich auch durch elementare Be- 
merkungen zur Svntaz. In der Hand eines tüchtigen Lehrers, der das 
ItaUenische wirkhch beherrscht, kann das Werkchen zweifellos Nutzen 
stiften. An Aussprachehilfen wird nicht nur wie im I. Teil die Bezeich- 
nung der offenen e und o, sondern auch die der stimmhaften s und z 
gewahrt, aber beides leider nur bei den jeweilig neu hinzutretenden Vo- 
Kabeb. Die des ersten Teiles werden als l>ekannt vorausgesetzt, die neuen 



* Natflrlieh kann anch Bchon jetzt selbst der 'eingefleischte Grammatiker' dieses 
Lehrbneh mit nidht geringem Nntsen dem Unterricht zu Grunde legen, wenn er 
nnr — die Regeln flbersetit und in deutscher Sprache klar macht und ergänzt 

' In einer Fu(^note hatte darauf hingewiesen werden sollen, daft der Original- 
text — wohl hauptsächlich, um dem Schüler grölsere Schwierigkeiten aus dem Wege 
SU räumen — nicht immer wortgetreu wiedergegeben ist; vgl. z. B. den Brief Giustis 
an Francioni und die Ausschnitte aus Franceschis 'Cittk e Campagna'! 

ArefaiT f. n. Sprachen. 021. 16 



242 Beurteilungen und kurae AnzeigoL 

findet man am seitlichen Rande übersetzt oder zuweilen durch ein Svno- 
nymum erklärt. Die Verdeutschungen sind meist zutreffend; ab und zu 
lassen sie die wünschenswerte Sauberkeit vermissen. So dürfte nittdo (S. 5) 
nicht als 'niedlich' ausgelegt werden; svanire vom Dampf ist nicht 'ver- 
schwinden' (S. 13) ; ma tatSi heilst nicht 'so ist's' (S. 20), sondern gleich- 
viel! ; indolenxüo von einem Eörperglied nicht 'eingeschlafen' (8. 23), was man 
vielmehr informicolito nennt; eastipaxione bedeutet an der betreffenden 
Stelle (S. 25) Erkaltung, nicht 'Verstopfung', was aus dem gldch darauf- 
folgenden Hinweis des Schreibers auf seinen Husten sich klar ergibt; mit 
paäini sind (S. 26) nicht 'Kugeln', sondern Schrot gemeint; wenn Oiusti 
wegen AuOierachtlaasung gesellschaftlicher Verpachtungen sidi selbst 
einen tnüano schilt, so will er doch damit nicht 'Grobian' (S. 29), sondern 
Flegel, ungeschliffener Patron sagen I; S. 33 mulste erklärt werden, dals 
Dupr^ unter seinen eolonne (TJEreole nicht ganz allgemein ein 'fernstes 
Ziel', sondern London versteht; und wenn er mit B^u^ auf diese Stadt, 
verglichen mit Paris, ausruft mieüa H che sarä la baSüonia! VSS&t sich 
doch hier das si nicht mit 'allerdings, sicherlich' (S. 34) wiedergeben; 
für die cappeüi der Petroleumlampen soll als Übersetzung 'Glas' (S. 50) 
Reiten, während cappeUo doch ein — heute selten gebrauchter — Ausdruck 
für das übliche ventola ist; impaxxamenti bedeutet Unannehmlichkeiten, 
Scherereien, nicht 'verkehrtes Zeug' (S. 63); dispettoseUo ist weder 'ver- 
ächtlich' noch 'höhnisch' (S. 114), sondern unwillig; afiaJUxrai gerade das 
Gegenteil von dem 'verschnaufen' (8. 129) des Venassers. 

Der Druck ist von anerkennenswerter Korrektheit; übersehen wurde 
z. B. auf S. 9 negr; S. 28 ungtienti e aUri pastieehe ; 8. 85 sempri; S. 1 19 
mendicasse; S. 141 ehe con eapii; 8. 159 aüa teaa del eapello. 

Berlin. Oskar Heck er. 

L. Darapsky, G. A. Bauers Gedichte ins Deutsche übertragen. 
Leipzig, Ernst Heitmann, 1902. 

In allen Ländern spanischer Zunge wird der Dichter der 'Bimas' ge- 
schätzt; er ist auch vielfach übersetzt worden. B. v. Tannenbere nahm 
ihn in seine französisch geschriebene Auswahl neuerer spanischer Lyriker 
auf und übertrug einzelne Gedichte, Paris 1889, ins Französische; seine 
Wiedergabe i^ angemessen. Li Deutschland sind mir allein für die 
'Rimas' fünf Übersetzer beg^net, Darapsky ist der sechste. Aber nur 
einer hat eine bis auf den Nachlala vollständige Übersetzung in Druck 
gegeben, nämlich Richard Jordan. Der zweite, der eine vollständige 
Sammlung hätte zum Druck ^eben können, Darapeky, schreibt zwar aufs 
Titelblatt 'G. A. Becquers Gedichte', hat es aber neben anderen Willkür- 
lichkeiten für gut befunden, eine ganze Anzahl von Gedichten auszu- 
schlieüsen. — A. Meinhardt gab Leipzig 1880 ausgewählte Leyendas und 
Bimas heraus, in mäisieen Versen, doäi sorgfältigem Anschfulfl an das 
Original. — R. Jordan lieis in Hendels Bibliothek der OesanUliteratur des 
In- und Auslandes, No. 655, die 'Rimas' als 'Spanische Lieder von G. A. 
Becquer' wenigstens vollständig erscheinen. — Im QeseUsehafter, Erfurt, 
bei E^duard Moos, Jh. II, 1896, No. 11, ^ab Edward Stilgebauer mit einer 
Skizze über den Dichter einige Rimas m den MafiBen oes Originals oder 
selbstgewählten Strophen Mdiich gut wieder. — Im Magaxin für Lite- 
ratur, Berlin 1896, iMo. 52, erschien vom Referenten das {Dios mio, qu4 
solos se quedan los muertos! Rimas 78, in selbstgewählten Mafsen, 'frei 
nach dem Spanischen', weil nicht ohne kleine Ergänzungen, als Probe 
seiner in gleicher Weise behandelten Gesamtübersetzung der 'Rimas', die 
noch ungedruckt ist. — Endlich ist Julius Speyer zu nennen, in dessen 
Fem im Süd, Berlin, W. Ifsleib, 1885, zwar nur Leyendas von Becquer 
vorliegen, dessen saubere und treffliche Verdeutschung von Rimas aber 
Referent im Manuskript kennen gelernt hat 



Beurteilungen und kurse Anzeigen. 243 

Die dnzige gedruckte GeBamtübersetzung — mit AuaschlulB des Nach- 
laseee — ist also von R. Jordan. Wer eine Verdeutschung der ganzen 
Bimas geben will, muls besser übersetzen als Jordan. Diese Aufgabe ist 
dem Nachfolger freilich nicht zu sehr erschwert; denn bei unverkennbarem 
FleÜB und sorgfältiger Nachbildung der Malse hat Jordan manches Matte 
oder verfehlte Wiedergabe oder unpoetischen Ausdruck oder wirklidies 
Versehen. 

Dennoch wurde ich enttauscht, als ich Darapskys Übersetzung zur 
Hand nahm, in der Erwartung, nun wenigstens eine vollständige poetische 
Wiedergabe zu finden. Dazu war ich berechtigt, da der Übersetzer Ein- 
leitung 8. IV— V sa^: *Treue soll jedem Übersetzer das Erste und Höchste 
sein ... Freiheiten sich zu gestatten, wäre die schwerste Sünde.' 

Mit Hecht hat der Venasser auf Wiedergabe der spanischen Asso- 
nanzen verzichtet und dafür deutsch den Beim gesetzt, nicht immer sehr 
glücklich, oft nicht einmal erträglich, sehr oft unter Einbufse des im 
Original jg^benen (Gedankens. Zu wieviel gewaltsamen Umbildungen 
hat die Beimnot den Verfasser verleitet! Fast in jedem Gedicht, oei 
manchem (Gedicht in jeder Strophe! Sie aufzählen hiefse fast sämtliche 
Gredichte mit Kommentar versehen, was hier nicht meine Aufgabe sein 
darf. Auch ist der Dichter häufig nicht mit der ihm gebührenden Bück- 
sicht behandelt worden; der Übersetzer hat nicht blolB GMichte fortge- 
lassen, er hat auch in den von ihm aufgenommenen nach Gutdünken ^ 
kürzt oder geändert, wie er in der Wiäergabe nach Neigung den Beim 
auch fortiielB oder eigene Mafse und Strophenform eewahlt hat Alle 
dadurch veranlafsten Übelstände sind nicht aufzuzählen, nur einige der 
mehrfach noch durch Druckfehler verschlimmerten Entgleisungen müssen 
aufgeführt werden. 

Die Nummern 3, 4, 5, 9, 22, 54, 60 und NachlaCs 2, 8 der Ausgabe 
von Fernando F^, 4. Auflage, Madrid 1885, sind von Darapsky als 'we- 
niger wertvoll' ausgelassen worden. Wieso das ? 4 handelt z. B. von dem 
Thema, dals 'Poesie leben wird, solange die Welt steht oder fühlende 
Menschen leben', "^arum ist dies Gedient zurückzuweisen? Doch nicht, 
weil andere Poeten Ahnliches geäuTsert haben ? Dann hätte aus Darapskys 
Sammlung noch manches fortbleiben können, was in ihrer Weise andere 
auch schon gesagt haben. Und warum fehlt 60, wo der Dichter über sein 
düsteres Geschick klagt, oder 22, wo er über die stürmische Natur der 
Gehebten reflektiert, craer 9, das Lied vom Küssen? Was berechtigt den 
Übersetzer, die" für Becquers poetische Phantasie so kennzeichnenden 
Nummern 3 und 5 zurückzuweisen, mögen sie auch deklamierende Jugend- 
versuche ^nannt werden? 

Wie remer kommt der Übersetzer dazu, in manchem der von ihm als 
Becquerisch vorgelegten Gedichte des Dichters Gedanken und Absicht 
umzugestalten oder zu verstümmeln? So hat er in seiner Nummer 62, 
bei B. 70, die Beziehung auf das weibliche Wesen, die dem GMichte sei- 
nen bestimmten Charakter verleiht, einfach entfernt. Warum? D^r Lau- 
scher auf der StraDse, vor der hohen Mauer, schildert intim die Örtlich- 
keit und Umgebung, wo er 'Sie' weifs; er hört auch (Zeile 16) deutlich 
ihre Stimme aus den anderen heraus. Er ist also irgendwie an dem weib- 
lichen Wesen — wir erfahren nicht, warum, noch wer sie ist — inter- 
esBiert, aber er spricht doch gewÜB nicht ohne Grund nur in Andeutungen 
von ihr. Sie benerrscht also seine Gedanken, und daraus erklärt sich, 
warum er den Ort so genau kennt und sich mit seinen steinernen Heiligen, 
seinen Eulen und Reptilen befreundet. Fehlt nun diese Beziehung auf 
das weibliche Wesen, so bleibt im Gedicht nur eine kleinmalerische, als 
veristische Studie interessante Schilderung eines Ortes übrig. Aber der 
erdieime Reiz, die Seelenstimmung, in der das Gedicht spricht, ist fort. 
Darapsky hat mehrfach anderwärts nicht ohne Geschick gekürzt, zwei 
Strophen in eine gekürzt: das kann man gelten lassen, wenn er wenig- 



244 Beurtellangen und kurze Anzeigen. 

stenB nicht den Hauptgedanken wesentlich alteriert Aber solche Ampu- 
tationen wie in B. 70 sind unzulässig. 

Auch ist nicht ersichtlich, warum der Übersetzer, D. 21 = B. 27, 
8troi)he 2 — 4 einfach fortgelassen und aus dem Inhalt von nenn Strophen 
drei in eigenen Ma&en machte mit unmöglichem, fast komisch wirkenden 
SchluTs. B. schildert den Eindruck der sdilafenden Geliebten, die er erst, 
wenn sie die Au^n ffeschlossen, ruhig zu betrachten waflt, und kommt 
zum Schluls semer Betrachtung wiederholentlich zu dem Imperativ 
iDuermel Darapsky will das nadibilden, aber rein äuüserlich, durch das 
Substantiv 'Schlummer', das er unglücklich mit der vorhergehenden Zeile 
immer durch ein Possessivpronomen verbindet, also: 1. Str.: 'Der stille 
Tag in seinen j Schlummer. 2. Str.: 'folgt in deinen | Schlummer*. 
3. Str.: 'An^thch besorgt um deinen | Schlummer'. Abör das betonte 
iDuermel bei B. ist immer ein Ganzes und das Resultat der ganzen vor- 
nergehenden Reflexion und Strophe, hat also den Hauptton, in dem 
jedesmid die ganze Betrachtung gipfelt Durch D.s 'Schlummer' verliert 
es seinen ethischen und syntaktischen Wert Noch emi)findlidier verletzt 
dieser Fehler dadurch, daCs die zu 'Schlummer' gehörigen Possessivpro- 
nomina 'seinen' und 'deinen' mit den Zeilen 2, 4, 6 von D.8 Strophe rei- 
men, alflo noch besonders betont sind und durch den Rhythmus von der 
Sdiluiszeile 'Schlummer' ^trennt sind, so dafs dies Substantiv zu den 
8. Zeilen ein hyperkatalekttsches Anhängsel wird. 

Auch hat die von Darapeky vorgenommene Umstellung mancher der 
von ihm zugelassenen Gedichte die Auffindung und Vergleidiung mit 
Becquers Text ohne Not erschwert 

Nun zu Übersetzungsproben. (B, mit folgender Ziffer = Gedicht und 
Stelle bei Darapsky, B. desgL bei Beoquer.) 

B. 31 = D. 25. Zeile 1--4 lauten: 

[Ein tmglflokliches Spiel war oiiBre Liebe 

Mit schlecht erdachter Fabel.] 

So wirr war Lust und Kummer drein geflochten; 

Es war ein wahrer Babel. 

B. 31, 8 lautet: Lo comico y lo erave confundidos = Scherz und Ernst 
durcheinander, d. h. in bunter Reihe. Die 'Verwirrung brachte D. erst 
hinein, um den Gebrauch von 'Babel', das er mit 'Fabä' reimen will, zu 
motivieren. Dazu d^h&bliche Druckfehler: ein wahrer Babel. 

B. 12 = D. 8. Über die grünen Aueen der Geliebten. D. 8, 1. Str.: 
zwei spanische Zeilen durch vier deutsche gegeben, von denen 8—4 un- 
motivierter Zusatz von D.: 

1. Andre Augen wilift du haben, 
Als die grünen, die da trftgst: 
Töricht find' den Wunsch ich, töricht, 

4. Liebes Mädchen, was du fr Igst 

'Trfigt' man Augen wie ein Kleid oder Stiefel? Und warum der hof- 

meisternde Zusatz 3 — 4? Auch ist hinter l das Komma zu tilgen. 

D. 8, Str. 2: 

1. Wassergrfln sind die der Nixen, 

Grün (da£i du es recht erwägst) 

Funkeln sie Mahomas HuriB, 

4. Wenn du den Koran aufschlägst. 

Die Reimnot hat die ganze Strophe zerstört; sie veranla&t 2 den leeren 
Zusatz 'dafs du es reäit erwfigst', um 4 das falsch betonte 'aufschlägst' 
zu ermöglichen. Dafür hat D. die Zeile von B. 'Verdes los tuvo Minerva' 
= 'grüne hat Minerva besessen' einfach fortgelassen, mit willkürlichem 
Zusatz von 4, wo Unmögliches behauptet wird. Sieht man etwa die Huris 
nur, wenn man. den Koran 'aufschlägt'? 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 245 

Die Bchalkhaft begütigende Entgegnung des Dichters, die in anmutigem 
Bedespiel dreimal wiMerJEehrt: 

Y sin embargo, 
S^ que t6 qiKJas, 
Porqae tos ojos 
Creai qaa la afean: 
Paes DO lo creas 

hat D. nicht nachgebildet, sondern die indirekte Rede der Geliebten in 
eine allenfalls sinnverwandte direkte Erwiderung gekleidet, die eigensinnig 
klingt und mit hofmeistemder Qelassenheit beschwichtigt wird: 

'Ja, wenn die Augen 

So grfln nicht wären/ 

So lafli des Bessren 

Dich doch bekehren. 

Bei der zweiten Wiederkehr ist 'belehren' in 'bekehren' verdruckt. ' 

D. 8, Str. 8, 1: 'Grün sind Wald und Feld und Fluren'. In B.s 
Text nur 'bosque'. — Que parecen tus pupilas übersetzt D.: 'reihen sich 
doch deine Augen' (an des Mandelbaumes erste Bl.) ; sie sollen ihnen aber 
ähnlich sein. 

D. 8, Str. 4: Vier Zeilen, die der Dichter recht in eingehendem An- 
schauen dichtet, feSat D. summarisch in zwei zusammen: 
Die Granate zum Genüsse, 
Deiner Lippen Rot zum Kusse! 

Gewifs tempNBramentvoll, aber nicht Becquer, nicht an dieser Stelle. Wer 
so eiDseitig ins Zeug geht, gerät in die Gefahr, überall nur eine Empfin- 
dun^zu sehen und auszudi%cken. 

I>. 8, Str. 5, 1—4 ebenfalls summarisch abgefertigt: 

Gk>lden wie des Morgens Glocken 

Wallen deine dichten Locken. 

Das sagt Becquer freilich etwas anders: 

Es tn firente que Corona 

Crespo el oro en ancha trenza, 

Nevada cnmbre en que el dia 

Su postrera las refleja. 
Deutsch etwa: ^^j^^ g^j^^ ^.^ ^^^ ^^^^^ 

Flechte lockigen Goldes krönet. 
Gleicht dem schneebedeckten Gipfel 
In des Tages letztem Glänze. 

Auch die vier SchluTszdlen von D. sind Bedichtung, neue, willkür- 
liche« nicht Übersetzung. 

B. 15 = D. 11. 8-4 D.: 

Singende Welle, 

Zanbrische Quelle. 
B. sagt aber: g^^, ^^^ 

De arpa de oro 
= 'ein voller Ton aus goldner Harfe'. 

D. 11, 10—11: 

Klagende Klänge, die ich nicht finde 
Im Dunstrevier. 

^" Como la niebla« como el gemido 

Del lago azul. 
= 'wie der Nebel, wie der Seufzer | Des blauen Sees*. 



246 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

Wenn der Seufzer vom blauen See kommt, kann er ihn gewiis nicht im 
Dunstrevier finden, wo er ihn wahrscheinlich auch nicht suchen wird. 
Aber die Worte 'die ich nicht finde' reimen schön zu der vorhergdienden 
Zeile: 'Töne im Winde'. 
B. 36 = D. 30, 4: 

Wie man die Seiten durchstreicht dick und breit. 

'Dick und breit' Zusatz wegen Beimes zu 2: 'aufgereiht'. B. sagt nur: 
Si se borrase. 

B. 37 = D. 81, 24: '(wir wollen) erzählen ungescheut' statt 'offen, 
ohne Scheu', wegen Beimes zu 22: 'erneut'. B.: cuanto los dos hemos 
callado = was wir beide verborgen haben. 

B. 40 = D. 34, 1—4. 'Die Aueen halb schlössen'. B. sagt aber 
gerade: Sus ojos en mis ojos = ihre Augen in die meinen gesenkt D. setzt 
'nalb geschlossen' aus Beimbedürfnis zu 3 — 4: 'Dein Köpfchen sanft ge- 
gossen I An meiner Schultern Bast'. 

B. 41 = D. 35. Die wiederkehrende SchluTszeile: iNo pudo ser! 
überaus matt wiedergegeben: 'Es war nicht wohl bedacht!' Um nämlich 
Reime auf 'Macht, lacht, acht' zu erzielen. Die ganze Wirkung des Ge- 
dichtes, die hoffnun^los düstere Erkenntnis, daCs er nie mit der Geliebten 
sich einigen kann, wird durch diesen SchluTssatz ein schwächlicher Verweis. 

B. 43 = D. 37, 6. D. spricht im völligen Verkennen der Situation 

'la embnaffuez', fügt aber hinzu : 'hor- 



von 'Trunkenheit I' B. sagt milich 

rible del dolor', die man nicht ungestraft auslassen darf. Also nicht 'als 
die Trunkenheit wich', sondern: 'als die schreckliche Betäubung des 
Schmerzes wich'. 

B. 53 = D. 47, 22: Como se adora ä Dios ante su altar. D.: 'Wie 
man zu Gott fleht und der Heil' gen Heer'. Zusatz wegen Reimes 
zu 2^ : So liebt dich niemand mehr. 

B. 1 = D. 1, 10: 'ich armer Tori' Zusatz, um Zeile 12 einen Reim 
zu 'Ohr' zu haben. 

B. 2 = D. 2, 4—8. B. nennt sich Hoja seca = ein vertrocknetes Blatt. 
D. macht daraus eine 'Blüte vom frischen Baum', die wieder wegen 
Reimes 'zu Ende träumen soll ihren Maien träum'. Nach B. soll aber 
das welke Blatt vom Südwind in irgend eine Erdfurche verweht werden. 
Also ein Herbstbild, kein Frühlingsoild ; denn B. dichtet wie ein Ver- 
zweifelnder. 

B. 57 = D. 50, 4: 'Denn wenn ich auch kaum in die Welt gerochen'. 
Reimnot zu 'Enodien'. 

5—6 mufs der arme Dichter nach D. 'vertrackten Plunder mitmachen' ; 
aus Reimnot zu 3: 'Wunder'. 

B. 59 = D. 52. Die dreimal am Ende der Strophe wiederkehrenden 
Verse: 

^Te ries? .. . Algiin dia 
Sabr&8, nifia, por qn6; 
Tu aoaso lo soBpechas, 
Y jo lo 8^. 

enthalten einen unausgesprochenen Gedanke£, der der niüa mit Bestimmt- 
heit eine glückliche Zukunft voraussagt. Ihren Erwartungen setzt der 
Dichter seine Erfahrung entgegen. Also steht der Hau()tsatz yo lo s^ im 
Gegensatz zu Tu acato lo sospechas. D. nimmt richtig aus dem Verb 
sospechas die gesteigerte Wiedergabe : 'Dein Glück, dein Hoffen, ich weUs 
es längst'. Der unglückselige Keimzwang aber veranlafst ihn, das Vor- 
hergehende zu übersetzen: 'Dem Sterne, | an dem du sehnend hängst, | 
folg' ihm'. Dieser Notrelativsatz ist kein glücklicher Zusatz. Erträgficher 
ist die 2. Strophe, wo D. glücklicher ergänzte. Er brauchte einen Reim 
auf 'spricht' und übersetzte: como en un libro puedo lo que callas | £n 



Beurteilungen und kurze Anzeigen. 247 

tu frente leer = D.: 'Was du nicht sagen kannst, vom Auge les' ich's, | 
Als war* es ein Gedieht'. 

B. 78 = D. 66. Das wiederkehrende ] Dios mfo, qu^ soloe se quedan 
los mnertosll übersetzt D.: 

Mein Gh>tt, wie sind doch die 
Toten 8o verlassen. 

Diese unmögliche Trennung wiederholt sich dreimaL 

2. Str., 6: Die Flamme 4ohte unbeweglich'. Sie muis sich aber be- 
wegen, weil nur d int^rvalos (6), zeitweilig, das Bild der Toten sich an die 
Wand zeichnet. 

4. Str., 5—8: 'Auf die blassen Züge (der Toten) fielen gelbe Lichter 
und gefüllte Kruse'. Völlig unyerstandlich. 

5. Str. erfindet eine 4ahme' Alte; das mag hingehen. Aber die 
'Kirche bleibt nicht in Nacht verloren'. B.: quedose desierto. Auch 
umgeben Kerzen den Sarg. 

6. Str.: 'Weihrauchdufte wallen auf yerschwiegener Leiter'. Völlig 
unverständlich. 

7. Str.: 'In ged&mpftem Tone flüsterten Verwandte'. Im Text steht 
nichts davon; al^r sie trugen 'el luto en las ropas'. 

8. Str.: Warum ist ä un extremo nicht übersetzt? Die Tote ist ja 
'so verlassen': Hauptgedanke des Oedichtes. 

9. Str., 4: 'Halb zum Gehn gewendet'. Der Totengräber geht wirk- 
lich: se nerdiö ä lo lejos. 

10. Str., 4: 'Der Wind wirbelt die Blätter in den Schächten auf; 
Reimnot zu 'Nächten'. Ebenso 6, wo sich der (aguacero) Platzre^n in 
Reif mit weifsen Fädchen verwandeln muis, damit der Dichter immer 
wieder denke 'an das arme Mädchen'. 

11. Str., 2 werden Blitze notwendig, um Gespenster durch die 
Ritzen (4) schlüpfen zu lassen. 5 mufs die Tote 'unerlöst im finsteren 
Mauerloch hanen'. Ob 'unerlöst', das ist doch die Frage; denn für ihre 
Erlösung ist nach dem bisherigen Gange der Handlung das Menschen - 
mög:liche geschehen. 

12. Str., 4: 'Alles ist Moder und Gewimmel'. Reimnot zu 2: 
Himmel. 

B. 76 = D. 69. 15—16: 'Vom frohen Glanz der scheidenden Sonne' 
(hat der Himmel noch einen Widerschein). B. sagt aber: como el cielo 
gutfda del sol que muere el rayo fugitivo. Warum ist Str. 6 ausge- 
lassen? 

Str. 7, 3--4: ä la cuna donde duerme un nifio. Um einen Reim zu 2: 
auf 'FuDs' zu haben, übersetzt D.: 'der Wiege, in der ein Knäblein | Dem 
Leben schlummernd bringt den ersten Grufs'. 

B. 74 = D. 67. Zwei Engel mit gezücktem Strahle, lies Stahle. 

B. 76 = D. 69. Str. 11, 3: Frag^ ich. Lies: Sag' ich. Und femer 
D.: Wie mild ist dodi im Tod die Liebe. B. sagt: tan callado = 'wie 
verschwiegen' oder 'wie still'. 

Char&ttenburg. George Carel. 

Karl Dietericby Geschichte der byzantinischen und neugriechischen 
Literatur. — Paul Hom, Geschichte der türkischen Moderne. 
(=Die Literaturen des Ostens, Bd. 4.) Leipzig, Amelang, 1902. X und 
242 S. 

Eine Darstellung der Literatur des byzantinischen und modernen 
Griechentums an dieser Stelle, und dazu noch von dem Verfasser selbst 
besprochen zu sehen, wird manchen auf den ersten Blick befremden. 
Man ist es ja nodi nicht gewohnt, die ost- und südosteuropäischen Spra- 
chen und Idteraturen schlechtiiin zur neueren Philologie zu rechnen, weil 



248 Beurteilungen und kurze Anzeigen. 

man diesen Betriff bis jetzt nur auf die westeuropäiscfaen, die g^ermanischen 
und romanischen Sprachen anwendet, und mit einem gewissen Recht 
Denn was unter dem Zeichen von Byzanz steht, hat noch keinen vollen 
Anspruch weder auf die Bezeichnung 'europäisch' noch auf die von 
'moaem'. Das trifft sicher zu auf cue slavische Kulturwelt, die wohl 
noch lange zwischen Orient und Ocddent hin- und herpendeln wird, 
wenigstens soweit es sich um die gröTste slavische Macht, um Bufsland, 
hancßlt. 

Anders verhält es sich mit den Balkanvölkem, zumal den nicht- 
alavischen, den Rumänen und Griechen. Die ersteren sind ja, wenn 
auch nicht ethnoffraphisch, so doch ihrer Sprache nach selbst Romanen, 
die letzteren sind durch ihre historischen Schicksale so eng mit dem 
Romanentum, speziell mit Italien, verknüpft, von seinem Geist erfflllt, 
dafe eine Betrachtung ihres Geisteslebens auch für den Romanisten 
von hohem Interesse ist. Es ist daher für den Verfasser eine um so 

S'Öfsere Grenugtuung, dafe es ihm vereönnt ist, hier auf sein Werkchen 
nzuweisen, fus ihm eine engere Fühlung zwischen der Romanistik und 
der noch so unentwickelten Neograezistik schon lan^ als ein Lieblings- 

§edanke vor Ausen steht. Besonders in literarhistorischer Hinsicht darf 
iese noch man(3ie Aufklärung von der Uteren und mächtigeren Schwester- 
wissenschaft erwarten. Die französische und mehr noch die italienische 
Poesie des Mittelalters hat ja die neugriechische erst aus den Armen des 
Byzantinismus errettet. Darum wird der Romanist, abgesehen von der 
aUeemeinen kultur^chichtlichen Einleitung, namentlich beim zweiten 
und fünften Kapitel länger verweilen, deren ersteres das Hervorbrechen 
und Aufblühen einer volkstümlichen Kunstpoesie im späteren Mittelalter 
und deren letzteres die Nationalisierung der griechiscnen Literatur des 
19. Jahrhunderts, beide Male unter dem EmflufB des romanischen Occidente, 
behandeln. Vor allem für die italienischen Vorbilder der kretischen Poesie 
des 15. bis 17. Jahrhunderts fehlt es, wenn man von Bursians Studie 
über die 'Erophile' absieht, noch fast ganz an Spezialuntersuchungen. 
VrL S. 80 ff., 111 ff. (ein neugriechisches Mysterienspiel über das Opfer 
Aorahams), 115 fiL (zwei ünterweltsgedichte), 142 (E&nflufs italienischer 
Totentanzdarstellungen). Besonders wünschenswert wäre es, dem Einfluls 
Dantes in dieser sowie in der modernen Kunstpoesie, besonders bei dem 
gröfsten neugriechischen Dichter, Dion. Solomos (vgl. S. 197 ff.), nach- 
zugehen. Der Elinfluls Frankreichs (s. Index s. v.) auf die neugriechische 
Poesie war nicht weniger stark, doch, wenigstens in der neuesten Zeit, 
mehr äulserlich und onne organischen Charakter. Vgl. besonders die 
nachahmende Poesie der Brüder Sutzos (S. 186) ; über die mittelalterlichen 
Romane, die unter altfranz5sisdier Einwirkung stehen, s. S. 77 ff. — 
Aus den vorstehenden Bemerkungen wird man ersehen haben, dais es 
dem Verfasser nur um Anregungen mit seinem Büchlein zu tun sein 
konnte. Seine Hauptarbeit war mehr negativ, indem er erst die dilettan- 
tischen Vorstellungen, die über die neuere griechische Literatur herrschen, 
zerstören muiste. Die positive Arbeit muls erst noch zum gröfsten Teil 
ausgeführt werden. Es wäre des Verfassers inniger Wunsch, dafs die 
Romanisten etwas beitragen möchten zur geistigen Wiedereroberung des 
Bodens, der so von romanischer Kultur durchtränkt ist. — Horns Dar- 
stellung der türkischen Moderne beschränkt sich auf die allemeueste Zeit 
und gibt einen Überblick über die juDgtürkischen, unter französischem 
Einfluls stehenden Dichter. Ein näheres Eingehen darauf steht dem Refe- 
renten nicht zu. 

Berlin« Karl Dieterich. 



Verzeichnis 

der vom 7. Juni bis zum 25. Juli 1903 bei der Redaktion 
eingelaufenen Druckschriften. 



Schütz, J. H.y Die Gerechtigkeit gegenüber den Schülern an den 
höheren Lehranstalten. Zur geneigton Erwägung für Schulbehörden , Lehrer 
und Eltom. Berlin, Leo-Hospiz [o. J.]. 80 S. 8. M. 1. 

The American Journal of philology, no. 94 [J. T. Hatfield, ünpublished 
letters of Wilhelm Müller. — Review: Macaulay's works of John Gower], 

Zeitschrift für österreichische Volkskunde. IX, 8 [C. Adrian, Das 
Halleiner Weihnachtsspiel. — L. Mljnek, Tierkultus m Galizien. — 
J. Merhav, Zur Sagenfamilie vom Baue der Artabrücke. — St Wdgl, 
Das alte Euhländler Bauernhaus. — Kleine Mitteilungen etc.]. 

The Library. IV, 15 (July 1908). London, K. Paul, Trench, Trübner. 
ä 3 sh. [EL Gamett, Some not^ on ancient writing and writins materials. 
— H. K. Plomer, A secret press in Stopney in 1596. — J. Bivers, How 
great minds jump. — Castor and Pollux: Net books — what next? — 
W.;W. Grey, The bihliographical history of the first folio. — E. A. Sa- 
vage, S. 1*^78* library. — H. Jenner, The Service books of the Latin 
church. — E. Lee, Becent (>erman litoratura — Notes on books and works]. 

Literaturblatt für german. und roman. Philoloffie. XXIV, 6 (Juni). 

Modem langnage notes. XVIII, 6, June [L. A. Paton, Merlin and 
Ganieda. — P. Keift, Pindar and Goethe. — W. L. Phelps, Two sonnets 
hitherto unnoticed. — W. H. Browne, Yeoman's Service. — Reviews. — 
Gorrespondence]. 

Publications of the modern language association of America. XVTII, 2 
FK. O. Petersen, Chaucer and Tnvet. — R Schwill, The Comedias of 
Diego Xim^nez de Enciso. — F. Tupper, The Holme riddles — ms. Harl. 
1960. — A. Schinz, literary symbousm in Ftance. — 0. F. Brown, Cyne- 
wolf and Alcuin. — £. S. Sheldon, The fable referred to in Aliscans]. 

Stadiee and notes in philolo^ and literature. VIII (Modem languae« 
departments of Harvard University). Boston, Ginn, 1903. 275 p. [A, C. 
Brown, Iwain, a study in the origins of Arthurian romance. — G. L. 
Kittredge, Arthur and Gorlagon]. 

Die neueren Sprachen . . . herauseeff. von W. Vietor. XI, 1 [R. Besser, 
John Ruskin, Vortrag, eehalton auf dem V. sachsischen Neuphilologen- 
tage. Berichte. Besprechungen. Vermischtes]. 2 [G. Reichel, Neuphilo- 
losiBche Stiuendienstatistik. Berichte usw.]. 3 [O. Nobiling, Die Nasal- 
vokale im portugiesischen. Besprechungen. Vermischtes]. 

Modem language quartorly. vi, 2 [£. G. B., Gaston Paris. — F. Spen- 
cer, Prof. Borstorn. — F. C. Nicholsen, Translations from the minne- 
sänser. — W. W. Greg, 'Hymen's triumph' and the Dmmmond ms. — 
Mm. Banks, Notes on the 'Morte Arthure' glossary. — Studies in trans- 
lations: IL Sdiiller's 'Anmut und Würde*. — Observations, reviews, mo- 
dern language teaching]. 



250 Veneichnis der eingelaufeneD Druckschriften. 

Paton, Lucy Allen, Studies in tihe ffdry mythology of Arthurian 
romance (Badcline coll^e monographs 13). Boston. Ginn, 1903. IX, 
288 p. C, 630 S. 

Markscheffel, H., Der internationale Schülerbriefwechsel, seine 
Geschichte, Bedeutung, Einrichtung und sein gegenwfirÜJKer Stand (fremde 
und eigene Erfahrungen). Marburg, Elwert, 1903. 44 S. 



The Journal of Germanic philology. IV, 4 [E. A. Boucke, Associative 
and apperceptive types of sentence structure. — A. S. Cook, A remote 
analogue to the miracleplays. -— R. K. B;oot. Some notes on Shakespeare. 
— W. W. Lawrence, Tne Wanderer and tne seafarer. — A. S. Cook, 
Shakespeares 'pattens of bricht gold'. — J. S. NoUen, Kritisches und 
Prinzipielles zu Wolffs Jugendlustspielen von H. v. Kleist. — H. H. Sdhil- 
ling, The semasiology of Schenken 'Skink'. — J. T. Hatfield, An other 
unpublished sonnet of Wilhelm Mfiller. ~ Beviews]. 

Bück, 0. D.. A Sketch of the linguistic conditions of Chicago (De- 
cennial publ. of the University of Chicago, from vol. VI). Chicago, Uni- 
versity press, 1908. 20 p. fol. 

Nagl, J. W., und Zeidler, J., Deutsch -österrdchische Literatur- 
geschichte. 22. Lieferung (S. 193—240). M. 1. 

Wolframs von Eschenbach Parzival und Titurel, herausgee. und er- 
klärt von Ernst Martin. II: Kommentar (Germanist. Handbibl. begr. 
von J. Zacher, IX, 2). Halle, Waisenhaus, 1903. 

Leyy, R., Martial und die deutsche Epigrammatik des 17. Jahrhun- 
derts. Heidelberger Diss. Stuttgart, Levy, 1903. 111 S. 

Hechtenberg, Klara, Der Briefstil im 17. Jahrhundert. "Em Bei- 
trag zur Fremdwörterfra^ Berlin, Behr, 1903. 48 8. 

von Schulthefs-Kechberg, G., Frau Barbara Schulthefs zum 
SchÖn^ihof, die Freundin Lavaters und Goethes. 66. Neujahrsblatt zum 
Besten des Waisenhauses in Zürich für 1903. Zürich, Fäsi, 1903. 76 8. 4. 

Fulda, F. Ch., Antixenien. 1. Heft: Trogalien zur Verdauung der 
Xenien (1797); herausg^. von L. Grimm (Deutsche Literaturdenkmäler 
herausgeg. von Sauer, 123). Berlin, Behr, 1903. XVIII, 45 S. 

Brentano, C, Romanzen vom Rosenkranz, herausgeg. von M. Mor- 
ris. BerUn, SkoDuik, 1903. LXXIX, 402 S. M. 5. 

Fries, A., Vergleichende Studien zu Hebbels Fragmenten nebst Mis- 
zellaneen zu seinen Werken und Tagebüchern (Berliner Beitr. zur germ. 
u. rom. PhiloL, Eberinff, XXIV). Berlin, Ehering, 1908. 58 S. 

Stoeckius, A., Naturalism in the recent German drama with special 
reference to Gerhart Hauptmann (Columbia Univ. dis). New York 1903. 
58 S. 

Langer, E., Deutsche Volkskunde im Ostlichen Böhmen. III. Bd., 
1. Heft. Braunau i. B., Laneer, 1903. 84 % 

Deutsche Dichter des 19. Jahrhunderts: Ästhetische Erklärungen, her- 
ausgegeben von O. Lyon. 5: Th. Matthias, W. H. von Biehl (Fluch der 
Schönlieit, Quell der Genesung, Gerechtigkeit Gottes). 46 S. 6: H. Kin- 
zel, Gustav Frenlsen, der Di(£ter des Jörn UhL 32 S. Leipzig, Teubner, 
1903. k M. 0,50. 

Weise, O., Musterstücke deutscher Prosa zur Stilbildung und zur 
Belehrung. Leipzig, Teubner, 1903. VI, 144 S. 

Schelle, H., Grammatik der deutschen Sprache für Auslander. Leip- 
zig, Renger, 1903. IV, 292 S. 

Anglia. XXVI, 3 [B. Leonhardt, Textvarianten von Beaumonts und 
Fletchers Philaster. ^ E. A. Kock, Interpretations and emendations of 
Early Engl, texts. II. — B. A. van Dam and C. Stoffel, The authority 



Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 251 

of the Ben Jonson folio of 1616. — F. Kflchler, Carlyle and Schiller. II. 
— W. J. Lawrence, A forsotten stage conventionality]. 
Beiblatt zur Anglia. XIV, 6, 7 (Juni, Juli). 

Vietor, W., Einführung in das Studium der englischen Philologie 
mit Rücksicht auf die Anforaerungen der Praxis. Mit einem Anhang: 
Das Englische als Fach des Frauenstudiums. 3. umgearb. Aufl. Mar- 
burg i. H., Elwert, 1903. XII, 120 S. 

Glogge, P., Das Leidener Glossar Cod. Voss, lat 4^ 69. 2. Teil: 
Erklärungsversuche. Münchener Diss. Augsburg, Pfeiffer, 1903. VI, 96 S. 
Bepreeentative English comedies with introductory essays and notes, 
SD historical view of our earUer comedy and other monographs by yarious 
writers under the general editorship of Ch. M. Gaylejr. From the be- 
ginning to Shakespeare. New York and London, MacmiUan, 1903. XCII, 
()86p. 

Owen, D.E., Belations of the Elizabethan sonnet sequence to earlier 
English verse, espedally that of Chaucer. (Univ. of Pennsylv. diss.) 
Philadelphia, Chilton, 1903. 34 S. 

Groll, M. W., The works of Fulke Greville. (Univ. of Pennsylv. diss. 
1901.) PhiladcJphia, Lippincott, 1903. 59 S. 

Ekwall, Eilert, Snakspere's vocabulary its etymological elements. 
(üpsala universitats ärsskrift 1903, filosofi, spräkvetenskap och historiska 
Tetenskaper, 2.) (Josala, Akademiska bokhandeln, 1903. XIX, 99 S. 

Shacespeare's The merchant of Venice, ed. with an introduction and 
ootes by H. Jones and F. T. Baker. (Twentieth Century text-books.) 
New York, Appleton, 1908. 174 S. 

Ben Jonson, The alchemist, ed. with introduction, notes and glossary 
by Ch. M. Hathaway (Yale studies in English, A. S. Cook editor, XVII). 
New York, Holt, 1903. VI, 373 S. 

Hans che, Maude B., Tlie formative period of English familiär letter 
writers and their contribution to the English essay. (Univ. of Pennsylv. 
diss.) Philadelphia 1902. 70 S. 

Besä, F., Prolegomena zu N. Lee's Theodosius. Würzburger Diss. 
Budolstadt, Mitzlaff, 1903. 32 S. 

Ruskin, John, iSraeterita. Ansichten und G^edanken aus meinem Leben, 
welche des Gedenkens vielleicht wert sind. Aus dem Englischen übersetzt 
von Th. Knorr. 1. Bd. Strafsburg i. E., Heitz, 1903. XIV, 294 S. M. 4. 
Ck)Uection of British authors. Tauchnitz edition. ä M. 1,60. 
VoL 8659: E. W. Hornung, No hero. 
„ 3660: Bret Harte, Trent's trust and other stories. 
, 3661—2: M. E. Braddon, The conflict 
, 3663: "Rita", Souls. 
9 3664: A. Ben nett, The gates of wrath. 
, 3665: E. H. Davis, Ranson's folly. 

Englische und französische SchriftsteUer der neueren Zeit, für Schule 
and Haus herausge^. von J. Klappe rieh. Glogau, Flemming, 1903. 
XX: Populär wnters of our time, being selections from Mark Twain, 
L. T; Meade, A. Conan Doyle, James Pimi, G. W. Steevens. First 
series. VIII, 85 S. Geb. M. L40, dazu Wörterbuch M. 0,65. 
XXII: Peru and heroism, being stories told by G. A. Henty, G. M. 
Fenn, James Patey, J. Sh. Winter, Bret Harte. VII, 69 S. Geb. 
M. 1,40. 
XXIV: Tales of the sea by W. H. Kingston, T. B. Reed, E. Pears, 
W. W. Jacobs. 82 S. Geb. M. 1,50. 
Gresenius- Regel, Englische Sprachlehre. Ausgabe B, Oberstufe für 
Knabenschulen, völlig neu bearbeitet von Prof. Dr. E. Re^el. 2. Aufl. 
in neuer Rechtschreibung. Mit einem Plan von London und Umgebung. 
Halle, Gesenius, 1903. VIII, 258 S. 



252 Venceichnifl der eingelaufenen DnickBchriften. 

Bomania, recueil •• fond^ en 1872 par Paul Mejer et Gaston Paris 
p. p. Paul Meyer. No. 126, Avril 1903 [Ä. Thomaa^ Le ßuffixe-ARICIUS 
en fran^ais et en proven^al. P. Rajna, Le origini della norella narrata 
dal 'Frankeleyn' nei Oanterbury Tales del Chaucer. P. Meyer, fiecettes 
m^icales en provengal d'aprte le ma. B. 14. 80 de Trinity CoUeee, Cam- 
bridge. — M^langee: A. Jeanroy, Fr. skniUant. G. L. Eittredge, The 
chanson du oomte Hemiquin. — Comptee rendus : J. Pirson, La langue 
des inscriptions latines de la Gaule; A. üamoy, Le latin d'Espagne d'apr^ 
les inscriptions (M. Boquee). Collijn, Lee suffizee toponyiniques dans lee 
languee nun9ai8e et proyen^e (G. P.). B. Zenker, Die Lieder Peires von 
Auvergne (A. Jeanroy). J.-N. Nassau Noordewier, Bijdrage tot de Beoor- 
deeling van den WiUehalm (Minckwitz). F. Guillon, Jean Clopinel dit de 
Meong (E. Langlois). A. Byhan, Istrorumänisches Glossar (J. Popovici). 
— Chroniqua 

Bevue des langjies romanes. T. XLVI, 11—111, mars-ayril-mai-juin 
1903. [Grammont, Etudes sur le vers francais I. Bertoni, Noterelle pro- 
venzali : IV. II 'flabel di Aimeric de Peffuilnan a Sorddlo'. V. Sulla vita 

Srovenzale di 8. Margherita. Mlle. Pistolesi, Del posto che spetta al libro 
e Alezandro nella storia della letteratura spagnuola. Bertnel^, Le vrai 
sens du mot 'gitare' dans les andens documents campanaires. — Biblio- 
graphie.] 

Paton, Lucy Allen, Ph. D. (Badcliffe), Btudies in the fairv mytho- 
logy of Arthurian romance. Boston, Ginn & Co., 1903. (Badcliffe College 
monographs No. 13.} IX, 288 8. 8. 

Das beziehungslose Kelativurn Ton Leo Jordan. Aus 'Bomanische 
Forschuncen, herausgeg. von Vollmöller', Bd. XVI. 398—403. 1908. 

Hürlimann, Dr. Clara, Die EntwickelunR des lateinischen AQUA 
in den romanischen Sprachen, im besonderen in den franz., francoprovenz., 
italien. und r&tischen Dialekten. (Zfiricher Inauguraldissertation.) Zürich, 
Grell Füssli, 1908. 76 8. 8. mit 8 Karten. 

Meyer-LObke, W., Zu den lateinischen Glossen. Wien, Selbstverlag. 
Druck von C. Gerolds Sohn [1903]. 21 8. 8 [ardsellium — badare — bancaUs 
-— basus — berna — brucus — bruscum — calabricus — calcatiippa — 
cariuB — cascabus — cattia — cervunus — clauculas — conodea — 
copa — cormeos — curtio — derbitas — elids — falla — falulia — fle- 
domum — fleuma — ffloba — graulus — graphium — gufo — iungla — 
lerus — licinium — lubeilum — maotola — matrinia — mattus — men- 
tiriosus — micina — mordacius — ooestrum — panna — patreus — pe- 
cosus — pedito — pimenta — plictura — porcopiscis — ragit — rasia — 
repe — scopiliae — speltum — tenaces — uvula]. 

Bichter, Dr. Ehse, Zur Entwickelung der romanischen Wortstellung 
aus der lateinischen. Halle, Niemeyer, 1903. X, 17(i 8. 8. M. 4,40. 

Hommage ä Gaston Paris [Association s^n^rale des ^tudiants de 
Paris: Aüocution de M. L. Havet; Lettre de M. SuUy-Prudhomme; Con- 
ference de M. M. Boques]. 14 mai 1903. 60 8. 8. 



Zeitschrift f fir französische Sprache und Literatur . . herausgeff. yon 
Dr. D. Behrens. XXV, 6 u. 8. Der Beferate und Bezensionen drittes 
und viertes Heft. 

Bulletin d'histoire linguistique et litt^raire francaise des Pays-Bas 
p. p. Georges Doutrepont et le baron Franfois Betnune, avec la oolla- 
boration d'anciens membres de la Conference de philologie romane de 
rUniversite catholiaue de Louvain. Ann^e 1901. Bruges 1903. 56 8. 8. 
(Dieses Bulletin will jährlich die Arbeiten verzeichnen und kurz analy- 
sieren, die zur Spradi- und Literaturgeschichte des französischen Bel- 
giens [le wallen] erschienen sind. Es geht von dem GManken aus, dafis 
eine Grientierung auf diesem Gebiete den belgischen Historikern will- 



Veneichnis der eingelaufenen Druckschiifteii. 253 

kommen sein werde — sie wird anch aolserhalb des Landes gute Dienste 
leisten und dankbar aufgenommen werden. Die verstandige Anlage und 
Aufuhrung des Ganzen zeugt vom wissenschaftlichen Ernste des roma- 
iiistischen Unterrichts an der Universität Löwen. Der Stoff [31 Num- 
mern] ist in vier Abschnitte geteilt: I. Histoire de la langue franyaise aux 
Pays-Bas (2 Nummern); IL Histoire de la litt^rature fran^aise aux Pays- 
Bas au moyen ^e; auteurs et oeuvres [20 Nummern]; III. Histoire de la 
litt^rature rrancaise aux Pays-Bas dans les temps modernes [nur bis 1830] 

!l Nummer]; IV. Les legendes litt^raires des Pays-Bas et leurs h^ros 
3 NummernJ. Es ist in diesen 31 Nummern von Arbeiten über Eloy 
l'Amerval, Philippe de Ck>mmines, Olivier de la Mardie, Jean Lemaire, 
Vfllar de Honneoourt, Aucassin und Nicolette, Gormund, Louis Desma- 
Biires, die Schwanrittersage etc. die Bede.) 

Bulletin du Glossaire des patois de la Suisse romande p. p. la r^ 
daction du Glossaire. II«' annde 1908. No. 1 [E. Tappolet, L'ag^lutination 
de Tarticle dans les mots patois. L. Gauchat, Lee parties du visaffe dans 
IsB locutions populaires de la Gruy^. J. Surdez, Sonnet, patois du Glos 
du Doubs; E. Tappolet, Notes. J. Jeanjaquet, Notes lexicographiques 
{ioOdU; * fureeüa = Brust). 

Glossaire des patois de la Suisse Bomande: Quatri^me rapport annuel 
de la r^action, 1902. Neuchätel, Attinffer, 1903. 12 8. 8. 

The Espurgatoire salnt Patriz of Marie de France with a text of 
the latin onnnal by T. Atkinson Jenkins, associate professor of french 
dbilology. piie University of Chicago founded by John D. Bockefeiler. 
The decennial publications. Printed from volume VII.) Chicago, 1903. 
95 S. 4. 

Ein altf ranzSsischer Prosalapidar mit Einleitung zum erstenmal heraus- 
gaben von Leo Jordan. Aus 'Bomanlsche Forschungen . . herausgeg. 
von VoUmöUer', Bd. XVL 371— 398. 1903. 

M^rim^e, Prosper, Colomba, accompagn^ d'une notice et de notes 
ezplicatives parR-E.-B. La com bl 6, proiesseur & l'^le moyenned'Am- 
hem. Gronmgue, Noordhoff, 1903. Yl, 187 S. kl. 8. FL 0,80. 

Gerhajrds franzosische Schulausgaben. Leipzig, Gerhard, 1903. Kl. 8. 
12. L'orpheün par Urbain Olivier. Für das jranze deutsche Sprach- 
gebiet allein berechtifl;te Schulausgabe von Direktor Dr. Ernst Was - 
serzieher. I. Teil: Einleitung und Text (1 + 163 8.), geb. M. 1,60. 
n. Teil: Anmerkun^n und Wörterbuch (40 S.), M. 0,40. 
Englische und französische Schriftsteller der neueren Zeit für Schule 
und Hans. Glogau, Flemming, 1903. 8. geb. 
21. Les femmes savantes, com^e par Moli^re. Avec une introduction 
et des notes par Dr. F. Lotsch. Elberfeld. XVIII, 99 S. 
M. 1,50. AuBjg. B. 
23. Sc^ee militaires par Alfred C^rösole. Auseewählt und für den 
Schulgebrauch erUfirt von Prol Dr. K. Sachs. 67 S. M. 1,20, 
Wörterbuch M. 0,80. Ausff. A u. B. 
25. Bomanders du X]Q!® si^le. Extraits de P. M^rim^, A. Dumas 
p^re, Pierre Loti, Emile Zola. Für den Schulgebrauch ausffewählt 
und erkli^ von Dr. Ludwig Hasbere, ObBrlehrer in Biarmen. 
Mit einer Übersichtskarte vom Schlachtfelde von Sedan. VII, 88 S. 
M. 1,50, Wörterbn^ M. 0,50. Ausg. A. 
Jordan, Dr. Leo, Über Entstehung und Entwickelung des altfran- 
zösischen Epos. Aus 'Bomanische Forscmungen . . . herausgeg. von Voll- 
möller', Bd. XVI, 354—370. 1908. 

Mortensen, Johan, docteur h& lettres, mattre de Conferences & PUni- 
versit^ d'Upsal, Le th^itre frangais au moyen dge. Traduit du su^dois 
par Emmanuel Philipot, maitre de Conferences al'Uni versitz de Bennes. 
Paris, Ricard, 1903, XXI, 254 S. 8. Frs. 8,50. 

Li^geois, Gamilla, (>illes de Ohin, Thistoire et la legende, avec trois 



254 Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 

tableaux lithographi^. Paris, Fontemoing, 1908. XXIV, 169 S. 8. (Uni- 
versitz de Louvain. Becueil de travaux publik par les membres des Con- 
ferences d'histoire et de philologie ,., fasc. 11.) Fr. 4. 

Borsdorf, A. T. W., Ph. D., professor in the University of Wales, 
Science of literature, On the literary theories of Taine and Herbert Spen- 
cer, two lectures. London, Nutt, 1903. 70 S. kl. 8. 

Ealepky, Oberlehrer Prof. Dr. F., Ludwig Fulda als Übersetzer 
Moli^res und Roetands. Wissenschaftliche Beihige zum 16. Jahresbericht 
der stadtischen höheren Mädchenschule zu KieL Eid, 1903. 10 S. 4. 

Eistner, Otto, Wörterbuch der kaufmännischen Eorrespondenz in 
deutscher, französischer, engUscher, italienisdier und spanischer Sprache, 
unter Berücksichtigung der gebräuchlichsten Bedewenauneen. Mit einer 
Auswahl von Brieten aus dem täglichen Geschäftsleben. Leipzig, Brock- 
haus, 1903. 478 8. 8. M. 5, geb. M. 6. 

Plattner, Ph., und J. Kühne, Unterrichtswerk der französischen 
Sprache. Nach der analTtischen Methode mit Benutzung der natürlichen 
Anschauung im Anschluis an die neuen Lehri>läne bearbdtet. II. Teil: 
Lese- und Übungsbuch für die zwei bis drei ersten Unterrichtsjahre. 
Karlsruhe, Bielefeld, 1903. 154 S. 8. Geb. M. 1,50. 

Sek et, V. A., Cours de langue fran9ai8e d'apr^ ia m^thode intuitive. 
Ebcercices de langue et de conversation fran9aises. Premiere partie. Troisi^me 
^ition, revue et augment^e. Groningue, Noordhofif (Leipzig, Schulze), 1903. 
XVI, 127 S. 8. (Vollständig in drei Teilen zu M. 0,85.) 

Baumgartner, A., Prot. a. d. Kantonsschule Zürich, und A. Zuber- 
bühler, Läirer an der Sekundärschule Wädenswdl, Neues Lehrbuch der 
französischen Sprache. 18. Aufl. Zürich, Art Institut Grell FüssU [o. J., 
aber die Vorrede zur 17. Aufl. ist von 1903 datiert]. VII, 232 S. 8. Geb. 
Fr. 2,25. 

Stier, Georg, Causeries fran^aises. Ein HUfsmittel zur Erlernung 
der französischen Umgangssprache. Für höhere Lehranstalten, Fortbil- 
dungsschulen, Pensionate, sowie zum Selbststudium. Eöthen, Schulze, 
1903. XV, 306 S. 8. Geb. M. 2,80. 

Stier, Georg, Petites causeries francaises. Ein Hilfsmittel zur Er- 
lernung der französischen Umgangssprache. Für die höheren Enaben- 
und mdchenschulen. Eöthen, Schulze, 1903. VIII, 104 S. kl. 8. 

Fetter, Johann, Begierungsrat, k. k. Direktor der Staats-Oberreal- 
schule im IV. Bezirke Wiens, Französische Sprachschule für Bürgerschulen 
und verwandte Lehranstalten. EinteiUge Ausgabe. Wien, Pich&rs Witwe 
u. Sohn, 1903. VI, 184 S. 8. Eart;. M. 2,20. 

Böddeker, Dr. E., Prof., Directeur de la Eaiserin Auguste Victoria- 
Schule Stettin et Dr. H. Bornecque, prof. adjoint ä FUniversit^ de LiUe, 
Grammaire franyaise pour les classes sup^rieures de tous les Etablissements 
d'enseignement secondaire etc. Leipzig, Kenger, 1903. VIII, 172 S. 8. 

Logivue, Prof. Dr. Henri, Französisch-deutsches und deutsch-fran- 
zösisches Taschenwörterbuch. In zwei Teilen. Leipzig, Holtze, 1903. 
VIII, 452 und IV, 484 S. 16. In einem Halbfranzband M. 3,75. 

E astner, L. E., M. A., assistant lecturer in french language and 
litterature at the Owens College, Manchester, A history of french versi- 
fication. Oxford, Clarendon press, 1903. XX, 312 S. 8. Geb. 5 s. 6 d. net. 

Revue des Etudes rabelaisiennes, pubiication trimestrielle consacr^e ä 
Babelais et ä son temps, T. 1. Paris, Champion, 1903. 92 S. 8 [AYant- 
propoB ; Statuts ; Liste des membres (über 200). — Ch. Wibley : Kab. en 
Angleterre; P. Toldo: La fum^ du roti et la divination des signes; 
A. Lefranc: Probifemes rabelaisiens (un pr^tendu V® livre de B.). — M6- 
langes. — Comptes-rendus, — P^riodiques — Chronique — Questions]. 
Das inhaltreiche Heft enthält auch zwei Faksimile Rabelaisischer Auto- 
aphen; der Umschlag gibt Rabelais* Bild aus der Chranologie Coüee 
Gaultiers. 



E' 



Verzeichnis der eingelaufenen Druckschriften. 255 

Counson, Dr. Albert, La legende d'Ob^ron. Bruxellee 1903. 25 8. 8 
(aus: La Bevue g^n^rale, juillet 1908). 

BaBtier, Paul, Pyelon critique d'art. Paris, E. Larose, 1903. 
63 S. 8. Fr. 1. 

Schmidt, Bertha, Esquisses litt^aires. Le Groupe des romanciers 
naturalistes : Balzac, Flaubert, Daudet, Zola, Maupassant Karlsruhe, 
6. Braun, 1908. 196 8. kl. 8. 

Bai st, G., Germanische Seemannsworto in der französischen Sprache 
(Sonderabdruck aus Zeitschr. f. deutsche Wortforschung, IV, 257—76). 
Straiflburg, Trübner, 1903. 20 S. 8 [Guinder, Accore, Sigle, Tiald, Ouarde, 
Nord, Pinque, Avaste, Baz, Iloire, Scolaringue, Itague, Nevre, Mftt, Eskei, 
Marrer, Ossec, Baqne, Jol, Amer, Matelotl. 

Bauer, Dr. Ajidreas, Der Fall der Fänultima und seine Beziehung 
zur Erweichung der intervokalen Tennis zur Media und zur Vokal Verände- 
rung in betonter freier 8ilbe. (Ein Beitrag zur Chronologie altfranz. Laut- 
gesetze.) Liau^ral-Dissertation. Wflrzbur^, C. J. Becker, 1903. 61 8. 8. 

Kasten, Prof. Dr. W., Einfflhmng m die technische Ausdrucks- 
weise im Französischen an der Hand der Anschauung. Material zur Be- 
sprechung der Hölzelbilder: Port; B&timent: Houilfi^re; Mine et forge. 
Mit 4 Abbildungen. Hannover u. Berlin, C. MWer, 1903. 52 8. 8. M. 0,90. 

Boerner, Dr. Otto, und Pilz, Clemens, Französisches Lesebuch iuB- 
beeondere für Seminare. II. Teil, für Oberklassen höherer Schulen und 
zur Vorbereitung auf Fach- und Bektoratsprüfungen. Leipzig, Teubner, 
1903. X, 314 8. 8. Geb. M. 3. 

Boerner, Dr. Otto, Bemerkungen zur Methode des neusprachlichen 
Unterrichts nebst Lehrplänen fflr das Französische. Begleitschrift zu 
Boemers neuspiachlichem Unterrichtswerk. Leipzig, Teubner, 1903. 59 S. 8. 

Mackenroth, V., Mündliche und schrirtlidie Übungen an Kuhns 
franz. Lehrbfichem. I. Teil, mit einem grammatischen E^mentarkursus 
von Karl Kühn als Anhang.2 Bielefeld, Velhagen <& Klasing, 1903. XIV, 
m S. 8 (vgl. Archiv CVlft, 470). 

Bergmann, Oberlehrer Dr. Earl, Französische Phraseologie. Leipzig, 
Rofeberg, 1903. VI, 114 8. 8. M. 1,80. 

Schwarze, Oberlehrer Dr. Max, Kanon franz. Sprechübungen über 
Gegenstande und Vorgänge des täglichen Lebens für höhere Schulen. 
Wittenberg, Wunschmann, 1903. Vi, 42 8. 8. M. 0,90. 



Un sirvent^s contre Charles d'Anjou (1268). Par A. Jeanroy, pro- 
fessenr ä la Facult^ des lettres de Toulouse. Extrait des Äfmalee au Midi, 
t XV, aoD^ 1903. 23 8. 8. 

Lou Cansouni^ de la Prouv^n9o, adouba p^r PEsoolo Parisenco döu 
Felibrige. Avignoun, encö de Boumaniho; Marsiho au bur^u di Publ. 
poQpoulari [19ü3]. 116 8. 8. Fr. 1. 

Lef^yre, Eklmond, Bibliographie Mistralienne. Fr. Mistral. Biblio- 
graphie eommaire de ses (Buvres avec l'indication de nombreuses ^tudes, 
bioeraphies et critiques litt^raires. Notes et documents sur le felibrige 
et la Ungue d'oc. Marseille, ^ition de Tidfeio prouven9alo, 1903. 154 8. 
P. B. 

Twentieth annual report of the Dante Society (Cambridge, Mass.) 
1901. Accompanylng papers: An anonymous portrait of Dante. ^P^o- 
daction with an account of the original by Theodore W. Koch. — The 
epitaph of Dietzmann, Landgrave of Thurin^a, ascribed to Dante, by 
Charles Eliot Norton. — Notes on the latm transiation of, and com- 
mentary on the Divina Commedia by Giovanni da Serravalle, by G. L. 
Hamilton. Boston, Ginn, 1902. XVII, 38 S. 8. 

Voss 1er, Professor Dr. Karl, Stil, Rhythmus und Beim in ihrer 



256 Verzeiclmis der eiDgeUufenen Druckschriften. 

Wechselwirknnc; bei Petrarca nnd Leopardi. [Aob: Miacellanea di studi 
critici ed. in onore di Art. Graf. 8. 453 — 481 .] 

Balyioni, Prof. Dr. Carlo, Bricciche Bonvesiniane. FAus: Miscellanea 
in onore di Art Graf 391 — 404. Ethologien und syntakt. Bemerkungen, 
z. B. digo < dm (das rät. dig ist dtudiü) ; fissar < fid^ussore; fu < fit; 
ke statt ki (vielieicht ist he eher als quid aufsufassen; cf. deutsches loaa 
im Sinne von toer: was sich liebt, das neckt sich); relat. ki in Genetiv- 
funktion; moresta = Schauspiel; patron = Mönche plnr., dann auch sing. ; 
righmiar = fletschen.] 

Zumbini, Bonaventura, Per Wolfango Goethe. Napoli, 1908. (Edi- 
zione fuori commerdo di 100 esemplari in carta a mano e 10 in carta a 
mano distinta.) 42 8. 8. Conferenza in memoria del soggiomo del Goethe 
a Napoli, tenuta nel Circolo tedeeco di questa dttä, la sera del 7 maggio. 
1903. 

Giomale storico della letteratura italiana, dhretto e redatto da F. No- 
vati e B. Benier. Fase. 124/25 [C. Marchesi, II compendio volgare del- 
TEtica Aristotelica e le fonti del Vi libro del 'Tresor'. Luzio-Renier, La 
coltura e le relazioni letter. di Isabella d'Este Gonzaga, Appendice prima. 
U. Cosmo, La polemiche Tassesche, la Crusca e Dante suUo scorcio del 
cinque e 11 principio de! seicento. — Rassegna biblioer. : F. Torraca, Studi 
sulla Urica italiana del Duecento (J. Sanesi^. Ph. H. Wicksteed and 
E. G. Gardner, Dante and Giovanni del Virgibo (A. Belloni). E. Lamma, 
Questioni dantesche (G. Manacorda). O. Hecker, Boccaccio-Funde (H. Hau - 
vette). G. Agnelli. Ferrara e Pomposa; A. Nani, Medaglioni estensi; 
G. Bertoni, La biblioteca estense e la coltura ferrarese ai tempi del duca 
Ercole I (R. Renier). E. Bertana. V. Alfieri (A. Neri). — Bolletino 
bibliogr. — Annunzi anaUtici. — Pubblicazioni nuziali. — Gommunicazioni 
ed appunti. — Cronacal. 

Schädel, Dr. Bemnard, Die Mundart von Ormea, Beiträge zur Laut- 
und Konjugationslehre der nordwestital. Sprachgruppe, mit Dialektproben, 
Glossar und Karte. Halle, Niemeyer, 1908. 138 S. 8. 



Pazy Mdlia, A., Oberbibliothekar an der Nationalbibliothek in 
Madrid, Taschenwörterbuch der spanischen und deutschen Sprache. Mit 
Angabe der Aussprache nach dem phonetischen System der Methode 
Toussaint-Langenscheidt. Berlin, Langenscheidt [19031. XVI, 525, 48C S. 
kl. 8. Geb. M. 3,50. 

Vianna, A. R., Gon^alves, Portugais, phon^tique et phonologie, mor- 
phologie, textes. (Skizzen lebender Sprachen, herausgeg. von W. Vietor, 
Nr. 20 Ldpzig, Teubner, 1903. VI, 147 S. 



Seite 

Albert Frie«, Goethes Achilleis. (R. Woemer) 197 

A. Kooh, Über den Versbau in Goethes Tasso und Natürlicher Tochter. 

(R. Woemer) 198 

Camillo v. Klenae, The treatment of nature in the works of Nikolaus Lenau. 

(Richard M. Meyer) 199 

Kraeger, Heinrich: G. F. Meyer, Quellen und Wandlungen seiner Gledichte. 

(M. Oeftering) 199 

Deutsche Dichter des 19. Jahrhunderts. Ästhetische ErUluterungen flir Schule 

und Haus. Herausgeg. von Otto Lyon. (Richard M. Meyer) . . . 202 

Max Stolae, Zur Lautlehre der altenglischen Ortsnamen im Domesday Book. 

(M. Konrath) - 203 

Sir Walter Scotfs Minstrelsy of the Scottish border edited by T. F. Hen- 

derson. (Hans Hecht) 205 

Frederic Ives Carpenter, The life and repentaunce of Marie Magdalene by 

Lewis Wager. (Rudolf Imelmann) 209 

Ashley H. Thorndike, The influence ofBeaumont and Fletcher on Shake- 
speare. (R. Fischer) 211 

The gentle craft. By Thomas Deloney. Edited with notes and introduotion 

by Alexis F. Lange. (Emil Koeppel) 218 

Ludwig Fuhrmann, Die Belesenheit des jungen Byron. (Georg Hersfeld) 219 

Christoph Fr. Griebs englisch-deutsches und deutsch-englisches Wörterbuch. 

10. Auflage, nenbearbeitet von Arnold Sehr 0er. (W. Frani) . . . 220 

Erich Krflger, Voltaires Temple du goftt. (Alfred Pillet) 222 

Miloech Triwunatz, Guillaume Budö's De Tinstitution du prince. (P. Toldo) 227 
JuL Riegel, Pftdagogische Betrachtungen eines Neuphilologen. (Emil Penner) 230 
Elise Wilm, Sprachvergleiche und Sprachgeschichte in Mädchenschule und 

Seminar. (Emil Penner) 281 

Otto £. Dickmann und Joseph Heuschen, Französisches Lesebuch ftlr 

die mittleren Klassen höherer Lehranstalten. (Max Knttner) .... 232 
Heinrieh Lüdeck in g, Französisches Lesebuch. Zweiter TeU. Ftlr mittlere 

und obere EUassen. 11. Auflage. (M. Gisi) 234 

F. J. Wershofen: Frankreich. Realienbuch für den französischen Unter- 
richt. (Paul Selge) 236 

Lou Gansouniö de la Prouvdn90, adouba p^r l'Escolo Parisenco d6u Felibrige. 

(H. M.) 237 

L. Donati: Corso prktico di lingua italiana per le scuole tedesche. (Oskar 

Hecker) 238 

A. Zuberbflhler, Kleines Lehrbuch der italienischen Sprache, H. Teil, 

Lese- und Übungsbuch. (Oskar Hecker) 241 

L. Darapsky, G. A. Bicquers Gedichte ins Deutsche übertragen. (G. Garel) 242 
Karl Dieter ich, Geschichte der byzantinischen und neugriechischen Litera- 
tur. — Paul Hörn, Geschichte der türkischen Moderne. (Karl Dieterioh) 247 



Yerzeichnis der vom 7. Juni bis zum 25. Juli 1903 bei der Redaktion ein- 

gelanfenen Druckschriften 249 



Beilagen: 

Von Herrn Hermann Gesenius in Halle. 

Von Herrn Henri Grand in Hamburg (und Leipzig). 

Von den Herren Mayer & Müller in Berlin. 

Von Herrn Emil Both in Giefsen. 



tS)utcS alle ^ud^lftanblungen jvl be^iel^en 
fßt ble 

wüttn ilif f 1 l|ii|erer f e|iii|tUei 

Seoibeitet Don 
Qtof. am €o^^ten'SReQ(0\)mnarmni tn Oetttn. 

— pii^e^iite — 

gfinjltc^ umgearbeitete u,oenne^rte^ufI. 

$rei8 gcbunben 9Ä. 3.—. 



Deuf fdies lefefittdi 

far bte 

«ttttmi iltfei iiiiierrr fei|raH|laltet 

^""^^™" »Ott 

Ocaibettet toon 

j^. (^iferiitgy 

^r am ®otiMm«9leQtfl^itafUtm in «crlfn. 

— ^reiae^itte -H 
gän^ßc^ umgearbeitete u. oerme^rte 9(uf[. 

^9 gebunben 9R. 8.60. 



Saniffittdi der deuf fdien HafionaKtfemfut 

pon Cutter bis sur ©egenwart 

filrMe 

obittn Ulaflpctt pl^rBc XjeJ^ranfltalfen 

^■^^"■■"^ »on 

$eittni| »teHoff. 

9?eu bearbeitet 
Mn 

9tof. am @ot>^tcn«9icaIg)9mnailttm in Scrlttt. 

Stfet Seile in gtoet gebunbetten Sftnben. 

grfter 3:cil: ?ßoeiic. » 3^^^*^^ STetf: ?ßrofa. 

$ret8 gebunben 3R. 7.—. 

mV^ ^iefe brei «ndgaben bct Siel^offff^cn Scfebfii^er erfd^tenm mit VeffttffiditigMiig 
ber netiefttn Sicf^ifdiTelbtmg. 







Zu beziehen durch alle Buchhandlungen. 
Die 

Italiemsche Dmgaiigssprache 



in Bj&tematiBoher Anordnung und mit Anssprachehilfen 

dargestellt ron 

!i^ Dr. Oskar Hecker, 

^ Lektor der italienischen Sprache an der ünlversit&t Berlfa. 

^ Zweite dircligMelieMe Aillage» 

^ Termehrt um eiu it&Iienischea Stichwörterrerzeichnis. 

^ Preis geb. 4 Mark. 



» 
^ 
^ 
» 
^ 
» 
» 
^ 
» 



/ ( 




ARCHIV 




FÜR DAS 



L.. 5 



STUDIUM DER NEUEREN ^UMIHEN 
UND LITERATUREN 



BEGRÜNDET VON LUDWIG HERRIG 

HERAUSOEGEBBN 
VON 

ALOIS BRANDL UND HEINRICH MORP 



GXL BAND, DER NEUEN SERIE XI. BAND, 
8. u. 4. HEFT. 



<H^^- 




BRAÜN SCHWEIG 

BRBITESTSAaSB S 

DRÜCK UND VERLAG VON GEORGE WESTBRMAKN 
1903 



m 




Inhalt. 

CXI. Band, der neuen Serie XI. Band, 
3. u. 4. Heft. 

SchlufB der Redaktion 20. Dezember 1908. 
(Jfthrlicli ersebeinen zwei Stade. Vier Hefte bilden einen Band. — Preis pro Band 8 Mark.) 



Abhandlangen. 

Die Oinabrflckische Liederhandachrift Tom Jahre 1575. Von Arthur Kopp. 

II. (Fortsetiong) S57 

Drei nordhumbrische Urkunden um 1100. Herausgegeben von F. Lieber- 
mann 875 

Vindicta Salvatoris. Mittelenglisches Gedicht des 18. Jahrhunderts, mm 

erstenmal herausgegeben Ton Rudolf Fischer. 1 285 

Das HandschrIftenTerhaltnis in Ghaucers *Parlement of foules*. Von John 

Koch. IL (Fortsetzung statt Schluft) S99 

Die eigentliche QueUe von Lewis' 'Monk'. Von Georg Hera feld . . . 316 

Die «Geisel Ogier*. Von Leo Jordan 324 

Die konrischen Quellen von CHiamisso und M6rim6e. Von Maz Kuttner 350 

Gibt es Mundartgrensen? Von L. Gauchat 365 

Kleine Mitteilungen. 

Zu den mhd. Substantiven mit dem Suföx -ier. (Theodor Maxeiner) 404 

Zur Sprache Bürgers. (B. Sprenger) 404 

Zu Schillers «Wallenstein' und «Macbeth'. (B. Sprenger) 405 

Mambres Angelsächsisch. (F. Lieb ermann) 406 

Mittelenglische Handschriften. (F. Liebermann) 406 

Sfldenglische Wörter über Landwirtschaft um 1208. (F. Liebermann) . 407 

Schottische politische Lyrik um 1295. (A. B.) 408 

Me. bellen *to sweil'. (Erik Björkman) 408 

Tnjano Boccalinis Einfluft auf die englische Literatur. (Rudolf Brotanek) 409 

The Pickwick controTersy'. (O. Jiricsek) 414 

Etymologien. (F. Holthausen) 416 

High and dry. (H. Willert) 419 

Zur Geschichte und Benennung der Zigeuner. (W. Weyh) 421 

Ein Landsmann Jasmins. (R.-B.) 422 

Beurteilungen und kurze Anzeigen« 

The Seottish historical review, being a new series of the Scottish antiquary 

established 1886. (F. Liebermann) 425 

Journal of comparative literature. — Modem philology, a quarterly Journal 

devoted to research in modern languages and Uteratures. (A. B.) . . 426 

Hermann Reich, Der Mimus. (Richard M. Meyer) 427 

J. J. Ammann, Das VerhUtnis von Strickers Karl zum Rolandslied des 
Pfaffen Konrad mit Berflcksichtignng der Chanson de Roland. (Maz 

Roediger) 430 

(Fortsetzung des Inhalts auf der 3. Seite des Umachlafs.) 



Die Osnabrfiekisehe Liederllandschrif^ W)iir ^ahK |5 ^ 

(Berlin, Kgl. BibL Mgf 758.) 



n. (Fortsetzung.) 

48. Kein Lieb olme Leid magh mir moht widerfaren . . . B zehnz. 
Str. = 1582 A 39, B 91; Berl. Ha. 1568 Nr. 88, 1574 Nr. 48 in je 8 entspr. 
Str. Niederd. Lb. Nr. 109, vgl. Jahrb. f, tuL Sprf, 26, 1900, S, 37. Erk- 
Böhme, Liederk. III S. 468 Nr. 1668. 

49. Die grofse Liebe Ewinget mich, dafs ich kein wort kan 
sprecben ... 5 fiSnfz. Str. = 1582 A 40, B 92. Fl. Bl. Ye 86: Schöner 
newer Lieder | drey. Das erste. Es was ein | wacker Mejdlein wol 1 ^- 
than, etc. | Das ander. Wo sol ich hin, Wo | sol ich her ... || Das dntt, 
Die ^osse liebe | zwinget mich, etc. (Bildchen) Am Schlufs: Gedruckt zu 
Nürnberg, durch | Valentin Newber. (4 Bl. 8^ o. J. Bücks. des ersten u. 
letzten Bl. leer.) Wegen des Liedes 'Wo sol ich hin' s. unten Nr. 68. 
'Die grosse Liebe' 5 Str. Berl. Hs. 1574 Nr. 56 ebf. 5 Str. Hoffmann, 
OeselEuihl. 186. 

50. Wach anif, mein Lieb, vnd hör mein stimm erklingen ... 
5 aiebenz. Str. = 1582 A 55, B 107; Forster III 69 nur 4 Str. (Schlufe- 
strophe fehlt). Fl .Bl. Yd 7821. 4 'Vier schöner lieder' (o. O. u. J.). 'Das 
Dritt, Wach auff mein lieb' in 8 siebenz. Str., wovon die drei ersten und 
die letzte den Strophen I — III, V der anderen Fassungen entsprechen. 
M. Franck, MusiecU, B&rgkreyen 1602 Nr. 16 in 8 Str. PaL Nr. 191 in 
7 Str. 

51. Vmb deinet willen byn ich hier ... 7 achtz. Str. 1582 A 56 
hat 8, B 108 nur 7 Strophen ; nier in B und in der Handschrift fehlt die 
Bchlufsstrophe von A. Bergr. 1586 u. ö. Nr. 46, Bergr. hrsg. v. J. Meier: 
Neudrucke 99/100 S. 98, in 8 bezw. 7 Str. Forster IV 1556 Nr. 15 die 
ersten drei Str. F. v. d. Aelst, Blumm u. Aufsb, S. 76 Nr. 84 in 8 Str. 
Goed. 112 S. 28, 87, 40, 44 u. ö. Niederd. Lb. Nr. 76 bezw. 68: Jahrb, f. 
nd. Sprf, 26, 1900, S. 30: in 8 Str. 

Fl. Bl. Berl. Yd 7801 (v. Nagler} Stfick 60 (offenes Blatt, links oben 
Bildchen) 'Ain hibsch lied . . . Von aeinet wegen bin ich hie' ... 9 achtz. 
Str., wovon nur die erste, dritte und letzte der ersten, zweiten und letzten 
der gewöhnlichen Fassung entsprechen. — Zusammen mit Nr. 28 u. 129 
d. Hs. ist das Lied zu finden m mehreren fliegenden Drucken: Yd 7850 
St. 16. Yd 9565. 66, 68. 

Frankfurt a. M. Stadtbibl. Freytag XXI 811 'Drey schöner | newer 
Lieder. Das Erste: | Von deinetwegen bin ich hie, Hertz, etc.' | ... 
(Schlufs:) 'Getruckt zu Augspurg, durch | Michaelem Manger, Mattheus { 
Francken nachkommen.' I 8 Str. — Frankfurt a. M. Stadtbibl. Sammelb. 
St. 8 'Drey Schöne Weltliche Lieder' o. O. u. J. 8. Von deinetwegen bin 
ich hie . . . 8 Str. 

Arolüv f. n. Sprachen. CXI. 17 



25Ö Die OsnabrückiBdie Liederhandschrift vom Jahre 1575. 

Zürich, Stadtbibl. Gal. KK 1552 St. 56 <Drey Hasche Neuwe Lieder* 
Basel, J. Schröter, 1608. An zweiter Stelle: Von deinetwegen bin ich 
hie ... 8 Str. In demselben Sonderdruck auch Nr. 41 d. Hb. 

London, Brit. Mus. 11,522 df 69 'Vier schöne newe Weltliche Lieder' 
Gedr. im J. 1664; o. O. 2. Von deinet wegen ... 6 achtz. Str. 

Berl. Hs. v. J. 1574 Nr. 58 in 8 Str. Kopenh. Hb. des Eostocker Stu- 
denten P. Fabricius aus dem Anfange des 17. Jahrh. Nr. 189 gleichf. in 
8 Str. Val. HoUs Hs. y. J. 1526 (NCunberg, German. National-Museum) 
Bl. 160 A 'Ich bin von deinentwegen hie' 3 achtz. Str. Pal. Nr. 186 in 6 Str. 

Des Enabm Wunderh, 1, 1806, S. 212; Görres S. 91; UWand Nr. 30; 
Goedeke^Iittmann S. 56; Böhme, ÄUd. Lb. Nr. 185, Lh, II S. 245 Nr. 428, 
vgl. II S. 283 Nr. 461. 

52. Nach gniner färbe mein hertz Terlangtt ... 7 neunz. Str. = 
1582 A 57, B 10; Berl. Hb. 1574 Nr. 10 in 7 Strophen mit starken Ab- 
wdchungen in Wortlaut u. Reihenfolge; Niederd. Lb. 108; vgl. Jahrb, 20 
S. 37 n. 51. Pal. Nr. 90 in 4 Str. — Görres S. 39; Böhme, AUd, Lb. Nr. 206, 
LA. II S. 321 Nr. 502. 

53. Die Sonne ist Terblichen, die Stern seind anfgeghan ... 7 neunz. 
Str. = 1582 A 58, B 167; Forster III 42 ebf. in 7 Str. Berl. Hs. 1574 
Nr. 36 ebf. m 7 Str. PaL Nr. 112 in 5 Str. — Des Knaben Wunderh, I S. .389, 
Görres S. 96; Böhme, AM. Lb. Nr. 116, Lh. II S. 606 Nr. 806. Fi. Bl. Lon- 
don, Brit Mus. 11, 522 df 11 (v^l. oben Nr. 5) 'Drey Schöner Lieder' Nürn- 
berg, ^. Gutknecht o. J. 2. Die Sonn die ist verplichen ... 9 neunz. Str. 

54. Der wechter verkündiget vns den tagh ... 5 sechsz. Str. = 
1582 A 60, B 179. FL Bl. Yd 9655 *Zwej; schöne Lieder' Nürnberg, F. Gut- 
knecht 0. J. 'Der Wechter* als erstes Lied in 5 entspr. Str. Ni^erd. Lb. 
115 in 6 Str., die beiden letzten abweichend. Jahrb. f. nd. Sprf. 26, 1900, 
S. 38. Vgl. das ähnüche lied 1582 A 155, B 22; Berl. Hs. 1574 Nr. 40, 
Pal. Nr. 108 u. a. m. — Görres S. 115, Uhland Nr. 80, Goedeke-Tittm. 
S. 74 ; Böhme, AU. U>. Nr. 102, Lh. II S. 599 Nr. 799. 

55. Wafs wollen wir singen vnd heben ahn, vnd sinken von einem 
Frenckischen Edelman, ein Newes Leidt Ensingen ... 7 siebenz. Str. = 
1582 A 61, B 19. Fl. Bl. Yd 8851: Ein schön Neu | Liedt, von einem 
frenckisdi-len Edelman, Albrecht | von BosenberR | eenandt, | Im Thon. 
Was wollen wir aber | beben [!] an. | (3 bezw. 4 Bl. 8<* o. O. u. J. Rucks, 
des ersten und dritten, ursprünglich etwa vorhandenes viertes Blatt leer.) 
Das Lied verlauft in 8 von der anderen Fassung wesentlich abweichenden 
Strophen. Uhland Nr. 144, Wundtrhom IV hrse. v. Ldw. Erk 1854 S. 247, 
liliencr. IV S. 258 Nr. 511 (alle nach den Liederbüchern v. J. 1582, ohne 
die Hs. oder den Einzeldruck zu nennen). 

Einzeldruck : 

1. Was wollen wir aber heben an, 3. Die vonn Namberg zogen eins mals 
von einem frencki8che[n] Edelman, aus, 

ein frei[e]s Lied zu singen, sie zogen Albrecht von Rosenberg wol 

Albrecht von Rosenberg ist em genandt, filr sein haus, 

Gott wöU das jm gelinge. sein haus must er aufigeben, 

« *ti. t.x « L . A • vnd er must ziehen auB dem land, 

2. Albrecht yonn Rcenberg .»t em ^^,j ^^ ^^^^^^ ^j^ j^^^^ 

Reuters man, 

die von Nurmberg haben jm vil leids 4. Frisch auflf jr werden Reuter gut, 

gethan, last vus straffen der vonNümberg vbermnt, 

er lest nit vngerochen, vnd macht daraus kein wesen, 

sie haben jm mit grossem gwalt vnd zihet dem Albrecht von Rosenberg m, 

sein haUß vnd hof zerbrochen. vnd dienet jm ein reyse. 



t)i6 Osnabrückische Liederhandschrift vom Jahre 1575. 



259 



5. Zu hauff kam mancher Reutersmann, 
sie griffen die YonNflrnbergmityortheilan, 
Dach jn stand jr verlangen, 

sie haben sie dapffer Tmb die mealer 

geschlagen, 
den Banmgartner haben sie gefangen. 

6. Albrecht von Rosenberg hat ein röß- 

lein kan wol rennen vnd traben, 
daraoff that er manchen kaaffman jagen, 
wol vor der Nürnberger walde, 
darauff ist er ailxeit wol beriten 
wie das Heßlein Tor dem Behemer walde. 



7. Frisch auff jr werden Reuter gut, 
auff diser walstat ist nit mer halten 

gilt, 
wir wollen fürbas reitten, 
wir reitten der grünen waldtbuohen zu, 
wir haben ein gute beuthe. 

8. Wer ist der vns das liedlein sang, 
ein freier Beuter man ist er genant, 

er hats so wol gesungen, 

Albrecht von Bosei^berg hat er ein reys 

gedient, 
hat jm gantz wol gelungen. 



Einen Sonderdruck, in dem dieses Lied enthalten ist, besitzt auch die 
Züricher Stadtbibliothek, XVIII 1985 St. 4: £in schön neüw Lied, der 
Marmraff schiffet über Bhein. | . . . 4 | Das dritte Lied, Von dem AI- brecht 
von Kosenbers;. | (8 Bl. S^ o. 0. u. J. Bücks. des ersten u. des letzten Bl. 
leer) 'Was wollen wir aber heben ahn' 8 Str. 



Ein ander. 56. 

1. Es giengen sich auß zwey Gespiele 
weil über eine weise wahr grüne, 

die eine furht einen frißohen muth, 
die ander tranret selure. 

2. Gkspielo liebste Gespiele mein, 
wammb traurest du so sehre? 

ej traurestn nmb deines Täters gudt, 
oder traurestu umb dein ehre? 

3. Ich trauer nicht umb meins Vat- 

ters gudt, 
ich trauer nicht umb mein ehre, 
wir zwey haben einen Boelen lieb, 
daraus können wir uns nicht theilen. 

4. Und haben wir zwey einen Kna- 

ben lieb, 
können wir uns darauß nicht theilen, 
ich will dir geben meins Vätern gudt, 
djurtxn meinen Bruder zu eigen. 

5. Der Knab stund unter einer linden, 
ehr bort der red ein ende, 

hilff reicher Christ Tom himell hoch, 
zu welcher soll ich mich wenden? 



6. Wend ich mich au der reichen, 
so trauret die seuberleiche, 

ioh will die reichen faren Ihan, 
will behalten die seuberÜchen. 

7. Und wen die reiche daß gudt vor- 

tzeret, 
so hat die liebe ein ende, 
wir zwei synd noch Jungk und stark, 
groß gudt wollen wir erwerben. 

8. Ehr nam sie bey ihren schnewißen, 
bey ihren schnewißen henden, 

ehr furth sie durch den grünen waltt, 
deß grünen waldeß ein ende. 

9. Ehr furth sie ahn daß ende, 
da ehr sein Mutter fand, 

ach Mutter liebster Mutter mein, 
daß Megdlein ist mein allein. 

10. Ehr gab ihr von goltt ein ringe- 

lein 
ahn ihr schnewißen henden, 
sih da du feinß braunß Megdlein, 
von dir will ich mich nicht wenden. 



11. Sie gab ihm wider ein krenzelein von goltt, 
darbey ehr ihr gedenken soltt, 
ich hab euch lieb im herzen mein, 
von euch will ich nicht scheiden. 

Das Ambraser Liederbuch, 1582 A Nr. 58, gibt das Lied mit 11 der 
Hb. nach Wortlaut imd Reihenfolge durchaus entsprechenden Strophen. 
In diesem Falle zeigt sich^eine für das Gebiet des Volksgesanges fast auf- 
fällige und merkwürdige Übereinstimmung zwischen der gedruckten und 
der nandschriftlichen Fassung; so lautet z. B. die achte Htrophe, die 
ebenfalls um dne Zeile zu kurz gekommen ist, im Druck folgendermaisen : 

17» 



260 Die OanabrückiBche Liederhandschrift vom Jahre 1575. 

Er Bam sie bei jren schneeweißen henden, 
er Inhrt sie darch den grtinen wald, 
des grflnen waldes ein ende. 

In kleinen Abweichungen berichtigen die beiden Fassungen einander. 

Das Berliner Lb. 1582 B 105 hat nur 7 Strophen, wovon 1 — i = 
A I— IV, 6 u. 7 = V u. VI sind, die fünfte, wonn das arme Mädchen 
den Bruder ihrer reichen Nebenbuhlerin ablehnt, für sich steht Das Lied 
hat in B folgenden Wortlaut: 

Es giengen zwo Gespilen gat, wol vber ein wisen grflne, die ein die führt 
ein frischen mut, die ander tranret sehre. 

Gespile liebste Gespile mein, waramb tranrest dn so sehre, traurest du vmb 
deins Yatters gat, oder tranrest da ymb dein ehre. 

Ich tranre nicht Tmb meins Yatters gat, ich traure nicht vmb mein ehre, 
wir swey haben ein knaben lieb, dammb traar ich so sehre. 

Vnd haben wir zwey einen knaben lieb, tranrest dn dammb so sehrej ich wil 
dir meinen Bmder geben, meins Yatters gut ein theile. 

Ynd deinen Bmder wil ich nicht, deines Yatters gnt ein theile, sol mir der 
knab nicht lieber sein, dann du vnd aUe deine Freunde. 

Der Knab stund vnder einer Linden, erhOrt der red ein ende, hilff reicher 
Gott von Himmel hoch, zu welcher soll ich mich wenden. 

Wend ich mich zu der Reichen, so traurt die seuberliche, ich wil die Reiche 
fahren lahn, vnd behalten die seuberlichen. 

Yd 7852. 10 'Acht Schone Newe Lieder' (o. O. u. J.), verstümmelter 
Druck, sollte als drittes lied, das nunmehr ganz ausfällt, enthalten 'Es 
giengen sich zwo Gespiele'. Dersdbe Druck enthält Nr. 65 der Hs., wobei 
der Anfang fortgefallen ist. 

AfUw. Lb. 1544 Nr. 162: Hoffmann, Horae Bdg, XI S. 242: Wie wil 
hooren een goet nieu liet ... 11 vierz. 8tr. Zweite: Daer ghingen twee 
gespeelken goet ... Antw. II— V = Hs. 1575 u. 1582 A 1-4; VII— IX 
= 6—8; I, X, XI stehen für sich; die beiden 8chluiBstrophen der nieder- 
ländischen Fassung stimmen schlecht zu dem übrigen Verlauf und schei- 
nen von der ursprünglichen Richtung abgeirrt zu sein. Zvrischen V und 
VII einerseits, 4 und 6 andererseits erfordert der Gang der Handlung 
2 Strophen, wovon die niederländische Fassunfi; die eine, die hochdeutsche 
Fassung die andere überliefert. Antw. Str. VI, ähnlich 1582 B 105 Str. 5, 

^^^^^' Och dünen broeder en wil ic niet 

Noch d^ns vaders goet een deele, 
Ic hebbe veel Heuer mün soete lief 
Dan siluer oft root gülden. 

Vgl. noch Horae Belg, II S. 83 'Het g:hineen twee ghespelen goet' 
und 'Het reeden twee ghespelen goet'; Weim. Xiederhdsdir. v. J. 1537: 
Weim, Jahrb. I 8. 105 : Nr. 39 in 6 Str. 'Hat ghingen twie ghespelen'. — 
Anderes Lied Antw. Lb. Nr. 80: E<yrae Belg. Il 8. 110, XI S. HO *Het 
ghinghen drie gespeelkens goet'. — Snellaert, Oude en n. liedjes, 1852 S. 50, 
1864 S. 65: Wfllems, Oude vlaemaehe liederen, 1848 S. 149. — Des Knaben 
Wunderkpm, Bd. IV hrsg. v. Erk 1854, S. 51 nach 1582 A, und nach 
mündl. Überlieferung S. 356, vgL auch III S. 18; ühland Nr. 115; Goe- 
deke-Tittm. S. 89; Böhme, AÜd. Lb, Nr. 41, Lh. I S. 247 Nr. 70 a bis d, 
vgl. II S. 296 Nr. 477. 

Im lAederhorty I S. 250, gibt Böhme von diesem Liede nach W. Bütt- 
ners E*gitome kistoriarum, 1576, ein aus vier der mittleren Strophen be- 
stehendTes Bruchstück, welches der ursprünglichen Fassung am nächsten 
geblieben zu sein schdnt, in allen Strophen genau denselben metrischen 
Bau darstellt, demnach wenigstens unzweifelhaft den richtigen Strophen- 
bau bewahrt: 



Die Oeoabrückische Uederhandschrift Tom Jahre 1575. 261 

Der knab stund an der wende Wenn nun das geld seninnet. 

Und hört der red eine ende, Alle lieb und freud verschwindet, 

Hilf mir Herr Christ vom Himmel hoch, Die seuberlich, die from und fein 

Zu welcher soll ich mich wenden? Meim herzen viel lust bringet. 

Wend ich mich zn der Beieben, Es schmollt und zannt die Ueiche, 

So weint die Seuberleiche, Spricht, ich sey nicht jrs gleiche, 

Ich wil die Reiche fahren lan, Ich acht kein Geld, darzu kein Gut, 

WU nemen die Ehrenreiche. Ich frey nach meines gleichen. 

Über das Lied handelt Uhland in seinen Schriften x» Geach, d, Dtch- 
tung u. Sage 8, 1866, S. 407 u. 490; 4, 1869, S. 119 und eiffens in einem 
besonderen Aufsatz Ad. Hauff en : Eupkorion 2, 1895, S. 29—39 'Das Volks- 
lied von den zwei Gespielen'. 

57. Nu fall du reiif, du kalter solinee, fall mir auf meinen fufs . . • 

6 vierz. Str. = 1582 A 62, B 180; Berl. Hs. 1574 Nr. 85, Nd. Lb. 14 ebf. 
in ö entepr. Str. Jahrb, f. nd. Sprf. 26, 1900, 8. 13. Görres S. 89; ühland 
Nr. 47; Wunderk, IV S. 8; Böhme, AM, U. Nr. 155, Lh, II S. 265 Nr. 447. 

58. Ich sah mir für einem walde, ein feinfs hyrschlein sthan ... 

7 achtz. Str. = 1582 A 64, B 111; Berl. Hs. 1574 Nr. 49, Nd. Lb. 5 ebf. 
in 7 Str. Jahrb. 8. 10. Pal. 33 in 6 Str. — Fl. Bl. Berlin, Basel, London 
8. Nr. 42 u. 45 d. Hs. — Böhme, AUd. Lb. Nr. 445, Lh. III S. 460 Nr. 1652. 

59. Ach Mutter, liebste Mutter mein ... 10 sechsz. Str. = 1582 
A 65; Berl. Hs. 1574 Nr. 1 (Akrost. 'Herrmannus'), Nd. Lb. 21 ebf. in 10 Str. 
Jahrb. S. 14. P. v. d. Aelst, Blumm u. Aufab. 8. 171 Nr. 175 in 10 Str., 
unterz. M. von D. Liederhdschr. des P. Fabricius zu Kopenhagen Nr. 126 
ebf. in 10 Str. Hoffmann, öeaeUschl. 294; Keil, Siudentenl. S. 51 usw. 

60. Schein vns du liebe Sonne ... 7 vierz. Str. = 1582 A 66, B 112; 
Berl. Hs. 1574 Nr. 44 m. 8, nd. Lb. 120 m. 7 Str. Jahrb. S. 39. Uhland 
Nr. 31; Wunderh. IV 8. 85; Hoffmann, GeaeOsM, Nr. 93; Goedeke-Tittm. 
S. 11; Böhme, AUd. Lb. Nr. 181 u, 182, Lh. II S. 239 Nr. 422. 

61. Schone lieb mocht ich bevdir sein, nichts liebers woltt ich mir 
begeren ... 4 siebenz. Str. = Hs. oben Nr. 12 'Hertzlieb mochte ich 
Btedes bey dyr sein' = 1582 A 67, B 135. 

62. Fewr eitell fewr, brent mir mein herta im leyb ... 9 achtz. 
Str. = 1582 A 70, B 24; Berl. Hs. 1574 Nr. 29, nd. Lb. 110 in je 9 entspr. 
Str. Jahrb. S. 37. Pal. Nr. 34 in 6 Str. 

68. Man singet von schonen Jungfrawen Tiell ... 5 sechsz. Str. = 
1582 A 75; B 118 nur 3 Str. und nur I entspr. Forster III 52 in 5 Str. 
(III 53 Mel. vgl. V 7); Botct. 1574, II 18 in 5 Str., von denen die beiden 
ersten zu den sonstigen l^sungen stimmen, wogegen die drei letzten 
Strophen ganz umgedichtet sind. Fl. Bl. Yd 7850. 3 *Zehen Schöne Welt- 
liche Lieder' (enthält auch Nr. 86, 44, 69, 94, 108 d. Hs.), neuntes Lied 'Man 
singt' in 5 dem Ambraser Liederbuche v. J. 1582 entspr. Str. Aus einer 
westf. Hs. (1579) in Mone's Anxetger 7, 1838, Sp. 85 eine fünfstrophige 
Fassung, die recnt genau zu den Bergr. v. J. 1574 stimmt. Berl. Hs. 1574 
Nr. 5 mit 4 Str. (Blatt dahinter ausgerissen.) Görres 8. 70 (Pal. Nr. 172) 
in 5 Str. entspr. Bergr. 1574. Vgl. noch München, Hof- u. Staats-Bibl. 
Cnn 810, jetzt Mus. Mss. 8232 Bl. 159 'Man singt und sagt von frauen 
vu, die ich doch alzeit loben wir 8 Str., Akrost. 'Magdalena*. Zeitaehr. 
f. deutsche PhHoL 15, 1888, 8. 122. 



262 Die Osnabrückieche Liederhandschrift vom Jahre 1575. 

64. Hein feinfs Lieb ist Ton Flandern ... 7 siebenz. Str. = 1582 
A 77, B 121. Fl. Bl. Yd 9630 enth. 3 Lieder (Nürnberg, Gutknecht o. J.), 
darunter an erster Stelle Nr. 41 unserer Hs., an zweiter vorstehendes Ided 
niit 8 Strophen, wovon die 7 ersten d^n anderen Fassungen in Wortlaut 
und Beihenfol^ entsprechen, die Schluisstrophe neu hinzugetreten ist 
Ye 71 *Fünff Schöner newer Lieder. 1 . Auf argem won ... 2. Mein 
feins Lieb ... 5. Wer ich ein wilder Falcke, etc.' (Bildchen) Am Schluis: 
Gedr. zu Nürnberg, durch Val. Neuber. 4 Bl. S^ o. J. 'Mein feins Lieb' 
in 8 Str. entspr. d. vorigen Einzeldr. Niederd. Lb. 54 (vgL 6): Jahrb. f, 
nd, Sprf. 26, 1900, S. 24 (vgl. 11). — Hil. Lustig v. Freudenthal, Ziv. 
Nr. 190. — Görres S. 155 (PaL Nr. 46), Uhland Nr, 49, Wunderh. IV 
S. 11, Goedeke-Tittmann S. 47; Böhme, AUd. Lb. Nr. 217, Lh. II S. 2iH 
Nr. 474. — Das Gedicht geht auf einen G. Grünwald zurück. 

65. Der Mond der scheindt so helle, sa Liebes Fensterlein ein . . . 
13 vierz. Str. = 1582 A78; ohne Str. 6 u. 7, also nur mit 11 Strophen 
im niederd. Lb. Nr. 153: Jahrb. f. nd. Sprf. 26 S. 47; ÄUpreufa. Monatssehr. 
9, 548; Willems, Oude vL luderen 1848 S. 204. — ühland Nr. 98; Wunderh. 
IV S. 54, vgl. II S. 235; Böhme, AUd. Lb. Nr. 48, Lh. I S. 445 Nr. 128. 

66. Ach Gott wem soll Ichs klagen, daTs heimlich leiden mein . . . 
6 neunz. Str. = 1582 A 109, ß 25; Bergr. 1536 u. ö. Nr. 48; Goed. 112 
S. 28, 29 u. ö. Niederd. Lb. Nr. 125 (bezw. 111), vgl. Jahrb. 26 S. 41. 
Berl. Liederhdschr. 1574 Nr. 51. Böhme, AUd. Lb. Nr. 242, Lh. II S. 703 
Nr. 918. — Anderes Lied mit gleichen Anfangsworten oben Nr. 17; noch 
anderes Heyse, Bücherseh. 935 = Ye 901; vgl. auch Pal. Nr. 19. 

67. Frolich byn ich aufs hertzen grund ... 12 fünfz. Str. = 1582 
A 81, B 125; Hs. der Herren von Helmstorff, 1569 bezw. 1575 Nr. 32; 
nd. Lb. Nr. 96: Jahrb. S. 35. Fl. Bl. aus Berlin, Basel s. Nr. 35 d. Hs.; 
auTserdem nd. Yd 9908 : Twe lede volgen, dath | Erste, Frölick bin ick 
vth herten grünt Dat | ander, Mit lust so | wil ick singen. | (4 Bl. 8*' 
0. O. u. J^ 'Frölick bin ick' 12 entspr. Str. Wegen des anderen Liedes 
s. unten Nr. 115. Pal. Nr. 98 in 8 Str. 

68. Wo soll ich hin, wo soll ich her, wo soll ich mich hin kheren . . . 
4 zwölfz. Str. = 1582 A 82, B 155 [I so st d. verdr. 156!]; Lhs. d. AmaUe 
von Cleve, s. Bolte: Zeüsehr. f. deutsehe Phüol. 22, 1890, S. 405 (10 Str.?); 
Berl. Hs. 1568 Nr. 94 m. 4 Str. Pal. Nr. 11 m. 4 Str. Fl. Bl. Ye 36 'Schöner 
newer Lieder drey' Nürnberg, V. Neuber o. J. (vgl. oben Nr, 49) an zweiter 
Stelle mit ebf. 4 entspr. Str. 

69. Hertz einiger trost anif erden, verlangen du thast meinem 
jangen hertaen wehe ... 4 siebenz. Str. = 1582 A 86, B124; Berl. Hs. 
1568 Nr. 13 m. 3 Strophen (I u. II entspr.); nd. Lb. 11 m. 4 entspr. Str. 
Jahrb. f. nd. Sprf. 26, 1900, S. 12. Fl. Bl. Ye 64 «Vier schöne liebliche 
Lieder* Nürnberg, V. Neuber o. J. (Beschr. oben Nr. 1} 'Hertz einiger 
trost* an letzterer Stelle m. 3 Str. Schlulsstr. fehlt Yd 7850. 3 'Zehen 
Schöne Weltliche Lieder* o. 0. u. J. (Beschr. oben Nr. 36; vgl. 44, 63, 94, 
108) viertes Lied 'Hertz einiger Trost* 4 Str. Pal. Nr. 96 in 3 Str. Görres 
S. 128 in 4 Str. 

70. Ich habe so lange gestanden, in sorgen stnndt ich grofs . . . 
11 vierz. Str. 1582 A 90, B 5 in 13 Str. Vgl. A 114, B 12; nd. Lb. 30 
u. 90; Jahrb. 17 u. 33. Sehr ähnlich unten Nr. 83 'Mein feinlj lieb stund 
in sorgen*. — Ye 57 Drey schöne Newe Lieder, | Das erste, Ich weiß mir 
ein Magd- lein hübsch vnd fein, Es hat ein roh-tes Mündelein. I Das 
ander. Ich weiß ein Fräwlein | hübsch vnd fein, wolt Gott ich solt | heut 



Die Osnabrückische Liederhandschrift vom Jahre 1575. 263 

hey jhr sein. | Das dritte, Ich hab so lang gestan-ldeni Ich stund in sorgen 
groß. Im Thon, | Stehe ich allhie verbor-'gen, etc. | (Bildchen) Am Schluls: 
Gedruckt zu Nürnberg, durch | Valentin Newber, Wonhattt | im obem 
Wehr. (4 Bl. 8« o. J. Rucks, des ersten und des letzten Bl. leer.) 'Ich 




ich stnndt inn sorgen ctoQ ... 13 Str. — Eine Strophe dieses Cicnes findet 
sich später im BergIhM, (1700/10) S. llü Nr. 100 'So wünsch ich meinem 
Liebelein viel tausend ^te Nacht', 5 vierz. Str., deren vorletzte lautet: 
'Er ließ :: er lieQ sein Köselein droben [! d. i. Bölslein traben I] :\: sein 
Rößlein thät einem Sprung : : damit : : damit scheid er von dannen, so 
spdire euch der liebe Gott gesund, so etc.' — Das Jaufner Liederbuch. 
Hrsg. V. Max Frh. v. Waldberg: Neue Heidelb. Jahrbücher 3, 1893, 8. '270 
'Ich bin so lang gestanden' 13 vierz. Str. 

71. Ejn freimdleiohs Aoge sa wenoken ... 4 neunz. Str. Hs. Nr. 124 
dasselbe Lied noch einmal : Freundlich mitt ogen wencken ... 4 neunz. 
Str. = 1582 A 94, B 36; dasselbe Lied mit 7 Str. s. 1582 A 156, B 23; 
Berl. Hs. 1508 Nr. 4 nur 3 Str. (dritte Str. fehlt), 1574 Nr. 24 in 7 Str. 
Hs. f. O. Fenchlerin zu Strafsburg, 1592: Alemannia 1, 1873, S. 54: in 
4 Str. Pal. Nr. 121 in 4 Str. P. v. d. Aelst, Blumm u. Äufsb. 1602 S. 143 
Nr. 152 in 7 Str. — Die kürzere Fassung entspricht den Strophen I, II, 
rv, V der längeren. 

72. Efs safsen drie gesellen, sie safsen vnd assen vnd drnncken 
kalten wein ... 7 sechsz. Str. Berl. Fl. Bl. Yd 9748 : Eyn schöner Brem- 
ber- ger. Ich hab gewacht die liebe | lan^e nacht. | Ein ander Lied, Gut 
Rejtter | bey dem wevne saO, etc. | (Bildchen) Am 8chluls: Gedruckt zu 
Nürnberg, | durch Valentin | Neuber. (4 Bl. 8° o. J. Rflcks. des letzten 
Bl. leer) 'Gvt Reytter' 12 Str. — Weim. Sammeib. St. 38: Zwey newe 
lieder, das 1 erste, Gut Beyter bey dem weyne saß. | Das ander, Mag ich 
vnglück nicht | wider stan, tnit horfnung han. | (Bildchen) Am Schluis: Ge- 
druckt zu Nürnberg | durcn Kunegund Hergotin. (4 BL 8«» o. J. Rucks, 
des ersten u. des letzten Bl. leer.) 'Gut Reyter' 12 Str. — London, Brit. 
Mus. 11, 522 df 15: Zwey newe lieder, Das | Erste, Eünig ein herr ob 
allem reych. | Das ander. Mag jch vnglück nit wi- derstan, gut hoffnung 
han. I Noch ein ander Lied, Gut Reyter | bey dem weyne saß. I (Bildchen) 
Am Schluis: Gedruckt zu Nürnberg durch | Georg Wächter. (4 Bl. S^ o. J. 
Rucks, des letzten Bl. leer.) 'Gut Reytter' 12 Str. — Eine äufserst rohe 
Fassung in einem späteren Sonderdruck : Yd 7919. 25 'Drey schöne kurtz- 
weilige Lieder' o. O. u. J. (Schweiz) 'Es sind einmahl drey Gsellen' 6 Str. — 
BergHederbüchlein (1700/10) S. 167 Nr. 137 'Drey gute Gesellen die saOen' 
6 Str. — Liederhaschr. v. J. 1574 Nr. 31 'Drei eesellen inn einem Wein- 
baus saessen' 9 Str. — 2>fi8 Knaben Wunderh, I S. 32, IV S. 289; ühland 
Nr. 107; Böhme, AM, Lb. Nr. 75 u. 76, La. III S. 189 Nr. 1302—1306. 
In neueren Liedersammlungen und Kommersbüchern ist das treffliche 
Schelmj^lied sdir oft mit abgedruckt, oft genug ist es auch nach münd- 
licher Überlieferung aufgezeioEmet 

73. Ich armes Furstlein klage mein leidt, wo schall mich nu ge- 
schehen ... 6 neimz. Str. R. v. Liliencron, Die histor, Volkslieder IV 
S. 446 Nr. 564: Herzog Johann Wilhelms zu Sachsen lied ... Ich armes 
füntlein klag mein leid ... 6 Str. Heyse, Büchersehatx S. 73 Nr. 1154. 

74. Ich rew vnd klagh, dafs loh mein tagh nicht liebers habe ver- 
loren ... 3 zwölfz. Str. = 1582 A 74, B 117 ; A. v. Aich 52, G. Forster I 121, 



264 Die OsnabrückiBche liederhandschrift vom Jahre 1575. 

Oassenh. u. BeuUerl 33. Fl. Bl. Yd 7801 (v. Nagler) Stück 15 auf einem 
offenen Blatt an zweiter Stelle; ebenda St. 27 z. Bez. d. Weise. Yd. 7821. 
St. 26 'Drey hübsche Lieder' Nürnberg, K. Hereotin o. J. (Beschr. oben bei 
Nr. 19) 'Ich rew vnd klag* an zweiter Stelle. Ye 22 *Drey Schöne Liedter' 
Nümberff, V. Neuber o. J. (Beschr. b. Nr. 19) 'Ich rew vnd klag' an 
zweiter Stelle. — Überall 3 entspr. Str., nur bisweilen mit abweichendem 
Anfang in der letzten Strophe. — Neudrucke: Görres S. 37 (Pal. Nr. 152), 
Wackernagel 1841 S. 852, Goedeke-Tittm. S. 55, 

75. Knndtschaft mitt dir, loh begheren byn ... 3 zehnz. Str. = 
1582 A 17, B 69; Forster I 87 ebf. in 3 entspr. Str. liederhdschr. des 
Joh. Ketzmann zu München, 1552, Bl. 276 A ebf. in 3 zehnz. Str. 

Tandem Patientia Victru: Gedult 
Adrian yan Velen. 

76. Ich weifs mir ein Megdleln ist hübsch vnd fein, sie hatt ein 
Rotes Mnndelein ... 5 siebenz. Str. = 1582 A 99, B 4 ; P. v. d. Aelst, 
mumm u, Äufsb. S. 129 Nr. 135 in 5 entspr. Str. Niederd. Lb. Nr. 48: 
Jahrb. 26, S. 22. Fl. Bl. Ye 57 (Beschr. s. oben Nr. 70) 'Drey schöne Newe 
Lieder, Das erste. Ich weiß mir ein Mäedlein' . . . Nürnberg, V. Neuber 
o. J. 5 entspr. Str. Hoffmann, OeaeüsM. 124. 

77. loh hette mich vnderwunden, zn dienen ein Frewlein fein • . • 
5 achtz. Str. = Fl. Bl. Yd 7801 (v. Nagler) St. 32 'In der weiß ayn knab 
het ym für geonmen [!] er wolt spatzieren gan I Ich het mich vnderwunden' 
5 Str. St. 60 z. Bez. d. Weise f. d. Lied 'von deinet w^en', b. oben 
Nr. 51. — Yd 7821. 34 'Zwey hübsche Lieder' Nürnberg, K. Hergotin o. J. 
Zweites Lied 5 Str. — Yd 9552, Druck von 4 Liedern, o. O. u. J. Viertes 
Lied 'Ich het mich vnterwunden' 5 Str. An erster Stelle 'Ich armer man' 
s. unten Nr. 100. — Niederd. Lb. Nr. 58 bzw. 54: Jahrb, 26, S. 25: ebf. in 
5 entspr. Str. — Berl. Hs. 1574 Nr. 42, Liederhdschr. d. Herzogin AmaUa 
V. Cleve: Zeüsehr. f. deutsche Phüol 22, 403: ebf. in je 5 entspr. Str. 
In der Hdschr. des P. Fabridus Nr. 182 ohne Text. -— Vgl. noch Antw. 
Lb. 1544 Nr. 103: Hoffmann, Eorae Beh. XI S. 155. — Erk-Böhme, 
Liederh. II S. 252 Nr. 431. 

Ein ander. 78. 

Jegen diesen vastelabendt Wan ich des moigens fme ufttha, 

jegen diese heiligen leit auß meinem schlaflfkemmerlin gha, 

Bu meinem großen ungeluoke wie hart habe ich gelegen, 

habe ich genommen ein Weib, mein haubt daß thut mir wehe, 
Elendt hatt mir die trumme geschlagen, ich habe wider bett noch spanne darin 

Barmhertdgkeitt gepfiffen, kein Stro hab ich darin[nen], 

zu der ehe hab ich gegriffen,! waß eolt ich dan erwinnen, 

radt SU wie heiset die Brauth? waß solt ein arm Man thunV 

Die Brauth die heistt sich Leider, Ich sehete meinen habem 

der Breutgam Gott erbarms, so ferne vor den gronen walt, 

sie haben ahn serrißene kleider, den eßen mir ab die hasen, 

sie sein so leiden arm, mein leiden ist mannigh&lt, 
sie haben wider salz wider schmalz in also geith eß mir daß liebe lange 

dem hauß, jhar, 

kein brodt haben sie darinne, Unglück ist mein Geselle, 

wie solten sie eß gewinnen, laß freien wer da wolle, 

waß solt ein arm Man thuen? mein freien hab ich gethan. 

Fl. Bl. Yd 7801 (v. Narier) St. 26 (offenes Blatt, ohne Überschrift, 
links oben Bildchen^ am recnten Bande schadhaft): 



Die Osnabrückische LiederhandBcfarift vom Jahre 1575. 



265 



HeHr gen disem Bummer, 
ich anner eilender [man], 
ain weyb hab ich genommen, 
ach got wanimb hab [Ichs] than, 
•mnt bat mir die lauten geschlagen, 
en[end hat] mir gepfiffen, 
zu der ee hab ich gegriffen, 
rat [za wie] haißt die praut 

Die braut die haißt ach laydcr, 
der brefltga[m daß] got erbarm, 
80 hab wir kaine klayder 
Timd seyn [so] i&merlich arm, 
sin katz ist Tnser bestes vich, 
8ol (. . .) yil geniessen, 
solt ich mein sflnd hie Messen, 
(...) der tettfel im hauß. 

Mein schwiger wolt mir helffen 
mitt ainer schebigen ku 
die trage kaum das l[eder,] 
[der] flaisohhacker sprach jr su, 



die haut ist besser dann das flalsch, 
wie wilt du mir sy g[eben,] 
[noch] tregt sy kaum das leben 
vnd gibt kain milch dartzu. 

Wann ich des morgens frne auffstee 
vnd in mein stiblin gee, 
so bin ich hart gele[gen,] 
(. . .) din thnt mir wee, 
so schwing ich mich vber die braiten haid 
mit manchem gute[n gesellen,] 
es heyrat wer da wolle, 
der ee hab ich genug. 

Der vns das liedUn news gesang 
von neüwem gesungen hat, 
das hat gethon a[in guter ge]seU 
zu Budweiß in der stat, 
er singt ms das vnd singt yns meor 
hat vns das wol g[esungenj 
vom weyb ist er entrunnen, 
zu jr kompt er nit meer. 



Görrea S. 151 'Fürwahr, Regen dieden Sommer' 6 Str. = Sonderdr. 
I, 2, 4, 3, 5. Als III. und IV. Strophe bei Görres die zerdehnte vierte 
des Druckes. Ebenso Uhland Nr. 277; Erk-Böhme, Liederh. II S. 675 
Nr. 882. Höchst merkwürdig ist es, dafs gerade in Altpreufsen, wohin 
diese Handschrift auch sonst mehrfach verweist, ein Bruchstück dieses 
Liedes !mit ähnlichem Anfang sich erhalten hat: Frischbier, Prmfsisehe 
Volksreime, 1867 8. 223 'Oen disse dolle Fastlawend, | Oen disse dolle Tiet, ' 
Wat heww öck angegange, | Gefriet dat ohl' fuul' Wiew' . . . (noch 8 Z.). 

79. loh lafse leicht ab von solcher hab ... 3 zwölfz. Str. :r= A, von 
Aiche Lb. (75 Lieder) Nr. 51 Ich stel leicht ab von solcher hab*; Forster 
1 18 «Ich stell leicht ab'; Oassenh. u. ReuiterL Nr. 79; vgl. Goed. 112 8. 28, 
S. 35 u. ö. Berl. Hs. v. J. 1568 Nr. 108 'Ich steU leidtt ab' ebf. in 3 Str. 



t Ein ander. 80. 

Ich sach se nechten spade 
ghar hefanlich uff einen orth 
vor Herzleibs kemmerlein lade, 
dar ich sie schlaffen vandt 

Ich klopffede also leiße 
mitt meinen goltringelein, 
standt uf Hertzalleriiebste 
stand uff und laß mich in. 

Ich will dich nicht einlaOeu, 
ich laße dir nioht in, 
mich dunket bey alle deinen worden, 
daß du die rechte nicht bist. 

Dunket dich bey alle meinen worden, 
daß ich die rechte nicht sey, 
80 lachte mich under die äugen, 
so dchstu woll wie ich sey. 

Die kallen (kolenl) seind erlosschet, 
£e khrßen(kerzen!) seind außgedhan, 



fhar hen du guder Geselle, 
du bist mich gar onbekandt 

Ach Eppelein auf dem Baume, 
und ich vorpiete dich, 
und daß du niohten fallest, 
die reife roer dleh. 

Und rorth dich dan die reife 
und daß du vallen muist, 
so valle du Eppelein schone 
meinem schonen Bolen in seineu schoiß. 

Woll uf den reifen will bauwen 
woll uf den kalten sehne, 
woll großer liebe thut treuwen, 
waß thut ehm sein haubt so wehe. 

Der Apffell ist ge&llen, 
der reife hatt kein schult, 
daß herz in meinem jungen leybe 
daß ist dich Herzlieb holt. 



Vgl Erk-Irmer II Nr. 13; Hoffmann-Richter Nr. 57 u. 58; Frischbier- 
Sembizycki Nr. 59; Erk-Böhme, Liederh. II S. 625 Nr. 818 u. 8. 732 Nr. 964. 



266 



Die Osnabrückische Liederhandschriffc vom Jahre 1575. 



81. Woll anf Gelnck dich tzn mir kher, mein tronren mufs sich 
wenden ... 6 zehnz. Str. P. v. d. Aelst, De arte am. 1602 S. 170 in 
7 Str. Ehmm u, Aufsh 1602 8. 26 Nr. 40 (vgl. Goed. 112 S. 44), ebf. 
in 7 Str. 

82. Schone leiif wo heifstn mich so g^har vorlathen, Tnd dich von 
mich gewant ... 5 achtz. Str. nach WorÜ. und Beihenf. entspr. nd. Lb. 
Nr. 86, vgl. Jahrh, f. nd, Sprf, 26, 1900, S. 33. 

88. Mein feinfs leib stund in sorgen, in sorgen also grofs ... 
12 vierz. Str. 1582 A 90, B 5; vgl. A 114, B 12 'Ich bin (bzw. habe) so 
lange gestanden' und *Steh' ich allhie verborgen'; niederd. Lb. 90 'Myn 
F3nisleeff stund t in sorgen, in sorgen also groth' und 30 'Stha ick allhyr 
vorborgen', s. Jahrh. /". nd, Sprf, 26 S. 17 u. 33; vgl. oben Nr. 70. 



Ein ander. 84. 

Ein Megdlein muß ich meiden 
80 ghar ohne alle meine schult, 
ich hab darumb ein heimleichs leiden 
und trage in meinem herzen gedult, 
umb eines BoßwichU willen 
muß ich schweigen stille 
beß auf ein ander zeit. 

Der mitt Leuthen will scherzen, 
der gebe woll acht auf seine wordt,* 
sie seind nicht alle von gucter erze, 
wird manchem in ungudt vorkerth, 
also hab ich armer Ilelt befunden 
itzund und lu mehren stunden, 
darumb warne ich dich junger Gesell. 

Nicht soll man billich gedenken, 
ehrleiche Lenthe zu beilegen, 
einem damitt sein sache zu krenken 
und redleiche Leuthe zu betriegen, 



ich muß eß dahin stellen, 

jho schebscher hundt jhe mher zu bellen, 

Judas Ischarioth lebstu noch? 

Von redleichen Leuthen soll man nicht 
sagen, 
man wilß dan vor äugen sein bekandt, 
kan mich armer Helt nicht beiegen, 
darumb füre ich einen schweren standt, 
der mich gern woltt anrennen 
und in der thatt nicht will kennen 
ist daß nicht ein Ehren Dieb von artV 

Ich will noch redlich handien, 
80 langk ich lebe in dieser weit, 
so magk ich ufriohtigh wandlen 
hie und dort wo mirß gefeit, 
bey allen ufrichtigen Leuthen, 
können mirß nicht anders deuten, 
dan daß ich schweige und denke der zeit. 



Die dritte Strophe mit dem kräftigen Hinweis auf Judas Ischarioth 
als Abschluß in der letzten Zeile würde besser als letzte stehen ; bei dieser 
Umstellung würde sich das Akrostichon 'Edvin' ergeben. 



Ein ander. 85. 

r Wach auf mein herz in frowden^ 

und laß dir woll gesein 

itzund t zu diesen zelten 

woll bey der Liebsten mein,] 

welche ich habe erkoren 

zu dienen ihr mitt fleiß, 

edell ist sie geboren, 

meinen dienst hab ich ihr geschworen, 

wie sie daß selbst woll weiß. 

Auf erden soll mir bleiben 
meins herzen aufenthalt, 
mocht ich mitt ihr mein zeit vor-~ 

treiben 
in lusten mannichfalt, 



Gott wolt ich davor danken] 
von mein[e]8 herzen grundt, 
von ihr wolt ich nicht wanken 
mitt Worten noch gedanken, 
daß 8cha£Pet ihr roter mundt 

Lieblich über alle Jungkfraaen 
habe ich sie stedich gespuret, 
holtselich ihr anschauwen 
wie sich daß in ehren geburt, 
darumb ich ihr gefangen 
lieb egen ich wolt ihr sein, 
mocht ich sie einß erlangen 
' meinen willen nach ergangen 
Herz Allerliebste mein. 



Die Osnabrückische Liederhandschrift vom Jahre 1575. 



267 



Ich betracht ihr sucht ond ehre,* 
sie ist meins hersen ein krön, 
anfangk feit mir so schwere, 
in liebe muQ ich zerghan, 
hoffnongh thut mich emereu, 
die zeit wirt erfroweu mich, 
der Kleffer kanß nitt wehren, 
Qott wirt sie mir bescheren 
wie ich mich deß vorsieh.; 

Eß ist wie man thut sagen 
waß lobtt erfrowt Ynd betrubtt, 
noch Bolß mir woU behagen, 
wen sie mich widerumb liebt, 
so kan0 mir gar nicht feien 

Hs. IV 9 vorsehe V 5 fehUen 



nach dem treuw ist mein will, 
^' treuw und liebe kan sich nicht vor- 
helen, 
noch thut sie mir im henen gefallen, 
in aller geheim und süll. 

Recht wie daß golt im füre 
soll sie befinden mich, 
brinnende liebe ungeheure 
die zwinget festiglich mich, 
ligge hart in solchen stricken, 
ist doch der wille mein, 
ich hoffe eß soll gelucken, 
sie soll mein herz erqwicken, 
kein lieber soll mir sein. 



Ein ander. 86. 

Ich hab dich Herzlieb außerweit, 
thost mir mein gemuih erfVowen, 
mein herz hatt sich zu dir geselt, 
dein stedt in treweu zu bleiben, 
edle krön 
sei zweifelß ohu, 
liebst mir ob allen weihen. 

Dein edle zucht so mannichfalt, 
dartzn dein zuchtiges leben 
hatt bracht mein herz in deine gcwalt 
gauz egen dir zu ergeben, 
ob schon itzundt 
deß Kleffers mundt 
mitt neidt thut widerstreben. 

So bistu doch, gleub sicherlich, 
mein hoheste frowd auf erden, 
(ranz egen dich ergeh ich mich, 
ob dn mich zu theile muchtest werden, 
zu wohnen bey dir 
ist mein beghir, 
freundleiche gestalt thut mich emeren. 



Wiewoll scheiden das bitter krauth 
sich halt zu mir thut finden, 
so soll sich doch edle Jungkfirau 
mein liebe ahn euch nicht wenden, 
vortroste auch mich 
ganz vestiglich, 
Gott Wirts zum besten wenden. 

Laß mich dich edles Herz bevolen sein 
und thu mich nicht aufgeben, 
in rechter liebe und treu ich dich mein, 
nach dir rieht ich mein lebcn,^ 
[nur] dein zu sein 
deß tröste ich mich [allein], 
Qott woU seinen segen geben. 

Adde zu tausent gneter nacht 
sey dir Herzlieb gesungen, 
auß unverkerten muth bedacht, 
scheiden mir frowd hatt genommen, 
doch tröstet mich daß 
zu aller maß, 
daß frowdt bringt widcrkommeu. 



Em ander. 87. 



[Nieder mit dem Gelehrtenpack I 
„Nur kein langes Federlesen 
Mit dem Federfüchserwesen !*<] 



WoU anff ihr Frommen' vom Adell gudt 1 
helft schlan alle Doctorn und Schreiber 

zu tott, 
sie haben sich hoich erhaben, 
die vom Adell haben sie in einen sack 

geiaget, 
die Fürsten fueren sie auffm kloben. 

Die vom Adell seind noch nicht alle 
gestorben, 
sie Mind auch noch nicht alle vordorben, 



man muß sie laßen bleiben, 

cß gehorn der Schreiber fedderu viell 

dartzu, 
sollen sie die vom Adell vordreiben. 

Und ist eß nicht eine große 
schandt, 
daß in dem ganzen Teutschen landt 
die Schreiber zu hove regieren, 
ich hoffe zu leben die lieben zeit, 
wir wollen sie weitlich schm[i]eren. 



268 



Die Osnabrückische Uederhandschrift vom Jahre 1575. 



Die vom Adell miißen d&hinden sthan, 
deweil die Herrn die Schreiber haben 

genommen ahn, 
das thnt man Qott befeien, 
waß aber zu lets daranß werden will, 
Wirt man zu letzen weil sehen. 

Die vom Adell braachet man im 
rechten nicht, 
deweil Doctor falsch recht inbricht, 
daß thut man sich beklagen, 
wie eß aber dem Armen thut erghan, 
daß hört man auftn lande woU sagen. 

Die Fürsten haben davon hoen und 
spott, 
daß die armuth muß leiden groß uott, 
daß wolt ihr Herrn recht bedenken, 
die vom Adell mnßen schweigen still, 
nach den Schreibern mußen sie sich 
lenken. 

Darumb ihr Fürsten all zugleich, 
ihr Graflfen und Hern im ganzen Reich, 
thut die Sache recht woU bedenken, 
so Wirts umb euch haben keine nodt, 
Gott wirt euch seine gnade woll schenken. 

Bedenkt waß die vom Adell offt haben 
gethan, 
und haben mit fleiß nitt underlhan, 
vor euch willigh gestorben, 
wie oß ihnen aber beihonet wirt, 
daß muß Gott vom himell erbarmen. 

Waß die vom Adell helfen raden, 
daß helfen sie auch mit der faust und 
thaten, 



daß hatt man offt befunden, 

daß wolt ihr Hern bedenken nicht, 

dartzu ists leider kommen. 

Wolt ihr nu Fürsten sein und bleiben, 
so must ihr die vom Adell nicht vor- 
treiben, 
daß thut mir genßlich gleuben, 
damitt wünsche ich euch gluck und 

heiU 
und singe daß leidt mitt frewden. 

Wan ich die warheit reden soll, 
ist eß auch zu gleuben woll, 
daß Doctors und Schreibers nicht leuger 
gedenken bey den Hern zubleiben 
beß sie füllen Ire budell. 

Damach so reiten sie hohe roß 
und bauwen henser wie die schloß, 
wo haben sie eß genommen? 
daß will ich euch zubedenken geben, 
wo sie eß haben bekommen. 

Ich wilß auf dißmall bleiben Ihan, 
eß ist gnugh geschrieben davon, 
von irem betrugk auf erden, 
welcher Fürst und Herr daß nicht mer- 
ken will, 
muß weiter betrogen werden. 

Wer iß der unß diß leidtlein gesank, 
ein Frommer vom Adell ist er ge- 

nandt,' 
seiner frumiohelt muß ehr entgelten, 
die Doctors und Schreibers seindt ihme 

nicht holt, 
muchten ihn viell lieber vortreiben. 



88. Kein Inst liab ioh. defs frow ioli mioli ... 4 zwölfz. Str. = 1582 
A 160 u. 212, B 31. Fl. BL Yd 7850. 12 'Drey schön newe Buhllieder' . . . 
Augspurg, Yal. Schönigk 1608; an erster Stelle 'Ein lust hab ich, das 
frewet mich', durch kleine Veränderungen die zwölfrdmige Strophe zu 
zwei vollkommen gleich verlaufenden secnsreimigen Hälften zerteilt, sonst 
in engster Anlehnung an vorbezeichnetes Lied mit 8 sechsz. Str. 

Die Strophe des Liedes im Einzeldruck stellt jene durch zahlreiche 
Beispiele zumal im 16. Jahrhundert vertretene Form dar, die später noch 
von Greflinger mehrfach angewandt ist und im Kirchenliede ois in die 
Gegenwart hineinragt: 

Beimstellune: aab ccb a'a'b' c'c'V 
ZeilenschluiS: mwmwmw mw 

Zahl d. Hebungen: 22 3 22 3 22 3 22 3 
In diese recht eintönige Strophe, die genau besehen eigentlich nur das- 
selbe metrische GebUde viermal und im weiteren Verlauf durch mehrere 
Strophen bis zum ÜberdruTs leirig wiederholt, ist nun im vorstehenden 
Liede mehr Abwechselung und Leben hineingebracht dadurch, dafs die 
elfte bezw. vorletzte Reimzeile drei Hebungen hat, solchermalsen erst wirk- 
lich die Form einer zwölfzeiligen — statt paarweise zusammengefalster 
sechszeiliger Strophen gewonnen und für diese Form dn scharf gekenn- 



tt)ie Osnabrückische Liederhandschrift vom Jahre 1575. 269 

zeichneter Abschluis eingeführt wird. Die spätere Fassung des Liedes hat 
dann wieder die geläufigere Strophe gewohnheitsmäfsig aufgenommen. 

Bhimm u. Äufsb, S. 137 Nr. 144 'Kein lust hab ich' in 4 zwölfz. Str. 
Schema demjenigen der Hs. entsprechend. — Fi. Bl. Basel, Sar. 151 
St. 49 'Drey schöne newe Lieder' Basel bey Sam. Apiario o. J. Drittes 
Lied in ebf. 4 zwölfz. Str. 

89. Schwer lanffkweilich ist mir mein seitt, syndt ich mich habe 
grescheiden ... 3 zehnz. Str. = 1582 A22, B 74, Forster I 98; Schöffer 
a. Apiarius, 65 Lieder Nr. 10 ebf. mit 3 nach Wortl. u. Beihenf. entspr. 
Str. mumm u. Aufsh, S. 181 Nr. 185 ebf. m 3 Str. Des Knaben Wunder- 
hom II S. 115 nur die erste Strophe nach e. Musikb. Qörres S. 51 (Pal. 
Nr. 87) in 3 Str. Hoffmann, GeseUaehl. Nr. 69 in 3 Str. (Eccardus 1578). 

90. Herta eniges Lieb, dich nicht betrüb ... 4 neunz. Str. <He-le-na' H. 
1582 A 36, B 89 in je 3 Str. Schlu&str. fehlt. Ebf. m. 3 Str. in d. Berl. 
Hß. 1568 Nr. 33 u. im niederd. Lb. Nr. 7. Vgl. Jahrb. f, nd, Spraehf, 26 
S. 11. Vgl. noch Weimar, Sammelband, St. 17 *Drey hübscher Lieder, 
Das erst, Hertz eynigs lieb, bis nit betrflbt' . . . Nürnberg, Kunegund 
Hergotm o. J. (3 Str.). Val. Holls Liederhdschr. v. J. 1526 (Genn. Nat- 
Mus. Nürnberg) Bl. 161 A : Hertz ainigs lieb, biß nit betrieptt . . . *^ Str. 
München, Univ.-Bibl. Ms. 328 (Liederhdschr. m. Noten) Bl. 3: Hertz ainigs 
lieb, dich nit betrieb ... 3 Str. Pal. Nr. 133 in 3 Str. P. Schöffer 1513 : 
Goed. 112 S. 27. f 

1576 

gnade dyr Gott 
D. A O. A. 
_ T. V. Dincklage. 

Anno dui ist her Thomas von Dincklage za Bremen 

in Gott entslaffen, ynd zn Verden ihm Dome begraben. 

91. Allefa wirtt Torkerth, in Bofsheitt gemerth ... 4 zwölfz. Str. 
In einem niederd. Einzeldruck, der auch Nr. 25 (s. oben) unserer Hs. ent- 
hält: Ye 437 *Sös lede' an zweiter Stelle *Als wert vorkert, in bösheyt 
vormert' 4 nach Wortl. u. Beihenf. entspr. Str. Einen niederdeutschen 
Lied^ruck der Wolfenbütteler Bibliothek führt an Scheller, Bücherkunde 
d. Saseiseh'Niederd, ^ache, 1826 S. 479 *Viff schöne lede'. 

92. Lieblieh hatt sich gesellet, mein hertz in knrtser fiist, zu einer 
die mir gefeilet ... 4 siebenz. Str. = 1582 A 19, B 71; Bergr, 1531 Nr. 18, 
1536 u. ö. Nr. 27; Förster II 14; Goed. 112 S. 28, 31, 35, 40 u. ö. — 
Niederd. Lb. Nr. 46, vgl. Jahrb. 26, 1900, S. 21. — Fl. Bl. Yd 9126 Druck 
von 5 Liedern, Nüm^rg, Jobst Gutknecht o. J. Viertes Lied 'Lieblich 
hat' 4 Str. Beschr. s. oben Nr. 19; vgl. auch Nr. 39. — Ye 15 'Drey 
hübsche Lieder, Das erste, Lieblich hat sich gesellet' . . . Nürnberg, V. Neu- 
ber 0. J. 5 Strophen, deren zweite den sonstigen Fassungen fehlt. Vgl. 
oben Nr. 43. — Ye 16 *Drey hübsche Lieder, das erst. Lieblich hat sich 
gesellet' . . . Nürnberg, V. Neuber o. J. 5 Str. entspr. Ye 15. Die beiden 
Bonderdrucke stimmen in den beiden ersten Liedern zusammen, das Lied 
an dritter Stelle hat beiderseits nichts Gemeinsames: Ye 15 'Mir ist e. f. 
br. Meydelein', Ye 16 'Ich muß von hin'. — Basel, Universitäts-Bibl. Sar. 
151 St 37: Vier Hüpsche 1 nüwe lieder, Das erst, Ver-|würckt in allem 
Wandel, etc. Das an- 1 der, Winter du must vrloub han. | Das drit. Lieb- 
lich hat sich ge-, seilet. Das viert, Ich bin I darzu geboren, etc. | (Bild- 
chen) (4 BL 8» 0. O. u. J.) 'Lieblich hatt' 4 Str. Wegen des letzten Liedes 
vgl unten Nr. 148. — Zürich, Stadtbibl. GaL KK 1552 St. 42: Sechs 
schöne | newe Lieder, Das erst, Es | ist auff erden kein schwerer leiden, etc. | 



670 tMe OsnabrfickiBche Liederhandschrift vom Jahre 1575. 

Das ander, Ein Knab auff dieser Erden, etc. | Das dritt, Mir liebt in 
erünen Meyen, etc. | Das vierdt, Venus du vnd dein Kindt, etc. | Das 
fünfft, Lieblich hat sich gesellet, etc. | Das sechste, Ich bin zu lan^ | ge- 
wesen, etc. I (Bildchen) Am Schluis: Getruckt zu Basel, bey | Johann 
Schröter. | 1611. (8 Bl. 8». Bflckseite des letzten Blattes leer.) 'Lieb- 
lich hat' 4 Strophen. Wegen des ersten Liedes s. unten Nr. 142, wegen 
des vierten Nr. 150. Das zweite Lied findet sich in der Berliner Hand- 
schrift Y. J. 1574 Nr. 9 mit 11 und in Einzeldrucken, z. B. Berl. Yd 
9621 u. 25 u. ö., mit 13 Strophen, wie hier. Wegen des dritten Liedes vgl. 
Kopp, Jörg Grunwald: Archiv f, neuere Spr, Bd. CVII, 1901, S. 14. Das 
letzte Lied findet sich im niederd. Lb. Nr. 33, s. Jakro, f, niederd, Sprf. 
26, 1900, 8. 17. — Zürich, Stadtbibl. XVIII 2016 St. 3: Zwey hübsche 
newe Lieder, Das erst Es I ist auff erden kein schwe*|rer leiden, etc. 
(Bildchen) I Ein ander Lied, Lieblich | hat sich gesellet, etc. 1 (4 Bl. 8" 
o. O. u. J. KQcks. des ersten u. des letzten Bl. leer.) 'lieblich hat' 4 Str. 
Wegen des anderen Liedes s. unten Nr. 142. — Berl. Hs. 1568 Nr. 73, 
1574 Nr. 17, Pal. Nr. 164 in je 4 Str. — Hoffmann, QeseUsehl. Nr. 41; 
Goedeke-'nttm. S. 25; Böhme, AM. Lb. Nr. 131, LH. II S. 278 Nr. 456. 

93. Mitt lieb byn loh Tmbfangen, hertz allerliebste mein ... 8 achtz. 
Str. 1582 A 88 in 7 Strophen, ohne d. letzte; 1582 B 8 in 8 entspr. Str. 
P. V. d. Aelst, Blumm u. Aufeb. S. 68 Nr. 76 ebf. in 8 entspr. Str. Niederd. 
Lb. 123 bzw. 108: Jahrb. 26 S. 40 ebf. in 8 entspr. Str. — Fl. Bl. Ye 671 
'Zwey Schöne newe Lieder. Das Erste. Mit lieb bin ich vmbfangen' ... 
Cöln, H. Nettessem o. J. 8 entspr. Str. — Basel, Sar. 151 St. 51 *Drey 
Hüpsche newe Lieder' Basel, bey Samuel Apiario 1572. An erster Stelle 
'Mit lieb bin ich vmbfangen, hertz aller liebste mein' 8 Str. — Berl. Hs. 
1569 bzw. 1575 (v. Helmstorffsche) Nr. 6 in 6 Str. 1574 Nr. 27 in 8 entspr. 
Str. Kopenh. Hs. des Rostocker Studenten P. Fabricius 1603/8 Nr. 178 
in 8 Str. — Goedeke-Tittm. S. 58; Erk-Böhme, Liederh. II S. 212 Nr. 400. 

94. loh Bohwingh mein hörn infs jamerthall ... 3 zehnz. Str. 1582 
A 8, B 17 und nodi einmal 60 in je 3 entspr. Str., aulser dafs die zweite 
und dritte ihre Plätze getauscht haben; Forster III 9, IV 12 in je 3 Str. 
Goed. 112 S. 28, 29, 36, 37, 38, 40 u. ö. — Niederd. Lb. Nr. 10: Jahrb. 
f. nd. Spraehf. 26, 1900, S. 12. — Fl. Bl. Yd 7850. 3 'Zehen öchöne Welt- 
liche Lieder' o. O. u. J. Beschr. s. oben Nr. 36. An dritter Stelle 'Ich 
erschell mein Hörn ins jammerthal' 3 Str. In demselben Sonderdruck 
befinden sich noch Hs. Nr. 36, 44, 63, 69, 108. — Yd 9421 *Zwey newer 
lieder, Das erst, Ich erschell mein hom ins Jammer thai' . . . Nürnberg, 
Christoff Gutknecht o. J. 3 Str. — Yd 9425 'Drey newer Lieder, Das 
erst, Ich erschell mein Hom ins Jammerthal' . . . Nürnberg, V. Neuber 
0. J. 3 Str. — Basel, Sar. 151 St. 46, beschädigter Sonderdruck von drei 
Liedern, Getruckt durch Samuel Apiarium. 1565 [Bern]. Darin letztes 
Lied *Ich schwing mein hörn ins jammerthal' 3 Str. — Berl. Hs. 1608 
Nr. 21 'Ich schall mein Hörn in Jamers thon' 3 Str. — Wunderh. I S. 162 ; 
Uhlond Nr. 179; Goedeke-Tittm. S. '^^72; Birlinger u. Crecelius, Deutsehe 
TAeder S. 23; Böhme, AUd. Lb. Nr. 443, Lh. II S. 51 Nr. 258. 

95. Ein Weohter gutt, in seiner hiitt, rafft ahn den lieben Morgen . . . 
3 zwölfz. Str. = 1582 A 47, B 99; Forster I 32 ebf. in 3 entspr. Strophen. 
Hoffmann, Gesellsehl. 31. 

96. Bommey bommey ihr Polen, gegmist sytt all zu gleich . . . 
9 siebenz. Str. 1582 A 152 in 12 Str., wovon I— VII = Hs. 1—7 in der- 
selben Reihenfolge, Schlufs von X entspr. Schliifs v. 8, XI entspr. 9. — 
Bolle, Altpreufs.Monatssehr. 26, 1880, S. 160; 28, 1891, S. 636. — Böhme, 
AUd. Lb. Nr. 412, Lh. II S. 108 Nr. 299. 



I>ie Osnabrückische Liederhandschrift vom Jahre I57f5. 271 

97. Waoh anif mein hortt, Tomim mein wordtt ... 3 zehnz. Str. ^ 
1582 A 23; A 202 noch einmal und B [163 richtiger:] 161 in je 9 Str. 
Bergr. 1536 u. o. Nr. 38 in 9 Str. Forster III 6 in 3 bzw. 9 Str. Blumm t*. 
Außb. S. 141 Nr. 150 in 9 Str. — Nd. Lb. 62 bzw. 58: Jahrb, 26, 1900, S. 26: 
in 3 entspr. Str. — Fl. Bl. Yd 7801 (v. Nacler) St. 67 in 9 Str. — Yd 9004 
'£me schöne Tageweyti, Wach anff mein nort, vernimm meyn wort. Ein 
hübsch Frawen Tob' . . . Nürnberg, V. Neuber o. J. 9 Str. — Weimarer 
Sammelb. St 15 'Ein schöne TagweyQ, Wach auff mein hört, vemym 
mein Wort. Eyn hübsch Frawen lob* ... 2 Lieder, entspr. Berl. Yd 9004, 
Nürnberg, K. Hergotin o. J. 'Wach auff 9 Str. — Berl. Hs. aus dem 
Anfanffe des 16. Jahrhunderts, Mgq 718 (vgl. 4<>. 731) Bl. 19, gedrucktes 
BUtt *Wach auff mein hört' 9 Strophen, unterz. Hanns West^mayr. — 
Liederhdschr. d. Herzogin Amalia von Cleve, s. Bolte: Zeüsehr. f. deutsehe 
PhüoL 22, 404: «Wach vff, myn ort' 7 Str. — Wackernagel 1841 S. 856; 
Goedeke-Tittm. S. 77; Böhme, ÄUd. Lb. Nr. 105, LA. II S. 602 Nr. 802. 

98. So will ieh doch einen gnten mnth haben vnd wilfs vmb Nie- 
muidts willen lafsen ... 3 achtz. Str. = 1582 A 26, B 78. 

99. Aoh CK)tt wem soll ich klagten mein leidt, dafs mir mein jnngs 
kertz gefangen leith ... 7 fünfz. Str. (Nr. 145 unten noch einmal) = 
1582 A 79, B 183; Berl. Hs. v. J. 1574 Nr. 50 ebf. in 7 entspr. Strophen; 
nicdard. Lb. Nr. 82 deerf.: Jahrb. f. nd, Spraehf. 26, 1900, S. 17. Böhme, 
ÄUd. Lb. Nr. 216, Lh. U S. 214 Nr. 403. 

100. loh armer Man, wafs hab ich gethan, ein Weib hab ich ge- 
lommen ... 3 achtz. Str. mit mehrfachen Binnenreimen = 1582 A 83; 
B 120 in 5 Str. 116 Liediein, Nürnberg, Ott 1544, Nr. 16 nur Str. I und 
noch einmal unter den sechsstimmigen Litern Nr. 7 die erste Strophe. 
Fl. Bl. Yd 7801 (V. Nagler) St. 28 ohne Überschrift: WUt auff erden 
selig leben | So solt das liedlein nit begeben ... (12 Zeilen, doppelspaltig 
gesetzt; darunter:) Ich alter man was hab ich gethan, das ich ein weib 
hab gnummen ... 7 Strophen, wovon die drei vordersten den vorbezeich- 
neten Fassungen entsprechen, während die vier letzten als Gegenstück 
und Fortsetzung die Klage des jun^n Weibes über den alten Mann ent- 
halten: Nun merck was weytter wirt drauß, inn die Apotecken thut er 
schicken . . . Daran gedenck du alter man, nym dir kein vunge frawen . . . 
Ich sprich on haß du alter greyO . . . Der vns dises liedlein sang . . . — 
Yd 7804. 24 noch ein offenes Blatt, anderer Druck, dieselben 12 Zeilen 
und in derselben Reihenfolge dieselben 7 Strophen enthaltend. — Yd 9552, 
Druck von 4 Liedern, o. O. u. J. 1. Ich armer man ... 8 Str. Viertes 
Lied s. Hs. Nr. 77. — Weim. Sammelb. St. 28 *Zwey schöne Lieder* 
Nömberg, Hans Guldenmundt o. J. 2. 'Ich armer Man' 3 Str. Hoff- 
mann, OeselUehl. Nr. 319 nach Hollander 1574 eine Fassung in 2, Nr. 320 
nach 1582 A in 3 Str. Böhme, ÄUd. Lb. Nr. 250, Lh. II S. 685 Nr. 892. 

1582 B 120 liefert ein lehrreiches Beispiel für die bodenlose Verwir- 
nmg, die vielfach in diesen Liedertexten eingerissen ist. Auf die drei 
Strophen des Liedes 'Ich armer Mann', die auch in den anderen Fassungen 
sich vorfinden, folgen 2 Strophen, die b^innen: 'Ich lag ein mal in 
schwerer not' . . . und 'Wie möcht ich nun frölicher sein' . . . Diese beiden 
Strophen findet man als zweite und vierte des Liedes 1582 A 75 'Man 
singet von schönen jungfrawen viel'. Dieses Lied steht mit 3 Strophen 
1582 B 118, weicht aber aulser der Anfangsstrophe von den anderen 
Fassungen ganz ab. Str. 2 'Mein klag mehrt sich mit schmertzen' . . . 
Str. 3 nFIab vrlaub frewd vnnd wone' . . . Diese Strojjhen stimmen gar 
nicht nach Inhalt und Strophenbau zur ersten; die richtigen Strophen 
sind von Nr. 118 nach 120 geraten, und 118 hat anderswoher seine fal- 
schen angeschweÜst erhalten. 



272 Die Osnabrückische LiederhandBchrift vom Jahre 1575. 

101. Mytt knmmer sohwer, hatt mich so sehr, ghar g^rofs TDgluck 
Ymbgebeii ... 8 elfz. Str. = 1582 A 87, B 126; Beri. Hb. 1568 Nr. 26 
und 87 mit je 3 entspr. Strophen. Hoffmann, Gfeselhehl. Nr. 384 nach 
1582 A nur die erste Strophe. Diese schliefst: 'Mich wundert das ich 
noch frölich bin'. Ahnlich schliefst in dem Liede 'Ach du heimlichs lei- 
den, wie krenkeetu mich so hart* (Berl. Hb. 1574 Nr. 3 u. ö.) die An- 
fangsstrophe 'mich wundert das ich so frölich bin'. 

102. Von recht schöner ynd liebleicher arth, meine aller schoneste 
geboren wardt ,..4 zehnz. Str., Akrost. yrsufla] = 1582 A 91, B 127. 
68 Lieder, Nürnberg (o. J.) Nr. 56 in 6 Str. 'VrsuU'. 

103. Ich schweigh vnd mnfs gedencken, herta aller liebste mein . . . 

3 achtz. Str. Berl. Hs. 1568 Nr. 1 in 5 Strophen, wovon I, III, V den- 
jenigen des Yorgezdchneten Liedes entsprechen. Berl. Hb. 1574 Nr. 63 in 

4 Strophen, wovon die beiden ersten mit den entsprechenden vorstdiender 
Nummer übereinstimmen, die beiden letzten mit der Schlulsstrophe dieser 
Fassung nichts Gemeinsames haben und auch von den überschüssigen 
Strophen der Handschrift v. J. 1568 ganz verschieden sind. 

Ein ander. 104. 

Hdf Qott laß mich erhalten Dein half thu ich gewarten, 

die ich anßerkaren hab, da außerkaren bildt, 

die liebe nicht soepalten Gott thu dich in tagenden sparen 

alee die loh za ihr tragh und sey dein schirm und schilt, 

vorborgen in dem hersen du thost mich oflft erfrowen 

zu der AUerUebBte[n] mein, herz muth und alle mein sjnn, 

die ich mitt trewen meine, wen ich dich magk anschawen, 

und soll mir die liebste sein. kein lieber ich nitt gewin. 

Trauren muß ich im herzen Qott thu sie in zucht bewaren, 

und sagen daß vorwar, die ich im herzen meine, 

daß ich mitt großen schmerzen in aller tuget sparen, 

im herzen trage beschwer, sie ist mir die liebste alleine, 

ach Gk>tt, du wirst eß wenden, bej ihr so will ich bleiben, 

dich ist mein sache bekand, sage ich und weiß vorwar, 

gib mir gedult im leiden, und soll uns niemand scheiden 

ich setzeß in deine handt. sagh ich ganz offenbar. 

Videndum cui fldendum 

I W G W 
Hein, von Dincklage. 

Der durch die Buchstaben angedeutete Spruch ist wohl: 'Ich wag's, 
Qott walt's'. Man könnte zunächst vielleicht 'Immer wie Gott wilP zu 
vermuten geneigt sein, entsprechend der gewöhnlichen Bedeutung der drei 
Buchstaben WGW. Märcker, WahkpriMe d. Hohenx. S. 14 u. Xöbe S. 6 
'Ich wag's, Gott walt's*, I^be S. 126 'Ich wag's, Gott vermag's*: Leit- 
spruch von Johann Georg, Markgraf zu Brandenburg. 

105. loh binfs vorwandt in jamers nodt. wen ich gedenok ahn 
scheidens pfein ... 3 achtz. Str. BerL Hb. 1568 Nr. 81 in 3 entspr. Str. 
Pal. Nr. 48 ebf. in 3 Str. 

Ein ander. 106. 

Eß ist weinigh trew auf erden, vuzschwanzen und lose böse tncke 

dartzu weinigh erbarheit, iß itzuiides idell eher, 

die liebe ist gar zurspalten, damitt thut sich menniger schmucken, 

ist nicht den haß und neidt, trew iß itz wlllprett meher. 



Die Osnabrückische Liederhandschrift vom Jahre 1575. 



27B 



Tha da niemandt vortrawen, 
alhier auf dieser weit, 
auf niemandts rede du nicht bawe, 
da hast ehne den zuvom erkandt, 
ehr thnt sich jegen dich ertzeigen 
alß meinet ehr eß von herzen gudt 
mit reverenzien und auch mit nygen, 
gesebicht alleß ans einem falschen muth. 

Ich habe ihrer viele vortrawet 
und sie vor freunde gehalten, 
nu hatt eß mich gereuet, 
in schimpf und nachtheil gebracht, 
ich habe oflft hören sagen 
ond ist gewißlich whar, 
daß untrew hatt geschlagen 
seinen egen Hern daß ist whar. 

Ich muß ahn mennigem erde sein, 
dar ich nicht gewesen byn, 
dar treibt mau viell der bösen wordt, 
gedenkt meiner im übelsten darbey, 



ich laß einen idenn bleiben, 
ehr sey gleich wher hie will, 
ich konde eß auch woU erleiden, 
men laiße mich anch dabey. 

Nu thu iohs Gott befeien 
der doch ein Richter ist 
über die Toden und auch über die Leben- 
hier und dorth lu aller frist, [digen 
ehr Wirt mich nicht vorlaßen, 
sein wordt vorheissohet mir eß whar, 
demselben wUl ich vortrawen, 
eß feilet mir nicht umb ein haer. 

Hiemitt will ich beschleißen 
in kurz ist mein gedieht 
und whem eß thut vordrießen 
auf dem eß ist angericht, 
meinen aller besten Freunden, 
den ich vortr[a]uw[e]t hab, 
sie haben mich in noten gelaßen — 
ade Herzlieb ich muß davon. 

Rdffenberg S. 236 die ersten 4 Strophen; Berl. Hs. 1568 Nr. IIG, 
Mone, Ä1W, 7, Sp. 84 ebf. je 4 Strophen. Böhme, ÄUd, Liederb. Nr. 404 
nur d. erste Strophe. Liederh, II S. 102 Nr. 292 aus dem 'Dresdner Cod. 
M. 58' dasselbe Lied in 7 Str. 1. Ist doch in allen Landen kein Zucht 
noch Ehrbarkeit ... 2. Man darf keim Menschen mehr vertrauen . . . 
3. Ihr Viel'n hab ich vertrauet ... 4. Ihr viel thun mich beklaffen . . . 
T). Auch die ich hab vor Freunde am allermeisten geacht ... 6. Ich mui] 
von manchem Orte sein, da ich nit hinkam ... 7. Ich schäm mich, mehr 
zu klagen über solch lose Schwank ... Es entsprechen aus dieser Fassung 
1 bis 8 und 6 den vier ersten Strophen der Hs. v. J. 1575. 

107. Von hinnen mnfs loh scheiden, bedronet seind all meine Synn . . . 
4 achtz. Str. Fl. Bl. Yd 9575 'Vier schöner Lieder' o. O. u. J. (vgl. oben 
Nr. 32 u. 45). Viertes Lied: Ich muß vonn hinnen scheiden (bzw. Von 
hinn^ muß ich scheiden) in 4 ganz entspr. Str. — Yd 7801 (v. Nagler) 
St. 35 offenes Blatt ohne Überschrift, o. O. u. J. 'Ich muß von hmen 
Bchayden' 5 Strophen, wovon I, II und IV den 3 ersten Strophen vor- 
stehender Nummer entsprechen, während III und V einerseits von 4 an- 
dererseits abweichen. — Einen niederdeutschen Einzeldruck der Wolfen - 
bütteler Bibliothek führt an Scheller, Büeherhunde der sasaisi^i-niederdeui- 
sehen Sprache, 1826 S. 479 'Viff schöne lede», vgl. oben Nr. 91. 



108. Ein ander. 

Elende dn hast keine weile 
ahm jungen fro herae mein, 
mich ist gewnrden zu theile 
ein hubsch Braunß Megdelein fein, 
ich gebe mich ehr over 
in rechter stedigkeit, 
nach ihrem willen za leben 
beß an den ende mein. 

Jnnckfraw laß eß mir genei- 
ßeu 
anch nn and zu aller stundt, 

▲rohiv f. B. Spraohen. CXL 



ich byn in keinen vordreißen 
in deinem dienste bereith 
so offt du mir vortrauwest 
daß glove du mir vorwar, 
auf deine guad will ich bauwen^ 
du Herz Allerliebste mein. 

Junckfraw ich thu euch fragen, 
wie eß in der warheit raagh sein, 
wen dar keine ein gudt Geselle auß 

euhwem ogen, 
ob ehr vorgeßen solde sein, 

18 



274 



Die Osnabrückifiche Liederbandschrift yom Jahre 1575. 



Aoh Geselle dn bist allcine 
und wentu über tausent meil, 
kein ander Lieb will ich haben 
daß wher dan der wiUe dein. 

Geselle du bist mir trewe, 
ich weiß woll wher du bist, 
du hast mir auch bedragen 
und bist vnll argelist, 
yon dir will ich nicht scheiden, 
daß gleube du mir vorwar, 

Hs. m 5 auch Geselle 



von dir will ich nicht scheiden, 
und levede ich tausent Jhar. 

Ich hab ein wortiein gehöret 
anß einem zart mundtlein rodt, 
daranß so ist vorsturet 
mein tranrent in aller stnncft, 
in frowden will ich leben 
in ehrem dienste schon 
nach deinem willen wiU ich leben 
du Hers Allerliebste mein. 



Fl. Bl. Yd 7850. 3 'Zehen SchöDe Weltliche Lieder» o. O. u. J. 
8. 'Elend du hast dein weile, im jungen Hertzen mein' 8 achtz. Strophen, 
offenbar dasselbe Lied, jedoch in sehr verschiedener Fassung, Akrostichon 
auf den Namen 'Elisabeth'. Verhaltnismälsig am besten stimmen mit- 
einander Anfangs- und Schlulsstrophe der Handschrift einerseits, erste 
und vorletzte Strophe des Einzeldrucks andererseits: 

Eilend du hast dein weile, im jungen Hertzen mein, das mir nit wird zu 
theile, ein Junges brauns Meg^elein, die ich mit trewen meine, an jhrem dinst 
in sein, nach jhrem willen zu leben, biß an das ende mein. 

Lieblich soitu feins Knebolein, ringen nach aller Stetigkeit . . . 

In zflohten thu ich dich fragen, sohöns Megdelein hübsch vud fein . . . 

Solt ich mich des erwegen, das ich der liebste solt sein . . . 

Auff dich kan ich nit bawen, schöns Megdelein hflbsch vud fein . . . 

Brauns Megdlein ich hab vemomen, dein Herta vnd dein gemfite . . . 

Ein würtlein hab ich gehört, aus jrem mfindlein zart, Mein Trawren hat 
sich verzehrt, glück zu aller fart, der ho£fnung thue ich leben, an jhrem diust 
zu sein, den Trost hat sie mir geben, die herts allerliebste mein. 

Thue hiemit ich beschliessen, diß Liedlein mit gesang . . . 

Vgl. noch Pal. Nr. 180 Ellendt war ich ein weyle inn dem jungen 
hertzen mein ... 5 Str. 

Gedichte, worin Wechseigesprache vorgeführt werden, worin dem- 
gemäfs die Strophen unter sorgfältiger Beachtung des Gedankenganges 
anzuordnen und zu verteilen waren, sind besonders leicht argen Verderb- 
nissen ausgesetzt gewesen. Man warf die Strophen gedankenlos durch- 
einander, verkehrte sie völlig, indem man sie der unrechten Person in 
den Mund legte und in diesem falschen Sinne veränderte. Fehlte hier 
einmal erst ein Glied, war hier einmal erst eine Strophe weggefallen, so 
war es ungleich schwerer, Zusammenhang, Sinn und Reihenfolge aufrecht 
zu halten als in sonstigen Fällen. 

(SchluA folgt.) 
Berlin. Arthur Kopp. 



Drei nordhnmbrisehe ürknnden nm UOO. 

Herausgegeben von F. Liebermann. 



A. Brandt brachte mir im September 1903 von einer eng- 
lischen ßeise teils Photc^raphien, teils Abschrift von drei Ur- 
kunden mit der Aufforderune, sie abzudrucken und historisch 
zu erklären. Letzteres erfordert Lokalkenntnis, Literatur* und 
2^it, die ich nicht habe. Des Freundes Wunsch allein kann ent- 
schuldigen, wenn ich den Philologen dennoch hier Text und 
Übersetzung in unvollkommener Gestalt vorlege. 

I. 

Gospatrick privilegiert den Thorfin mac Thore in Landereien 
des jetzigen Cumberland, in AUerdale. 

Er schreibt^ nach 1055 (§ 4), als grofser Dynast, Herr vieler 
freien Vasallen, Glied mächtiger Sippe und ohne Erwähnung 
eines Oberherm. Er besitzt Allerdale, zu dessen erstem Baron 
später Heinrich L den Waltheof,^ Sohn des 1067—1072 Graf von 
Northumberland gewesenen Gospatrick, ^ erhob. Er spricht das 
Englisch etwa der zweiten HäLEte des 11. Jahrhunderts. Er ec- 
vi^ähnt Personen, deren Namen die Rassenmen^ung der Kymren 
und Nordgermanen mit nordhumbrischen Angeln belegen, bietet 
aber keine Spur von der normannischen Eroberung, wenn Wil- 
helm (§ 5) ein vorheriger vereinzelter Festländer ist. Also ist 
er wohl der eben erwähnte Gospatrick, keiner seiner gleichnamigen 
Verwandten,^ und urkundet hier etwa 1056 — 1067. 

Von der Urkunde fehlt das Oririnal. Ich drucke nach einer 
hier in Originalgröfse faksimilierten Photographie' des stark ver- 
derbten Transkripts vom 13. Jahrhundert, das sich im Besitz 
dee Lord Lowther (Lowther Castle, Westmorland) befindet und 
erst in diesem Jahre durch den nie alternden Eifer des Altertums- 
forschers Canon Greenwell zu Durham bekannt wurde.® Es hat 



" Ich benutze erst während der Korrektur Vietoria hist. of Oumber- 
land I (1901) und entbehre Ferguson DicUect of Oumb, [Dickinson half 
nicht wdter] und Northmen in Oumb. * Ferguson Hist. of Oumherland 1741 
' ZHctionary of not, biogr, XXII 255. * Übersicht bei Searle Anglo-Saxon 
btshcps and nobles 373 ff. ' Durch die Freundlichkeit Canon Greenwell^ 
und Dr. H. ßweets in Brandts Hände gelangt " Frste Ausgabe von James 
Wilson, ScoUish hist. reo. I (Oktober 1903), p. 02—09; mit historischer Ein- 
leitune, Übersetzung und Anmerkungen, doch ohne Faksimile, li^rst wäh- 
rend der Korrektur wurde sie von mir benutzt. 

18* 



Ö76 



Drei Dordliumbriflche Urkunden um 1100. 



bereits haDdschriftlich treffliche Erklärung (u. a. der Ortsnamen) 
durch W. H. Stevenson erfahren^ die für eine weitere Ausgabe 
des Denkmals in der Fortsetzung von Hodgsons History of 
'Northumberland (vol. V erschien 1899) durch Canon Greenwell 
eingeholt ward und so zu Brandls Kenntnis kam. Die Urkunde 
ist^ abgesehen von der Sprache, interessant für die Geschichte 
Oumbnens, der Verfassung, der Rassenmischung und des anglo- 
schottischen Adels. — Ichasetze w für die Rune. [Vgl. u. S. 284.] 



[1] Gospatrik greot ealle mine 
wassenas* 7 h[w]ylkun* mann, 
freo 7 [djrenge^ ^eo woonnan on 
^allun {>am landann {)eo weoron 
tTömbres, 7 eallun mine ^ kynling 
freondly[oe] *. 

• [2] 7 i[<5 *] cyde eo[w «], |k»< myne 
«lynna^ is 7 füll«* leof, "pat Thor- 
^nn mac Thore beo swa free on 
d»allan äynges, |>eo beo myne on 
^Inerdall, swa »nyg mann beo, 
«oder ic oder senyg myne wassenas» 
%)n weald, on freyd, on heyninga 
W7 »Bt sellun dyngan, |)eo by»® [on] 
•eorde [{)]8e[ro]nd '^ ^ deQron[d]er *' 
Jbo Shauk, to Wafyr, to PoUe^« 
^WadsBii, to bek Troyte 7 |)eo 
•weald 8Bt [Cjaldebeke^s, 

• [3] 7 ic wille**, ^<Bt |)eo mann 
•bydann mid Thorfynn set Cardeü 
•7 Combedeyf och beo swa freals 
•myd hem, swa Melmor 7 Thore 7 
•Sygoolf weoron on Eadread da- 
-gan; 

• [4] 7 ne beo neann mann swa 
•deorif, |)ehat ** mid ^cßt ic heobbe 
^egyfen to hem neghar brech seo 
^yrth, [sw]ylc^® eorl^^ Syward 7 
nc hebbe getydet hem [aB]frely[ce] ^^ 
•Bwa senyg mann leofand |)eo wel- 
kynn deor*^ on[d]er. 

• [5] 7 loch[w]ylkun 20 byn^' J)ar 
T>y[d]ann22, geyldfreo beo swa ic 
T)yn«t swa Willelm23 [7] Walldeof 
7.Wygande 7 Wyberth 7 Gamell 2* 
^ Kunyth 7 eallun mine kyuling 
f wassenas. 



[1] Gospatric grüTst alle meine 
Vasallen ^ und jeden Mann, Freie 
und Drenge^ die wohnen in allen 
den Landen, welche Comber^ ge- 
hörten, und alle meine Sippe 
freundlich. 

[2] Und ich künde euch, dals 
meine Absicht ist und volle Er- 
laubnis, dafs Thorfin Mac Thore 
sei so frei in allen Dingen, welche 
mein sind in Allerdale \ wie irgend- 
wer ist, sei es ich oder irgend einer 
meiner Vasallen, in Wald, in 
Heide, in Einhegung und in allen 
Dingen, welche sind auf der Erde 
darauf und darunter zu Shawk\ 
zu Waver®, zu Wampool', zu 
Bach Troyte* und dem Wald zu 
Caldbeck». 

[3] Und ich will, dafs die Leute 
wohnend bei Thorfin zu Garde w ^^ 
und Cumdivock**^ seien so frei 
bei ihm, wie Melmor und Thore 
und Sigewulf waren zu Eadreds ** 
Lebzeiten. 

[4] Und es sei niemand so 
kühn, dafs er bezüglich dessen 
was ich jenem gegeben habe ir- 
gendwo den Frieden breche, sol- 
chen wie Graf Siward** und ich 
jenem ewiglich verliehen habe, 
wie irgend jemand dort lebend 
unter dem Himmel. 

[5] Und wer immer dort woh- 
nend ist, steuerfrei sei er, wie 
ich [es] bin, wie Wilhelm [und] 
Waltheof^^ u^^j Wigand und 



Drei nordhumbriache TJrkimdezi um 1100. 



277 



[6] 7 IC wille |k2/ Thorfyim 
heobbe soc 7 sac, toll 7 theam 
ofer eallun pam landan on Car- 
deu 7 on Combedeyfoch, ^cei 
weoron gyfene Thore on Moryn 
dagan freols myd bode 7 wytnea- 
mann on Jy ylke** stow. 



* Prof. Tburneysen schreibt hier- 
über: Die keltische Herkunft des 
Dordhumbr. icctasenas ist kaum zu 
b«!weifeln, da ja kymrisch givaa 
(gall. vassus) das allgemeine Wort 
^r 'Diener, Dienstmann' etc. ist. 
Das -en- läist sich wohl nicht aus 
dem Englischen erklären? Owcasan 
oder gfcttsafty das Diminutivum von 
gms, finde ich nandich erst in mo- 
dernen Wörterbüchern (übersetzt 
'a Touth, a page'), dagegen nicht in 
den älteren Sprachdenkmälern. An- 
dererseits macht freilich das alte 
Abstraktum gtcass-an-aeth 'Dienst' 
wahrscheinlich, dafs früher eine Ab- 
leitung mit einem n-Suffix bestanden 
hat, die eventuell das nordhumbr. 
Wort bewahren könnte. 

» hyylkun Ha. » dr. Es. ^ Über i 
und y Strich öfters, der unierseheid- 
bar com Aecent über Cardeü. * -ytt 
«fer -ycc Hs,; oft t von c ummter- 
seheidiöar. * it Es. " eoy Ha. ' nay- 
mia oder mynua Ha. ^ füll' Ha. 
^ by Ha.; tneü, haue Or. beon on. 
® taenand Ea.; boouand [< bufan*] 
SKEAT bei WILSON. '^ -nder Ha. 
■^poll'a. «taldebek wÄÄiifccnrfa- 
hnter, der vieÜeieM aua Interpunk- 
tion ; entaiand. '* will'e Ha. '^ Für 
teL»dyy\cHjs. ^eoiV Ha. »cefre- 
, c a. *® deoronder, über n aenk- 
regster dieker Strick^ vieüeiekt Reat 
d€8 Zeiekena, wodurch d.O. vor {). w. 
getetxi füerden aolüe. " loc hyy. Ha. 
^ by Ha. ^ bydänn Ha. " -Imi Ha. 
wülann liest Wila(m. ** -eil' Ha. 
^ ylk, wagereeht oben durehatriehen. 



" Vgl. Formel bei Kemble Codex 
di]d. l, xuni ff.: bufan eordan. 



Wi[g]berht und Gamel^* und 
Kunyth*' und alle meine Sippe 
und Vasallen. 

[6] Und ich will, dafs Thorfin 
besitze Gerichtsbarkeit, Zoll und 
Gewährzug -Prozefs über all die 
Lande in Cardew und in Cum- 
divock, welche gegeben worden 
waren dem Thore zu Monns Leb- 
zeiten frei mit Botschaft ^^ und 
Zeugnismann am selben «Orte. 



* Englische Rechtssprache erwähnt 
Vaaaüm selten, seit Gianvilla ; Pol- 
lock and Maitland Hiat. Engl, law 
I 277. Vctaai, unter Merowingern, 
kommt von gtoäa, keltisch famu- 
lua; vgl. Bninner Deutaeke Rechlag. 
1 234 ; dieses Wort findet hier STE- 
VENSON. * Freie Grundbesitzer 
in Nordengland mit kriegerischer, 
doch auch unritterlicher Dienst- 

£ flicht, über der Villanenklasse ; vgl. 
[aitland Engl, hiator. rev. V d25. 
^ Nach ihm heifst vielleicht Com- 
mersdale südlich von Carlisle STE- 
VENSON. * Südl. von Carlisle, 
Ferguson 157. » Ebd. 174 « Ebd. 
Waver imd Wampool münden in 
Solwayfirth. 'Wampole ST. «Trout- 
beck ST; vgl. FerRuson 2. «• Zwei 
Meilen südl. von Carlisle; ebd. 3 f. 
»° So ST; im Kirchspiel Dalston, 
zwischen Carlisle und Caldbeck ST. 
" Vielleicht Ealdred Graf v. North- 
umbrien, Schwie|;ervater des Grafen 
Siward (6 Z. weiter). ^ Graf von 
Northumbrien, f 1055, dessen Frau 
und Gospatric ^emeinschaftl. Grofs- 
dtern haoen. *^ v ielleicht Gospatrics 
Sohn, später erster Baron von Aller- 
dale. ^ Gamel hieiis der Schwieger- 
vater einer Schwester des Gräen 
Siward. " Kenneth ST (allerdings 
heüsen Pikten- und Scotenkönige 
des Namens: Oynoth); vielleicht 
Coen-uht oder Oynath. ^ bode and 
tcytneaman: Grundlast in Cimiber- 
land im 13. Jahrhundert WILSON. 



Sprachliche Anm. Gute aes. Formen, wie sie zur Entstehungszeit 
der Uixunde passen, sind nodi mdirfac^ erhalten, besonders in den Voll- 
Tokalen der Endungen -aa, (tveorjon, (ealljun. Auch die ags. Zeichen für g 



278 Drei nordhumbriBcfae Urkunden um 1100. 

(aufser im Lehnwort heyninga\ stimmhaftes f (noch nicht i^) und für tr — 
dies allerdings vom letzten Sclurdber nicht mehr immer verstanden — waren 
geblieben. Auf die spät-wests. Schriftsprache weisen das Brechun^-ea 
m edlUy weald (doch daneben celluny Catdebek, Walldeof), die synkopierte 
Form 3. Sgl. Präs. greot und wohl auch das y in gegyfen (doch vgl. Bül- 
bring S. 155. J. Daneben steht eine Reihe südendiscner Formen^ die erst 
im 12. Jahrhundert aufkamen : diphthongische Schreibung in greot ^ tceoron, 
peo, pear; eB> e in he(o)bbe; byn neben beo. Als dialeoischer Einschlag 
des Nordens ist hervorzuheben : Partizip auf -anfd); d> ä in mtd, onder, 
drenge (über den Dentalwechsel iateam > tkeam yd. Björkman, Semid. 
loanwords, 1002, S. 223, und Stolze, Ortsnamen im Domesday book, 1902, 
§ 36 f.);, leaf > Uof, freols > freals, wenn hier nicht etwa, wie bei Ead- 
read < Eadred, blofs altertümelnde Diphthongschreibung vorliegt Zu den 
spätesten Zutaten, wie sie erst einem wenig gebildeten Provinzschreiber 
des 13. Jahrhunderts zuzumuten sind, gehören Mifsverständnisse wie e>e, 
w > y oder g; lautlich unerklärliche Verdopjjelung des n (ann); seo als 
Accus, neut, hfwjyihm für ükan oder südl. ülcon\ Verlust der Genetiv- 
endung (in Eadread dagany on Mor^n dagan); ein Acc. Plur. wie eaüun 
mine kynling oder ein Gen. Plur. wie (amig) myne wcissenaa. Die Formen- 
mischung macht den Eindruck, als hätte dem letzten Schreiber eine be- 
deutend ältere Kopie vorgelegen, in der er sich nicht mehr ganz zurecht- 
fand; als wäre an jener ein südenglischer Schreiber täti^ gewesen, wie 
dies auch in nördlichen Partien des Doomsday book nachweisbar ist (Stolze 
S. 49); und als wäre von vornherein bei der Abfassung unseres Oumber- 
landdenkmals die wests. Schriftsprache beteiligt gewesen. — Unter den 
Fremdelementen stechen die altnordischen hervor: die Partizipien Praes. 
auf -and^ die Wörter dreng, bee, heyning, gyrth und von £§gennamen 
sicherlich Thore, Thorfynny Oam^. Als normannische Schreibweisen darf 
man wohl ansehen: o für u in onder, woonnan, Sigoolf; eh für <;, X; in 
brech; ey statt t in freyth, geyld (vgl. Stolze S. 23 f.). Keltisch sind, 
wie in Cumberland zu erwarten, viele Eigennamen, dazu mac (Tßiore); auch 
bringt Stevenson das seltsame tcassenaa mit walisisch gwassan = Ge- 
folgsmann en (verwandt mit vaaaüua) zusammen. A. B. 

n. 

Rechte des Erzbischofs Thomas L von York (1070—1100) 
in der Stadt York, 

Dieses Stück ist wahrscheinlich die Antwort^ welche die 
Stadt York^ der Hofstaat des Erzbischofs^ die dortige staatliche 
Behörde und königliche Yasallenschaft — vermutlich im W^e 
der Enquete befragt und eingeschworen — erteilt haben auf cfie 
vom ersten normannischen Erzbischofe gestellte Frage nach den 
in der Stadt York dem Bischöfe gehörigen Grundstücken, Juris- 
diktionen, Zöllen imd sonstigen Erträgnissen. — 'Der Erzbischof 
heifst, imd zwar nur in dem einen Text, T. Dafs Thomas I. 
gemeint ist, ergibt die Zeugenreihe. Oft wird vom Bischof ge- 
sprochen, wo spätere Zeit stets den Erzbischof nennt: vermutlich 
eine Spur der Jahrhunderte, in denen kein Pallium von Rom 
nach York gekommen war, auf welche dieses Lokalrecht teilweise 
zurückreicht. — Die Urkunde erhellt die Geschichte nicht nur 
der Sprache und der Yorker Personen und Grundstücke, sondern 
auch der dortigen Verfassung und Handelsbeziehungen um 108O. 



Drei nordhambriBche Urkunden um 1100. 279 

Die beiden Texte stehen^ hinter einer 1065 datierten Ur-- 
künde, in dem berühmten Grofsen Weifsen Register des Dom- 
kapitels zu York I f. 61 und gehören in einigen Sprachformen 
dem 13. Jahrhundert, in welchem sie dort eingetragen wurden. 
Aber andere Sprachformen des englischen Textes sind älter und 
müssen als Spuren eines verlorenen Originals gelten, das dem 
Zeitalter um 1080 gemäfs lautete. Der franzosische Text be- 
geht sachliche Fehler: er schreibt a cheval ou a jjee, wo ^mit 
Pferden oder Wagen^ gemeint ist, offenbar verführt durch den 
pe ähnelnden Beginn von weynum (§ 4); er überspringt 'dem 
Konig' (§ 4); er milsversteht unter misbeode (statt 'falsch künde^ 
die gewohntere Bedeutung 'missetut' (§ 9); er läfst imriMheming 
aus, wohl weil er das erstorbene hoeman nicht mehr verstand 
(ebd.); er mifsdeutet be ('bei Strafe des Verlustes von^ als en 
(ebd.). Femer birgt er englische Wörter, die nicht (wie sacu, 
socn, toll, team) unübertragbare Termini technici waren: burk 
(§ 1. 9), scire (5 — 8), was hier nicht etwa für technisch Shire 
steht. Und kein Franzose hätte Missetat neun dreit ooraine 

Senannt^ wenn er nicht unrihtweorc übersetzen wollte (§ 9). Auch 
er Übergang ins Latein in §,11 zum Schluls spricht dafür, dafs 
der französische Text F nur Übersetzung ist. — Dennoch lautet 
er an einer Anzahl von Stellen sachlich besser und vollständiger 
als der englische E. Folglich entflossen beide einer Vorlage ef. 
Diese gehörte nicht mehr der Zeit um 1080, laut in E und F 
gemeinsamer Namensformen Oud- für Aid- und der Verderbnis 
in § 3. Also dem Authenticum A um 1080 entflols, nicht vor 
Ende des 12. Jahrhunderts, ef, imd aus ef schöpfen im 13. Jahr- 
hundert E und F. 

Ich drucke nach einer Abschrift des Herrn Bob. H. Skaife 
von 1896, die Herr Wil. Brown verglichen und Brandl ge- 
liehen hat. 

[1] [DJis^ Bjn [I)]a3 gerihto [1] Cea* sount le dreitures et 

and Q)]aS l&tel^^ ^^^ arche- les leis, qe Tarcevesqe T. ad par 

biscop [T*] ah ofer eal Euerwic trestut Evervic, dedens burc et 

bynan burh an butan. [2] [I)<:5/ is] •' dehore. [2] Ceo est primes Le- 

aere8tLe[g]era[|)]orp<^andonnord- [yjerathorp^ et de nord part 

healf Munecagate 7 fra [P]ur- Muncagate et de la maison Tur- 

brandes^ hus eal up on Walbe- brand tut sus en Walbegate et 

gate and eal Clementesthorpe an tretut Clementesthorp et Teglise 

Sande Marie circa [3] mid sace Seinte Marie [d] od sace e od 

7 mid socne, mid tolle 7 mid teme, socne, od toll 7 od teme e chescun 

andalcne[t)]ridde*peni[g]', [j)]e*** tierz dener, qe vint sur Walme- 

cumde up on Walbegate and on gate et sur Fiscergate, et le tierz 

Flscergate, and J)ridde p. pf [|)]on dener d'achat de pessun de Sud- 

fiscoup dcrasudwrasas ^^ ford y'b. wraies avant de ilde par le Fosset 



Drei nordhumbriBche Urkunden um 1100. 



die and [I)]on«e« [Mridde«, [p]e »o 
up cumd of le8>3 6ilde[g]arde 
[4] 7 al[c]i* man, [|)]e'o mid 
coupfare cume to Euerwyc, eastan 
odde nordan, sudan odde westan, 
mid horsum odde*^ [w]e[g]non*^ 
gifen heora toll [pjan'^, |J]e his 
mid rihte scylon: kynge, [|>]e'* 
ah mid rihte, 7 bißcop[e] [|)]e** 
ah; [5] and fare al[c] ** man [J)e] ^^ 
come wille he to kyn[g]e8*o scire, 
wille he to biscopes, be Godes 
leoue and [t>]e[s]** kynges. [6] 7 
swa hwilc coupman so cumth into 
biscopes scire and coupad in 
kinges scire, gyf[e] [J)]ana* kin- 
fge]23 \p(Bt]'2^ tolle, gif hit sy 
tolles wurde. [7^5] 

[8] And g[i]f^® ani man for- 
maele hine sylfne of biscopes scire 
innan kynges scire, habbe se 
krjngiaT ,,,, 

[9] 7 ealle \p]&^^ unriht [dje«» 
man wirced, gehaded man odde 
lawede, hoc^o est [gif^'] se Ise- 
reda misbeode [f]reol[s]e8 3« daes 
odde [f]astendas 33, and se la- 
wed ... 34 on manaäe and on un- 
rihtheminc[g]e ** and on unriht- 
weorcum, [pje'^ man wirces biw- 
nan burh 7 butan, ne [djeo^« 
kinges greua ne eorles to [|)]is* 
öum»' giltuw, buton biscop and 
ercediacon^ be Godes blezsun[g]e 3** 
and UJa* erbiscopes. 

[10] And twa minetras hafy 
se biscop in Euerwic. 

[11] [DJis' is to [g]ewitne88e3« 
ArngrimMonocfet^ 7 Oudergrim *<> 
7 Clibern 7 Wlfstan 7 Ouldalf 
7 Ulfkil 7 Ouderbern 7 Har- 
wolf ** 7 Lisolf an Gluneom 7 
Beornolf 7 Ulf 7 eal [s]eo*2 bur- 
[hw]are** on Euerwic and se erce- 
b[i8copes]*3 hirde 7 Hu[g]a** scire- 
greuan and Willem of Snotingham 



et le tierz dener, qe yient de lei 
Gildegard [4] 7 chescun qi od 
marchandise vient a Everwic ou 
de est ou de north ou de sud ou 
de west ou a cheval ou a pee^ 
dunist son toll, qi lui deit par 
droit aver * . . et a Tevesqe ceo qe 
il aver deit. [5] Et chescun alt 
cenz ^ volle il en la scire [le] • rei 
voile il en la scire Tarcevesqe, 
par le cungied Deu et le cungied 
le roi [6] Et quel marchaund ki 
vient en la scire Tevesqe 7 acha- 
tred en la scire le roi, donist al 
roi le tolle '^; [7] 7 le home qi vient 
en la scire le roi et achated en la 
schire l'evesqe, dunist a l'evesqe 
le tolle. [8] Et si alcun^ homme 
pierparloit a sei mesmes et entre 
de la scire l'evesqe en la scire le 
roi, les rois ait le soen et lui 
esvesqe le soen; et autresei de la 
scire le roi en la scire l'evesqe, . .* 
le soen 7 li reis le soen. [9] 7 
touz le forf ait qe lum f ait, ou clerk 
ou lai, ceo est assaver, si li clers 
mesfait a franc*® [j]ur ou a jur 
de june**, et si li lais mesfait en 
parjurie et neun droit ovraine qe 
lum fait dedenz burc 7 dehors, 
ne a provost ne [aP^] rei ne a 
cunte a ceste forf ait f ors a l'evesqe 
e a l'ercediacne en la benison 
Deu et l'evesqe. [10] Et dous 
muners ad l'evesqe en Everwyk. 
[11] Ces sount tesmoignes: Am- 
grim 7 Oudgrim, Clibernus, Wl- 
stanus, Oudolf, Ulfkil, Oudbern, 
Hardolf, Hulf us, Gluneom, Beorn- 
ulfus, Ulf et tota civilis com- 
munio Eboraci et ipse^3 archi- 
episcopit«« et eins familia et Hugo 
scire prepositus et Willelmuß de 
Notingham et Berengar regis nun- 
cius, Ilbertt/^f de Hiwitawda, Wil- 
lelmtis de Percy, Willelmus Tisun 



l I 



















•^ 



• '.^ 



1 1 
9 



1. 



I I 



Drei nordhumbrische Urkunden nm 1100. 



281 



and Beringar [I)]ae8** kyn[g]e8*^ 
arendracan 7 Ilbeard of Hitta- 
wuda and Wilelm de Percia *^ and 
Wilelra Tysun and ealle [I)]e8** 
k]nc[g]e8 *® men. 

[12] And habbe he Godes 
grame \pey^ [I>]*8* undo! Amen. 



* DiB RA. « ya RA, » lasa RA, 
* Ergänxi aus Franxös, Text, * yis 
RA ; emendieri aus Fr, ® Leseravorp 
RA Fr. ' yur. RA, » yridde^ÄA 
» penis RA. » ye RA. " Die Buch- 
staben vor die verstand schon der 
Schreiber nicht; erstes s vielleicht/*. 
" von' RA, " le ser gilde sard'e 
RA; vielleicht bedeutungsloser Haken 
hinter s verkannt als < d i. er. 
^ ale RA, ^ Bessere vielleicht 7, 
tcoraus T, d, i, uel = odde, verlesen, 
** yesnon' RA, " yan ye RA, " yhe 
RA. ^ Zu ergänzen; comne RA, 
» kynses RA. ** yer RA, « yan RA, 
^' kins RA, ^ j RA, » Ergänze § 7 
aus Fr. "^ gef RA, "" h.h' .h' . RA, 
die folgende Zeüe ergänze aus Fr. 
^ ya RA, « d'e RA, » h' : RA. 
•''• Ergänxt aus Fr. » yreoles RA. 
^ yastendas RA. ^ Ergänze nüsdo 
rttti Fr. * -ncae i? J ; *. u. ^, " deo 
RA. '^ hissimi Ä^i. » -nae RA, 
*• se wi. RA. * iVam«f» mocfer»»- 
Ät«r< und verderbt. ** Haryolf i?il. 
** ealreo burbyare -R-4. * ereeber 
vis se RA, ** Husa RA. « yaes Ä^. 
^ kynses Ä^. *' -cid RA. ^ yee 
£A "» kincses RA. 



et ceteri homines regis. [12] Qui 
autem infregent, anathema sit! 

* Ich scheide t von Uy j von i, setze 
Apostrophe, ' le ser. RA. ^ Wohl 
mifsrerstanden. * Ergänze atss Engl. 
•' 'hier'. ^ s' RA, ' Ergänze aus Engl. 
' ascun RA. * Ergänze Tevesqe. 
^° francur RA, " jume Äii. " ne 
RA, ^ ipsa archiepiscopi fam. zu 
lesen ohne eins. 

RA ^ Registrum Album Eborac« 



[11 Dies sind die Grerechtsame und die Bechtsansprüche, welche Erz- 
bischoi T. besitzt über ganz York, in und aulser der Btadt. [2] Nämlich 
erstens Layerthorpe' und nördlich Monkgate* und von Thurbrands Haus 
alles auf Walmgate* zu und ganz Olemenmorpe und Sankt Marien Kirche* 
r^] mit Jurisdiktion, mit Zoll und mit Gewährzu^rozefs und jeden dritten 
Pfennig, der an Walmgate* und Fishergate^ einkommt von dem Fisch- 
kauf am F088* . . . und den dritten [Pfennig], der einkommt von 

les Gildenhof'. [4] Und jeder Mann, der mit Kauffahrtei nach York 
kommt, von Ost oaer Nord, Süd oder West, mit Pferden oder Wagen, 
sollen geben ihren Zoll denen die dessen rechtmäfsig [genielsen] sollen: 
dem König der [ihn] rechtmalsig hat und dem Bischof der ihn hat. 
[5] Und ziehe jeder Mann der kommt [beliebig hin], wolle er in Könip, 
wolle er in Bischofs Jurisdiktionsbereich ^ unter Gottes und des Königs 
Erlaubnis. [6] und welcher Kaufmann immer in Bischofs-Jurisdiktion 
hineinkommt, jedoch in Königsbezirk handelt, gebe dem König den Zoll, 
wenn es [das^Geschäft] Zolles pflichtig ist. [7] und welcher [Kaufjmann 
in den Königsbezirk kommt, aber einKauft im Bischofsbezirk, gebe dem 



282 Drei nordhnmbrisclie Urkunden um 1100. 

Bischof den Zoll. [8] Und wenn irgendwer aus SiBchofsbezirk sich ver- 
abredet [handelt mit einem Konträenten] in Königsbezirk, erhalte der 
König das Seine und der Bischof das Seine, und ebenso aus dem Königs- 
bezirk in den Bischofsbezirk: [der Bischof] das Seine und der König das 
Seine. [9] Und all die Gesetzwidrigkeiten, die man begeht, Kleriker oder 
Laie, d. h. wenn der [geistlich] Gelehrte falsch^ verkündet Feiertag und 
Fastentaff, und der Laie missetut in Meineid und in fleischlicher Unzucht 
und in Unrechtstaten, die er begeht in und aufser der Stadt: nicht habe 
Vorteil [durch BuTsempfang irgendwer] Vogt des Köni^ noch des Grafen 
an diesen Verschuldungen, aufser der Bischof und Archidiakon, bei FStrafe 
des Verlustes von] Gottes und des Erzbischofs Segen. [10] Una zwei 
Münzer* habe der Bischof in York. [11] Hierfür ist Zeugenschaft:* Arn- 
grim'^ Mönch und Aldgrim und Osbern und Wulfstan und Aldwulf und 
Ulfkytel und Aldbern und Hardwulf und Lisulf und Gluneorn* und 
Beornwulf und Ulf und die ganze Bürgerschaft in York und der Erz- 
bischofs-Hofstaat und Sheriff'-' Hugo und Wilhelm von Nottineham und 
Berengar % des Königs Boten, und Ilbert von BQttawood und Wilhelm 
von Percy" und Wilhelm Tison ** und alle Vasallen des Königs. [12] Und 
empfange Gottes Zorn wer dieses verletzt! Amen. 

^ Diese Ortsnamen sind noch alle nachweisbar; nur heifsen die Tore: 
bar, > Les Oyldgarthes weist 1426 in York nach Rob. H. Skaife, 1896, 
handschriftlich. Die Kaufgilde zu York ist sonst bezeugt seit 1130; Grofe 
Oild merehant I 16. ^ In Eboraeo eivüaie tempore reffis Edwardi praster 
scyram arckiepiscopt fuerurU VI scyrcB Domesday I 2^8 al. * Diese Be- 
deutung, den Wörterbüchern fehlend, ergibt sich aus Edward- OtUhr, 3, 1: 
gif moiss^eost foh müwissige eet freohe odde <el fcestene (was in York 
auch Northu, Prt, 11 wiederholen), verglichen mit Canon Eadgari 48: 
Preostas cBt freolsan and cet fcestenan ... on ane tctsan beodan, ßat hi folc 
ne dwelian, * Über angelsächs. Münzen aus York s. Keary (Mal. of Engl 
coins I p. m, 189. ® Da zwölf Namen der Erwähnung der Gemeinde 
vorangehen, sind dies wohl die zwölf tudices {Lagamen, LegiskUores), über 
welche vgl. mein Über Edw. Conf. 17; Maitland Domesday 211. ' Besitzer 
von Gütern, die Wilhelm T. an S. Mary's, York schenkte, SKAIFE. 
* Olunier Domesday; vielleicht Heardwulfs Sohn; vgl. Searle Onomast 
Änglosax. 260. ® Hugo vieeeomes im Domesday. *° B&renger de Todeni be- 
sitzt Land in York und Yorkshire; ebd. " WtUdmm de Perei habet [in 
York] . . . ebd. " OtsleberOus Tiso besitzt Land in Yorkshire, laut Domes- 
day; ^vielleicht dessen Sohn'; SKAIFE. 

Sprachliche Anm. Einiger spätwests. Schrift^brauch des Originals 
schimmert unverkennbar durch: Brechungs-ea vor / ist mehrfach erhalten; 
gyffe]; sylfne; viele Vollendungen. Anglisch ist: ea > eo m leove; häu- 
figes d > d {nordj cumde neben eumd, sudan, odde, coupad, umrde, de, 
wirced, deo); f im Opt. hafy neben habbe; mid mit dem Acc. aiene; 3. Sgl. 
Prä8. wirces. Schreiber des 13. Jahrhunderts hätten eher leve, have, ale 
eingeführt; ein Teil„ jener Formen gehört daher vermutlich schon einem 
älteren Stadium der Überlieferung an. Auch die Vertauschung der End-« 
mit vollen Flexions vokalen ist der Zeit vor dem letzten Schreiber zuzu- 
schreiben: etrca, cuma, eoupad, Äa/y ; .desgleichen scir^ireuan als Nom. 
Sgl. Dagegen erklären sich aus dem Übergang zum Me.: der Acc. Sgl. 
priddan > pridde und die Falschanwendung des End-« in cumde (neben 
cumd) und kired > kirde; io > e in Everwie, daher auch deo statt de, de; 
in •> e in teme\ S (vor Suffix oder zwei Konsonanten gekürzt?) > a in 
alene, ani, lawede, arendraran^ während sicher lang gebliebenes S sich er- 
hielt (ferest, fornuele, Icereda) oder sich in e wandelte (hemincge)\ norman- 
nische Schreibung in eume > come, ceroebiscop > areheb. (neben ercediaoon 



Drei nordhumbrische ürkondeii um 1100. 288 

und minseopea)^ hlexunge und häufigem stimmh. f>v; die Behandlung 
des g in am, -daes (wofür auch -dcu) ; wohl auch die Verwirrung der 
alten Artikelformen pd > thdy hos > fta, hes nel>en pcBSy se > so. Schlechte 
Schreibungen, die auf die Bildung m der stiftischen Schreiberstube zu 
York zu Anfang des 18. Jahrhunderts kein günstiges Licht werfen, sind 
von Liebermann vielfach gebessert worden. Kleinere Laxheiten sind 
synd > syn, and > an, fisccoup > fUeoup, — Altn. Lehnwörter : lagOy fra, 
coup, formale, Eigennamen mit grim, cytel, ulf. A. B. 

m. 

Bischof Ranulf von Durham (1099 — 1128) beschenkt seinen 
Dom mit Land in Nord-Durham^ dicht an der schottischen Grenze. 

Das Original liegt noch in der dortigen Kathedralbibliothek 
(Treasury of Durham Cathedra!, H, 1, pontificalium n. 9). — Ich 
drucke nach einer Photographie, die der Bibliothekar Canon 
Greenwell vor Jahren anfertigen liefs und kürzlich Brandl gab; 
anbei ist sie in Originalgröfse faksimiliert. Zuerst veröffentlichte 
den Text Hickes,^ dann mit Faksimile J. Raine. ^ 

[1] R bisceop greted wel alle [1] R[anulf] Bischof grüfst 
his {>eine8 ^ drenges of Ealond- schön alle seine Thegnas und 
scire 7 of Norhamscire. [2] Wite Drenge^ von Islandshire^ und 
ge, ^t icc habbe getySed Sawc^e von Norhamshire. [2] Wisset, 
Cuhtberht J)^^ lond in Elredene 7 dafs ich habe gewährt dem Sankt 
all ^cBi |)a3r tobelimpeä claene 7 Cuthberhtf-Dom zu Durham] das 
clacles. [3] 7 Haliwarestelle ic Land in Allerden ^ und all was 
habbe gety^ed Sanc/e Cuhtberht dazu gehört rein und fleckenlos®, 
his agen into his cyrce. [4] 7 hua [3] Und Hallowstell'^ hab ich 
sua braues äisses*', braue Crist Sankt Cuthberht gewährt zu eigen 
hine |>i8se8 liues hele 7 heofne in seine Kirche. [4] Und wer 
rices mirde^ immer [ihn] dessen beraubt, be- 
— raube den Christus der Gesund- 

« bUerpwiktion nicht hier, sondern heit dieses Lebens und der Freude 

hinter braue Urk. ^ Für mirde. des Himmelreiches. 

Das Si^el ist das oval zugespitzte der Bischöfe. Auf der 
Photographie ist von der Umschrift lesbar [f S\igilhnn Rnnnulfi 
\Ihme\lmen8iH [ep%\. Es zeigt den Bischof barhaupt stehend, 
den Krummstab in der Linken und zum Kopf gedreht, die Rechte 

* hing, Septentr. Thes. I 149. ^ Eist and antiq. of North Durham 1852, 
p. 21P uud App. p. 129. ' S. o. 8. 277, Sp. 2 Anm. 2. * Heifst nach Holy 
Island (Lindisfarne), Englands nordöstlichster Teil, südlich von Berwick. 
Norham liegt 2 M. sw. von Berwick. ^ So Raine; aber auf der Karte 
Aüerton, zwischen Thomton und Ancroft. ^ D. h. gegen KlageansprOche 
von mir garantiert Das Wort ist nordisch klaklaus, ^ So Raine. Der 
Ortsname ist wohl eine Zusammensetzung aus haltg, wer (Fischwehr) und 
sirel fPlatz) und war fflr die Fischerei des Durhamer Domkloster« in der 
südlichen Mündung des Tweed schon Hickes bekannt. 



284 Drei nordhumbrische ürkimden um 1100. 

[segnend] erhoben; vested^ the collar of the chasubd omaTnented 
with fleiirs de lis reversed with a double Itne between ihem 
(nach Greenwells facfamäfsiger Beschreibung). 

Auf der Buckseite dieses unzweifelhaften Originals steht als 
Bibliothekseintragung (endorsement) von derselben (oder doch 
gleichzeitigen und eng verwandten) Hand geschrieben: ^Rsxmulfi 
Ep{«cf)pi de terra \n elredene et haliwerestelle (Kursives in Ab- 
kürzungen). So lesen Raine^ Greenwell und Brandl. 

Sprachliche Anm. Die Schreibung ist hier, im Norden, schon zu 
Anfang des 12. Jahrhunderts insofern rein me., sds aUe Flezionsvokale 
zu e geworden sind : plurales -cw > es, eyriean > cyrce, bereafas > braves, 
kalo > hele, heofona > heofne. Monophthongisierung ist eingetreten in 
brave(s)i solches ea > a begegnet auch 1086 im Domesdav book (Stolze 
§ 19); ea > a in. aü(e) kann anglisch sein; -lias > -les afirfte mit der 
Unbetontheit zusammenhängen; bewahrt ist langer Diphthong im Ei^n- 
namen EaUmd und PalatalyorschlaK in bisceop. Neuer Diphthong: pemes. 
Mehrfach wurde hier stimmhaftes püs v geschrieben, was in der Gospatrik- 
Urkunde noch im 13. Jahrhundert fehlte: bravefs), lives; daneben Aeo/ne, 
mit bemerkenswertem Ausfall eines unbet Vokals, wie in euree, bravefs). 
Geblieben sind ags. <e, g, c, to. Dem nördlichen Dialekt gehört die En- 
dung der 3. Sgl. Präs. brares an (woneben schriftsprachliches greted, be- 
Hmped)] vielleicht auch mirde statt mirde. Vom me. Standpunkt aus 
wäre als südlich anzusprechen lond, habbe, 80^^ie ice, wenn dies für ich 
stehen soll ; um diese Zeit ist aber sIl das noch einfach aiis der ags. Tra- 
dition zu erklären. Der Schreiber machte keine Fehler; nicht einmal 
Ouhiberhi braucht einer zu sein. Er war in sdnem Handwerk wohl ge- 
bildet, wie es an einem Bischofssitz zu erwarten ist. Das Dokument zeigt 
die wests. Schriftsprache im Prozesse nordenglischer Umformung. — Altn. 
Lehnwörter: dreng, clac, 

[Nachtrag zu S. 270. Max Förster in Würzburg möchte I § 2 Z. 8 
lesen: beo byn eorde b8enan[d], imierhalb der Erde, wobei eorde von nach- 
stehenaem b, abhinge. Diesen Sinn nahm Liebermann zuerst an, gab ihn 
aber gegenüber Stevensons Konjektur auf, weil ihm der Zusammenbang 
ein auf der Erde zu fordern scheint]) A. B. 



Yindieta Salvatoris. 

MittelengÜBcheR Gedicht des 18. Jahrhunderts, zum erstenmal herausgegeben 

von 

Budolf Fischer. 



Die Handschrift liegt im Magdalen Coli^e^ Cambridge; alte 
Signatur: Pepys Ms. 37, jetzige Signatur: Nr. 2014. Sie enthält: 

1) Eine Kaiser- und Panst-Chronik in englischer Prosa, die 
— nach einer Feststellung aes Datums von Christi Geburt — 
mit Oktavian als dem ersten Kaiser von Rom beginnt und 
herabreicht bis inkl. Kaiser Friedrich U., worauf es noch helTst: 
Affter Federikes dep I)e Emperoures cesseden at Rome t>orafter 
he was deposed of Pope Innocent, o^ were ichosen to have 
be Emperoures, but I>ei liffed not so lang for to be icrowned. 
After Federikes dep t>ei chosen {>e king of Castile, and som 
chosen pe erle of Comewayle, pe kingges bro|)er of ynglond. 
And tK> t>is Scisme dured long, Conradus Federikes sone after 
Fedeiykes def) he went to be king of Cizele, and sone after his 
entre in to Napels he was syke. And his leeches jeven him 
a medecyne to have heled him, and hit enpoysened him. — Der 
letzte erwähnte Panst ist Johann XXI. (1276—1277). Daraus 
geht hervor, dafs aer Schreiber dieses Stückes nicht vor Ende 
des 13. Jahrhunderts anzusetzen ist. Viel weiter ihn herab- 
zudrücken, ist wohl nicht möglich w^en der paläographischen 
Verhältnisse. Bemerkenswert ist auch, dafs die beiden Blätter 
nach der Chronik liniiert, aber leer sind, gerade als hätte der 
Schreiber gehofft, eine Fortsetzung noch eintragen zu können. 
Von Kaiser Rudolf von Habsbui^ scheint er aber nichts mehr 
erfahren zu haben. 

Derselbe Schreiber kopierte auch die folgenden beiden Stücke: 

2) Von foL 23 ab die nachstehende religiöse Erzählung. Über 
der ersten Seite ist in zwei späteren Händen (des 17. Jahrhunderts) 
geschrieben: ^ichodemus his Gospell (vt Seldent^« ascri/>«it)^. 
Das geht wohl auf den gelehrten John Seiden (1584 — 1654). 

3) Von foL 36 bis zum Ende fo^ die Chronik Roberts von 
Gloucester, und zwar die Fassung E in Th. Wrights Ausgabe 
(v. 4216—5811, App. n 1—18; v. 8557—9137, App. XX). 

Von zwei früheren Besitzern der Handschriften sind deut- 
liche Spuren vorhanden. Der eine nennt sich 'C. Fairfax 1629' 



286 Vindicta Salvatoris. 

und hat auf die erste Seite nebst dieser Namenseintragung ein 
Inhaltsverzeichnis gesetzt. Das war offenbar Charles Fiurfax, 
der gelehrte Antiquar und erste Baron dieses Namens^ geboren 
1597^ inskribiert in Cambridge 1611^ Barrister in Linooln's Inn 
1618, Verfasser der Analecta Fairfaxiana, gestorben 1673. 
Der andere war Samuel Pepys, Verfasser des bekannten Tage- 
buches. Auf der Rückseite des ersten Blattes ist nämlich ein 
Holzschnitt von ihm (nach einem Bilde von G. Kneller) eingeklebt 
Ferner sind die beiden Lederdeckel mit Wappenschildern in 
Goldpressung versehen; das vordere tragt die Inschrift SAM. 
PEPYS. GAR. ET lAC. ANGL. REGIB. A SECRETIS 
ADMIRALUE. 

Bei der Herausgabe waren lediglich die Verse abzuteilen 
und zu numerieren, der Gebrauch der Anfangsbuchstaben zu 
r^eln und die Absätze vorzuschreiben. Letztere sind überdies 
schon in der Handschrift mehrfach durch grolse Anfangsbuch- 
staben (in der Ausgabe fett gedruckt) markiert Die Abkürzungen 
sind aufgelöst, aber durch kursiven Druck bezeichnet 

Die Handschrift wurde zuerst in Cambridge kopiert durch 
Fräulein Oberlehrerin A. Reinke, Berlin, dann kollationiert von 
Dr. B. Eaehl, beides unter freundlicher Unterstützung des Biblio- 
thekars vom Magdalen College, G. A. Peskett, M. A., dem hier- 
für der beste Druck ausgesprochen sei. Der Anstofs zur Heraus- 
gabe des Denkmals kam von Prof. Brandl, der selbst durch eine 
Bemerkung bei Wülker, Das Evangelium Nicodemi in der 
abendländischen Literatur, 1872, S. 18, darauf geführt worden 
war. Wülker bemerkte: In Cambridge unter den Handschriften 
des Samuel Pepys findet sich (Nr. 37) ^Nicodemus^ Gospel in 
English verse', Perg. Hs., um 1300 entstanden. 

Was den Lihdt betrifft, hat bereits Frl. Reinke ^funden, 
dafs es sich nicht um das Evangelium Nicodemi handelt, son- 
dern um eine poetische Bearbeitung der Vindicta Salvatoris^ 
(Tischendorff, Evangdia apocrypha p. 432 ff.) und des 'Mors 
Pilatiy qui Jesum condemnavit^ (ib. p. 448 ff.). 

Im 'Mors Pilati^ schickt der kranke Kaiser Tiberius seinen 
Vertrauten Yolusianus zu Pilatus um Christus. Der Bote bringt 
Veronika mit ihrem heiligen Tuche nach Rom. Der Kaiser wird 
gesund. Aus Dankbarkeit rächt er Christus an Pilatus, der — 
als Gefangener nach Rom gebracht — hier zum Tode verurteilt 
wird und im Kerker durch Selbstmord endet. 

Diese 'Bestrafung Pilati' erfährt eine Erweiterung durch das 
parallel entwickelte Motiv der 'Bestrafung der Juden^ (V. S.). In 
der Zerstörung von Jerusalem durch Titus bietet sich hiefür leioht- 
lich das weltbekannte Faktum. Die Motivierung erfordert bei 
paraUelem Gange, dafs Titus krank sei. Auch er mufs dann 
durch ein Wunder geheilt werden. Weil das heilige Tuch der 



Vindicta Salvatom. 287 

Veronika bereits für Tiberius vergeben ist^ bleibt nichts übrig 
als eine Heilung durch den reinen Glauben an Christus. Zum 
Verkünder der Heilslehre wird der Judäer Nathaan. Als Bote 
des Pilatus soll er zu Kaiser Tiberius [äufsere Verklammerung 
der beiden Fabeln]^ wird aber mit seinem Schiffe nach Burgi- 
dalla zu Titus verschlag. Dieser gesundet im Glauben. Aus 
Dankbarkeit lälst er sich taufen imd zieht mit seinem Vater 
Vespasian gegen Jerusalem. Der gegnerische König Archilaus 
tötet sich mit dem eigenen Schwerte; das Volk übergibt sich 
nach siebenjähriger Belagerung; Pilatus wird in den Kerker ge- 
worfen. Die Juden werden getötet oder als Sklaven verkauft, 
dreißig für einen Schilling, weil sie den Herrn für dreifsig Schil- 
linge verkauft hatten. 

Über all dies wird dem Kaiser berichtet [Verklammerung 
der Fabeln]. Er will auch gesund werden, schickt Velosianus 
zu Veronika, wird geheilt und von Nathaan [weitere Verklam- 
merun^] getauft 

Wie man sieht, ist also in der ^Vindicta Salvatoris^ der Ur- 
geschichte von Tiberius die neue Fabel von Titus als parallele 
Variante vorausgeschickt worden. 

Dieser Auf Schwellung gegenüber konzentrieren in wohl be- 
rechnender Art den Stoff die minzösischen Versionen, beschrieben 
von H. L. D. Ward, Catalogue of romances in the d&partment 
of manuscripts in the British Museum vol. I p. 176 ff.: 'Titus 
and Vespasian (Royal 16 E VHI; XIII Century) or the de- 
struction of Jerusalem', a chanson de geste in 2092 lines of 
12 syllables; auch Histoire litteraire de la France, tom. 22: 
^ destruction de J^rusalem\ 

Nur einer ist hier krank, der Kaiser. Das ist aber nicht 
mehr der Titus-ferne Tiberius, sondern des Jerusalem-Zerstörers 
Vater Vespasian. Er schickt nach Christus, es kommt Veronika, 
er wird durch das heilige Tuch gesund. Dafür rächt er dann 
mit seinem Sohne Christi Tod an den Juden durch die Zer- 
störung Jerusalems imd an Pilatus, der in Frankreich ein^kerkert, 
aber von der sich öffnenden Erde verschlungen wird. Papst 
Clemens erhält das heilige Tuch. 

Nun erst setzt unsere me. Version vom Ende des 13. Jahr- 
hunderts ein. Sie ist zwar nicht vollständig überliefert, doch 
scheint das Manuskript nicht weit vor dem Ende abzubrechen. 

In der allgemeinen Einleitung (V. 1 — 100) charakterisiert der 
Autor die Geschichte der Juden in ihren drei Perioden bis zur 
Zerstörung von Jerusalem. Die besondere Einleitung (V. 101 — 348) 
führt aus, wie die Juden nach Christi Tod von Gott durch zehn 
Wunderzeichen vei^blich verwarnt worden sind. 

Nun beginnt die eigentliche Geschichte. Sie verläuft in vier 
Hauptabsätzen (von 479 + 493 + 556 + 1080 Versen). Im 



288 Vindicta Salvatoris. 

ersten höreu wir vornehmlich die Geschichte von Pilatus, dessen 
Bote Nathaan auf dem Wege nach Born zu Titus verschlagen wird; 
im zweiten sehen wir, wie Velosian für seinen kranken Kaiser 
Waspasian nach Jerusalem zieht und Veronika mit ihrem heiligen 
Tuche zur Bomfahrt gewinnt; im dritten vollzieht sich Waspasians 
Heilung durch das heilige Tuch unter Mitwirkung von Papst 
Clemens; im vierten wira die Zerstörung Jerusalems geschildert. 

SchliefsUch folgen 158 Verse, die — weil unvollständig — 
unklar eine Rettung von Titus durch Josephus andeuten. 

Prüft man das Werk auf seine Stoffquellen, so merkt man, 
wie der Autor nach mehreren Seiten ausg^rif fen hat Er entnimmt 
den lateinischen Vorlagen die Figur des Kaisers Tiberius. Unter 
dessen R^erune setzt unsere Fabel ein, zu ihm wird Nathaan 
von Pilatus gescnickt Der Autor kennt aber mit den franzö- 
sischen Versionen als Kranken nur Waspasian. Dessen Bote heifst 
wie in den lat. Veraionen Velosian, nicht lais oder Guy wie in 
den französischen. Dafür tauft den Kaiser nicht der lateinische' 
Nathaan, sondern es tritt hiefür der ^französische' Papst Clemens 
ein. Zum französischen Vorbilde wird wohl auch der Schlufs 
unserer Version gestimmt haben, die uns den Bericht über Pilatus' 
Ende schuldig bleibt Spätere englische Versionen aus dem 
15. Jahrhundert (s. Ward, a. a. O. sub 3) lassen Pilatus im Kerker 
von Vienne, also wie in der französischen Version, zugrunde 
gehen. Auch die apokryphe 'Epistola Pilati' (s. Tischendorf a. a. O. 
p. 413 ff.) ist sichtlich mit benutzt worden. 

Diese Stoffreudigkeit unseres Autors betätigt sich allerdings 
im Kompilieren verscniedener Vorlagen und erzeugt eine über- 
reiche Fabel, aber sie unterdrückt doch nicht seine künstlerische 
Eigenart Er ist mehr als blofser Kompilator, er erhebt sich 
zum diditerischen Redaktor. Denn er hat es verstanden, das 
Stoffkonglomerat seiner materiell losen, weil von mehreren Seiten 
her erborgten Fabel geistig zu konzentrieren. Durch seine ein- 
seitige Tendenz wirkt er einheitlich: ihm ist es wesentlich darum 
zu tun, die Bestrafung; der Juden als Mörder Christi in hellstes 
Licht zu rücken. Die beiden Einleitungen sollen als geistige 
Wegweiser dienen, lehrhafte Exkurse unterbrechen gar oft den 
Gane der Handlung. Besonders breit wird dann auch das die 
Tendenz illustrierende Fabelstück herausgearbeitet: die Sicrstörung 
Jerusalems. Auch äuüserlich vereinheitlicht der Autor seine Fabel, 
indem er ihr in Waspasian einen dominierenden Helden gibt 

So rechtfertigt sich der Abdruck des Denkmals nicht blols 
in seiner Eigenschaft als wertvolles sprachliches Dokument, son- 
dern auch in Hinblick auf die künstlerische Selbständigkeit des 
Autors, die unter dem Druck der stofflichen Traditionen imi so 
höher anzuschlagen ist 



Vindicta Salyatoris. 



Goddes men, vnderstonde{) nowe, 
And I schal jou teile, howe 
The Jewes dude Jesu to dede. 
Thonij feble counseil and false 

rede 4 

Thei were io so gret combraunce, 
Tberfor |)ei bad al myscbaunce: 
That he hem bad bjfore hijt, 
And ^i toke bit al to lyjt. 8 

Bat si^be hit fei on her necke, 
Thei Dolde noon of oJ)er recke, 
.litte fourty jeer he jaue hem space, 
Jif t>ei wolde seke anv grace. 12 
To be avenevd wolde ne nojt sende, 
.lif {)ei woid hem amende. 
Thre binRj^e« J)er were in Israel : 
Whicne pei were, berkene[) now 

wel, 16 

As in storye we mowe fynde, 
That byfel on be Jewes k^de. 
The first was cleped pilgnmage, 
That o|>er {)raldom and seruage; 20 
Dysperadoufi [>e f)ridde was tolde, 
That is to rewyng of younge and 

of olde. 
Thus byganne her pyl^mage: 
Tho Jacob went wip bis lynage 24 
Into i^ypt for mocnel neae, 
Thei lyued {)er lon^ in sorowe and 

in drede, 
Tho Jacob myjt no lenzer lyue, 
Hiskynde was out of londe ydryue 28 
Thoruj t>6 reed see, as je baue herde ; 
Ther Pharao att^ bis folk forferde. 
Moyses was her leder {)an 
Into |>e londe of Obanaan. 82 

That was t>e londe, ^at {x) bijte; 
Ther he kept bim wel a plyjte. 
Wib aungels mete be fedde hem, 
And her clot>e8 lasted wtifAoutten 

wem 86 

Fourty jeer in desert: 
That was a myracule fayre apert. 
«litte for al bis curtesye 
Thei WTOU jtte a^en him gret folye, 40 
Thei made goddes of metalle 
And bonoured hem ytith worshipp 

alle. 
Tho t>ei jelde Jesu bis goodenys 
With wel mochel ynkyndenys. 44 

Nowe schal I towche of her seruage, 
That euer schal last t)e worldes agc; 
Schul ))ei neu^ dwelle in towne 
VVi)>out trewage of)er raunsounc. 4s 
In Babylon first bis |>ra]dome 
In her former- fadiers come; 

ArchiT f. n. Sprachen. CXI. 



Ther J)ei dwelled fyfty 30er, 
Or |)ei myjt go quyte and cleer. 52 
The fyfty jeer was her solace, 
So hit is nowe be jeer of grace; 
Than |)ei were fet out of pryson, 
80 is \>Sit oure jeer of gret pardon. 5G 
Dysperacioun was ^ t)irdde ^ing 
Ol pe Jewes kynde to rewyng. 
That now is falle in f>is cas; 
Thoruj Waspasian and Tytus he 

was, CO 

As Jesu seid boruj prophecye: 
I sdial hem aelyuer for her enuye; 
Vnder lordsbippe and suche honde 
There schulle pei dwelle, I vnder- 

stonde, ci 

Wit)out scapyng of prison, 
For gold i\e for raunson, 
For no mercy quyte for to wende 
Hennee to f)e worldes ende. C8 

Mesure ne mercj was none in hem, 
Suche schal {)ei haue and al her 

tem. 
For Marye sone t>ei forsoke, 
That was ryjt eyer, so seif) {)e boke. 72 
For Marye come of ^at lynage, 
That he schuld bere {>e berytage. 
Of {>i8 chaunce was spokc and 

founde, 
Or hit feile, a longe stounde. 7G 
The noble clerk master Josephus 
Amonge {>e Jewes seid ^us: 
The day wolle come, l)at bis towne 

schal »die 
And {)e Jewes confunded alle. ho 
This cytee schal be ouerthrowe, 
And t>e bije palyce schal lye fullo 

lowe."! 
Messyas schal send jou amonge 
Sorowe and shame and werre strenge. 
Fro Borne schal come prtnces two, 
The fader and {>e sone also; 
And |>ei destroye al, Jxi/ ^ei fynde 
In t)i8 towne, al ^e Jewes kynde. 88 
This schal falle for her werkys, 
Take |>ei neuer so wel j)e merkys. 
For pei slowe Jesu Gnst, ywys, 
That bo{> goddes sone and IViaryes 

ys. 92 

And bis ryjtfulle iugement 
But bei come to amendement, 
The fader schal gete such honoure, 
That he schal be Emperoure. 9ü 
Anober tyme wytnessej) je, 
For peu je schul pe sope se. 
Thus he wrote in a boke, 
Ther I)ei myjt |)eron al day loke. 100 

19 



^ 



Vindicta Salyatoris. 



Affter Jem dep oome wonders I>icke, 
Fayre and foule» good and wycke. 
And 8i^f>e ][>ei slowe be jounge seynt 

Jame, 
For he preched Orfstes name; 104 
Senene jeer after his dep 
Dyed James in {>at stede; 
For whiche deb god was wro{) J)o, 
For to amende nem he sent him to 108 
Wi{> counselle, bedes and prechyng 
In token of I>e first warnyng. 
For J>ei dude him to dye — 
Me f>inkej), hit was no courtesye; 112 
For hit was f>e hijest trespas, 
That eu^ on erf>e ymaked was. 
For hit is no si^Ile, rew][>e to haue 
Of hei», t>a< wolle nojt hemself 

saue. 116 

For we oujt to make game, 
That hem byfeile so mochel shame. 
Jesu hit grauntte for his mercy, 
That eche synnefulle man mowe be 

quyte berby. lao 
God sent I>U8 James to Jerti^alem, 
As byfore was seid, to preche hem, 
To repente hem of her synne, 
That pei were acombred ynne. 124 
And so he dade alwey; 
For he spared nojt, pe 80J^ to sey. 
He waxe so gret of renowne, 
That |>ei maae him bysshopp of f)e 

towne. 128 

He was a man of gret penounce, 
He dude his body ^ret greuounce; 
He wered neu^ neiper wollyn ne 

lynen clob; 
NeiJ)er ete brede, fysshe, ne ilesshe, 

forsof). 182 

t For changyng, wasshyng, ne babing, 
But a gowne of beer to nis cloping, 
And kneled to god so alwey 
For |)e peple, nyjt and day, 186 
Wi{> his bare kneys vppon a stoon, 
That be skynne wyxe harde f)eron, 
That his kneys semyd byforne 
As cameis knees, {)at bei) ^^ hörne. 140 
Tbis come to him of fülle gret cha- 

ryte, 
That |>ei m^jt {>e better haue be. 
Wycked bei were eu^r and eke J>an, 
And I>at pei kydde on {>at man. 144 
Hit was on Paske day, 
The Jewes gaderd with gret deray 
And sent {>us to seynt Jame 
AI in emyst and wif) grame: 148 
*Out of bis countre, boj) fer aml nere, 
Muche folke wol be here, 



And we J)e byddej), speke no |)ing 
In no maner in J)! pmshyng, 152 
Ajeyn oure lawe, 01 Jesus, 
3if pou wylt haue j» loue of vs. 
For jif be folke after pi sawe 
Thoruj pi prechvng fro vs drawe, 15C 
Mochel pyne schalt bou haue; 
The mt god schal pe nojt saue.' 
Thei oadoe him despyce Jesu, 
Whan he preched ot his vertu, im 
And jif he preched hem wel byfore, 
He preched {x) mochel |)e more. 
And as he preched on a day 
In f>e temple ajens her lay, i&i 
One wente to him, I)ere he stood, 
And drowe him adowne, as hc were 

wood. 
Ano{)er toke a fullyng-staffe 
And on f>e heed permphim jaue ; 168 
He smote him J>ere with so gret 

mayn, 
That in t>e temple he shadde his 

brayn. 
Thus l^i jelde him ^ his meed 
For bis trauaylle and his good- 

heed. 172 

Tho feie aros vp, {)at loued Jame, 
To take j^is men, {>at dude him 

shame. 
Than as blyue out bei went, 
That no man myjt hem anbeut. 17G 
But he abode pe gret veniaunce 
For Ofstes de{) awi for t>is chaunce. 
Alwey {)ei were yliche wycke, 
Tyl pe wreche come to the prycke. la) 
For goddes ryjt wol no wronge 
To dampne hem to pyne stronge, 
Tho ^ wold James soooure. 
Thei buryed his body with moche 

honoure. ih4 

The Jewes deped him none o{>er 
Nojt but Jesu Cristes broJ)er. 
Of body, of face and of feet 
He was yliche him euer jit is« 
For {>e first token he was ysent, 
To turne I>e peple was his entent. 

Lysteneb nowe, I wol jou teile, 
Of wonders now I may 50U spdle. 192 
That Oper token, hai come per {)an, 
That amonge |>e Jewes shewe I can. 
Thei were ygaderd at a feste. 
All pe Jewes, boj) lest and mest 19C 
The rychest were bere of J>at cytee, 
And also feie of pe countree. 
For a morowe, whan pei dude aryse 
Thei dude to her goddes sacryfice, 200 



Vindicta Salvatoris. 



291 



So hsX DO biDS schuld hem greue; 
And so byiel nem, as I>ei beleue 
For |)e prtde, {)at {>ei were ynne 
Änd acombred were in synne. 201 
At J)e fest ros suche a stryffe, 
That eucryche slowe ober wi|) bis 

knyne. 
Thrytty bousand J>ere were ysleyn, 
That maae many a Jewe ynfe^^n. 206 
The t>irdde token next was f)i8, 
And ajens kynde hit feile ywys: 
To j)e temple an heyfer was broujt, 
That to aacrifyce was ysoujt; 212 
That sodeynlyche amonffe hem alle, 
Or men wyst, hit zgn oowne falle; 
Ther oome out of pe bestes wombe 
In stedde of a calf ber come a 
lombe ; 216 

And bat abashyd al, {>at {>er stoode, 
That pei were wel nyje woode. 
The four{)e token fei on a nyjt: 
In {>e temple was suche a lyjt, 220 
That al be Jewes, ^ hit say, 
Wende, hit had be lyjt of day — 
On Paake day w«^in pe nijt 
Aboute be four{>e houre fülle ry5t. 224 
As I redde of {)is cas, 
This {>e fyfte token was; 
Anol)0r nyjt hit byfel at cokkes 

crowe, 
That |)e 3ates gune vp to blowe, 228 
That were wij) yern ynayled and 

sperred fast, 
Wi{) suche a dynne pei vp tobrast, 
That })oru3 ][>e towne was suche a 

dynne, 
So [mi/ f>ei wende, per were {)er- 
ynne, 282 

That |>e walles had be adowne, 
That inclosed al I>e towne. 
The sixte token was, f>ei herde a 

crye 
In {>e temple al an hye, 286 

That seid: *Go we hen, go we hen'; 
Al |)ei hit herde and nojt ne seyn. 
That was yppon Wytsonday 
Wil>ynne eue, teile I may. 240 

The prates oome be temple to. 
Ab |)ei were woned to do, 
For to do her seruyce. 
Bat ful sone hem guine agrrse 244 
For ])at crye, J>at pw herde byfore. 
Thei flowe out al anoon berfor. 
The seuenf) token : aftar pat crye 
The se a sterre in be skve; 248 
Sharppe as a swerd hit hjmge, 
The poynt downe, ryjt as a strenge. 



So lonffe it hynge, tyl hit was day, 
That al be cytee hit wel say. 262 
And so nit hyn^e bere al a jeer, 
Alwey hit semea yiyche neer. 
The eijt toke sibpe ^ come 
Ouer 1« cytee of Jeru^alom: 26G 
Thei se in f>e ayer fer aboue 
Men and hors yarmed howe, 
That som tyme faujt and som tyme 

rest: 
What hit bytokened, ofte f)€i kyst. 2G0 
Thei seid, hit bytokened werre strong, 
Manqualme eiper hungere long. 
Thei seyde so ther, f)an ]^i wende ; 
Jitte boujt {>ei nojt to amende. 264 
Had pei yturned I)o to penaunce, 
Thd myjt haue scaped pe gret 

veniaunce. 
The nynbe token after J)i8 
3e schulte yhere, whiche hit is: 268 
Chares and waynes also {)ei say 
Oomyng in clowdes, hem I)0U5t ay 
Rijt now, f>ouj |>ei hit sawe; 
And or [>ei hit wyst, hit was awey 

yblowe. 272 

The ten{)e token was I>e last, 
And bat made I)e Jewes sore agast, 
The four|>e {)at t>e sege bygan: 
Of Jude f)er was bore a man, 270 
One Jesu, Ananyes sone, 
For al {>e Jewee nold he shone. 
Tho on a Witsonday, 
Whan I)e Jewes made her play 28ü 
For to make ioye mest, 
As hit byfelle to I>e fest, 
He stoode yp amon^ hem alle. 
And yppon t)i8 wonde he gan to 

calle: 284 

'Fro est and west in to al t>is werde 
By souf)e and norf>e; I herde, 
Fro |)e foure wyndes a yoyoe J)er 

come 
Vppon be cytee of Jerusalom 288 
And on ner temple for |)e gret synne 
And on be peple, pat were perjnne. 
Me {)inkef), pat hit bytoke may, 
That ys wol oyfalle a gret afray. 292 
Come, when hit schalle; 
Ful sore I drede of t>at falle. 
Thus hit mette me in a yisyon, 
What schulde byfalle of ^is towne.' 296 
Tho |)e Jewes toke hiw for I)is 
And bete him and bounde lum 

hard, ywys. 

Byfore Pylate pei broujt bis man, 
And as he seid, ra^r he seid |>an ; doo 

19* 



Vindicta SalyatoriB. 



Tho |>ei bete him feie at onys, 
That I>ei myjt se hiß bonys, 
Nefieles for aJ I)at cas 
He cryed : ' JeriMalom, alas, alas V d04 
Of f>is crye mvjt no man Mm stynte 
For betyngy pretyng, of no dynte, 
But alwey seid bus in öne; 
Than f>ei suffrea him to go. d08 
Thei myjt nojt him wif)hoIde, 
But alwey sda, as he ra|)er tolde. 
Of {>i8e tokenes had f>ei none awe, 
But euer meyntened her false lawe. 812 
Of her synne wolde t>d nojt knowe, 
What so euer bei herde or sawe, 
In towne, in felde, ne in o|>er place; 
For bei had no better graoe. 816 
Ne{>eleB her lawe byganne to blynne» 
The newe lawe to bygynne, 
Tho JeauB on ^ rode bis heed 

downe leyde, 
And 'ConBummatum est' pan he 

seide. sao 

This betokenej): 'f>e olde lawe is 

nowe went, 
And f>e newe I haue jou sent, 
And my purpos is broujt to ende 
For loue of man, I)at is my frende.'334 
Her owne bokes wytnessed f)i8, 
Thei were |>e more to blame, ywys. 
For al bingge«, 'j^ ][>ere were doon, 
Pylate let wryte hem anoon. 328 
Aiid f)a/ was 8i{>f>e ajens her kynde, 
As men in |>e story mowe fynde. 
Whan seynt Helyne f>e Grosse fonde 
Sit)t>e in f)at vlke londe, S82 

Longe ajens hyr {>ei hit forsoke, 
Tyl sehe ouercome hem by her boke. 
Whan god had f>ise tokenes sent, 
3itte wold f)ei nojt hem repente, 38G 
Ne onys mercy {)ei ne bysoujt; 
For f>ä Jesu to de|> broujt, 
But al his Werkes was in veyn, 
For al f>e tokenes, I)at [>ei had 

seyn. S40 

Thei bat wol no mercy craue, 
Thei ben none worI>i nowe to haue. 
Thei dude gret foly to stryue wij) 

hym, 
That kepel> {)e soule.lyffe andlym, 844 
The er{)en vessel lasteb nojt 
To hurtel wif) J>ilke, pat of metal 

is wroujt; 
No more may manvs kynde fijt 
Ajeyns pe power of god almyjt. 348 

Lette we nowe \ye Jewys d welle. 
He begynnel) I>e wreche to teile 



To Syr Waspasian, 
That was a swybe noble man. 862 
In meseb^e so aepe he him cast, 
That body and face foule tobrast, 
And in bis nose a cankvr smote, 
That bof> his lyppes hit al tobote. 35G 
And for no cost, bat he couf>e leye, 
He sawe none oper, but nedys he 

muste dye. 
Net>elee waspes {>er byfore 
Were in his nose, whan he was bore; 3G0 
Out of I)e nose f>ei hem fedde, 
Heed and wyng out {>ei spredde. 
And for |>e waspe8bei cleped him {>U8 
His ryjt name Waspasianus. 3&4 
For Ik) was no name jyue, 
Tyl pat men se, ^ a childe schulde 

lyue. 
Of f>i8e waspes his name he toke, 
As we finde writte in boke. 3cs 
This messaneer god him sent, 
That al his Body hit ouerwent; 
Feie jeres hit on him leste, 
Tyl god wold, hit were him reste; 372 
For je wyte^ ful wel alle: 
Of al t>ingge8, |>at schuld byfalle 
Fro {>e begynnyng of be dome, 
He haj) yset, whan pei schul come, 376 
In Werkes, weders, in al kynde, 
Thoruj holy wrytte as we fynde. 
The reson I jou teile can, 
Why Kod sent t>is on {>is man. 8S0 
God doe{> no {)ing withoutte skylle, 
Who so vnderstoode his wylle; 
Bijt as {>e Jewes yfith false rede 
Dude Jesu. Crist to dede, 384 

Of heuene, ert>e and of helle 
That weldeb al fxi/ perm dwelle. 
As god is lord of all t>inggM, 
So is {)e Emperoure kyng oTkyngges, 
And also londes f>oruj resoun 
Be|> at his subiecdot^n. 
For by skylle hit was ykest: 
To awreke Jesu him bycome best. :bl* 
The grettest lord in erbe ryjt 
Come to awreke eod almyjt 
And so he dude fayre and wel — 
I schal JOU shewe euer^ del. 896 
Jit had he nojt {)e empire in honde, 
But sone after by goddes sonde. 
The yuel was on him so ranke, 
That on his f olke so foule he stänke, 400 
That out fro al bis men Jk) he fley ; 
And he had a chambre swy[>e nye: 
Vnne[)e his men for |>e stynke 
Mijt to him brynge mete of>er 

drynke; 404 



Vindicta Salvatoiis. 



Wi|) a Tyse ])ei turned in bis mete, 
Wnat I>at he schuld any ete. 
And |)U8 in his bedde per he lay, 
He my3t nojt out, nyit ne day, 408 
Tyl tyme come at be last, 
That Jesu him wolde outcast. 
AI Yveis comeb t>oruj eoddes sonde 
And 80 dude pis, I vnderstonde. 412 

Asbe Seuene Sa^es vs teile 
Ana a8 Clerkes in pe story can spelle, 
When jkU Jesu dyed amonges vs, 
Tho was Emperoure TVberyus. 4i6 
Of dou3tyne8 he had lame, 
Aud ^erfoT men wrote I)U8 his name. 
For m his tyme Jesu deyde, 
As men hit hab wel aspyed ; 420 
In his tyme of his eijt jere 
Jesu Cnst toke his deb here. 
Of Borne he bare pe dignite, 
Thre and |)retty jeer regned he. 424 
In his tyme ]^e Jewes sent 
A letter endyted by one assent. 
Therin J)ei wrytten Syr Pylate, 
His gret pryde to abate. 428 

For hem poujt, in werke and in sawe 
That he trespassed a5enst |>e lawe. 
Of his mysberyng I)ei wrote I)us 
To {)e Emperoure Syr Tyberyus : 432 
That he jaue counselle ajen pe pees, 
To sie {>e childe al gyltlees; 
And in ^ temple with gret outrages 
Of false goddes set vp ymages; 4d6 
And of her temple ^e tresoure, 
Ihat was yoffred with honot^re, 
Wibout al her one assent 
In bis owne nedys he hit spent. 44o 
He made a condyte meruayllouse, 
With a pype comyng in to bis house ; 
And oI)ßr feie wycked outrages 
He dude ajens her vsages. 444 

And J)oni3 bise sondes and J)is pleynt 
In f)ise deiautes he was ateynt. 
He was yordayned to be ezile 
For {)e trespasse, I>at was so vyl& U8 
And of {)is Pylate herde teile, 
That he myjt nojt l^ere dwelle; 
He ordayned a wel ryche present, 
And wi{> his letter he hit sent. 452 
That was endyted ful wel and harde, 
As 3e mowe nere afterwarde, 
Affter biw* regned Syr Gayus 
And aftcr bim Syr Claudius 456 
^Vnd 8ibj)e Nero, "bat cursed soule, 
That ölowe bo|) Peter and Poule. 
And after hin» come Waspasian, 
That was a ry3t worshipfui man. 460 



God graunted him ^ni^ his sonde 
To wreke bis deb wif) hishonde. 
Of Gallyce and of Gaskoyne |)e 

kyngdome 
Was his, or he I)ider come. 464 

3it be story telle{) me }>U8: 
He had a sone, {>at hyte Tytus. 
In t)e cytee of Burdexe on a day 
Tytus out at a wyndowe lay; 468 
And as he loked in {)e see-streem, 
A shippe {>er come fro Jerusalem. 
He se, where bat f>e shippe went 
In J)e see, as Crtst hit sent. 472 
Anoon he sent {)ider a messanger 
To come to him, hat {)erin were. 
The master come oyfore bis kne. 
*Fehiwe', quod he, 'wel be be!* 476 
'Felawe*, he seid, 'what nattyst t>ou, 
And fro whennys comyst bou nowe?' 
'Syr', he seid, 'I bette Nathaan; 
Ol Jude I am ybore man. 4d0 

Leue Syr, he seid, tellej) me, 
Wheber I nowe at Bome be.* 
'Nay* quod Tytus wibout lesyng, 
'This is Burdexe in Gaskoyne; 484 
Here fro hennys to Bome, 8o|)e to 

say, 
Men boldef) hit a wel ferre way. 
Haue vdo and teile me sone, 
What bou hast at Bome to done.* 488 
*Syr, pider me ha|) sende Syr Py- 
late, 
And I)e wynde me ha|) ydryfe a nojier 

gate; 
To Tyberius was bis sonde, 
To bere him trewage of oure londe.* 492 
'Felawe*, he seid, 'Tyberius is deed. 
There ha{> ybe sif)pe two in his 

stedde; 
Ne{>elees, my leue frende Nathaan, 
I schal do brynge I>e to bat man. 496 
Vppon my costage I schal fonde, 
That hab be empyre in bis honde; 
For vs, I nope, and for oure letter, 
That |>ou schalt spede wel |>e better. 600 
In couenaunt nowe shewe f)0u me 
That, howe my fader hool my3t be 
Of al yuels, |)at he greuej). 
For we hopen and f>eron beleue}), 6()4 
The men, pat in hat cowntre woneb, 
Of al maner yuels hele I)ei könne}) 
0|)er wi{) grasse or wi|) stoon 
And wi^ oper medycines many one.' 
*Syr* he seid, *I ain no loche, 
But nowe of one I can 30U teche, 
That bette Jesw of Nazareth; 
The Jewes dude him to |)e deth.* 612 



Yindicta BalvatonB. 



He tolde him he despyte a plyjt, 
That Jesu {)olea dej) per wt^ vnryjt. 
'He was a prophete over alle, 
He seid tofore, what schuld by- 

falle; 516 

He clansed men of 3nrel8 and of 

synne 
WiJ> his worde, |)at lyue{) him ynne; 
He reryd to lyue Lazar, ^ knyjt, 
That foure dayes lay dede a plyjt. 520 
AI he tolde him oi Jesu dede, 
As men in godspel y wrytte doj) rede, 
And of his dej) and of his vpryst, 
And of his apostels, ])at he wyst; 524 
After I)at fourty dayes were went 
And howe {)e holy gost to hem he 

sent; 
Ten and sixty languages were yherde, 
That f>ei of her master lered; 528 
He badde hem go into eucrychelonde 
To preche his name J)oru3 nis sonde; 
Of all yuels he gaue hem my^t 
To hele|>e syke, bat belyued aryjt ; 532 
And bei, ])at wol no^t to him wende, 
Schulle be lore wt/Äouten ende. 
Jesu wote wel, feie of hew* lyue, 
In what londe [>at bei be dryue. 596 
'I am syker and I oyleue, 
That none yuel schal ^i fader greue, 
That, jif he wylle lyue ary3t, 
I dare him byhote heel a ply3t.' 540 

His faders stywarde Yelosian 
That was a wel trusty man, 
He stoode and herde her wordes alle, 
And fayn he wold, hit my3t be- 
falle. " 544 
Thei toke and jaue him his mede, 
And to I>e Emperoure |>ei dude him 

lede. 
Syr Nero I>at was a cursed man, 
That slowe himself euyn so f>an. 548 
Tho he had hiwself ysleyne, 
The court of Rome was ful feyne. 
Anoon ^i chosse Waspasian, 
To be her Empcrowre bere {)an 552 
For ^e noblyst man of be werde 
And next of olode, as je haue herde. 
After f>af Nathaan was come and go, 
Hit was two 3eer, or hit were ydo. 55G 
Thus feile hit for J)i8 wonder-cas. 
For al, |)at knewe him, raore and las, 
Made gret moone for his sykenys; 
Ryjt as god wold, so hit is: 560 
A fayre auenture, ^at he schuld 

amende 
His empire to defende. 



But |>ei hoped, and wel bei kyste, 
His sone scikuld do hit at pe beste. 66i 

Nathaan come to ^e Emperoure 
And shewed his neues wib honoure; 
He broujt trewage of feie 3eer 
And Pilatus letter, as je mowe 

here: 566 

'Syr, I grete he as my frende. 
Vnderstonde, pat I |)e sende : 
I haue parseyued and proued wel 
Of Jesu CiTstes de|> somdel; 572 
What wonaers ha|) si{)[>e yfalle 
In Jerusalem amonffe hem alle. 
The olde Jewes to ner kynde hi3t, 
That Cftst schuld to I>e erpe aly3t 576 
Into a mayden of her kynde, 
As we mowe in bokes fynde. 
Of a mayde he schulde be bore, 
That I)e peple were no^t forlore. 5ä) 
And seid, of hem he schuld be kyng 
And of al her offspryng. 
And so he come, as ne seide, 
And ajeus him al {)a gune pleyde, 584 
The prophete whan ]>at he seid him to, 
As her eiders had ydo. 
And for he wi^toke hem in her lawe, 
Thet wre])ed yvtth him for his sawe ; 668 
AI f)at he seid, bei toke in vayn. 
Thus {)ei beide him longe aeayn, 
So bat ])ei toke him at pe last 
Ana bete him and botinde him 

fast. 592 

And |)ei come and delyuered him 

to me 
And dampned him to honge on tre. 
And ajenst hem derst I no3t be, 
But 3if I wolde of londe fle. 506 
I satte as justice in domes stedde, 
I fonde no gylte in his dede. 
Ryche Jewes 3aue vp {)e tale 
And made him gylty, bof) gret and 

smalle. m) 

I dradde and leued t>e commynte,) 
And I durste nojt a3ens hem be. 
And jit in him fonde I no gylt, 
Wherfor I)at he schuld be spyit. 6(U 
In my pretorve and in my mote- 

halle 
The prtnces of \>e Jewes alle 
Ther l>ei jeue vp I>e dome, 
That, while I wolde, hit had be vn- 

done. 608 

For he dude none o})er wycke, 
But shewed wonders, feie and [)icke : 
Dombe to speke and blynde to se, 
Deffe to here, fendes to fle, 612 



'^Hodicta SaWatoris. 



295 



From wodenys many one 
And crocked men algo to goen. 
And many myracules dudelt man, 
Mo {)an I 30U teile can. 616 

Wherfor, Syr, wiJ)out reson, 
Haiieb nojt me m suspeccyon, 
That nit was none oJ)er wey, 
Whatsoeuer |)e Jewee »ey. e>20 

Perauente so hit may be, 
This werke |>ei wolle put vppon me. 
Hit was her dede anasA her I)ou3t, 
And Jjerfor, Svr, leue hew nojt. 624 
Hit was her dede and nojt myn, 
That wol I proue by al her kyn. 
Thei buryed aim ana dude him kepe 
Wib her knyjtte«, {)«/ feil aslepe. 628 
And |)e {)rydde day he aros, 
Almy^tty Kyne amonge bis foes. 
The knyjtte« po come home anoon 
And seid, he was ryse and goon. 682 
Thei gaue J)e kny3tte8 gret mede |)0 
To sey, he was ystole hcw fro 
And ^ei my5t nojt him wi|)holde;| 
Wher I)ei come, J)at J)ei hit ne 
tolde, 636 

AI be 6oI>e and ]te cas 
Of pis prophete, al how hit was. 
I haue ywiyte gret and smalle,* 
That to bis mater touche{> alle,' 640 
So ^at of him |)e storye 
£u£r may lest in memorye. 
Holde]) me nowe exscused herby 
For any tale or any cry.' 644 

He was neuer f)e better exscused f)an, 

Nei|)cr ajens god, ne man. 

For al bis feip was went, 

And t>oujt nojt in hert to am ende. 648 

He myjt nojt him exscuse in no wyse 

Of Jmt ylke false Jewyse. 

For many fayxe miracules he sey 

.\nd himself witne8se{> ay, 662 

And Joseph wamed him of Arma- 

thye, 
And NichodemtM wi|> curtesye, 
And also dude Genturio 
And feIeo|)er men andwymen also. 656 
That {)ing, |xrf Jesu dude euerydel, 
Was trewly ido and eke wel. 
Nal)ele8 he toke al to lyit, 
That he schuld be god lumyjt. 660 
He was y wamed be bis wyffe, 
That he ne rafte Jesu bis lyffe. 
The fende badde hyr by a yysioMu, 
That he lette Jesu passioun. 664 
Bo]> fende and man god ablent, 
So J)at J)e prophecyes for|)went. 



Wotyst |)ou, why he dude so? 
That bis dejb schuld forI>go. 668 
Elles he fende w^olde haue had alle, 
That had euer in synne falle. 
But Jesu |>e de|> he dude chesc, 
That he manys soule wold nojt 
lese. 672 

And any man be, pat haj) nojt herde, 
Howe tylate come into J)i8 werde: 
Hit was a kyng, |)at hyte Tyrus 
Of 8payne, I vnderstond bus. 676 
A mylwardes doujtter of pat londe 
He lay by hyr, I vnderstonde. 
Sehe hyte Pyla and hyr fader Atus, 
Hyr sone was &ipbe marveylous. 6») 
PylatUB {)ei clepea hit» ]^o 
After hem hob two. 
The kyng on nis wyf dere 
Gat a sone be seif jeere. 684 

This Pyla sibpe broujt home hyr sone 
Wi|) his fader, ^ kyng, to wone. 
Thyse children were togeder long, 
Tyl bei were bygge and strong. 688 
In al dedes f>oru5 kynde 
Py latus was alwey behynde; 
And I)i8 greued Pylatus sore, 
And so he slowe be child {)erfore. 692 
Whan {)e kyng nit herde, dule he 

made; 
To sie Pylatus bis men him badde. 
The kyng wold nojt do by her rede, 
But he sent Pylati^ into ano{)er 

stedde, 606 

That he schuld, by lawe and by 

dome, 
Eche jeer a child send to Bome. 
So j^oujt I)e kyng by his sonde: 
*Howe may I best delyuere myn 

hon de?' 7<)o 

In trewage he sent for{) |)i8 chance ; 
In trewage also f)e kyng of France 
To Rome also he sent ms sone; 
And he and Pylate togeder dude 

wone. 704 

The kyngges sone was euer praysed 
More pan Fylatus and euer upreysed 
For ientyl pewys and curtesye; 
Therof Pylatus had euer enuye. 70b 
In a preuy stedde togeder |)ei drowe, 
Andrer pe kynggee sone he slowe. 
The Komaynes toKe her c